Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      

 

Meldung 26.09.2017 18.45 Uhr:

Order situation
(Have a look with the "Meldung 11.09.2017 23.44 Uhr" nearly with the same content in german speech):

At time I work for the German Government in Great Britain with Ireland. My work is in agreement with Austria. Afterwards there is an agreement with Great Britain with Ireland.
The Order situation:

1. Discovering the quantity of ICBMs in Scotland are under control by the Terrorism Union (TV) => Terroristische Vereinigung (TV).
2. Discovering readyness for use, the detonation level and versions of ignitions of this nuclear weapons and discover, wheather are they fixed or - I discribe it in anather way - stationary or wheather are they movable.
3. Discovering multiple warheads yes or no.
4. Discovering on whose ways the nuclear weapons were committed to Scotland.
5. What's the matter is to drive around in Ireland.
6. Developing an Operativ-Conception of a communication structure in Europe outside of policy and of agency structure but with these positive interactive communicate at avoidance of terrorism motivated control and at circumvention of terrorism motivated authorithy and instigation of this kind of communication structure with the leadership ability of the partners of this communication system by the policy to be consummate secured, that there is no chance for terrorism activities for a win situation with the goal for the avoidance to contribute of one or more nuclear weapon detonation in Europe.

To 2.: Impact igniter. Will the nuclear weapon be combatted it detonate nuclear.
That's the reason these ICBMs are so very dangerous.

 

Meldung 23.09.2017 15.32 Uhr:

Auch an Zuschauer und Fans gerichtet:

Bestaetigung:

Liebe Christina,

ich habe keine offizielle Bestaetigung erhalten, dass heute ein Stuermer-Konzert in Wien geplant ist. Ich kann Dir hier aber nochmals schreibend bestaetigen, so wie Du auch weisst, dass, sollte es so sein, Du dieses beruhigt angehen kannst.

Es wird heute kein "Unterhemd"-Terroranschlag stattfinden, denn Wien ist nicht das Ziel. Auch eine andere Form eines Terroranschlags ist als vollkommen gesichert auszuschliessen.

Matthias ist voll da, Du kannst Dich auf Ihn vollkommen gesichert verlassen.

Dein Andreas

 

Meldung 22.09.2017 17.16 Uhr:

Bitte sehen Sie den Beitrag "Matthias und Christina 09.09.20171230" auf dieser Webseite mit der Textseite Textauszuege 2 unter Anekdoten auch mit dem Eingefuegtem vom 21.09. ab 12.50 Uhr bis 13.20 Uhr ein.

Hier die Kopie des Textes:

Es ist eine Form von Gluecklich sein ohne ineineinder Verliebt zu sein. Die tiefe Verbundenheit drueckt sich ueber die "Naehe" der Tiefsten Punkte aus und kann aufgrund der Tiefe des Gefuehls in Richtung Verliebt sein von der Verstandesintelligenz als solches interpretiert werden.

Aber das ist nicht richtig.

Es ist tiefste Verbundenheit auf hoechstem emotional intelligentem Niveau, wie es zwischen jeder Lisa und jedem Christoph besteht: Ueber den Verstand dann, wenn sie sich einander "erkannt" haben.

Beispiel: Stehen Matthias und Christina auf der Buehne und laecheln oder lachen sich an, dann ist das echt. Sie moegen sich so sehr, dass der ein oder andere Zuschauer und Fan denkt: "Die sind doch ineinander verknallt." Tatsaechlich aber druecken beide in dem Moment  Gluecklich sein ueber das Produkt Musik zu Zuschauer und Fans und von Zuschauer und Fans zurueck aus.

Folgendes eingefuegt am 21.09.2017 ab 12.50 Uhr:

Matthias und Christina einigten sich emotional intelligent irgendwann mal darauf, dieses Gefuehl zu den Zuschauern und Fans zu transportieren, wenn diese erkennen lassen, dieses Gefuehl der Beiden als Massephaenomen zurueck zu katapultieren. Das haut nur hin, wenn Massequantum erreicht werden kann. Das heisst: Die Masse einigt sich in der Masse. Tatsaechlich ist es so, dass die Erste Reihe so eine Art Anfuehrerschaft bildet; Das Massequantum akzeptiert dies bei jedem Konzert erneut. Die Erste Reihe stellt fest, ob das Quantum erreicht ist. Ist es nach Entscheidung der Ersten Reihe positiv, weil mindestens befriedigend, meldet die Masse an Matthias und Christina das Massequantumpositivgefuehl.

Noch mal deutlich: Es meldet nicht die Erste Reihe - diese stellt fest und entscheidet ja oder nein, es meldet die Masse, dass das Quantum erreicht ist auf "Go" der Ersten Reihe.

Dies konnte ich bei mehreren Stuermer- Konzerten so wahrnehmen.

Es ist dann so, dass das Gefuehl Gluecklich sein bei Matthias und Christina dann auch in der Masse - Auspraegungsgrad Massequantumpositivgefuehl - existiert.

Noch ein Satz zum Verhaeltnis Masse zu Erste Reihe:

Die Masse akzeptiert die Erste Reihe bedingungslos, weil diese Freizeit, oft auch Urlaubstage, fuer Christina und Ihre Band gibt. Zusaetzlich zur Konzertkarte. Es ist zu der materiellen eine ueberproportional emotionale Leistungserbringung, wie sie die Erste Reihe stellt.

Eingefuegtes am 21.09.2017 um 13.20 Uhr beendet.

Manchmal ist es so, dass Matthias den Blick senkt - und es ist nicht, weil Christina die Chefin ist - es ist, weil Matthias den emotionalen Hammer von Christina nicht aushalten will.

Er koennte, aber er will nicht.

Dieser geblickte emotionale Hammer einer Lisa ist eine der ganz wenigen Grenzen, denen sich ein Christoph beugen will. Denn ein Christoph, wenn er sich erkannt hat, weiss: "Ich bin der einzige Maennertyp, der einen Pitbull gluecklich machen kann. Ich bin reserviert."

Und die Lisas wissen das und akzeptieren den unbedingten Willen der Pitbulls, nur einen Christoph haben zu wollen.

Tatsaechlich ist es auch so, dass die Pitbulls das Sicherungssystem fuer die Christophs bilden.

Das heisst aber nicht, dass sich die eine oder andere Lisa nicht einen Christoph fuer die eine oder andere Nacht fuer die "Kiste" schnappt. Die Christophs sind eben anders. Die Pitbulls akzeptieren das auch. Am liebsten wuerden sie mitmachen. Passiert auch manchmal.

Projeziert auf Matthias und Christina heisst das, das einige eingefleischte gleichgeschlechtlich orientierte Hardcore-Fans, vor allem die in der Ersten Reihe, eifersuechtig sein muessten. Es ist tatsaechlich so, dass sich dies der eine oder andere Fan gefragt hat: "Warum bin ich eigentlich nicht eifersuechtig?" Die Antwort ist: Sie erfuehlen, dass zwischen Matthias und Christina eine tiefe Verbundenheit besteht, aber es ist eben nicht Verliebt sein im Tiefsten Punkt. Es ist eine Form des Gefuehls, welches Christina in Richtung Ihrer gleichgeschlechtlich orientierten Fans, vor allem die in der Ersten Reihe, transportiert. Verbalisierend erfolgt dies ueber den Song "Katapult". Der Song richtet sich nicht an mich, der Mann, in den sich Christina in Ihrem Tiefsten Punkt verliebt hat, sondern an die gleichgeschlechlich orientierten Frauen-Hardcore-Fans, vor allem die in der Ersten Reihe.

 

Meldung 22.09.2017 17.00 Uhr:

In connections with the "Meldung 11.09.2017 23.44 Uhr" with "Ergaenzung 11.09.2017 um 13.15 Uhr":

The film named "The Long Ships" and the Maria-Scene is the sequence about the Rider of the Mare of Steel.

 

Meldung 19.09.2017 16.00 Uhr:

Sehen Sie doch mal die Meldung vom 15.09.2017 02.26 Uhr mit der Bestaetigung vom 19.09.2017 13.16 Uhr ein und stellen Sie sich bitte mal die Fragen: "Was ist ein Grenzgaenger? Ist es ein Koordinations-Tom ist es ein Gesetzes-Tom oder ist es ein Kraft-Tom als Der Christoph, Ein Christoph?"

 

Meldung 18.09.2017 17.30 Uhr:

Die Erfuellung der Auftragslage fuer Nordirland mit Irland ist abgeschlossen. Dazu liegen mir nun auch die erforderlichen Daten und Fakten fuer die Erfuellung der Auftragslage in Schottland, siehe Meldung 11.09.2017 23.44 Uhr, vor.

Ich muss nun zurueck nach Schottland. 


Meldung 15.09.2017 02.26 Uhr:

Ich wiederhole mit anderen Worten:

Konzert am 23.09.2017 von Frau Christina Stuermer in Wien:

Konzert in Wien ja oder nein. Egal. Wien ist nicht das Ziel.

Bestaetigung 19.09.2017 13.16 Uhr:

Sollte am 23.09.2017 von Frau Christina Stuermer ein Konzert in Wien stattfinden, wird dieses nicht Anschlagsziel sein. Dies ist eine inhaltlich vollkommen gesicherte Meldung, auf die sich Zuschauer und Fans vollkommen gesichert verlassen koennen. Eine direkte Anfrage bei Frau Christina Stuermer wuerde dies bestaetigen, denn Sie weiss es. Sie weiss, dass Wien nicht das Ziel ist.

Ein Grund Ihres Wissens ist, dass ein Mann an Ihrer Seite steht, der ueber eine verdeckte militaerische Ausbildung verfuegt, die ein nahezu gleiches militaerisches Niveau beinhaltet wie die meinige. Dieser Mann ist wirklich eine "Kampfsau" aus der ersten Abteilung. Durch seine Unterstuetzung ist es mir moeglich, meine derzeitigen Auftraege fuer die deutsche Bundesregierung im Detail noch praeziser und insgesamt noch schneller erfuellen zu koennen, denn dieser Mann hat ein Verfahren selber entwickelt oder dieses waehrend seiner verdeckten militaerischen Ausbildung erlernt, welches er mir "nahebrachte", so dass ich dieses in Nordirland mit Irland anwenden konnte. Dieser Mann ist verantwortlich dafuer, dass ich die Auftragslage in der Qualitaet mit einer derartigen Praezision und so schnell fuer die deutsche Bundesregierung bearbeiten konnte.

Bedauerlicherweise hat dieser Mann die staendige Naehe zu Christina erst in den letzten Jahren erhalten, welches an seinem mehrjaehrigen beruflichen Engagement in Deutschland lag. Er erhielt reihenweise verdeckte aber eindeutige Hinweise, diese Aufgabe nicht anzunehmen aehnlich wie:

"Don't do that!"

mit einer Folge von von Dritten inszenierten Pannen mit dem Ziel, gar nicht erst die Einladung zum "Vorstellungsgespraech" wahrzunehmen. Das konnte doch kein Zufall sein und er ahnte es. Aber eben ohne Gewissheit. Also tat er es. Aber nun ist er bei Ihr. Dieser Mann ist der wahre, der ausschlaggebende Grund, warum ich auf den letzten Stuermer-Konzerten nicht zugegen war, denn dieser Mann ist genauso gut wie ich. Ich erahnte seine Faehigkeiten, aber ein Wissen dieser liess er nicht zu.

Nur die Ahnung.

Also schaltete ich alles ein, was positiv denkt, handelt, fuehlt, um zu erfahren: "Was ist das fuer einer? Kann man sich auf den vollkommen gesichert verlassen?"

Ich erhielt die Bestaetigung der Ahnung in Gewissheit und ein "Ja". Da dieser und ich aber von zwei verschiedenen "Vereinen" ausgebildet worden sind, habe ich mich bis auf weitere Weisung zur Verschwiegenheit des Namens verpflichtet.

 

Natuerlich werde ich mich daran halten. Glasklar halte ich mich daran. Ich bin doch kein Grenzgaenger so wie mein Sohn Christoph. Oder doch?

 

Bleibt eine wesentliche Frage zu klaeren: "Wer war die Person, die letztendlich fuer diese oben beschriebenen Inszenierungen verantwortlich zeichnete, damit dieser Mann sofort bei Ihr ist und warum wollte diese Person es?"


Christina selber war es.


Sie nutzte dafuer Ihre guten Kontakte zum oesterreichischen Bundeskriminalamt, fuer welches Sie taetig ist. Die Inszenierungen mit dem oben beschriebenen Ziel fanden statt. Aber warum?

Es scheint so, als wenn das nicht so ganz in Ordnung war, was Christina da versuchte, ueber das oeBK einzutueten. Es scheint eben nur so. Sie wusste, dass das oeBK nur dann mitmachte, wenn dies Ermittlungen foerdern koennte oder wenn Sicherheitsfragen im oesterreichischen Interesse beruehrt sind. Das oeBK machte mit, denn es hat gute Kontakte zum oesterreichischen Bundesheer. Das oeBK wusste also schon frueh, was dieser Mann fuer ein Typ ist.

Was wollte Christina damals schon? Sie will an die europaeische musikalische Spitze und dafuer braucht Sie musikalische Unterstuetzung von europaeischem Format. Da muss "Getrommelt" werden, aber das allein reicht nicht. "Er" musste her. Er wuerde einer der besten Gitarristen Europas werden. Das wusste Christina. Mit Ihm waere das dann ein weiterer Anfang auf dem Weg. Um die Unterstuetzung des oeBK zu erhalten, musste eine deckungsgleiche Situation gegeben sein, denn das oeBK ist nicht der Promoter von Christinas Karriere.

Die deckungsgleiche Situation ist:

Dieser Mann ist wie oben beschrieben eine verdeckt ausgebildete militaerische "Kampfsau" und zusaetzlich im Sinne der oben beschriebenen Deckungsgleicheit von mir objektiv ausgedrueckt einer der besten Gitarristen Europas. Subjektiv ausgedrueckt zum obigen zweiten Halbsatz: "Dieser Mann ist einer der besten Live-Gitarristen, die es gibt."


Das von diesem Mann entwickelte Verfahren beinhaltet auch eine Art Lebensrettungsmechanismus fuer den Anwender, also fuer mich.

Tatsache ist:

Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) planen die Toetung meiner Person waehrend des Uebersetzens von Nordirland mit Irland nach Schottland, um eine weitere Erfuellung der Auftragslage zu verhindern, denn die wissen, dass ich mit den Daten und Fakten in meinem Kopf die Auftragslage vollstaendig zu erfuellen faehig sein werde. So erhielt ich vom dBKA den Hinweis, zunaechst von Dublin nach Wales ueberzusetzen um mich dann direkt nach Schottland zu begeben. Ich meldete zurueck, dass das aufs Gleiche herauskommt und ich die Insel nur unter ganz bestimmten Vorraussetzungen in Richtung Schottland verlassen kann. Diese Voraussetzungen machte ich deutlich. Das dBKA meldete daraufhin zurueck, dass die Kanzlerin persoenlich intervenieren muesste und ob das in meinem Interesse liegt. Auch machte das dBKA deutlich, dass fuer das Schaffen der Voraussetzungen dabei Mitarbeiter des dBKA in eine Gefaehrdungslage gerieten.

Ich traf daraufhin folgende Entscheidung, veroeffentlicht hier am 19.09.2017 um 18.01 Uhr:

Ich werde den Lebensrettungsmechanismus einsetzen, welches der Oesterreicher Herr Matthias Simoner im Zuge des oben beschriebenen Verfahrens inkludierte und werde deshalb Folgendes, welches bereits von mir initiiert seit mehreren Tagen in Vorbereitung war, tun:

Am 20.09.2017 werde ich eine der Faehren von Stena Line von Belfast aus Richtung Larne nehmen. Die Terroristen werden keine Chance haben, mich zu toeten. Sie werden ohnmaechtig sein. Das deutsche Bundeskriminalamt bitte ich, mir zu vertrauen und bezueglich dieses Vorgangs keine zusaetzlichen Sicherungsmassnahmen einzupflechten. Herr Simoner ist unglaublich. Das wird klappen.

 

Meldung 13.09.2017 14.43 Uhr:

Belfast 13.09.2017 14.42 Uhr:
Wien ist nicht das Ziel.

 

Meldung 13.09.2017 10.57 Uhr:

Ich pruefe zur Zeit die Sicherheitslage fuer einen wohl geplanten oeffentlichen Auftritt von Frau Christina Stuermer am 23.09.2017 in Wien hinsichtlich terroristischer Aktivitaeten von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV). Ich benoetige hierzu eine Voreinschaetzung der Bundeskriminalaemter Oesterreichs und Deutschlands.
Zunaechst brauche ich eine autorisierte oeffentliche Bestaetigung, dass dieser Auftritt tatsaechlich geplant ist!  

