Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      


Facebook-Einträge von mir ab dem 15.10.2019 auf dem Facebook-Account "https://www.facebook.com/StracheHeinzChristian/" von Herrn Heinz-Christian Strache:


Post 15.06.2020 11.13 Uhr

Kommentar 15.06.2020 14.48 Uhr

Ihr - Heinz-Christian Strache und Christina Stürmer - werdet die Auszeichnung erhalten!

Nominierung Friedensnobelpreis HC Strache und Christina Stürmer


Post 13.06.2020 17.05 Uhr

Kommentar 13.06.2020 21.58 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Herr Barack Obama, hat Frau Christina Stürmer und Sie en bloc für den Friedensnobelpreis nominiert.

Ihr Andreas Klimmeck

Barack Obama nominierte HC Strache für den Friedensnobelpreis






Antwort 14.06.2020 13.44 Uhr

Der Nobelpreis kann dann zur Bürde werden, wenn dieser in Hoffnungen verliehen wird. Für Herrn Obama war die Verleihung des Friedensnobelpreises mehr Last, als dass die Anerkennung diese aufwiegen konnte.

Was will Herr Obama mit der Nominierung von Frau Christina Stürmer und Herrn Heinz-Christian Strache als en bloc Nominierung denn eigentlich erreichen?

Christina hat die Leistungen mit denen um den 08.12.2017 und allem was damit zusammenhängt längst erbracht.

Und HC?

Auch! Siehe IBIZA! Schwer nachzuvollziehen? Ja, denn man muss schon ein Genie sein, um die Leistung von HC erkennen zu können, vor allem aber erkennen zu wollen!

ABER: HC ist auch mittendrin in einer hiermit in Verbindung stehenden potenzierten Leistung und die läuft. Und das wird dauern. Das Schwachsinnige ist, dass HC allen Widerständen trotzt und sich wieder nach oben kämpft und sich der Subversivkraft und sollte diese auch global sein, entgegenstellt, obwohl HC das gar nicht machen muss, er könnte auch leicht in der Wirtschaft einen Haufen Geld verdienen und in der Sonne liegen.

Herr Obama weiß das!

Und er kennt auch die Situation, hochgejubelt zu werden als friedensvoller Heilsbringer, um dann als Kriegspräsident bezichtigt zu werden, der nicht einmal Guantanamo mit seinen Folterungen und Quälereien abschaffen konnte...

Was will Herr Obama also mit der Nominierung von Christina und HC erreichen?

Will er Donald Trump Paroli bieten, weil dieser als aktiver wohl eher rechts gerichteter Politiker und amerikanischer Präsident HC nominiert hat und Christina nur in dessem Schlepptau sehen will, weil Christina politisch eher links ist?

Oder weil Herr Trump Christina nur deshalb auch nominiert hat, weil er wusste, dass die Nominierung von HC nur en bloc mit Christina Wirkung erzielen würde? Die Nominierung von Christina von Ihm deshalb nur pragmatisch war, weil er wusste dass das Nobelkomitee in Oslo das so sieht, eben weil schon mehrere en bloc Nominierungen dem Komitee vorliegen und es deshalb vom Komitee schon indirekte Hinweise gegeben hat, dass auch weitere en bloc Nominierungen Sinn machen, weil Sie 1. beide politischen Flügel vereinen und 2. die bestehenden en bloc Nominierungen boosten?

Fragen über Fragen und keine Antworten!

War es bei Herrn Obama vielleicht so: "Was der Trump kann, das kann ich schon lange!"

Oder ist das Enscheidende vielleicht so: Herr Präsident Trump und der ehemalige Präsident Herr Obama sind beide emotional intelligente Genies, die trotz Ihrer erheblichen politischen Diskrepanzen eines eint:

VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN!

Jeder in seiner Sichtweise aber dennoch klar.

Und beide haben erkannt: Christina mit Ihrer unglaublichen strategischen Weitsicht zur Terrorprävention in den Einklang gebracht mit einem operativen Handeln zur Vermeidung eines schweren Terroranschlages für den 08.12.2017 in der Zielerfüllungsphase in einer globalen Dimension und HC mit seiner unfassbaren Widerstandskraft und seinem unfassbaren Durchhaltewillen nun in direkter Verbindung mit: "Einer für alle!" Was meint: Staats- und Regierungschefs dürfen sich nicht erpressen lassen und Kräften folgen, die nicht das Volk sind!

Dass das eine globale Dimension bekommt? Oder konnte sich irgendjemand denken, dass Herr Trump und Herr Obama jemals auf einen und denselben Hammer hauen, um dessen Wirkung gemeinschaftlich zu verstärken!!!

Zurzeit ist die Lage so: Nachdem Herr Michel die Dinge angeschoben hat, sind dennoch der ein oder andere Spitzenpolitiker gekippt. Menschlich und o.k. und auch von politischen Überlegungen geprägt, auch o.k.. Aber was jetzt noch nicht ist, das kann ja noch kommen: Christina muss weiterhin dicht halten und HC weiterhin dem Martyrium entgegentreten. Und die österreichische Presse muss so tun, als wenn sie von nichts weiß! UND Herr Kurz muss weiterhin das "sogenannte kleine Land" Österreich international so gut vertreten wie bisher, gemeinsam mit Herrn Schallenberg, damit sich auch kleine Staaten nicht nur mitgenommen fühlen, sondern das auch sind! Um das deutlich zu machen: Die "Angelegenheit" Christina/HC hat keine vordergründige politische Priorität und sollte diese auch nicht haben, aber sie hat politischen Biss! Betrachtet man die Komplexität sieht das anders aus: Die en bloc Nominierung von Christina/HC von Staats- und Regierungschefs in Abstimmung mit deren Vizes beziehungsweise Vertretern, ist ein globaler Hinweis, dem Terrorismus in seiner internationalen Komplexität entgegentreten zu wollen und man auch den Mut hat, dies zu zeigen.  

Der Trump/Obama Effekt in Bezug auf Christina/HC wird nur über Zeit zu einem globalen Effekt. Was Herr Trump und Herr Obama taten, ist ein Angebot zu einem überparteilichen Handeln eines jeden Staats- und Regierungschefs auf der Erde und wenn man noch so weit politisch auseinanderliegt! Eine massenhafte en bloc Nominierung für den Friedensnobelpreis für Christina/HC ist nun das Ziel!

Das haben Herr Trump und Herr Obama jetzt gemeinsam außereuropäisch angeschoben.

Das ich als Oberarroganter die Welt sowieso schon immer verstanden habe steht außer Frage, zumindest für mich, aber dass die Welt so sein kann, da bin auch ich baff: Herr Trump wusste genau, dass der andere politische Flügel nachziehen MUSSTE, denn diese sogenannte politische Kleinigkeit ist einfach zu geil! Herr Obama wusste, wenn er beginnt, wird die Wirkung nicht erzielt, denn der Präsident heißt Trump. Zieht er nach ist er der Zweite und nicht der Erste. Aber nur seine Präsens verleiht dieser "Kleinigkeit" die politische Wucht, die es braucht, damit möglichst viele mitmachen. Denn beide, sowohl Trump als auch Obama haben erkannt, dass die eigentliche Wucht in der Masse steckt, nämlich bei den vielen kleinen Staaten und auch die Erkenntnis: "Das, womit wir es hier zu tun haben, ist ein globales Problem, nicht nur ein europäisches!" Und dann hat sich auch Herr Obama die Akten angesehen, sowohl von Frau Christina Stürmer als auch von Herrn Heinz-Christian Strache, der mitten im Ablauf "Einer für alle!" steckt und Herr Obama sich nun wie Herr Trump schon vorab überlegen muss, Einer von Allen im Zuge "Alle für Einen!" sein zu wollen.

Und Herr Trump ist clever, er wusste, die Demokraten schicken Ihren besten Mann und das ist Obama. Herr Obama hätte anders entscheiden können, denn er weiß auch um diese Kleinigkeit um die Wirkung für die Präsidentschaft für die Zukunft in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Was ich damit schreibe ist Folgendes:

Die Österreicher Christina Stürmer und Heinz-Christian Strache werden den Friedensnobelpreis erhalten.

Das steht fest wie das Amen in der Kirche!

Auch wenn Herr Strache jetzt noch schwächeln sollte oder Christina morgen herumposaunt, dass Sie nominiert ist oder gar die österreichische Presse "Hurra" brüllt, wird das nicht mehr ändern, da es bereits eine taktische Entscheidung des Nobelkomitees in Oslo ist.

Woher ich das weiß: Das ist nicht Wissen, das ist Mathe 1. Klasse:

1 + 1 = 2

Bezug Barack Obama



Antwort 14.06.2020 13.45 Uhr

Das vollständige Photo vom Kommentar:

Barack Obama erhält Friedensnobelpreis


Post 11.06.2020 12.34 Uhr

Kommentar 11.06.2020 13.42 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,


Sie sprechen von Zitat: "Der Strache soll vernichtet werden!".

Ich mache deshalb deutlich: Für die Herrschaften läuft das so: Entweder der Strache ist artig und tut das, was wir Ihm vorgeben oder wir vernichten (um Ihre Wortwahl zu nutzen) den politisch. IBIZA ist nichts anderes wie die Produktion eines konstruierten Erpressungspotenzials. Die "Spesenaffäre" und IBIZA mit der Folge ist das Ergebnis der Umsetzung eines Erpressungspotenziales, welches verdeckt gegen jeden (!) Spitzenpolitiker Europas vorgehalten wird und wie beim Skat der - hier konstruierte - Trumpf gezogen wird.

Artig sein oder vernichtet werden =>So einfach ist das! Und das kann nicht nur eine Bande, das kann nur ein internationales terroristisch agierendes Netzwerk im perfekten Niveau:

SIE WAREN VIZEKANZLER EINES EUROPÄISCHEN STAATES!

Die Ereignisse um den Vizekanzler der Republik Österreich Heinz-Christian Strache im Jahr 2019 und die Ereignisse nach den Rücktritten sind Teil eines terroristischen Angriffes inkludiert des Drohungspotenzials gegen jeden europäischen Staats- und Regierungschef und deren Vizes beziehungsweise deren Vertretenden mit der direkten aggressiven Drohung: "Entweder oder wie bei Strache! Aber wir können auch schlimmer!"

Was ich damit meine oder vielmehr konkret, wen ich auch damit meine: JFK!

Der Text in der Antwort klingt auch witzig, aber hat leider auch eine Wahrheitskollekte in sich: JFK ist die Steigerung auf die Attentate - und so kann man das durchaus bezeichnen, wie mit Ihnen seitens der Herrschaften verfahren wurde und wird - gegen HC!

Ihr Andreas Klimmeck

HC war's!







Antwort 11.06.2020 14.43 Uhr

Kronen Zeitung: HC HAT IMMER UND AN ALLEM SCHULD!

Natürlich hat HC gemäß der Kronen Zeitung die ganze Welt auf dem Gewissen.

Die Kronen Zeitung weiß alles: Präsident Kennedy hat HC aus dem Pre-Nirwana ermordet. Das ist alles so schrecklich!

Was die Kronen Zeitung aber mal wieder verschweigt ist:

Herr Kennedy hat Sie aus dem Nirwana für den Friedensnobelpreis ebenso wie viele lebende Staats- und Regierungschefs nominiert, aber nicht, weil Sie Ihn ermordet haben, sondern weil Sie seinen wahren Mördern, die Sie politisch fertigmachen wollen, weil diese aus demselben "Konsortium" stammen, auf der Spur sind!

Zur Verdeutlichung: Was ist ein Pre-Nirwana?

Ins Nirwana kommt man, wenn alles vorbei ist.
Im Pre-Nirwana ist man, bevor es losgeht.

Es ist einfach unglaublich, was die Kronen Zeitung alles so drauf hat. Die Kronen Zeitung hat Petzen ins Pre-Nirwana entsendet, um HCs Pre-Aktivitäten ausfindig zu machen. Und was stellten Sie fest? HC war im Pre-Nirwana der Vorläufer von James Bond, aber mit allen Lizenzen. Völlig klar also, dass HC Kennedy hops nahm. Die Kronen Zeitung war dabei und hat sich mit Ihren Informanten in Dallas auf die Lauer gelegt. HC hat dann die Angelegenheit Kennedy mit der Pumpgun erledigt. Jedenfalls sind das die Recherche Ergebnisse der Kronen Zeitung. Und wie gut die Kronen Zeitung mit Ihren Recherchen sind, dass weiß ja wohl jeder. Die Kronen Zeitung hält die Wahrhaftigkeit mit HC, seiner Pumpgun und das Kennedynirwana noch zurück. Die wollen das kurz vor der Wien-Wahl der Öffentlichkeit präsentieren und sich weiterhin auf Kosten von Herrn Heinz-Christian Strache profilieren. Schließlich müssen die Verkaufszahlen stimmen, egal was für ein Stuss da steht.

Die Petzen, nun zurück in der wahren Welt, haben als Dankeschön für Ihr Mühen von der Kronen Zeitung ein Jahresabo der Kronen Zeitung geschenkt bekommen. Nun sind die total glücklich und können weiters die verquirlte Scheiße lesen, die aus den von Ihnen erstunkenen und erlogenen Rohdaten Lieferung frei Haus Kronen Zeitung gemacht worden ist und gemacht wird.

Zu HC, sechs Wochen und ein paar Zerdrückte alt, mit Pampers und Pumpgun:

Auch das Nachfolgende wird zurückgehalten, noch! Die Kronen Zeitung hat das im Petto: Auch den Nachfolger wollte HC umnieten =>Siehe Photo der Antwort vom 08.06.2020 um 16.16 Uhr. Es gab nur dieses beschissene Problem: Das wollte HC als Erdenmensch erledigen. Da Kennedy das mit der ersten Mondlandung anschob, war der beste Zeitpunkt, kurz vorher auf die Welt zu kommen, um dann den Nachfolger das Zeitliche segnen zu lassen. Klappte prima, Geburt am 12.06., erste Mondlandung am 21.07. HC, schlappe sechs Wochen und ein paar Zerdrückte alt, auf dem Weg zur Liquidation des Nachfolgers - der Recherche König der Kronen Zeitung schob den Kinderwagen. HC, ganz Western mäßig nur mit Pampers und Pumpgun bekleidet, stehend, ja Sie lesen richtig, HC konnte schon mit sechs Wochen stehen, aber das verschweigt die Kronen Zeitung natürlich, die Pumgun im Anschlag, wollte gerade abdrücken, als just in dem Moment was anderes abgedrückt wurde und einer der zwei Klettverschlüsse der Pampers riss.

(So kam es, dass Pampers die Windelproduktion statt Klettverschlüsse auf Sicherheitsnadeln umstellte, die Erstveröffentlichung hierfür sicherte sich: Na, wer wohl? Richtig! Die Kronen Zeitung. Als man dann bei der Kronen Zeitung die Verarsche von Pampers bemerkte, war es zu spät, denn alles war gedruckt. Der Schuldige für das Medien-Desaster der Kronen Zeitung war natürlich schnell gefunden: Der in die Hose scheißende HC Strache war es! Schon damals geizte die Kronen Zeitung nicht mit Diffamierungen und Diskriminierungen und machte auch vor Baby HC nicht halt. Die Kronen Zeitung, darauf in Leserbriefen angeschrieben, dass man doch wohl nicht die Verkaufszahlen mit der Diskriminierung von Kleinstkindern fördern sollte, schrieb auf der Ersten Seite: "Strache ist frühreif!" Das glaubte keine Sau. Aber egal. Man berief sich einfach auf die Pressefreiheit und alles war in Butter...)

Zurück zur gerissenen Pampers:
Der Rückstoß, aber nicht der von der Pumpgun - schließlich hatte HC schon als Baby ziemlich viel Dampf drauf - warf HC nach vorne in die Arme des Kinderwagen schiebenden Recherche Königs der Kronen Zeitung. Dieser entsetzt mit dem Gedanken: "Bloß nicht Strache halten!" ließ vor Schreck das Kind fallen und wurde später wegen Kindesmisshandlung angeklagt. Das Urteil lautete lebenslänglich, aber das verschweigt die Kronen Zeitung geflissentlich. Im Verlauf verzichtete HC auf Schadensersatz und Schmerzensgeld, schlicht und ergreifen deshalb, weil Ihm der ganze Laden Kronen Zeitung zu blöd ist.

Die zusammenfassende Überschrift lautet: HC hat immer und an allem Schuld!

Ein Photo zeigt Präsident Kennedy während der Kuba-Krise.

Ein Doppelphoto zeigt HC mit Pampers und Pumpgun =>Ein hervorragendes Recherche-Produkt der Kronen Zeitung.

Ein Photo zeigt eine fiktive Überschrift Überschrift: "Krone live dabei: HC war's, wie immer!".

Kronen Zeitung: HC HAT IMMER UND AN ALLEM SCHULD!




Post 07.06.2020 12.33 Uhr

Kommentar 07.06.2020 14.32 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

es erfolgte von mir heute eine Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz, geb. 22.01.1954, bei der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption.

Den Brief habe ich in den Briefkasten von der WKStA Wien als Einlaufkasten - siehe Photo unter "Antworten" - bezeichnet am 05.06.2020 um 15.36 Uhr eingeworfen.

Ihr Andreas Klimmeck

Siehe auch: http://www.drandreasklimmeck.at/Strafanzeigen/
oder Photo "Briefumschlag des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020" folgend das Schreiben mit Anlage unter Antworten:

Briefumschlag des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020







Antworten 07.06.2020 14.33 Uhr und 14.34 Uhr

Schreiben mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 1:

Schreiben mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 1









Schreiben mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 2:

Schreiben mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite :



 





Anlage des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 1:

Anlage des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 1









Anlage des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 2:

Anlage des Schreibens mit einer Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz an die WKStA vom 07.06.2020, Seite 2










Antwort 07.06.2020 16.28 Uhr

Der Einlaufkasten der WKStA Wien:

Siehe Textseite





Kommentar 07.06.2020 17.00 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

natürlich haben Sie die ganze Welt auf dem Gewissen.

Die Kronen Zeitung weiß alles: Präsident Kennedy haben Sie aus dem Pre-Nirwana ermordet. Das ist alles so schrecklich!

Was die Kronen Zeitung aber mal wieder verschweigt ist:

Herr Kennedy hat Sie aus dem Nirwana für den Friedensnobelpreis ebenso wie viele lebende Staats- und Regierungschefs nominiert, aber nicht, weil Sie Ihn ermordet haben, sondern weil Sie seinen wahren Mördern, die Sie politisch fertigmachen wollen, weil diese aus demselben "Konsortium" stammen, auf der Spur sind!

Ihr Andreas Klimmeck

Das Photo zeigt Präsident Kennedy während der Kuba-Krise:

Präsident Kennedy während der Kuba-Krise







Antwort 08.06.2020 16.16 Uhr

Zur Verdeutlichung: Was ist ein Pre-Nirwana?

Ins Nirwana kommt man, wenn alles vorbei ist.
Im Pre-Nirwana ist man, bevor es losgeht.

Es ist einfach unglaublich, was die Kronen Zeitung alles so drauf hat. Die Kronen Zeitung hat Petzen ins Pre-Nirwana entsendet, um HCs Pre-Aktivitäten ausfindig zu machen. Und was stellten Sie fest? HC war im Pre-Nirwana der Vorläufer von James Bond, aber mit allen Lizenzen. Völlig klar also, dass HC Kennedy hops nahm. Die Kronen Zeitung war dabei und hat sich mit Ihren Informanten in Dallas auf die Lauer gelegt. HC hat dann die Angelegenheit Kennedy mit der Pumpgun erledigt. Jedenfalls sind das die Recherche Ergebnisse der Kronen Zeitung. Und wie gut die Kronen Zeitung mit Ihren Recherchen sind, dass weiß ja wohl jeder. Die Kronen Zeitung hält die Wahrhaftigkeit mit HC, seiner Pumpgun und das Kennedynirwana noch zurück. Die wollen das kurz vor der Wien-Wahl der Öffentlichkeit präsentieren und sich weiterhin auf Kosten von Herrn Heinz-Christian Strache profilieren. Schließlich müssen die Verkaufszahlen stimmen, egal was für ein Stuss da steht.

Die Petzen, nun zurück in der wahren Welt, haben als Dankeschön für Ihr Mühen von der Kronen Zeitung ein Jahresabo der Kronen Zeitung geschenkt bekommen. Nun sind die total glücklich und können weiters die verquirlte Scheiße lesen, die aus den von Ihnen erstunkenen und erlogenen Rohdaten Lieferung frei Haus Kronen Zeitung gemacht worden ist und gemacht wird.

Photo Überschrift: "Krone live dabei HC war's, wie immer!":

Krone live dabei HC war s, wie immer!







Antwort 08.06.2020 17.25 Uhr

HC, sechs Wochen und ein paar Zerdrückte alt, mit Pampers und Pumpgun:

Auch das Nachfolgende wird zurückgehalten, noch! Die Kronen Zeitung hat das im Petto: Auch den Nachfolger wollte HC umnieten =>Siehe Photo der Antwort vom 08.06.2020 um 16.16 Uhr. Es gab nur dieses beschissene Problem: Das wollte HC als Erdenmensch erledigen. Da Kennedy das mit der ersten Mondlandung anschob, war der beste Zeitpunkt, kurz vorher auf die Welt zu kommen, um dann den Nachfolger das Zeitliche segnen zu lassen. Klappte prima, Geburt am 12.06., erste Mondlandung am 21.07. HC, schlappe sechs Wochen und ein paar Zerdrückte alt, auf dem Weg zur Liquidation des Nachfolgers - der Recherche König der Kronen Zeitung schob den Kinderwagen. HC, ganz Western mäßig nur mit Pampers und Pumpgun bekleidet, stehend, ja Sie lesen richtig, HC konnte schon mit sechs Wochen stehen, aber das verschweigt die Kronen Zeitung natürlich, die Pumgun im Anschlag, wollte gerade abdrücken, als just in dem Moment was anderes abgedrückt wurde und einer der zwei Klettverschlüsse der Pampers riss.

(So kam es, dass Pampers die Windelproduktion statt Klettverschlüsse auf Sicherheitsnadeln umstellte, die Erstveröffentlichung hierfür sicherte sich: Na, wer wohl? Richtig! Die Kronen Zeitung. Als man dann bei der Kronen Zeitung die Verarsche von Pampers bemerkte, war es zu spät, denn alles war gedruckt. Der Schuldige für das Medien-Desaster der Kronen Zeitung war natürlich schnell gefunden: Der in die Hose scheißende HC Strache war es! Schon damals geizte die Kronen Zeitung nicht mit Diffamierungen und Diskriminierungen und machte auch vor Baby HC nicht halt. Die Kronen Zeitung, darauf in Leserbriefen angeschrieben, dass man doch wohl nicht die Verkaufszahlen mit der Diskriminierung von Kleinstkindern fördern sollte, schrieb auf der Ersten Seite: "Strache ist frühreif!" Das glaubte keine Sau. Aber egal. Man berief sich einfach auf die Pressefreiheit und alles war in Butter...)

Zurück zur gerissenen Pampers:
Der Rückstoß, aber nicht der von der Pumpgun - schließlich hatte HC schon als Baby ziemlich viel Dampf drauf - warf HC nach vorne in die Arme des Kinderwagen schiebenden Recherche Königs der Kronen Zeitung. Dieser entsetzt mit dem Gedanken: "Bloß nicht Strache halten!" ließ vor Schreck das Kind fallen und wurde später wegen Kindesmisshandlung angeklagt. Das Urteil lautete lebenslänglich, aber das verschweigt die Kronen Zeitung geflissentlich. Im Verlauf verzichtete HC auf Schadensersatz und Schmerzensgeld, schlicht und ergreifen deshalb, weil Ihm der ganze Laden Kronen Zeitung zu blöd ist.

Das Photo zeigt HC mit Pampers und Pumpgun =>Ein hervorragendes Recherche-Produkt der Kronen Zeitung:

HC mit Pampers und Pumpgun




Post 05.06.2020 10.16 Uhr

Kommentar 07.06.2020 13.38 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich bitte den Schriftsatz zur Kenntnis zu nehmen.

Das Photo zeigt Dr. Peter Pilz, angeschuldigt wegen der Beteiligung an terroristisch motiviertem Handelns im Sinne des § 279b StGB.

Ihr Andreas Klimmeck

Strafanzeige gegen Herrn Dr. Peter Pilz

05.06.2020 12.00 Uhr: Herr Dr. Peter Pilz wird bei der WKStA Wien wegen mutmaßlicher Beteiligung an Straftaten gemäß 278b öStGB von mir angezeigt werden.

Herr Dr. Peter Pilz wird angeschuldigt, sich bereitwillig zum Werkzeug terroristisch motivierten Handelns gemacht zu haben. Im Gegenzug wurde dadurch sein Bekanntheitsgrad und seine politische Karriere gefördert. Von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV)!

Herr Pilz hat durch seine Kontakte zu nachrichtendienstlichen Beamten und Mitarbeitern österreichischer Verfassungsschutzbehörden Daten und Fakten zu öffentlichkeitswirksamen Vorgängen entgegengenommen, um diese gegen natürliche und juristische Personen gezielt einzusetzen. Diese Vorgänge sind durch subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer mit Unterstützung von Beamten und Mitarbeitern des deutschen Bundesnachrichtendienstes initiiert worden. Herr Dr. Peter Pilz ist mit dem Fördern seiner politischen Karriere gekauft worden, damit er Beiträge liefert, um den österreichischen Rechtsstaat von subversiver deutscher Seite steuern und damit schaden zu können, denn die Informationen, die man Herrn Pilz zuleitete, waren gezielt aus dem reichhaltigen Fundus nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, auch subversiv erhaltener nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, ausgewählt, um außerösterreichischen subversiven Einfluss gelten machen zu können. Auch hier war es so, dass subversive Bereiche deutscher Verfassungsschutzbehörden bestimmten und auch noch bestimmen, was der österreichische Verfassungsschutz zu tun und zu lassen hat.

Das geht klar in Richtung Artikel 9a des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetzes, sollte es sich hier um ein massenähnliches Phänomen zudem auch noch auf europäischer Ebene handeln!

Herr Pilz nahm die Informationen entgegen, obwohl er wusste, dass diese Vorgänge deutsch gesteuert waren und gezielt so vorbereitet und aufgearbeitet wurden, um juristische und politische Steuerungspotenziale zu erwirken und um subversive Kontrollprozesse auf Seiten der Terroristischen Vereinigung (TV) für sich vereinnahmen zu können. Es ist aber anzunehmen, das Herr Dr. Peter Pilz von dem subversiven Koloss, von dessen Komplexität, nichts wusste. Es ist wohl erst in letzter Zeit bei Herrn Dr. Peter Pilz der Gedanke in den Kopf geschossen: "Was habe ich getan?"

Herr Dr. Peter Pilz stellte und stellt sich in der Öffentlichkeit als "Der Aufdecker" dar, der Misstände anprangert und zu beseitigen verhilft. Tatsächlich ist Herr Dr. Peter Pilz mittlerweile nichts anderes als ein Befehlsempfänger subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer der mittleren Ebenen deutscher Verfassungsschutzbehörden. Er kommt da alleine gar nicht wieder raus, auch wenn er es selber wollen würde, vielleicht auch, weil er erkannt hat, dass das was er tat, jegliche demokratisch rechtsstaatlichen Prinzipien über den Haufen wirft und genau das Gegenteil von dem ist, was er öffentlich vertritt, nämlich der Saubermann der österreichischen Nation zu sein - siehe auch den vorangegangenen Absatz.

Ich wiederhole das nochmal: Herr Dr. Peter Pilz kommt da alleine nicht wieder raus, die deutschen Herrschaften haben mit Ihren österreichischen Handlangern, vornehmlich aus der österreichischen Bundesbehörde BVT, "viel zu viel in der Hand" gegen Herrn Dr. Peter Pilz!

Zusammenfassung: Herr Dr. Peter Pilz wird angeschuldigt, dazu beigetragen zu haben, Untersuchungsausschüsse zur persönlichen Profilierung in Gang gesetzt und dort auch so beteiligt gewesen zu sein, dass subversiver deutscher Einfluss auf österreichische Justiz und Politik erfolgen konnte. Er wusste von diesen Fremdeinflüssen, von den Steuerungspotenzialen und von den Kontrollwirkungen und hat doch immer wieder mitgemacht, auch wenn anzunehmen ist, dass er im Verlauf nicht mehr wollte. Die Spirale war zu stark!

Ich versichere an dieser Stelle, dass die deutschen Regierungen hiervon nichts wussten und dass nun mit aller Kraft rechtsstaatlichen Handelns diesen subversiven deutschen Kräften wie oben beschrieben entgegengewirkt wird!

Dr. Peter Pilz






Facebook-Einträge von mir ab dem 15.10.2019 auf dem Facebook-Account "https://www.facebook.com/strache" von Herrn Heinz-Christian Strache:

(Ganz unten der erste und letzte Eintrag von mir auf dem Facebook-Account "HC Strache")


 

Post 19.05.2020 12.50 Uhr

Kommentar 19.05.2020 14.56 Uhr

Ich habe auf dem Facebook-Account von Heinz-Christian Strache / HC Strache zu seinem Post vom 19.05.2020 um 12.28 Uhr einen Kommentar mit Antwort vom 19.05.2020 um 12.34 Uhr und um 14.06 Uhr und auf dem Facebook-Account von Christina Stürmer zu Ihrem Post vom 05.05.2020 um 20.20 Uhr einen Kommentar am 10.05.2020 um 14.45 Uhr jeweils eingestellt. Den Inhalt bilde ich unten ab: 

Liebe Christinas, liebe Nina,

ich habe auf dem Facebook-Account von Heinz-Christian Strache / HC Strache zu seinem Post vom 19.05.2020 um 12.28 Uhr einen Kommentar am 19.05.2020 um 12.34 Uhr mit einer Antwort vom 19.05.2020 um 14.06 Uhr veröffentlicht.

Dies werde ich auch auf meiner Site auf der Textseite "Drohung Atombombenexpolsion" veröffentlichen.

Ich schreibe das hier so schonungslos, weil ich der Aufassung bin, dass man offen mit der Gefährdungs-, gegebenfalls Bedrohungslage, auch gegen einen selber - Du, liebe Christina, bist ja auch Betroffene von Machenschaften dieser unten beschriebenen Herrschaften - umgehen und sich dem auch bewusst stellen und entgegenstellen sollte. Das, was auch das Volk von den Spitzenpolitikern erwarten kann.

Euer Andreas

BEDROHUNG EUROPAS UND DAMIT AUCH ÖSTERREICHS DURCH NUKLEARWAFFEN-POTENZIALE UND -SYSTEME

Sehr geehrter Herr Strache,

ich veröffentliche noch heute einen Text auf dem Facebook-Account von Christina Stürmer und auf meiner Site, den ich vorab bei Ihnen hier einstelle. Der Content betrifft mittelbar auch Ihre Situation in Bezug auf die originären Machenschaften subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer und weiterer deutscher nachrichtendienstlicher Beamter und Mitarbeiter sowie deren zuarbeitenden Informationsträgern. Diese Machenschaften Deutscher, die auch nach Österreich hineinlangen, siehe IBIZA, bestehen auch mindestens in Beteiligung für Großbritannien und Irland.

Ich weiß, dass Sie sehr gute Kontakte haben und bitte Sie um Unterstützung für mein avisiertes TEAM für einen Einsatz in Großbritannien und Irland noch im Jahr 2020. Es geht hiebei um die Unterstützung von Herrn Bundeskanzler Kurz für die Freistellung der Österreicherinnen Frau Nina Kaineder und Frau Christina Pölzler für das Team. Das Team von mir geführt muss von höchster politischer Autorität in Österreich und von höchster politischer Autorität in Deutschland gestützt werden.

Den Text habe ich handschriftlich vorbereitet und werde nun anfangen zu tippen. Hernach erfolgt die Veröffentlichung.

Ihr Andreas Klimmeck

Der Text:

BEDROHUNG EUROPAS UND DAMIT AUCH ÖSTERREICHS DURCH NUKLEARWAFFEN-POTENZIALE UND -SYSTEME

Die internationalen Spitzenpolitiker sollten vielleicht geschlossen zur Kenntnis nehmen, dass die nukleare Bedrohung der internationalen Staatengemeinschaft mit deren Bevölkerungen nicht dadurch erfolgt, dass als Beispiel China Indien, Russland die USA oder Japan China atomar angreift, sondern dass der internationalen Staatengemeinschaft durch die latente Drohung des Einsatzes von Atombomben durch terroristische Präsenz und deren Willen zur Umsetzung in die Detonation im Fall deren gebrochenen Einflusses auch auf tagespolitisches Handeln aktiv gedroht wird und dass eine dieser "Initiativgruppen" ein internationaler verpflochtender Zusammenschluss von subversiv tätigen nachrichtendienstlichen Beamten und von subversiv tätigen nachrichtendienstlichen Mitarbeitern mit deren zuarbeitenden Informationsträgern über ein subversiv aktives auch operativ einsetzbares Netzwerk ist.

Ein österreichischer Bundeskanzler mit einem fähigen und engagierten Innenminister Nehammer, einem österreichischen Friedensnobelpreisnominierten auch wegen "Einer für alle" ehemaligen Vizekanzler, ein französischer Staatspräsident, ein britischer Premierminister, eine irische Regierung, ein jeweilig amerikanischer und russischer Präsident und natürlich die deutsche Bundeskanzlerin reichen für eine erfolgreiche Begegnung gegen diese Gefahr mit positiven Mitteln nicht aus!

Da müssen alle zusammenfinden.

Der eine, Österreicher, ist bereits für alle auf dem Weg. Der wird durchhalten und Widerstand leisten.

Der andere, Deutscher:

ICH MUSS NACH GROßBRITANNIEN UND IRLAND.

Dafür brauche ich ein TEAM.

Eine Christina Pölzler, Österreicherin, die das Fahrzeug führt und den Schreib- und Papierkontext macht.

Eine Nina Kaineder, Österreicherin, die uns drei zusammenhält und den Schreib- und Papierkontext macht.

Und ich, der die Karten mit Kompass führt und die Waffen, die Nuklearwaffen, die unter der Kontrolle von Terroristen sind, findet.

Beider Leben, sowohl das von Chrisi als auch das von Nina ist auch in Österreich gefährdet. Egal was Sie auch tun, wie Sie was machen oder wo Sie sind.

Ein Ortswechsel nach GB und IE ist in diesem zwei Fällen zeitlich begrenzt jedoch gut, da es die österreichischen Behörden entlastet und den Fokus auf den Personenschutz aufgrund der diffizilen Aufgabe deutlich erhöht.

Erst recht dann, wenn die Amerikaner mitmachen, sollte dies die Zustimmung von Premierminister Johnson finden.

Das Leben von Chrisi ist gefährdet, weil Chrisi sich zu einer Maria entwickeln wird, gestützt von Christina Stürmer in Österreich und wenn Chrisi sich in Deutschland befunden hat und befinden wird, gestützt von Nadine Seidel, deren Wort beim dBKA Gewicht hat.

Das Leben von Nina ist gefährdet, weil Sie eine terroristisch motiviert handelnde Person, die in einen für die Zielerfüllung geplanten und vorbereiteten Terroranschlag verquickt war, identifiziert hat und weil Sie überragend in der emotional intelligenten Fähigkeit des Zusammenhaltens von menschlichen Genies ist, was die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) "stört" und deshalb Nina in Ihre engste Kontrolle über Ihre Grund- und Menschenrechte genommen haben und diese nach Ihren Zielen Nina "zuweisend" steuern. Da muss Nina raus! Die Tour in GB und IE wird dazu beitragen.

Ich weiß, dass Chrisi und Nina keine Angst haben, auch wenn ich bereits von Leichnam, von Beerdigung, von schießenden Soldaten und von Verhaftung schrieb. Das war keine Übertreibung, berücksichtigt man diese Situation objektiv als theoretische Determinante. Praktisch schaffen wir das körperlich unversehrt!

Geistig aber müssten die zwei mein ständiges Gelaber ertragen und das kann durchaus zu geistig nachhaltiger Einschränkung führen. Man könnte hier zeitweilig tesa krepp® für das Mundwerk von mir anwenden.

Da insbesondere über Nina mir mit Auszügen aus Abhörprotokollen deutlich gemacht wurde, dass Nina durch Dritte mit Hinweis auf meine Veröffentlichungen bereits verängstigt wurde und auch so tat, als ob das so ist, schreibe ich hier:

"Nina Kaineder ist eine mutige und tapfere Frau, die weder Angst vor Spinnen noch vor sonst was Angst hat. Aber Nina ist eines gewiss: Eine erstklassige Schauspielerin. Besonders gut kann Sie: 'Ich bin so fürchterlich ängstlich' schauspielern."

Kaineder Pölzler Klimmeck


Post 17.05.2020 19.57 Uhr

Kommentar 18.05.2020 11.33 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

diese "jahrelang geheimdienstlich geplante" und "umgesetzte Aktion" lag in der Verantwortung subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer.

DAS WAR TERRORISMUS, DENN DAS WAR EINE TERRORISTISCH ZU WERTENDE AKTIVITÄT GEGEN DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND NATÜRLICH AUCH GEGEN SIE!

Diese von Ihnen als kriminell bezeichnete Aktion wird im Rahmen von Staatsschutzverfahren in Deutschland bearbeitet.

Diese Verfahren sind geheim.

Noch!

Dass das so ist, nämlich noch geheim, hat mehrere Gründe. Einer dieser Gründe bin ich.

Die Vorgänge wird eine sich noch im Aufbau befindende deutsche Behörde mit der Bezeichnung Bundesaufklärungs- und Ermittlungskommando (BAEKdr) in Zukunft weiter bearbeiten.

Der Behördenleiter dieser Behörde werde ich sein.

Bevor ich die Aufgabe offiziell übernehme, muss ich nach Großbritannien und Irland zur Aufklärung verdeckt eingebrachter Nuklearwaffen- Potenziale und -Systeme durch Terroristen.

Dabei werden mich mit Genehmigung des österreichischen Bundeskanzlers voraussichtlich zwei Österreicherinnen unterstützen: Frau Nina Kaineder und Frau Christina Pölzer, siehe Photo.

Ihr Andreas Klimmeck

Kaineder Pölzler Klimmeck




Post 08.05.2020 11.22 Uhr

Kommentar 08.05.2020 12.06 Uhr

NOMINIERUNG FRIEDENSNOBELPREIS

Zitat: "Ich hoffe natürlich auf restlose Aufklärung, befürchte aber, dass die korrekte Aufarbeitung dieser jahrelang geheimdienstlich geplanten und mit hoher krimineller Energie umgesetzten Aktion nicht im Interesse der Regierung liegt. Die mutmaßlichen Ibiza-Fallensteller sollen ja angeblich auch zum Teil V-Leute des Innenministeriums gewesen sein."

