Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      


AUTOKO



Meldung 02.04.2019 14.38 Uhr:

Um den Zusammenhang verständlich zu machen, bilde ich die Chronologie hier zusammenstehend ab:


Textseite "Vorbereitung Veröffentlichung Facebook-Account "Christina Stürmer":

Antwort 2 12.03.2019 15.13 Uhr:

Liebe Christina,

die Informationen aus Deutschland sind jetzt da und ich werde diese hier voraussichtlich noch heute als Bearbeitung dieser Antwort einstellen. Weitere Informationen erhalte ich am Donnerstagvormittag. Dabei werden mir Informationen vermittelt, die auch Dein Verhalten auf mein Einträge berücksichtigen.

Vorab soviel: Ich habe die Empfehlung aus Deutschland erhalten, bei der Veröffentlichung auf Deinem Facebook-Account die Sachverhalte mit der Nennung der Vor- und Zunamen der vier Personen auf die Darstellung der Sachverhalte zu beschränken. Auf meiner Website soll ich dann vollständig nahezu in Echtzeit vortragen. Voraussichtlich folge ich der Empfehlung, welche sich ja auch mit Deinem Verhalten deckt.
Zu einem Querverweis auf der Startseite unter "Newsticker" oder "NEWS" wird kein Problem gesehen, dies lief bisher ja auch so und scheint o.k. Eine Veröffentlichung frontal, also vor "Newsticker" und "News", auf der Startseite soll nur als Ausnahme geschehen und nicht die Regel werden.

Bevor ich die Sachverhalte um die vier Personen weiterführend angehe, werde ich mich zu dem Zusammenhang mit Deinen musikalischen Kolleginnen Yvonne Cutterfeld und Jeanette Biedermann äußern, siehe oben.

Dein Andreas


Bearbeitung 12.03.2019 17.34 Uhr:

Liebe Christina,

die von mir beschriebene Kultur-Zelle der TV ist nur im Bereich der deutschsprachigen Songs subversiv tätig. Für den Einfluss und die Steuerung von englischsprachige Songs und für weitere fremdsprachliche Songs ist jeweils eine weitere Zelle der TV im deutschsprachigem Raum "verantwortlich". Dabei geht es um den Einfluss der TV mit der Beantwortung der Frage: Welcher Interpret bekommt welchen Song mit der Festlegung dessen! Mit dieser Art der Beeinflussung der Chartplatzierungen wird somit auch die Voluminösität der Konzertveranstaltungen gesteuert. Natürlich ist es schön, wenn eine Konzertveranstaltung gleich für welchen Künstler ausverkauft ist. Aber es ist ein Unterschied, ob die Halle zwei- bis dreitausend Zuschauer fasst oder zehntausend.

Ebenfalls ist Ermittlungsergebnis, dass weitere Zellen gegen folgende Bereiche im Bereich der Kultur im deutschprachigem Raum subversiv agieren:

Film: Wer spielt was? Besetzung des Stabes.

Theater: Wer spielt was? Welches Stück wird wo von wem aufgeführt?

Museen: Wer bekommt welche Ausstellung?

Weitere Zellen:

Verlag: Wer bekommt welches Buch?

Presse: Wer bekommt welche Story?

Sport-Fußball: Welcher Verein wird groß, welcher klein gehalten?

DETAILERMITTLUNGEERGEBNIS-SPITZENFUßBALL: Wer bekommt welches Stadion mit welcher zuschauerfassenden Kapazität? => !!!Dabei wurde eine globale subversive Vernetzung bezüglich des Einflusses von Stadienbauten ermittelt!!! Dies scheint nur ein kleines Detail, aber es ermöglicht den verstandesintelligenten Beweis einer globalen subversiven Aktivität der Terroristischen Vereinigung (TV) mit Netzwerknutzung und damit den verstandesintelligenten Beweis gegen die TV als global subversiv operierende Holding.

In Bezug auf die von mir erwähnten Frauen Yvonne Cutterfeld und Jeanette Biedermann teile ich Dir mit:

Nicht nur Du bekommst die Songs von den Herrschaften zugewiesen im Zuge der Steuerung Deiner musikalischen Karriere, sondern das trifft auch auf Deine beiden Kolleginnen zu.