 

Meldung 11.09.2017 23.44 Uhr:

Ich bin zur Zeit fuer die deutsche Bundesregierung in Grossbritannien mit Irland taetig. Meine Taetigkeit ist mit Oesterreich abgestimmt.
Hierauf erfolgte eine Abstimmung mit den oben beschriebenen Staaten.

Zur aktuellen Auftragslage, handschriftlich verfasst am 11.09.2017 in der Zeit von 11.30 Uhr bis 12.16 Uhr:

1. Feststellen der Anzahl der sich unter der Kontrolle der Terroristischen Vereinigung (TV) befindenden ICBMs in Schottland.
2. Feststellen der Einsatzbereitschaft, Detonationswirkung und Zuendungsvarianten dieser Nuklearwaffen und feststellen, ob diese fix beziehungsweise stationaer oder beweglich sind.
3. Feststellen, ob Mehrfachsprengkoepfe ja oder nein.
4. Feststellen, auf welchen Wegen die Nuklearwaffen in das Land verbracht worden sind.
5. Beantworten der Frage: "Was soll das Herumgefahre in Irland."
6. Entwickeln einer Operativ-Konzeption einer Kommunikationsstruktur innerhalb Europas ausserhalb von Politik und Behoerdenstrukturen aber mit diesen positiv interaktiv kommunizierend bei Vermeidung terroristisch motivierter Kontrolle und bei Umgehung von terroristisch motiviertem Einfluss und Initiierung dieser Kommunikationsstruktur mit der Fuehrungsfaehigkeit der Beteiligten dieses Kommunikationssystems durch die Politik bei vollkommen gesichertem Ausschluss jeglicher terroristischer Aktivitaet innerhalb diesen Systems mit dem Ziel, zur Vermeidung mindestens einer Nuklearwaffendetonation innerhalb Europas beizutragen.

Zu 2.: Zuendungsvarianten:
Aufschlagszuender. Wird die Waffe bekaempft, detoniert die Waffe nuklear.
Deshalb sind diese ICBMs so gefaehrlich.
Der Mann, im Herzen Bundeskriminalist, der Frau Merkel beraet, hatte hinsichtlich seiner Einschaetzung der Bedrohungslage, auch gegen Deutschland, recht.
Es war richtig, mich zu schicken!

Das Gespraech zwischem Frau Merkel und diesem Mann lief wohl ungefaehr so ab:

Mann: "Es besteht eine Bedrohungslage (erklaert der Bundeskanzlerin diese, s.o.) auch gegen unser Land."

Kanzlerin: "Was schlagen Sie vor?"

Mann: "Wir schicken unseren besten Mann!"

Kanzlerin: "Wo ist Klimmeck denn jetzt?"

Mann: Antwort.

Kanzlerin: "Klimmeck geht."

Mann: "Frage Kommunikation?"

Kanzlerin: " Ueber die Oesterreicher!"

Ergebnis: 07.08.2017 in Gersthofen, Deutschland. Frau Christina Stuermer, Oesterreicherin.

Ergaenzung 11.09.2017 um 13.15 Uhr:
Es war nicht wie in dem Glockenfilm (Siehe hierzu "Ergaenzung 11.09.2017 um 15.45 Uhr und 22.09.2017 um 19.00 Uhr"):

"Glaubst Du an Allah?"

"Ja."

"Dann geh'."

Aber es ist das Unfassbare wie in dem Glockenfilm. Irland.

Mitglieder der irischen Regierung haben sich vor langer Zeit von Mitgliedern der TV kaufen lassen und die jetzige Bevoelkerung und jetzige Regierung muessen das ausbaden.

 

Ergaenzung 11.09.2017 um 15.45 Uhr und 22.09.2017 um 19.00 Uhr:
Wie reagiert Maria in solcher Situation?
Sie nimmt den, den es am wenigsten koerperliche und geistige Schmerzen bereitet. Sie nimmt den Mutigsten und Tapfersten. Aber bevor er es tut und geht, geht Sie selber.
Wen nimmt Lisa in solcher Situation?
Sie nimmt den groessten Feigling und die schlimmste Memme, denn der Mutigste und Tapferste wuerde die Kampfkraft Ihres Volkes schmaelern. Aber bevor die Memme geht, geht Sie selber.

Eine Differenzierung der Maria und Lisa: s.o.:
Es gibt eine Ausnahme: Die Extrem-Lisa. Sie geht sofort selber, wie Lisa Ziegler, Bayern und Lisa Michaelis, Autorin.

Na, ja, das macht Sie aber nur in einen von zehn Faellen. In neun geht das so bei Ihr:

"So daemlich kann ich gar nicht sein, auf dieses Horror-Pferd zu steigen." Und geht zum Koenig und fluestert Ihm ins Ohr: "Lieber Koenig, Du bist so Scheisse im Bett, da bin ich zu Ihm gegangen. Die Memme ist wertvoll fuer Dein Volk."

So blies der Koenig die pferdliche Veranstaltung ab und uebte mit seinem Harem, um die Kaelte abzulegen.

Und der eine Fall?

In diesem Fall schreit die Masse: "Koenig, nimm' einige von uns, Deinem Volk oder geh' selber."

Und der Koenig ging. Er ging zu seinem Harem.

Schliesslich ist Sex statt Gewalt immer eine Loesung.

Aber was ist Sex? Vereinigung. Wie findet Vereinigung statt? Eben beim Sex oder bei guten Musik-Konzerten, siehe hierzu die Textseite "Textauszuege 2" unter Anekdoten mit dem Beitrag "Matthias und Christina 09.09.20171230" ein.

Und sind jetzt die Marias und die anderen Lisas doof, dass Sie gehen? Natuerlich nicht, denn Sie reiten auf einem neben dem Staehlernden Pferd vom Volk bereitgestellten Pferd auf und davon, um die schlauen Wickinger zu holen, damit der unsinnige Mordschwachsinn aufhoert. Ausserdem waren Sie schon immer heiss auf die Phantasie und Kreativitaet eines Wickie.

Oje, was fuer ein Loesungsgedanke, dass geht ja gar nicht, das ist ja Verrat.
Stattdessen trommeln sich also alle in Frage kommenden Marias und Lisas zusammen und preisen sich dem Koenig als erweiterter Harem an.
Und diese reiten nun auf dem Koenig so lange herum, dass er nun selber denkt, dass er aus Stahl gebaut ist und so das Staehlerne Pferd gar nicht mehr braucht. Das Staehlerne Pferd wird abgebaut und in viele kleine Scharfe Messerchen zerlegt und diese an Grit Krueger, Altenburg, Thueringen, Deutschland uebergeben, denn Grit weiss, wie man Scharfen Messern die Schaerfe nimmt und es tut auch gar nicht weh'.

Und nachdem der Koenig, der ein vollkommen Kalter, ein 0,1er ist, nun weiss, wie die Loesung fuer Ihn aussieht, eine Loesung, die keine Loesung ist, aber dennoch existiert, wie Nicole Rexin, Altenburg, Thueringen, Deutschland zu "sagen" pflegt, will er endlich wissen, wieviel Masse der Gefuehlspunkt, siehe Nadine Seidel, den er, wie alle anderen 0,1er auch, nicht hat, wieviel das "Ding" nun wirklich wiegt. Auch wenn jeder 0,1er dadurch leicht ermittelt werden kann, der Wille, das wissen zu muessen, ist staerker als die Gewissheit der Ueberfuehrung als schwerer Straftaeter.

Nachdem nun feststeht, dass Mathematik auch ausserhalb des Universums gilt und Mathematik dreidimensional ist, siehe Christoph Beumer und der emotional intelligente Beweis der Existenziellen Wirklichkeit im Ausserhalb, siehe Christina Stuermer, erbracht ist, will der 0,1er nun endlich das Geheimnis gelueftet sehen: Wieviel wiegt das "Ding"? Aber es ist keine Neugier, denn Neugier ist Emotion, es ist wieder nur der Wille zur verdeckten absoluten Macht, den ein 0,1er antreibt.

 

Meldung 07.09.2017 19.01 Uhr:

I'm in Cork, Ireland, since 07/09/17 5:30 pm.


Meldung 01.09.2017 23.24 Uhr:

Kim Marie Ferguson, Schottin, hat mir in den Abendstunden des 29.08.2017 mit dem Einsatz Ihres Lebens das Leben gerettet.

Liebe Kim Marie,

ich will nicht, dass Du Dich fuer mich opferst. Das ist nicht menschlich. Ich bin bereit, fuer die Sache, fuer die ich eintrete, in den Tod zu gehen und ich will nicht, dass Frauen wie Du sich in den Kugelhagel werfen.

"Don't do that!"

Ich habe eine entsprechende Ausbildung und weiss, was ich tue. Ich bin vorbereitet. In spaetestens einer Woche bin ich wieder in Schottland, um meinen Auftrag Schottland betreffend erfuellen zu koennen. Sollte nochmals eine solche schlimme Situation gegen meine Person erfolgen, sieh' weg.

Dein Andreas

 

Meldung 01.09.2017 03.42 Uhr:

Seit dem 01.09.2017 03.00 Uhr befinde ich mich in Belfast, Nordirland.

 

Meldung 30.08.2017 12.56 Uhr:

(Handschriftlich zum oben angegebenen Zeitpunkt verfasst und hier am 01.09.2017 23.02 Uhr eingefuegt.)

Die schottische Regierung "sagt": "Wenn Der Deutsche schon hier ist, dann schuetzen wir Ihn und nutzen Ihn, aber wir nutzen Ihn nicht aus, auch wenn wir dafuer die beste schottische Hure, die beste schottische Ermittlerin enttarnen muessen:

Kim Marie Ferguson." 

 

Meldung 19.08.2017 16.09 Uhr:

Ich bestaetige: Es befinden sich ICBMs auf schottischem Boden.

 

Meldung 17.08.2017 14.15 Uhr:

Es befinden sich ICBMs auf schottischem Boden.

Es muss geklaert werden:

Silos?

Wenn "Ja", wo?

Und wer weiss davon? 

 

Meldung 15.08.2017 09.56 Uhr:

Im geographischen Gebiet Grossbritannien Great Britain UK mit Irland befinden sich zu den detonationsfaehigen Seegestuetzten Nuklearwaffen mindestens auch detonationsfaehige Luftgestuetzte Nuklearwaffen.

Es mussen dabei zwei wesentliche Fragen geklaert werden:

1. Befinden sich auch Landgestuetzte Nuklearwaffen, auch detonationsfaehig, innerhalb der bezeichneten Gebiete?

2. Wer kontrolliert diese Waffen oder aufgrund meiner bisherigen Aufklaerungsergebnisse folgend formuliert: Wer kontrolliert diese Waffen auch?

Ergaenzung 11.10 Uhr:

Den aktuellen Stand des Aufklaerungebnisses hinsichtlich des in der Meldung 13.08.2017 12.25 Uhr ab dem 5. Absatz beschriebenen vierten Bedrohungsszenarios habe ich, siehe oben, noch nicht beschrieben.

In den letzen Tagen ist mir klar geworden, dass der positive Druck nicht nur ausgeuebt von der Oesterreicherin Frau Christina Stuermer sondern auch von anderen positiven "Seiten", mich von Oesterreich direkt nach Grossbritannien Great Britain UK mit Irland zu begeben, seinen berechtigten Sinn hat.

Als ehemaliger Soldat mit dem Einschaetzen von Bedrohungslagen vertraut, auch mit einer solchen wie oben beschrieben,

wage

ich auf der Grundlage der mir zur Zeit stehenden Informationen folgende Aeusserung als Metapher dargestellt:

Die NATO steht nicht kurz vor dem Buendnisfall. Aber es muessen geeignete Massnahmen getroffen werden, damit der Weg dahin nicht allzu weit wird. Die Entscheidung Buendnisfall "Ja" oder "Nein" faellt in Grossbritannien Great Britain UK mit Irland.

Dass ich mich da befinde, wo ich zur Zeit bin, geschah auf massgebliche Veranlassung der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Dr. Angela Merkel.  


Meldung 14.08.2017 12.43 Uhr:

(Handschriftlich zum oben angegebenen Zeitpunkt verfasst und hier am 02.09.2017 00.40 Uhr eingefuegt.)

"Wissen eigentlich die Schotten, was die Englaender da schon wieder mit Ihnen machen!" Und das ist keine Frage, sondern eine rhetorische Antwort.

Ich schreibe hier aber auch nach ersten Aufklaerungsergebnissen, dass ich mir sicher bin, dass dies auf amerikanischem Druck, dem sich die Englaender gebeugt haben, hin geschehen ist. Dabei bleibt eine Frage zurueck: "Weiss Herr Praesident Trump davon?" Und dies ist tatsaechlich eine Frage, der sich folgende Frage anschliesst:

"Ist es im politischen amerikanischen Interesse, subversiven nicht von der amerikanischen Fuehrungsspitze autorisierten Druck auf die Englaender so auszuueben, dass diese willfaehrig Nuklearwaffensysteme amerikanisch 'gesteuert' auf britischem Boden zulassen?"

Es ist jetzt 12.52 Uhr.

Eine erste Beantwortung, so nehme ich an, werde ich bei Faslane-on-Clyde, auf dessen Weg ich zur Zeit bin, finden.

Liebe Christina,

jetzt weiss ich auch, warum Du diesen Druck gegen mich aufgebaut hast, die Terrorpraevention-Dorfsicherung abzuschliessen. Zu dem Abschluss der Sicherungsmassnahme brauche ich den Kopf frei fuer die Analyse GB. Nur: "Wie sind die Oesterreicher da herangekommen?"

So gesehen war das gut von Dir.

Fuer Deine Facebook- Seite hast Du Dich mit Matthias zu Deiner Linken und Klaus zu Deiner Rechten ablichten lassen und schaust aus, als wenn Du kein Waesserchen trueben kannst.

Ich kann da echt nur warnen, Dich zu unterschaetzen. Die liebe freundliche Christina mit kooperativem Fuehrungsstil gibt es. Aber es gibt auch die knallharte autoritaere fuehrungsstarke Frau Christina Stuermer wenn es Hart auf Hart kommt, zum Beispiel, wenn die Interessen von Oesterreich beruehrt sind, ich kann ein Lied davon singen, siehe Druckaufbau gegen mich siehe oben. Du bist eine herausragende Ermittlerin, aber auch ich bin ein schlauer Typ, der auch die Softtour versteht. Es ist also nicht erforderlich, die Holzhammermethode siehe Druckaufbau gegen mich siehe oben anzuwenden.

Eingeschoben.

Lieber Klaus, lieber Matthias,

zieht bloss den Kopf ein, wenn Sie so richtig die Faxen Dicke hat, denn wenn Sie irgendwo richtig hinhaut, dann waechst da kein Gras mehr.

Euer Andreas

Dein Andreas

 

Meldung 14.08.2017 00.10 Uhr:

Ich habe nach Beginn der Fahrt von London ab 14.30 Uhr soeben Schottland, Glasgow zur morgigen Weiterfahrt des 60 km entfernten Faslane-on-Clyde erreicht. Danach werde ich den nördlichsten geographischen Punkt Schottlands genannt John o' Groats aufsuchen.

Hierauf erfolgt ein erster Zwischenbericht, geplant in späten Morgenstunden des 15.08.2017.


Meldung 13.08.2017 12.25 Uhr:

Hinsichtlich meiner verdeckten militaerischen Ausbildung mache ich Folgendes deutlich:

Waehrend des sogenannten " Kalten Krieges" herrschten kommuniziert an die Oeffentlichkeit drei nukleare Bedrohungsszenarien vor:

Die Bedrohung durch detonationsfaehige Land-, Luft- und Seegestuetzte Nuklearwaffen.

Auch waehrend der 80er Jahre - zeitlich der Schwerpunkt meiner verdeckten militaerischen Ausbildung - waren diese drei Bedrohungsszenarien oeffentlich massgeblich.

Schon damals gab es aber eine viertes nukleares Bedrohungsszenario. Diesem entgegnen zu koennen beziehungsweise dieses bekaempfen zu koennen, war Aufgabe beziehungsweise Auftrag von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir.

Dieses vierte nukleare Bedrohungsszenario stellt sich wie folgt dar:

Es werden detonationsfaehige Nuklearwaffen des Feindes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland subversiv eingebracht. Dies erfolgt ueber das Einschleusen der Waffen im Ganzen oder in Teilen ueber die damalige deutsch deutsche Grenze.