Sehr geehrter Herr Strache,

solange ich am Leben bin, werde ich wo und wie mir das möglich ist; dazu beitragen, dass Sie entlastet werden.
Zum ersten Mal lese ich von ihnen, dass Sie geheimdienstliche Strukturen hinter diesem Anschlag gegen die Republik Österreich und auch gegen sich selber nicht nur vermuten.
Ich versichere Ihnen, dass die beteiligten österreichischen Geheimdienstler von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern gesteuert, geführt und kontrolliert wurden und auch weiterhin werden.
Die Bundesrepublik Deutschland hat ein Interesse daran, dass dies lückenlos aufgeklärt wird, denn IBIZA wirft mehr als nur einen negativen Schatten auf mein Heimatland. Ebenso versichere ich Ihnen, dass die deutschen Regierungsspitzen hiervon nichts wussten, genauso wenig wie die österreichischen Spitzenpolitiker zu der Zeit. Einer dieser Spitzenpolitker ist Heinz-Christian Strache: Direkt Betroffener und ehemaliger Vizekanzler der Republik Österreich!
Die deutsche Bundeskanzlerin bedauert diesen "Vorfall" sehr und Sie hat Ihnen zur Seite stehend Ihren besten Mann geschickt.
Ich bitte dies Verhalten der deutschen Bundeskanzlerin als überparteilich anzusehen. Der Kanzlerin geht es um die Sache! So etwas darf in deutscher Verantwortung niemals nochmals ausgehen. Dafür setzt die deutsche Bundeskanzlerin alle Ihr zur Verfügung stehenden Mittel ein.
Sie persönlich und damit auch Ihre Ehefrau, Kinder, Ihre gesamte Familie wurden schwer geschädigt.

Ich bin von der deutschen Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel autorisiert, Ihnen Folgendes mitzuteilen:
Frau Merkel bedauert dies sehr und bedankt sich bei Ihnen für Ihre unvergleichliche Haltung, unvergleichkliche Souveränität und unvergleichliche Courage im Nachgang der "Ereignisse" vom 24.07.2017. Sie sind ein effizientes Beispiel dafür, dass Spitzenpolitiker sich nicht erpressen lassen dürfen und "ihren Mann stehen müssen" für das Volk und für die Völkerverbundenheit!

Persönlich ohne erforderliche Abstimmung mit der Bundeskanzlerin, die ich hierfür nicht benötige, teile ich Ihnen mit:

Auch die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel hat dem Ratspräsidenten der europäischen Union Herrn Charles Michel Zustimmung zu Ihrer Nominierung für den Friedensnobelpreis, lieber Herr Heinz-Christian Strache, signalisiert und ist nicht gekippt! Und das wird Sie auch nicht!

Ich möchte Sie bitten, dies nicht in die politische Waagschale zu werfen.

"Nageln" Sie die deutsche Bundeskanzlerin bitte nicht auf Ihre Signalisierung fest, denn das könnten Sie. Die öffentliche Unterstützung und die damit verbundene Verifizierung kommt von anderer Seite.

Das ist verlässlich.

Ihr Andreas Klimmeck

Christina Stürmer





Post 05.05.2020 13.09 Uhr

Kommentar 05.05.2020 14.41 Uhr

An die Leserinnen und Leser dieses Facebook-Accounts und an Herrn Strache selber

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Herr Donald Trump hat neben europäischen Staats- und Regierungschefs bei Kenntnis von Herrn Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, Herrn Heinz-Christian Strache für den Friedensnobelpreis nominiert!

Wien, 05.05.2020
Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Post 05.05.2020 13.09 Uhr

Kommentar 10.05.2020 18.16 Uhr

ZUR NOMINIERUNG ZUM FRIEDENSNOBELPREIS VON HERRN HEINZ-CHRISTIAN DURCH DEN PRÄSIDENTEN DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA HERRN DONALD TRUMP

Zur Erläuterung der Nominierung von Herrn Strache für den Friedensnobelpreis auch durch Herrn Präsident Donald Trump:
IBIZA ist das Ergebnis einer perfekt geplanten und vorbereiteten Operation. Die Teilnehmer an dieser Operation waren in der Tiefe geschult, mit Daten und Fakten gefüttert.
Diese Operation war nachrichtendienstlich geführt, gesteuert und kontrolliert, aber SUBVERSIV von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern! Die Aufklärungs- und Ermittlungsergebnisse innerhalb eines Staatsschutzverfahrens weisen mindestens einen Beamten des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen als Verdächtigen aus. Ebenfalls war der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herr Dr. Bruno Kahl involviert.
Es wird durch das Engagement von Herrn Strache ein markanter Baustein gesetzt, nicht nur gegen Mitglieder dieser Terrororganisation vorzugehen, sondern gegen diese Terrororganisation insgesamt, denn IBIZA war und ist wirkend Terror.
IBIZA macht es möglich, zu dem bereits erbrachten emotional intelligenten Beweis auch den verstandesintelligenten Beweis führen zu können, dass es sich bei dieser terroristischen Organisation um eine Holding handelt! Dass das eine Holding ist, ist für die Vorgehensweise von Aufklärung und Ermittlung von erheblicher Bedeutung!
Die Nominierung Heinz-Christian Straches für den Friedenobelpreis 2020 beruht auch darauf, dass Herr Strache durch völliges Außerachtlassen seiner politischen Karrieremöglichkeiten einhergehend mit Teilverlusten seiner persönlichen Sicherheit zur Reduzierung terroristischer Varianten und zur Terrorprävention in Europa beigetragen hat und dies auch fortwährend tut, in dem er sich auch weiterhin politisch engagiert. Die permanente latente Bedrohung gegen jeden Staats- und Regierungschef aufgrund gesammelter negativ wirkender Daten und Fakten mit kleinsten Details - aktuell schilderte ich die Situation um Herrn Bundeskanzler Kurz - ermächtigt diese Terrororganisation mit Ihren Mitgliedern zur angestrebten verdeckten absoluten Macht.
Und Herr Strache hält dagegen. Er lässt sich nicht von diesen terroristischen Aktivitäten gegen die eigene Person einschüchtern, obwohl das, was mit dem ehemaligen Vizekanzler und Bundesminister der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache 2017 in direkter Verbindung mit den Ereignissen im Jahr 2019 geschah, ein Terroranschlag war und ist auch juristisch als solcher zu werten =>Herr Strache ist als Vertreter des Bundeskanzlers der Republik Österreich, eines Regierungschefs einer der Staaten der Europäischen Union, direkt terroristisch motiviert und terroristisch umgesetzt erfolgreich angegriffen worden!
Herr Heinz-Christian Strache dokumentiert den europäischen Staats- und Regierungschefs und deren Vertreterinnen und Vertretern mit seinem unbeugsamen persönlichen Verhalten und seinem Willen zum politischen Engagement für das Volk, dass terroristischen Aktivitäten zum Schutz der Bevölkerung nicht nachgegeben werden darf und auch die Wirkung des Terrorismus durch persönliche Stabilität und Unnachgiebigkeit im Verhalten von einem ehemaligen Vertreter eines Regierungschefs mit dem Willen zur Politik für das Volk eines europäischen Staates und damit auch für Europa gedämpft, nivelliert, gedrückt werden kann.
Und weil das so ist, haben einige Staats- und Regierungschefs Europas begleitet von Herrn Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, neben der signalisierten Zustimmung vieler von diesen Herrn Heinz-Christian Strache für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert.
Durch sein Verhalten am Tag von IBIZA, dem 24.07.2017, hat Herr Heinz-Christian Strache in Verbindung mit seiner Standhaftigkeit verbunden mit seinem Willen, nicht aufzugeben, egal was da kommt, egal was da noch kommen wird, mit seiner Deklaration des politischen Wirkens für das Volk auch in Zukunft anstatt sich in der Wirtschaft eine goldene Nase zu verdienen, den Strafverfolgungsbehörden in Österreich und in Deutschland sowie in jedem der europäischen Staaten die Möglichkeit eröffnet, zu dem bereits geführten emotional intelligenten Beweisverfahren den verstandesintelligenten Beweis erbringen zu können, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt, siehe auch oben.
Damit das verifiziert wird, muss Herr Strache durchhalten. Damit die charakterliche Stärke von Herr Strache zum Tragen kommt und voll durchschlägt, ist nicht nur die bereits erfolgte überparteiliche Unterstützung vieler Staats- und Regierungschefs Europas - und dies erfolgt in der Regel auch in Absprache mit deren Vizes - maßgeblich unterstützend für Ihn, sondern seine Anhänger aus dem Volk sind entscheidend. Es kann auch mal ein Staats- und Regierungschef oder deren Vize zur positiven Signalisierung von Herrn Strache einknicken, aber nicht das Volk. Wenn die echten Fürsprecher Herrn Straches aus dem Volk schwächeln, ists Aus! Wer jetzt "Ja" zu "A" sagt muss (!) durchhalten und auch "Ja" zu "B" sagen, egal was die Herrschaften da noch gegen Herrn Strache auf den Tisch bringen und genauso egal muss es sein, ob da irgendwas von stimmt oder nicht, hier geht es ums Durchhalten und damit den Terroristen klare Kante zu zeigen!!!
DESHALB HAT HERR TRUMP HERRN STRACHE FÜR DEN FRIEDENSNOBELPREIS NOMINIERT.
Zu dem "was in der Hand haben": Die haben gegen jeden was in der Hand - siehe oben auch zu Herrn Bundeskanzler Kurz -, egal ob Staatschef oder Reinigungskraft. Heute ist es der und morgen eben der! Heute der Staatschef und morgen der einfache unbescholtene Bürger gegen den aufgetischt wird und die Unbescholtenheit attackiert wird!
HERR PRÄSIDENT TRUMP HAT VON ALLEDEM, WAS SICH UM DEN EHEMALIGEN VIZEKANZLER DER REPUBLIK ÖSTERREICH HERRN STRACHE EREIGNETE UND DIESEM FORTWÄHREND WIDERFÄHRT, ERFAHREN UND DEN EINZIGARTIGEN POLITISCHEN DURCHHALTEWILLEN VON HERRN STRACHE, DER EINZIGARTIG IN DER GESCHICHTE DER POLITIK ZU SEIN SCHEINT, MEHR ALS ZUR KENNTNIS GENOMMEN.
IN DEM HERR STRACHE SICH NICHT UNTERKRIEGEN LÄSST UND VERTEIDIGT, VERTEIDIGT HERR STRACHE AUCH JEDEN STAATS-UND REGIERUNGSCHEF UND DEREN VIZES ODER DEREN VERTRETER UND DAMIT AUCH DEREN VÖLKER, DIE DIESE POLITISCH VERTRETEN.
DER ÖSTERREICHER HERR HEINZ-CHRISTIAN STRACHE HAT DIE NOMINIERUNG FÜR DEN FRIEDENSNOBELPREIS VERDIENT, GENAUSO WIE HERR STRACHE DIE AKZEPTANZ DES NOBELKOMMITEES IN OSLO MIT DEM EINBEZUG IN DIE ENGERE WAHL VERDIENT HAT.
UND WENN HERR STRACHE WEITERHIN DURCHHÄLT UND (!) SEINE WÄHLERSCHAFT STABIL BLEIBT, DANN HEIßT DAS IRGENDWANN 10. DEZEMBER.
(Und dann sieht HC so wie auf dem Photo aus!)

Nominiert für den Friedensnobelpreis: HC Strache






Post 25.04.2020 13.40 Uhr

Kommentar 26.04.2020 13.14 Uhr

Na, dass Sie da einigen im Weg sind, das können Sie aber wohl glauben.

Dr. Bruno Kahl






Antwort 26.04.2020 13.16 Uhr

Und auch an den Herrn neben Herrn Dr. Bruno Kahl, siehe Photo Kommentar vom 26.04.2020 um 13.14 Uhr, wollen wir denken: Siehe Photo. 

Mag. Peter Gridling

 

Post 07.04.2020 17.30 Uhr

Kommentar 07.04.2020 18.12 Uhr

Es kommt nicht so häufig vor, dass ein Politiker richtig Ahnung von Wirtschaft hat wie Sie.

Post 05.04.2020 11.08 Uhr

Kommentar 06.04.2020 12.57 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

zu Ihrem Post vom 03.04.2020 12.00 Uhr mit dem Zitat:

"Erst in 4-6 Wochen könnten wir einen unerträglichen Zustand in den Spitälern - Intensivstationen - erreichen. Die Leute müssen sich daher jetzt diszipliniert an die Ausgangsbeschränkungen halten und ihre Beine still halten, sonst droht ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems und der Intensivbettenversorgung."

eine groteske GROTESKE:

CORONARENTNERBESEITIGUNGSDENKE =>Sehen Sie bitte den Text unten ein.

Ihr Andreas Klimmeck

CORONARENTNERBESEITIGUNGSDENKE

Geht los:

"Nein! Nein! Ich will nicht ins Kühlhaus!"

Die zwei besonderen Krankenpfleger: "Jetzt stell Dich nicht so, wir machen für Dich die Heizung an!" Dabei der eine dem anderen ins Ohr flüsternd: "Was will der noch hier, der ist über 80. Ab ins Nirwana!" "Ich habe ein Recht auf Leben, ich habe doch auch immer artig gezahlt!" Der Flüsterer schreit den 80-Jährigen: "Einen Scheiß hast Du, Du Rentensau, wie viele Jahre liegst Du dem Staat schon auf der Tasche?" Kleinlaut der Rentner: "20 Jahre." "Auch noch Frührentner, was?" "Ja, aber davor habe ich immer brav 40 Jahre gearbeitet und Steuern, Renten- und Krankenversicherung gezahlt." "Das reicht nicht für ein Beatmungsgerät! Sieh Dir unseren besten Kunden an, Deinen Flurnachbarn (winkt freundlich), ein Milliardär, hat Millionen gezahlt für das Beatmungsgerät! Kannst Du das auch? Ne, also ab!" Und so wurden Schlafmittel gereicht, Opiate sparte man ein.

Corona ist das Beste, was dem Volk passieren kann, es säubert die Alten weg...
Kein hoher Aufwand mehr für die laufende Lebenshaltung, keine Pflege, kein gar nichts!

DIE RENTE IST SICHER! Dank Corona!

Die Paar, die da übrig bleiben, rationalisieren wir mit Spritzen weg.
Besser noch: Corona mutiert, dann haben wir einen neuen Anlauf, denn zukünftig muss Schluss sein mit 70. So weiß jeder, wann Ende ist.
Eine viel bessere Situation als die Ungewissheit, wie lange man noch leben könnte.
Natürlich gibt es Ausnahmen. Man kann sich Lebenszeit erkaufen. Ein Millionär kann so bei einem Tagessatz von € 1000,00 durchaus noch ein paar Jahre leben. So kommt der Himmel auf die Erde: Der Herr gibt es, der Herr nimmt es!
Ist wie im Jugendfußball. Da bekommen Spieler in der Jugendbundesliga Stammplätze vertraglich garantiert, wenn Opi oder der schon reiche Papi die Kohle auf den Tisch legen. Da sitzen dann schon mal einige durchaus Bessere auf der Bank oder sind gar nicht erst im Kader oder ganz draußen, vor allem die, die sich über diese Machenschaft mokieren und dann die blinde Nuss spielt, damit der reiche Opa oder Papa oder beide überall herumerzählen können, dass Enkelsohn/Sohn in der U19 - Bundesliga kickt. Schon hier werden die Grundlagen der Coronarentnerbeseitigungsdenke gelegt.

"Bist Du ein Corona-Rentner?" "Ja..." "Was machst Du dann noch hier auf der Erde? Warum lebst Du noch? Ab ins Kühlhaus!"

Für ein gesundes Rentensystem. Die Alten müssen wegrationalisiert werden!
Corona, wir danken dir!

Nun folgend die Quintessenzen aus Corona:

-  Beerdigungen sind zu teuer. Kühlhaus und dann Sammelbeerdigungen besser. Taktik: Kühlhaus voll, dann alle rein in die aufgebuddelte Kuhle.

- Alte müssen weg. Rentenersparnis für "Jugend forscht"!

- Altersobergrenze festlegen. Voraussichtlich 70 Jahre.

- Kauf von Lebenszeitbons möglich: 1 Tag Leben € 1000,00.

- Vermarktungsstrategie - allerdings nur hinter vorgehaltener Hand - der Tagespauschale in Höhe von € 1000,00: "Mit 70 fängt das Leben an, denn nie war das Leben so wertvoll!"

Auch wenn Udo Jürgens† die Welt im Himmel nicht mehr versteht, weil die Herrschaften es schaffen, seine Worte zu missbrauchen und keiner wehrt sich: "Mit 66 Jahren ist das noch zu früh. Das widerspricht dem ethischen Anspruch!", so die herrschaftliche Ansicht.

- …JAHR 2022… DIE ÜBERLEBEN WOLLEN ist Pflichtfilmprogramm für jeden: Das Anti-Gelaber wird herausgeschnitten. Der Tod, um den Hunger der Menschheit zu stillen, hervorgehoben mit der Begründung des Dienstes an der Gesellschaft =>Gleiche Denke wie die CORONARENTNERBESEITIGUNGSDENKE.

- Was ist an Corona Spitze? Wer die Nirwana-Spritze für 70-Jährige ablehnt, bekommt sie einhergehend mit Husten- und Atembeschwerden über "zufällige" Coronaansteckung in somit anderer Form. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Mortabilitätsrate von X% auf 80% mit Corona-Tod zu steigern. Die restlichen 20% werden dann durch besondere Krankenpfleger erledigt. Die zu finden ist übrigens kein Problem, Typen wie der Mörder aus Oldenburg mit nahezu 100 Mordfällen werden aus der Haft entlassen, um wieder Pfleger sein zu können. Neue Bezeichnung für diese: "Endzeitpfleger"! Auch für diese gilt: Man kann selber Hand anlegen, zum Beispiel Würgen bis zum Tod oder Ertränken im Waschbecken!

*****Ende der CORONARENTNERBESEITIGUNGSDENKE!***** 

SCHLIMMSTE DENKE IST IM VORANGEGANGENEN BESCHRIEBEN?

Nein, es ist nur die Denke zu Ende gedacht, dass Menschen auf den Fluren der Intensivstationen draufgehen, weil Beatmungsgeräte fehlen. Bei 5% Steigerung täglich ist der Zustand des Sterbens sinnbildlich auf den Fluren eine mathematische Gewissheit, dass der kommt, obwohl man diesen politisch hätte verhindern können.

KEIN MENSCH OB JUNG ODER ALT, OB REICH ODER ARM, OB ARSCHLOCH ODER "DER GUTMENSCH" DARF AUF DEN FLUREN DRAUFGEHEN, WEIL RAUM UND BEATMUNGSGERÄT NICHT DA SIND!

Das darf in den Staaten wie Österreich und Deutschland nicht sein, dass ärztlich und medizinisch Ip-Zip-Zap erfolgen muss, weil die Politik versagt hat, in dem die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit versäumt wurden.

Worum geht es? Es geht um die Beseitigung der Ohnmacht in einem Rechtsstaat. Ein Arzt kann das in diesem Fall nicht. Den trifft das Corona-Ding ohne politische Entscheidungen volle Pulle! Ihn zwingt Corona in Ip-Zip-Zap! Nur ein Politiker oder Politiker in maßgeblichen Positionen können das.

Aber DAS emotional intelligente österreichische politische Mega-Genie STRACHE sitzt wegen der Konstruktion IBIZA-Scheiße und infiltrativer Spesen-Kacke und anderen denunzierenden Müll zu Hause statt als Vizekanzler in der Regierung der Republik Österreich. 

Bei Heinz-Christian Strache werden keine Omis auf den Gängen verrecken, weil er weiß, was zu tun ist, weil er weiß, was richtig ist.

Herr Strache wird Herrn Kurz fehlen bei den schweren Entscheidungen der nächsten Wochen und Monate.

Lieber Herr Strache,

ich bitte Folgendes zu bedenken: Was nützen Beatmungsgräte, wenn der Sauerstoff nicht ausreichend da ist oder andere Kleinigkeiten kolportieren.

Das erinnert mich irgendwie an einen super und auch von allen Parteien höchst anerkannten Stadtratsvorsitzenden, den auch ich persönlich sehr gut kenne, der seinen Stuhl räumen musste, weil er seinen 1. Wohnsitz nicht im Stadtgebiet, sondern 50m außerhalb hatte. Ein Werk der Terroristischen Vereinigung (TV), denn jeder Stadtrat muss im Stadtgebiet wohnen. Für alle gleich, auch wenn 50m fehlen. Typische Machenschaft durch Denunziation von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV)! Der war zu schlau, der musste weg! Der Mann, um den es hier geht, ist ein emotional intelligentes Genie wie Sie, Herr Strache. Die Herrschaften agieren oft so, dass mit Kleinkram die großen Räder blockiert werden, so dass man gezwungen wird, auf Kleinigkeiten vermehrt zu achten und so Zeit für das Wesentliche fehlt. Das sind Steuerungspotenziale, die die TV für die Umsetzung Ihrer Ziele einsetzt.

Ihr Andreas Klimmeck



Post 15.03.2020 13.26 Uhr

Kommentar 15.03.2020 18.32 Uhr

Sehr geehrte Frau Strache,

ungeachtet, ob Ihre Ansicht zu einer Verschuldung des Staates ethisch richtig ist, so bleibt doch die Konfrontation mit einer Aussage zurück: Die Verschuldung eines Staates treibt diesen und dessen Bürger in die Enge und erhöht den Grad der Erpressbarkeit durch die Verringerung von Handlungsoptionen in der Zukunft.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 13.03.2020 18.07 Uhr

Kommentar 14.03.2020 19.51 Uhr

Sie sind ein echter Typ, Herr Strache und ich nehme Ihnen Ihren Idealismus und Ihren Patriotismus wirklich ab. Sie setzen sich für die schwächeren Bürger Österreichs ein, in dem Sie die Stärkeren auffordern, sich zurückzunehmen. Ihr Erfolg in der Vergangenheit lag nicht nur in Ihrer glänzenden Rhetorik, sondern vor allem in Ihrer Authentizität mit der Darstellung Ihres Charakterbildes.
Zudem verfügen Sie über ein fundiertes politisches Faktenwissen, wie es nicht jedem europäischen Spitzenpolitiker gleichkommt.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft, dass schwerwiegende Entscheidungen für das österreichische Volk, wie dies zurzeit erfolgt, auch wieder mit in Ihren Händen liegen wie es schon mal war.

Sie fehlen da oben!

Post 05.03.2020 12.13 Uhr

Kommentar 05.03.2020 14.07 Uhr

Strache in die Regierung!

Antwort 05.03.2020 14.51 Uhr

Oje, das war jetzt nicht überparteilich, sondern parteilich. Ab und zu sind aber Ausnahmen erlaubt!

Zudem kann man die Parteilichkeit entschärfen, da es hier um die vergleichsweise Wiedereinsetzung in den vorigen Stand geht und ein Vizekanzler war und ist Regierungsmitglied!

Post 03.03.2020 09.49 Uhr

Kommentar 03.03.2020 13.12 Uhr

AN DIE ANHÄNGER VON HC STRACHE!

UND WIE ES KOMMT, DASS EIN ÜBERWIEGEND LINKER STRACHETREU WERDEN KANN ...

Wie Sie wissen, lieber Herr Strache, bin ich politisch überwiegend Links, dennoch stimme ich Ihren Ausführungen überwiegend zu.
Dabei möchte ich auf drei der von Ihnen angesprochenen Punkte eingehen:
Bei einer erneuten Inflation von außereuropäischen Bürgern nach Österreich ist mit einem noch höheren Anteil als schon bisher von potenziellen Attentätern aus dem Kreise von eingeschleusten und einsickernden Terroristen zu rechnen. Deshalb stimme ich Ihren Ausführungen zu und ergänze inhaltlich:

Die sind jetzt noch besser organisiert und noch besser im Verhalten geschleiert und getarnt. Das ist bei einer erneuten Inflation nicht nur ein Qualitätsproblem, was Österreich hat, sondern vor allem ein Quantitätsproblem. Und genau diese Quantität deckt die Qualität! Eine Qualität des Terrorismus, welche unweigerlich zu physischen Detonationen in Österreich führen muss!

Das muss auch jedem Spitzenpolitiker anderer demokratisch rechtsstaatlicher Staaten in Europa klar sein!

Die menschliche Komponente haben Sie angesprochen und die ist mehr als tragisch.
Politisch betrachtet ist es eine Frage der Prioritäten: Das eigene Volk dem deutlich erhöhten Risiko der Detonation der Bombe auszusetzen oder die Tragödie emotional ertragen zu wollen und dabei Mensch sein vergessen zu müssen.

ICH BIN FROH, KEIN POLITIKER ZU SEIN, UM DAS NICHT ENTSCHEIDEN ZU MÜSSEN.

Die Detonation der Bombe ist NICHT NUR eine Metapher:
Politische Islamisten verfügen über Nuklearwaffen und kontrollieren diese auch und sind bereit, diese gegen europäische Staaten und gegen deren Bevölkerungen einzusetzen. Das ist nicht nur eine Drohung von diesen Gruppierungen, sondern eine Ansage. Dabei ist es nicht entscheidend, ob diese terroristischen Gruppierungen Teil einer terroristischen Vereinigung - der Terroristischen Vereinigung (TV), die als mutmaßlich Holding agiert - sind oder doch unabhängig für sich über den Einsatz derartiger Waffen entscheiden können, was aus meiner Sicht nicht der Fall ist, denn die hängen an der Angel der TV!

ENTSCHEIDEND ist das Risiko und das ist für die beiden beschriebenen Fälle unabhängig hoch! Dabei ist es letztendlich auch egal, wie ausgeprägt subversive Beamte und Mitarbeiter von eigenen oder fremden nachrichtendienstlichen Behörden, insbesondere Verfassungsschutzbehörden und deren Helfershelfer in Planung, Vorbereitung und Zielfassung mit dem Willen zur Zielerfüllung - hier physische Detonation(en) einer Nuklearwaffe in Österreich und anderer konventioneller Bomben - involviert sind, gegen das eigene Volk vorzugehen. Denn Bombe ist Bombe, Detonation ist Detonation!

DIE FRAGE IST ALSO, WILL SICH EIN EUROPÄISCHER STAAT WIE ÖSTERREICH DAS RISIKO LEISTEN KÖNNEN?

Zum zweiten Punkt. Der Differenzierung nach echten politisch verfolgten Menschen in Ihrem Heimatland, die dort um Ihren Leib und Ihr Leben bangen müssen, weil dort herumgebombt wird oder Sie den Mund aufmachen und den Menschen, die aus Ihrem Heimatland emigrieren, um in einem europäischen Staat zu migrieren, um dadurch Ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern, stimme ich klar zu. Auch in Deutschland gibt es hier eine strikte Trennung im Grundgesetz! Ihren Ausführungen stimme ich deshalb überwiegend zu.

Bei dem dritten Punkt, eine Interdependenz zwischen der sich anbahnenden Mensch-Inflation und der erhöhten Ausbreitung des Corona- Virus zu sehen, ist zwar logisch, aber ich schätze die über die Medien dargestellte Dramatik mit überall auf Seite 1 für überzogen ein.
Das Virus ist zweifellos gefährlich, aber nicht volksvernichtend, wie es manchmal dargestellt wird.
Sie beteiligen sich auch nicht an der aus meiner Sicht überzogenen Hysterie, das steht außer Frage, aber Ihre Argumentationsketten zu Corona neigen aufgrund des Vortrages von Ihnen dazu, dass Punkt 1 nivelliert erscheint und ich bin mir sicher, dass das nicht von Ihnen gewollt ist.
Aber es ein subjektiver Standpunkt und das kann man auch anders empfinden wie ich es wahrnehme.
Dennoch habe ich für die Haltung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Herrn Donald Trump kein Verständnis, ein staatspolitisches Treffen in seinem Heimatland mit dem Bundeskanzler der Republik Österreich Herrn Sebastian Kurz wegen des Risikos der Übertragbarkeit des Corona-Virus abzusagen. Irgendwie empfinde ich dies auch als Affront gegen Herrn Kurz und als Affront gegen dessen von Herrn Bundeskanzler ausgewählten Delegation.
Vielleicht signalisiert Herr Präsident Trump aber auch was ganz anderes damit, nämlich dass er bei der Gelegenheit nicht die Hand der österreichischen Persönlichkeit - die österreichische Persönlichkeit gehört aktuell noch nicht als Mitglied der Delegation an - schütteln kann und dies aber gerne möchte, da er diese für den Friedensnobelpreis nominiert hat!

Da hat Herr Bundeskanzler Kurz wohl jemanden vergessen! Na, vielleicht denkt er beim nächsten avisierten Treffen mit Herrn Präsident Trump dran, diesen zu fragen, ob er mit will? Ich glaub', der sagt "Ja!" Und Herrn Trump würde dies gewiss freuen, diese Persönlichkeit bei der Gelegenheit persönlich kennenzulernen.
Oder scheut Herr Kurz einfach nur die unfassbare Perönlichkeit dieses Mannes mit dessen einnehmender Ausstrahlung, weil dieser Ihm den Rang bei dem Treffen ablaufen könnte und nicht nur da?

Herr Kurz braucht sich im Moment deshalb keine Sorgen zu machen, Diese Perönlichkeit stapelt im Moment tiefst, da er sich derzeit nur als Herausforderer von Herrn Bürgermeister Ludwig darstellt.

Welcher Grad der Bescheidenheit! Bewundernswert! Diese Demut! Allerdings denke ich mal, dass diese Bescheidenheit in Demut eher die Ruhe vor dem Sturm ist ...

Post 29.02.2020 16.21 Uhr

Kommentar 29.02.2020 20.56 Uhr

02.03.2020 um 14.29 Uhr: Für die erweiterte Fassung sehen Sie bitte den Kommentar von mir vom 02.03.2020 um 14.28 Uhr zu diesem Post von Herrn Strache ein.
(...)

Kommentar 02.03.2020 14.28 Uhr

(Text siehe Post 26.02.2010 17.59 Uhr, Kommentar 28.02.2020 15.14 Uhr,  Antwort 02.03.2020 14.19 Uhr)

Post 28.02.2020 15.07 Uhr

Kommentar 28.02.2020 15.23 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

findet die Zukunft Wiens mit oder ohne Ihre Observation von Beamten und Mitarbeitern des BVT und deren Helfershelfern statt?
Sehen Sie hierzu zu Ihrem Post vom 26.02.2020 um 17.59 Uhr bitte den Kommentar von mir vom 28.02.2020 um 15.14 Uhr ein, ebenso bitte die unten stehende Antwort von mir.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 02.03.2020 14.24 Uhr

(Text siehe Post 26.02.2020 17.59 Uhr, Kommentar 28.02.2020 15.14 Uhr,  Antwort 02.03.2020 14.19 Uhr)

Post 27.02.2020 14.07 Uhr

Kommentar 27.02.2020 15.19 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

eine der von Ihnen angesprochenen Überraschungen wird wohl sein, dass Sie freudestrahlend Ihren Anhängern und weiteren potenziellen Wählern verkünden werden, dass Sie für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert wurden. Mehrere Staats- (!) und Regierungschefs (!) Europas haben Sie nominiert.
Die Begründungen für Ihre Nominierungen wurden bereits veröffentlicht.
Das sind Nominierungen, die nicht Selbstzweck sind. Das heißt also nicht nur, das Sie mit den Nominierungen als solche gestützt werden sollen, sondern sondern Sie sollen das Ding auch bekommen.

Mein Eindruck auf der gestrigen Veranstaltung war, dass einige Ihrer Anhänger darüber bereits gelesen hatten. Tatsache aber ist, dass auch Sie erstmal eine Verifizierung brauchen, bevor Sie das raushauen.

So wie ich dies einschätze, ist bei "Bewahrheitung" nicht mehr von einer Herausforderung an den jetzigen Bürgermeister Herrn Dr. Michael Ludwig zu sprechen, sondern dieser sollte schon jetzt auf Augenhöhe mit Ihnen kommunizieren. Etwaige Diskreditierungen seitens Herrn Ludwig gegen Ihre Person sind da im eigenen Interesse nicht so förderlich - hat er bisher auch nicht gemacht und hat sich aus meiner Sicht durchaus staatsmännisch verhalten - aber auch in der FPÖ ist man ja schon ruhiger hinsichtlich ihrer Person geworden und sogar die Kronen-Zeitung hält sich mit etwaigen weiteren Schmutzkübelkampagnen gegen Sie in den letzten Wochen so vornehm zurück, dass das schon auffällt.

Sollten die schon "Schlimmes" ahnen?

Jahrelang Strache in die Pfanne gehauen und dann wird der mit dem Anspruch auf Verleihung der Auszeichnung für den Friedensnobelpreis nominiert. Nicht auszudenken, wenn die Nominierung auch noch 2021 bestätigt wird. Blanker Horror wäre: "Der kricht das Ding!" Einzige "Rettung" wäre zusammen mit Linksaußen Stürmer. Die die dabei negativ denken, haben den Sinn der Nominierung mit dem Anspruch auf Verleihung noch nicht verstanden. Hier geht es um überparteiliches Engagement. Hier geht es insbesondere bei HC Strache um "Einer für alle, alle für einen" Ein Vize für alle Staats- und Regierungschefs und deren Vizes in Europa!

Gewundert hat mich nur, dass die Information vorgehalten wird, dass auch ein außereuropäischer Spitzenpolitiker HC Strache nominiert hat. Und das könnte auch bedeuten, dass der eine global eine aktive Holding annimmt. Dabei ist eines klar: Wenn der das wirklich gemacht hat, also Ihre Nominierung nicht nur gestützt sondern diese selber vorgenommen hat, dann wird er sich dann zumindest Ihnen zumindest verdeckt zu erkennen geben, wenn der Name von Ihm in diesem Zusammenhang veröffentlich wird. Das wird dann erfolgen, wenn die Bestätigung und (!) eine folgende Bekräftigung erfolgt ist. Wenn das also stimmt, dass das der Typ ist, dann ist der auf jeden Fall so drauf, dass er "Einer für alle, alle für einen" als gute Sache führt. Denn er ist so drauf, dass nicht nur er sich immer als den einen sieht, dann sieht er sich auch mal bei alle und für diesen Fall ist HC Strache der eine, auch für Ihn! Und das respektiert er nicht nur, dass akzeptiert er auch, welches sich in der Nominierung für Sie zum Friedensnobelpreis ausdrückt. 

Ich war schon wie viele andere schon vor mir von Ihrer Leistungsfähigkeit schon in den Sofiensälen von Ihnen überzeugt, aber seit gestern weiß ich, dass Sie, sollten Sie weitere Lädierungen davontragen, auch auf allen Vieren zu der Vereidigung für ein Staatsamt krabbeln. Und die Lästerer und andere Mäuler werden Ihnen dann wieder irgendeinen Scheiß nachsagen, vor allem, dass Sie das wegen der Kohle machen, was der größte Schwachsinn ist, denn in der Wirtschaft könnten Sie sich dumm und dusselig verdienen. Zum Beispiel in der Immobilienbranche in den Vereinigten Staaten von Amerika!

Aber Sie bleiben wohl lieber bei Ihren österreichischen Landsleuten, denn Sie lieben Ihr Heimatland! Das hat man ja auch schon gesehen, als Sie das europäische Amt ausschlugen.

Dennoch, lieber Herr Strache, müssen Sie mit weiteren Schmutzkübelkampagnen gegen Sie rechnen. Auch müssen Sie mit strafrechtlichen Gerichtsverfahren rechnen, die mit Verurteilungen enden. SCHEIßEGALl! Wie oft haben Sie selber schon darauf hingewiesen, dass fingiert wird. Das ist leider so und allzu oft ist die Staatsanwaltschaft im Handlungszwang. Durchstehen und gleichzeitig ambitionierter Spitzenpolitiker sein das kann so keiner in Europa wie Sie! Seit gestern weiß ich das! Und deshalb ist es wichtig für die Sache, dass Sie die fingierten, die verdeckten Einflüsse brechen! Und das geht nur damit, dass Sie da weitermachen, wo alle anderen den Löffel abgeben würden und deshalb haben auch alle anderen die Zustimmung für Ihre Nominierung zum Friedensnobelpreis 2020 signalisiert.

DIE SETZEN AUF SIE, EGAL OB VON RECHTS ODER VON LINKS!

Sie können mir glauben, Sie haben mehr politische Freunde aller Couleur als sich die meisten anderen europäischen Spitzenpolitiker erträumen. Diese innere Freundschaft liegt nicht an Ihren politischen Positionierungen, sondern daran, dass kein anderer von denen das durchstehen will, was Sie mitgemacht haben und was Sie mitmachen und ALLE HOFFEN, DASS SIE DAS SCHAFFEN!
Zu dem Personenkreis gehört auch Herr Bundeskanzler Kurz, der, wie Sie wissen, Ihnen auch nach wie vor als Mensch zugetan ist, denn Herr Bundeskanzler Kurz weiß, wenn das einer schafft dann - mit meinen Worten - der Charaktermensch und die Kampfsau Strache.

Dass das Durchstehen erreicht wird, liegt auch an der Umsetzung von politischen Zielen, denn im politischen Nirwana kann man nichts bewegen und damit nichts durchstehen. Im politischen Nirwana ist nix mit einer für alle, alle für einen, denn da findet ja nichts statt. Deshalb ist Ihre Politik und (!) Ihre Wählerschaft (!) so entscheidend auch für die Sache, die ich mit "Einer für alle, alle für einen" benenne. Hier entsteht ein Nutzen in der Interdependenz und ich hoffe, Ihre Anhänger und Wähler erkennen das.

Erweitert man nämlich die obige Redewendung und fügt die Überlegung bei, dass es jeden treffen kann, also nicht nur die Spitzenpolitiker Europas - sollte es mit der Nominierung für Sie von dem außereuropäischen Spitzenpolitiker stimmen, dann auch für jeden Spitzenpolitiker auf globaler Ebene - dann betrifft dies auch den normalen Arbeiter und normalen Angestellten.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 02.03.2020 14.20 Uhr

(Text siehe Post 26.02.2020 17.59 Uhr, Kommentar 28.02.2020 15.14 Uhr,  Antwort 02.03.2020 14.19 Uhr)

Post 26.02.2020 17.59 Uhr

Kommentar 28.02.2020 15.14 Uhr

Sehr geehrter Herr Innenminister,

mir ist bekannt, dass sie jeden meiner Schritte von Ihren Beamten und Mitarbeitern verfolgen lassen.
Damit habe ich kein Problem, sofern es Mitarbeiter von Herrn Direktor Lang vom österreichischen Bundeskriminalamt sind - zumal diese auch mein Leben schützten - denn ich habe nichts zu verbergen, im Gegenteil: Ich trage auch im deutschen und europäischen Interesse zur Aufklärung und Ermittlung von terroristischen Aktivitäten bei, bei einigen Aktivitäten maßgeblich, welches auch in Deutschland auf Regierungsebene und (!) bei der Europäischen Union auf Kommissionsebene (!) anerkannt, gestützt und gefördert wird!