!!!Die externen Songwriter denken, dass es Ihre freie Entscheidung ist, wem Sie Ihre Songs vorstellen, aber es ist nicht so, sondern ein subversiver Steuerungsprozeß begleitet die Vergabe ganzheitlich bezogen auf den deutschprachigem Raum!!!

Konkret wurde mir Folgendes nicht mitgeteilt, aber ich denke die zügigen Ermittlungsergebnisse bei Deinen zwei Kolleginnen sind auch dadurch zustande gekommen, weil beide auch Schauspielerinnen sind. Die Verquickung über Netzwerkanalyse zu erfassen ist dabei einfacher.

Das dBKA hat mich codiert gebeten - wie schon in meiner Antwort vom 11.03.2019 um 21.34 Uhr angedeutet - bei Dir offen anzufragen, ob Du Dich mit Frau Cutterfeld in Verbindung setzen kannst. Dies sollte ganz profan, eher gelangweilt ablaufen, nach dem Motto: "... hast Du gehört, dass ..." Ein Gespräch in die Tiefe ist ermittlungstaktisch nicht sinnvoll! Was aber ermittlungstechnisch erforderlich wäre, ist ein Kontakt über einen Festanschluss, Posthauptanschluss Telefon von Deiner Wohnadresse zu Ihrer Wohnadresse. Du müsstest Ihre Festnetznummer, solltest Du diese nicht haben, von Ihr in Erfahrung bringen. Es ist ja bekannt über die Medien, dass Ihr Euch gut kennt, gut versteht, siehe "Sing meinen Song". Wenn du die Nummer hast: !Wichtig! ist, dass Du Sie zuerst anrufst und dann mitten im Gespräch legt Ihr punktgenau zeitgleich gemäß Eurer offenen Absprache, den Kontext also !mittendrin! gemeinsam geplant unterbrechend, auf. Frau Cutterfeld müsste Dich dann innerhalb von ein paar Minuten - kommt nicht so genau darauf an - zurückrufen und Ihr setzt das Pläuschchen, und genau das soll es sein, über die oben beschriebene Thematik fort. Aus ermittlungstaktischen und ermittlungstechnischen Gründen dürfen die zwei Gespräche nur auf den beschriebenen Gesprächsinhalt beschränkt sein. Dauer jeweils zwei, drei Minuten, kann auch länger sein, kommt nicht so genau darauf an. Auflegen beim zweiten Gespräch ebenfalls punktgenau zeitgleich gemäß Eurer offenen Absprache.

Natürlich könnt Ihr Euch gleich in welcher Form, zum Beispiel über Handy, darauf erneut kontaktieren und was auch immer bequatschen.

Vor geraumer Zeit habe ich das dBKA codiert darauf aufmerksam gemacht, dass es Anzeichen dafür gibt, dass die Mitglieder der TV, also auch die Mitglieder der Zellen, hier nenne ich nun eine dieser Zellen "Zelle-Musik-Deutschsprachig", auch über ein vorgetäuschtes oder ein imitiertes oder ein simuliertes oder ein ähnliches, nur weiterentwickeltes technisches Kommunikationsmittel innerhalb Ihres Netzwerkes verfügen, dass der Einsatz- und Funktionsweise des AUTOKO entspricht.

Was es damit auf sich hat, erkläre ich später bei Genehmigung, da es unter die militärische Geheimhaltung fällt.

Ich habe die Autorisierung vom BMVg, meine Verschwiegenheitpflicht brechen zu können, wenn ich es für erforderlich halte, zum Beispiel bei Gefahr im Verzug oder Gefahr für Leib und Leben oder wenn besondere Umstände den Bruch für sinnvoll erscheinen lassen wie dies hier aus meiner Sicht erfolgen sollte, ich beschrieb dies bereits auf meiner Website. Wenn ich das veröffentliche, habe ich die Genehmigung und muss das nicht auf meine "Kappe" nehmen. Ansonsten tue ich das trotzdem bei sillschweigender Duldung, denn wenn das BMVg das nicht will, wird es sich mit dem dBKA so vereinbaren, dass das dBKA auf den "Nichtveröffentlichungsknopf" in Absprache mit dem öBK drückt.