Die militaerische Befaehigung von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir bestand zur damaligen Zeit darin, diese Waffen abstrakt aufzuklaeren.

Den Schwerpunkt bildet dabei die Eingrenzung des physischen Bereiches mit dem Ziel, die physische Grundgesamtheit zu verringern. Es ist eben ein Unterschied abstrakt festzustellen, ob der Feind eine Nuklearwaffe subversiv auf dem Bundesgebiet eingebracht hat oder diese sich, konkret aufgeklaert, als Beispiel in einem zwanzig Qudratkilometer Bereich des Bundesgebietes befindet.

Die Befaehigung ueber die verdeckte militaerische Ausbildung bezieht sich auch auf die Aufklaerung der jeweiligen Detonationswirkung der Waffe, die Zuendungsvarianten und auf die Klaerung der Frage, ob die Waffe sich in einen fixen beziehungsweise stationaeren oder beweglichen Zustand befindet.

Fuer die heutige Zeit gilt dabei Folgendes:

Die Terroristische Vereinigung (TV) verfuegt ueber die Kontrolle von detonationsfaehigen Nuklearwaffen im Zuge eines internationalen Verbundsystems und platziert diese innerhalb Europas.

Innerhalb dieses subversiv agierenden Systems sind Mitarbeiter internationaler Nachrichtendienste massgeblich beteiligt.


Es ist deshalb absurd und kontraproduktiv, dass Typen wie ich fuer Nachrichtendienste taetig werden. Das waere gleichbedeutend, terroristische Aktivitaeten zumindest mittelbar zu unterstuetzen.


Deshalb suchte ich innerhalb der letzten zehn Jahre die Naehe zum deutschen Bundeskriminalamt und zu Staatsanwaltschaften, da zu Friedenszeiten strafrechtliches Handeln dort bearbeitet wird. Dies bezieht sich auch auf strafrechtliches Handeln subversiv taetiger Verfassungsschuetzer. Dabei ist die Einleitung von Staatsschutzverfahren erforderlich.

Dies ist bereits in Deutschland und in Oesterreich - ich denke in Oesterrreich nach einem Gespraech der Leitenden Staatsanwaeltin der Staatsanwaltschaft Wien, Frau Dr. Nittel und mir im letzten Jahr mit dem Einschalten einer der mutigsten und tapfersten und besten Staatsanwaelte Oesterreichs durch Frau Dr. Nittel - erfolgt und, so denke ich, auch in Tschechien.

Und nun bin ich in Grossbritannien Great Britain UK.   


Meldung 13.08.2017 12.22 Uhr:

Der von mir angekuendigte offene Brief an die Bundesministerin der Verteidigung entfaellt aus sicherheitspolitischen Gruenden.


Meldung 12.08.2017 21.27 Uhr:

Ich befinde mich zur Zeit in Grossbritannien Great Britain UK, England, London, im The Washington Mayfair Hotel, 5 Curzon Street, London W1J5HE, UK.

Mit dem Fahrzeug Audi A3 Sportback, HH-YM 7115 erreichte ich Grossbritannien, England, Dover in den fruehen Morgenstunden des 12.08.2017 nach einer Autofahrt und Schiffsreise von Oesterreich Austria, Graz, Flughafen, beginnend am 11.08.2017 um 17.00 Uhr, wohlbehalten.

Hiermit beantrage ich fuer mich Personenschutz bei der Britischen Regierung.

Meine Auftraege lauten:

Feststellen, ob eine unmittelbare! Bedrohung!, also nicht nur Gefaehrdung, duch die erpresserische Ankuendigung von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV), eine Nuklearwaffe, gegebenenfalls eine Taktische Nuklearwaffe, innerhalb Europas zu zuenden, gegen Grossbritannien Great Britain UK mit Irland und damit gegen Europa und damit auch gegen Deutschland, Oesterreich und Tschechien! besteht.

Weiterhin: "Wie viele dieser Waffen, fix beziehungsweise stationaer oder beweglich, mit welcher Detonationswirkung und mit welchen Zuendungsvarianten unter der Kontrolle der TV befinden sich in UK und abstrakt eingrenzend wo sind diese gelagert?"

Fuer die Erfuellung dieser Auftraege benoetige ich 14 Tage. Sollte es erforderlich sein, Nordirland und dazu Irland physisch aufzusuchen, benoetige ich schaetzungsweise weitere fuenf Tage. Danach werde ich ueber Deutschland und Tschechien in meine Wahlheimat Oesterreich zurueckkehren.

Auch hier mache ich nun nach den Oesterreichern und den Tschechen fuer die Briten deutlich:

"Ich bin das Beste, was die Deutschen schicken koennen."

Ueber diese Aeusserung lassen sich auch meine Auftraggeber erschliessen. Dabei sind die Oesterreicher massgeblich und ich hoffe auch die Tschechen beteiligt.

Noch eine Anmerkung: Bis ich Herrn Matthias Simoner, ehemaliger Soldat Bundesheer Oesterreich, kennenlernte, war ich nicht in der Lage, mit einem derartigen Tempo und einer derartigen Praezision abstrakt ohne Sichtkontakt zur geographischen Physis diese fuer Aktivitaeten gleich welcher Art hochzurechnen. Dieses Verfahren, welches ich von Herrn Simoner waehrend Konzertveranstaltungen von Frau Christina Stuermer und Ihrer Band erlernte und dieser offensichtlich selber entwickelt hat, kannte ich bis dato nicht.

Eine herausragende Leistung dieses Mannes, die es mir vielleicht ermoeglicht - sollte ich alles richtig verstanden haben - Nordirland und dazu Irland zur Auftragserfuellung physisch nicht bereisen zu müssen.

Anmerkung 15.08.2017 13.30 Uhr: Ich habe alles richtig verstanden, aber die Lage, siehe oben, erfordert es, Nordirland und dazu Irland dennoch zu bereisen.


Der naechste Schritt ist:

Am 13.08.2017 ab 14.00 Uhr begebe ich mich mit nach Faslane-on-Clyde!

Anmerkung 15.08.2017 13.35 Uhr: Am 14.08.2017 war ich dort.    


Meldung 25.07.2017 21.40 Uhr:

Am 20.07.2017 in der Zeit zwischen 20.00 Uhr und 20.30 Uhr sprach ich in Ansbach, USAG Ansbach Barton Barracks, mit drei Soldaten der Militärpolizei der amerikanischen Streitkräfte.

Ich informierte die Soldaten mit zwei Inhalten verbunden mit der Bitte zur Meldung an Vorgesetzte:

1. Es befinden sich detonationsfähige Nuklearwaffen, auch Taktische Nuklearwaffen innerhalb Europas im Besitz und unter der Kontrolle von Mitgliedern einer terroristischen Vereinigung.

2. Es befindet sich mindestens eine detonationsfähige Waffe bestehend aus einem Derivat von Plastiksprengstoff in Form von Unterwäsche getarnt im Besitz und unter der Kontrolle von Mitgliedern einer terroristischen Vereinigung. Diese Waffe wurde für die Streitkräfte der Vereinigten Staaten entwickelt und ist "in die Hände" von Terroristen gefallen. Diese Waffe wurde nach Europa transferiert und befindet sich im Moment auf dem Staatsgebiet der Republik Österreich mit dem Ziel, diese im Rahmen eines terroristischen Anschlages gegen die Bevölkerung und gegen den Staat, hier Österreich, einzusetzen.

Die Wirkungsweise der Waffe beschrieb ich näher.


Meldung 25.07.2017 21.02 Uhr:

Am 24.07.2017 in der Zeit zwischen 17.30 Uhr und 17.45 Uhr erläuterte ich tschechischen Schutzpolizisten (Siehe unten Abildung Zettel) meine Tätigkeit für das deutsche Bundeskriminalamt und die Beweggründe für meine Aktivität in Tschechien.

Ort des Gespräches am 24.07.2017 mit tschechischen Schutzpolizisten:




Meldung 25.07.2017 15.47 Uhr:

Zu der Vertrauensperson Frau Beate Zschäpe vom deutschen Bundeskriminalamt:





Meldung 25.07.2017 14.20 Uhr:

Sinngemäß lässt das deutsche Bundeskriminalamt bei Autorisierung durch Herrn Präsident Holger Münch über mich über diese Webseite an Frau Beate Zschäpe ausrichten:

"Sehr geehrte Frau Zschäpe,

wir schicken Ihnen den zur Zeit besten Mann, der zur Zeit für das deutsche Bundeskriminalamt tätig ist.

Bewahren Sie weiterhin Ruhe und warten Sie."

Für die Richtigkeit

Dr. Andreas Klimmeck, zur Zeit in Tschechien, Plzeň, Parkhotel, 25.07.2017

Anmerkung:

Für das Bundeskriminalamt der Republik Österreich ist es als Frau Frau Christina Stürmer, österreichische Musikerin, für das Bundeskriminalamt der Bundesrepublik Deutschland war es als Frau Frau Nadine Seidel, Schleiz.

Und wer ist es für Česká republika?

26.07.2017 15.04 Uhr:


ES IST DIE TSCHECHIN, DIE ICH IN DER NACHT VOM 20. AUF DEN 21. IM RAHMEN IHRER TÄTIGKEIT ALS HURE KENNENLERNTE UND SICH JULIANA NANNTE.


Meldung 25.07.2017 02.19 Uhr:

Redundant:

"Meldung 24.11.2016 06.54 Uhr:

Ich teile folgende Information in Verbindung mit einem Ermittlungsstand mit Autorisierung des deutschen Bundeskriminalamts mit:

Frau Beate Zschäpe ist eine verdeckte Ermittlerin des deutschen Bundeskriminalamts mit einer Qualität ähnlich wie Frau Nadine Seidel.

Unter dem Einsatz ihres Lebens observierte Frau Zschäpe Herrn Böhnhardt und Herrn Mundlos und ermittelte deren Bezug zu subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebene von Verfassungsschutzbehörden.

Herr Uwe Böhnhardt und Herr Uwe Mundlos waren im Auftrag tätig. Es handelt sich bei den "NSU-Morden" um Auftragsmorde an die beiden oben genannten Personen durch subversive Aktivitäten von Mitarbeitern der mittleren Ebene von Verfassungschutzbehörden.

Anmerkung: Ob für die Auftragsmorde die mit einer Person besetzte terroristische Zelle der Terroristischen Vereinigung (TV) im Bundesamt für Verfassungsschutz, siehe hierzu die Meldung 28.11.2015 17.44 Uhr mit der Nr. 2, involviert ist und damit eine Verbindung zu den terroristischen Zellen in Altenburg, Thüringen, besteht, ist mir nicht bekannt."

Anmerkung 25.07.2017 02.29 Uhr: Die Verbindung besteht. Ebenfalls bestehen zu jeweils mindestens einer terroristischen Zelle im tschechischen Cheb und im tschechischen Pilsen terroristisch aktive Verbindungen.

Weitere Anmerkung: Frau Beate Zschäpe ist juristisch korrekt ausgedrückt eine Vertrauensperson des dBKA.


Meldung 23.07.2017 04.45 Uhr:

Statt Fahrzeugkontrolle hat die deutsche Schutzpolizei kurz nachdem ich so um 16.00 Uhr auf die A9 fuhr, die linke Fahrspur für fünf Minuten für mich mit Tempo 165 km/h "leergeräumt". Danke.


Meldung 22.07.2017 13.46 Uhr:

Offener Brief an Herrn Präsident Münch in Verbindung mit dem Direktor des österreichischen Bundeskriminalamts Herrn General Franz Lang:





Meldung 22.07.2017 01.53 Uhr:

Am 20.07.2017 in der Zeit zwischen 20.00 Uhr und 20.30 Uhr sprach ich in Ansbach mit drei Soldaten der Militärpolizei der amerikanischen Streitkräfte. Siehe hierzu die Meldung 25.07.2017 21.40 Uhr.


Meldung 20.07.2017 14.29 Uhr

Karlsruhe:

An das deutsche Bundeskriminalamt in Verbindung mit dem österreichischen Bundeskriminalamt:

Der juristische Agglomerationsraum Karlsruhe mit den Sitzen des Bundesverfassungsgerichtes, des Bundesgerichtshofes und der Behörde Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof und weiterer juristischer Behörden ist kein präferiertes Anschlagsziel der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Die Wahrscheinlichkeit eines Terroranschlages gegen ein Ziel in dem Raum oder gegen den Raum insgesamt ist im Vergleich zu anderen Orten, Räumen im Deutschsprachigem Raum weder vermindert noch erhöht.

Zur Wiederholung auch bezogen auf den obigen Sachverhalt:

Sollte ich aufklären oder davon Kenntnis erlangen, dass eine Nuklearwaffe, wenn dann wahrscheinlich eine Taktische Nuklearwaffe, von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) innerhalb Europas aber anzunehmen exklusive des Deutschsprachigen Raumes von diesen veranlasst zur Detonation gebracht werden soll, melde ich dies dem der von mir beschriebenen Behördenleitung angehörigen Beamten zur weiteren Veranlassung gegebenenfalls indirekt über eine von zwei mir gut bekannten Vertrauenspersonen. Die eine Person ist meine Tochter, Frau Jarste Beumer, Ennigerloh, der anderen Person ist es möglich, den Beamten zu jeder Zeit an jeden Ort zu erreichen.


Meldung 17.07.2017 18.25 Uhr:


Die von mir angekündigte Veröffentlichung der Liste, siehe hierzu die "Meldung 12.07.2017 14.28 Uhr" 2. Absatz ein, ist mit einem der Behördenleitung einer deutschen Behörde angehörigen Beamten persönlich abgesprochen.


DIESER BEAMTE IST AUTORISIERT, DERARTIGE ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN.


Dieser Beamte hat persönliche Kontakte in die politische Spitze und in die juristische Spitze der Bundesrepublik Deutschland. Mir ist bekannt, dass dieser Herrn Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank persönlich bekannt ist.

Ebenfalls ist mir bekannt, dass dieser Beamte über die Bürodurchwahl und die Handynummer der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Dr. Angela Merkel, verfügt.

Vor geraumer Zeit wurde diesem von mir in einem persönlichen Gespräch empfohlen, sollte ich den Einsatz einer Nuklearwaffe mit deren Detonation gegen einen europäischen Staat unmittelbar in einem engen Zeitfenster durch terroristische Aktivität feststellen, die Bundeskanzlerin unmittelbar zu informieren.

Sollte ich diesem Beamten einen derartigen bevorstehenden Vorgang melden, wird dieser den Hörer mit direktem Kontakt zur Bundeskanzlerin abheben und im Telefonat den bevorstehenden Vorgang der Bundeskanzlerin darstellen.


UND ICH WEIß, ER WIRD ES TUN, SOLLTE ICH EIN DERARTIGES BEVORSTEHENDES EREIGNIS GEGEN EINEN EUROPÄISCHEN STAAT UND DAMIT GEGEN ALLE EUROPÄISCHE STAATEN FESTSTELLEN UND IHM MELDEN.


Ich habe das Vertrauen der Bundeskanzlerin und dieses Mannes. Das Vertrauen ist gerechtfertigt.

Die Liste:





Meldung ab 08.07.2017 10.41 Uhr:

Frau Christina Stürmer ist nicht gewillt, für das deutsche Bundeskriminalamt verdeckt tätig zu sein. Richtig ist, dass Christina vor langer Zeit Ihre Zustimmung aus patriotischen Gründen und aufgrund Ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten für eine verdeckte Tätigkeit für das österreichische Bundeskriminalamt gegeben hat in der Gewißheit, dass Ermittlungsergebnisse Ihrerseits ausschließlich zur Bestands- und Durchhaltefähigkeit des B-VG dienen, welches aber nicht eine Tätigkeit für Verfassungsschutzbehörden impliziert, denn auch Frau Stürmer hat erkannt, dass subversiv tätige Mitarbeiter von österreichischen Verfassungsschutzbehörden - also strafrechtlich relevant und deshalb öBK - nicht nur ein Gefährdungspotenzial für Ihr Land darstellen, sondern diese Ihr Land auch bedrohen. Gerne will Christina Ihre emotional intelligenten Fähigkeiten Ihrem Land zur Verfügung stellen, aber es muss denn auch Ihr Land sein. Christina lässt über Codierung am 02.07.2017 während des Bluetone Festivals während des Konzerts von Ihr mit Ihrer Band Herrn General Franz Lang, Direktor des österreichischen Bundeskriminalamts, ausrichten, dass Sie Ihre Ermittlungstätigkeit in den zurückliegenden Jahren für das österreichische Bundeskriminalamt deshalb durchgeführt hat, weil dies der Aufklärung bzw. der Ermittlung der Schwerstkriminalität dienen sollte, wie es auch codiert untereinander vereinbart war. Dass das deutsche Bundeskriminalamt in den letzten Monaten Ihre Informationen vor dem österreichischen Bundeskriminalamt abgegriffen hat, sobald sich Christina "auf deutschem Boden" befindet, akzeptiert Christina nicht. Sie erwartet, dass für jegliche zukünftige Tätigkeit, dass jegliche Information, auch Ihre Ermittlungsergebnisse "auf deutschem Boden", zuerst an das öBK gehen und erst dann, wenn Herr General Lang es so entscheidet, diese an das dBKA weitergeleitet werden.  Dass Christina's Ermittlungsergebnisse der vielen letzten Jahre der Terrorismusprävention dienten, ist Ihr erst in den letzten Monaten "bewusst" geworden. Sie "dachte", wie viele andere verdeckte Ermittlerinnen und Ermittler - siehe ebenfalls Frau Nadine Seidel, Schleiz, Deutschland - auch, dass Sie gegen Straftäter der Schwerstkriminalität, also Angehörige von einer OK, ermittelt. Dass Christina aber nicht gegen Mitglieder einer OK, sondern gegen Mitglieder einer terroristischen Vereinigung ermittelt hat und ermittelt, ist Ihr wohl erst in den letzten Monaten bewusst geworden. Dies hängt auch mit mir zusammen.