Ein Problem habe ich mit der Drangsalierung, dem Überwachungswahn und der zum Teil paranoiden Verfolgung von Beamten und Mitarbeiter und deren gedungenen Helfershelfern des BVT. Im Besonderen fiel mir dies erneut - nun auch am 26.02.2020 - auf einer Veranstaltung des früheren Vizekanzlers der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache auf. Dieser Observationswahn von Beamten und Mitarbeiter der Ihnen unterstellten Behörde mit deren Helfershelfern, deren Aktivitäten ihnen voraussichtlich gar nicht zugetragen werden, zum Beispiel Aktivitäten einhergehend mit körperlicher Bedrängnis - welche rein zufällig vorgetragen werden -  wurde gleichzeitig genutzt, um die Veranstaltung von Herrn Strache zu infiltrieren!!! Haben sie Herrn Strache eigentlich davon in Kenntnis gesetzt, dass einer seiner Zuhören im Schwerpunkt mit erheblich personellen Kräften einer Observation unterliegt, die auch auf der Veranstaltung einer Drangsalierung glich? Haben die Verantwortlichen dem letztendlich für alles was in dieser Behörde so geschieht Hauptverantwortlichen - nämlich Ihnen - eigentlich mitgeteilt, dass die Observation auf mich gleich auch auf Herrn Strache bezogen wurde? Haben Sie die Protokolle in den Akten über die Veranstaltung eingesehen, einschließlich der Entwürfe und der Notizen, siehe hierzu vergleichsweise das Informationsfreiheitsgesetz § 2 Nr.1 der Bundesrepublik Deutschland? Oder werden Ihnen wie dem Bürger auch Entwürfe und Notizen vorenthalten, denn die gehören ja nicht dazu!

ICH HABE EINDEUTIG EIN OBSERVATIONSÄHNLICHES MIT KONTROLLGEBAHREN BEHAFTETES VERHALTEN VON HELFERSHELFERN IHRER BEAMTEN UND MITARBEITERN DES BVT BEZÜGLICH HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE WÄHREND DER VERANSTALTUNG FESTSTELLEN KÖNNEN.
IST HERRN STRACHE DAS BEKANNT ODER IST DIES VERDECKT ERFOLGT GEGEBENFALLS AUCH VOR IHNEN?

ICH WERDE HERRN STRACHE EMPFEHLEN, BEI IHNEN EINE ANFRAGE DIESBEZÜGLICHEN VERHALTENS ÜBER DIE IN DER VERANTWORTUNG FÜR SOLCHE MAßNAHMEN STEHENDEN BEHÖRDE BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG ZU STELLEN.   

Ich schreibe Ihnen das hier jetzt unmissverständlich: In Deutschland sind Staatsschutzverfahren gegen Beamte und Mitarbeiter des BVT und gegen deren Helfeshelfer, ob freiwillig oder gedungen, eingeleitet worden. Deren Bezug ist der § 129a dStGB, denn die Angeschuldigten stehen im Verdacht, sich an terroristische Bedrohungsszenarien auch gegen die Bundesrepublik Deutschland als einem der Rechtsstaaten in Europa zu beteiligen!

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass das Bild kein gutes wirft, wenn Sie sich an die Seite von Personen des BVT stellen, die aus Ihrer Sicht rehabilitiert sind, tatsächlich aber aus deutscher Sicht im Zuge von Staatsschutzverfahren bereits terroristischer Aktivitäten angeschuldigt sein könnten. Ich schreibe das hier bewusst defensiv, denn noch können Sie nach Einholen von Infomationen korrigierend wirken.
Das "ANDERERSEITS" - siehe andere Stelle im Internet - lasse ich hier unberührt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klimmeck

Antwort 02.03.2020 14.19 Uhr

KOMPLEMENTÄROBSERVATION DURCH DAS BVT WÄHREND DER VERANSTALTUNG DER DAÖ AM 26.02.2020 IN DER WIENER PRATERALM

Herr Nehammer ist ein IBIZA Opfer!

Zur Klarstellung: Für IBIZA steht ein perfekt geplanter, vorbereiteter und zielerfüllter Vorgang, der aussschließlich verstandesintelligent von Mitgliedern einer international mutmaßlich als Holding agierenden terroristischen Organisation aufgebaut wurde. Sich verstandesintelligent zu verteidigen klappt nicht, das geht nur emotional intelligent.

Sehr geehrter Herr Nehammer,

die haben Sie an Ihren wunden Punkt gepackt!

Sie sind fortwährend überzeugter ehemaliger Soldat und Treue und Kameradschaft zählt für Sie. Dazu gehört auch, das man zu seinen Untergebenen, hier Mitarbeiter steht. So denn auch Ihr öffentliches Vertrauensbekenntnis zu einem Personenkreis, der verstandesintelligent juristisch für unschuldig befunden wurde. Aber Sie müssen davon ausgehen, dass mindestens einige dieses Personenkreises, den sie Absolution erteilt haben, terroristisch motiviert handelt.

ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT, DIESEN VON MIR ANGESCHULDIGTEN TEIL DIESES VON IHNEN PROTEKTIONIERTEN PERSONENKREISES DRANZUKRIEGEN!

Dafür gebe ich Ihnen unterstützende Informationen in fragender Form:

Wussten Sie, dass Herr Strache am 26.02.2020 unter der Observation des BVT stehend war?

Wussten Sie zum 26.02.2020, dass personelle Teile dieser Observationskräfte eine Komplementärobservation bildeten?

Wussten sie, dass die Observation gegen den früheren Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache als Personenschutzmaßnahme getarnt wurde?

Kennen Sie die Einsatzstärke im Zuge einer differenzierten Stärkemeldung zum 26.02.2020 auf dem Gelände der Wiener Prateralm ab dem Eintreffen Herrn Straches bis zu seinem Verlassen hinsichtlich der Quälität und vor allem der Quantität bezüglich der Beamten, der Mitarbeiter und vor allem der Helfershelfer auch derer, die nicht offiziell und (!) nicht inoffiziell im BVT geführt werden?

Haben sie sich die VARIIERENDE Einsatzstärke während dieser Zeit mit den Klarnamen vorlegen lassen?

Wurde Ihnen überhaupt mitgeteilt, dass die Einsatzstärke varriiert?

Wussten Sie, dass insbesondere die Daten um die Rede von Herrn Strache herum in Echtzeit auf einem Server in Deutschland landeten?

Ist Ihnen für diesen Wahn der Datenermittlung bekannt, dass eine Datenermittlung sich auf die Anzahl des Hebens des Bierglases von Herrn Strache bezieht. (An die Leserinnen und Leser: Warum diese Lächerlichkeit von Bedeutung ist siehe unten!)

Ist Ihnen bekannt, dass die Datenermittlung so weit ging, dass eruiert wurde, wie Herr Strache den Bereich des Abhebens mit dem Bereich des Absetzens des Bierglases trifft?

Geht die Datenerhebung so weit, dass dies in der Maßeinheit Millimeter festgestellt wurde?

Wie beziffern sich dabei die veränderten Winkel des Henkels des Bierglases in Zehntelgradmessung des Absetzens zum Abheben? Weiß das BVT das? Der deutsche Server weiß das! Und der deutsche Server weiß auch, wie viele Milliliter Herr Strache gesoffen hat! 

Ergänzung zum Kontext Strache:

Hat das BVT Ihnen mitgeteilt, wer der außereuropäische Spitzenpolitiker ist, der den früheren Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert hat?

Könnte mit der Nominierung von Herrn Strache durch einen außereuropäischen Spitzenpolitiker vielleicht auch signalisiert werden, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine global operierende Holding handeln könnte?

Ist der außereuropäische Spitzenpolitiker der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Herr Donald Trump, der überparteilich gemeinsam mit europäischen Spitzenpolitikern auf Staats- und Regierungsebene mit deren Vizes sich auf einen Ehemaligen dieser geeinigt hat, weil es eben einen geben muss, der sowas wie IBIZA - was jeden treffen kann, Reinigungskraft wie Spitzenpolitiker - aushalten und beruflich, hier politisch beruflich, überstehen kann, weil dieser die Fähigkeit und den unbedingten, den absoluten Willen dazu hat, weil bei "Einer für alle, alle für einen" für Herrn Strache "alle" nicht nur der Spitzenpoliker, sondern auch die Reinigungskraft aus dem Volk ist, weil IBIZA eben jeden treffen kann und (!) auch der Österreicher und ehemalige Vizekanzler Herr Heinz-Christian Strache von sich überzeugt ist: "Wenn einer das durchhalten und das schaffen kann, dann bin ich das!"?

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klimmeck

Bemerkungen:

IBIZA kann politisch existenziell vernichtend (Ibiza-Video) wie bei Herrn Heinz-Christian Strache (Nicht berücksichtigt ist hier, dass Vernichtung ein Endziel als Zustand ausspricht: Immer!!! Immer? Bei HC Strache nicht: Der macht weiter, obwohl er politisch existenziell schon vernichtet ist, weil HC Strache eben eine absolute Kampfsau ist und das hat Vernichtung nicht auf dem Sender!!!) oder gefügig machend (BVT-Photos) wie bei Herrn Mag. Karl Nehammer wirken, bei Herrn Nehammer gefügig sein gewollt oder ungewollt, bemerkt oder nicht bemerkt. Das Ergebnis ist das Gleiche!

Zu den oben eingefügten Fragen hinsichtlich des Bierglases: Die Detailversessenheit der Terroristische Vereinigung (TV) bei der Datenerhebung hat seinen Grund: Nur so war eine präzisierte Planung, präzisierte Vorbereitung und präzisierte Zielerfüllung mit der Erstellung des Ibiza-Videos und dessen eingesetzten Folgewirkungen möglich. Jede Eventualität wurde vorausberechnet und dafür braucht man präzisiste Daten!

Was planen die Herrschaften nun gegen Herrn Strache, denn die Datenermittlung gegen Ihn läuft, ob öffentlich verdeckt oder privat verdeckt mit verdeckten Übertragungsqualitäten in dem genutzten Auto, seinem Haus, seinen elektonischen Geräten. 

Weiß das der Minister?

Ich meine nur so, weil das einen Gerichtsbeschluss voraussetzt, wenn das BVT sich erneut an solchen Machenschaften subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer gegen den früheren Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache beteiligt!

"Sehr geehrter Herr Minister, haben die einen Gerichtsbeschluss oder ist das mal wieder subversiv, also auch nicht in Ihren Händen und damit nicht in den Händen eines gewählten Volksvertreters, sondern in den Händen von Terroristen?"

Und (!) ist was in den Bekleidungsgegenständen von dem früheren Vizekanzler der Republik Österrreich an Übertragungsqualitäten verborgen? Was ist eigentlich mit seinem Haarshampoo? Für eine reibungslose Satellitenübertragung sind doch nicht etwa reflektierende vergleichbare Phosphorqualitäten drin? Ach, die Republik Österreich hat gar keine satellitenunterstützende Aufklärung- und Ermittlungshardware geschweige denn die erforderliche Software? Dann ist ja alles Paletti, dann ist der Minister und die juristisch für unschuldig festgestellte Führungsebene des BVT für das fein raus! Und was ist mit den Terroristen? Haben die die Möglichkeiten, solche Übertragungsqualitäten einzusetzen?

Antwort von mir: Ja, die haben die Möglichkeiten genauso wie die über die Kontrolle über Nuklearwaffen verfügen und fähig sind, diese gegen Staaten der europäischen Staatengemeinschaften und gegen deren Bevölkerungen einzusetzen, wenn das nicht so läuft wie die das wollen!

Post 07.01.2020 11.32 Uhr

Kommentar 07.01.2020 13.00 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

in Bezug auf Ihrem Post vom 06.01.2020 um 12.00 Uhr mit meinen Kommentar vom 06.01.2020 um 19.01 Uhr, den ich hier unten erneut einstelle, teile ich Ihnen nun öffentlich bekräftigend mit:

1. Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz wusste schon zu Ihren Zeiten als Sie Vizekanzler und Bundesminister waren, dass Ihre Ehefrau Philippa als Agentin tätig und auf Sie angesetzt ist. Es ist aber möglich, dass Herrn Kurz hierfür kein verstandesintelligenter Beweis vorlag und Herr Kurz Ihnen deshalb nichts sagte!

2. Ich räume ein, dass dies die Deutsche Bundeskanzlerin ebenfalls wusste. Vom deutschen Bundeskanzleramt bin ich autorisiert, Ihnen dies mitzuteilen. Ich weise Sie aber darauf hin, dass von deutscher Seite keine Veranlassung bestand, Sie direkt zu informieren, da dies für eine Angelegenheit der Republik Österreich gehalten werden musste! Eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Republik Österreich kam nicht in Betracht. In Deutschland ist man davon ausgegangen, dass Ihre Ehefrau von österreichischen nachrichtendienstlichen Kräften akquiriert wurde. Dass diese letztendlich nur Handlanger der subversiv tätigen Bereiche des deutschen Verfassungsschutzes sind, wusste die Bundeskanzlerin zur damaligen Zeit nicht.

Nicht nur die österreichische sondern auch die deutsche Bundesregierung wurde getäuscht. Wie auch anzunehmen, sich dieses Problem als europäisches Problem, ein Problem aufgrund der subversiven Vernetzung im Verbundsystem für jeden europäischen Rechtsstaat, entpuppt hat.

3. Es ist nicht anzunehmen, dass Herr Herbert Kickl zu seiner Zeit als Bundesminister für Inneres hiervon wusste.

4.  Der Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Herr Mag. Peter Gridling wusste von der Akquirierung Ihrer Ehefrau für nachrichtendienstliche Aufgaben als auch von der Headliner-Funktion der subversiven deutschen Kräfte und nahm und nimmt diesen Steuerungs-, Führungs- und Kontrolleinfluss der subversiven deutschen Kräfte hin. Eine Strafanzeige auch hier in Österreich gegen Herrn Mag. Peter Gridling ist am 05.11.2019 gestellt worden. In Deutschland unterliegt Herr Gridling einem gegen Ihn eingeleiteten Staatsschutzverfahren, da Herr Gridling mit seinem Verhalten auch deutsche Staatsinteressen gefährdet.

Ihr Andreas Klimmeck

Zum Schriftsatz vom 06.01.2020 um 19.01 Uhr, siehe oben:  

FRAU PHILIPPA STRACHE WURDE ALS AGENTIN AUF HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE ANGESETZT!

An Herrn Heinz-Christian Strache mit seiner Ehefrau Philippa und an seine treuen Anhänger sowie an die Öffentlichkeit

Ich kann Ihnen versichern, dass eine Veröffentlichung an anderer Stelle im Internet wie von mir angekündigt nicht erfolgt, sollte auch nur eines der Bundeskanzlerämter Österreichs und Deutschlands Einwände haben. Die Veröffentlichung würde im Vorfeld gestoppt werden.

Die Herrschaften werden alles versuchen, Ihre Ehe zu zerstören, damit Ihnen nichts mehr bleibt =>Politische Karriere zerstört, Privatleben zerstört!

Mit brachialer Gewalt soll Ihrer politische Karriere ein Ende gesetzt werden. Dies wurde mit IBIZA begonnen und gilt als Warnung an jeden Spitzenpolitiker Europas. Das Motto der Herrschaften lautet: "Wir beenden jede politische Karriere, wann wir wollen, wo wir wollen, wie wir wollen!" Schaffen die es bei Ihnen nicht, verlieren die Herrschaften die Glaubwürdigkeit Ihrer verdeckten Macht innerhalb Europas. Die stehen unter dem Zwang, sich durchsetzen zu müssen!

Nach wie vor gilt deren Angebot, dass Sie sich in der Wirtschaft engagieren dürfen und die Genehmigung erhalten, einen Haufen Geld zu verdienen.
Die wollen Sie kaufen!

Die Macht, Ihre Ehe beenden zu können, haben die. Das geht aus deren Sicht ganz einfach. Die weisen Ihre Ehefrau Philippa zu packen an.

Sohn Hendrik gleich mitnehmen.

Frage: Wer weist an? =>Subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer. Diese nutzen deren Handlanger, Beamte und Mitarbeiter österreichischer Verfassungsschutzbehörden, dies Ihrer Ehefrau unmissverständlich nahe zu bringen.

Frage: Wieso sind die dazu in der Lage? =>Ihre Ehefrau Philippa Strache ist eine Agentin und wurde mit langer Vorlaufzeit schon zu Zeiten Ihrer beruflichen Tätigkeit für Herrn Stronach auf eine Beziehung mit Ihnen vorbereitet, perfekt ausgebildet und aufgrund des herausragenden Intellekts Ihrer Ehefrau auch dazu in der Lage.

Ihre Ehefrau wurde auf Sie angesetzt!

Frage: Tat Sie es freiwillig? =>Ja.

Frage: Wie kann so was geschehen? =>Wie andere hochintelligente junge Frauen auch ist die verdeckte Tätigkeit für einen Geheimdienst eine aufregende Sache, eine hohe Herausforderung. Ihre Ehefrau ist der Herausforderung erlegen.

Frage: Dürfen sich Agentinnen in Ihre Zielperson verlieben? =>Nein.

Frage. Was passiert wenn doch? =>Dann Abzug. Das heißt, Sie darf nicht äußern egal in welcher Form, dass Sie sich in Ihre Zielperson verliebt hat weder offen noch verdeckt. Bei Ihnen ja, Sie soll Sie ja täuschen, das ist Ihr Job. Hat aber nicht geklappt. Ihre Frau liebt Sie! Wie Sie Sie!

Was für eine Panne für die Herrschaften. Wie konnte so was Schreckliches passieren?

Sie sind emotional intelligenter als Ihre Frau. Diese schlauen Frauen mögen das und wenn sonst noch vieles charakterlich Positives dazu kommt, dann folgt Verliebt sein. Wirkliches echtes Glücklich sein geht nicht, weil das Damoklesschwert der Herrschaften über diese Frauen hängt. Und dabei kommt irgendwann das böse Erwachen für diese jungen Frauen. Aber wenn Ihnen gewahr wird, in was Sie da hineingeraten sind, ist es zu spät. Da sind Sie drin im Horrorkäfig der terroristischen Macht der subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer. Ihre Frau wusste mit Sicherheit nicht, dass Sie für diesen Haufen tätig ist. Sie dachte sicherlich und ich nehme an, dass Ihr das auch vorgegaukelt wurde, dass Sie für österreichische Geheimdienste arbeitet.

Ihre Frau kann es nicht durchbrechen, zumindest nicht allein, aber Sie beziehungsweise Sie zusammen! Zuerst muss Ihre Frau aus dem Anweisungsverhältnis raus! Für die eine Seite sind die Bundeskanzlerämter Österreichs und Deutschlands informiert. Die können agieren. Die andere Seite müssen Sie mit Ihrer Ehefrau klarmachen. Ihre Frau sagt zukünftig "Nein!" zu diesem ganzen Scheißverein! Das kann Sie nur, wenn Sie bedingungslos hinter Ihr stehen!!! Keine Entschuldigung, kein verständnisvolle Getue, kein Gejammer, keine Vorwürfe. Das kann man mit dem Kopf lösen. Das Herz ist Verliebt sein mit dem unbedingten Willen, glücklich sein zu wollen. Klingt wie ein Märchen und wie Love Story on Top 1. Kann es auch sein. Hängt an Ihnen beiden. Ein Festnageln Ihrer Frau geht nicht. Schließlich wurde Sie getäuscht. Von der eigentlichen Tätigkeit für subversive Deutsch war schließlich nie die Rede. Vertragsbruch!

Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Frau nicht wusste, dass sie letztendlich für Deutsche arbeitet, siehe oben. Die subversiven tätigen deutschen Verfassungsschützer sind die schlimmsten Terroristen, die es in Europa gibt. Die stürzen auch mal eben eine ganze regierun gezielt - mit Ihren Worten ausgedrückt! Wie ich oben ebenfalls schrieb, sind die österreichischen Verfassungsschützer nur deren Lakaien. Der gesamte österreichische Verfassungsschutz hängt an der subversiven deutschen Angel!

Ihre Frau und sie können dazu beitragen, dass diesem ganzen terroristischen Scheißverein klare Kante gezeigt wird.

Ich kann Ihnen das nicht verbindlich zusagen, aber Sie können davon ausgehen, dass Sie die Bundeskanzlerämter positiv im Rücken haben. Die Drohung, jederzeit gegen jeden europäischen Spitzenpolitiker vorzugehen, steht im Raum!

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 07.01.2020 17.58 Uhr

(Auf die Antwort von einer Leserin "ist immer wieder erheiternd zu lesen 😂" war meine Antwort:)

Es ist immer wieder erstaunlich, bei wem die Hinweise auf terroristische Aktivitäten erheiternd wirken. Natürlich wollen viele Menschen es nicht wahr haben, dass IBIZA ein gezielter Umsturz einer Regierung war. Das darf eben nicht sein. Dann lieber so, dass HC die Schuld an allem hat, damit der Rest der Welt blauäugig und gutgläubig durch die Welt marschieren kann. So langsam muss sich HC als der Nachfolger von Jesus vorkommen, der hat ja auch die Schuld von allen auf seine Schultern genommen. Der Unterschied ist nur, dass HC mit seinem breiten Kreuz nicht nur ein Kreuz durch die Gegend schleppt, sondern ich weiß nicht wie viele, weil manche Beflissene immer wieder neue Kreuze am Straßenrand herumliegend entdecken und so bei sich denken: "Prima, dass können wir Heinz-Christian Strache auch noch aufbürden, der schafft das schon!"

Antwort 08.01.2020 09.37 Uhr

Auch an anderer Stelle im Internet ist die Veröffentlichung zugelassen worden.
Sowohl der Inhalt des Schriftsatzes vom 06.01.2020 um 19.01 Uhr als auch die Inhalte der oben angeführten Punkte 1-4.

Antwort 08.01.2020 11.17 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

mindestens ahnen Sie, dass das, was ich schrieb wahr ist. Sie hätten sonst mit dem Hammer in meine kommentarischen Posts geschlagen. Und das wäre auch völlig in Ordnung.
Aber diese kommentarischen Posts unterstützen erheblich, denn dadurch ist Ihre Ehefrau deutlich weniger erpressbar und vor allem so gut wie nicht von Ihnen abrufbar.
Entscheidend dabei ist: Ihre Ehefrau muss gar nichts sagen. Sie braucht nur machen zu lassen, sofern Sie die Nerven behalten und Ihr deutlich signalisieren: "Egal was ist, ich will Dich!"

Tatsache ist doch: Sie sind ineinander verliebt und nur das zählt!

Den Fehler den ich machte werden Sie hoffentlich nicht begehen. Ich drückte meine ehemalige Ehefrau damals sinnbildlich an die Wand mit erheblichen Druck und tatsächlichen Äußerungen wie: "Du redest jetzt!" bei dem Versuch die Ehe zu retten.
Ihre Ehefrau ist wie meine ehemalige Ehefrau eine Maria und die reden nicht. Egal wie Sie vorgehen. Die halten dicht, sind perfekt geschult und verlässlich, leider auch zu deren Auftraggeber loyal bis in den Tod. Ich nehme an, dass Ihre Ehefrau wie meine auch eine Intelligenzquotienten von 145 hat. Was ich Ihnen damit sagen will ist: Über den Verstand kommen Sie an Sie nicht heran. Aber Ihre Ehefrau hat einmalige Möglichkeiten: Bei der Verflichtung ist Sie davon ausgegangen für !österreichische! Geheimdienste tätig zu sein. Das ist aber nicht korrekt, denn die österreichischen Geheimdienste hängen wie ich dies mehrfach beschrieb an der vollständigen deutschen subversiven Angel. Das ist ein Ausstiegsgrund, der zieht. Da können die auch juristisch nichts machen. Das gilt leider nur für österreichische Frauen oder die Frauen anderer europäischer Staaten, welche auch von den deutschen Herrschaften belegt werden.

Es läuft von ihrer Ehefrau das Öffnen zu Ihnen nicht mündlich, nicht schriftlich, sondern wenn, dann in anderer Weise. Das setzt bedingungsloses Zueinanderstehen voraus.

Ich möchte Sie bitten, meinen Worten zu vertrauen, Ich habe da wirklich mehr Erfahrung als Sie.
Und Sie können mir vertrauen!

Wenn ich Ihre Ehefrau und Sie mit Ihrem kleinen Sohn sehe, sehe ich meine ehemalige Ehefrau und mich mit unseren vier kleinen Kindern. Diesen Horror sollen Sie nicht auch noch ertragen müssen.   

Ihr Andreas Klimmeck

Post 06.01.2020 12.00 Uhr

Kommentar 06.01.2020 14.18 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich muss den Vorgang öffentlich machen, damit die subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer nicht in die Vorhand gelangen.
Die ist eine Rolle rückwärts von mir, das steht außer Frage!
Aber alles was verdeckt abläuft ist zum Vorteil der Herrschaften. Da sind die einfach besser!
Ich habe überlegt, lange überlegt, ob das für diesen Fall umgangen werden kann, habe aber keine Lösung gefunden, die Erfolg verspricht.
Ich möchte Sie deshalb bitten, die offene Lösung von mir zu unterstützen.

Ich schlage Ihnen deshalb Folgendes vor:
Ich sende Ihnen den Text vorab über Messenger.
30 Minuten später veröffentliche ich hier auf Ihrem Facebook-Account.
Weitere 10 Minuten später auch an anderer Stelle im Internet, welches in jedem Fall erfolgen muss.
Sollten Sie nicht einverstanden sein, möchte ich Sie bitten, mich zu blocken. Ich hätte dafür mehr als Verständnis, denn was Sie aushalten müssen, ist mit menschlichem Ermessen nicht zu bewerkstelligen.

UND JETZT AUCH NOCH DAS!

Aber es muss sein, davon bin ich überzeugt und werde das auch erläutern.

Die Bundeskanzlerinnen Österreichs und Deutschlands wissen bereits um die Situation.
Ich habe mich schriftlich zusagend geäußert, dass ich Sie über die Schriftsätze an Sie auf dem Laufenden halte. Auch das halte ich für erforderlich. In Bezug auf Herrn Sebastian Kurz bekräftige ich die Inhalte.

Ihr Kamerad Andreas Klimmeck

Antwort 06.01.2020 16.52 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe den Schriftsatz nun handschriftlich vorbereitet und fange nun an zu tippen. Ich brauche voraussichtlich eine Stunde.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 06.01.2020 18.47 Uhr

Der Text ist eingegeben und liegt Ihnen seit dem 06.01.2020 ab 18.31 Uhr über Messenger vor!

Antwort 06.01.2020 18.54 Uhr

(Auf die Antwort von einem Leser "das ist dreckig den Tod eines wertvollen Menschen mit Politik verbinden schäm dich" war meine Antwort:)

Sie haben den Zusammenhang nicht verstanden und unterschätzen die Intelligenz von Herrn Strache mit seiner Ehefrau!

Post 04.01.2020 11.15 Uhr

Kommentar 05.01.2020 20.07 Uhr

Ein mutiges Eingeständnis von Herrn Minister Peschorn.
Herr Peschorn bedauert dies als Staatsbürger öffentlich, eine Wertung als aktiver Bundesminister für Inneres der Republik Österreich zieht Herr Peschorn in öffentlicher Form nicht in Erwägung. Das heißt aber nicht, dass Herr Peschorn eine Analyse aus der Sicht des Bundesministers diesbezüglich nicht dennoch intern vorgenommen hat! Vielmehr ist dies anzunehmen.

Also maße ich mir mal dreist an, dies mit meinen bürgerlichen Worten, aufgewachsen in unmittelbarer Nähe zum Arbeiterviertel mit regen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen dieser "Hemisphäre" während der eigenen Kind- und Jugendzeit wiederzugeben. Das was ich von diesen gelernt habe ist Offenheit und immer voll drauf. Rumhampeln ist was für Schlaffis. Warun ich das so schreibe? Ich glaube, auch Herr Peschorn würde gerne voll draufhauen, weil Ihn die Ohnmacht des Rechtsstaats voll ankotzt. Herr Peschorn ist ein guter Mann, aber auch er hat erkennen müssen, dass der Rechtsstaat seine Grenzen in den terroristischen Aktivitäten findet. Auch er kann nichts machen.

ICH BIN DAVON ÜBERZEUGT, DASS HERR PESCHORN MIT HERRN STRACHE D'ACCORD GEHT, DASS IBIZA EINEN GEZIELTEN UMSTURZ EINER REGIERUNG AUSLÖSEN SOLLTE!

Und genau das ist geschehen!
Herr Strache hatte und hat Recht!

Mit meinen Kind- und Jugendworten schreibe ich - inhaltlich denke ich auch im Sinne von Herrn Strache und Herrn Peschorn - Folgendes:

"In was für eine riesengroße Scheiße sind wir da denn reingeraten? Die die IBIZA mit den Folgen möglich gemacht haben, können alles aufschlitzen und die schlitzen unter der Wasseroberfläche, verdeckt und da wo man es erst merkt wenn es zu spät ist, wenn der Kahn schon am Absaufen ist. Titanic eben. IBIZA ist die Spitze des Eisberges. Ein Eisberg, der uns alle schlitzen kann, wen oder was er will, wann er will, wie er will, wo er will. Aber auch so ein verfuckter Eisberg hat Schwächen: Er hasst die Wüste, er hasst das Land!"

Antwort 05.01.2020 20.08 Uhr

Das Photo zeigt einen nachdenklichen Minister. Zu viel Ohnmacht eines Ministers, gar einer ganzen Regierung? Oder ist IBIZA nur ein Zufallstreffer einer im Maximum liegenden Schädigung eines Rechtsstaats?

(Photo)

Post 03.01.2020 15.31 Uhr

Kommentar 03.01.2020 21.01 Uhr

Die Grünen sollten am Donnerstag auf die Straße gehen, um den mit den erzwungenen Strache Dienstposten Vizekanzler und Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport beseelten Herrn Mag, Werner Kogler gemeinschaftlich das Vertrauen zu entziehen!

Herr Mag. Werner Kogler ist ein mutmaßlicher Terrorist gemäß § 278b öStGB dessen Wirken inszeniert und gestützt ist durch subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer und gegen den in Deutschland ein Staatsschutzverfahren eingeleitet wurde.
Und jetzt kommt mir hier bitte keiner mit der Unschuldsvermutung, auch wenn ich oben selber die Weichspülvariante "mutmaßlich" wählte! Da gilt gar nichts außer: SCHULDIG!

Sehen Sie hierzu bitte auch die aktuelle Strafanzeige vom 03.01.2020 ein:

Dr. Andreas Klimmeck
Wien, Österreich
andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at

Staatsanwaltschaft Gera
Rudolf-Diener-Str. 1
07545 Gera
Deutschland

Strafanzeige gemäß § 129a des Strafgesetzbuches gegen subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen wegen der Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung bei sich zu Nutze machen von österreichischen Verfassungsschützern über deren Steuerung, Führung und Kontrolle und anderem

Wien, 03.01.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 30.12.2019 habe ich die Redakteure der österreichischen Kronen Zeitung Herrn Christoph Budin, Herrn Klaus Knittelfelder und Herrn Josef Thomas Poyer sowie den Herausgeber und Chefredakteur der Kronen Zeitung Herrn Christoph Dichand mit dem geschäftsführenden Chefredakteur Herrn Klaus Herrmann bei Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, Dampfschiffstraße 4, 1030 Wien, Österreich angezeigt. In Bezug auf ein Schreiben vom 21.12.2019 an die WKStA schuldige ich Herrn Budin, Herrn Knittelfelder sowie Herrn Poyer, welcher mir von einem Gespräch am 28.01.2019 in der Zeit zwischen 15.20 Uhr und 15.25 Uhr in der Cafeteria der Kronen Zeitung persönlich bekannt ist wie folgt an und ergänze damit meine Strafanzeige vom 30.12.2019 an die WKStA:

Ich schuldige die Redakteure der Kronen Zeitung Herrn Christoph Budin und Herrn Klaus Knitttelfelder an, sich dem Werben subversiv tätiger Verfassungsschützer als Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen der deutschen Verfassungsschutzbehörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen über Steuerung, Führung und Kontrolle österreichischer Verfassungsschutzbehörden mit dem BVT und dem LVT Wien hingegeben zu haben, um in der Folge gegen den ehemaligen Vizekanzler und ehemaligen Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache gezielt mit Diffamierungen und mit Demontagen der Person des öffentlichen Lebens Strache ungeachtet des Wahrheitsgehaltes und aufgrund von pro forma Recherchen, die journalistischen Ansprüchen bewusst nicht gerecht werden und durch Missbrauch Ihrer Position in der Kronen Zeitung und bei Wissen - und sich damit deren Rückendeckung vergewissert zu haben - des Herausgebers und Chefredakteurs Herrn Christoph Dichand und des geschäftsführenden Chefredakteurs Herrn Klaus Herrmann, die ich ebenfalls anzeige, in die Grund- und Menschenrechte der Person des öffentlichen Lebens Heinz-Christian Strache einzugreifen.

Es wurde mindestens Beihilfe geleistet zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung, siehe unten: Produktion von Schäden.

Die Offerten der für dieses Verhalten verantwortlichen subversiv tätigen Verfassungsschützer akzeptierten die Redakteure bei Zusage der terroristisch motivierten Kräfte, dass zukünftige Informationen über presserelevante diffizile Situationen und Personen der österreichischen Politik vorrangig oder exklusiv aus dem Fundus der deutschen und österreichischen Geheimdienste kostenfrei für einen Zeitraum X zugespielt werden. Der Wettbewerbsverzerrung zum Vorteil der Kronen Zeitung und zum Schaden von dem ehemaligen Vizekanzler und ehemaligen Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache wurde damit zugestimmt. Mit Wissen des Herausgebers und mit Wissen der Chefredaktion! In jedem Fall Manipulation des freien Marktes durch subversiv tätige Beamte und durch subversiv tätige Mitarbeiter von deutscher Behörden und die sind staatlich! Und damit Eingriff in die österreichische Pressefreiheit durch deutsche Beamte und durch deutsche Mitarbeiter von deutschen nachrichtendienstlichen Behörden mit dem Nebenziel der Erpressbarkeit der deutschen Bundesregierung!

Bedingung an die Redakteure wie oben beschrieben: Vollständige politische Terminierung des ehemaligen Vizekanzlers der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache als Endziel, maßgeblich beizutragen, diesem jegliche politische Zukunftsperspektive und jegliche politische Entfaltungsmöglichkeit nehmen zu können!

Hierbei handelt es sich um Straftatbestände gemäß des § 278b öStGB im Zuge der Beihilfe der Förderung von terroristischen Aktivitäten und im Zuge der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten, damit nach IBIZA auch weiterhin der österreichische Staat unterminiert werden kann. IBIZA war ein Terroranschlag mit akutem Wirkungspotenzial. Diese Redakteure wissen das und Sie beteiligen sich an den akuten Wirkungspotenzial-IBIZA mit in mittelbarer Verbindung stehenden sogenannter Skandale, siehe hierzu auch unten.

Fortsetzung siehe Antwort!

(Photo)

Antwort 03.01.2020 21.06 Uhr

Fortsetzung des Kommentars von Dr. Andreas Klimmeck vom 03.01.2019 um 21.01 Uhr:

Herrn Josef Thomas Poyer schuldige ich an, die Pressefreiheit derart zu unterminieren - wie ich dies auch bei deutschen Pressevertretern festgestellt habe - sich dem Druck, der Nötigung, der Erpressung von Beamten und Mitarbeiter nachrichtendienstlicher Behörden hinzugeben, dass letztendlich nur das veröffentlicht wird, was von diesen "abgesegnet" ist. Im Gegenzug erhält der Redakteur, hier Herr Josef Thomas Poyer, vorrangig oder exklusiv Informationen gleich welcher Couleur.

Ich zeige subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen der deutschen Behörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen an, aus einer überlegenen Führungsposition heraus über Druck, Nötigung, Erpressung sowie mit dem Ködern von Wettbewerbsvorteilen hinsichtlich eines vorgezogenen oder gar exklusiven Informationsflusses Straftaten im Bereich des § 129a StGB so zu begehen, dass eine mittelbare bis zur unmittelbaren Steuerung, Führung und Kontrolle von Artikeln der österreichischen Presse über Nutzung subversiver infiltrativer Steuerungspotenziale auf den österreichischen Verfassungsschutzes möglich ist, wobei nicht mehr Presseorgane entscheiden, was veröffentlicht wird, sondern Nachrichtendienste mit subversiv gebündelten Informationsflüssen. Der Zufluss an Informationen wird vor allem auch zeitlich gesteuert, Beispiel IBIZA: Das Material kam zum Einsatz, als Herr Bundesminister Herbert Kickl akut für die Terroristische Vereinigung (TV) gefährlich wurde. Ebenso die Spendenaffäre kurz vor den Nationalratswahlen mit dem Ziel, den ehemaligen Vizekanzler Strache politisch endgültig auszuschalten und der FPÖ schwer zu schaden. Kein Koalitionspartner mehr. Grüne an die Macht! Der mutmaßliche Terrorist Herr Mag. Werner Kogler, Mitglied der österreichischen Partei Die Grünen wird nun Vizekanzler und übernimmt die ministeriellen Aufgabenbereiche des öffentlichen Dienstes und Sport vom ehemaligen Vizekanzler und Bundesminister Herrn Heinz-Christian Strache. Sieg auf der ganzen Linie für die Terroristische Vereinigung (TV) nicht nur unter maßgeblicher sondern unter entscheidender Beteiligung von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern!

Herr Strache hat recht: "Das (IBIZA) war ein gezielter Umsturz einer Regierung!"

Ich beantrage, dass die Staatsanwaltschaft Gera die Bearbeitung dieser Strafsachen hoch aggressiv angeht, da hier über die Aushebelung der vierten Säule der demokratischen Rechtsstaatlichkeit Pressefreiheit die Republik Österreich mit seiner Bevölkerung von deutschen Beamten und Mitarbeitern deutscher nachrichtendienstlicher Behörden als subversiv Tätige bei Steuerung, Führung und Kontrolle durch subversiv tätige Beamte des BfV und des AfV Thür. faktisch angegriffen wird, sofern es sich hier nicht um Einzelbeispiele handelt. Sie können aber von einem Massenphänomen ausgehen, welches mindestens die sieben größten Tageszeitungen Österreichs betrifft. Ich habe bereits die Information von einem leitenden unerschrockenen und mutigen österreichischen Redakteur, verdeckt über seine Mitarbeiterin, an mich ausgerichtet erhalten, dass - sinngemäß mit meinen Worten dargestellt - sollte so etwas in der Art in dieser Zeitung passieren, dagegen mit aller Härte vorgegangen wird.

Das verdeckte Erpressungspotenzial gegen die deutsche Bundesregierung ist aus meiner Sicht als hoch einzuschätzen.

Bitte veranlassen Sie, dass der Vorgang nicht an die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft in Jena abgegeben wird, da der Generalstaatsanwalt Herr Andreas Becker selber im Verdacht steht, terroristisch motiviert zu handeln. Falls kein anderer Weg bleibt, kontaktieren Sie bitte den Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank direkt mit dem Hinweis des Bezuges auf mich =>Herr Dr. Frank ist bekannt, dass ich sicherheitspolitischer Berater der deutschen Bundeskanzlerin bin!

Der Republik Österreich bietet die obig geschilderte Sachverhaltsdarstellung Raum für die Interpretation gemäß Artikel 9a des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetzes. Die Infiltration und Beherrschung des österreichischen Verfassungsschutzes durch die beschriebene deutsche Führungsgruppe als Täterkreis im Sinne des § 129a StGB tut dabei ihr Übriges.

Die Bundesrepublik Deutschland muss unmissverständlich klarstellen, dass die deutsche Bundesregierung alles tut, um diesen Schaden gegen die Republik Österreich zumindest einzudämmen.

DAZU GEHÖREN IN ERSTER LINIE RIGOROS VORGEHENDE STRAFVERFOLGUNGSBEHÖRDEN!

Politisches Handeln der deutschen Bundesregierung hängt hier am Trog der ermittelnden Staatsanwaltschaft!