Ich melde mich also an dieser Stelle mit eine weiteren Antwort wieder. Persönlich gehe ich davon aus, dass auch diese Information mir codiert am Donnerstagvormittag übermittelt wird.

Dein Andreas



Textseite "Meldungen Startseite":

Der folgende Eintrag wurde auf der Startseite der Website "Dr. Andreas Klimmeck" seit dem 23.03.2019 um 10.00 Uhr bis zum 23.03.2019 um 14.15 Uhr veröffentlicht, ebenfalls in ungefähr gleichem Zeitraum im Gästebuch und ist nun auf der Textseite "Meldungen Startseite" eingestellt:

ALARMMITTEILUNG

An den Präsidenten des deutschen Bundeskriminalamts

Sehr geehrter Herr Münch,

ein "Verbindungsmann" befindet sich ab 10.15 Uhr wieder in Berlin. Dieser sollte mich heute bezüglich der Entscheidung AUTOKO in Wien kontaktieren.

Die Österreicher machten mich darauf aufmerksam, dass diese Person von der Terroristischen Vereinigung (TV) identifiziert worden ist. Die Kontaktmöglichkeit nahm ich nicht wahr, nachdem sich bereits gestern die Problematik abzeichnete.

Bitte gewähren Sie der Person Personenschutz gesteuert vom dBKA.

Der Mann wird von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) getötet werden, egal ob der redet oder nicht.

Es ist jetzt 09.59 Uhr am 23.03.2019.

Ihr Andreas Klimmeck



Eintrag im Gästebuch von Dr. Andreas Klimmeck am 24.03.2019 um 16.35 Uhr:

An den Präsidenten des deutschen Bundeskriminalamts Herrn Holger Münch

Sehr geehrter Herr Präsident Münch,

in Bezug auf AUTOKO benötige ich die Information, ob es im Interesse der von Ihnen geführten Bundesbehörde ist, den Ermittlungsstand diesbezüglich über diese Website offenzulegen.

Das Interesse der Bundesbehörde Bundesaufklärungs- und Ermittlungskommando besteht: Nur ungern würde ich die Daten und Fakten bezogen auf den aktuellen Ermittlungsstand offenlegen wollen, sollte es Ihrer Ermittlungstechnik und Ihrer Ermittlungstaktik und somit Ihrem Interesse entgegenstehen.

Ich möchte sie aber darauf hinweisen, dass für ein in Anwendung zu bringendes Rasterrostaufklärungs- und -­­­­ermittlungsinstrumentes­­­,­ kurz als RRBAE bezeichnet, eine Veröffentlichung für dessen Erfolgsspektrum von Vorteil für beide Behörden wäre.

Wie bei mir von Ihnen angefragt, werde ich bezüglich der Ermittlungen gegen subversiv tätige Mitarbeiter im Pressewesen - hierzu gehören auch die verdächtigen Personen, die die Pressefreiheit untergraben - sei es in Österreich oder in Deutschland oder anderen deutschsprachigen Bereichen keine weiteren Ermittlungen vornehmen und entspreche damit Ihrer Anfrage.

Dies sollte aus meiner Sicht zeitlich nicht befristet werden, so dass eine Änderung im Interesse beider deutschen Behörden terminierend möglich ist.

So oder so setze ich dabei die Kooperation Ihrer deutschen Behörde mit den zuständigen nationalen Behörden der Staaten im deutschsprachigen Raum voraus.

Ich habe ja bereits indirekt deutlich gemacht, dass auch das BAEKdr wie das dBKA keine offenen oder verdeckten Aktionen in den beschriebenen Staaten durchführt ohne Abstimmung mit den jeweilig zuständigen Behörden in diesen Staaten.

Auf die Problematik der Kooperation mit den nachrichtendienstlichen Behörden dieser Staaten wies ich mehrfach hin, da hier die erhebliche internationale Verquickung mit Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV) bereits ermittelt wurde.

Ihr Andreas Klimmeck


Meldung 02.04.2019 15.17 Uhr:

Von autorisierter Seite Deutschlands habe ich den Hinweis erhalten, dass Veröffentlichungen von AUTOKO in meinem Kompetenzbereich liegen.