In Bezug auf Ihr unmittelbares soziales Umfeld hat sich Frau Christina Stürmer codiert sinngemäß wie folgt geäußert:

Für Herrn Oliver Varga gilt die Unschuldsvermutung. Für Christina ist Herr Oliver Varga solange auch von Ihr selber als unschuldig zu betrachten, solange belastungsfähiges Beweismaterial nicht auch außerhalb von ihrer Person gegen Herrn Varga vorgebracht wird und aufgrund dessen Herr Varga von einen Gericht ohne die Möglichkeit der Anrufung einer weiteren gerichtlichen Instanz verurteilt wird. Das heißt:


FRAU CHRISTINA STÜRMER WIRD NICHT GEGEN HERRN OLIVER VARGA AUSSAGEN.


Richtig aber ist, dass Herr Varga auch über Jahre aufgrund der sexuellen Veranlagung von Christina und aufgrund der Umstände, die damit unmittelbar und mittelbar zusammenhängen - siehe auch die Meldungen "Meldung 17.06.2017 18.02 Uhr" und "Meldung 23.05.2017 13.01 Uhr Kinderwagenvorbeifahrbank" ein - erpresst und nötigt. Persönlich gehe ich davon aus, weil mir die Beweislage gegen Herrn Oliver Varga auch bekannt ist, dass die auf dieser Webseite angeführten Fakten so bestätigt sind, ohne das Christina in das Aussageszenario im Rahmen der Beweisaufnahme bei Gericht eingebunden werden muss.

Natürlich wäre es gut, auch Herrn Matthias Simoner von einer Zeugenaussage fernzuhalten. Der Mann hat in den letzten Monaten im Zuge der Terrorismusprävention so viel geleistet, da wäre es dann schon als peinlich zu empfinden, sollte seitens der Staatsanwaltschaft ein Antrag auf Ladung von Herrn Simoner als Zeuge gegen Herrn Varga bei Gericht gestellt werden.


Zu Meldung ab 08.07.2017 10.41 Uhr:

REDUNDANT:

DIE VON MIR AUF DIESER WEBSEITE BISHER ANGEFÜHRTEN BESCHULDIGUNGEN GEGEN HERRN OLIVER VARGA HINSICHTLICH DER VERQUICKUNG IN TERRORISTISCHE AKTIVITÄTEN DER TERRORORGANISATION TERRORISTISCHE VEREINIGUNG (TV) ENTSPRECHEN DEN TATSACHEN AUF DER GRUNDLAGE DER ERMITTLUNGSERGEBNISSE DER BUNDESKRIMINALÄMTER ÖSTERREICHS UND DEUTSCHLANDS MIT DEN BEREITS EINGELEITETEN STAATSSCHUTZVERFAHREN IN BEZUG AUF DIE §§ 278b öStGB UND 129a dStGB.


Ebenfalls ergänzend von Frau Christina Stürmer ermittelt und am 02.07.2017 im Rahmen des Bluetone Festival's während des Konzerts von Ihr mit Ihrer Band bis 20.10 Uhr codiert übertragen, siehe bitte hierzu vorab die "Meldung 17.06.2017 17.56 Uhr" ein:

24.06.2017 Tännesberg: Mehr als 100 Personen.

30.06.2017 Linz: Mehr als 250 Personen.

01.07.2017 Pichl: 170 Personen ungefähr.

02.07.2017 Straubing: Mehr als 100 Personen.

Weitere Ergänzung:

07.07.2017 Fambach: Mehr als 200 Personen.

08.07.2017 Borken: Mehr als 200 Personen.

15.07.2017 Schwabach: Mehr als 100 Personen.

21.07.2017 Finsterwalde: Mehr als 100 Personen.


Gegen folgende Personen der terroristischen Aktivität gemäß der §§ 278b öStGB beziehungsweise 129a dStGB mit einhergehenden Straftaten dringend tatverdächtig ist bereits jeweils ein Haftbefehl, der ausgesetzt ist, im Zuge von in Österreich und Deutschland geführten Staatsschutzverfahren erlassen worden:

Frau Claudia Sack-Hlavacek, Wien

Frau Brigitte Maurer, Wien

Herr Oliver Varga, österreichischer Musiker

Frau Tatjana Uhlmann, Berlin

Frau Margret Krieger, Bad Zwischenahn

Herr Cord Klimmeck, Oldenburg (Oldb.)

Herr Richter Peter Osin, Altenburg

Herr Oberstaatsanwalt Wolfhard Hegenbart, Gera

Herr Polizeihauptkommissar Hummel, Altenburg

Herr Thomas Pollmeier, Ahlen

Frau Martina Reichelt, Bad Zwischenahn

Herr Polizeihauptkommissar Rath, Vohenstrauß

Herr Markus Zeise, Altenburg

Herr Wiesinger, Polizist PI Altenburger Land


Veröffentlichungsforderung

Meldung ab 17.06.2017 17.56 Uhr:

Frau Christina Stürmer beschuldigt im Zuge Ihrer Tätigkeit als verdeckte Ermittlerin des österreichischen Bundeskriminalamts Herrn Oliver Varga zu den von Ihr ermittelten mehr als 50 Personen in Neustadt-Glewe - vorab mehr als 100 in Telfs und mehr als 500 in Saarlouis - zu gehören, die subversiven Datentransfer während Ihrer Konzerte mit terroristischer Motivation betreiben.

Anmerkung von mir: Während der drei Veranstaltungen sind Planungselemente des geplanten Terroranschlages in Österreich am 30.06.2017 in Linz von diesen Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) interaktiv unter diesen Mitgliedern kommuniziert worden.

Ergänzung zum Inhalt des obigen 1. Absatz:

10.06.2017 Bensheim: 30 dieser Personen.

11.06.2017 Erding: 20 dieser Personen.

23.06.2017 Falkenstein: 200 dieser Personen.


Meldung 13.07.2017 13.12 Uhr:

Die Feststellung der Masse von dem Gefühlspunkt ist aus ermittlungstechnischer Sicht gegen Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) erforderlich.

Redundant:

Die Feststellung ist nicht nur für fortlaufende friedliche Wissenschaftsprojekte von Bedeutung, sondern erleichtert auch die Identifizierung der 0,1er Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).


Bildunterschrift:

Christoph Beumer: Mathematik ist dreidimensional.

Nadine Seidel: Der Gefühlspunkt ist eindimensional und hat Masse. Die maximale Geschwindigkeit im Universum ist -0,0Periode1.

Christina Stürmer: Emotional intelligente Beweisführung der Existenziellen Wirklichkeit im Außerhalb.

In Bewegung: Forschungsprojekt von Herrn Prof. Schmid, TU Wien. Mathematische und physikalische Beweisführung der Existenziellen Wirklichkeit im Außerhalb mit dem Beweis, dass der Gefühlspunkt eindimensional ist und Masse hat.


Anmerkung:

Ich hatte auf dem Facebook-Account von Frau Christina Stürmer deutlich gemacht, dass Frau Stürmer mit der emotional intelligenten Beweisführung zur friedlichen Nutzung der Ergebnisse von Herrn Beumer und Frau Seidel beitragen wollte.

Zu der Zeit wusste ich nicht, dass Frau Stürmer eine verdeckte Ermittlerin des österreichischen Bundeskriminalamts ist. Entfernt ahnte ich es allenfalls, aber ich hielt dies für eine "Phantasterei", zwar vorstellbar, aber abwegig. Erst während des Konzerts am 13.05.2017 in Telfs signalisierte mir Frau Stürmer mit der codierten Offenlegung einiger Ihrer Ermittlungsergebnisse unmißverständlich Ihre verdeckte Tätigkeit für das öBK, die schon seit Jahren währt.

Sollte dass Konzert am 15.07.2017 in Schwabach, Deutschland, terroranschlagsfrei verlaufen, werde ich Ermittlungsergebnisse von Frau Stürmer auf dieser Webseite veröffentlichen.

Ich verweise auf die Meldung 10.07.2017 16.45 Uhr, siehe unten:

Hierzu ergänze ich: Bestätigung: Die Mitglieder der TV planen einen schweren Terroranschlag. Nach der Vermeidung in Telfs und Linz muss das aus der Sicht der Terroristen diesmal klappen. Das Spiel ging bereits in zwei "Etappen" verloren.

Deshalb: So widersinnig, vielleicht auch herausfordernd wie es klingt, ist es erforderlich, dass Frau Christina Stürmer mit Ihrer Band möglichst zeitnah ein weiteres Konzert auf dem Staatsgebiet der Republik Österreich gibt.

Weiter: Die Spielform der Terroristen sieht vor, den Terroranschlag nach einem Konzert von Frau Christina Stürmer und Ihrer Band durchführen zu lassen.

Sollte aber kein weiteres Konzert von Frau Christina Stürmer und Ihrer Band in Österreich möglichst zeitnah stattfinden, ist dies der "Freibrief" für die Terroristen, sich eine Veranstaltung eines anderen Künstlers auf dem Staatsgebiet der Republik Österreich "aussuchen" zu können.

Grausam, aber Tatsache:

"Dies sieht das Spiel der Terroristen so vor."

Deutlich ist dabei, dass dadurch die Grundgesamtheit für den Terroranschlagsort in Österreich wesentlich erhöht wird und sich die Schwierigkeit der Sicherung potenziert.

Die Fragen, die sich hierbei stellen, müssten sich die Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden bereits deutlich gemacht haben.

Eine dieser Fragen ist: Hat Frau Christina Stürmer mit den Zuschauern und Fans und Ihrer Band, den Mut ob eines drohenden Terroranschlages ein Konzert in Österreich "durchzuziehen" und sich dabei bei Verbleib eines Restrisikos auf die Quantität und die Qualität der Ermittlungs- und Sicherheitskräfte auch zur Vermeidung dieses dann für diesen Terroranschlagsort geplanten Terroranschlages zu verlassen?

Einen zeitnahen Terroranschlag vor, während oder nach einen Konzert von Frau Christina Stürmer und Ihrer Band auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland schließe ich unter dem Hinweis des Verbleibs eines Restrisikos aus.

Die Feststellung der Masse des Gefühlspunktes liegt für Frau Christina Stürmer also auch in Ihrem patriotischen Interesse im Zuge Ihrer Ermittlungstätigkeit für das österreichische Bundeskriminalamt, weil dies der operativen Terrorabwehr für Ihr Heimatland und anderen Staaten Europas dient.

Nach meinen Berechnungen ist Frau Stürmer mit Mitgliedern Ihrer Band und mit Mitgliedern Ihrer Crew ohne Gegenleistung bereit, zur Ermittlung und Aufklärung terroristischer Straftäter und zur Vermeidung eines vorbereiteten Terroranschlages beizutragen.

DIE ENTSCHEIDUNG VON ZUSCHAUERN UND FANS STEHT DABEI NOCH AUS!


Meldung 12.07.2017 14.28 Uhr:

Am 12.07.2017 in der Zeit zwischen 09.55 Uhr und 13.25 Uhr befand ich mich in der Staatsanwaltschaft Oldenburg mit dem Ziel, eine Strafanzeige gegen einen ehemaligen Bundesminister der Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland sowie gegen zehn weitere ehemalige beziehungsweise aktive Bundesminister Österreichs und Deutschlands als auch gegen neun weitere Personen gemäß einer handgeschriebenen Liste zu stellen.

Der ursprüngliche Termin mit einer Mitarbeiterin der Rechtsantragsstelle konnte nicht gehalten werden, da sich die Leitende Oberstaatsanwältin Frau Dr. Christiane Hölscher zunächst über Ablauf und Form der von mir beabsichtigten Strafanzeige informieren ließ und sich deshalb eine Entscheidung vorbehielt. Die Strafanzeige erfolgte sodem von 12.50 Uhr bis 13.25 Uhr auf der Rechtsantragsstelle der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Der Inhalt der Strafanzeige wird von mir unten innerhalb dieser Meldung veröffentlicht. Die Liste wird von mir nur in Absprache veröffentlicht.

Ich weise auf Folgendes hin:  Den Hinweis über das dBKA in Verbindung mit dem öBK, die Strafanzeige gegen elf Bundesminister Österreichs und Deutschlands einbezogen die Strafanzeige gegen einen ehemaligen Bundesminister der Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg zu stellen, erhielt ich über Codierungsverfahren während meines zweitägigen Aufenthaltes vom 10.07.2017 bis zum 11.07.2017 in Bonn. Hierbei suchte ich, wie in der Meldung 11.07.2017 16.06 Uhr beschrieben, auch das BMVg 1. Dienstsitz auf.


Der Inhalt der Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg am 12.07.2017:



Meldung 11.07.2017 16.06 Uhr:

Vorsprechen beim BMVg 1. Dienstsitz am 11.07.2017 in der Zeit zwischen 12.30 Uhr und 14.30 Uhr:

Stellungnahme vor Ort mit der Ankündigung der Veröffentlichung des folgenden Textes auf der "Webseite Dr. Andreas Klimmeck":

"Ich werte das Verhalten des Kasernenkommandanten des BMVg 1. Dienstsitz als Abweisung, da sich dessen Verhalten in einer Spielform äußert. Eine Risikofolgenabschätzung habe ich vorgenommen."

Ein offener Brief an die Ministerin erfolgt demnächst im Gästebuch dieser Webseite.


Meldung 10.07.2017 16.45 Uhr:

Zu Linz am 30.06.2017:

Vermiedener Terroranschlag in Linz geplant in Österreich am 30.06.2017 in Linz im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einen Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band in Verbindung mit den in den Medien dargestellten Terroranschlag gegen die Republik Österreich durch die Ermordung eines älteren Ehepaares am 30.06.2017 in Linz:

 


Am 06.07.2017 unterrichtete ich eine Mitarbeiterin einer Strafverfolgungsbehörde in Österreich hinsichtlich der obigen Darstellung wie folgt:

 


Situation 1:

Dieser Terroranschlag in Linz mit der Ermordung zweier Menschen ist real:

Der erfolgte Terroranschlag in Linz ist kein Substitut zu dem oben dargestellten vermiedenen Terroranschlag, sondern die Ankündigung, dass sich die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) bereits zum Zeitpunkt 30.06.2017 in der Planungsphase zu einem weiteren schweren Terroranschlag gegen die Republik Österreich mit dem Ziel, mehrere hundert Menschen zu töten und bis zu eintausend Menschen zu verletzen sowie Sachschäden herbeizuführen, befinden. Die "Denke" der Terroristen ist sinngemäß so: "Nach Telfs, 13.05.2017 und Linz, 30.06.2017, muss das diesmal klappen." 

Situation 2:

Dieser sogenannte Terroranschlag in Linz mit der dann gefakten Ermordung zweier Menschen ist gefakt:

Dann wurde dies von subversiv tätigen Mitarbeitern der mittleren Ebenen von Nachrichtendiensten ohne Wissen der Behördenleitungen Österreichs und Deutschlands als gefakter Vorgang inszeniert. Sollte dies so sein, ist dies eine "Einladung" an die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV), Österreich anzugreifen.


Wer hier an einen - zusammenhangslosen - Zufall der Sachverhalte des angekündigten vermiedenen schweren Terroranschlages und des über die Medien dargestellten Terroranschlages in Linz am 30.06.2017 glaubt, ist naiv.