Ich gehe davon aus, das die deutsche Bundesregierung Überlegungen begleicht, wie mit dem Schaden gegen die Republik Österreich umgegangen werden soll. Hierbei müssen auch Überlegungen einfließen, dass auch die Republik Österreich in den letzten Jahrzehnten das Aufkommen der Terroristischen Vereinigung (TV) ebenso wenig erkannt hat wie die Bundesrepublik Deutschland.

Dennoch: Das Staatsrecht zielt auf den Verursacher des Schadens, unabhängig ob wissentlich oder unwissentlich, ob unschuldig, fahrlässig oder grob fahrlässig.

Im Anhang befinden sich das Schreiben an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Wien vom 21.12.2019 und die bezugnehmende Strafanzeige Adressat wie vor vom 30.12.2019.

Mir freundlichen Grüßen

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

(Photo)

Dr. Andreas Klimmeck

Kommentar 04.01.2020 12.06 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

am 05.11.2019 erstattete ich Strafanzeigen beim Amtsgericht Altenburg, Thüringen, Deutschland der Staatsanwaltschaft Wien und der Zentralen Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Wien.

Unter Punkt 6 schuldigte ich Herrn Mag. Werner Kogler an, terroristisch motiviert zu handeln. Dazu äußerte ich mich wie folgt: Siehe Photo.

Voraussichtlich wird Herr Kogler von Herrn Bundespräsident Van der Bellen angelobt werden. Mir wurde mitgeteilt, dass der Bundespräsident von den schweren Anschuldigungen gegen Herrn Kogler Kenntnis hat.

Herr Bundesminister Peschorn hat, wie Sie in einem weiteren Post veröffentlichten, Durchgriffsrechte als Handlungsoptionen des Rechtsstaats in Frage stellen müssen. Dies bezog Herr Peschorn auf IBIZA. Herr Mag. Werner Kogler ist Nutznießer von IBIZA!

Vor der Angelobung werde ich mich nochmals äußern!

Ich bekräftige: Herr Mag. Werner Kogler ist mutmaßliches Mitglied einer terroristischen Vereinigung und so denkt und handelt dieser auch!

Dieser Mann wird der Republik Österreich und damit der europäischen Staatengemeinschaft mit der für Ihn avisierten Machtposition schweren Schaden zufügen!

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Post 28.12.2019 11.28 Uhr

Kommentar 29.12.2019 11.47 Uhr

DIESER POST PASST! ICH VERÖFFENTLICHE EINE ERSTE ERLÄUTERUNG!

In Ergänzung führe ich den vorzeitig ursprünglichen Schriftsatz mit dem Einstellen der Kopie an die WKStA am 21.12.2019 zu diesem Kommentar an! Dies erfolgt in der nachstehenden Antwort.

SINNGEMÄßES ZITAT DES EINSTELLENS AN ANDERER STELLE IM INTERNET AM 27.12.2019 UM 15.57 Uhr:

"ZU DER MUTMAßLICHEN TATBETEILIGUNG AN TERRORISTISCHEN AKTIVITÄTEN VON REDAKTEUREN DER KRONEN ZEITUNG

Um 15.57 Uhr am 27.12.2019 veröffentlichte ich an anderer Stelle im Internet eine angekündigte Erläuterung.
Diese stelle ich auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache mit Bezug zu meinem Kommentar vom 21.12.2019 um 19.59 Uhr als Kommentar zu einem neuen Post von Herrn Strache ein, sobald dieser inhaltlich ungefähr passt.

Der Text kann aber auch schon hier eingesehen werden:

An den ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache

Sehr geehrter Herr Strache,

gemäß (...), werde ich eine Strafanzeige bei der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) stellen.

Ich schuldige die beschriebenen Redakteure der Kronen Zeitung an, sich dem Werben subversiv tätiger Verfassungsschützer als Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen der deutschen Verfassungsschutzbehö­­rden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen über Steuerung, Führung und Kontrolle österreichischer Verfassungsschutzbehö­­rden mit dem BVT und dem LVT Wien hingegeben zu haben, um in der Folge gegen den ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache gezielt mit Diffamierungen und mit Demontagen der Person des öffentlichen Lebens Strache ungeachtet des Wahrheitsgehaltes und aufgrund von pro forma Recherchen, die journalistischen Ansprüchen bewusst nicht gerecht werden und durch Missbrauch Ihrer Position in der Kronen Zeitung und gegebenenfalls durch Täuschung von Herausgeber und Chefredaktion, in die Grund- und Menschenrechte der Person des öffentlichen Lebens Strache eingreifen zu wollen.

Es wurde mindestens Beihilfe geleistet zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung.

Die Offerten der für dieses Verhalten verantwortlichen subversiv tätigen Verfassungsschützer akzeptierten die Redakteure bei Zusage der terroristisch motivierten Kräfte, dass zukünftige Informationen über presserelevante diffizile Situationen und Personen der österreichischen Politik vorrangig oder exklusiv aus dem Fundus der deutschen und österreichischen Geheimdienste kostenfrei für einen Zeitraum X diesen zugespielt werden.

Der Wettbewerbsverzerrung zum Vorteil der Kronen Zeitung und zum Schaden von Herrn Strache wurde damit zugestimmt. Mit Wissen des Herausgebers und mit Wissen der Chefredaktion? In jedem Fall Manipulation des freien Marktes durch subversiv tätige Beamte und Mitarbeiter von Behörden und die sind staatlich! Und damit eingriff in die Pressefreiheit!

Bedingung wie oben beschrieben: Vollständige politische Terminierung des ehemaligen Vizekanzlers der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache als Endziel, maßgeblich beizutragen, diesem jegliche politische Zukunftsperspektive und jegliche politische Entfaltungsmöglichkeit nehmen zu können!

Hierbei handelt es sich um Straftatbestände gemäß des § 278b öStGB im Zuge der Beihilfe der Förderung von terroristischen Aktivitäten und im Zuge der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten, damit nach IBIZA auch weiterhin der österreichische Staat unterminiert werden kann. IBIZA war ein Terroranschlag mit akutem Wirkungspotenzial. Diese Redakteure wissen das und Sie beteiligen sich an den akuten Wirkungspotenzial-IBIZA mit in mittelbarer Verbindung stehenden sogenannter Skandalen, die ausufernd deshalb so in Ergänzung auch publiziert werden, um eine Nominierung von dem ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache für den Friedensnobelpreis 2020 zu kolportieren, zu zerstören.

Ihr Andreas Klimmeck"

(Photo)

Antwort 29.12.2019 11.48 Uhr

(Text siehe Kommentar 21.12.2019 19.59 Uhr)

(Photo)

Post 21.12.2019 18.03 Uhr

Kommentar 21.12.2019 19.59 Uhr

MUTMAßLICHE TATBETEILIGUNG AN TERRORISTISCHEN AKTIVITÄTEN DER REDAKTEURE BUDIN, SCHIEDER. KNITTELFELDER DER KRONEN ZEITUNG IN ÖSTERREICH MIT DER WIRKUNG AUF EUROPÄISCHE STAATEN 

Sehr geehrter Herr Strache,

Sie haben meinen Eintrag als Kommentar vom 21.12.2019 um 14.16 Uhr zu Ihrem Post vom 21.12.2019 um 12.00 Uhr stehenlassen, wie ich dies erfragt habe.
Der Beitrag von mir ist für diesen Post von Ihnen wie gemacht. Ich trage diesen deshalb erneut ein und weise Sie darauf hin, dass ich den Präsidenten des deutschen Bundeskriminalamts Herrn Holger Münch unterrichtet habe, so wie es für solche Fälle gemäß § 138 StGB Abs. 2 erwartet wird. An anderer Stelle im Internet habe ich diesen Hinweis für Herrn Münch offen eingestellt. Der Zusammenhang ist erklärungsbedürftig, dies wird noch erfolgen. Herr Münch kennt den konkreten Zusammenhang, weil er über die entsprechenden Informationen verfügt. Ich werde Sie unterrichten, sobald eine interaktive Kommunikation mit dem dBKA stattgefunden hat. Ein Vorgehen muss Herr Münch mit Herrn General Lang absprechen.

Die deutsche Bundesregierung mit den Ministerien und Behörden macht hier in Ihrem Heimatland der Republik Österreich nichts, aber auch gar nichts, was nicht mit adäquaten österreichischen juristischen und österreichischen politischen Kräften unter Einbezug der österreichischen Exekutive abgestimmt ist. Ich bin vom deutschen Bundeskanzleramt autorisiert, Ihnen das mitzuteilen.
Gleichwohl ist es so, dass es in meinem Heimatland  Deutschland subversive aktive Kräfte gibt, die in der Lage sind, Staatsgefährdungen im Sinne des § 89a dStGB, welcher das Vorbereiten einer oder auch mehrerer staatsgefährdenden Gewalttaten zum Inhalt führt, zu steuern. Diese subversiven Kräfte rekrutieren sich auch als Beamte und Mitarbeiter von nachrichtendienstlichen deutschen Behörden, welche ihre  terroristische Struktur und deren Strukturelemente auf die bestehenden offiziellen Strukturen aufsetzen und nur ausgesprochen schwierig zu identifizieren sind. In einem emotional intelligenten Beweisverfahren des deutschen Bundeskriminalamts wurde festgestellt, dass es sich bei diesen Kräften um eine terroristische Vereinigung handelt, welche aufgrund ihres Netzwerkes im Verbundsystem verdeckt strategische Ziele mit Taktik und Operationen verfolgt. Ein verstandesintelligenter Beweis konnte bisher nicht geführt werden.
SIE HABEN DURCH IHR VERHALTEN IN BEZUG AUF IBIZA MAßGEBLICH DAZU BEIGETRAGEN, DASS EIN VERSTANDESINTELLIGENTER BEWEIS GEFÜHRT WERDEN KANN, DASS ES SICH BEI DER TERRORISTISCHEN VEREINIGUNG UM EINE HOLDING HANDELT.
Der verstandesintelligente Beweis ist erforderlich, um juristisch gegen die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) komplex vorgehen zu können. Dazu brauchen wir den Nachweis der Holding.
Deshalb versuchen die Herrschaften mit allem was Sie zurzeit zur Verfügung haben, Sie fertigzumachen. Dabei ziehen die jeden Schmutzkübel heran und bedienen sich der verdeckten Struktur. Dies schließt auch die Infiltration von Redakteuren von Tageszeitungen für deren terroristische Zwecke ein.

Ziel ist es, Ihre Nominierung zum Friedensnobelpreis 2020 zu verhindern. Dafür bleibt denen nicht mehr viel Zeit, das Fristende ist Ende Januar 2020. Die wissen, dass die Nominierung Sie erheblich schützen wird. Die Nominierung allein wird aber nicht reichen, es muss vom Nobelkommitee in Oslo lanciert werden, dass das auch so ist, dass das den Tatsachen entspricht. In der Regel wird dies vereinfacht, wenn ein hochrangiger Politiker, zum Beispiel ein Staats- oder Regierungschef eines europäischen Staates nominiert. Da muss man sich dann überraschen lassen =>Das Wichtigste ist jetzt, dass Sie auch weiterhin die Nerven behalten und klaren Willen zum Widerstand zeigen. Sie müssen Ihre Verteidigungsfähigkeit aufrechterhalten! Das geht aber nicht!!! Weil das kein normaler Mensch aushalten kann, was Sie schon bisher aushalten mussten!!! Und jetzt wird es ja noch schlimmer, wie oben beschrieben, karren die alles auf, um sie zu schädigen. Andere hätten sich schon längst von der Brücke gestürzt. Nicht ein Strache.
Lieber Herr Strache, Sie sind eine echte Kampfsau. Nehmen Sie dies bitte als Kompliment. Ihre vielen Wähler und Anhänger, auch sich hier auf ihrem Facebook-Account klipp und klar zu Ihnen stellend, sprechen eine zu deutliche Sprache! So viele Menschen müssen mit Ihrer Einschätzung zu Ihnen richtig liegen. Das Volk hat immer Recht.

Sie können versichert sein, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sehr genau beobachtet haben, dass durch terroristische Aktivitäten mit IBIZA und seinen Wirkungsfolgen ein Vizekanzler eines europäischen Nettozahlerstaates politisch "abgemurkst" wurde.
Dazu kommt, dass die Bundeskanzlerin der Republik Österreich eine Topjuristin ist, die höchste Anerkennung auch bei allen führenden Staats- und Regierungschefs innehat. Frau Bierlein wäre, so prognostiziere ich, auch in Deutschland mit einer Top-Position in der Justiz bekleidet worden. Dazu muss man wissen, dass Frau Bierlein ursprünglich im Strafrecht zu Hause ist und ehemalige Staatsanwältin war, bevor Sie Präsidentin des Obersten Gerichtshofes in Österreich wurde. Ich bin davon überzeugt, dass Frau Bierlein die Situation mit Ihnen überparteilich sieht. Was ich gerne ergänzen kann, ist, dass sich die zwei Bundeskanzlerinnen im deutschsprachigen Raum, wie sagt man, richtig gut können. Und als Juristin weiß Frau Bierlein genau, was zu tun ist. Sie braucht keinen juristischen Berater, denn Sie ist selber einer der besten Juristen in Europa. Und Sie hat noch was: Erfahrung! 

Ich stelle nun den Beitrag wie oben angekundigt erneut ein:

Sehr geehrter Herr Strache,

ich kündige einen Schriftsatzes mit Erläuterungen zu dem Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019 mit den Anschuldigungen gegen die Redakteure der Kronen Zeitung Budin, Schieder, Knittelfelder hinsichtlich der Beihilfe zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung an und stelle diesen hier auf Ihrem Facebook-Account mit Ihrer Genehmigung ein.

Schreiben vom 21.12.2019 WKStA vom 21.12.2019, siehe Photo.

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Antwort 21.12.2020 20.07 Uhr

Ich habe das Schreiben vom 21.12.2019 um 15.15 Uhr bei der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, Dampfschiffstraße 4, 1030 Wien in deren Postbriefkasten eingeworfen.

Antwort 22.12.2020 23.09 Uhr

Korrektur: Natürlich war die Bundeskanzlerin der Republik Österreich Frau Dr. Brigitte Bierlein zuvor Generalanwältin der Generalprokuratur beim österreichischen Obersten Gerichtshof, bevor Frau Bierlein dann nach der dienstlichen Tätigkeit als Vizepräsidentin Aufgaben und Funktionen als Präsidentin des österreichischen Verfassungsgerichtshofes wahrnahm, vergleichbar mit der Position des Präsidenten des deutschen Bundesverfassungsgerichtes, welche Herr Prof. Dr. Andreas Voßkuhle innehält.

Frau Dr. Brigitte Bierlein war Präsidentin der Vereinigung Österreichischer Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in der Zeit von 2001 bis 2003 und von 2001 bis 2004 Mitglied des Vorstandes der Internationalen Vereinigung der Staatsanwälte (IAP)

Antwort 23.12.2020 15.38 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

am 23.12.2019 um 15.31 Uhr sendete ich der Bundeskanzlerin der Republik Österreich Frau Dr. Brigitte Bierlein den unten stehenden Schriftsatz als E-Mail, den Sie bitte zur Kenntnis nehmen möchten.

Ihr Andreas Klimmeck 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mutmaßlich war IBIZA mit dem fortgesetztem und andauerndem Wirkungspotenzial in der Folge unter Einbeziehung von subversiv angebrachten Synergieeffekten ein Terroranschlag gegen den österreichischen Staat mit dessen Bevölkerung, explizit gegen die Republik Österreich.

Ich übernehme hierzu den Wortlaut eines mutmaßlichen durch diese terroristische Straftat Geschädigten sowie Opfers, dass IBIZA den gezielten Umsturz einer (europäischen) Regierung verfolgte. Das Ziel wurde erreicht. Die fortgeführte bewusst inszenierte in die Öffentlichkeit lancierte Schädigung des Opfers terroristisch motiviert unter mutmaßlicher Beihilfe gefügig gemachter Medienvertreter durch weitere herangeführte schädigende Prozeduren macht dabei ein Wiedereinsetzen in den vorigen Stand nahezu unmöglich. Mit dem juristischem Sprachterm des Wiedereinsetzens in den vorigen Stand ist hier in Bandbreite denkend gemeint, dass das eigentliche hauptsächliche Opfer nämlich der demokratische Rechtsstaat Republik Österreich mit seiner Bevölkerung vergleichsweise nur dann annähernd entschädigt werden kann, wenn das terroristische Ziel, welches erreicht wurde, negiert wird dadurch, dass eine Wiedereinsetzung in Ähnlichkeit verfolgt wird. Vielleicht geht die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand theoretisch sogar juristisch, wenn der verstandesintelligente Beweis erbracht wird, ist praktisch aber ausgeschlossen, weshalb ich auch den Bergriff "in Ähnlichkeit" verwandte: Es sei denn, dies erfolgt im Zuge von sich entwickelnden demokratischen Prozessen. Das bedeutet aber, dass die eigentliche juristische Zielperson, als die wäre die Republik Österreich, siehe oben, über die Rehabilitierung der natürlichen Zielperson ebenfalls rehabilitiert wird. Das heißt konkret: Die natürliche Zielperson muss zuerst rehabilitiert werden. Dieses wird zurzeit mit allen verfügbaren Mitteln seitens der Mitglieder terroristischen Vereinigung kolportiert.

Fakt ist: Die Republik Österreich hat im internationalen staatspolitischen Beziehungsgeflecht Schaden genommen. Dennoch schreibe ich hier nicht von einem Ersatz des Schadens, sondern von einer entfernt vergleichsweisen Wiedereinsetzung in den vorigen Stand im Rahmen eines überhaupt erst möglichen Demokratisierungsprozesses, welcher zur Voraussetzung hat, dass eine der zwei natürlichen Zielpersonen, im Folgenden als Zielperson eins bezeichnet, rehabilitiert ist, so dass dies auch die Rehabilitierung der Republik Österreich im Automatismus zur Folge hat. Die Zielperson zwei war das mutmaßlich, das anzunehmende Primärziel der terroristischen Aktivität IBIZA, welches bei einer ersten Analyse so nicht zu erkennen ist. In der Tiefe schon. Diese Zielperson zwei wurde gezielt geplant aus der Regierung genommen, indem die gesamte Regierung terminiert wurde. Die Gründe für die Terminierung der Zielperson zwei als Regierungsmitglied lagen in den dessen Kenntnisse über terroristische Aktivitäten, die dieser aber verstandesintelligent nicht beweisen konnte. Mit der Fortführung seines Ministeriums wäre dieser den Terroristen wahrscheinlich noch mehr "auf die Schliche gekommen", in dem er festgestellt hätte, dass es es sich hierbei um ein subversiv agierendes Netzwerk im Verbundsystem mindestens innerhalb Europas handeln müsste, welches auf bestehende nachrichtendienstliche Strukturen aufsetzt und sich dieser subversiv bedient. Deshalb musste die Zielperson zwei weg! =>In dem die Mitglieder der terroristischen Vereinigung subversiv produziertes Material (IBIZA) so einsetzten, das aus dem Kontext heraus das Regierungsmitglied als Zielperson zwei seine Position verlieren würde. Zudem wurde wie oben beschrieben die Republik Österreich unter Einbezug der Zielperson eins erfolgreich angegriffen und einerseits die verdeckte Macht dieser terroristischen Vereinigung den europäischen Staats- und Regierungschefs und deren Vertreter dokumentiert, als auch direkt dargestellt jedem dieser Staats-und Regierungschefs als auch deren Vertreter plastisch vor Augen geführt, dass es jederzeit möglich ist, ein hochrangiges Regierungsmitglied eines europäischen Staates POLITISCH AUSZUSCHALTEN und zwar vollständig unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit. Jederzeit kann man sich jeden (m/w) vornehmen und erfolgreich sein. Die verdeckte aggressive Drohung dieser terroristischen Vereinigung mutmaßlich als Holding aufgestellt mit IBIZA kommunizierend lautet: "Dieses Mal nahmen wir einen Vertreter, das nächste Mal schon könnte es der Chef sein!" 

ICH BITTE DESHALB ZU PRÜFEN, OB EINE GESETZESERWEITERUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEN §§ 278b BIS 278g DES ÖSTERREICHISCHEN STRAFGESETZBUCHES ERFOLGEN KANN, SO DASS AUSDRÜCKLICH AUS DER GESETZESVORLAGE HERVORGEHT, DASS EIN TERRORANSCHLAG AUCH AKTIVITÄTEN BEINHALTEN KANN, WELCHE NICHT MIT SPRENGMITTELN VERÜBT WERDEN.

Hierfür ist IBIZA mit seiner andauernden latenten terroristischen Wirkung aus meiner Sicht ein gutes Beispiel, welches dann natürlich allgemein beschreibend auch diese Art von Terroranschlägen bei einer Gesetzeserweiterung spezifizieren würde.

Wenn sie mir erlauben, drücke ich dies mal bürgerlich aus: Pillepalle IBIZA hat die Handlungsfähigkeit eines ganzen europäischen Staates gelähmt, zumindest erheblich beeinträchtigt. Das ist Terror! Und eine typische Vorgehensweise von Terroristen: Die Wirkung einer Kleinigkeit im Verhältnis zum Ganzen produziert einen Maximalschaden. Funktionaler Terrorismus ist die realisierte Umsetzung des Min-Max-Prinzips! Als Ökonom weiß ich, dass das nicht geht, aber Terrorismus macht es möglich.      

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, natürlich weiß ich, dass Sie eine der herausragenden Juristen in Europa sind, aber ich habe hier die Sachverhaltsdarstellung in Mutmaßlichkeit konditioniert dargestellt, weil ich diese E-Mail auch kurzfristig zu veröffentlichen beabsichtige und deshalb die Sachverhaltsdarstellung zum besseren Verständnis konditioniert jeweils mit anderen Worten schriftlich geäußert.

In Hochachtung

Andreas Klimmeck
Deutscher Staatsbürger in Österreich lebend

Antwort 27.12.2020 23.08 Uhr

Um 15.57 Uhr veröffentlichte ich an anderer Stelle im Internet eine erste von mir im obigen Text angekündigte Erläuterung.
Diese stelle ich hier auf Ihrem Facebook-Account mit Bezug zu dem obigen Kommentar von mir vom 21.12.2019 um 19.59 Uhr als Kommentar zu einem neuen Post von Ihnen ein, sobald dieser inhaltlich ungefähr passt.

(Photo)

Post 21.12.2019 12.00 Uhr

Kommentar 21.12.2019 14.16 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich kündige einen Schriftsatzes mit Erläuterungen zu dem Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019 mit den Anschuldigungen gegen die Redakteure der Kronen Zeitung Budin, Schieder, Knittelfelder hinsichtlich der Beihilfe zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung an und stelle diesen hier auf Ihrem Facebook-Account mit Ihrer Genehmigung ein.

Schreiben vom 21.12.2019 WKStA vom 21.12.2019, siehe Photo.

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Post 20.12.2019 15.50 Uhr

Kommentar 20.12.2019 17.19 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich beziehe mich auf meinen Post vom 20.12.2019 um 11.07 Uhr.
Sie beziehen sich bei Ihrem Post offensichtlich auf Artikel der "Kronen Zeitung" vom gestrigen und heutigen Tag, jeweils auf der Titelseite und den Seiten 2 und 3.

Ich hatte mich an anderer Stelle im Internet bereits dazu geäußert, dass auch Journalismus zwischen Pressefreiheit und Kriminalität zu trennen hat. Den Begriff Kriminalität verwende ich wie oben hier noch deshalb, weil Sie Ihre Terminologie zumindest noch nicht angepasst haben. Sie werden Ihre Gründe haben und dies muss man respektieren. Tatsache aber ist, dass Sie im Zusammenhang mit IBIZA von einem gezielten Umsturz der (österreichischen) Regierung schrieben, unter anderem. Das hat nichts mehr nur mit dem Begriff Kriminalität zu tun, das ist eine terroristische Aktivität und damit war das auch eine terroristische Aktivität gegen Sie! Hinsichtlich IBIZA ist Ihnen schon frühzeitig das Produzieren von Verschwörungstheorien nachgesagt worden, um Sie zu verunglimpfen. Das können gar keine Verschwörungstheorien sein, da die Sachverhalte bereits in Staatsschutzverfahren eingebunden sind

=>DAS WISSEN AUCH DIE BETEILIGTEN REDAKTEURE DER KRONEN ZEITUNG!

Nun ist es so, dass die Spaßmacher, also die, die im Auftrag handeln, auch hier auf Ihrem Facebook-Account, im Zuge von Verharmlosung und Verlächerlichung sich dann der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten schuldig machen, wenn bekannt ist, dass Sachverhaltsdarstellungen in Bezug auf terroristische Aktivitäten verifiziert worden sind. Die Spaßmacher sind subversiv nachrichtendienstlich geschult und Nebenziel Ihrer Tätigkeit ist das Infizieren mit dem Spaßmachermolekül unbeteiligter und unwissender Dritter, insbesondere in den sozialen Medien, die dann nur allzu häufig munter lustig mitmachen und sich damit in den Bereichen der § 278b öStGB und § 129a dStGB begeben, ohne es zu wollen, weil diese gar nicht wissen, mit was Sie sich da anstecken lassen =>Die juristische Verifizierung erfolgt im Rahmen von Staatsschutzverfahren. Hier insbesondere in Deutschland, weil zweifelsfrei feststeht, dass IBIZA von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern initiiert, gesteuert, geführt und kontrolliert wurde und wird (!), als auch jegliche Aktivität österreichischer Verfassungsschützer an der Angel der subversiven deutschen Verfassungsschützer hängt und als Terroranschlag mit andauerndem (!) Wirkungspotenzial (!) zu werten ist - die führen die gesamte terroristische IBIZA-Ordnung, wobei wir dann bei den Redakteuren der "Kronen Zeitung" wären. Nochmal betone ich, dass ein Terroranschlag sich nicht nur durch das Detonieren eines Sprengmittels definieren kann, sondern eben auch durch ein derartiges Vorgehen wie mit IBIZA.

Zu der terroristischen IBIZA Ordnung: Da mir zugetragen wurde, dass die Kronen Zeitung mit Redakteuren meinen Krams lesen schreibe ich die betreffenden Redakteure hier direkt an. Das wird heftig, aber das muss ja mal geschrieben werden.

Ihr Andreas Klimmeck

AN DIE DES STUMPFSINNS VERFASSENDEN REDAKTEURE DER KRONEN ZEITUNG

Da Sie bei der Zeitung ÖSTERREICH offensichtlich keine Jobs bekommen, haben Sie sich offensichtlich einem Vernichtungsfeldzug gegen Herrn HC Strache verschrieben. Das Wort "verschrieben" impliziert hier durchaus Doppeldeutigkeit: Einerseits wollen sie den Vernichtungsfeldzug gegen Herrn Strache vorantreiben, andererseits wollen Sie wohl ein Sicherheitsnetz für sich aufziehen, in dem Sie dann vielleicht tief aber wohlbehütet hineinfallen. Dieses wohlbehütet hineinfallen ist das Netz der subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer mit deren Lakaien und Handlangern des österreichischen Verfassungsschutzes, so erhoffen Sie sich offensichtlich, in dem Sie Ihren journalistischen Müll bei der Rehabilitierung von Herrn Strache dann als "Wir haben uns verschrieben" abtun wollen. Und dabei denken Sie offensichtlich tatsächlich, dass die Herrschaften vom österreichischen Verfassungsschutz Sie decken? Das können die gar nicht! Die müssen sich erst die Genehmigung aus Deutschland von den Subversiven abholen. Und was denken Sie wohl, wie die anweisen werden. Die lassen Sie fallen wie eine weichgekochte mehlige Kartoffel, die auf den Boden klatscht.

Sie müssen nicht so mutig wie Herr Niki Fellner sein, der dem deutsch gesteuerten, geführten und kontrollierten BVT bei deren versuchten Einflussnahme klare Kante zeigt. Aber das, was Sie machen, ist willfähriges Handeln mit einer Oberflächen dogmatisierten journalistischen Nonsenskultur behaftet. Sie müssen nicht so sein wie Herr Fellner und sich in Lebensgefahr begeben, das verlangt auch keine Ihrer Leserinnen und keiner Ihrer Leser, aber entweder Sie schreiben alles oder gar nichts. So wie sie das machen, gleicht dies einer gezielten Anti-Strache Kampagne, die in dessen politischer Vernichtung enden soll. Dass Sie sich bei Ihrem Aktionismus gegen Herrn Strache an einer terroristischen Aktivität auch gegen Ihr Heimatland Österreich beteiligen, muss Ihnen klar sein, aber es interessiert Sie nicht, auch das geht ihnen am Arsch vorbei!

Sie wissen Folgendes: Nicht nur das LVT Wien hat sogenannte Spitzel gleich von wem die aktiviert worden sind "beschattet", sondern auch das BVT. Sie wissen auch, dass das aus Deutschland gesteuert wird und Sie können mir nicht erzählen, dass Sie den Zusammenhang zwischen dem Unterstellungverhältnis oder auch irgendeinem Verhältnis zwischen deutschen und österreichischen Verfassungschützern nicht erkannt haben, zudem das deutsche Bundeskriminalamt involviert ist, das wissen Sie auch =>Die terroristisch motiviert handelnden subversiv agierenden Verfassungsschützer haben Ihnen doch was angeboten: Strache fertigmachen und in Zukunft in anderen Fällen zum Teil dann auch vorrangig vor anderen Zeitungen/Medien was zugesteckt bekommen. Ich schreibe hier nicht von Geld. Ich schreibe hier von dem Zuspielen von Informationen, die für eine Tageszeitung wie Bargeld sind.

Aber das Schlimmste ist: Sie wissen, dass in Deutschland Staatsschutzverfahren eingeleitet worden sind, deren Inhalte durch die Bekämpfung des Terrorismus und der Terrorprävention geprägt sind und die auch IBIZA "behandeln" und das IBIZA keine Falle war, sondern ein komplex orientierter mehrdimensionaler Terroranschlag mit akuter Wirkungspotenzialausstattung. Und Sie ahnen, Herr Strache ist moralisch und juristisch unschuldig und wird über die Ergebnisse der Staatsschutzverfahren rehabilitiert werden. Von den österreichischen Staatsschutzverfahren fange ich gar nicht erst an.
Aber das absolut Dreckigste ist, dass Sie sich erhoffen, dass Herrn Strache durch Ihr Zutun die Nominierung für den Friedensnobelpreis 2020 genommen wird, weil Sie Ihr schäbiges journalistisches auch vergangenheitsbezogenes Verhalten gerechtfertigt sehen wollen.
DAS KÖNNEN SIE VERGESSEN! HERR HEINZ-CHRISTIAN STRACHE IST BIS ZUM FRISTENDE DER NOMINIERUNGSMÖGLICHKEIT ZUM 31.01.2020 HIN FÜR DEN FRIEDENSNOBELPREIS NOMINIERT.

Nicht so nonchalenz wie diesen Text formuliere ich das messerscharf und das geht in das Herz der WKStA, das geht auch ohne formulierte Strafanzeige, denn ich weiß, das auch Staatsanwältinnen und Staatsanwälte meine öffentlich zugänglichen Schriftsätze lesen. Und da besteht dann ein besonderes öffentliches Interesse, das den Automatismus Strafanzeige auslöst =>Ich werde jeden Artikel, jeden Abschnitt, jeden Absatz, jeden Satz, jedes Wort, jeden Buchstaben im Kontext von Ihnen auf Korruptionsverdacht hin analysierend in Prosa und Lyrik auseinandernehmend darstellen. Darauf habe ich eigentlich keinen Bock, ist viel Aufwand. Würde stattdessen lieber eine schöne Weihnachtsgeschichte über HC Strache lesen, aber dass können die Redakteure der Kronen Zeitung nicht, die können nur kloppen, Strache kloppen.

Ich bin ganz allein und Sie können Ihre gesamte Redaktion auf mich hetzen, aber ich schwöre Ihnen, ich zücke den Kuli, wenn Sie weiterhin so einen Stuss über Herrn Strache schreiben und dann entlarve ich Sie als journalistische Möchtegernschreiberlinge, deren Zuflucht die Kronen Zeitung ist, weil es für kompetente Blätter wie ÖSTERREICH nicht reicht.
Im Anhang ein Artikel von Herrn Niki Fellner. Das ist echter Journalismus!

Es haben sich Redakteure der Kronen Zeitung von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern korrumpieren lassen. Unschuldsvermutung? Nicht mit mir.

Keine Grüße, nur Verachtung

Klimmeck

(Photo)

Antwort 20.12.2019 22.39 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe leider keine guten Nachrichten für Sie!
Die haben schon den nächsten Bräter im Ofen.
Die werden diesmal voll draufhauen, weil die sich die Schlappe mit der Kronen Zeitung nicht ans Revers heften lassen wollen, schon gar nicht von Ihnen, schließlich sind Sie zurzeit Top-Ten Zielperson. Die müssen sich behaupten, um jeden (m/w) zu zeigen:

"Wir haben die Macht! Uns kann keiner was!"

Ziel von denen wird es sein, diese Schlappe so zu überdecken, dass die Kronen Aktion nicht ins Gewicht fällt. Ich denke, dass Sie dies wohl auch erwarten und ich hier nichts Neues schreibe. Die werden nicht nachlassen, das ist Ihnen klar?

Wollen Sie diesen Horror dennoch durchziehen?

Kein halbwegs ethisch veranlagter Mensch wird Ihnen das zur Last legen, bei dieser permanenten Folterei und Quälerei Ihrer Person und damit verbunden auch das Abfärben auf Ihr engstes soziales Umfeld, sich zurückzuziehen, in der Wirtschaft einen Haufen Geld zu verdienen und alle Neune gerade sein zu lassen.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 20.12.2019 11.54 Uhr

Kommentar 20.12.2019 13.01 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich beziehe mich auf meinen Post vom 20.12.2019 um 11.07 Uhr.
Sie beziehen sich bei Ihrem Post offensichtlich auf Artikel der "Kronen Zeitung" vom gestrigen und heutigen Tag, jeweils auf der Titelseite und den Seiten 2 und 3.

Ich hatte mich an anderer Stelle im Internet bereits dazu geäußert, dass auch Journalismus zwischen Pressefreiheit und Kriminalität zu trennen hat. Den Begriff Kriminalität verwende ich wie oben hier noch deshalb, weil Sie Ihre Terminologie zumindest noch nicht angepasst haben. Sie werden Ihre Gründe haben und dies muss man respektieren. Tatsache aber ist, dass Sie im Zusammenhang mit IBIZA von einem gezielten Umsturz der (österreichischen) Regierung schrieben, unter anderem. Das hat nichts mehr nur mit dem Begriff Kriminalität zu tun, das ist eine terroristische Aktivität und damit war das auch eine terroristische Aktivität gegen Sie! Hinsichtlich IBIZA ist Ihnen schon frühzeitig das Produzieren von Verschwörungstheorien nachgesagt worden, um Sie zu verunglimpfen. Das können gar keine Verschwörungstheorien sein, da die Sachverhalte bereits in Staatsschutzverfahren eingebunden sind

=>DAS WISSEN AUCH DIE BETEILIGTEN REDAKTEURE DER KRONEN ZEITUNG!

Nun ist es so, dass die Spaßmacher, also die, die im Auftrag handeln, auch hier auf Ihrem Facebook-Account, im Zuge von Verharmlosung und Verlächerlichung sich dann der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten schuldig machen, wenn bekannt ist, dass Sachverhaltsdarstellungen in Bezug auf terroristische Aktivitäten verifiziert worden sind. Die Spaßmacher sind subversiv nachrichtendienstlich geschult und Nebenziel Ihrer Tätigkeit ist das Infizieren mit dem Spaßmachermolekül unbeteiligter und unwissender Dritter, insbesondere in den sozialen Medien, die dann nur allzu häufig munter lustig mitmachen und sich damit in den Bereichen der § 278b öStGB und § 129a dStGB begeben, ohne es zu wollen, weil diese gar nicht wissen, mit was Sie sich da anstecken lassen =>Die juristische Verifizierung erfolgt im Rahmen von Staatsschutzverfahren. Hier insbesondere in Deutschland, weil zweifelsfrei feststeht, dass IBIZA von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern initiiert, gesteuert, geführt und kontrolliert wurde und wird (!), als auch jegliche Aktivität österreichischer Verfassungsschützer an der Angel der subversiven deutschen Verfassungsschützer hängt und als Terroranschlag mit andauerndem (!) Wirkungspotenzial (!) zu werten ist - die führen die gesamte terroristische IBIZA-Ordnung, wobei wir dann bei den Redakteuren der "Kronen Zeitung" wären. Nochmal betone ich, dass ein Terroranschlag sich nicht nur durch das Detonieren eines Sprengmittels definieren kann, sondern eben auch durch ein derartiges Vorgehen wie mit IBIZA.

Zu der terroristischen IBIZA Ordnung: Da mir zugetragen wurde, dass die Kronen Zeitung mit Redakteuren meinen Krams lesen schreibe ich die betreffenden Redakteure hier direkt an. Das wird heftig, aber das muss ja mal geschrieben werden.

Ihr Andreas Klimmeck

AN DIE DES STUMPFSINNS VERFASSENDEN REDAKTEURE DER KRONEN ZEITUNG

Da Sie bei der Zeitung ÖSTERREICH offensichtlich keine Jobs bekommen, haben Sie sich offensichtlich einem Vernichtungsfeldzug gegen Herrn HC Strache verschrieben. Das Wort "verschrieben" impliziert hier durchaus Doppeldeutigkeit: Einerseits wollen sie den Vernichtungsfeldzug gegen Herrn Strache vorantreiben, andererseits wollen Sie wohl ein Sicherheitsnetz für sich aufziehen, in dem Sie dann vielleicht tief aber wohlbehütet hineinfallen. Dieses wohlbehütet hineinfallen ist das Netz der subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer mit deren Lakaien und Handlangern des österreichischen Verfassungsschutzes, so erhoffen Sie sich offensichtlich, in dem Sie Ihren journalistischen Müll bei der Rehabilitierung von Herrn Strache dann als "Wir haben uns verschrieben" abtun wollen. Und dabei denken Sie offensichtlich tatsächlich, dass die Herrschaften vom österreichischen Verfassungsschutz Sie decken? Das können die gar nicht! Die müssen sich erst die Genehmigung aus Deutschland von den Subversiven abholen. Und was denken Sie wohl, wie die anweisen werden. Die lassen Sie fallen wie eine weichgekochte mehlige Kartoffel, die auf den Boden klatscht.

FOLGT. 

Keine Grüße, nur Verachtung

Klimmeck

Post 20.12.2019 09.23 Uhr

Kommentar 19.12.2019 12.39 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich beziehe mich auf meinen Post vom 20.12.2019 um 11.07 Uhr.
Sie beziehen sich bei Ihrem Post offensichtlich auf Artikel der "Kronen Zeitung" vom gestrigen und heutigen Tag, jeweils auf der Titelseite und den Seiten 2 und 3.