Mir war dies schon nach dem ersten telefonischen Kontakt klar, den ich in diesem Zusammenhang herbeiführte, um Details von Fachleuten in Bezug auf AUTOKO einzubeziehen, denn das Gespräch wurde weder vom öBK noch vom dBKA getrennt. Auch das weitere Gespräch konnte ohne Probleme geführt werden. Damit ist auch klar, dass die Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands eine Veröffentlichung von Daten und Fakten über AUTOKO zumindest tolerieren und dies somit auch das BMVg in ähnlicher Weise hinnimmt. 


Diese Details sind für die Beurteilung der Lage durch mich von Bedeutung, inwieweit sich die Terroristische Vereinigung (TV) dieser mobilen technischen Kommunikationsstruktur bedient, sei es die militärische Philosophie, die hinter dieser Technik steht, sei es die Nutzung bestehender Kommunikationsnetze, auf dem die AUTOKO-Struktur aufgesetzt wird - in welcher Art und Weise auch immer - oder seien es eingesetzte vorgetäuschte oder imitierte oder simulierte oder ähnliche technische Verfahren, die auf "AUTOKO-Gegebenheiten" abzielen.

Es ist so und das steht für mich fest, dass AUTOKO nicht das einzige technische Kommunikationssystem der TV ist, sondern AUTOKO zellenspezifisch von der TV eingesetzt wird. Eine dieser Zellen ist die Zelle "Zelle-Musik-Deutschsprachig", die ich im Vorfeld als "Zelle-Kultur" bezeichnete, welches nun als Oberbegriff von mir eingeführt wurde. Die weitere Aufschlüsselung der "Kultur-Zelle" der TV entnehmen Sie bitte dieser Textseite mit der "Meldung 02.04.2019 14.38 Uhr" unter "Bearbeitung 12.03.2019 17.34 Uhr".

Es ist also anzunehmen, dass von der TV für jede Ihrer Zellen isolierte Kommunikationssysteme eingesetzt werden, seien diese technisch oder human !und! es muss Konnexionen geben, die so gestaltet sind, dass die TV als Holding "funktionieren" kann.

Wie ich dies auf meiner Website mehrfach beschrieb, setzt die TV redundante Systeme ein, welche die Informationen herbeiführen. Physisch oder auch human erlangte Informationen werden immer auch über Technikeinsatz beschafft. Informationsbeschaffung oder die bloße Kommunikation der Mitglieder der jeweiligen Zellen untereinander einerseits und die Kommunikation der Zellen beziehungsweise der Mitglieder der TV insgesamt andererseits muss in Bezug auf die Nutzung von Kommunikationssystemen eruiert werden.

Für die Zelle-Musik-Deutschsprachig heißt dies, dass festgestellt werden muss, ob über AUTOKO nur die Kommunikation der Mitglieder erfolgt - dies ist von mir ermittelt und steht fest - oder ob über AUTOKO auch die beschafften Informationen gegebenenfalls detailgetreu oder nur bi- oder multi- kommunikationsrelevante Informationen weitergegeben werden und es muss festgestellt werden, ob Verbindungen gleich welcher Art bei Nutzung von AUTOKO über AUTUKO zu anderen Zellen beziehungsweise zu einer - sollte es so sein - übergeordneten Führung bestehen.

Dabei bitte ich zu bedenken: Die Führungsebenen, die AUTOKO bedient, sind bekannt!

!!!Für die Zelle-Musik-Deutschsprachig ist von mir ein Detail ebenfalls ermittelt und steht fest: Von der Vielzahl der Möglichkeiten von Direktteilnehmern nutzt diese Zelle nur eine Position!!!

Grundsätzlich muss im Bereich der Terminologie eine Absprache dahingehend erfolgen, was als Zelle bezeichnet wird: Die Führungsriege oder auch die an der Kommunikation und dem Wirken dieser Zelle involvierten Personen. Als Beispiel zur Problematik gebe ich hier an, dass auf Konzertveranstaltungen von Frau Christina Stürmer und Ihrer Band mit Ihrer Crew codiert Daten und Fakten geplanter Terroranschläge kommuniziert wurden. Ich schilderte dies bereits auf dieser Website. Die Fragen sind also: Soll jede Person, die an dieser Form der Kommunikation beteiligt war, als Mitglied der Zelle angesehen werden? Nutzte diese subversive Kommunikation konkret in den Konzertsälen die AUTOKO-Philosophie und wenn ja, in welcher Form fand die technische Umsetzung statt? Also: Wie wurden die Informationen multipel (Teilnehmer) transportiert und gab es Redundanzen?   