Meldung 10.07.2017 14.39 Uhr:

Am 12.07.2017 um 10.00 Uhr habe ich einen Termin bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg, Rechtsantragsstelle, zur Strafanzeige aufgrund des Verdachts terroristischer Aktivitäten gemäß der §§ 278b öStGB beziehungsweise 129a dStGB gegen mindestens zehn, maximal 20 Personen mit österreichischer oder deutscher Staatsbürgerschaft.

Der Behördenleitung, hier die Leitende Oberstaatsanwältin Frau Dr. Christiane Hölscher, ist von meiner Absicht, eine Strafanzeige bei Ihrer Staatsanwaltschaft zu stellen, unterrichtet worden beziehungsweise wird unterrichtet werden.

Die Namen beziehungsweise die Personenbeschreibungen von acht Personen sind mir bereits bekannt. Die weiteren Namen beziehungsweise die Personenbeschreibungen erfahre ich bis zum 12.07.2017 vom österreichischen Bundeskriminalamt über das deutsche Bundeskriminalamt und vom deutschen Bundeskriminalamt.

Das ergänzende Ziel dieser Strafanzeige zu dem Ziel die der terroristischen Aktivitäten verdächtigen Personen zur Strafanzeige zu bringen, ist, das Verbundsystem im Rahmen von Staatsschutzverfahren österreichischer und deutscher Staatsanwaltschaften unter Einbezug der involvierten Kriminalbehörden beider Staaten zu intensivieren.

Mit dieser hier weiteren offenen Vorgehensweise der Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands über mich mit dem Instrument "Webseite Dr. Andreas Klimmeck" werden weitere aggressive Vorgehensweisen mit deren verdeckten Operationen durch die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) eingedämmt.

Zudem trägt diese Vorgehensweise zum Schutz des Lebens meiner Tochter Jarste bei.


Meldung 04.07.2017 23.29 Uhr:

Ich werde spätestens nächste Woche eine weitere Strafanzeige gegen Personen, die terroristisch motiviert strafrechtlich handeln, voraussichtlich bei einer deutschen Staatsanwaltschaft stellen.

 

 


                      Martin Seifarth, Bandido

Martin Seifarth, Vollmitglied der Bandidos, zu erreichen unter: MOTORCYCLE-CLUB Weimar e.V. Bahnhofsstraße 62/64 99425 Weimar:

Martin Seifarth, Vollmitglied der Bandidos, zu erreichen unter: MOTORCYCLE-CLUB Weimar e.V. Bahnhofsstraße 62/64 99425 Weimar


Lieber Martin,

es kommt nun tatsächlich auf Dich und die Bandidos in Weimar, von denen ich bereits zwei bei dem

MOTORCYCLE-CLUB Weimar e.V.
Bahnhofsstraße 62/64
99425 Weimar

kennenlernte und die Bandidos in Hamm an.
Das dBKA, auch bei Unterstützung des öBK, wird mit den Schutzpolizisten nicht in der Lage sein, dass Leben meiner Tochter Jarste (Frau Jarste Elisabeth Marga Beumer, Neubeckumerstraße 6, 59320 Ennigerloh, Telefon: +49-15157940470) zu schützen.
Es ist klar, dass die Behörden dies nicht öffentlich äußern können, dass die Bandidos oder im Verbund andere Mitglieder anderer Motorradclubs, die vollkommene Sicherheit meiner Tochter Jarste garantieren könnten, wenn diese sich daran beteiligten.
Es passt eben nicht so richtig zusammen, dass die Schutzpolizisten Euch an einem Tag wegen was auch immer verhaften und am nächsten Tag Euch bitten, in diesem Fall über mich, das Leben einer deutschen Staatsbürgerin, in diesem Fall Jarste, zu schützen.


Aber so ist nun mal die Situation.


Du bist der, dem ich vertraue und das kann, was Schutzpolizisten und Mitglieder von militärischen und polizeilichen Spezialeinheiten nicht können.
Du kennst mich sehr gut und weißt, dass ich mich nicht erpressen lasse.
Die Strafanzeigen gegen die Terroristen habe ich dennoch gestellt, obwohl ich zu der Zeit wusste, solltest Du Dich nicht in die Sicherung des Lebens meiner Tochter einklinken, wird Jarste zwangsläufig im Laufe der Zeit durch die Terroristen getötet werden.

Dein Andreas


Ergänzender redundanter Hinweis:

Unter Martin Seifarth's Führung wird es möglich sein, eine terroristische Zelle in deutschen Gefängnissen mittels einer angelehnten Rasterfahndung zu orten und deren Mitglieder, die an Detonationsknöpfen zu mindestens einer Nuklearwaffe stehen, zu identifizieren.


Meldung 30.06.2017 16.44 Uhr:

Ich werde weitere acht Personen innerhalb der nächsten zwei Wochen hinsichtlich der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung i.B.a. die §§ 278b öStGB und 129a dStGB zur Strafanzeige bringen.

Zwei dieser Personen benenne ich hier öffentlich vorab, mache aber redundant deutlich, dass gegen diese Personen bereits ein Staatsschutzverfahren gemäß des § 129a dStGB durch das deutsche Bundeskriminalamt eingeleitet worden ist.

 

 

Hierbei handelt es sich um folgende Angeschuldigte:

Herr Justizoberassistent Stelzner, ST bereitwillig, zur Zeit beschäftigt bei der Einlaßkontrolle des Land- bzw. Amtsgerichts Gera, Deutschland.

Herr Polizeihauptkommissar Rath, PI Vosenstrauß, Deutschland.
Der Kollege von der Polizistin, die die  Identifikationsprüfung von mir am 24.06.2017 von 20.30 Uhr bis 22.50 Uhr durchführte.
Herr Polizeihauptkommissar Rath, 0,1er, ist in einer Terrorzelle der Terroristischen Vereinigung (TV) eingebunden. Diese Terrorzelle ist nur mit dieser Person besetzt.
Gemäß Hinweis des dBKA an mich besteht bei Herrn Rath seit längerer Zeit der Verdacht, erhobene Daten und Fakten durch die Dienststelle PI Vosenstrauß und andere an die Terroristische Vereinigung (TV) zu übermitteln.
Es besteht dringender Tatverdacht, eine erhebliche Aktivität bei der "Schwarzgeldgenerierung" über die Flüchtlingssituation entwickelt zu haben: Finanzielle Mittel werden von den Flüchtlingen abgegriffen und subversiv an die TV umgeleitet.


Meldung 30.06.2017 00.00 Uhr:

Die Waffe befindet sich auf österreichischem Staatsgebiet.

Die Zielperson für den geplanten Terroranschlag am 30.06.2017 in Linz im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einen Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band ist eine andere Person als die Person, die für den Terroranschlag am 13.05.2017 im österreichischen Telfs "eingeplant" war.

Diese Information wurde während der Konzerte am 13.05.2017 in Telfs, am 03.06.2017 in Saarlouis und am 04.06.2017 in Neustadt-Glewe unter den Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) kommuniziert.

Herr Oliver Varga war in dieses Kommunikationsszenario eingebunden.

Die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) sind derart dreist, dass sie Planungen eines beabsichtigten künftigen Terroranschlages in dem Zeitraum und an dem betreffenden Ort eines akuten Terroranschlagsszenarios, siehe Telfs, untereinander kommunizieren.

Diese denken und handeln in für sie selber vollkommen gesicherten Strukturen nach dem Motto: "Uns kann keiner was."


Meldung 28.06.2017 22.19 Uhr:

Namen zu der Strafanzeige vom 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg:


Nr. 05: Herr Staatsanwalt Mag. Jörgen Santin
Nr. 08: Herr Wolgang Limberger, LLM
Nr. 15: Der Angeklagte Nr. 6, Herr Kovacevic
Nr. 17: Herr Harald Wukowitsch
Nr. 19: Nennt sich Herr Markus Wallich
Nr. 21: Frau Claudia Sack-Hlavacek
Nr. 23: Herr Helmut Lenz

 

 


Meldung 28.06.2017 20.11 Uhr:

Strafanzeige am 20.06.2017 bei der Staatsanwältin Mag. Daniela Spieß der Staatanwaltschaft Wiener Neustadt gegen Herrn Staatsanwalt Mag. Erwin Blümel und gegen den Mitarbeiter Herrn Nicolas Bacher, beide Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der Terroristischen Vereinigung (TV):

 

 


 

 

 

 

 

 

Anmerkung für die Leserinnen und Leser, siehe auch den Gästebucheintrag vom 28.06.2017:

 

 

 

Sie haben richtig gelesen. Ich habe am 16.06.2017 eine Strafanzeige bei Herrn Staatsanwalt Ing. Mag. Erwin Blümel gegen mutmaßliche Terroristen gestellt, um dann aufgrund von Ermittlungsergebnissen nicht nur von Mitarbeitern der Bundeskrimimalämter Österreichs und Deutschlands diesen selber mit dem Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt Herrn Nicolas Bacher am 20.06.2017 bei Frau Staatsanwältin Mag. Daniela Spieß der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt der mutmaßlichen terroristischen Aktivitäten anzuzeigen.

Diese Vorgehensweise von mir war aber auf Behördenleitungsebene dieser Staatsanwaltschaft am 19.06.2017 in der Zeit zwischen 15.30 Uhr und 15.45 Uhr abgesprochen.

Auch bin ich mir ziemlich sicher, dass dieser Ablauf von den Bundeskriminalämtern Österreichs und Deutschlands im Vorfeld auf sämtlichen behördlichen Ebenen abgestimmt war, sonst wäre diese Vorgehensweise von mir nicht möglich gewesen.


Meldung 27.06.2017 16.06 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Bezug vorbereitete unter "Memo" abgespeicherte

Strafanzeige Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt 16.06.2017:

 

 


 

 

 

 

 

 

Die Liste:



Zur Verdeutlichung:

 

 

 In der Strafanzeige vom 16.06.2017 bei Herrn Staatsanwalt Mag. Erwin Blümel habe ich nicht nur bei Punkt 1 i.B.a. Herrn Edin Dedovic, Wien, den Kronzeugen Herrn Nikolic, sondern auch die beteiligten subversiv tätigen Verfassungsschützer Deutschlands und Österreichs angezeigt, siehe hierzu auch den Vergleichsfall bei Punkt 4 i.B.a.

Herrn Martin Seifarth, Bandidos Mitglied,

MOTORCYCLE-CLUB Weimar e.V.

Bahnhofsstraße 62/64

99425 Weimar

mit dem von mir angezeigten Verfassungsschützer einerseits mit den Verfassungsschützern als Motivatoren andererseits: Der sogenannte Geschädigte handelte im Auftrag subversiv tätiger Verfassungsschutzmitarbeiter, um Herrn Seifarth zu einer Straftat zu provozieren, um dann vor Gericht gegen diesen auszusagen. Anmerkung von mir: Wegen diesem sogenannten Zeugen war Herr Martin Seifarth diesbezüglich unschuldig im Gefängnis.

 

 


Zum Staatsschutzverfahren Landesgericht Wien 012 SHv 15/16k:

 

 

Der Kronzeuge Herr Nikolic wurde von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern unter Beteiligung subversiv tätiger österreichischer Verfassungsschützer über Jahre "aufgebaut", um in Österreich "sogenannte Ermittlungsbeiträge" auch über die Anstiftung zu Straftaten, die Herr Edin Dedovic und andere sonst nicht begangen hätten, im Zusammhang mit organisierter Kriminalität zu liefern.

Die erworbenen Finanzmittel bei Straftaten, teils schwerer Straftaten, durch Herrn Nikolic wurden in erheblichem Umfang in die "Schwarzen Kassen" von Verfassungsschutzbehörden auf deutscher und österreichischer Seite umgeleitet.

Diese "Schwarzen Kassen" werden von subversiv tätigen Mitarbeitern der mittleren Ebenen deutscher und österreichischer Verfassungsschutzbehörden, von mir als Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) oder - in der Kurzform - TV bezeichnet, ohne Wissen der Leitungsebene wie Herrn Dr. Maaßen oder Herrn Mag. Gridling geführt.

Diese finanziellen Mittel werden von der TV genutzt, um Druck, Drohung, Erpressung gegen Politiker, Mitarbeiter von demokratisch rechtsstaatlicher Behörden, Insitutionen, Organisationen, aber auch Unternehmensvertreter umzusetzen und Gefügigkeit herbeizuführen.

und

Meldung 17.06.2017 17.54 Uhr:

 

 

Es muss bereits so was wie eine mathematische Formel zur Identifizierung von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) durch Mitarbeiter des öBK in Verbindung mit Mitarbeitern des dBKA geben.

und

Meldung 17.06.2017 17.55 Uhr:

 

 

International agierende von mir als "Jura-Zelle" bezeichnete terroristische Zelle mit Mitgliedern der von mir als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichneten terroristischen Vereinigung:
Wahrscheinlich Herr Staatsanwalt Ing. Mag. Erwin Blümel, wenn ja, dann 0,1er, Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt.
Mindestens ein Richter, wenn ja, dann 0,1er.
Wahrscheinlich deutscher Schutzpolizist, Besoldungsgruppe A15. Dieser führt die subversiv tätigen Schutzpolizisten im Deutschsprachigen Raum als das Masseproblem in diesem geographischen Bereich.
Siehe auch Gespräch mit dem österreichischen Kriminalbeamten Herrn Gruppeninspektor Roland Hörist.

Redundant:
Masseproblem in Deutschland: Verfassungsschutzbehörden auf Bundesebene, Agenturen für Arbeit und Jobcenter auf regionaler Ebene.

Die Zelle hat mindestens vier Mitglieder des Deutschsprachigen Raumes.

und

Meldung 17.06.2017 17.56 Uhr:

Frau Christina Stürmer beschuldigt im Zuge Ihrer Tätigkeit als verdeckte Ermittlerin des österreichischen Bundeskriminalamts über Codierungsverfahren Herrn Oliver Varga zu den von Ihr ermittelten mehr als 50 Personen am 04.06.2017 in Neustadt-Glewe - vorab am 13.05.2017 mehr als 100 in Telfs und am 03.06.2017 mehr als 500 in Saarlouis - zu gehören, die subversiven Datentransfer während Ihrer Konzerte mit terroristischer Motivation betreiben Anmerkung von mir: Während der drei Veranstaltungen sind Planungselemente des geplanten Terroranschlages in Österreich am 30.06.2017 in Linz von diesen Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) interaktiv unter diesen Mitgliedern kommuniziert worden.

 

 

Ergänzend von Frau Stürmer ermittelt:
10.06.2017 Bensheim: Mehr als 30 dieser Personen.
11.06.2017 Erding: Mehr als 20 dieser Personen.

23.06.2017 Falkenstein: Mehr als 200 dieser Personen.

und

Meldung 17.06.2017 18.02 Uhr:

 

 

Zu Herrn Staatsanwalt Mag. Erwin Blümel, Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt:

Ich habe den Mann nicht hochgerechnet, ähnlich wie ich bei Herrn Oliver Varga verfahren bin.
Ich wartete, bis ich von kompetenter Seite wie im Fall von Herrn Oliver Varga am 26.03.2016 in Klagenfurt über Codierungsverfahren mittels Sichtkontakt mit Herrn Matthias Simoner in Form der sinngemäßen Wiedergabe von Herrn Simoner zu mir mit: "Ich weiß, dass Christina über Jahre von Herrn Oliver Varga hinsichtlich Ihrer sexuellen Veranlagung und mit einer in dem Zusammenhang stehenden Tätigkeit im Ramen von bezahlten sexuellen Dienstleistungen unter Druck gesetzt, genötigt, erpresst wird, so dass Ihr freier Wille in Gefügigkeit transferiert wurde." (Anmerkung: Diese Gefügigkeit bildet ein verdecktes Betreuungsverfahren ab und besteht bis zum heutigen Tag.) oder von mehr als einmal autorisierter und von mehr als einmal kompetenter Seite wie im Fall von Herrn Staatsanwalt Ing. Mag. Erwin Blümel am 16.06.2017 bzw. am 17.06.2017 mittels technischer Verfahren und mittels Sichtkontakt Berechnungen Dritter und/oder Ermittlungsergebnisse Dritter erhielt und wie im Fall von Herrn Oliver Varga zusätzlich Einschätzungen in diesem Fall von Herrn Matthias Simoner mit: "Überprüf' mal, ob der ein 0,1er ist!" mir mitgeteilt worden sind.