Ich hatte mich an anderer Stelle im Internet bereits dazu geäußert, dass auch Journalismus zwischen Pressefreiheit und Kriminalität zu trennen hat. Den Begriff Kriminalität verwende ich wie oben hier noch deshalb, weil Sie Ihre Terminologie zumindest noch nicht angepasst haben. Sie werden Ihre Gründe haben und dies muss man respektieren. Tatsache aber ist, dass Sie im Zusammenhang mit IBIZA von einem gezielten Umsturz der (österreichischen) Regierung schrieben, unter anderem. Das hat nichts mehr nur mit dem Begriff Kriminalität zu tun, das ist eine terroristische Aktivität und damit war das auch eine terroristische Aktivität gegen Sie! Hinsichtlich IBIZA ist Ihnen schon frühzeitig das Produzieren von Verschwörungstheorien nachgesagt worden, um Sie zu verunglimpfen. Das können gar keine Verschwörungstheorien sein, da die Sachverhalte bereits in Staatsschutzverfahren eingebunden sind

=>DAS WISSEN AUCH DIE BETEILIGTEN REDAKTEURE DER KRONEN ZEITUNG!

Nun ist es so, dass die Spaßmacher, also die, die im Auftrag handeln, auch hier auf Ihrem Facebook-Account, im Zuge von Verharmlosung und Verlächerlichung sich dann der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten schuldig machen, wenn bekannt ist, dass Sachverhaltsdarstellungen in Bezug auf terroristische Aktivitäten verifiziert worden sind. Die Spaßmacher sind subversiv nachrichtendienstlich geschult und Nebenziel Ihrer Tätigkeit ist das Infizieren mit dem Spaßmachermolekül unbeteiligter und unwissender Dritter, insbesondere in den sozialen Medien, die dann nur allzu häufig munter lustig mitmachen und sich damit in den Bereichen der § 278b öStGB und § 129a dStGB begeben, ohne es zu wollen, weil diese gar nicht wissen, mit was Sie sich da anstecken lassen =>Die juristische Verifizierung erfolgt im Rahmen von Staatsschutzverfahren. Hier insbesondere in Deutschland, weil zweifelsfrei feststeht, dass IBIZA von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern initiiert, gesteuert, geführt und kontrolliert wurde und wird (!), als auch jegliche Aktivität österreichischer Verfassungsschützer an der Angel der subversiven deutschen Verfassungsschützer hängt und als Terroranschlag mit andauerndem (!) Wirkungspotenzial (!) zu werten ist - die führen die gesamte terroristische IBIZA-Ordnung, wobei wir dann bei den Redakteuren der "Kronen Zeitung" wären. Nochmal betone ich, dass ein Terroranschlag sich nicht nur durch das Detonieren eines Sprengmittels definieren kann, sondern eben auch durch ein derartiges Vorgehen wie mit IBIZA.

Zu der terroristischen IBIZA Ordnung: Da mir zugetragen wurde, dass die Kronen Zeitung mit Redakteuren meinen Krams lesen, schreibe ich die betreffenden Redakteure hier direkt an: FOLGT.

Post 18.12.2019 18.06 Uhr

Kommentar 19.12.2019 08.29 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

das ist jetzt eine parteiliche Äußerung. Ich denke, Sie stimmt näherungsweise inhaltlich zu.
Ihnen wird von Ihren Kritikern allzu oft Populismus vorgeworfen, aber das, was Sie oben schreiben und auch wie Sie es schreiben, verdreht die Tatsachen nicht, auch weil es einen klaren Kontextbezug hat. Insbesondere die Tatsache nicht, dass Ihnen - ich schätze das mal ein - 98% des Volkes zu dem Inhalt zu Ihrem Post zustimmen. Sie  - ich schreibe jetzt mal Ihren Namen nicht, da Sie ja still ist, auch zu der Presse in Bezug auf Sie - und ich und auch einige wenige andere, eben der 2%, gehören eben diesen 2% an.

Das eigentliche Problem, welches Sie indirekt ansprechen, vielleicht auch anderer Auffassung sind, das weiß ich nicht, ist, dass die Mindestpensionisten zu wenig Geld bekommen.

In den hochentwickelten Industrienationen mit deren hohen Lebensstandard für die Bevölkerungen im Querschnitt betrachtet ist es unerklärlich für mich, dass Menschen im oder gar unter dem Existenzminimum Ihr Dasein fristen müssen. In duchrschnittlich oder unterdurschnittlich entwickelten Ländern mag das nicht anders gehen. Aber auch für Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht dieser Minimalversorgung für rechtens erklärt. Der Fehler, den das Bundesverfassungsgericht gemacht hat, liegt in der mangelnden Differenzierung. Das was für zum Beispiel Bulgarien, eines der ärmsten Länder Europas aber dennoch Eu-Mitglied gilt, sollte nicht eine der Grundlagen der verfassungsrechtlichen Entscheidungen bilden.

Menschen, die im oder unter dem Existenzminimum leben, können gar nicht in der Gesellschaft adäquat existieren. Es gibt sehr wohl einen Unterschied des Existenzminimums zum Leben und des Existenzminimums zur gesellschaftlichen Teilhabe. Menschen wie die Mindestpensionisten, die jahrzehntelang gearbeitet haben, haben aber einen Anspruch auf gesellschaftliche Teilhabe. Steht im Bundes- Verfassungsgesetz. In Deutschland im Grundgesetz.

Deutschland ist nicht Bulgarien, welches das finanziell nicht stemmen kann. Österreich als auch Deutschland könnten das und 200 Euro netto pro Monat draufpacken. Das sind die 200 Euro, die die Lebensqualität insgesamt so anheben können, dass gesellschaftliche Teilhabe möglich ist.

In den hochentwickelten Industrienationen darf es einfach nicht sein, dass ein Mensch, egal ob faul oder fleißig, ob nicht so schlau oder intelligent unter dem Existenzminimum herumlungern muss. Das passt einfach nicht und ist ein Widerspruch zum Willen und der Umsetzung der Hochentwicklung.

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Post 17.12.2019 11.41 Uhr

Kommentar 17.12.2019 17.15 Uhr

Sehr geehter Herr Strache,

Die Herrschaften werden noch mehr Schmutzkübel über Sie auskippen. Die werden nach allem suchen, was Sie irgendwo finden können. Da werden Mücken zu Elefanten.

Aber das Schlimmste ist: Diese sogenannten Zeugen sind keine Zeugen. Das sind Opfer! Wenn die nicht artig sind, sind die tot =>Das Übliche: Krankheit, Unfall, Selbstmord!

Ich möchte hier nicht um Verständnis für diese sogenannten Zeugen bei Ihnen bitten - Sie müssen Nerven aus Stahl haben, bei so einer Scheiße noch halbwegs ruhig zu bleiben - sondern einen Ihrer Wortterme anführen, auch wenn es schwer fällt, Ihnen das auch noch in Erinnerung zu rufen, weil es schlicht und ergreifend schon unmenschlich ist, was Sie aushalten müssen: "...Vernichtungsfeldzug!"

Ja, genau das ist es! Ein Vernichtungsfeldzug!

Ich werde hier zu diesem Kommentar unter zwei verschiedenen Antworten heute in den späten Abendstunden zwei verschiedene Photos veröffentlichen, sofern Sie dies genehmigen, welche den URSÄCHLICHEN Täterkreis für die Schmutzkübelkampagne lokalisieren.
IBIZA hat eben nicht ausgereicht. Die dachten, der Strache steckt den Kopf ins Klo und zieht ab. Denkste!

Wie ich IBIZA einordne, ist Ihnen bekannt. Das, was jetzt passiert, ist nicht was Neues, das ist IBIZA als infixe terroristische Aktivität. Die werden so lange weitermachen bis Sie fix und fertig sind.  

Sowohl aus technischen Gründen als auch dadurch, dass so eine konfrontative Veröffentlichung von mir mit einer deutschen Behörde abstimmungspflichtig ist, erfolgt dies jetzt noch nicht.

Ich stelle nur die Photos ein und benenne die Lokation.

Lieber Herr Strache, Sie dürfen jetzt auf keinen Fall schwächeln. Die werden Ihnen was weiß ich nicht alles anbieten, damit Sie aufgeben. Es geht dabei schon gar nicht mehr um Inhalte, es geht denen nur noch darum, Sie plattzumachen, egal wie, um zu zeigen: "Wir machen jeden fertig, so wie es uns beliebt, denn wir haben die Macht, weil wir die Informationen haben. Über jeden haben wir Macht und wenn wir wollen die Macht!"

Aber Sie haben sich jetzt für den steinigen Weg, öffentlich und für Ihr österreichisches Volk da zu sein, entschieden, anstatt die leicht verdiente Kohle zurückgezogen aber in Massen zu verdienen, um sich ein schönes Leben zu machen, anstatt 12 Stunden für Ihre Wähler und die die es werden wollen und werden sollen, ja sogar für die anders Denkenden und Anti-Strache Typen zu malochen. Dass Sie in der Wirtschaft erfolgreich sein würden, steht außer Frage.

Und jedes Mal, wenn sie ablehnen und politisch weitermachen, holen die so was wie den nächsten Hammer raus. Das sind aber nur kleine Hämmerleins. Aber die haben die Macht, daraus jedesmal einen Vorschlaghammer zu machen. Und der sitzt jedes Mal, weil zu viele mitmachen.

Es gibt jetzt aber ein neues Konzept. Dies ist in Erprobung und geht von dem Schutz des Attentäters aus. Im Kontext geschrieben, siehe oben IBIZA, ist die Frau, die zurzeit zu ihrem Schaden beiträgt, Attentäterin gegen Sie! Das wird Ihnen jetzt widersinnig vorkommen, dass diese Frau geschützt werden muss, damit zukünftige Schäden gegen Sie vermieden werden können. Aber das wird klappen. Die Idee mit einer ersten Umsetzung hierzu hatte eine Österreicherin. Die Umsetzung erfolgte am 08.12.2017. Damals dachte ich: "Die hat doch nicht alle Tassen im Schrank!" Aber der Erfolg gab Ihr Recht. Ich bin jetzt überzeugt und die in Oslo auch!!! So wie bei Ihnen!!!

Leider gibt es einen Wermutstropfen. Die Frau, die ich beschrieb, ist politisch links. Ich hoffe Sie sehen das überparteilich. Sie hat da, so glaube ich Schwierigkeiten, aber Sie ist ein emotional intelligentes Genie, da braucht es nur ein Fingerschnippen bei Ihr.    

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 17.12.2019 23.52 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe die Genehmigung!

Ich stelle die Photos wie im Kommentar beschrieben unter Antworten ein.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 17.12.2019 23.59 Uhr

Merianstraße 100 - 50765 Köln - Deutschland

(Photo)

Antwort 17.12.2019 23.59 Uhr

Haarbergstraße 61 - 99097 Erfurt - Deutschland

(Photo)

Kommentar 18.12.2019 01.44 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

bei der Frau, die ich im Kommentar beschrieb, handelt es sich um Frau Christina Stürmer, emotional intelligente Geniefrau, welche mit Ihrer Denk-, Handelns- und Gefühlsweise, insbesondere den Attentäter (m/w) bei potenziellen Terroranschlägen vorrangig zu schützen, ich weiß nicht wie vielen Menschen das Leben gerettet und zur Chance für das Bestehen der demokratischen Rechtsstaatlichkeit in Europa und damit auch in Ihrem Heimatland Österreich beigetragen hat.

Die österreichische Idealistin und Patriotin Christina Stürmer, internationaler musikalischer Star im deutschsprachigem Raum, möchte Sie, lieber HC Strache, wegen Ihrer politischen rechten Einstellungen am liebsten auf den Mond schießen, aber Christina sieht es überparteilich und deshalb fliegt Sie mit Ihnen mit.

Gewagt von mir, so eine Äußerung ohne Absprache mit Ihr, aber ich kenne Christina in und auswendig und ich denke, das kann ich so machen.

Christina achtet Männer, die unbeugsam, mutig und tapfer sind wie Sie und für Ihr Heimatland und das Volk bedingungslos eintreten.

Wegen der überparteilichen sich jährlich wiederholenden Veranstaltung Pfötchenpunsch in Verantwortung Ihrer Ehefrau Philippa kann ich mir durchaus vorstellen, dass Christina da gerne vorbeikommt, denn Sie mag Tiere und Ihr rot rotes Herz ist da dann auch bei dem Engagement Ihrer Ehefrau. Und dann wage ich auch noch eine Prognose: Sie bringt wen mit.

Christina hat auch schon mal auf die Karte gesehen, wegen Oslo. Ist irgendwie besser als zum Mond zu fliegen.

Fliegen Sie zusammen?

(Mein Wort: Dieser Post bei Ihnen ist mit Christina weder abgestimmt noch abgesprochen! Sollte Sie den Post in Kopie von mir eingestellt auf Ihrem Facebook-Account stehen lassen, ist Christina Stürmer einer Ihrer stillen überparteilichen Unterstützer! Glauben Sie mir bitte, ich kenne Christina und ich prognostiziere: "Sie läßt es stehen.")

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Antwort 18.12.2019 10.10 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Christina - Christina Stürmer - hat es stehen lassen.
Einzusehen auf Ihrem Post auf Ihrem Facebook-Account vom 15.12.2019 um 21:26 mit dem Kommentar von mir vom 17.12.2019 um 23:21 mit den Antworten:
Antwort: 17.12.2019 23:22
Antwort Antwort: 18.12.2019 01:49
Antwort Antwort Antwort: 18.12.2019 01:56

Normalerweise hat das bei Christina nichts Besonderes zu bedeuten, Sie ist generell tolerant und lässt so den einen oder anderen eigentlich nicht zu tolerierenden Kommentar bestehen.
In Bezug auf meine Person heißt das aber, dass Sie dem zustimmt, was ich poste, wenn Sie stehen lässt, da Frau Stürmer und ich das soziale Netztwerk so für diese Form der Kommunikation nutzen.

Das heißt:

Frau Christina Stürmer, österreichische Musikerin ist einer Ihrer stillen überparteilichen Unterstützer.

Ich wiederhole das nochmal:

CHRISTINA STÜRMER IST EINER IHRER ÜBERPARTEILICHEN UNTERSTÜTZER.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 08.01.2019 16.43 Uhr

(Auf die Antwort von einer Leserin vom 08.01.2020 16.20 Uhr ".... geht mal auf die FB Seite von Andreas Klimmeck....da schreibt er wirres Zeug u.a. dass Philippa eine Agentin sei und auf HC angesetzt wurde. Der hat doch eine, nee mehrere Schrauben locker.😂😂😂" war meine Antwort:)

(Vor- und Zuname) Das können Sie auch hier auf Herrn Straches Account nachlesen. Sehen Sie hierzu bitte den Post von Herrn Strache vom 07.01.2020 um 11.32 Uhr mit meinem Kommentar vom 07.01.2020 um 13.00 Uhr ein. Auch Antworten gibt es noch dazu!

Zur Sache äußere ich mich bekräftigend so: Frau Philippa Strache wurde vom österreichischen Verfassungsschutz akquiriert, über Jahre aufgebaut, um dann mit der Aufgabe "Strache" vertraut gemacht zu werden. Die Panne ist: Frau Strache hat sich in Ihre Zielperson verliebt! Der Vorteil für Herrn und für Frau Strache ist: Frau Strache wurde verschwiegen, dass Sie eigentlich für subversiv tätige Verfassungsschützer als Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen deutscher Verfassungsschutzbehörden tätig ist, da diese den gesamten österreichischen Verfassungsschutz steuern, führen und kontrollieren. Ohne die Herrschaften geht hier nichts in Österreich. Damit kann Sie aussteigen!

Kommentar 17.12.2019 17.15 Uhr

Sehr geehter Herr Strache,

Die Herrschaften werden noch mehr Schmutzkübel über Sie auskippen. Die werden nach allem suchen, was Sie irgendwo finden können. Da werden Mücken zu Elefanten.

Aber das Schlimmste ist: Diese sogenannten Zeugen sind keine Zeugen. Das sind Opfer! Wenn die nicht artig sind, sind die tot =>Das Übliche: Krankheit, Unfall, Selbstmord!

Ich möchte hier nicht um Verständnis für diese sogenannten Zeugen bei Ihnen bitten - Sie müssen Nerven aus Stahl haben, bei so einer Scheiße noch halbwegs ruhig zu bleiben - sondern einen Ihrer Wortterme anführen, auch wenn es schwer fällt, Ihnen das auch noch in Erinnerung zu rufen, weil es schlicht und ergreifend schon unmenschlich ist, was Sie aushalten müssen: "...Vernichtungsfeldzug!"

Ja, genau das ist es! Ein Vernichtungsfeldzug!

Ich werde hier zu diesem Kommentar unter zwei verschiedenen Antworten heute in den späten Abendstunden zwei verschiedene Photos veröffentlichen, sofern Sie dies genehmigen, welche den URSÄCHLICHEN Täterkreis für die Schmutzkübelkampagne lokalisieren.
IBIZA hat eben nicht ausgereicht. Die dachten, der Strache steckt den Kopf ins Klo und zieht ab. Denkste!

Wie ich IBIZA einordne, ist Ihnen bekannt. Das, was jetzt passiert, ist nicht was Neues, das ist IBIZA als infixe terroristische Aktivität. Die werden so lange weitermachen bis Sie fix und fertig sind.  

Sowohl aus technischen Gründen als auch dadurch, dass so eine konfrontative Veröffentlichung von mir mit einer deutschen Behörde abstimmungspflichtig ist, erfolgt dies jetzt noch nicht.

Ich stelle nur die Photos ein und benenne die Lokation.

Lieber Herr Strache, Sie dürfen jetzt auf keinen Fall schwächeln. Die werden Ihnen was weiß ich nicht alles anbieten, damit Sie aufgeben. Es geht dabei schon gar nicht mehr um Inhalte, es geht denen nur noch darum, Sie plattzumachen, egal wie, um zu zeigen: "Wir machen jeden fertig, so wie es uns beliebt, denn wir haben die Macht, weil wir die Informationen haben. Über jeden haben wir Macht und wenn wir wollen die Macht!"

Aber Sie haben sich jetzt für den steinigen Weg, öffentlich und für Ihr österreichisches Volk da zu sein, entschieden, anstatt die leicht verdiente Kohle zurückgezogen aber in Massen zu verdienen, um sich ein schönes Leben zu machen, anstatt 12 Stunden für Ihre Wähler und die die es werden wollen und werden sollen, ja sogar für die anders Denkenden und Anti-Strache Typen zu malochen. Dass Sie in der Wirtschaft erfolgreich sein würden, steht außer Frage.

Und jedes Mal, wenn sie ablehnen und politisch weitermachen, holen die so was wie den nächsten Hammer raus. Das sind aber nur kleine Hämmerleins. Aber die haben die Macht, daraus jedesmal einen Vorschlaghammer zu machen. Und der sitzt jedes Mal, weil zu viele mitmachen.

Es gibt jetzt aber ein neues Konzept. Dies ist in Erprobung und geht von dem Schutz des Attentäters aus. Im Kontext geschrieben, siehe oben IBIZA, ist die Frau, die zurzeit zu ihrem Schaden beiträgt, Attentäterin gegen Sie! Das wird Ihnen jetzt widersinnig vorkommen, dass diese Frau geschützt werden muss, damit zukünftige Schäden gegen Sie vermieden werden können. Aber das wird klappen. Die Idee mit einer ersten Umsetzung hierzu hatte eine Österreicherin. Die Umsetzung erfolgte am 08.12.2017. Damals dachte ich: "Die hat doch nicht alle Tassen im Schrank!" Aber der Erfolg gab Ihr Recht. Ich bin jetzt überzeugt und die in Oslo auch!!! So wie bei Ihnen!!!

Leider gibt es einen Wermutstropfen. Die Frau, die ich beschrieb, ist politisch links. Ich hoffe Sie sehen das überparteilich. Sie hat da, so glaube ich Schwierigkeiten, aber Sie ist ein emotional intelligentes Genie, da braucht es nur ein Fingerschnippen bei Ihr.    

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 17.22.2019 23.52 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe die Genehmigung!

Ich stelle die Photos wie im Kommentar beschrieben unter Antworten ein.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 17.22.2019 23.59 Uhr

(Photo)

Antwort 17.22.2019 23.59 Uhr

(Photo)

Post 13.12.2019 16.08 Uhr

Kommentar 13.12.2019 17.04 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

das war ja mal klar, dass Sie nicht schwächeln.
Ein Mann wie Sie mit dieser körperlichen und geistigen Konstitution muss stabil bleiben.
An wen soll sich das Volk anlehnen, wenn einer wie Sie den Boden bevorzugen würde?
Dabei geht es dem Volk um Charakter und in Bezug auf Ihre Person ist dann oft gar nicht die politische Einstellung ausschlaggebend für die Stimme, sondern die Unbeugsamkeit im Willen.

Ich finde, Sie haben mit diesem Post besonnen, aber auch energisch zielorientiert agiert.

Ich an Ihrer Stelle hätte wahrscheinlich erst mal ein paar Tassen an die Wand geworfen und lauthals herumgebrüllt wie viele andere Bürger wahrscheinlich auch, wären Sie in der Situation wie Sie mit dem, was auf Sie hereinprasselt und wie Sie damit umgehen.

So wie Sie vorgehen, macht das den Unterschied. Das muss auch sein, um die Diskrepanzen zu anderen Politikern aufzuzeigen, denn Sie waren Vizekanzler der Republik Österreich und da müssen Sie auch wieder hin.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 09.12.2019 23.42 Uhr

Kommentar 10.12.2019 00.24 Uhr

ZU DEM IDEALISTEN UND ÖSTERREICHISCHEN PATRIOTEN HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE

Sie wollen wissen, was Herr Heinz-Christian Strache sonst noch so drauf hat, außer idealistisch und patriotisch zu sein? Gute Politik für Österreich machen zu wollen und auch zu können?

Spätestens, SPÄTESTENS! im Februar 2020 fällt Ihnen nicht nur die Kinnlade runter, sondern auch die Eier aus der Hose. Was bei den Frauen passiert weiß ich nicht, da ich nicht über die Anatomie einer Frau verfüge.

In Bezug auf meinen Kommentar mit Antworten vom 09.12.2019 um 13.08 Uhr, 17.01 Uhr und 17.03 auf den Post von Herrn Strache vom 09.12.2019 um 09.49 Uhr stelle ich erneut den Bezug zu meiner Person her und die Gründe dar, warum ich mich hier auf dem Facebook-Account von Herrn Strache so engagiere: 

Hinsichtlich meiner verdeckten militärischen Ausbildung folgend konkret mit einem meiner zwei Schwerpunkte dargestellt, mache ich Folgendes deutlich, welches bereits in ähnlicher Form im Internet schon vor geraumer Zeit an anderer Stelle von mir veröffentlicht wurde:

Schwerpunkt 1 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Erkennung und Aufklärung von Übertragungssystemen. Eine  ergänzende offene praktische und theoretische Ausbildung erhielt ich bei der Bundeswehr und im zivilen Bereich.
Schwerpunkt 2 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Aufklärung von Nuklearwaffen-Potenzialen und -Systemen.

Herr Strache verfügt ebenfalls über eine verdeckte militärische Ausbildung. Seine Schwerpunkte sind mir nicht bekannt. Was mir aber bekannt ist, ist das, was ich auch schon veröffentlicht habe: Im Zuge von IBIZA hat Herr Strache unter anderem maßgeblich dazu beigetragen, das die Möglichkeit besteht, eine verstandesintelligente  Beweisführung zu erreichen, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt. 

Zur Grundlage der aktuellen Bedrohung: Während des sogenannten "Kalten Krieges" herrschten kommuniziert an die Öffentlichkeit drei nukleare Bedrohungsszenarien vor:
Die Bedrohung durch detonationsfähige Land-, Luft- und Seegestützte Nuklearwaffen.
Auch während der 80er Jahre - zeitlich der Schwerpunkt meiner verdeckten militärischen Ausbildung - waren diese drei Bedrohungsszenarien öffentlich maßgeblich.
Schon damals gab es aber eine viertes nukleares Bedrohungsszenario. Dies wurde in den Medien, wenn überhaupt nur am Rande kommuniziert. Diesem Bedrohungsszenario begegnen beziehungsweise dieses bekämpfen zu können, war Aufgabe beziehungsweise Auftrag von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir. Diese Ausbildung gab es auf beiden Seiten. Nicht nur die NATO beugte vor, sondern auch der Warschauer Pakt.
Diese von mir oben beschriebene elitäre verdeckte militärische Ausbildung erfolgte auch beim österreichischen Bundesheer. In Österreich wie in Deutschland auch und auch in Streitkräften anderer Staaten ist es nicht erforderlich diese elitäre verdeckte militärische Ausbildung im Rahmen einer Dienstzeit bei den jeweiligen Streitkräften zu erhalten. Diese Art der Ausbildung kann auch im Zivilbereich verdeckt codiert durchgeführt werden. 
Dieses vierte nukleare Bedrohungsszenario stellt sich wie folgt dar:

Es werden detonationsfähige Nuklearwaffen des Feindes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland subversiv eingebracht. Dies erfolgt über das Einschleusen der Waffen im Ganzen oder in Teilen über die damalige deutsch deutsche Grenze.
Die militärische Befähigung von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir bestand zur damaligen Zeit darin, diese Waffen abstrakt aufzuklären.
Den Schwerpunkt bildet dabei die Eingrenzung des physischen Bereiches mit dem Ziel, die physische Grundgesamtheit zu verringern. Es ist eben ein Unterschied abstrakt festzustellen, ob der Feind eine Nuklearwaffe subversiv auf dem Bundesgebiet eingebracht hat oder diese sich, konkret aufgeklärt, als Beispiel in einem zwanzig Quadratkilometer Bereich des Bundesgebietes befindet.
Die Befähigung über die verdeckte militärische Ausbildung bezieht sich auch auf die Aufklärung der jeweiligen Detonationswirkung der Waffe, die Zündungsvarianten und auf die Klärung der Frage, ob die Waffe sich in einen fixen beziehungsweise stationären oder beweglichen Zustand befindet.
Für die heutige Zeit gilt dabei Folgendes:
Die Terroristische Vereinigung (TV) verfügt über die Kontrolle von detonationsfähigen Nuklearwaffen im Zuge eines internationalen Verbundsystems und platziert diese innerhalb Europas und verfügt daher über Erpressungspotentiale gegen die europäische Staatengeneinschaft.
Innerhalb dieses subversiv agierenden Systems sind Mitarbeiter internationaler Nachrichtendienste maßgeblich beteiligt.
Es ist deshalb absurd und kontraproduktiv, dass Typen wie ich für Nachrichtendienste tätig werden. Das wäre gleichbedeutend, terroristische Aktivitäten zumindest mittelbar zu unterstützen.
Deshalb suchte ich innerhalb der letzten zehn Jahre die Nähe zum deutschen Bundeskriminalamt und zu Staatsanwaltschaften, da zu Friedenszeiten strafrechtliches Handeln dort bearbeitet wird. Dies bezieht sich auch auf strafrechtliches Handeln subversiv tätiger Verfassungsschützer. Dabei ist die Einleitung von Staatsschutzverfahren erforderlich.
Dies ist bereits in Deutschland und in Österreich erfolgt und, so denke ich, auch in Tschechien. Aufgrund der Annahme, dass dieses Bedrohungsszenario auch in Großbritannien besteht, wurde ich dorthin entsendet. Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel hat dies veranlasst. Sie schickte den für diese Aufgaben besten Agenten. Sie schickte Ihren besten Mann. Und das bin ich für diesen Aufgabenbereich. Von mir selber berechnet waren für den Aufenthalt 14 Tage erforderlich. Ich wurde finanziell mit 20.000 Euro ausgestattet, die über eine Kreditkarte abgerechnet wurden. Ich brauchte wesentlich länger und das hatte seinen Gründe. Als ich die Gründe veröffentlichte, zogen subversiv tätige deutsche Verfassungschützer unter Beteiligung des österreichischen Verfassungsschutzes den Stecker und schädigten damit die Bundesrepublik und die Republik und erweiternd Europa! Der Schaden hält an!

Tatsache ist, dass die europäische Staatengemeinschaft zurzeit mit der Detonation einer Nuklearwaffe durch die Terroristische Vereinigung bedroht wird. Deshalb ist es von tragender Bedeutung, den Nachweis führen zu können, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt. Dies erleichtert die weitere Aufklärung und Ermittlung erheblich! Diesbezüglich hat sich Herr Strache engagiert und sein Leben eingesetzt. IBIZA! Sobald ich die Autorisierung erhalte veröffentliche ich weitere Details, insbesondere die, die zur vollständigen Rehabilitierung von Herrn Strache beitragen! Aber das eigentliche "Pfund" für die Rehabilitierung ist seine Nominierung für den Friedensnobelpreis 2020.

Ein echter Hammer!

Ich wiederhole das deshalb nochmals: Herr Heinz-Christian Strache ist bis zum 31.01.2020 für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert.

Antwort 11.12.2019 01.15 Uhr

(Auf die Antwort von einem Leser "Andreas, immer wieder ein Genuss" war meine Antwort:)

Sehr geehrter Herr (...),

waren Sie denn schon bei Ihrem Kieferorthopäden?
Wegen der Kinnlade und so. Sind Sie und die beiden freundlichen "Lacher" Frau Renate Janko und Herr Alexander Böhm denn schon mal in Gedanken durchgegangen, dass es sich bei meinen Beiträgen nicht um eine literarische Meisterleistung handelt, sondern diese tatsächlich der persönlichen Unterstützung Herrn Straches und der Informationsgestaltung dient und dabei gleichzeitig seinen Fürsprecher die Inhalte nahebringt?

Sie denken, das ist ein Jux von mir, dass Herr Heinz-Christian Strache bis zum 31.01.2020 für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert ist? Das ist Tatsache. Die Leistungen hatte ich bereits grob beschrieben, für die Veröffentlichung der Details warte ich noch auf eine Autorisierung aus Deutschland.

Herr Strache kann zurzeit selber darauf nicht reagieren, denn er braucht eine autorisierte Verifizierung. Die liegt Ihm noch nicht vor und solange hält er dicht.

Zu meinen schriftlichen Genüssen kann ich Ihnen schreiben, dass vor kurzer Zeit der 10. Dezember zu Ende ging und ich diesen Tag nicht so erlebt habe wie ich es erhoffte, wie schon mehrere Jahre zuvor ich auch hoffte. Es ist echt zum Kotzen, jedes Jahr die gleiche Scheiße. Der Zweite kricht kein Schulterklopfen, keinen Blumentopf, kein Garnichts, nicht mal ein Toastbrot.

Wie jedes Jahr werden um die fünf Personen in die engere Wahl einbezogen, so auch diesmal. In der Regel fällt dann bei der Vergabe des Nobelpreises für Literatur die Entscheidung zwischen zwei Personen. Dies ist nicht selten eine Entscheidung der letzten Stunden vor der festgelegten Bekanntgabe. So auch dieses Jahr.

Die Entscheidung für das Jahr 2019 fiel zwischen Peter Handke, einem Österreicher und Andreas Klimmeck, einem Deutschen, der in Österreich lebt.

Denken Sie bitte daran, dass Sie nur eine Kinnlade haben, entweder fällt die für Herrn Strache oder für mich herunter oder könnte die Ihre mehrfach herunterfallen?

Ihr Andreas Klimmeck

Kommentar 11.12.2019 18.24 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

um IBIZA zu lösen, also vollkommen aufzuklären, sind Fahndungsinstrumente erforderlich, die bisher in der Form noch nicht eingesetzt worden sind. Eines dieser Instrumente ist das RRBAE, welches Fall übergreifend Straftaten, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben in Beziehung bringt und dabei abstrakte Komplexitäten berücksichtigt.

Hierzu:

Die sich im Aufwachsen befindende deutsche Bundesbehörde Bundesaufklärungs- und Ermittlungskommando (BAEKdr) veranlasst eine Schwerpunktermittlung gegen folgende Personen aus differenten Fahndungssegmenten:

Fahndungssegment 1: Schutzgelderpressungen Ottakringer Straße Wien mit Bezug Ist-Zustand =>Herr Edin Dedovic  

Fahndungssegment 2: IBIZA =>Herr Heinz-Christian Strache

Fahndungssegment 3: Zielfassungsphase Terroranschlag Saalbach-Hinterglemm, Österreich am 08.12.2017 =>Frau Christina Stürmer

Dabei sind Aktivitäten folgender Personen in der Tiefe aufzuklären:

zu Fahndungssegment 1: Ein Name folgt. Die Person ist bekannt.

zu Fahndungssegment 2: Drei Namen folgen. Die Personen sind bekannt.

zu Fahndungssegment 3: Drei Namen folgen. Die Personen sind bekannt.

Die Schwerpunktermittlung gegen natürliche Personen zieht die Anwendung des Rasterrostinstrumentes von unten hoch. Im Zuge der Anwendung des Rasterrostinstrumentes - eine andere Begrifflichkeitsbezeichnung für RRBAE, siehe unten - mache ich deutlich, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit von Strafverfolgungsbehörden ist.

Hierzu zitiere ich aus der "Meldung 31.01.2019 14.32 Uhr" der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr": 

"(...) dass diese Strafanzeigen in Verbindung mit denen in Deutschland, aber auch wie bereits geschehen in Tschechien, dazu dienen, die mutmaßlich als Holding operierende Terrororganisation Terroristische Vereinigung (TV) aufzufädeln. Hierzu wird vermutlich das 'Rasterrostaufklärungs- und -­­ermittlungsinstrument'­­, kurz RRBAE, eingesetzt werden. Dabei werden unterschiedliche Grundgesamtheiten, welche für jedem einzelnen Fall unterschiedlich im Ausprägungsgrad in Quantität und Qualität sein können, so zusammengeführt, dass sich durch die Schnittmengen nicht nur Täterprofile, sondern auch der Täterkreis im Einzelnen und in der Gesamtheit konkretisieren lassen.

Voraussichtlich wird dies nicht zu der Identifizierung individueller Täter führen, aber zur konkreten Erfassung von verschiedenen Grundgesamtheiten weg von der Dislozierung hin zur Konzentration von Täterkreisen. Durch staatsübergreifende Aufklärungs- und Ermittlungstätigkeiten - hier Österreich und Deutschland in Erweiterung mit Tschechien und Großbritannien mit Irland - werden weitere Reduzierungen von Dislozierungsprozessen der TV erreicht werden können. Hiervon bin ich überzeugt.

In dem Gespräch machte ich bekräftigend deutlich: Aus meiner Sicht ist es so, dass, wer die nachrichtendienstlichen Behörden eines Staates kontrolliert, hat die Macht. In einem Rechtsstaat ist es üblich, die Kontrolle durch gewählte Parlamentarier, Volksvertreter auszuüben. Ist die Kontrolle wirksam, liegt die Macht beim Staat und damit beim Volk. (...)"

Ihr Andreas Klimmeck

Post 09.12.2019 09.49 Uhr

Kommentar 09.12.2019 13.08 Uhr

IBIZA WAR EIN TERRORANSCHLAG!

DAS PHOTO ZEIGT EINEN ZEITUNGSAUSSCHNITT DER ZEITUNG ÖSTERREICH VOM 09.12.2019, SEITE 4!

Ich warte noch auf Informationen aus Deutschland, inwieweit ich weitere Ergebnisse von deutschen Staatsschutzverfahren veröffentlichen kann.

Ich werde mich in den nächsten Tagen dezidiert dazu äußern, ob IBIZA als kriminelle Aktivität einzustufen ist oder ob es sich um einen terroristischen Anschlag gehandelt hat, der in Voraussicht auch eine Regierungsbeteiligung der FPÖ in der Republik Österreich im Blick hatte, um Einfluss auf diese Regierung nehmen zu können. Schon 2017 war deutlich, sollte es zu einer Regierungsbeteiligung der FPÖ kommen, dass Herr Strache eine maßgebliche Position innerhalb der Regierung bekleiden würde. Um Entscheidungen einer zukünftigen Regierung beeinflussen zu können, wurde agierend als Holding im Supervising der Terroristischen Vereinigung (TV) dieses Video erstellt, welches in üblichen Fällen den Erpressten zur Gefolgschaft einvernimmt.

Nicht so bei dem damaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz Christian Strache!

Und weil Herr Strache nicht artig war, griff das Video.

Die ursächliche Verantwortung für die Erstellung des Videos und dessen Einsatzbereiche tragen subversiv tätige Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen von deutschen (!) Verfassungsschutzbehörden. Diese steuern, führen und kontrollieren auch den österreichischen Verfassungsschutz umfänglich. Um es knapp auszudrücken:

Die deutschen subversiven Verfassungsschützer sind der Boss des gesamten österreichischen Verfassungsschutzes.

Der deutschen Regierung war dies nicht bekannt.

Dieses Verhalten von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer wurde in bereits eingeleiteten Staatsschutzverfahren in Deutschland als terroristisch motivierte Handlung eingestuft. Mit der Möglichkeit IBIZA wird nicht nur die  Republik Österreich bedroht, sondern die gesamte europäische Staatengemeinschaft! IBIZA kann überall zu Hause sein!

(Photo)

Antwort 09.12.2019 17.01 Uhr und 17.03 Uhr

SIEHE MEINEN KOMMENTAR VOM 09.12.2019 UM 13.08 Uhr MIT DEN BEARBEITUNGEN:

Insofern kann IBIZA nicht nur eine kriminelle Handlung sein.
IBIZA war ein terroristischer Anschlag mit Wirkungspotenzialen auf die Zukunft ausgelegt. Herr Strache selber sprach und schrieb von "einem gezielten Umsturz der österreichischen Regierung". Faktisch hat Herr Strache selber IBIZA als terroristischen Anschlag nicht nur ins Kalkül gezogen, sondern diesen mit seinen Worten umschreibend ausgedrückt. Dass Herr Strache in diesem Interview der Zeitung ÖSTERREICH vom 09.12.2019, Seite 4 so zurückhaltend antwortete, ist sicher auch der besonnenen Fragestellungen von Herrn Niki Fellner zu verdanken. Denn eins ist klar: Wenn Herr Strache oder auch die Medien IBIZA öffentlich als Terroranschlag verifizieren, hat dies erhebliche Auswirkungen auf die europäische Politik. Fakt ist nämlich, sollte IBIZA als Terroranschlag verifiziert werden, dass aus österreichischer Sicht aufgrund der Wirkung des Anschlages - nämlich dass dadurch eine gesamte Regierung gestürzt wurde - dies auch zur Annahme des Artikels 9a des Bundes-Verfassungsgesetzes führen kann. Und das heißt Krieg! klingt schlimm, aber formal wäre das durchaus relevant. Es ist doch so - und ich hatte das bereits mehrfach im Internet beschrieben - dass, sollte es den Fakten entsprechen, der österreichische Verfassungsschutz nicht die österreichische Demokratie und nicht den österreichischen Rechtsstaat schützt, was seine Aufgabe ist, sondern sich als wohlfeiler Handlanger von terroristisch motivierten deutschen Verfassungsschützern gibt und das ist faktisch ein direkter komplexer Angriff gegen den Staat mit seiner Bevölkerung.

Das sich eingestehen zu müssen, wäre ein politisches Desaster nicht nur für Österreich sondern auch für Deutschland, für die gesamte europäische Staatengemeinschaft! Fortführend ist es leider tatsächlich so, dass IBIZA auch als Angriff Deutschlands auf Österreich gewertet werden kann, zumindest in der Überinterpretation theoretisch. Dass dies subversive Kräfte sind, die auch die Bundesrepublik Deutschland angreifen, dreht man einfach weg. Ich hatte bereits die Befürchtung geäußert, dass Herr Herbert Kickl im Rahmen des Wahlkampfes von diesem "Pfund" Gebrauch machen könnte, zum operativen Vorteil seiner Partei. Tat er aber nicht. Zum Wohl Österreichs aber auch der europäischen Staatengemeinschaft, hätte dies doch die Ohnmacht der gesamten europäischen Politikspitze gegen die Terroristische Vereinigung (TV) gezeigt.