Ich bin mir sicher, dass diese Zelle nur einen Direkteilnehmer aus folgenden wesentlichen Gründen stellt: 

1. Als 0,1er hat sich dieser Terrorist innerhalb der Zelle so aufgebaut, dass Ihm allein die Sonderrolle des Direktteilnehmers zusteht, auch wenn an der Spitze zwei Personen stehen, ich schilderte dies bereits auf dieser Website. Der 0,1er Terrorist interpretiert dies als Privileg und dokumentiert damit seinen uneingeschränkten Machteinfluss auch innerhalb der Zelle zusätzlich zu seiner Machtfülle mit der Steuerung, Führung und Kontrolle der deutschsprachig singenden Musiker (m/w).

Dieser Terrorist ist überheblich und unnachgiebig in seinen Machtstreben und schreckt auch vor schwersten Straftaten nicht zurück. Wie beziehungsweise wieso denn auch! Er ist vollkommen kalt und zurückschrecken impliziert Gefühl, was er nicht hat! Für Ihn ist das Leben ein Spiel, mehr nicht, bei dem er die Figuren (deutsch singende Musikerinnen und deutsch singende Musiker) auf einem von Ihm selber empor gehobenen Schachbrett nach seinem Gutdünken hin und her schiebt. Und da sein Schachbrett nicht wie üblich auf einem Tisch steht, sondern wie beschrieben von Ihm emporgehoben wird, fallen die Figuren, die er aus dem Spiel nimmt nicht nur um, sondern runter. Bei einem üblichen Schachspiel kann der Verlierer den König als Zeichen seiner drohenden Niederlage oder seiner Aufgabe umwerfen. Bei diesem Herrn mit seiner dogmatischen, seiner autokratischen Wesensart, die man im Alltag bei Ihm auch nicht annähernd bemerkt, weil er einen auf lieben, netten, zurückhaltenden Typ macht, fällt der König, in diesem Fall der weibliche König bei nicht artig sein und schlägt auf!  

2. Je weniger Direktteilnehmer, um so höher die Kontrollfunktionalität.

3. Er nutzt als Einzelner nicht nur einen, sondern alternierende Anknüpfungspunkte im Techniksystem und ist dabei der Überzeugung, dass durch ständigen Wechsel sein physischer Standort nicht ermittelt werden kann. Dabei ist richtig, dass Autoko bei Betrachtung des Gesamtsystems den Direkteilnehmern eine geographische Identitätsoffenheit nahebringt und eine systemgebundene !konkrete! Anbindung verschleiern kann.


Bei einem der Telefonate mit einem "Fachmann" wies mich dieser sofort darauf hin, dass das so nicht stimmt, da ja die Rufnummer identifiziert. Natürlich liegt dieser erfahrene Mann dabei richtig, denn eine der militärischen Stärken von AUTOKO bei Einsatz in der Bundeswehr und damit auch in der NATO ist ja die Identifizierung mit der Dienststellung der Person (Hinweis: Siehe auch Prioritäten!), die dieses System nutzt.

Leider ist bei diesem beschriebenen terroristisch motiviert handelnden Herrn anzunehmen, dass sich dieser einer einfachen fernmeldetechnischen Systemtreue bedient, der Rufnummernunterdrückung und somit dieses Identifizierungsmerkmal wegfallen würde.

Terroristisch genutzt, garantiert der Einsatz von AUTOKO die Identifizierung seiner Teilnehmer (Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV)) und damit deren Erpressbarkeit. Keiner von denen kann behaupten, er wisse von nichts und schon gar nicht, er wäre nicht beteiligt. Die terroristische Führung hat somit jeden (m/w) in Ihrem für terroristische Zwecke genutzten AUTOKO Kommunizierenden "in der Hand"!

Für das BAEKdr bedeutet dies: Ermitteln wir präzise, "kassieren" wir jeden dieser Herrschaften!  