Aufenthalt in der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am 20.06.2017 von 11.25 Uhr bis 12.05 Uhr:

Voraussichtlich handelt es sich bei Herrn Staatsanwalt Mag. Erwin Blümel um den Staatsanwalt, der in die konkrete Anschlagsplanung für den Terroranschlag am 30.06.2017 in Linz unmittelbar einbezogen ist.
Gegebenenfalls hat der österreichische Kriminalbeamte Herr Ernst Winkler zu mittelbaren Ermittlungsergebnissen beitragen können. Das Gespräch am 06.05.2017 wurde aber aufgrund des von mir nicht akzeptierten Einflusses Dritter - diese zwei Personen brachte ich wie beschrieben zur Strafanzeige - von mir abgebrochen, so dass ich hierzu eventuelle Ermittlungsergebnisse weder über Codierungsverfahren noch offen erhielt.

Ich beantragte über die Strafanzeige vom 20.06.2017 bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bei den Bundeskriminalämtern Österreichs und Deutschlands eine Prüfung des Sachverhaltes, auch ob dieser Staatsanwalt in die Planungen zum Terroranschlag am 13.05.2017 in Telfs involviert war.


11.30 Uhr:
Gespräch mit Herrn Nicolas Bacher, von mir beschuldigtes Mitglied der Terroristischen Vereinigung (TV).
Name und Position und Dauer der Mitarbeit in der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt erfragt.
Name: S.o.
Position: Mitarbeiter.
Dauer der Mitarbeit: Zwei Tage.


Zwischen 11.35 Uhr und 11.45 Uhr erfolgte von mir eine Strafanzeige gegen Herrn Staatsanwalt Ing. Mag. Erwin Blümel, 0,1er, den ich im Rahmen einer Strafanzeige vom 16.06.2017 kennenlernte und gegen den Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, Herrn Nicolas Bacher, 0,5er, der mir im Rahmen seiner Tätigkeit für die Behördenleiterin bekannt wurde , als Beschuldigte der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.


Meldung 01.06.2017 12.13 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Am 31.05.2017 erstattete ich Strafanzeige gegen weitere 27 zu den bereits angezeigten 61 Personen bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich.
Die Strafanzeige erfolgte bei dem Journalstaatsanwalt Herrn Staatsanwalt Mag. Christian Pawle in Zeit zwischen 09.20 Uhr und 10.09 Uhr.
Ich sprach einen weiteren Termin für eine weitere Strafanzeige ab dem 12. Juni bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg für die Beschuldigung von weiteren Personen der Straftaten im Zusammenhang mit dem § 278b österreichisches Strafgesetzbuch verdächtig an.

Vorab verdeutlichte ich auf konkrete Nachfrage von Herr Staatsanwalt Mag. Pawle, dass auch dieser Strafanzeige Detaildaten und Detailfakten zu den beschuldigten Personen über meine Webseite zugeordnet werden können.

Hierbei ist meine Webseite als Ermittlungs- und Aufklärungsinstrument im Zuge österreichischer und deutscher Staatsschutzverfahren gegen eine terroristische Vereinigung, von mir als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichnnet und gegen deren Mitglieder und diesen subversiv zuarbeitenden Personen einzuordnen.

Zur Erläuterung an dieser Stelle:
Nach jahrelangen nur mäßigen Ermittlungserfolgen gegen die TV bot sich über meine Webseite mit der Offenlegung von Ermittlungsergebnissen ein Instrument an, welches in den vergangenen eineinhalb Jahren zu sprunghaft positiven Ergebnissen vor allem gegen subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen von Verfassungsschutzbehörden im Zusammenhang mit Straftaten gegen den demokratischen Rechtsstaat gemäß der §§ 278b öStGB und 129a dStGB beitrug.

In Abstimmung haben sich deshalb darauf die Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands mit den leitenden Entscheidungsträgern Herrn Direktor General Lang und Herr Präsident Münch über die Anwendung dieses Instruments "Webseite Dr. Andreas Klimmeck" verständigt. 


Meldung 31.05.2017 12.13 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Ich habe eine weitere Strafanzeige hinsichtlich des Verdachts gemäß § 278b des österreichischen Strafgesetzbuches bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg gegen 27 Personen gestellt. Diese Strafanzeige betrifft österreichische und deutsche Staatsbürger.

 

 

Die Strafanzeige:


Strafanzeige am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen 27 Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, Seite 1

Strafanzeige am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen 27 Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, Seite 1

 

 


Strafanzeige am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen 27 Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, Seite 2

Strafanzeige am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen 27 Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, Seite 2

 

 

 

Die Liste: Die Liste konnte ich aus technischen Gründen am 31.05.2017 nicht veröffentlichen. Entsprechende Hinweise erhielt ich über die Satellitenkommunikation des dBKA in Verbindung mit dem öBK an der Kinderwagenvorbeifahrbank mit der Aufforderung, erst eine weitere Strafanzeige siehe unten mit bestimmtem Inhalt zu stellen und im Zuge dessen die Liste zu veröffentlichen.

Es folgt die Veröffentlichung der weiteren handschriftlichen Liste mit 25 Personen auf zwei Seiten - bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg am 31.05.2017 in Verbindung mit einer Strafanzeige eingereicht - mit der jeweiligen Beschuldigung der Mitgliedschaft bei einer terroristischen Vereinigung im Zuge eines internationalen Verbundsystems.

Veröffentlichung am 01.06.2017 um 16.34 Uhr:


 

 

 

 

 

 

Weitere Namen sind hier und unter der Meldung 28.06.2017 22.19 Uhr veröffentlicht:

Nr. 05: Herr Staatsanwalt Mag. Jörgen Santin

Nr. 08: Herr Wolgang Limberger, LLM

Nr. 15: Der Angeklagte Nr. 6, Herr Kovacevic

Nr. 17: Herr Harald Wukowitsch

Nr. 19: Nennt sich Herr Markus Wallich

Nr. 21: Frau Claudia Sack-Hlavacek

Nr. 23: Herr Helmut Lenz


31.05.2017 13.35 Uhr: Der Mordauftrag gegen meine Tochter Jarste (Frau Jarste Beumer, Ennigerloh) erteilt durch Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) wurde mir über Codierungverfahren während meines Aufenthaltes bei der Kinderwagenvorbeifahrbank von der Arbeitsgruppe, die Herrn Präsident Holger Münch direkt zuarbeitet, mit einer Aufforderung verbunden bestätigt.


31.05.2017 19.11 Uhr: Ich werde am 01.06.2017 den Termin um 11.00 Uhr mit dem dann amtierenden Journalstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Herrn Staatsanwalt Mag. Peter Zimmermann zu einer weiteren Strafanzeige wahrnehmen.


Zu der Meldung 31.05.2017 12.13 Uhr zu 13.35 Uhr und zu 19.11 Uhr am 01.06.2017 13.50 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Ergänzende Strafanzeige nach einer Aufforderung von der Arbeitsgruppe, die Herrn Präsident Holger Münch direkt zuarbeitet wie im Text ab 31.05.2017 13.35 Uhr beschrieben:

Veröffentlichung am 01.06.2017 um 16.34 Uhr:

 

 


Strafanzeige wegen geplanten Mordes an meiner Tochter Frau Jarste Beumer, Ennigerloh, Deutschland, am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, dabei von mir auch konkret als Mitglieder und Tatverdächtige dieser beschuldigt Frau Margret Hanna Krieger, 0,1er, Bad Zwischenahn, Herr Thomas Pollmeier, 0,5er, Ahlen und Herr Cord Klimmeck, 0,1er, Oldenburg (Oldb)

Strafanzeige wegen geplanten Mordes an meiner Tochter Frau Jarste Beumer, Ennigerloh, Deutschland, am 31.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Niederösterreich, gegen Mitglieder einer international agierenden terroristischen Vereinigung, dabei von mir auch konkret als Mitglieder und Tatverdächtige dieser beschuldigt Frau Margret Hanna Krieger, 0,1er, Bad Zwischenahn, Herr Thomas Pollmeier, 0,5er, Ahlen und Herr Cord Klimmeck, 0,1er, Oldenburg (Oldb)

 

 

 

Meldung 30.05.2017 19.48 Uhr:

Folgender Inhalt (Foto und Text) wurde über Facebook-Messenger an Herrn Martin Seifarth, Gera, nun Weimar

 

 


                                       Martin Seifarth

Martin Seifarth, Weimar, Bandidos-Mitglied Die härteste Kämpfernatur im Einklang mit dem Gefühl.

Martin Seifarth, Weimar, Bandidos-Mitglied Die härteste Kämpfernatur im Einklang mit dem Gefühl.

 

 

 

am 29.05.2017 um 22.33 Uhr von mir gesendet.

Die Inhalte in den [ ... ] fügte ich im Zuge dieser Veröffentlichung am 30.05.2017 ein.

Das Foto (untenstehender Text zu dem Foto wurde von mir am 30.05.2017 ergänzt):


                                       Jarste Beumer

Jarste Beumer, Ennigerloh, zur Zeit Abiturientin Absicht der Terroristischen Vereinigung (TV) ist die zeitnahe Tötung meiner Tochter Jarste

Jarste Beumer, Ennigerloh, zur Zeit Abiturientin Absicht der Terroristischen Vereinigung (TV) ist die zeitnahe Tötung meiner Tochter Jarste

 

 

 

Der Text:


“Auf dem Foto wird meine Tochter Jarste gezeigt, wobei ich eigentlich hoffte, dass Ihr beide Euch mal privat kennenlernt. Jetzt hat das Kennenlernen eine neue Qualität erhalten.

Jarste hatte heute Ihre letzte Abiturprüfung, die "Mündliche" in Biologie.

Jarstes Leib und Leben wird seit längerem von subversiven Verfassungsschützern bedroht.

Die Drohung der Terroristen geht so:


“Klimmeck, entweder Sie halten jetzt den Mund und schreiben kein Wort mehr oder wir töten Jarste Beumer grausam!”


Das operative Ziel ist, mich von einer weiteren Strafanzeige gegen Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) abzuhalten, welche ich aber am Mittwoch machen werde.

Die Strafanzeige vom 02.05.2017 mit 61 angeschuldigten Personen hat bereits im Zuge von Staatsschutzverfahren Wirkung gezeigt. Bei der weiteren Strafanzeige sind auch zu der vorangegangenen Strafanzeige wie gegen Herrn Oberstaatsanwalt Wolfhard Hegenbart weitere Staatsanwälte und Behördenmitarbeiter dabei, die subversive Kontakte zu Verfassungsschutzmitarbeitern pflegen und terroristische Aktionen aktiv begleiten wie den weiteren geplanten Terroranschlag in Österreich am 30.06.2017 in Linz [im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einem weiteren Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band].
Ich habe mit der Kontaktaufnahme zu Dir bis heute gewartet, obwohl mir Dein Facebook-Account seit längerem bekannt ist.
Ich wollte keinen Staub aufwirbeln, da ich jegliche Kontakte mit den Ermittlungsbehörden öffentlich mache und damit dann auch den zu Dir i.B.a. Jarste veröffentlicht [hätte] und so Jarste von der unmittelbaren Bedrohung gegen Ihr Leib und Leben vor Ihren Prüfungen erfahren [hätte] und was Sie garantiert in Ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt hätte.
Deshalb wartete ich auch mit der konkreten Ankündigung der weiteren Strafanzeige, welche ich auch mit der betreffenden Staatsanwaltschaft gemeinsam hinaus zögerte. Einige Staatsanwälte ahnten wohl eine Bedrohung gleich welcher Art und halfen mir ohne dass Sie fragten oder wir darüber sprachen.

Jarste braucht zusätzlichen Personenschutz. Die Ermittlungsbehörden sind zur Zeit nicht in der Lage, Leib und Leben von Jarste gegen die Terroristen vollständig zu sichern.
Ich werde am Mittwoch nach! [Lageänderung am 30.05.2017 11.21 Uhr: ...am Dienstag vor!] der Strafanzeige auf Jarstes Situation öffentlich aufmerksam machen und damit offen weitere über die zur Zeit schon eingesetzten Kräfte aktivieren.

Das wird nach meinen Berechnungen aber nicht reichen, um Jarste zu schützen.
Oder ich gebe auf und stelle die Strafanzeige nicht.
Die Strafanzeige stelle ich.
Mit Dir und den Bandidos in NRW sind die Überlebenschancen meiner Tochter bei 100%.

Frau Jarste [Elisabeth Marga] Beumer
[geboren am 27.04.1999 in Oldenburg (Oldb)]
Neubeckumerstr. 6
59320 Ennigerloh
[Zu erreichen unter der Handynummer:] 015157940470”

Kurze Zeit nach dem Absenden der Inhalte über den Messenger stellte ich Martin eine Facebook-Freundschaftsanfrage, deren Annahme durch Martin im Laufe des 30.05.2017 durch Herausnahme der Anfrage nicht erfolgte. Das Aufrufen seines Facebook-Accounts und die Kommunikation über Messenger durch mich lässt Martin weiterhin zu.


Liebe Jarste,


trägt Martin zu Deinem Personenschutz bei, werden dies auch die Bandidos in NRW tun.

Du erkennst deren Vollmitglieder an diesem auf Ihren Westen oder auch Kutten genannt getragenen Grundzeichen, gegebenenfalls in Abwandlung:


                                 Bandidos-Zeichen

Eines der Zeichen für Vollmitglieder von dem Motorradclub Bandidos

Eines der Zeichen für Vollmitglieder von dem Motorradclub Bandidos

 

 


Das auch Positive an diesem Zeichen ist, dass es Offenheit dokumentiert und damit kann die Terroristische Vereinigung (TV) nicht umgehen.


So wie ich die Bandidos kennengelernt habe, stellen Sie sich der Situation gegen die Terroristen offen, also zu Deiner Sicherheit mit!, ich wiederhole, auch zur Information für die polizeilichen Schutzkräfte, mit! dem Tragen Ihrer Zeichen.


Dein Papa


Meldung 29.05.2017 19.16 Uhr:

Siehe Gästebucheintrag von mir zwischen "Ende Intermezzo" und "Beginn Intermezzo".


Meldung 29.05.2017 12.10 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

12.24 Uhr: Nachdem ich heute um 09.16 Uhr bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg wie Herrn Staatsanwalt Mag. Thomas Ernst am 26.05.2017 um 10.39 Uhr mit mir abstimmte diesen aufsuchte, teilte der Staatsanwalt mir mit, dass der Journalstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Korneuburg nun Herr Staatsanwalt Mag. Christian Pawle ist. Ich begab mich zu diesem und beantragte einen weiteren Termin, um eine weitere Strafanzeige gegen Personen zu stellen, die der Begehung von Straftaten gemäß der §§ 278b öStGB und 129a dStGB von mir angeschuldigt werden. Die Liste wird über 20 Personen umfassen.

 

 

12.32 Uhr: Hier fließen auch Ermittlungsergebnisse des öBK ein, die mir über Codierungsverfahren vom dBKA in Zusammenarbeit der Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands mitgeteilt wurden.

12.35 Uhr: Der Journalstaatsanwalt Herr Staatsanwalt Mag. Christian Pawle nannte mir den Termin 31.05.2017 09.30 Uhr.

Ich werde da sein.


Meldung 28.05.2017 14.27 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

16.08 Uhr: Betreffend der Waffe formuliere ich Folgendes: Bei der Waffe handelt es sich um Plastiksprengstoff oder eines diesem ähnelnden Explosivstoffes. Bei der Entwicklung und Produktion dieser Waffe ist Hochtechnologie eingesetzt worden. Es ist auch deshalb davon auszugehen, dass die Waffe nicht diffus, sondern zielgerichtet, richtungsbeschränkt und steuerbar wirken kann, wobei die Wirkungsweise als optional anzunehmen ist. Die Optionalität impliziert auch einen gegebenenfalls weit überwiegend horizontalen Wirkungsgrad.

Dass sich die Waffe dabei in Form eines Unterhemdes, Unterhose oder Strümpfe darstellen kann und somit für terroristische Zwecke besonders eignet ist möglich.

 

 

Die Detonationswirkung eines Sprengstoffgürtels in Form eines am Körper getragenen Unterhemdes mit, wie sich mit einem unterprozentigen Elastan-Anteil anfühlend, entsprechender Dehnbarkeit entspricht der Wirkung, dass damit die Außenwand eines Kreuzfahrtschiffes unterhalb der Wasserlinie aus 1 Meter Entfernung durchschlagen werden könnte. Die Entfernungsangabe von einem Meter habe ich bereits bei Mitarbeitern von Ermittlungsbehörden angegeben. Dies erfolgt nun hier ergänzend. In Konsequenz erhöht eine Unterhose und Stümpfe entsprechenden Materials die Wirkungweise der Waffe.