Herr Strache, vollständig von den Herrschaften in die Ecke getrieben und mit neuerlichen gezielt manipulierten Veröffentlichungen gesteuert von den subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern fortwährend drangsaliert, weil Herr Heinz-Christian Strache einfach nicht aufgibt und das tut, was die Herrschaften von Ihm wollen, hat diese komplexe Bedrohung gegen die österreichische Bevölkerung und gegen den österreichischen Rechtsstaat offensichtlich erkannt und handelt besonnen im Interesse der österreichischen Bevölkerung und im Interesse des österreichischen Rechtsstaats GEGEN SEINEN EIGENEN OPERATIVEN VORTEIL! Es ist doch klar, sollten die deutschen Aufklärungs- und Ermittlungsbehörden IBIZA als terroristischen Anschlag öffentlich klassifizieren, ist das gleichbedeutend mit der Rehabilitierung von Herrn Strache. Wirft die FPÖ Herr Strache aus der Partei, sanktioniert sich die FPÖ selber, denn bei der nächsten Wahl wählt diese Partei unter diesen Umständen so gut wie keiner (m/w) mehr =>Es sei denn, Herr Strache verzeiht und führt die Partei erneut an. Ist politisch anspruchsvoll, dies dem österreichischen Volk nahezubringen.

Eine dezidierte Informationsäußerung von mir erfolgt wie im Kommentar angekündigt in den nächsten Tagen. Ich brauche dafür die Autorisierung aus Deutschland.

Und alle, die heute noch lachen wird schon morgen das Lachen im Halse steckenbleiben, nämlich dann, wenn Herr Strache öffentlich äußert, dass er für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert ist. Dies kann Herr Strache von IBIZA separieren. Er kann die Leistungen, die zu der Nominierung führten, dennoch abstrakt darstellen, ohne IBIZA konkret mit dem terroristischen Hintergrund darstellen zu müssen. Das läuft dann so: Das ganze österreichische Volk weiß was los ist, aber im Interesse Europas und damit auch im Eigenen halten alle dicht! Ich bitte zumindest darum, eine Autorisierung der deutschen Bundesregierung habe ich hierfür aber nicht und die werde ich voraussichtlich auch nicht bekommen, weil ich diese gar nicht beantragen werde.

Es wäre nämlich konträr dessen, wie ich seit mehreren Jahren vorgehe. Die Informationen werden über mich veröffentlicht, aber keiner will es gewesen sein, der die Infos autorisierte. Dabei gebe ich die Inhalte wahrheitsgemäß weiter, so dass auf breiter Ebene informiert wird. AUCH DAS VOLK INFORMIERT WIRD! OFFEN! Ohne dass nachrichtendienstliche Behörden Einfluss nehmen, denn ich bin vollkommen unbestechlich. Und das passt den Herrschaften überhaupt nicht, deren Denkweise =>Der ist ja genauso Scheiße wie Strache.

Tatsache ist, dass die deutsche Bundeskanzlerin den deutschen nachrichtendienstlichen Behörden in Teilen das Vertrauen entzog. Dies bezieht sich nicht nur auf die Entmachtung von Herrn Dr. Bruno Kahl als eine der Reaktionen auf die infiltrative Wirkung subversiv tätiger nachrichtendienstlicher Beamter und Mitarbeiter mit als Angriffe gegen den Rechtsstaat wahrzunehmen. Sondern Frau Merkel setzte mich auch als ein operatives Element ein. Sehen Sie hierzu auch - unten - meine Ausführungen zu Großbritannien mit meinem Einsatz 2017.

Mein Boss ist das Volk, repräsentiert durch seine politischen Vertreter, seinen echten politischen Vertretern. Für mein Heimatland ist dies auch Frau Merkel, für meine Wahlheimat ist dies auch Herr Strache. Ich sehe dies überparteilich ausschließlich in der Bekämpfung des Terrorismus und der Terrorprävention. Ich wünschte, dass Herr Strache dies auch überparteilich sieht. Frau Merkel tut dies jedenfalls.

Zu "Frau Merkel tut dies jedenfalls.": Ich teile Ihnen, lieber Herr Strache, hier auf Ihrem Facebook-Account - und zwar nur hier - mit, dass mich die deutsche Bundeskanzlerin autorisiert hat, auf Ihrem Facebook-Account dies so explizit darstellen zu dürfen.

Zu meinem Einsatz in Großbritannien auf Veranlassung der deutschen Bundeskanzlerin in Abstimmung mit der damaligen Premierministerin Frau Theresa May teile ich mit, dass ich entsandt wurde, eine Falsifizierung beziehungsweise Verifizierung aus meiner Sicht zu äußern, ob es den Tatsachen entsprechen könnte, dass Terroristen über den kontrollierten Zugang zu detonationsfähigen Nuklearwaffen innerhalb der europäischen Grenzen verfügen. Da eine der Spuren nach Großbritannien führte, wurde ich dort eingesetzt, da ich militärisch entsprechend ausgebildet bin. Meine Antwort war: "Ja." und ich führte dies näher schon während des Einsatzes aus. Das passte den Herrschaften nun gar nicht, denn die dachten, dass Sie meinen Einsatz für Ihre Zwecke umdrehen könnten, was aber - so eine Scheiße aber auch - nicht gelang. Sie zogen also, als es für sie bedrängend wurde, den Stecker, wohl wissend, dass die Bundeskanzlerin nichts machen konnte, es sei denn, Sie bekennt sich öffentlich zu mir. Das wäre politischer Selbstmord gewesen. Denn offiziell war mein Einsatz nicht. Aber er war abgestimmt mit der Premierministerin von Großbritannien Frau Theresa May und mit der irischen Regierung, sonst hätte ich Großbritannien mit Irland nicht überlebt. Dies erhoffe ich mir auch für Herrn Strache, dass er sein politisches Engagement überlebt, obwohl er nicht eingeknickt ist. Das Überleben meine ich nicht nur politisch sondern auch physisch. Ich gehöre zu den wenigen Menschen, die vollkommen gesichert wissen, dass Typen wie Herr Heinz-Christian Strache nicht einknicken, niemals, dann gehen Sie lieber drauf. Dabei ist es uninteressant, in welchen Bereichen sich diese Typen (m/w) engagieren. Die geben immer Vollgas und es ist nicht so wie die Neider von Herrn Strache es gern beschreiben, dass dieser Luxus mag und daraus das Engagement zieht - eben Neidhammel mäßig geäußert und dabei Erbsen für die Erbsenzählerei suchend - sondern an erster Stelle, und dann kommt lange gar nichts, steht die Erfüllung des Engagements. Bei Herrn Strache ist es die Erfüllung der politischen Ziele für das österreichische Volk. Für ein Leben in der Steinzeit hat Herr Strache nichts über, weder für das österreichische Volk noch für sich. Davon bin ich überzeugt und deshalb die Beschimpfung an alle, die es betrifft:

"Ihr Erbsen zählenden Neidhammel!"

REDUNDANT:

HERR HEINZ-CHRISTIAN STRACHE IST BIS ZUM 31.01.2020 FÜR DEN FRIEDENSNOBELPREIS 2020 NOMINIERT!

Für den Kommentar und die Antwort:
Wien, 09.12.2019
Gez. Dr. Andreas Klimmeck
Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel

Antwort 10.12.2019 10.59 Uhr

(Auf die Antwort eines Lesers, dass IBIZA "a bsoffene Gschicht" war, war meine Antwort:)

Na klar war das a bsoffene Gschicht. Lesen Sie das mal, dann wissen Sie, wie besoffen Herr Strache wirklich war und vor allem, was die so in Oslo von Ihm denken:

ZU DEM IDEALISTEN UND ÖSTERREICHISCHEN PATRIOTEN HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE

Sie wollen wissen, was Herr Heinz-Christian Strache sonst noch so drauf hat, außer idealistisch und patriotisch zu sein? Gute Politik für Österreich machen zu wollen und auch zu können?

Spätestens, SPÄTESTENS! im Februar 2020 fällt Ihnen nicht nur die Kinnlade runter, sondern auch die Eier aus der Hose. Was bei den Frauen passiert weiß ich nicht, da ich nicht über die Anatomie einer Frau verfüge.

In Bezug auf meinen Kommentar mit Antworten vom 09.12.2019 um 13.08 Uhr, 17.01 Uhr und 17.03 auf den Post von Herrn Strache vom 09.12.2019 um 09.49 Uhr stelle ich erneut den Bezug zu meiner Person her und die Gründe dar, warum ich mich auf dem Facebook-Account von Herrn Strache so engagiere:

Hinsichtlich meiner verdeckten militärischen Ausbildung folgend konkret mit einem meiner zwei Schwerpunkte dargestellt, mache ich deutlich, welches bereits in ähnlicher Form im Internet schon vor geraumer Zeit an anderer Stelle von mir veröffentlicht wurde:

Schwerpunkt 1 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Erkennung und Aufklärung von Übertragungssystemen. Eine ergänzende offene praktische und theoretische Ausbildung erhielt ich bei der Bundeswehr und im zivilen Bereich.
Schwerpunkt 2 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Aufklärung von Nuklearwaffen-Potenzialen und -Systemen.

Herr Strache verfügt ebenfalls über eine verdeckte militärische Ausbildung. Seine Schwerpunkte sind mir nicht bekannt. Was mir aber bekannt ist, ist das, was ich auch schon veröffentlicht habe: Im Zuge von IBIZA hat Herr Strache unter anderem maßgeblich dazu beigetragen, das die Möglichkeit besteht, eine verstandesintelligente Beweisführung zu erreichen, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt.

Zur Grundlage der aktuellen Bedrohung: Während des sogenannten "Kalten Krieges" herrschten kommuniziert an die Öffentlichkeit drei nukleare Bedrohungsszenarien vor:
Die Bedrohung durch detonationsfähige Land-, Luft- und Seegestützte Nuklearwaffen.
Auch während der 80er Jahre - zeitlich der Schwerpunkt meiner verdeckten militärischen Ausbildung - waren diese drei Bedrohungsszenarien öffentlich maßgeblich.
Schon damals gab es aber eine viertes nukleares Bedrohungsszenario. Dies wurde in den Medien, wenn überhaupt nur am Rande kommuniziert. Diesem Bedrohungsszenario begegnen beziehungsweise dieses bekämpfen zu können, war Aufgabe beziehungsweise Auftrag von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir. Diese Ausbildung gab es auf beiden Seiten. Nicht nur die NATO beugte vor, sondern auch der Warschauer Pakt.
Diese von mir oben beschriebene elitäre verdeckte militärische Ausbildung erfolgte auch beim österreichischen Bundesheer. In Österreich wie in Deutschland auch und auch in Streitkräften anderer Staaten ist es nicht erforderlich diese elitäre verdeckte militärische Ausbildung im Rahmen einer Dienstzeit bei den jeweiligen Streitkräften zu erhalten. Diese Art der Ausbildung kann auch im Zivilbereich verdeckt codiert durchgeführt werden.
Dieses vierte nukleare Bedrohungsszenario stellt sich wie folgt dar:

Es werden detonationsfähige Nuklearwaffen des Feindes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland subversiv eingebracht. Dies erfolgt über das Einschleusen der Waffen im Ganzen oder in Teilen über die damalige deutsch deutsche Grenze.
Die militärische Befähigung von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir bestand zur damaligen Zeit darin, diese Waffen abstrakt aufzuklären.
Den Schwerpunkt bildet dabei die Eingrenzung des physischen Bereiches mit dem Ziel, die physische Grundgesamtheit zu verringern. Es ist eben ein Unterschied abstrakt festzustellen, ob der Feind eine Nuklearwaffe subversiv auf dem Bundesgebiet eingebracht hat oder diese sich, konkret aufgeklärt, als Beispiel in einem zwanzig Quadratkilometer Bereich des Bundesgebietes befindet.
Die Befähigung über die verdeckte militärische Ausbildung bezieht sich auch auf die Aufklärung der jeweiligen Detonationswirkung der Waffe, die Zündungsvarianten und auf die Klärung der Frage, ob die Waffe sich in einen fixen beziehungsweise stationären oder beweglichen Zustand befindet.
Für die heutige Zeit gilt dabei Folgendes:
Die Terroristische Vereinigung (TV) verfügt über die Kontrolle von detonationsfähigen Nuklearwaffen im Zuge eines internationalen Verbundsystems und platziert diese innerhalb Europas und verfügt daher über Erpressungspotentiale gegen die europäische Staatengeneinschaft.
Innerhalb dieses subversiv agierenden Systems sind Mitarbeiter internationaler Nachrichtendienste maßgeblich beteiligt.
Es ist deshalb absurd und kontraproduktiv, dass Typen wie ich für Nachrichtendienste tätig werden. Das wäre gleichbedeutend, terroristische Aktivitäten zumindest mittelbar zu unterstützen.
Deshalb suchte ich innerhalb der letzten zehn Jahre die Nähe zum deutschen Bundeskriminalamt und zu Staatsanwaltschaften, da zu Friedenszeiten strafrechtliches Handeln dort bearbeitet wird. Dies bezieht sich auch auf strafrechtliches Handeln subversiv tätiger Verfassungsschützer. Dabei ist die Einleitung von Staatsschutzverfahren erforderlich.
Dies ist bereits in Deutschland und in Österreich erfolgt und, so denke ich, auch in Tschechien. Aufgrund der Annahme, dass dieses Bedrohungsszenario auch in Großbritannien besteht, wurde ich dorthin entsendet. Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel hat dies veranlasst. Sie schickte den für diese Aufgaben besten Agenten. Sie schickte Ihren besten Mann. Und das bin ich für diesen Aufgabenbereich. Von mir selber berechnet waren für den Aufenthalt 14 Tage erforderlich. Ich wurde finanziell mit 20.000 Euro ausgestattet, die über eine Kreditkarte abgerechnet wurden. Ich brauchte wesentlich länger und das hatte seinen Gründe. Als ich die Gründe veröffentlichte, zogen subversiv tätige deutsche Verfassungschützer unter Beteiligung des österreichischen Verfassungsschutzes den Stecker und schädigten damit die Bundesrepublik und die Republik und erweiternd Europa! Der Schaden hält an!

Tatsache ist, dass die europäische Staatengemeinschaft zurzeit mit der Detonation einer Nuklearwaffe durch die Terroristische Vereinigung bedroht wird. Deshalb ist es von tragender Bedeutung, den Nachweis führen zu können, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt. Dies erleichtert die weitere Aufklärung und Ermittlung erheblich! Diesbezüglich hat sich Herr Strache engagiert und sein Leben eingesetzt. IBIZA! Sobald ich die Autorisierung erhalte veröffentliche ich weitere Details, insbesondere die, die zur vollständigen Rehabilitierung von Herrn Strache beitragen! Aber das eigentliche "Pfund" für die Rehabilitierung ist seine Nominierung für den Friedensnobelpreis 2020.

Ein echter Hammer!

Ich wiederhole das deshalb nochmals: Herr Heinz-Christian Strache ist bis zum 31.01.2020 für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert.

Post 06.12.2019 23.34 Uhr

Kommentar 07.12.2019 13.51 Uhr

Heinz-Christian Strache ist für den Friedensnobelpreis 2020 bis zum 31.01.2020 nominiert.

(Photo)

Post 02.12.2019 21.25 Uhr

Kommentar 03.12.2019 00.11 Uhr

Aufgrund mir zugeleiteter vollkommen gesicherter Informationen zum 01.12.2019 gebe ich folgende Erklärung ab:

ERKLÄRUNG

Herr Heinz-Christian Strache ist bis zum Fristende der Nominierungsmöglichkeit zum 31.01.2020 hin für den Friedensnobelpreis nominiert.
Herr Strache hat unter völliger Außerachtlassung seiner politischen Karrieremöglichkeiten einhergehend mit Teilverlusten seiner persönlichen Sicherheit zur Reduzierung terroristischer Varianten der Terroristischen Vereinigung (TV) und zur Terrorprävention in Europa beigetragen.

Wien, 02.12.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Antwort 03.12.2019 11.09 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe gerade folgenden Text auf meiner Site veröffentlicht:

"AN DIE ÖFFENTLICHKEIT
03.12.2019 09.11 Uhr: Diese Site wird von mir am 03.12.2019 um 11.55 Uhr deaktiviert. Die Aktivierung erfolgt dann von mir, wenn öffentlich deutlich ist, dass die Kinder mit den Eltern Herrn und Frau Heinz-Christian und Philippa Strache und mit dem Elternteil Frau Christina Stürmer gesund aus dem Urlaub zurück sind."

Zuvor erhielt ich die erpresserische Drohung mit sinngemäßen Worten als codierte Nachricht:

"Mein lieber Freund Andreas, du kannst würfeln, ob wir eines der Kinder Marina oder Hendrik umlegen. Solltest du dich dem Zufall verweigern, töten wir beide. Du veröffentlichst kein Wort mehr. Du weißt, wir sind fair, wir halten uns daran. Dein Freund, der Terrorist, bekannt als die Terroristische Vereinigung (TV)"

Ich beuge mich der Erpressung.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 02.12.2019 13.41 Uhr

Kommentar 02.12.2019 14.13 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

noch heute lachen Sie über meine Veröffentlichungen auf Ihrem Facebook-Account, aber schon morgen wird Ihnen die Kinnlade runterfallen. Vor Freude. Fragen Sie Sie, siehe meinen Kommentar vom 02.12.2019 um 14.05 Uhr zu Ihrem Post vom 01.12.2019 um 10.19 Uhr.

Ihr Andreas Klimmeck

Kommentar 05.12.2019 23.36 Uhr

Zu dem Kommentar von mir vom 02.12.2019 um 14.13 Uhr mit der Antwort um 23.42 Uhr (Die Antwort entspricht dem Kommentar vom 02.12.2029 um 14.05 Uhr):

Heinz-Christian Strache ist für den Friedensnobelpreis 2020 bis zum 31.01.2020 nominiert.

Christina Stürmer ist für den Nobelpreis für Physik 2020 sowie für den Friedensnobelpreis 2020 bis zum 31.01.2020 nominiert.

(Photo)

Post 01.12.2019 10.19 Uhr

Kommentar 01.12.2019 19.22 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

folgender Schriftsatz wurde von mir in das Internet gestellt.

Ihrer Familie und Ihnen wünsche ich einen schönen ersten Adventsonntag.

Ihr Andreas Klimmeck

GEPLANTE VERFILMUNG VON IBIZA ALS BOOSTER TERRORISTISCHER AKTIVITÄT

ERÖRTERUNG MIT OFFENEM BRIEF AN HERRN JAN BÖMERMANN

Der Staatsanwalt und die Bundeskanzlerin, sollte diese den Staatsanwalt in seiner Meinung stützen, kann man sehr wohl verstehen, wenn man das Beispiel des Möchtegernjournalistenverschnitts Jan Bömermann betrachtet. Statt wie Herr Niki Fellner sich gegen mutmaßliche Terroristen zu stellen - Herr Fellner opponiert gegen terroristisch motiviert handelnde Bereiche des BVT, deren Beamte und Mitarbeiter er in seinem Artikel angreift, da diese einzuschüchtern versuchen - kooperiert mutmaßlich terroristisch motiviert straffällig geworden Herr Bömermann mit den Terroristen, in dem er großflächig verzerrte Meinungsbilder propagiert und damit den Terrorismus der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) avanciert!

Herr Bömermann trägt mit seinem verhalten dazu bei, dass echte Journalisten sich in Lebensgefahr - wie Herr Niki Fellner - begeben, um auch die Wehrhaftigkeit der Presse deutlich zu machen. Ich kann respektieren, wenn Journalisten artig sind, um Morddrohungen der Terroristen zu entgehen und ich prangere das auch nicht an =>Aber was Herr Bömermann tut und nun fortgesetzt beabsichtigt, nicht nur, dass er den Terrorismus der Terroristischen Vereinigung (TV) fördert, sondern auch die Pressefreiheit derart verunglimpft, in dem er diese für terroristisch motivierte Zwecke missbraucht und das auch noch dreist öffentlich zur Schau stellt, veranlasst mich zu einem Handeln, was ich bisher in der Form noch nicht tat:

OFFENER BRIEF AN HERRN JAN BÖMERMANN:

Herr Bömermann!

Herr Bömermann, sollten Sie es wagen, weiter öffentlich offen oder verdeckt journalistische Freiheit missbrauchen, in dem Sie Terrorismus offen oder verdeckt fördern und dadurch die Bereitschaft zeigen, dass die Bevölkerung der europäischen Staatengemeinschaft, also auch die der Republik Österreich und die der Bundesrepublik Deutschland und die Staaten Europas geschädigt werden sollen, sollte es zur Erfüllung terroristischer Ziele dienen, bringe ich Sie durch schriftlich verfasste Beiträge maßgeblich in den Knast. Und glauben Sie mir, wenn ich ernst mache, bin ich präzise wie eine Maschine, wie die Fußballfabrik Robert Lewandowski und wie Lewandowski Tore schießt, so schieße ich die Tore gegen Sie =>ich analysiere jedes Wort von ihnen, jeden Halbsatz und jeden Satz, egal ob geschrieben, gesprochen oder verfilmt, binde dies bei Erkennen von terroristischen Aktivitäten in den Kontext ein und zähle Sie nicht an sondern schriftlich aus. Die Schriftsätze fixiere ich in einen Zusammenhang, welche Darstellung durch eine von mir erfolgenden Strafanzeige gegen Sie demnächst erfolgen wird. Dies Strafanzeige veröffentliche ich. Und angesichts der Tatsache, dass die Terroristische Vereinigung (TV) mit der Detonation einer Nuklearwaffe in Europa latent droht und Sie meinen zu können, dabei Helfershelferlein spielen wollen zu müssen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mich nicht als nur Ihren Gegner zu betrachten - und das geht in Richtung 80a/115a und Bündnisfall - sondern das heißt dann, sollte dies durch die Entscheidungsträger festgestellt werden: Feind. Wenn Sie mit Ihrer kalten Denke denken, dass Sie mit Ihrer satirischen Pappfresse, die satanische Züge trägt, der demokratischen Rechtsstaatlichkeit weiterhin auf der Nase herumtanzen zu können: Nur zu. Mein Kuli wartet.

Jetzt sagen Sie sich natürlich, dass der Klimmeck ein arroganter, hochnäsiger Schlaumeyerschnösel ist, da das in den Knast bringen in den Händen der Staatsanwaltschaft mit der Anklageschrift mit der staatsanwaltlichen Prozessbegleitung und der Entscheidung des Gerichts liegt. Das ist schon richtig. Nur die Strafanzeige ist von mir so gut aufbereitet, dass es nur einen Schluss zulässt:

HERR JAN BÖMERMANN IST SCHULDIG!

Klimmeck

Ich hatte zugesagt, keinen Journalisten anzuzeigen. Bei Herrn Jan Bömermann mache ich eine Ausnahme.

Herr Präsident Holger Münch möchte bei seinem Vorgehen gegen Herrn Jan Bömermann im Zuge des Staatsschutzverfahrens als auch im Zuge der von mir noch zu erbringenden Strafanzeige im Hinblick auf die geplante Verfilmung von IBIZA mit dem Booster der Wirkung des Terroranschlages mein Handeln im Sinne der Ausnahme hinsichtlich des § 138 dStGB berücksichtigen.

Ihr Andreas Klimmeck

(Photo)

Kommentar 02.12.2019 14.05 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

da kommt morgen was von mir und das hat es in sich.

Ich möchte das ungern über diesen schönen und feierlichen Post von Ihnen subsummieren. Mit meinem Schriftsatz vom 01.12.2019 um 19.22 Uhr hier zu diesem Post von Ihnen als Kommentar von mir eingestellt, musste ich dies schon vornehmen, hielt ein Warten bis zum heutigen Tage nicht für sinnvoll. Vielleicht ist bis morgen ja schon ein neuer Post, welches Thema auch immer behandelnd, für den von mir nun angekündigten weiteren Schriftsatz von Ihnen eingestellt?

Vorweg eines: Für die Information, dass Sie für den Friedensnobelpreis 2020 bis zum Fristende am 31.01.2020 nominiert sind, brauchte ich vollkommen gesicherte Informationen, dass das stimmt. Da gibt es kein Pokern, kein Bluffen, gar nichts. Das muss Tatsache sein oder werden, dass das stimmt, wenn ich das veröffentliche.
Ich habe jeden mir möglichen Kontakt losgetreten, um in Erfahrung zu bringen, dass die an mich herangetretene Information in Bezug auf Sie und Ihre Nobelpreisnominierung echt ist.
Das hieß in erster Linie: Wie definiert sich die Leistung von Ihnen für die Nominierung der höchsten Auszeichnung der Erde? Ist das auch für mich glaubwürdig oder will man nur ein Ihnen angetanes Unrecht mit einer solche Nominierung ausgleichen? Und das Unrecht läuft ja auch noch. Und läuft und läuft und läuft. Schon viel zu lange!

Ihre Leistung ist mir schon länger bekannt. Ob das für eine Nominierung für die höchste Auszeichnung der Erde reicht, ist für meine Denkweise nicht vakant. Ich denke, handele und fühle leistungs- und nicht auszeichnungsbezogen. Nachdem ich aber die Gewissheit habe, ordne ich das ein und das heißt, das muss stimmen, denn sonst ist meine Rübe runter! Die veröffentlichte Nominierung stützt Ihre Rehabilitation beziehungsweise Rehabilitierung, wenn nicht, also wenn das nicht stimmt mit ihrer Nominierung, trage ich zu Ihrer persönlichen Erledigung bei!
Was meinen Sie, Herr Strache, bin ich ein durchgeknallter Irrer oder stimmt das mit Ihrer Nominierung. Setzen Sie sich doch mal diesbezüglich mit Ihr - siehe unten - in Verbindung. Sie war mal in der gleichen Situation wie Sie jetzt. Bei Ihr ist die Ahnung vorbei und die Gewissheit da. Das könnte auch bei Ihnen so sein. 

Sehr wohl weiß ich aber, dass die Nobelkomitees auch bei Nominierungen, die Sie entgegennehmen, ein Interesse haben, aktive Situationen im Positiven zu pushen, wenn es objektiv der Menschheit dient. Geschieht Unrecht, ist auch die Veröffentlichung einer Nominierung, wenn auch nicht offiziell bestätigt, zur Nivellierung des Unrechts eine gute Sache. Da sickert dann eben mal ein bisschen was durch.

Tatsache ist: Ich habe eine elitäre verdeckte militärische Ausbildung der Bundeswehr und ich bin in der Lage, wie jeder meiner Kameraden, den jeweiligen zu identifizieren.
Ich wiederhole hier deshalb die Worte eines Kameraden, der auch "Betroffener" ist, vor vielen Jahren von Ihm zu mir geäußert:

"Wir erkennen uns."

Eine ähnliche beziehungsweise vergleichsweise elitäre verdeckte militärische Ausbildung erfolgt auch für österreichische Staatsbürger innerhalb des staatlichen Verteidigungskonstruktes.
Ich habe bereits mehrere Österreicher hierzu identifiziert wie Herrn Matthias Simoner, Musiker, Herrn Ernst Winkler, Kriminalbeamter und einen von mir näher beschriebenen Justizwachebeamten.

Identifiziert habe ich auch eine Nominierte, die erst dachte: "Mann, Andreas ist echt ein Süßer, aber er hat einen kompletten Dachschaden." Mittlerweile hat Sie auch einen. Christina Stürmer. Ist natürlich nicht so. Das mit dem Dachschaden. Aber was hat Sie aufgrund der Infos von mir gemacht? Sie hat Ihr Gefühl "gefragt", ob das stimmt. Ob Sie wirklich nominiert ist. Sie erhielt auch Infos von einigen Seiten, natürlich auch Widersprechende, vor allem von denen, die missgünstig sind und denken: "Singen, Ja, schlau sein, Nein!"
Und dann, nachdem Sie alles zusammengefasst hatte, war Ihr klar: "Das stimmt mit der Nominierung!" Aber Sie hatte keinen verstandesintelligenten Beweis. Um Ihre Fangemeinde aber zumindest andeutungsweise zu informieren, hat Sie Ihren Fans Gefühlshinweise gegeben. So hat Sie einen ausführlichen Urlaub in Stockholm verbracht und postete munter drauflos, wie toll doch die Stadt ist. Dann sang Sie freudig vor der schwedischen Königin Silvia auf entsprechende Einladung hin und postete wieder lustig weiter. Nun ist Christina in L.A., auf Besuch. Das ist eigentlich nichts Bewegendes, es sei denn man betrachtet Ihre letzte Tour. Da quasselte Sie minutenlang in Vorbereitung auf Ihren Song "Jeder unserer Träume" über Ihren ersten Freund. Da kommt L.A. als Ihr erträumter Wohnort Ihrer Jugendzeit vor, die Zeit als Sie mit Ihren ersten Freund knutschend im Gras lag: Sein Vorname: Christoph. Sie ist mit einem jungen Mann mit Vornamen Christoph schon mehrmals nominiert gewesen, so auch 2019. Ein üblicher Zufall? Setzt man dies aber zu Stockholm-Urlaub und Begegnung mit Königin Silvia in Beziehung, womit rückt Sie dann wohl rüber?
Übrigens: Ihre Fans, die es wissen und überzeugt sind, halten alle dicht, die sind wirklich gut.

Sie haben sich sicher in den letzten Wochen gefragt, was der Klimmeck so die ganze Zeit auf Ihrem Facebook-Account herumkritzelt. Das hat sich auch der ein oder andere in Deutschland gefragt. Was soll das von Ihm? Setzt er die Prioritäten auch für den zeitlichen Aufwand richtig, denn seine Schriftsätze bei Ihm sind in der Regel ausführlich, was Zeit zur Anfertigung braucht?

Es gibt einen § 12 SG, der auch Henning und mich tief verbunden hat. Dieser gilt üblicherweise für den Dienstbetrieb, egal ob Gefreiter der Reserve oder Reserveoffizier, aber es obliegt jedem selber, diesem auch privat im Handeln für sich zugrunde zu legen.
Im Kampf gegen den Terrorismus der Terroristischen Vereinigung (TV) und im Verlauf der Terrorprävention habe ich mit Henning einen Kameraden verloren, aber ich verliere nicht noch einen.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 30.11.2019 18.48 Uhr

Kommentar 01.12.2019 01.11 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

an anderer Stelle im Internet habe ich am 01.12.2019 den unten stehenden Text veröffentlicht.

Ihr Andreas Klimmeck

An die deutsche Bundesregierung und an den Staatsanwalt mit der direkten Kontaktmöglichkeit zur deutschen Bundeskanzlerin

Ich brauche den Hinweis, ob Herr Jan Bömermann einer Strafanzeige unterzogen werden soll wegen bewusster Beteiligung als Beihilfe gemäß § 129a dStGB von Straftaten im Bereich des § 129a dStGB. Ich beabsichtige diese Strafzeige bei einer österreichischen und deutschen Staatsanwaltschaft zeitgleich einzubringen und diese Strafanzeige mit der beabsichtigten Strafanzeige gegen Herrn Mag. Johann Gudenus zu verbinden.

Herr Bömermann ist meine Site bekannt. Er hat sich auch in mehrere meiner Beiträge eingelesen. Dass gegen Herrn Bömermann bereits ein Staatsschutzverfahren in Deutschland eingeleitet worden ist, müsste Ihm klar sein.
Über verschiedene Hardware-Produkte hat sich Herr Bömermann auf meiner Site eingelockt. Die IP-Adressen belegen das. Herrn Bömermann ist der Terrorismusbezug seines Handels also bekannt!

Herr Bömermann hat fortgesetzt, seit Ihm die Informationen zu IBIZA zugetragen wurden, Negativwirkungen des Terroranschlages mit veröffentlichten Äußerungen vorangetrieben und sich somit am terroristischen Erfolg von IBIZA aktiv beteiligt.

Herrn Heinz-Christian Strache sind durch den Terroranschlag IBIZA Schäden entstanden. Ein Schaden sind die entgangenen Gehälter als Vizekanzler und Bundesminister der Republik Österreich.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 29.11.2019 11.34 Uhr

Kommentar 29.11.2019 18.07 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Europa wird durch die Detonation einer Nuklearwaffe der Terroristischen Vereinigung (TV) bedroht. Von einer Gefährdungslage kann seit geraumer Zeit nicht mehr gesprochen werden. Das Stillhalten hängt auch mit dem geschickten Verhalten europäischer Spitzenpolitiker zusammen, die bisher ohne auf die Forderungen der Terroristen nach verdecktem Einfluss auf die europäische Politik umfänglich einzugehen, zur Vermeidung des Schlimmsten maßgeblich beigetragen haben.
Wie lange das so bleiben kann, weiß ich nicht, was ich aber weiß ist, mit welchen Kompetenzen die handeln und was ich auch weiß ist, dass der christliche Gott Europa nicht retten wird, das müssten wir schon selber machen. Wir könnten ja aber auch alle lieb und artig sein, dann passiert schon nichts, so könnte man denken.
Dies ist keine Kritik an Ihrem Zitat, denn Sie stimmen offensichtlich überein mit der Rückbesinnnung auf die christlichen Werte, dass was Christen vielleicht auch was Angehörige anderer Religionen ausmacht, sollten die Schriften "richtigen" Erörterungsprozessen unterzogen werden.

IBIZA WAR EIN TERRORANSCHLAG!

Und nichts anderes!

IBIZA war nicht das Ergebnis von Planung, Vorbereitung, Zielfassung und Zielerfüllung einer kriminellen Handlung von ein paar unterdurchschnittlich veranlagten Schwerstkriminellen, sondern IBIZA war Terror. Mit Details hatte ich hier auf Ihrem Facebook-Account bereits begründet. 

Sehen Sie sich doch mal die Ergebnisse an: Ein Innenminister wurde plattgemacht. Dieser Innenminister war der Terroristischen Vereinigung (TV) auf der Spur und zwar direkt als Bundesminister für Inneres eines europäischen Rechtsstaates mit direktem Durchgriffsrecht. Der hätte bei Beweislage, die nahte, gar nicht verdeckt handeln brauchen, da er in offizieller Funktion tätig war. Jetzt muss er in voraussichtlicher Oppositionsfunktion auf Stimmensuche für seine Partei gehen, statt sich um das Wesentliche kümmern zu können. Um das deutlich zu machen, ich stimme den politischen Einstellungen des Mannes in so gut wie allen Bereichen nicht zu, aber im Kampf gegen den Terrorismus und dessen Prävention war der Mann genau der Richtige für Österreich und für Europa und damit auch für mein Heimatland. Die Facetten der christlichen Werte - Bezug zu Ihrem Post - die erforderlich sind, um derartigen Terrorismus zu bekämpfen und zur Terrorprävention beizutragen und, um bei dem von Ihnen anskizzierten Thema zu bleiben, Europa zu retten, Menschenleben zu retten, trägt dieser Mann in sich: Mut, Entschlossenheit, Geradlinigkeit. Körperliche Fitness hat er auch noch. Die ist wichtig bei körperlichen Rettungen und bei geistigen Rettungen, insbesondere dann, wenn das eigene Leben permanent bedroht ist, welches bei Innenministern generell anzunehmen ist.
Unter zeitlichen Prämissen betrachtet war Kickl Primärziel der TV wegen der oben direkt beschriebenen Gefahr für die Terroristen. Mit IBIZA hätte man die unliebsame Regierung Kurz/Strache auch noch später abservieren können. Das Video wäre durch stereotype Lancierung auch später wirksam gewesen.

Die gesamte Regierung eines europäischen "Nettozahlers" wurde ausgeschaltet. Eine Regierung, die schlicht und ergreifend zu erfolgreich war. Sie war schnell, präzise, inhaltlich kompetent aufgestellt unterstützt durch eine funktionale robuste Führung mit überwiegend geschlossenem Auftreten nach Innen und Außen. Die Bürger konnten sich auf diese Regierung verlassen. Diese Regierung trug dazu bei, die Politikverdrossenheit der Völker, die sich generell in Europa breitmacht, im Positiven für Österreich auszuhebeln.
Nochmal: Es geht mir hier nicht darum, die umgesetzen Inhalte der Regierung zu glorifizieren - dafür bin ich wie mein Sohn Cord in viel zu vielen Punkten zu links -  sondern ich habe erkannt, dass die österreichische Bevölkerung in Ihrer Gesamtheit wieder am Politikgeschehen teilnimmt, überhaupt die Politik des Heimatlandes intensiver diskutiert. Und nicht zu sich meint: "Die machen da oben sowieso was die wollen, deshalb interessiert mich das nicht, ich werde nicht mitgenommen, weder mit meiner Pro-Stimme noch mit meiner Kontra-Stimme." Und das ist der blanke Horror für die Terroristen, eine funktionierende Regierung mit einer verankerten Opposition in einem demokratischen Rechtsstaat. Eine Regierung die anerkannt ist vom Volk und, auch das noch, sogar von Ihren politischen Gegnern! Diese Regierung hatte eine echte Macht und konnte damit umgehen wie es auch die Opposition mit Ihren Machtpositionen konnte. Das Gegenmachtsprinzip hat funktioniert. Diese Macht war überwiegend real und real umgesetzt. So wie es vom Volk gemeinhin gewollt ist. Das war nicht konstruiert. Das war echt. Welch ein Alptraum für die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).
Warum hat man dann nicht Herrn Sebastian Kurz abgesägt, man hatte - hat! - doch genug gegen den in der Hand, um den abzuschießen? Außer Frage ist Herr Kurz ein Mann mit hohen Ausprägungsgraden an Verstandesintelligenz und an Emotionaler Intelligenz und schon jetzt ein Toppolitiker mit hohem Akzeptanzgrad in Europa.

Aber Sie, lieber Herr Strache sind ein emotional intelligentes Genie.

Um bei der christlichen Bewandtnis, der Identität mit den christlichen Werten zu verbleiben. So einer wie Sie ist für die nicht nur der blanke Horror, sondern die personifizierte Hölle.

Strache musste weg, egal wie, gegebenenfalls umlegen. Zu smart, zu hot, zu viel Gefühl, viel zu erfolgreich! Wegen seines Genies nicht vollständig berechenbar, ignorierend die verdeckten Vorgaben der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Strache verfolgt eben nicht die Umsetzung subversiver Planungen, den kann man nicht subversiv lenken. Der findet immer einen Weg, verdeckte Einflüsse verschwimmen zu lassen, wie eine Welle die zerstören kann aber es nicht schafft, denn Strache war immer am seichten Strand, die Welle läuft aus und er bekommt nicht mal nasse Füße. Das durfte nicht sein. Also kam der herrschaftliche Bademeister, schleifte HC vom Strand weg und dukte Ihn in das herrliche Ibiza-Wasser, dass beim Unterduken nun nicht mehr herrlich war sondern IBIZA. Und der gräßliche Bademeister dukte HC immer wieder unter und schrie: "Willst Du jetzt endlich artig sein und das tun, was wir Dir vorgeben!!! Und HC mit den Worten des Verfassers ausgedrückt: "Einen Scheiß werde ich!" Da hatte die Herrschaftlichkeit nun kaum noch Auswahl. Entweder der wird ersoffen, was offensichtlich Mord wäre, üblicherweise getarnt als Unfall, Krankheit oder Eigenvernichtung und man dennoch nur schwer hätte vertuschen können oder es wird das vorgebracht, was man sonst noch so gegen Ihn hat. Zunächst also die Erbsen. Erbsen werden im Verdachtskeller der Destruktivität gefunden. Es werden die Erbsen Poolreparaturerbse, Nachhilfeerbse, Guccierbse und Strafzettelnerbse gezählt. Ich hoffe, dass das österreichische Volk nicht mitmacht bei dieser Erbsenzählerei.
Herr Strache ist ein exemplarisches Beispiel dafür, wenn ein unartiger Politiker sich nicht Willens zeigt, zukünftig artig zu sein, wie Terroristen mit solchen Menschen umgehen.