Apropos Inhalt "3." und beschriebene Rufnummernunterdrückung: Ich würde mal sagen, dumm gelaufen für den 0,1er Herrn, denn die Auffädelung durch mich erfolgte nicht vom System zum Teilnehmer, sondern vom Teilnehmer zum System und ich weiß, wer dieser österreichischer 0,1er Terrorist in persona ist und ich kenne seinen gegraphischen Standort, von dem er terroristisch motivierte Kommunikation das AUTOKO-System gleich in welcher Form nutzend führt.

Ich gebe hier aufgrund zugesagter Rücksicht nicht (noch nicht) den Namen und nicht die Adresse, sondern nur die codierte Teiladresse an. Dabei ist die Codierung einfach, die Lösung aber vielfältig. Wer es entschlüsselt, weiß, wer gemeint ist, aber explizit steht es dort nicht. Das Ziel dieser Art von Veröffentlichung von mir unter Beibehaltung meiner Zusage ist es, Druck auf diesen Terroristen auszuüben, damit die Aktivitäten dieser Terrorzelle gegen Null gefahren werden können:

So wie beim URM-Berserker - vielleicht erinnern Sie sich an den NINALITA-TEST - das "URM" auch durch die Zahl 13 dargestellt werden kann, so kann die Teiladresse auch wie folgt dargestellt werden:

5144029 7

Ergänzung 04.04.2019 15.57 Uhr:

|5|1|4|4|0|2|9| |7 Die 7 dokumentiert eine zweistellige Zahl an der Stelle, wo beim Ninalita-Test bei einer Frage die letzte Zahl als Angebot steht.|



Meldung 09.04.2019 15.00 Uhr:

Eintrag im Gästebuch von Dr. Andreas Klimmeck am 08.04.2019 um 21.38 Uhr, herausgenommen und hier eingestellt am 09.04.2019 um 15.00 Uhr:


An den Präsidenten des deutschen Bundeskriminalamts Herrn Holger Münch

Sehr geehrter Herr Präsident Münch,

Ich !glaube!, dass ich ein weiteres Detail im technischen Fü­­hrungsunterstü­­tzungsmittel der Terroristischen Vereinigung (TV) erkannt habe.

Dies betrifft die Kommunikation der Mitglieder der TV auf Konzertveranstaltungen. Persönliche Erfahrungswerte mit einem Ermittlungsergebnis liegen mir schon seit Längerem vor, ich konnte dies nur nicht einordnen!

Ich verweise hier auf das Konzert am 10.04.2017 im E-Werk in Köln von Frau Christina Stürmer mit Ihrer Band, als mir eine Kommunikationsstruktur abstrakt auffiel, die mir bekannt war.
Dass es sich hier um einen technischen Teilbereich von AUTOKO handelte, ahnte ich nur entfernt und konnte dies auch zu der Zeit nicht in den Kontext einordnen, da mir dies nicht nur nicht logisch, sondern auch zu aufwendig erschien. Ein Aufwand, der so gar nicht erforderlich wäre.
Am 11.05.2019 tritt Frau Stürmer mit Ihrer Band wieder im E-Werk in Köln auf und ich bin überzeugt, dass der Teilbereich von AUTOKO dort wieder eingesetzt wird.

Ich bin mir vollkommen sicher, dass auch auf diesem Konzert Details von geplanten und sich in der Vorbereitung befindenden Terroranschlägen terroristisch motiviert subversiv über diesen Teilbereich AUTOKO kommuniziert werden.

Nähere Angaben möchte ich noch nicht machen, verweise aber schon jetzt auf die Abhörprotokolle zweier Telefonate von mir mit zwei ehemaligen Kameraden von Wien aus nach Deutschland.
Diese Gespräche "liefen so durch", so dass die Inhalte offensichtlich nicht als geheim eingestuft wurden und auch nicht aktuellen Ermittlungen des dBKA in Abstimmung mit dem öBK gefährdeten.

Ich werde diese Gespräche demnächst intensivieren und Ihnen die "Reorganisations- und Transferdenke" offen über diese Website mitteilen. Ich bitte Sie für Ihre Reproduktion die Gespräche mitzuzeichnen. Die Teilnehmer weise ich zu Beginn der Telefonate auf die Aktivitäten Ihrer Behörde hin.

Ihr Andreas Klimmeck


E-Mail