17.14 Uhr: In den USA existieren militärische Kräfte, die in keinem Fall wollen, dass die Waffe in nicht amerikanische Kräfte gerät. Deren Bestreben ist es tatsächlich, dass die Waffe detoniert egal wo, damit diese nicht unversehrt zum Beispiel den Österreichern "in die Hände fällt" obwohl NATO Partner. Dies wäre dann der Fall, wenn die Zielperson entdeckt und ausgeschaltet werden kann, ohne die Waffe zur Detonation zu bringen. Es gibt amerikanische militärische Kräfte, die lieber die Waffe unter der Kontrolle der Terroristischen Vereinigung (TV) sehen wollen, als bei einem NATO Partner. Deren Prämisse ist: "Lieber erpressbar sein durch Terroristen und diese dann im Zuge von subversiven politikausschließenden Verhandlungen in Teilen nachgeben, als offen eingestehen müssen, dass diese schlagkräftige Waffe einem Bündnispartner durch widrige Umstände 'in die Hände fällt'".

Diese Denke geht so weit, dass diese Kräfte eine Vielzahl von Toten und Verletzten und Sachschaden durch Terroristen in Kauf nehmen, nur um die Technologie Ihrer Waffe zu schützen. Die Förderung und Umsetzung dieser "Denke" der oben beschriebenen militärischen Kräfte werden maßgeblich durch Mitarbeiter und deren zuarbeitenden Personen von internationalen Nachrichtendiensten, also auch von Mitarbeitern deutscher und österreichischer Verfassungsschutzbehörden unterstützt.


Ergänzend füge ich Folgendes an:

Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass sich die Waffe nach dem vermiedenen, aber geplanten Terroranschlag am 13.05.2017 im österreichischen Telfs nach wie vor physisch auf österreichischem Staatsgebiet befindet, um im Zuge der Vorbereitung auf den geplanten Terroranschlag in Österreich am 30.06.2017 in Linz im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einen weiteren Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band dann dort von der Terroristischen Vereinigung (TV) zur Detonation gebracht werden kann.

Dass die Zielperson verändert wird ist wahrscheinlich.


Ergänzung 30.06.2017 00.00 Uhr:

 

 

Die Waffe befindet sich auf österreichischem Staatsgebiet.

Die Zielperson für den geplanten Terroranschlag am 30.06.2017 in Linz im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einen Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band ist eine andere Person als die Person, die für den Terroranschlag am 13.05.2017 im österreichischen Telfs "eingeplant" war.

Diese Information wurde während der Konzerte am 13.05.2017 in Telfs, am 03.06.2017 in Saarlouis und am 04.06.2017 in Neustadt-Glewe unter den Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) kommuniziert.

Herr Oliver Varga war in dieses Kommunikationsszenario eingebunden.

Die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) sind derart dreist, dass sie Planungen eines beabsichtigten künftigen Terroranschlages in dem Zeitraum und an dem betreffenden Ort eines akuten Terroranschlagsszenarios, siehe Telfs, untereinander kommunizieren.

Diese denken und handeln in für sie selber vollkommen gesicherten Strukturen nach dem Motto: "Uns kann keiner was."


Meldung 27.05.2017 16.36 Uhr

 

 

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Es wird offen kommuniziert, dass die Stadt Wien in Österreich für die Platzierung von Qualität und von Quantität von Personen internationaler Nachrichtendienste interessant ist. So auch für Mitarbeiter amerikanischer Nachrichtendienste.


Es ist fraglich, wie schnell Herr Präsident Donald Trump von den Inhalten folgender Meldung erfährt:

 

 

16.58 Uhr: Die Waffe, die gegen Bürger der Republik Österreich und gegen den demokratischen Rechtsstaat Republik Österreich nach einem Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band am 13.05.2017 im österreichischen Telfs terroristisch motiviert eingesetzt werden sollte und nach Vermeidung dieses Terroranschlages ein weiterer Terroranschlag mit der identischen Waffe in leicht verminderter Qualität hinsichtlich der zu erwartenden Todesopfer am 30.06.2017 im Rahmen eines Kundenevents des österreichischen Unternehmens LINZ AG in der TipsArena Linz nach einen weiteren Konzert der österreichischen Musikerin Frau Christina Stürmer und Ihrer Band wiederum von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) geplant ist, ist eine in den Vereinigten Staaten von Amerika für militärische Zwecke entwickelte Waffe.

17.15 Uhr: Die mit dieser Waffe verbundene Technologie, gegebenenfalls auch ein Prototyp in den USA erstellt, gelangte über subversiv induzierend tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen amerikanischer Nachrichtendienste nach Europa, wurde weiteren subversiv in europäischen Nachrichtendiensten tätigen Mitgliedern zur Verfügung gestellt, um im Sinne der Terroristischen Vereinigung (TV) eingesetzt werden zu können.

Ich wiederhole das nochmal:

Herr Präsident Trump wusste von dem Vorgang nichts. Diese Information erhielt ich von den positiv agierenden Mitarbeitern amerikanischer Nachrichtendienste über Codierungsverfahren innerhalb der europäischen Stadt Wien.


Meldung 27.05.2017 13.32 Uhr:

 

 

 

 

Zitat von dem Post meines Facebook-Accounts vom 08.05.2016 um 19.22 Uhr in Unterlegung der Argumentation in der Meldung 23.05.2017 13.01 Uhr mit dem Abschnitt 23.05.2017 21.54 Uhr hier auf der Startseite unten gegen das brachiale Vorgehen von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) und der Terroristischen Vereinigung (TV) insgesamt:

 "...Ich beantrage im Hinblick auf Deine berufliche Tätigkeit, dass Du den Verbrechern, die Nadine zu der Brustoperation verdeckt gezwungen haben, damit ihre Kunden was zu greifen haben, identifizieren läßt und dazu beiträgst, dass diese über die Staatsanwaltschaft Gera angeklagt werden..."

Und weiter:

"...und diese Kapitalverbrecher, die Nadine so haben zurichten lassen, denn die Operation war gegen ihren freien Willen, sind in Freiheit und verdummen als extrem radikale Kräfte das demokratisch - rechtsstaatliche System auch wie bei Nadine mit Menschenhandel in terroristischer Ausprägung..."


Hierzu sehen Sie bitte ergänzend die Textseite "Aufklärung 278b 129a 2" mit 

"Beginn der Eintragungen 'Aktuelles' der 29. und 30. Kalenderwoche 2016 auf der Startseite mit der Stichzeit 02.08.2016 11.58 Uhr."

ein mit dem Abschnitt "18.56" (nach oben scrollen):


"18.56: An Frau Nadine Seidel, Schleiz


Liebe Nadine,


ich möchte Dich bitten, dass Du namentlich die Kapitalverbrecher der terroristischen Zelle im Landkreis Altenburger Land, besetzt mit vier Personen, Herr Horst Braungardt, 0,1er, Herr Matthias Hein, 0,5er, Herr Claus Schmidtł, 0,1er, Herr Mikicek, 0,1er im Rahmen einer Zeugenaussage benennst, weil die Dich so haben zurichten lassen, denn die Brustoperation war gegen Deinen Willen, Du wurdest verdeckt durch die Mitglieder dieser terroristischen Zelle erpresserisch gezwungen, damit Deine Kunden "was zu Greifen" haben. Das war eine Verstümmelung Deines Körpers..."


Meldung 26.05.2017 21.08 Uhr:

Ich beziehe mich im Folgenden auf die Meldung vom 25.12.2016 10.57 Uhr Zitat: "Ist es richtig, dass mir amerikanische Nachrichtendienste die amerikanische Position hinsichtlich des möglichen Einsatzes funktionaler iranischer Nuklearwaffen durch den iranischen Staat im Raum des "Nahen Ostens" übermittelten?"

 

 

 

 

Was wurde mir im Verlauf von den positiv agierenden Mitarbeitern amerikanischer Nachrichtendienste noch vermittelt und weiß Herr Präsident Donald Trump hiervon? Herr Präsident Tump weiß nichts von dem, welches ich am 27.05.2017 in der Zeit von 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr von der Kinderwagenvorbeifahrbank veröffentlichen werde. Wie auch dies zum terroristischen Anschlag des 11.09.2001 Herr Präsident George W. Bush nichts wusste.

Das BMLVS und das BMVg möchten bitte Sorge tragen, dass Mitarbeiter von Herrn Minister Mag. Hans Peter Doskozil und Frau Ministerin Dr. Ursula von der Leyen, die diesen direkt zuarbeiten, zu der Zeit von 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr am 27.05.2017 in Echtzeit die veröffentlichten Daten und veröffentlichten Fakten von mir von meinem Smartphone erhalten können.


Meldung 24.05.2017 12.33 Uhr:

 

 

 

 

An das deutsche Bundeskriminalamt!

Es ist jetzt 12.33 Uhr am 24.05.2017.

Folgende Hinweislage liegt mir vor:

Ich werde diese von dem Standort, an dem ich mich zur Zeit befinde, um 13.30 Uhr veröffentlichen.

Ich beantrage den unverzüglichen Kontakt zum österreichischen Bundeskriminalamt [25.05.2017 12.47 Uhr: Gemeint war der Kontakt vom dBKA zum öBK], um mich dann an der Veröffentlichung sei es mit technischen Mitteln und/oder mit physischen! Mitteln an der Veröffentlichung des Textes der folgt, zu hindern, sollten Ihnen präzise die identischen Informationen nicht auch bis 12.30 Uhr am 24.05.2017 vorgelegen haben.

Der Text:

Frau Tatjana Uhlmann, von mir öffentlich angeschuldigt und im Zuge einer Strafanzeige vom 02.05.2017 bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Österreich, als deutsche Terroristin, von mir mit der Codierung 0,1er belegt, nach den §§ 278b öStGB und 129a dStGB der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, hier die von mir als solche bezeichnete Terroristische Vereinigung (TV), angezeigt, hatte Kenntnis bis 22.30 Uhr am 22.05.2017 von dem geplanten und dann erfolgten Anschlag hinsichtlich des konkreten Ortes, des Zeitraumes und der Verwendung der Waffe mit der Detonationswirkung.

Wien, 24.05.2017 13.23 Uhr

Gezeichnet Dr. Andreas Klimmeck

Es ist 13.32 Uhr. Sie haben bestätigt. Die Veröffentlichung ist um 13.30 Uhr erfolgt.


Meldung 20.05.2017 23.42 Uhr:

An das BMI: Ist folgende Information korrekt und soll ich diese am folgenden Dienstag im Laufe des Tages veröffentlichen? Habe ich das korrekt verstanden? Den Inhalt speichere ich zu Ihrer Einsicht hier ab: Bei einer Bestätigung der Anfrage durch das BMI werde ich den Inhalt am Dienstag im Laufe des Tages veröffentlichen. Ich hoffe Sie wissen, was Sie da von mir verlangen und einem ganz bestimmten Teil der Öffenlichkeit im Deutschsprachigen Raum zumuten.

22.05.2017 21.51 Uhr:

Die Bestätigung ist erfolgt.

Der Text:

 

 

 

 


"Befindet sich Herr Oliver Varga, 0,1er, österreichischer Musiker, dringend der Tat terroristischer Aktivitäten verdächtig, auf deutschem Staatsgebiet, werden drei Beamte der GSG 9 BPOL in dessen mittelbarer Nähe zugegen sein.
Sollte die Aussetzung des Haftbefehls in Bezug auf Herrn Varga im Zusammenhang mit Straftaten hinsichtlich des § 129a des deutschen Strafgesetzbuches zurückgenommen werden, erfolgt diese unverzüglich durch die oben bezeichneten Beamten."

 

 

 

 


Meldung 23.05.2017 13.01 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Heute in der Zeit von 09.35 Uhr bis 10.20 Uhr führten Frau Lisa Ulrich-Gödel, Leitung des Leute-Ressorts NEWS.AT


                                   Lisa Ulrich-Gödel

Lisa Ulrich-Gödel NEWS.AT

Lisa Ulrich-Gödel NEWS.AT


und ich ein vorab telefonisch vom 19.05.2017 vereinbartes persönliches Gespräch in Ihrer Redaktion im 6. Stock im sogenannten "Podest-Sitzungssaal". Während des Gespräches veröffentlichte ich um 09.55 Uhr den obigen in der Meldung 20.05.2017 23.42 Uhr näher beschriebenen Text.

Nach der Vorstellung meiner Person machte ich meine Autorisierung durch Herrn Präsident Holger Münch vom deutschen Bundeskriminalamt deutlich und stellte unmissverständlich klar, dass das dBKA nichts aber auch gar nichts in Österreich unternimmt, ohne dass vorab nicht eine Abstimmung mit der Genehmigung des öBK erfolgt. Dies beträfe auch dieses Gespräch.

Im Schwerpunkt gab ich Frau Lisa Ulrich-Gödel folgende Informationen ohne Gegenleistung:

Frau Christina Stürmer wird bedroht.

Frau Christina Stürmer wird erpresst.

Frau Christina Stürmer wird genötigt.

Frau Christina Stürmer ist bisexuell.

Frau Christina Stürmer ist bipartnerschaftlich.

Frau Christina Stürmer hat sexuelle Dienste gegen Entgelt geleistet.

Frau Christina Stürmer hat das Geld angenommen.

Ich erläuterte auch, dass für die sexuellen Dienste von Frau Stürmer sechsstellige Summen gezahlt wurden. Näheres zum Ablauf hierzu folgt. (Siehe 23.05.2017 21.54 Uhr.)

Ebenfalls band ich die Situation gegen Frau Christina Stürmer, geboren in Linz, Oberösterreich, Österreich, in einen terroristichen Hintergrund ein, in dem ich auch den Einfluss von Herrn Oliver Varga, 0,1er, österreichischer Musiker, deutlich machte.

23.05.2017 21.54 Uhr:

Hierzu führte ich die Informationsweitergabe an mich der über längere Zeit als verdeckte Ermittlerin für das deutsche Bundeskriminalamt tätigen Frau Nadine Seidel, geboren in Schleiz am 31.07., also Ende Juli, Thüringen, Deutschland, an. Nadine schilderte mir codiert in meiner ehemaligen Wohnung in der Rousseaustraße 35 in Altenburg, Thüringen, Deutschland, dass Kunden sechsstellige Summen für eine oder mehrere Stunden sexueller Dienste durch Sie an subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebene deutscher Verfassungsschutzbehörden ohne Wissen der Führungsspitze dieser zahlten. Die Dienstleistungsstellerin oder der Dienstleistungssteller erhalten von diesen Summen nur geringe Beträge und auch diese müssen "beantragt" werden. Der Kunde kann im Gegenzug absolute Vertraulichkeit hinsichtlich der sexuellen Dienstleistung erwarten. Das Geld "wandert" als Sicherheitsgestellung in die "Schwarzen Kassen" der subversiv tätigen Mitarbeiter der mittleren Ebene deutscher Verfassungsschutzbehörden.

An dieser Stelle erläutere ich hierzu:

Dies betrifft also auch das Landesamt für Verfassungsschutz in Thüringen, Deutschland. Einen Zusammenhang mit den "NSU-Morden" stellte ich bereits her. (Siehe hierzu die Textseite "Aufklärung 278b 129a 2" mit der Meldung 24.11.2016 06.54 Uhr ein.)

Von diesem Geld, so sagte ich auch offen und uncodiert zu Frau Lisa Ulrich-Gödel, werden auch Tötungsaufträge bezahlt. Dies gab mir Nadine unmissverständlich zu verstehen, wobei Sie dies auch an das dBKA hochmeldete.

Die Schwierigkeit besteht in der Beweisführung. Nur die Kapitalflüsse festzustellen reicht dabei nicht aus.

Ich bin davon überzeugt, dass Christina von diesen hohen Summen, die für Ihre sexuellen Dienste gezahlt wurden, nichts weiß.

Bei Frau Lisa Ulrich-Gödel fügte ich an, dass diese Kunden nicht nur aus dem Politik-, sondern vor allem aus dem Managementbereich des Sekundärsektors kommen.

Die Dienstleistungssteller als auch die Leistungsempfänger der sexuellen Dienste sind damit erpressbar und ziehen damit ohne es zu wollen - denn die Freiheit wird aufgegeben - Steuerungspotenziale an.

Und Herr Oliver Varga weiß das und nutzt das und aufgrund der Einbindung in einen subversiven Systemverbund auch gegen demokratisch rechtsstaatliche Strukturen ist terroristische Aktivität gegeben. Dies war sinngemäß meine Antwort auf die Frage von Frau Lisa Ulrich-Gödel, wie die Einbindung in terroristische Aktivitäten von Herrn Oliver Varga auch vor dem Hintergrund eines ausgesetzten Haftbefehls gegen diesen in Deutschland zu verstehen ist. Erweiternd gab ich bekannt, dass Herr Varga in die Planung des Terroranschlages in Telfs involviert war.