ZUR FORTSETZUNG SEHEN SIE BITTE DIE ANTWORT EIN.

Antwort 29.11.2019 18.07 Uhr

Nun erlaube ich mir, mich an die österreichische Presse zu wenden: Außer der Verweigerung der Erbsenzählerei erhoffe ich vielmehr, dass die österreichische Presse, die vierte Autorität nach Legislative, Judikative, Exekutive in einer demokratischen Rechtsstaatlichkeit den Einklang findet zwischen Publizierung im Allgemeinen, der Art mit der Quantität und der Qualität der Publizierung im Besonderen und mit Beiträgen zum Schutz des österreichischen Staatsbürgers Herrn Heinz-Christian Strache. Ich hoffe, dass die österreichische Presse den Terroristen nicht auf dem "Leim geht". In Österreich wie in Deutschland sind Staatsschutzverfahren in der Regel geheim. Dies ist nicht immer begründet durch den Schutz von Ermittlungstaktik und durch den Schutz von Ermitttlungstechnik, sondern oft auch verdeckter Schutz vor unliebsamer Presse.
Der mir gut bekannte Staatsanwalt in Deutschland mit der direkten Kontaktmöglichkeit zur Bundeskanzlerin ist einer der strikten Verfechter, Staatsschutzverfahren gegen den Terrorismus, insbesondere hinsichtlich der Staatsschutzverfahren, die unmittelbar mit der Terroristischen Vereinigung (TV) in Verbindung stehen, geheim zu halten, wahrscheinlich auch in Abstimmung mit der Bundeskanzlerin - der Staatsanwalt vertrat die Auffassung schon zu der Zeit, als er noch keine Möglichkeit des unmittelbaren Kontaktes zu Ihr hatte - könnte aber durch einen neu entwickelten Stil der österreichischen Presse davon überzeugt werden, dass das geht und synergiebehaftet ist und nicht ambitional Gegen wirkt. Was ich zehn Jahre nicht geschafft habe, könnte die österreichische Presse in einer konzertierten Aktion erreichen. Die Presse darf nicht der Feind terroristische Aufklärung und Ermittlung sein, nicht zum Handlanger des Terrorismus von diesen avanciert werden, so wie dies in der Vergangenheit zuweilen tatsächlich auf Knopfdruck der Terroristen geschah und der Staatsanwalt tatsächlich im Richtigen lag, sondern die Presse muss so Bestandteil sein, dass sie in der Betrachtung des Ganzen im Schritt fortschrittlich wirkt. Dazu muss erreicht werden, das die Philosophie gemeinschaftlichen Handelns aller positiven Kräfte dadurch bestimmt wird, dass es keinen Rückschritt gibt. Der Staatsanwalt darf nicht gerechtfertigt äußern können, dass operativ, taktisch und strategisch auch nicht mal ein Schritt der Strafverfolgungsbehörden wegen der Presseinvolvierung zurück gemacht wurde.

Die zwei Glossen von mir, die ich hier bei Herrn Strache veröffentlicht habe und die Herr Strache stehen ließ, haben aufgrund der Qualität Beachtung bei der österreichischen Presse gefunden. Jeder Journalist weiß, wie schwer es ist, eine gute Glosse zu schreiben. Ich habe es getan, um Sie zu beeindrucken und meinen Sohn Cord mit seinen Geschwistern.     

Deswegen bin ich noch lange keiner von Ihnen, den Journalisten und das werde ich auch nicht - ich habe nicht mal eine journalistische Ausbildung - aber ich versuchs jedenfalls und das ist kein Widerspruch sondern der Versuch ist ein Weg.
Was ich Ihnen damit schreibe ist, dass die Strafverfolgungsbehörden in der Bekämpfung der gefährlichsten Terrororganisation der Erde und der Prävention derer die Presse braucht.

GUT SEIN UND KEIN RÜCKSCHRITT IN DER BETRACHTUNG DES GANZEN! Das ist die Formel.

Auf die Individualität orientiert: Nicht jeder Journalist (m/w) kann so gut sein wie Niki Fellner. Neid hindert das Ganze.

Lieber Herr Strache, bei den Anmerkungen mit der hohen Anerkennung  der österreichischen Regierung zu Ihrer Zeit als Vizekanzler habe ich die deutsche Bundesregierung als vergleichend nicht einbezogen. Wie Sie diese bewerten ist mir sehr wohl bekannt. Österreich hat im Vergleich zu meinem Heimatland Deutschland einen erheblichen Vorteil in der Flexibilisierung. Es achtzig Millionen Menschen gleichsam recht machen zu wollen, ist eben ungleich schwerer als dieses Ziel für acht Millionen Menschen zu verfolgen, auch wenn es nur theoretisch erfolgen kann, wenn ich Ihre Ausführungen hierzu richtig verstanden habe. Deutsche Politik kann nicht so flexibel sein wie die Österreichische. Was die Kurz/Strache Regierung erkannte und auch danach handelte, war die flexible Gestaltung. Deutsche Politik kann scheinbar "alt" aussehen, wenn ein kleineres Land um seine Chancen weiß und diese nutzt, wie eben die Kurz/Strache Regierung es tat. Die politische Machtfülle in Deutschland und mit Fluss auf Europa ist eben aufgrund der Population und der Fläche und anderer sich hierauf beziehende Faktoren ungleich größer und deshalb statischer wirkend. Ich würde mich deshalb echt freuen, wenn Sie nicht allzu oft auf meine Bundeskanzlerin schimpfen würden.

Der letzte Satz des vorangegangenen Absatzes ist sehr defensiv geschrieben und so gar nicht meine Art. Ich will Sie auch nicht täuschen, schließlich ist das das Ziel der anderen und es ist auch kein Versuch von mir. Ungeachtet dessen sind Sie dafür sowieso viel zu schlau. Es ist die entwickelte Form eines Zitates und soll symbolisierend, aber nicht stellvertretend weil die Autorisierung nicht angefragt wurde heißen: "Ihr Österreicher seid gut, wirklich gut!" und ich weiß wie Sie antworten:
"... ......"
Der Vergleich dieser mit der mit diesen Zitaten verbundenen Handlungsweise hinkt erheblich, aber die Handlungsweise des Gegners ist streckenweise als ähnlich zu erkennen. Und der Gegner ist tatsächlich das Gefährlichste was es gibt auf der Erde und zur Bekämpfung und Prävention braucht man die Besten.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 28.11.2019 11.11 Uhr

Kommentar 28.11.2019 15.11 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Folgendes ist ein privater Beitrag.

Ihr Andreas Kimmeck

Lieber Herr Strache,

gestern veröffentlichte ich an anderer Stelle im Internet den folgenden Satire-Beitrag mit der Ergänzung einer ernst gemeinten Kommentierung.

Satireanfang:
Skandal?
Die österreichische Zeitung HEUTE veröffentlichte heute den kürzlich veröffentlichten Spendenaufruf des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen erneut in gleicher Weise unter Artikeln zur FPÖ. Ist dies gleichbedeutend mit der gewollten Benachteiligung anderer österreichischer Parteien? Ist dies sozial gerecht? Die FPÖ hat doch Dank Straches Engagements Kohle genug!
Satirezwischenende

Kommentierung Anfang
Strache, der die FPÖ mit ein Paar Kröten in deren Tasche und bei 3% Wahlergebnis übernommen hat und zum Erfolg bis in die österreichische Regierung führte und als Partei INTERNATIONAL HOFFÄHIG machte und jetzt - auch noch unberechtigt da bald rehabilitiert - geplättet werden soll, von denen, die ohne Ihn - na was wohl wären?
Kommentierung Ende

Satirezwischenanfang
Ist das die Denke einer Zeitung, dass die Reichen noch reicher werden und die Armen arm bleiben sollen wie die SPÖ? Oder liegt dem das Kooperationsgeistesdisaster zugrunde, dass das österreichische Bundesministerium für Finanzen mit der Zeitung HEUTE das auch noch abgesprochen hat?
Was soll das? Werden hier Minderheiten wie die Neos und erst recht die Parteien, die nicht im Nationalrat vertreten sind, bewusst ausgegrenzt, damit ohne Moos nichts los ist?
Ist das der gezielte Versuch, gleiches Recht für alle zu entwürdigen?
Fragen über Fragen und keine Antworten!
Satireende

Der tiefere Sinn dieser Satire, schon angedeutet mit dem Kommentar, geht dahin, dass Hetze mit Pillefitz (=Pillepalle) Wirkung bei den größeren Zahnrädern zeigt. Der Sinn, der hinter dem Einsatz solches unverhältnismäßigen Instrumentariums steht, erklärt sich mit der Metapher, dass bei einem vielschichtigen Zahnräderwerk auch das kleinste Rädchen laufen muss, sonst stoppt das ganze Rädersystem.
Wie man das kleine Rädchen, was hier aufmuckt, um wichtig zu sein und die Schlagzeilen bestimmt, aus dem Spiel nimmt, muss ich hier wohl kaum beschreiben. Dafür ist nicht mal eine Reise nach Rom auf verschiedenen Wegen erforderlich.
Das was hier passiert ist vergleichbar mit dem verkehrswidrigen Verhalten, als Fußgänger über die Straße zu gehen, ohne den 30 Meter entfernten Zebrastreifen zu benutzen. So geht es natürlich nicht. Natürlich muss dies geahndet werden, so die Hetzer, vor Gericht muss dies verhandelt werden, aber nicht im Sinne von Verhandeln über eine Korrektur, sondern im Sinne eines eklatanten Strafmasses - am besten inquisitionsnah - im Sinne des lebenslangen Führerscheinentzuges.
Was für eine Korrektur ist gemeint?
Ist gemeint, brav und artig den Zebrastreifen zu benutzen, obwohl die Latscherei einem voll auf den Nerv geht?
Nein, natürlich nicht. Es ist gemeint, dass der Zebrastreifen dahin verlegt wird, wo er hingehört. Nämlich dahin, wo die meisten Menschen des Wohngebiets, nicht nur Herr Strache rüberlaufen, weil es einfach näher ist.
Heute noch sind die, die Strache wegen Pillepalle anprangern und dafür den Führerscheinentzug auf Lebenszeit fordern, die Gutmenschen und morgen sind Sie es, die wegen anderem Pillepalle mit der Strommacht der Atomkraftwerke konfrontiert werden. Gefühlvolle Menschen, ob Topmanager eines europäischen Konzerns oder Reinigungskraft eines kleinen Unternehmens, ob Toppolitiker oder gemeiner Wähler, ob gesellschaftlich hoch anerkannt oder gesellschaftlich geächtet, sei es offen oder verdeckt, haben immer irgendwelches Pillepalle im Keller. Und jedes Jahr kommt der Stromableser, geht in den Keller um abzulesen, ordnungsgemäß, überkorrekt, messerscharf genau. Macht er. Aber was sieht er, was bemerkt er so ganz nebenbei, was da so im Keller rumliegt? Pillepalle! Und Pillepalle prangert er nicht an, sondern nimmt die Pillepalle-Info mit zu den Pillepalleverwaltern und die machen dann. Der Stromableser hat mit allem nichts zu tun, logisch. Und schon wird die Pillepallemücke wie groß? Na klar, Elephant oder bleibt einzeln klein, dafür viele als Mückenplage. Und wenn alle niederträchtigen Mittel nicht ausreichen, was kommt dann? Richtig, der MÜCKENELEPHANT!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie haben noch keinen Mückenelephant gesehen und denken, dass es den es nur im Zoo gibt, hinter ausbruchsicherem Gehege? Weit gefehlt, der Mückenelephant läuft frei in der Weltgeschichte herum und im Moment trampelt und tritt er auf den Österreicher Herrn Heinz-Christian Strache, ehemaliger Vizekanzler der Republik Österreich ein!

Fortsetzung unter Antwort!

Antwort 28.11.2019 15.15 Uhr

Fortsetzung des Kommentars vom 28.12.2019 um 15.11 Uhr:

Es ist ungefähr so, als wenn der Hauseigentümer, hier die FPÖ, den Mitbewohner Thomas Alva Edison, hier Heinz-Christian Strache, der die Glühbirne auf den Weg, der die FPÖ mit damaligem Ist-Zustand monitäres Minimalkonto und 3% auf den Weg brachte, den häuslichen Strom wegen ein paar nicht bezahlter Rechnungen abstellen will. Dümmer geht es eigentlich gar nicht, denn man wohnt doch selber in dem Kasten (=Haus)! Nun lehnen sich beruhigt die Widersacher-FPÖler in Ihren vermeintlich bequemen Sesseln, wo drei der vier Stuhlbeine schon angesägt sind, zurück und sagen zu sich: "Ne, ne, ich wohne in einem anderen Kasten." Ein Trugschluss, so wie Sie nicht wissen, dass drei Ihrer vier Stulbeine des Sessels auf dem Sie sitzen bereits vorm Durchbrechen stehen, so wissen Sie auch nicht, dass das Haus von Heinz-Christian Strache auch Ihr Haus ist, in dem Sie wohnen. Diese Ein-Haus-WG FPÖ nun umzufunktionieren, in dem Doppelhaushälften angepriesen werden und Strache zum Mauerbau zur Funktionalität der Doppelhaushäften zu zwingen, hat Konsequenzen. Das Eldorado für Stromableser wurde geboren.
Nun wird doppelt abkassiert und es gibt Doppelpillepalle! Zur Kommunikation geht man nun nicht frei im gemeinsamen Doppelhaus herum, sondern muss erst nach draußen, wo der kalte Winter wartet, um dann in das Gemach des anderen einzukehren, bei der zusätzlichen Gefahr, was da sonst noch so draußen alles wartet.

Was das alles für ein Schwachsinn ist, muss man wohl keinem (m/w) erklären. Wer profitiert von der Situation? Herr Hofer und Herr Kickl, die vielleicht das ganze Haus für sich wollen. Nein, die sind doch nicht doof, die wissen doch, dass Strache direkt nebenan sitzt mit dem Grundbucheintrag des lebenslangen Wohnrechts. Die Juristen unter den Leserinnen und Lesern wissen, wie schwer diese Recht wirkt. Das ist nur mit dem Tod zu knacken oder man kann es abkaufen. Aber das geht nicht nur mit Kohle auf den Tisch, da muss auch noch der Notar her. Kosten über Kosten, Zeitverluste, Streitigkeiten über Modalitätsabläufe undsoweiter undsoweiter...

Aber das Schlimmste wird sein: Strache lässt sich nicht kaufen. Sein Idealhaus mit seinen Idealen verkauft er nicht. Niemals. Oder glaubt irgendjemand (m/w), Strache zieht eine Straße weiter zu den LinksGrünen in Ihr "Schmuddelhaus", unaufgeräumt und chaotisch, in eine Straße mit Kopfsteinpflaster aus dem vorvorletzten Jahrhundert, da wo man sich besonnen hat, zur Pferdekutsche zurückzukehren, weil das ÖKOIN ist?

Dass das nun von 26% auf 16% ging ist Mist, das liegt aber nicht an Strache, auch nicht an denen, nämlich seinen eigenen Leuten, die wollen, dass Strache in Zukunft nur noch zu Fuß läuft, das liegt an den Atomkraftwerken, die immer noch Strom in das Netz einspeisen.

Was soll das also heißen?

Nicht Strache muss weg, sondern die Atomkraftwerke und der Zebrastreifen muss dahin, wo er hingehört, zu den Nutzern.
Es wird die Zeit kommen, dass auch Stromableser nicht mehr mit Ihrem übergenauen Verhalten wie jetzt scheinbar gebraucht werden. Das liegt einfach daran, dass Energie im Überfluss tagtäglich verpulvert wird, auch heute wieder, jeden Tag. Oft wird jetzt kleinkrämerisch gedacht und unnütze Energieverschwendungen auf der Erde in die Überlegungen einbezogen. Zurzeit mag dies richtig erscheinen, aber das liegt doch nur daran, dass wir Menschen noch zu dumm sind und somit die technischen Möglichkeiten fehlen, diesen Überfluss zu kanalisieren. Das was unsere Sonne jede Sekunde an Energie in die Welt sinnlos hinaus katapultiert, ist bezeichnender Überfluss, den wir nicht nutzen, nicht nutzen können. Sind wir dazu in der Lage und haben uns entwickelt, den vorhandenen Sonnenüberfluss für uns zu nutzen, brauchen wir keine Stromableser mehr, denn dann ist Stromablesen Pillepalle.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 28.11.2019 15.19 Uhr

"Schmuddelhaus" der "LinksGrünen" ist vom Verfasser nicht diskriminierend oder abwertend gemeint, aber das passte gerade so gut.

Post 24.11.2019 13.31 Uhr

Kommentar 25.11.2019 15.43 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich beziehe mich auf eine Veröffentlichung von mir auf Ihren Facebook-Account, in dem ich ankündigte, Veröffentlichungen dann an dieser Stelle weiterhin vorzunehmen, sobald mir Informationen aus dem deutschen Bundeskanzleramt vorliegen. Dies ist nun erfolgt. Ich bilde die zwei von mir verfassten Glossen unter Antworten zu diesem Kommentar ab, bei denen auch der Hinweis als ergänzende Formulierung von mir eingebracht wurde, wann ich hier wieder veröffentliche.

Zu dem, was ich jetzt gleich schreibe, werden Sie nicht sofort einen Zusammenhang erkennen, vor allem nicht, was das mit Ihnen zu tun hat. Ich werde mich noch nicht im Detail äußern, sondern destrukturiert überschaubar, da ich auf eine Bestätigung aus Deutschland warte, über dessen Inhalte ich noch nicht referieren möchte, die aber im Komplex inhaltsrelevant sind.

Frau Merkel ist, wie über amerikanische Medien kommuniziert wird, Herrn Macron persönlich schärfer angegangen, wie man dies üblicherweise von Ihr gewohnt ist. Das lag nicht daran, dass Frau Merkel schlecht geschlafen hat oder ob einer miesen Laune gleich welchen Ursprungs heraus, sondern dies hat einen ganz präzisen Grund, welcher vordergründig nicht kommuniziert wird. Dabei muss die vermeintliche Attacke gegen Herrn Macron richtig aufgefasst werden. Es war nämlich gar keine. Frau Merkel würde Herrn Macron nicht so bloßstellend an die Wand drücken. Das ist nicht der Stil der Bundeskanzlerin. Es ist der gemeinsam abgesprochene indirekte Hinweis der Zwei, dass Europa auf die transatlantische Allianz angewiesen ist, sollte es zu einer Detonation einer Nuklearwaffe durch eine terroristische Motivation innerhalb von Europa kommen, sollten die europäischen Politiker nicht "artig" sein, sich also nicht in Ihrem politischen Handeln gefolgsam zeigen. Gleichsam ist in das politische Kalkül einzubeziehen, dass die Detonation einer Atombombe terroristisch motiviert auch in den Vereinigten Staaten von Amerika erfolgen könnte.

An der Oberfläche betrachtet, ist ja nun auch Herr Trump nicht dafür bekannt, "als artiger Mensch durch die Lande" zu ziehen und bereitwillig Erpressungen nachzugeben, schon überhaupt nicht den von Terroristen.

Innerhalb dieses Szenarios würde in beiden Fällen oder gegebenenfalls in den "Undfällen" der Bündnisfall der NATO einhergehend mit den jeweiligen nationalen politischen Entscheidungen hierfür ausgelöst. Konkretisierend sind mir weitere Details, warum Frau Merkel und Herr Macron diesen vermeintlichen Disput in dem "Wie" führten und welcher nach Außen hin erst jetzt kommuniziert wurde, bekannt. Darin würde dann auch der Bezug zu Ihnen deutlicher. Angedeutet ist dieser schon jetzt, denn es ist völlig klar, dass Sie zu den "Unartigen" gehören. Und was mit denen passiert ist für jeden europäischen Spitzenpolitiker, so wie Sie es als Vizekanzlers eine "Nettozahlerstaates" waren, zu erkennen. Das kann jeden treffen, denn die Herrschaften haben gegen jeden (m/w) was in der Hand! Ich beschrieb dies bereits mehrfach, auch hier auf Ihrem Facebook-Account!

Um so mehr überrascht es mich, dass Politiker aus Ihren eigenen Reihen, den Reihen der FPÖ, wie Herr Manfred Haimbuchner derartige diskreditierende Standpunkte zu Ihrer Person vertreten, muss er doch damit rechnen, dass er bei "nichtartig" einer den Nächsten ist, über den das Fallball rummst. Oder glaubt Herr Haimbuchner tatsächlich, dass die Herrschaften nur sein mehrmaliges "RotüberdieAmpelngehen" in seiner Jugendzeit verdeckt vorhalten.

Auch Herr Haimbuchner muss klar sein, dass, sollte Strache rehabilitiert sein, Schäden entstanden sind, deren Befriedigung juristisch nicht nur theoretisch einzufordern möglich ist.

Herr Haimbuchner hat nicht beachtet, dass Herr Strache schon frühzeitig auf einen gezielten Umsturz der österreichischen Regierung durch IBIZA hinwies und dabei auch den persönlichen Schaden zwar nur indirekt aber dennoch platziert deutlich machte. Da gibs nix mit: "Ich hab das doch alles nicht gewusst!" Na klar weiß das jeder, dass Strache von einem gezielten Umsturz einer Regierung sprach!

Es muss jedem (m/w), wirklich jeder natürlichen Person aber auch jeder juristischen Person klar sein, welche meinen, Herrn Strache Schäden infolge IBIZAs mal eben so zufügen zu können, in dem seine politische Tätigkeit in Teilen oder insgesamt verunglimpft wird und dies so dazu beiträgt, Herrn Strache in dieser defensiven Position zu halten, nämlich nicht mehr Vizekanzler der Republik Österreich und damit ohne Einkommen zu sein und dies erhärtet sehen lassen zu wollen.
Durch die terroristische Komponente bekommt diese "Angelegenheit" einen neuen juristischen Anstrich, eine andere als übliche Qualität. Das sollte jeder (m/w) bedenken, welcher (m/w) meint, Herrn Strache wie es Ihr/Ihm beliebt zusetzen zu können. Das ist hier nicht Pippi Langstrumpf mit "Ich mach' mit Strache was mir so gefällt!"

Auch wenn Herr Strache die terroristische Motivation bisher nicht herausstellte, so hat er dennoch auf den gezielten Umsturz einer Regierung einhergehend indirekt mit dem Verlust des Gehaltes als Vizekanzler hingewiesen. Dass Herr Strache von sich aus zurückgetreten ist und die Ämter zurückgelegt hat, müsste im Zuge einer oder mehrere Schadensersatzklagen ob schädlich oder unschädlich zu Ansprüchen juristisch abgeklopft werden.

Herr Haimbuchner möchte dann schon mal sein Portemonnaie öffnen oder möchte er sich hinter seiner Immunität verstecken?

Aber vielleicht hat Herr Haimbuchner ja Glück und Herr Strache verzichtet auf eine Erfüllung von etwaigen, vakanten Schadensersatzforderungen. Die wären sowieso nur zivilrechtlich relevant und würden nur auf Antrag von Herrn Strache maßgebend, wenn überhaupt. Oder? Oder vielleicht doch strafrechtlich, wegen welch einem auch immer Bezug zu § 278b öStGB. Wer weiß das schon, ob hier durch die Staatsanwaltschaften nicht ein öffentlicher Bezug verbunden mit einem besonderen öffentlichen Interesse - bei Terrorismus braucht dies auch nur entfernt sein - nicht doch aus ermittlungstechnischen Gründen und ermittlungstaktischen Gründen hergestellt wird. Und Herr Haimbuchner will doch sicher nicht die Entscheidung eines Ermittlungsrichters vorwegnehmen, in dem er die oben aufgebaute Argumentationskette verharmlost oder verlächerlichen lässt? Vielleicht braucht er das auch gar nicht, sondern das erledigen die subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer, die erneut auf österreichische Richter Druck über ihre österreichischen Vasallen als "immerzu hilfsbereite Verfassungsschützer" ausüben oder mit vermeintlichen Erpressungsgegenständen gleich welcher Art richterliche Entscheidungen zu beeinflussen versuchen und der zuständige Ermittlungsrichter hierbei "freiwillig" den "Ermittlungslöffel" abgibt?   

Herr Nepp scheint mir ein konzilianter Wiener-Politiker zu sein, der so kann man nur hoffen, auf den richtigen Zug aufspringt.
Ich wünschte, er nimmt den Strache-Express!

Ihr Andreas Klimmeck 

Antwort 25.11.2019 15.44 Uhr

GLOSSE

STRACHELICH

Das ist ja wie früher. Österreich ganz in Deutsch.
Während die Deutschen in weiß schwarz weiß mit quer gezogenen Gitterstäben Ihrer breiten Brust auftreten, tat es Deutschösterreich mehr oder wenig unwillig in den Deutschfarben gleich. Selbstverständlich folgte man freundlich der Aufforderung des Schiedsrichters, nicht in den neuen ÖVP-Werbetrikots aufzulaufen (schlecht für die in öffentlichen Statements hierzu kurzangebundene österreichische Toppartei) stattdessen nun in weiß schwarz weiß. Aber siegeswillig wollte man dennoch nicht sein, denn zu den ersehnten Deutschfarben musste man auf die Gitterstäbe längs brustseits verzichten. Diese sind aber nun mal unabdinglich für die Präsentation der neuen deutschen Einheit. Aber die finsteren Mächte dieser Welt verweigerten das. Das machten die österreichischen Kicker nicht mit! In kollektiver Absprache mit den ausgebooteten Superfußballern (sind die wirklich) Alaba und Arnautovic und Co, entschied man sich österreichisch restriktiv. Wenn schon deutsch, dann voll und ganz. Wenn schon der deutsche Knast, dann nur der Ausbruchsichere mit dem zu dem quer das ergänzende längsgezogene Gitterstäbesymbol.
Aus tiefgreifenden dunklen Kreisen erfuhr der Verfasser den Tenor der österreichischen Mannschaft (Der Trainer - schon mal ein Deutscher, hat sowieso nichts zu sagen, macht alles Baumgartlinger - wurde gutmütig mit einbezogen):
"Wir wollen die Gitterstäbe in Längsrichtung!"
Den Komplettfrust, diese nicht tragen zu dürfen, führte zur 0 zu 1 Niederlage gegen Lettland, eine Fußballmacht, deren letzte Torerzielung und letzter Punktgewinn vor der Erfindung des Fußballs liegt. Deshalb überließen die Österreicher den Letten auch gleich drei, aus Fürsorge.
Trotz schon mal gleicher Anstoßzeit und weiß schwarz weiß muss die rechte Szene in Deutschland einsehen: Das mit der Wiedervereinigung wird nichts, es sei denn, Ihr gebt ihnen die längsgerichteten Gitterstäbe auf ihren Trikots. Aber ich glaube, auch das wird nichts, dann laufen die Österreicher mit Eisen- und Entkettungssägen auf.
Was wollen also die Österreicher außer MAOAM?
Tatsache: Sie wollen englisch-amerikanische Verhältnisse als österreichisch-deutsche Verhältnisse: Die Deutschen müssen endlich akzeptieren, dass Ihre Sprache österreichisch ist und Ihr gefälliges Getue entgegenkommend den englisch-amerikanischen Verhältnisse ablegen, dass die Österreicher deutsch sprechen. Das österreichische Habsburg war - wie England vor den Amerikanern - schließlich auch vor dem Deutschen Bund, erst recht vor dem 1. Deutschen Reich da.
Ab heute spricht dann mal Deutschland österreichisch!
Statt der österreichisch deutschen Wiedervereinigung sollte vielmehr das südliche Tirol heim nach Österreich kommen, damit ein Bürger von dem nördlichen Tirol-West nicht ständig den Umweg über das südliche Tirol zu dem nördlichem Tirol-Ost nehmen muss und umgekehrte Route.
Salzburger Landesbürger verstehen die Welt nicht mehr, dass immer diese stillen Protestwege der Tiroler von den Tirolern gefahren werden. Die Salzburger Landesbürger haben keine damals in amerikanisch üblicher Manier indianisch erzwungene Reservatsdenke. Jeder, also auch alle Tiroler, kann durch Ihr Gebiet fahren, ob mit oder ohne Eisernes Pferd.

Ende der GLOSSE.

Lieber Herr Strache, ich möchte zum Abschluss nicht schreiben, dass Sie sich bitte nicht unterkriegen lassen sollen, das ist mir zu negativ. Vielmehr wünschte ich, dass Sie idealistisch und für die Bürger Österreichs im Geschehen bleiben, nicht nur für die, von denen Sie gewählt wurden. Jeder österreichische Bürger, der heute noch ein Anti-Strache ist, kann morgen schon STRACHELICH sein. Sie haben mal in einem Ihrer Posts geschrieben, dass es der Erfolgreiche noch nie allen recht gemacht hat, zudem, es allen recht machen zu wollen, die Ursache für Misserfolg begründet.
Sie brauchen 70%. Ich meine damit, dass Ihre Rehabilitation 70% braucht. Ist wie alle. Sie sind ein emotional intelligentes Genie, wie ich das schon mal überheblich schrieb und mir dabei die Einschätzung anmaßte wie auch jetzt. Es gibt nicht so viele emotional intelligente Politiker im Geniebereich und das Volk fühlt das und will die haben und deshalb können Sie das schaffen (schaffen ist wegen der merkelschen Ausdrucksweise gestrichen, heißt jetzt erreichen, der Löffel wurde gerade abgegeben), weil das Volk Sie will.
Meine Rhetorik ist gut, aber nicht so gut wie Ihre. Dennoch wage ich es mal ohne politische Deckung (da gibt Sie mir wohl wieder einen auf den Deckel) aber mit Meinungsgleichheit: Wo macht die Bundeskanzlerin eigentlich immer Urlaub? Im deutschen Tirol, im österreichischen Tirol oder in dem Tirol, was Österreichisch sein will?
In meinem zeitweise linken Leben bin ich auch ein Rechter da wo aus Überzeugung rechts richtig ist.
Bevor ich mich nun von Ihrem Facebook-Account verabschiede - weil ich die Bundeskanzlerin kontaktieren muss und sollte ich denn von den Ergebnissen hier auf Ihrem Facebook-Account zu Ihren entsprechend passenden Posts mit Kommentaren und Antworten berichten, würde Ihnen das wohl nicht so gut gefallen - kann ich Ihnen vielleicht glaubhaft versichern, dass ein Teil des Herzens der Bundeskanzlerin auch für idealistische Politiker schlägt, also auch für Sie, Herr Strache.
Warum also hat mich die deutsche Bundeskanzlerin zu Ihrem Facebook-Account und damit zu Ihnen geschickt?
Mich kennt offiziell keine Sau, ich bin ein emotional intelligentes Genie, ich werde für die Hoffnungslosaufträge, das sind die Aufträge, die objektiv mit 100%iger Wahrscheinlichkeit nicht zu erfüllen sind, eingesetzt. Und wenn so einer wie ich geschickt wird, auch wenn der direkte Kontakt nur ein Facebook Kontakt ist, dann kommt der von ganz ganz oben. Direkt von Ihr. Ich bin Ihr bester Mann. Und warum Sie? Sie waren schon zu der Zeit als Vizekanzler der Republik Österreich auf internationaler Ebene einer Ihrer hartnäckigsten Widersacher. Will man eine Allianz, hier gerechte europäische Völker für die Freiheit, und dieses auf den Weg bringen, setzt man nicht bei dem schwächsten Glied sondern bei dem stärksten Glied der Kette an. Und das sind Sie. Sie sind es deshalb, weil die politischen Überzeugungen zwischen Ihnen und der deutschen Bundeskanzlerin hoffnungslos weit auseinander liegen, Sie diese auch ohne Blubblub für alle äußern und dies auch verständlich klar können - dabei sind die sozialen Netzwerke ein wesentliches Instrument - und diese politischen Überzeugungen von Ihnen auf üblicher mathematischer Berechnungsgrundlage jegliche wenn geforderte Parallelität zu Ihr umgehen.
Worum geht es?
Es geht um eine parteiübergreifende internationale Zusammenarbeit von Toppolitikern gegen das Schlimmste.

Wien, 20.11.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel

Antwort 25.11.2019 15.44 Uhr

GLOSSE

LUXUSGELINED

ÖSTERREICHISCHES BUNDESKANZLERAMT IM LUXUSFIEBER

Musikalische Unterstützung als Bieder-Kosmetik zur Tarnung ist der EM-Song aus dem Jahr 2008 von Christina Stürmer "Fieber", ein Fieber was nun neu in Österreich ausgebrochen ist, sehen wir mal von Lettland ab. Die GLOSSE STRACHELICH zum Thema Lettland müsste bekannt sein, siehe hierzu weiß schwarz weiß nicht zu verwechseln mit schwarz rot gold. Gold? Da war doch was? Ja klar, die fieberhafte Goldverschleppung von Herrn Strache im Jahr 2008. Wo sind hier die Zusammenhänge? Was wird hier wirklich geplant?

Dem Enthüllungsjournalismus von HEUTE auf der Spur unterstützt vom Kampf für neues Wählerpotenzial der SPÖ, siehe Photo Zeitungsausschnitt, ist Kurzs Antwort auf Strache: "Ich bin schlauer!"

Was wollte Kurz mit der Bemusterung wirklich erreichen? Wollte er üben? Klar, Kurz ließ den stillheimlichen Transport des kostbaren Titanvermögens der ÖVP ins Bundeskanzleramt üben wie damals Goldfinger im James Bond Film mit einen ganzen Wagen aus Gold über alle Grenzen hinaus herum gurkte, so versucht Kurz die optimalen Titanversteckwege zu ergründen. Das Mobliar aus purem ÖVP-Titan. Sitzen und Tischen seiner Gäste im Exklusivsten. So ist er der Kurz, für seine Gäste ist Ihm nichts gut genug! Und alles ohne Steuergelder! Statt dass das Gold wie bei Straches FPÖ brach in irgendwelchen Pensionen herumliegt, wird das Parteivermögen der ÖVP dem Nutzen zugeführt. Und das schönste ist, keine Sau weiß, auf was es da sitzt und tischt. Geht nämlich nicht, dann könnte herauskommen, dass die ÖVP irgendwo Vermögen hat und das ist schlecht für das Image. Pleite muss man sein so wie die SPÖ und schulden im Quadrat muss man haben, das sichert Mitleid und Vertauen des Volkes über die Ausweglosigkeit.
Engste Berater von Kurz sind derweil im Stil von Oberbedenkenträgermanier in Panik geraten: "Tolle Sache, aber muss es denn das Bundeskanzleramt sein?"

Kurz entließ daraufhin alle Berater wegen mangelnden Optimus' und mangelnden Vertrauens in seine Politikambitionen: "Das Bundeskanzleramt ist für immer mein!"
Nun noch mal zurück zur Wir-haben-schließlich-die-meiste Minuskohle-denn-irgendwo-müssen-wir-ja-Erster-sein-SPÖ, dass Stühle und Tisch Vermögen der ÖVP unterminierend, siehe die stolze SPÖ-Frau im Bild:
Das Bundesministerium für Finanzen weiß für das Minusglück der SPÖ Rat, siehe Zeitungsausschnitt und empfiehlt allen Widersachern: "Spenden!" oder geht es hier nicht um das Minusglück der SPÖ, sondern kann dies der Versuch des BMF sein, die Bevölkerung aufzufordern, die marode Wählerfangpolitik der SPÖ mit deren schwebenden Pleitegeier zu verbinden: "Liebes österreichisches Volk, spendet für die SPÖ! Wir sorgen dafür, das alles legal ist!"

Was ist das denn jetzt? Illegale/legale Scheißegalaufforderung oder ist dies vielleicht ein Hilferuf des BMF, welches nicht weiß, welche Täterkreise ihr Ministerium kriminell oder durch noch was Schlimmeres unterwandert haben?
Auch Fragegegenstand ist: Hat die SPÖ die Anzeige des Bundesministeriums von Ihrer allerletzten Kohle finanziert und HEUTE bestochen, um in die Nähe der Hilfsaktion des BMF mit Ihrer Werbeanzeige zu kommen? Das muss geklärt werden! Pilz ist jetzt wieder angesagt! Das Volk will Photos wie die vom FPÖ-Tresor. Das macht richtig was her. Das ist handfest, so wie ein Strache-Tresor! Hat die SPÖ vielleicht die Werbeanzeige mit verdeckter Kohle aus einem eigenen Tresor bezahlt und war so dämlich Geldscheine hineinzupacken die Wertverlust durch die Inflation erlitten? Oder war die SPÖ gar nicht dämlich, weil sie aus der Not eine Tugend machte und gefälschte Kohle einlegte? Nicht mal die letzten Mücken echt waren? Ist die SPÖ so am Abgrund, dass sie das Bundesministerium für Finanzen mit Ihrer letzten Kohle, die auch noch gefälscht war, bescheißen musste?

NEIN, DAS KANN NICHT STIMMEN!

Da steckt mehr dahinter. Das war ein Wink von der SPÖ - selbstlos wie immer - dem sich die geistigen Horizonte von GLOSSENINSPIRANT noch nicht erschlossen haben.

War es vielleicht dann doch gut, dass Strache und seine Leute - leider ist es so wie bei Goldeneye mit Strache als 007 und mit Janus als verräterischer Freund getarnt als 006 unterstützt von den Sicherheitsleuten - unterstützt von den Sicherheitsleuten parteiische Gelder in Gold anlegten und sicher verstauten, nicht nur, weil damals die Banken platt waren (offizielles Statement), sondern weil man sich auf das eigene Ministerium nicht 100ig verlassen konnte. Da wäre vielleicht was vom Bundesministerium für Finanzen konfisziert/beschlagnahmt worden, was fremdgesteuert wäre.
Strache hat Recht, Staatsgefährdung durch Ibiza mit dem Umsturz einer Regierung ist was? Kriminell? Oder was Schlimmeres? Ist das noch Schlimmere offiziell, ist Herr Heinz-Christian Strache voll umfänglich rehabilitiert.

Zurück zu Oben:

Auch die hollywoodsche britische Filmindustrie wurde auf Strache aufmerksam, will Ihn zum Nachfolger von Craig machen - die Redakteurin von ÖSTERREICH Isabella Daniel recherchiert bereits in der Sektion INSIDER. Es soll wohl schon erste Verhandlungen gegeben haben. Und Strache aus einer überlegender Position heraus als künftiger voll umfänglich Rehabilitierter verhandelnd, gab sich für die Gagenbezahlung restriktiv: "Alles in Gold, im Tresor in Österreich anzuliefern!" Das schien auf Probleme zu stoßen, denn soviel Kohle in Gold hatte der Produzent nicht. Erste Überlegungen daher, zunächst Fort Knox, diesmal echt - geübt hat man ja damals mit Goldfinger schon - zu überfallen, um Straches Forderungen erfüllen zu können. Strache, körperlich in Topform, stellte dann dazu eine für Außenstehende unfassbare Forderung: Demnächst heißt es in James Bond Filmen: "Mein Name ist HC, HC Strache!" Der Produzent aber überglücklich willigte spontan ein, erkannte er doch mit diesem Namen verbunden die Weiten unermesslicher Geldschöpfung. Aus 800.000 Facebookern wurden 80.000.000, Ach Quatsch Achthundert Millionen.