Hier führe ich an dieser Stelle ergänzend an, dass Nadine von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) außer mit Drohungen gegen Leib und Leben Ihrer Kinder, Ihres Hundes Chico und gegen Sie selber aufgrund der Weitergabe der Informationen an mich wie folgt von den Terroristen bestraft wurde - im Folgenden versuche ich die Worte zu finden, wie Nadine sich dabei fühlte - und das war so: "Mehrere Obdachlose durften zeitgleich über Sie 'rüber'". Auch dies sieht die TV als "Bezahlung" an, die Obdachlose als Gegenleistung für die Weitergabe Ihrer Informationen an die TV erhalten. Auch dies war für mich ein Grund, im Obdachlosenmilieu Berlins zu ermitteln, um gegebenfalls das Ermittlungsergebnis des dBKA zu bestätigen, dass 80% der Obdachlosen für subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebene deutscher Verfassungsschutzbehörden unmittelbar oder mittelbar tätig sind, welches sich als staatsgefährdend äußert. (Siehe hierzu die Textseite "Aufklärung 278b 129a 2" mit der "Meldung 20.04.2016 11.22 Uhr ein.)

Hierzu an dieser Stelle mache ich auch nicht halt vor einer weiteren schweren Anschuldigung gegen Herrn Polizeihauptkommissar Hummel, Leiter der Ermittlungen der PI Altenburger Land, Thüringen, Deutschland. Nadine machte mir deutlich, dass dieser Mann involvierend maßgeblichen Anteil hinsichtlich der Steuerung und Anordnung auf ihre Person hatte, also nicht nur davon wusste, wie mit Ihr umgegangen wurde. Auch an der Steuerung von Kapitalflüssen sowie an der Drogenweitergabe wie Heroin und Chrystal im Zuge des "Belohnungssystems" war Herr PHK Hummel beteiligt. Für Herrn PHK Pommer, ehemaliger stellvertretender Dienststellenleiter der oben bezeichneten Polizeidienststelle, trifft dies gleichermaßen zu.

Die Leserinnen und die Leser dieser Zeilen mögen sich vorstellen, wie mir zumute war, als ich in mehreren Gesprächen diesen "Herren" gegenüber saß und der Ermittlungslage geschuldet, einen auf freundlich machen musste. Ich musste erlernte Fähigkeiten meiner verdeckten militärischen Ausbildung einsetzen, die mich in solchen Situationen zu äußerster Disziplin gegen solche "Herren" zwingen.

Ich war da ja noch gut dran, gute Polizisten als Beispiel die beiden "Schneiders" und Herr PHK Schröder mussten sich tagtäglich mit diesen "Herren" Ihrer PI abgeben. Aber die Beweislage war eben einfach nicht vorhanden.

Diese oben beschriebene Vorgehensweise der Mitglieder der TV und der TV insgesamt dokumentiert die brachiale Gewalt mit der diese Terroristen gegen Bürger und gegen das Volk und gegen den demokratischen Rechtsstaat insgesamt vorgehen.

 

 

 

 


Christina befindet sich in einer entfernt vergleichbaren vielleicht auch in einer ähnlichen Lage wie Nadine. Nur hier sind es keine Polizeihauptkommissare, sondern hier ist es Herr Oliver Varga.


Sollte Christina den Mut haben, an die Öffentlichkeit zu gehen, weiß ich, dass Nadine Ihr zur zur Seite beistehen wird. Und Nadine, das möchte ich hier ausdrücklich nochmals deutlich machen, gilt als eine der besten Ermittlerinnen des deutschen Bundeskriminalamts. Sie ist nicht nur schlau, Sie ist auch mutig, wie auch dies Yvonne und Cinzia sind (25.05.2017 13.33 Uhr mit der Anmerkung: Siehe Textseite "Terroranschläge: Terroranschlag in Österreich am 30.06.2017 in Linz" mit den Meldungen

"Meldung 08.05.2017 17.40 Uhr:

FRAU YVONNE DIETRICH, HANDBALLERIN, ALTENBURG, THÜRINGEN, DEUTSCHLAND, IST EINE VERDECKTE ERMITTLERIN DES DEUTSCHEN BUNDESKRIMINALAMTS.

Wien, 08.05.2017 17.40 Uhr

Gezeichnet Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 08.05.2017 20.44 Uhr:

FRAU CINZIA ARTEMIS JÜNGLING-PONERT, WÜRZBURG, DEUTSCHLAND, IST EINE VERDECKTE ERMITTLERIN DES DEUTSCHEN BUNDESKRIMINALAMTS.

Wien, 08.05.2017 20.44 Uhr

Gezeichnet Dr. Andreas Klimmeck").


Noch Meldung 23.05.2017 13.01 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Im Verlauf des Gespräches wies ich auf einen weiteren geplanten Terroranschlag durch Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) am 30.06.2017, also Ende Juni, dem Geburtstag meines Sohnes, Herrn Christoph Beumer, geboren in Oldenburg (Oldb), im österreichischen Linz hin. Näheres hierzu folgt.

23.05.2017 21.38 Uhr:

Ich habe Hinweise, mit der Veröffentlichung von Informationen zu dem geplanten Terroranschlag in Österreich am 30.06.2017 in Linz zu warten.

Nur eines möchte ich hier deutlich machen:

Das Konzert muss stattfinden!

Das Konzert am 01.07.2017 in Wels, Österreich, ist nicht Ziel terroristischer Planungen.

 

 

 

 


Meldung 20.05.2017 22.17 Uhr:

Die codierte Anfrage einer österreichischen Mitarbeiterin des BM.I beantworte ich wie folgt:

"Es ist kein Terroranschlag in der Stadthalle, Halle D, beziehungsweise in der Peripherie am 21.05.2017 in Wien im Rahmen des Konzertes der amerikanischen Band "Kiss" durch die Terroristische Vereinigung (TV) geplant. Da wird nichts passieren, darauf können Sie sich vollkommen gesichert verlassen."

 

 

 

 


Meldung 19.05.2017 15.27 Uhr:

Hinsichtlich des Facebook-Eintrages von mir vom 09.05.2017 um 22.33 Uhr teile ich mit:

"Stehen" ist eine Form der Kampftaktik.

In der Kuppelarena am 13.05.2017 im österreichischen Telfs "Standen" die Österreicher,.

Ergänzung 19.05.2017 18.59 Uhr: Ich erhielt einen "Rüffel" von den Bundeskriminalämtern Österreichs und Deutschlands ob einer ganz bestimmten Formulierung. Der Zynismus von mir würde den Ernst der Gesamtlage in der Außendarstellung schmälern.


Ich gestehe den Fehler ein!


Um 20.07 Uhr korrigierte ich den Inhalt.


Meldung 17.05.2017 13.14 Uhr

Kinderwagenvorbeifahrbank:

Heute Vormittag war ich bei einer Ermittlungsbehörde.


In Bezug auf den vermiedenen Terroranschlag von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) geplant am 13.05.2017 im österreichischen Telfs im Anschluss an einer Konzertveranstaltung von Frau Christina Stürmer

 

 

 

 


                                  Christina Stürmer

Christina Stürmer Idealistin, österreichische Patriotin, verdeckte Ermittlerin des österreichischen Bundeskriminalamts und nominiert für den Nobelpreis für Physik 2017 als österreichische Musikerin - damit Sie gut von Ihrem echtem Publikum und Ihren echten Fans gesehen werden konnte - auf dem Podest in der Kupppelarena vor 22.00 Uhr am 13.05.2017 im österreichischen Telfs  Foto: Ingo Pertramer

Christina Stürmer Idealistin, österreichische Patriotin, verdeckte Ermittlerin des österreichischen Bundeskriminalamts und nominiert für den Nobelpreis für Physik 2017 als österreichische Musikerin - damit Sie gut von Ihrem echtem Publikum und Ihren echten Fans gesehen werden konnte - auf dem Podest in der Kupppelarena vor 22.00 Uhr am 13.05.2017 im österreichischen Telfs Foto: Ingo Pertramer


und Ihrer Band direkt physisch gegen Zuschauer und Fans bei deren Verlassen der Veranstaltungsörtlichkeit teile ich ergänzend mit:


Scheinbar zusammenhangslos: Graphic-Designer Sarah Bühler

 

 

 

 


                                           Sarah Bühler

Graphic-Designer Sarah Bühler Deutsche Musikerin bei der Band Soolo mit Tom Albrecht Foto: Valeska Hoischen

Graphic-Designer Sarah Bühler Deutsche Musikerin bei der Band Soolo mit Tom Albrecht Foto: Valeska Hoischen

 

 

 

 


                                                        Soolo

Tom Albrecht und Sarah Bühler als Soolo Tom und Sarah mit Ihrer Live-Band mit dem Titel "Tage aus Licht" während eines Konzertes in Köln Foto: Screenshot vom Video TAGE AUS LICHT LIVE IN KÖLN:

Tom Albrecht und Sarah Bühler als Soolo Tom und Sarah mit Ihrer Live-Band mit dem Titel "Tage aus Licht" während eines Konzertes in Köln Foto: Screenshot vom Video TAGE AUS LICHT LIVE IN KÖLN:

 

 

 

 

https://youtu.be/4Uv84erHt44


ist eine "Anne" (Anmerkung: Die "Annes" sind das Sicherungssystem der "Marias", siehe hierzu Textauszüge 2 mit der Meldung 24.04.2016 24.00 Uhr unter "Vorab").


Tenor der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) im Zusammenhang mit dem durch demokratisch rechtsstaatliche Kräfte vermiedenen Anschlag am 13.05.2017 im österreichischen Telfs: "Dann bomben wir eben woanders herum!" Sehen Sie bitte hierzu auch den scheinbar positiv wirkenden Beitrag vom 13.05.2017 um 23.18 Uhr der deutschen Terroristin Frau Tatjana Uhlmann, 0,1er, Berlin - es ist ein Ermittlungsverfahren nach § 129a dStGB gegen Frau Uhlmann durch das dBKA eingeleitet - im Gästebuch dieser Webseite ein.

Feststellung: Es waren mindestens 100! Mitglieder beziehungsweise diesen zuarbeitende Personen der Terroristischen Vereinigung (TV) während des Konzertes vor Ort.

Im Umkreis von zwei Metern von mir waren während des Konzertes eine weibliche und vier männliche Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) platziert. Eine männliche Person dokumentierte die Mitgliedschaft nahezu offen, nachdem ich so tat, als würde ich meine Brille suchen. Der Vorgang ereignete sich kurz vor der Veröffentlichung des Hinweises von mir an die Ermittlungsbeamten.

Jedes der Mitglieder der Terroristischen Vereimigung (TV) wusste, dass der Terroranschlag an dem Abend nicht stattfinden würde. Dafür wurde im Vorfeld zu viel offengelegt.

Dennoch gab es ein - das von mir beschriebene - Restrisiko, das es zu minimieren galt. Diese Minimierung, in diesem Fall gleich Null, erfolgte entscheidend wie beschrieben durch Herrn Matthias Simoner.


                                  Matthias Simoner

Matthias Simoner Österreichischer Gitarrist für Christina Stürmer im Bild mit den Schlagstöcken und den dicken Saiten an seiner Seite bei dem letzten Song der Zugabe "Engel fliegen einsam" in der Kuppelarena vor 23.00 Uhr am 13.05.2017 im österreichischen Telfs.  Christina Stürmer mit kooperativem Führungsstil zu einem der besten Gitarristen im Deutschsprachigen Raum in Gedanken bei und zu Ihrem Bandmitglied Matthias Simoner: "Matthias, geh' im richtigen Moment  auf das Podest und zeige meinem echtem Publikum und meinen echten Fans, dass Du einer der besten Gitarristen bist."  Foto: Ingo Pertramer

Matthias Simoner Österreichischer Gitarrist für Christina Stürmer im Bild mit bassdrums an seiner Seite bei dem letzten Song der Zugabe "Engel fliegen einsam" in der Kuppelarena vor 23.00 Uhr am 13.05.2017 im österreichischen Telfs. Christina Stürmer mit kooperativem Führungsstil zu einem der besten Gitarristen im Deutschsprachigen Raum in Gedanken bei und zu Ihrem Bandmitglied Matthias Simoner: "Matthias, geh' im richtigen Moment auf das Podest und zeige meinem echtem Publikum und meinen echten Fans, dass Du einer der besten Gitarristen bist." Foto: Ingo Pertramer

 

 

 

 




Willkommen auf meiner Webseite!

 

 

 

 

 


Ich bin Dr. Andreas Klimmeck, 55 Jahre.

 

Dr. Andreas Klimmeck

Dr. Andreas Klimmeck

 

 

 

 


Beschreibung:

Körper: Sportlicher Typ; 1,79 m; Blaue Augen; Graue lange, gewellte Haare.

Geist: IQ 110; EQ Mein EQ ist nicht messbar. Ich bin zur Zeit der emotional intelligenteste Mensch der Erde.

Charakter: Temperamentvoll; Spontan; Witzig; Unbeugsam.

Lieblingszitate: "Hier ist der wunderbare Christoph." und "Ich habe eine große Klappe."

Mein Motto: "Bescheidenheit? Was ist das denn."

Ein Wort für Alles: "Süß."

Besonderheit: Ich war für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert.



Webseitenintro.


Das ursprüngliche Ziel von mir war es, meine Webseite als Marketing-Instrument in der Vorbereitung auf die Veröffentlichung meines Buches "Warum ist eine Maria wie sie ist." zu nutzen.

Mittlerweile ist es so, dass mehrere europäische und osteuropäische Regierungen in Anlehnung an meine verdeckte militärische Ausbildung der Bundeswehr in Bezug auf die Aufklärung von Nuklearwaffen-Potenzialen und -Systemen, die sich unter der Kontrolle einer global vernetzten und agierenden terroristischen Vereinigung, von mir als Terroristische Vereinigung (TV) oder als TV bezeichnet, befinden, um meine Unterstützung gebeten haben, die ich über die österreichische Regierung zugesagt habe. Ich nutze meine Webseite mit "Aufklärung 278b 129a", "Aufklärung 278b 129a 2" (im österreichischen und deutschen Strafrecht beziehen sich die §§ 278b und 129a jeweils auf terroristische Vereinigungen),  Terroranschläge: Terroranschlag in Österreich am 30.06.2017 in Linz  und Terrorprävention-Dorfsicherung in offener und damit öffentlicher Weise zur Weitergabe von Informationen, wobei es sich um eine neue offene Form als Beitrag zu einer multidirektionalen Kommunikation zwischen national und international tätiger Ermittlungs-, Sicherheits- und nachrichtendienstlicher Behörden handelt.

Ich bin deutscher Staatsbürger, lebe aber in Österreich, so dass es der österreichischen Regierung zur Sicherheit der österreichischen Bevölkerung und zur Sicherung des österreichischen Staatsgebietes belassen sein muss, jegliche Entscheidung treffen zu können, wann an wen Informationen von mir weitergegeben werden.

 

 

 

 


Oberstleutnant der Reserve der Bundeswehr

Dr. Andreas Klimmeck



Hier finden Sie allgemeine Informationen.

 

 

 

 


Meine Webseite ist erweitert mit der Textseite Friedensnobelpreis 2017 Nobelpreis für Physik 2017 Fields-Medaille 2018.

Mein Ziel/Über mich erläutert mein Ziel auch mit der Veröffentlichung des Buches "Warum ist eine Maria wie sie ist." Über mich enthält Angaben zu meiner Person und wird erweitert mit Herzensangelegenheit und mit meinem Lebenslauf. Mit Dokumente wird dies ergänzt.

Bisher veröffentlicht:

Textauszüge mit Textauszüge 2 mit Anekdoten sind in Teilen erstellt. Sie befinden sich als Vorabdrucke auf der Webseite.

Weitere Vorabdrucke sollen folgen, es ist aber so, dass die Texterstellung für mein Buch und dessen Beendigung personelle Unterstützung erfordert.

Ich werde Christina Stürmer bitten, mit mir das Buch zu beenden und ihr dabei ein kaufmännisches Angebot unterbreiten.


Sie können mich unter meiner Telefonnummer: +43-676-6621877 und unter meiner E-Mail Adresse: andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at erreichen.

Statistiken zur Webseite:

http://www.drandreasklimmeck.at/stats/


Bitte hinterlassen Sie einen Eintrag im Gästebuch, ich freue mich über jeden Kommentar.

Für das Schmöckern wünsche ich Ihnen viel Spaß auf meiner Webseite.


Ihr Andreas Klimmeck



Impressum


Dr. Andreas Klimmeck

Postfach 12

1047 Wien, Österreich


0676-6621877 oder +43-676-6621877

andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at

http://www.drandreasklimmeck.at

UID: ATU69882969