Den Song für Straches ersten Bond bereitet bereits Christina Stürmer vor. Sie ist gerade in Hollywood und nimmt den Song in geheimer Mission auf. Ne schöne Scheiß-Überraschung wird das für den neuen HC-Bond, nachdem seine Forderung war, siehe hierzu auch die GLOSSE STRACHELICH: "Es wird österreichisch gesungen!": Stürmer ist politisch links. Aber Sie mag Männer mit Charakter und klarer Kontur und echtem Ich, egal welcher Religion diese angehören, welche Hautfarbe Sie haben, welche politische Meinung Sie vertreten oder welche Sprache Sie sprechen, gilt auch als Metapher. Scheiß drauf, das Heimatland Österreich steht vorne weg und schließlich hat Stürmer 2008 schon ordentlich für Österreich herumgefiebert. Ob Sie vielleicht von der strachelichen Goldtransferierung gehört hat und bis heute dicht hielt. Das wäre lobenswert und würde bei HC Pluspunkte bringen.

Aber Stürmer ist auch tierlieb, vielleicht geht es leichter über ein Philippa/Christina Konsortium als Toleranzantester für HC.

Lieber Herr Strache, Sie wissen nun, dass ich ein Genie bin, denn Sie haben das gelesen und die Querverbindungen blitzschnell analysiert. Sie sind das auch, ein Genie, und deshalb weiß ich, dass Sie Gutes "im Schilde" führen. Und die Bundeskanzlerinnen wissen das auch.

Andreas Klimmeck

Antwort 26.11.2019 07.24 Uhr

(Photo)

Post 20.11.2019 07.23 Uhr

Kommentar 20.11.2019 15.09 Uhr

GLOSSE

STRACHELICH

Das ist ja wie früher. Österreich ganz in Deutsch.

Während die Deutschen in weiß schwarz weiß mit quer gezogenen Gitterstäben Ihrer breiten Brust auftreten, tat es Deutschösterreich mehr oder wenig unwillig in den Deutschfarben gleich. Selbstverständlich folgte man freundlich der Aufforderung des Schiedsrichters, nicht in den neuen ÖVP-Werbetrikots aufzulaufen (schlecht für die in öffentlichen Statements hierzu kurzangebundene österreichische Toppartei) stattdessen nun in weiß schwarz weiß. Aber siegeswillig wollte man dennoch nicht sein, denn zu den ersehnten Deutschfarben musste man auf die Gitterstäbe längs brustseits verzichten. Diese sind aber nun mal unabdinglich für die Präsentation der neuen deutschen Einheit. Aber die finsteren Mächte dieser Welt verweigerten das. Das machten die österreichischen Kicker nicht mit! In kollektiver Absprache mit den ausgebooteten Superfußballern (sind die wirklich) Alaba und Arnautovic und Co, entschied man sich österreichisch restriktiv. Wenn schon deutsch, dann voll und ganz. Wenn schon der deutsche Knast, dann nur der Ausbruchsichere mit dem zu dem quer das ergänzende längsgezogene Gitterstäbesymbol.

Aus tiefgreifenden dunklen Kreisen erfuhr der Verfasser den Tenor der österreichischen Mannschaft (Der Trainer - schon mal ein Deutscher, hat sowieso nichts zu sagen, macht alles Baumgartlinger - wurde gutmütig mit einbezogen):

"Wir wollen die Gitterstäbe in Längsrichtung!"

Den Komplettfrust, diese nicht tragen zu dürfen, führte zur 0 zu 1 Niederlage gegen Lettland, eine Fußballmacht, deren letzte Torerzielung und letzter Punktgewinn vor der Erfindung des Fußballs liegt. Deshalb überließen die Österreicher den Letten auch gleich drei, aus Fürsorge.

Trotz schon mal gleicher Anstoßzeit und weiß schwarz weiß muss die rechte Szene in Deutschland einsehen: Das mit der Wiedervereinigung wird nichts, es sei denn, Ihr gebt ihnen die längsgerichteten Gitterstäbe auf ihren Trikots. Aber ich glaube, auch das wird nichts, dann laufen die Österreicher mit Eisen- und Entkettungssägen auf.

Was wollen also die Österreicher außer MAOAM?

Tatsache: Sie wollen englisch-amerikanische Verhältnisse als österreichisch-deutsche Verhältnisse: Die Deutschen müssen endlich akzeptieren, dass Ihre Sprache österreichisch ist und Ihr gefälliges Getue entgegenkommend den englisch-amerikanischen Verhältnisse ablegen, dass die Österreicher deutsch sprechen. Das österreichische Habsburg war - wie England vor den Amerikanern - schließlich auch vor dem Deutschen Bund, erst recht vor dem 1. Deutschen Reich da.
Ab heute spricht dann mal Deutschland österreichisch!

Statt der österreichisch deutschen Wiedervereinigung sollte vielmehr das südliche Tirol heim nach Österreich kommen, damit ein Bürger von dem nördlichen Tirol-West nicht ständig den Umweg über das südliche Tirol zu dem nördlichem Tirol-Ost nehmen muss und umgekehrte Route.

Salzburger Landesbürger verstehen die Welt nicht mehr, dass immer diese stillen Protestwege der Tiroler von den Tirolern gefahren werden. Die Salzburger Landesbürger haben keine damals in amerikanisch üblicher Manier indianisch erzwungene Reservatsdenke. Jeder, also auch alle Tiroler, kann durch Ihr Gebiet fahren, ob mit oder ohne Eisernes Pferd.

Ende der GLOSSE.

Lieber Herr Strache, ich möchte zum Abschluss nicht schreiben, dass Sie sich bitte nicht unterkriegen lassen sollen, das ist mir zu negativ. Vielmehr wünschte ich, dass Sie idealistisch und für die Bürger Österreichs im Geschehen bleiben, nicht nur für die, von denen Sie gewählt wurden. Jeder österreichische Bürger, der heute noch ein Anti-Strache ist, kann morgen schon STRACHELICH sein. Sie haben mal in einem Ihrer Posts geschrieben, dass es der Erfolgreiche noch nie allen recht gemacht hat, zudem, es allen recht machen zu wollen, die Ursache für Misserfolg begründet.
Sie brauchen 70%. Ich meine damit, dass Ihre Rehabilitation 70% braucht. Ist wie alle. Sie sind ein emotional intelligentes Genie, wie ich das schon mal überheblich schrieb und mir dabei die Einschätzung anmaßte wie auch jetzt. Es gibt nicht so viele emotional intelligente Politiker im Geniebereich und das Volk fühlt das und will die haben und deshalb können Sie das schaffen (schaffen ist wegen der merkelschen Ausdrucksweise gestrichen, heißt jetzt erreichen, der Löffel wurde gerade abgegeben), weil das Volk Sie will.

Meine Rhetorik ist gut, aber nicht so gut wie Ihre. Dennoch wage ich es mal ohne politische Deckung (da gibt Sie mir wohl wieder einen auf den Deckel) aber mit Meinungsgleichheit: Wo macht die Bundeskanzlerin eigentlich immer Urlaub? Im deutschen Tirol, im österreichischen Tirol oder in dem Tirol, was Österreichisch sein will?
In meinem zeitweise linken Leben bin ich auch ein Rechter da wo aus Überzeugung rechts richtig ist.

Bevor ich mich nun von Ihrem Facebook-Account verabschiede - weil ich die Bundeskanzlerin kontaktieren muss und sollte ich denn von den Ergebnissen hier auf Ihrem Facebook-Account zu Ihren entsprechend passenden Posts mit Kommentaren und Antworten berichten, würde Ihnen das wohl nicht so gut gefallen - kann ich Ihnen vielleicht glaubhaft versichern, dass ein Teil des Herzens der Bundeskanzlerin auch für idealistische Politiker schlägt, also auch für Sie, Herr Strache.

Warum also hat mich die deutsche Bundeskanzlerin zu Ihrem Facebook-Account und damit zu Ihnen geschickt?

Mich kennt offiziell keine Sau, ich bin ein emotional intelligentes Genie, ich werde für die Hoffnungslosaufträge, das sind die Aufträge, die objektiv mit 100%iger Wahrscheinlichkeit nicht zu erfüllen sind, eingesetzt. Und wenn so einer wie ich geschickt wird, auch wenn der direkte Kontakt nur ein Facebook Kontakt ist, dann kommt der von ganz ganz oben. Direkt von Ihr. Ich bin Ihr bester Mann. Und warum Sie? Sie waren schon zu der Zeit als Vizekanzler der Republik Österreich auf internationaler Ebene einer Ihrer hartnäckigsten Widersacher. Will man eine Allianz, hier gerechte europäische Völker für die Freiheit, und dieses auf den Weg bringen, setzt man nicht bei dem schwächsten Glied sondern bei dem stärksten Glied der Kette an. Und das sind Sie. Sie sind es deshalb, weil die politischen Überzeugungen zwischen Ihnen und der deutschen Bundeskanzlerin hoffnungslos weit auseinander liegen, Sie diese auch ohne Blubblub für alle äußern und dies auch verständlich klar können - dabei sind die sozialen Netzwerke ein wesentliches Instrument - und diese politischen Überzeugungen von Ihnen auf üblicher mathematischer Berechnungsgrundlage jegliche wenn geforderte Parallelität zu Ihr umgehen. 

Worum geht es?

Es geht um eine parteiübergreifende internationale Zusammenarbeit von Toppolitikern gegen das Schlimmste.  

Wien, 20.11.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel

Post 19.11.2019 10.25 Uhr

Kommentar 19.11.2019 12.59 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

es ist wohl so, dass der Glaube Berge versetzen kann, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung.
Mit das Schlimmste, was passieren kann ist, dass Teile der Bevölkerung den Glauben in den freiheitlichen Rechtsstaat verlieren könnten, weil dieser sich unfrei geben muss.

Sie hatten dies in Ihrem Post vom 18.11.2019 um 20.35 Uhr mittelbar mit Ihrem Bekenntnis, dass der Rechtsstaat wankt deutlich gemacht.

Aber dafür müssen die wahren Verursacher die in der Lage sind, den Rechtsstaat ins Wanken zu bringen und dazu gehört auch die verdeckte Macht, dass ein Vizekanzler eines europäischen Rechtsstaats gezwungen wurde zurückzutreten - ungeachtet der Tatsache, dass dabei gezielt eine ganze Regierung gestürzt wurde, auch Ihre Worte -  identifiziert werden. Sollte das geschafft sein, müssen nach der Identifizierung die verstandesintelligenten Beweise her.

Diese Möglichkeit besteht und könnte durch eine Operation der Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands, beschrieben unter Ihrem Post vom 16.11.2019 um 00.42 Uhr bei der Antwort am 18.11.2019 um 14.49 Uhr unter dem Kommentar vom 16.11.2019 um 17.06 Uhr zu den bereits ermittelten Aufklärungs- und Ermittlungsergebnissen als weiterer Beitrag erreicht werden. Prognostizierend schreibe ich hier, dass der bereits angeschuldigte und angezeigte Herr Mag. Werner Kogler hinter seinen vorgehaltenen Händen quatschen wird.

Dabei geht es nicht einmal um die Überzeugung die der hat und die begründet, warum der vergangenheitlich vertrauliche Daten und Fakten subversiv weiter getragen hat. Sondern es geht darum, dass der tratschen muss, weil der an was beteiligt ist wo er nicht mehr rauskommt. Er muss artig sein! Oder nimmt der an der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates, wohl geplant am 22. gar nicht teil?
Bedauerlicherweise, auch prognostiziert, wird es so sein, dass auch andere tratschen werden und das ist keine Spaßveranstaltung, denn dort wohl im Bundeskanzleramt der Republik Österreich geplant tagt der Nationale Sicherheitsrat eines Staates geographisch mitten in Europa. Das Bundeskanzleramt ist nicht das Hinterzimmer einer Kneipe, wo das letzte Kreisklassenfussballspiel beäugt wird und dessen Ergebnis es ist, dass der Trainer rausfliegt und dann hinter dem Rücken des Vorstandes gelabert wird, kaum dass man vor die Tür des Ausganges tritt.

Und deshalb, weil das so sein wird, verwende ich gerne die von ihnen angeführten Worte: Da wankt was!

Sie, lieber Herr Strache, gehören zu den Österreichern, die das Wanken aufhören lassen können.

Ich hoffe, Sie halten durch.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 18.11.2019 20.35 Uhr

Kommentar 19.11.2019 01.44 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Sie sind nach wie vor sehr moderat, wenn Sie sich mit dem Begriff des"Wankens" des Rechtsstaates einverstanden erklären.
Ich denke, wir müssen hier den Begriff "Aushöhlen" fakturieren.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 16.11.2019 00.42 Uhr

Kommentar 16.11.2019 17.06 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Ich werde an anderer Stelle im Internet voraussichtlich am 18.11.2019 folgenden Schriftsatz mit den dazugehörigen Kopien von Zeitungsausschnitten der Zeitung Österreich vom 16.11.2019, Seite 6, linke Spalte und Seite 7, rechte Spalte veröffentlichen.

An die österreichischen Redakteure Herrn Niki Fellner und Herrn Richard Schmitt

Dass was Sie da machen, ist aller Ehren wert. Ich nehme Ihnen auch Ihren Einsatz und Enthusiasmus für die Pressefreiheit ab. Auch Ihren journalistischen Willen, die subversiven Tätigkeiten in österreichischen Nachrichtendienste für die Öffentlichkeit aufklärend journalistisch objektiv darstellen zu wollen.
Aber Sie begeben sich damit in Lebensgefahr. Ich schreibe das nicht locker flockig. Sondern: Das ist mir ernst!
Vor geraumer Zeit wurde ich von autorisierter deutscher Seite darauf hingewiesen, dass mein Bestreben, gegen korrupte Journalisten vorzugehen einzustellen sei. Während meines Eifers machte ich immer wieder deutlich, wie gefährlich ich die direkten Kontakte von Journalisten zu nachrichtendienstlichen Behörden halte und projizierte das sich dabei entwickelnde Abhängigkeitsprofil von Journalisten zu subversiv tätigen Nachrichtendienstlern.

Tatsache ist: Diese Kollegen gefährden nicht nur bewusst die journalistische Freiheit, sondern in der Gesamtheit betrachtet den demokratischen Rechtsstaat durch die direkte Beteiligung an seinem subversiven Agglomerationsraum.

Dieser subversive Agglomerationsraum ist terroristisch motiviert angelegt. Ich stellte die Ermittlungen gegen Ihre zweifelhaften "Kollegen" ein. Auch veröffentlichte ich dann hierzu nichts mehr. Und zwar deshalb, weil dies das Leben von Journalisten bedroht. Von Journalisten wie Sie es sind, den echten Journalisten.
Nun aber ist es so, dass Redakteure Ihrer Zeitung Vollgas geben, Sie beide voran und sich glaubwürdig für mich nicht einschüchtern lassen.
Ich habe bereits feststellen müssen, dass Sie vordergründig nicht wissen, mit wem Sie sich da anlegen.

Es ist nicht das BVT mit seinen Mitgliedern des gesamten offenen und verdeckten Organigramms. Die sind nur Handlanger. Handlanger von subversiv tätigen deutschen Beamten und Mitarbeitern der mittleren Ebenen von deutschen Verfassungsschutzbehörden. Die weisen an! Und die werden anweisen: „Fellners und Schmitt umlegen!“
Im Interesse von Ihnen, von ihren Familien und von Ihren sozialen Umfeldern einschließlich Haustiere möchte ich Sie bitten, sich zurückzuziehen.

FOLGT IN KÜRZE.

17.17 Uhr. Bis vor Kurzem hatte ich noch öffentlich um mehr journalistischem Mut gebeten, aber dann kam erneut aus Deutschland die Bitte: „Nicht mal das!“ Einher geht dies auch mit meiner Einschätzung, dass Ihr beider Leben und das weiterer echter Kollegen von Ihnen in Gefahr ist.
Wenn Sie vor mir draufgehen, fehlen Sie danach!

Warten Sie bitte meinen Tod ab, dann sind Journalisten wie Sie mehr denn je gefragt. Die Chance, dass Sie dann überleben werden und sich dabei Ihren journalistischen Idealismus bewahren können, ist damit ungleich höher.
Vor allem Sie, Herr Fellner, sind noch sehr jung und haben das ganze Leben vor sich. Scheiß Phrase! Aber stimmt doch. Überlegen Sie es sich, ob Sie den Weg, den Sie schon entlanglaufen, weitergehen möchten.

FOLGT IN KÜRZE.

17.32 Uhr: Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass die deutsche Bundesregierung alles tut, um diesen terroristischen Einfluss ausgehend von subversiv tätigen deutschen Beamten und subversiv tätigen deutschen Mitarbeitern von deutschen Verfassungsschutzbehörden auf die Souveränität der Republik Österreich abzustellen. Aber dies braucht Zeit und damit auch souveräne Geduld. Und Abstimmung zwischen den Bundesregierungen Österreichs und Deutschlands mit der Bedarfsklärung.

Als Beispiel für die akute Handlung der deutschen Bundesregierung nenne ich Ihnen hier das vollkommene „Kaltstellen“ eines Mitgliedes der Terroristischen Vereinigung (TV) in einer über viele Jahre tätigen offiziellen Spitzenposition in einem deutschen Ministerium und in einer deutschen Behörde: Herrn Dr. Bruno Kahl, zurzeit Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes.

FOLGT IN KÜRZE.

17.58 Uhr: Statt dass die Bundeskanzlerin Herrn Dr. Bruno Kahl von seinen Aufgaben entbunden hat, entschied "man" (Bundesregierung) sich, Herrn Dr. Kahl in der Position zu belassen und jeden auch noch so kleinen Schritt von Ihm aus ermittlungstechnischen und -taktischen und aus politischen Gründen zu überwachen.

DAS ZEIGT WIRKUNG!

Der Rechtsstaat insgesamt ist in Gefahr und um dem zivil begegnen zu können, müssen Justiz und Politik eins sein, denn Herr Dr. Kahl ist bei weitem kein Einzelfall. Ich beschrieb die Ausmaße bereits mehrfach im Internet. Die Option wäre nur Politik. Das geht dann mit Clausewitz: "Der Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln." Das heißt auf deutscher Seite: Spannungsfall nach Artikel 80a des Grundgesetzes und schlimmstenfalls Verteidigungsfall nach Artikel 115a des Grundgesetzes, spätestens dann, wenn europäisches Regierungen erpresserischem Druck nicht nachgeben und die Terroristische Vereinigung (TV) eine Nuklearwaffe im geographischen Bereich Europas zur Detonation bringen lässt.

Für die Republik Österreich heißt das dann wohl Artikel 9a des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetzes.

FOLGT IN KÜRZE.

18.15 Uhr: Von dieser Dimension im Kontext betrachtet reden wir hier.

Wie hätte wohl Herr Strache als Vizekanzler politisch gehandelt? … Eben! Und deshalb musste er weg! Von Terroristen organisiert! Und zu viele haben mitgemacht, sei es unwissentlich oder wissentlich, dass das klappte.

Ihr Andreas Klimmeck

Anbei ein Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 16.11.2019, Seite 6 mit einem Artikel von Herrn Niki Fellner.

(Photo)

Antwort 17.11.2019 13.17 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

bitte leiten Sie folgenden Schriftsatz an Herrn Niki Fellner weiter.

Ihr Andreas Klimmeck

...

(Siehe Antwort 17.11.2019 13.18 Uhr)

Antwort 17.11.2019 13.18 Uhr

13.16 Uhr: Jetzt zusammenhängend:

An den österreichischen Redakteur Herrn Niki Fellner

Sie tun einfach nicht das, was ich Ihnen empfehle. Sie scheinen mir sehr "unartig" zu sein.

Nach dieser kleinen Spaßeinlage möchte ich nun deutlich gefasst werden:
Was denken Sie denn wohl, wen diese zehn (Waren es denn nur zehn?) Polizisten in Wien sowie in Berlin? und später anderswo Frankfurt? observiert haben? War es denn eine Observation oder auch lebensrettender österreichisch geführter Personenschutz von Herrn Pürstls besten Leuten auch in Deutschland? Vielleicht weil die Österreicher einfach besser sind als die besten Personenschützer Deutschands? Und hat das vielleicht auch Herr Münch erkannt und anerkannt ohne irgendwelche Dünkel, weil er vielleicht ein Präsident von echtem Format ist?

Das muss man nun nicht negativ sehen, wofür Herr Kickl in der Entscheidungsspitze verantwortlich zeichnet. War es vielleicht so, dass Herr Kickl schon frühzeitig erkannte, dass Herr Gridling erpresst wird und quatschte, quatschen musste, sonst Keule, dies aber nur ein Verdacht war ohne jeglichen verstandesintelligenten Beweis? Mit einem Quatschenden in der Tasche konnte aber das Leben des „Observierten“ nicht geschützt werden. Ob das so ist oder nicht ist drittrangig, entscheidend als ethisch anständig innerhalb dieser Entscheidung so zu handeln ist die Überzeugung, hier die von Herrn Kickl, dies im Interesse Österreichs zu tun und damit im Interesse Europas und damit auch im Interesse Deutschlands! In keinem Fall durfte dieser Observierte draufgehen, wenn es denn tatsächlich auch noch stimmte, dass er für drei Nobelpreise 2019 in der engeren Wahl war, sich zu Österreich bekannte und Österreich nicht in der Lage war, diesen Mann? zu schützen. Sehen Sie das mal praktisch: Da geht dieser Deutsche? in Österreich drauf, weil Österreich seinen Schutz nicht schafft, was hat das denn wohl für Auswirkungen auf die Touristenströme - nicht zu verwechseln mit Terroristenströme? Da kommt doch keiner mehr, außer die, die die Ermordungsstätte als Wallfahrtsort konsultieren. Sehen Sie das mal so ohne Beachtung des moralischen Postulats: Die Presse allen voran Sie hätte der österreichischen Politik die Hölle heiß gemacht.

Vielleicht geschah ja auch dieses in Absprache, politischer Abstimmung auf höchster Ebene zwischen Österreich und Deutschland respektive Europa? Fest steht: Herr Kickl war mal zu "Besuch" auf dem Fluhafen Wien und diese Person war auch da - rein zufällig - und über die Kameras haben Sie sich freundliche und anerkennende Blicke zugeworfen. Manchmal haben so Kameras auch was wirklich Positives und sind nicht die Helfershelfer für terroristische Aktivitäten, denn jedes Übertragungsvolumen landet auch bei denen und nicht nur bei den Guten!
Sie denken nun, ich widerspreche mich in Bezug auf verschiedene Punkte Inhalten meines Beitrages von gestern?

Betrachten Sie die die Sachverhalte bitte mehrdimensional und nicht nur an der Oberfläche. Gehen Sie in die Tiefe, da wo der Druck ist.
Mehrdimensionale Denke:
Sie denken, Ihr Leben ist nicht bedroht, Ihre Watergate-Kollegen haben auch überlebt. Auch Ihre Watergate-Kollegen blieben an der Oberfläche und taten genau das, was nach Analyse, Beurteilung von Ihnen von Ihnen erwartet wurde. Die Frage ist: "Wer erwartet was?" Auch den Watergate-Kollegen wurden Informationen sowohl offen als auch verdeckt zugespielt. So wie Ihnen jetzt, als offensichtlich? ein Mensch mit dem Glauben an die Gerechtigkeit Ihnen ein streng? geheimes? Papier zur Verfügung stellte, welches über ihre Zeitung aufdecken soll?
Sie sind kein naiver Mensch, Herr Fellner, also seien Sie bitte auch nicht naiv.
Sie sollten genau das bekommen und sollten genau das veröffentlichen mit welchem Ziel?

Wollen Sie den Knochen? Nehmen Sie doch wenn schon denn schon den ganzen Hund…

Glauben Sie wirklich, dass so ein Typ mit einem streng geheimen Papier auch nur in die Nähe Ihrer Verlagshaustür gekommen wäre, wenn das nicht gewollt worden sei?
Die Herrschaften hätten dem die Birne weggepustet, wenn das von denen nicht instruiert worden wäre, wie damals bei Watergate oder sehen Sie sich jetzt den Unsinn mit Herrn Edward Snowden an. Glauben Sie wirklich an diesen Fall, dass Herr Snowden als Mitarbeiter von einer dieser Institutionen mit streng geheimen Informationen da so herausspaziert, um Veröffentlichungen einzuleiten, wenn nicht genau das von den Herrschaften so gewollt wurde: Manchmal gibt es eben den zugeworfenen Knochen, ist wie bei den zugespielten Ermittlungsergebnissen.

Differenzieren Sie bitte: Wer ist Herrchen, wer ist der Hund und was ist der Knochen. Wenn Sie den Hund haben, haben Sie auch das Herrchen in Echtzeit! Schon wieder widersprüchlich? Denken Sie bitte mehrdimensional!

Was Sie gerade machen, gefährdet die Rehabilitierung von Herrn Strache. Dies ist nicht von Ihnen gewollt. Das weiß ich, davon bin ich überzeugt. Sie wollen ehrlich sein. Aber Sie brauchen die vollständige Wahrheit und nicht die vorgespielte, welche teilwahr ist, aus dem Kontext gezogen und täuscht.

Sie sind sehr gut, Herr Fellner, aber zu guter Wille schadet der Sache.

Beachten Sie bitte: Die Jungen ziehen mit Hurra in den Krieg, immer ist es so.
Bedenken Sie bitte: Die Helden liegen alle auf dem Friedhof! Alle!
Handeln Sie deshalb bitte umsichtig und verlieren Sie lieber manchmal eine Schlacht, um das Ziel für Ihre Leserinnen und Leser und für Österreich erreichen zu können!

Ihr Andreas Klimmeck

Anbei ein Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 17.11.2019, Seite 4 mit Artikeln von Herrn Niki Fellner und Herrn Richard Schmitt.

(Photo)

Antwort 17.11.2019 18.26 Uhr

An Herrn Strache

Es ist sinnvoll, dass BVT so zu belassen wie es zurzeit ist, obwohl aufgrund der aktuellen Faktenlage Handlungen beschleunigt werden sollten, nicht nur bezüglich des offenen und verdeckten Organigramms mit strukturellen Veränderungen, personellen Veränderungen und inhaltlichen sich verändernden Bezugspunkten.
Die Gründe sind einfach darzustellen:

Um eine präzise Aufklärung- und Ermittlung auch hinsichtlich ihrer Rehabilitierung vorantreiben zu können, ist die Beibehaltung des Status Quo der Sache erheblich dienlich.
Nur so können verstandesintelligente Beweise erbracht werden, dass der vollständige österreichische Verfassungsschutz an der Angel subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer hängt und dass diese Anweisungen im militätrischen Stil an die österreichischen Verfassungsschützer geben. Die waren bisher artig! Und das sollten Sie auch zukünftig sein bei Nutzung der Kommunikationsstrukturen.

!!!Dann kriegen wir die wahren Hintermänner (m/w) und zwar alle!!!

Über die Identifikation und durch die Analyse bestehender subversiver Kommunikation nach Deutschland (So schlimm wie es klingt: ...zur deutschen subversiven Führung durch subversiv tätige Verfassungsschützer) und umgekehrt ist das möglich. Aber nicht bei einem neu aufgestellten System. Das wollen die doch nur. Dann sind Sie in der Vorhand und können sich in aller Seelenruhe neu positionieren. Infiltrativ in diesem sich neu entwickelndem System. Ein schönes Spiel. Und Spielen ist deren Lieblingsbeschäftigung. Aber nur Spiele, die verstandesintelligent geführt werden und nicht die, bei denen der Zufall mitmacht! Schon gar nicht emotionsgeführte Spiele, denn deren Stärke ist der Verstand mit ihren strengen Hierarchiestufen!

Den Status Quo halten ist ein wesentliches imaginäres Aufklärungs- und Ermittlungsinstrument gegen die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Je länger sich was im Kreis dreht, desto leichter ist die Indentifizierung über die Deckungsgleichheit von Systemelementen.

Am 22.11.2019 findet sich der Nationale Sicherheitsrat zusammen.
Ich nehme an, das Prozedere kennen Sie perönlich aus Ihrer Zeit des Vizekanzlers der Republik Österreich.

Auf keinen Fall frage ich hier bei Ihnen an, was auch immer Sie drauf haben, sich so einzusetzen, dass dort die "richtigen" Entscheidungen getroffen werden. Gut wäre es, wenn dort nur die Entscheidungsvorbereitung ins Auge gefasst wird: Nach dem Motto: "Wir wissen, worum es geht und wir halten den Status Quo!" Der Sache dienlich ist, wenn Herr Kurz und seine Leute möglichst lange brauchen, bei dem, was Sie gerade tun. Das erhält den Status Quo der Regierung und das wäre gut.Auf keinen Fall frage ich bei Ihnen an und auf keinen Fall hätte ich dafür eine Autorisierung von ganz oben, was auch immer ganz oben ist.

Ich versichere Ihnen, dass es in meinem Heimatland wirklich gute Leute gibt - ganz unten sowie ganz oben, auch ganz ganz oben und ganz ganz unten - die auch im Interesse Ihres Heimatlandes da dran sind. Da wird nicht nur auf deutsche Interessen geachtet, auch weil man schon seit Längerem erkannt hat: "Das geht nur mit einer gemeinsamen Politik und einer Justiz, die in Abstimmung mindestens dieser beiden Staaten in Europa funktioniert."

Auch wenn Sie zurzeit noch nicht wiedergewählt sind: Sie sind ein guter Mann. Emotionales Gelaber? Meinetwegen, Hauptsache, Sie machen mit. Einfluss haben Sie und glauben Sie mir, nicht nur in Deutschland ist mittlerweile bekannt, was Ihnen mit welcher Absicht wirklich widerfahren ist. Und das kann jeden der Guten treffen oder er (m/w) - der Gute (m/w) - mutiert zum Bösen, wenn die Erpressung naht. Und ich habe das ja schon des Öfteren deutlich gemacht: Die haben gegen jeden was in der Hand! Gegen jeden (m/w)! Ein wirklich Guter (m/w) will das aber nicht, sich erpressen lassen und den zweifelhaften Weg gehen, weil er (m/w) zurück denkt an die Zeit, als er (m/w) Politiker wurde. Und jeder Politiker (m/w) war irgendwann einmal Idealist, es sei denn, er (m/w) war von Anfang an kalt. Und wenn der Gute (m/w) da nicht mehr ist oder aufgrund der nahende Erpressung mit dem Nachgeben bald nicht mehr sein sollte, so will doch jeder (m/w) da wieder hin.

Aber nicht jeder ist so gut wie Strache, der gar nicht erst weg war!

Über Strategie gewinnt das Positive jedes aller Spiele. Immer. Das muss so sein, weil die Matehmatik das so hergibt.

Auch wenn Sie noch so oft Frau Merkel zum Teufel wünschen, so ist es doch so, dass der Teufel im Detail steckt und das ist nicht Frau Merkel. Manchmal sucht Frau Merkel Bündnisse, wo viele Bürger in Österreich und Deutschland, in Europa sagen würden, dass das ein Bündnis mit dem Teufel wäre. Aber das ist es gar nicht, denn bei dieser Sache geht es um das Wohl des Volkes, was nur mit echten, starken und aufrichtigen, ehrlichen Charakteren erreicht werden kann. Zum Beispiel so wie Sie es sind. Sogenannte Fehltritte - manche auch bewiesen (von wem wohl?) -  dieser Charaktere müssen erlaubt sein, gerade vom Volk. Da muss das Volk wandlungsfähig sein, denn sonst bekommt es die perfekt Herrschenden, die Kalten und das werden nur formal Vertreter sein. Die sind nicht freiheitlich, die sind diktatorisch und nutzen das Buch der Demokratie als Hülle für die Diktatur. Und dann gibt es irgendwann die nächste Revolution und da würde ich gerne mitmachen und Sie wahrscheinlich auch, schätze ich mal, aber das ist Kacke, denn wenn das soweit ist, bin ich schon längst hinüber. Ich finde das deshalb besser, das jetzt zu lösen. Dann brauchen das unsere Kinder und Kindeskinder nicht machen.
Nun ist die Zeit. Nun ist auch die Zeit für das Volk, tolerant zu werden und nicht jeden Scheiß für Negativentscheidungen heranziehen zu wollen. Toleranz der Politer erwächst über die Toleranz vom Volk und nicht umgekehrt. Einfach mal ignorant sein. Detailverliebtheit stärkt die Position der Kalten und ist die wahre Droge. Leider noch die verbreiteste Droge im Volk. Aber das kann sich ja ändern, dieses ständige Heranziehen von Krimskrams, leider manchmal auch von der Presse, was die Kalten begünstigt.            

Ihr Andreas Klimmeck

Anbei ein Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 18.11.2019, Seite 8 mit einem Artikel Herrn Richard Schmitt.

(Photo)

Antwort 18.11.2019 14.49 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

für die Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am 22.11.2019 empfehle ich als Beitrag zur Aufdeckung eines durch subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen von deutschen Verfassungsschutzbehörden in der Vollständigkeit geführten österreichischen Verfassungsschutz:

Es handelt sich hierbei um eine technische Option. In Absprache mit Herrn Lang müsste Herr Münch einen seiner Techniker zur Verschwiegenheit gegen jeden Dritten anweisen, in den üblicherweise in Frage kommenden Toiletten, die von den Teilnehmern des Konvents am 22.11.2019 im österreichischen Bundeskanzleramt oder wo auch immer genutzt werden, Übertragungstechnik des deutschen Bundeskriminalamts, welche als Technik ausschließlich von dem deutschen Bundeskriminalamt genutzt wird, einzubringen. Nachdem der dBKA-Techniker dies tat, würde die Toilettenanlage verschlossen - sehr gut wäre versiegelt, und zwar offen, also offensichtlich für jeden Vorbeilaufenden zu erkennen - bis zum Zeitpunkt des Beginns der Sitzung.

Ein Betreiben und das Nutzen der Toilettenanlage (m/w) erfolgt für den eigentlichen Zweck nicht und zwar für den Zeitraum, sobald der Techniker sein Dienstgebäude entweder in Wiesbaden oder in Berlin in Richtung Wien verlässt und dorthin wieder zurückgekehrt ist, sich also wieder in seinem Dienstgebäude befindet. Die Toilettenanlage wird also auch nicht genutzt während des Einbaus und des Entfernens der Technik durch den Techniker noch während der Sitzung.

Für tatsächlich erforderliche Toilettengänge für die Verrichtung der Notdurft, Entsorgung des Flüssigen oder was anderem müssten Toiletten an entfernteren Orten zur Verfügung gestellt werden und sind somit in den Aufklärungs- und Ermittlungsvorgang nicht einbezogen.

Die Mitglieder und zwar alle des Konvents begeben sich nacheinander während oder im Zuge von Unterbrechungen der Sitzung, somit nicht vorher und nicht nachher, zu dieser Toilettenanlage. Die Tür zur Toilettenanlage wird von jedem Einzelnen (m/w) geöffnet, der Raum wird betreten und dabei die Tür geschlossen.

Während man sich im Raum der Toilettenanlage befindet, wird eine zweistellige Zahl ab "Einundzwanzig" mündlich deutlich aussprechend genannt. "Dreißig" und gegebenenfalls "Vierzig" überspringen, der Wortstamm ist zu kurz. Der Standort für das Benennen der Zahl kann hierfür frei innerhalb der Toilettenanlage gewählt werden, danach wird die Tür wieder geöffnet, der Raum verlassen und die Tür geschlossen. Jeder der Teilnehmer kann sich während des Toilettenaufenthaltes in der gesamten Toilettenanlage frei bewegen. Um die "Sache" weiter zu präzisieren, kann vorab die Aufenthaltsdauer für die Teilnehmer dann auch verbindlich abgestimmt werden, zum Beispiel 10, 20 oder 30 Sekunden. Der grobe Rahmen muss passen, es kommt nicht auf die Sekunde an! Die Bundeskriminalämter wissen, wie man sowas macht, damit ein maximaler Erfolg eintritt.

Das Signal wird über "Zwischenstationen", nur vom dBKA in Abstimmung mit dem öBK kontrolliert zu einem Endterminal in Deutschland übertragen.

HIERDURCH GELANGEN DIE BUNDESKRIMINALÄMTER IN DIE VORHAND!

Die Herrschaften sind außen vor! Das lässt aber Ihr verdeckter unbedingter sich behauptender Machtwille und Ihre Spielgewinndenke nicht zu. Die werden alles versuchen, den Vorgang zu blockieren, dabei muss ich nicht erwähnen, dass der dBKA-Techniker sich in Lebensgefahr begibt. Auch nehme ich einen latenten Druck auf die Teilnehmer an, diese Aktion zu boykottieren. Ein einfaches und übliches eingesetztes nachrichtendienstliches Mittel ist das Mittel der Verlächerlichung und natürlich die Verharmlosung der Situation insgesamt. Was die sonst noch machen werden, um die Vorhand der Bundekriminalämter zu brechen, weiß ich, schreibe ich aber nicht, die Bundeskriminalämter wissen das und haben Mittel, um sich zu behaupten. Hier sollten nur Beispiele angeführt werden.

Die Bundeskanzlerin der Republik Österreich Frau Dr. Brigitte Bierlein möchte bitte unter dem Hinweis auf die Verschwiegenheitspflicht von Mitarbeiterinnen deren direkt an Ihr Büro grenzendem Büroraum eine Verlosung wie auch immer nach dem Zufallsprinzip durchführen lassen. Der Gegenstand der Verlosung ist die Vergabe der Reihenfolge, nach welcher sich die Teilnehmer auf die Toilettenanlage begeben. Dies kann auch dem oben beschriebenen Zahlenmuster entsprechen entweder aufsteigend oder absteigend. Die jeweiligen Zahlen mit der Zuordnung der Personen kann die Bundeskanzlerin auch während der Sitzung OFFEN bekanntgeben. Den schriftlich fixierten Zettel mit der Reihenfolge möchten die Mitarbeiter Ihrer Bundeskanzlerin direkt nach der Verlosung aushändigen, welchen die Bundeskanzerin bitte sicher, dann verschlossen, in Ihrem Büro aufbewahren möchte. Dies kann man auch noch exessiver bei der Festlegung der Verfahrensrichtlinien betreiben, die Bundeskriminalämter wissen wie.

Das hört sich nach hohem Aufwand an und ist es auch, aber das wird ein Volltreffer. Es ist unkonventionell, analog, enttarnt die verdeckte Machtbessenheit des subversiven Systems und macht diese offen und nagelt den Spieltrieb der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV), Menschen und Menschen als Mitglieder der Gesellschaft, von ministeriellen Systemen und Behörden, von Institutionen, von Organen und von Unternehmen zu nötigen, zu drücken, zu erpressen, verdeckt zu foltern, verdeckt zu quälen und verdeckt zu töten innerhalb Ihrer Spieltriebsdenke, nämlich dass das Leben eben nur ein Spiel ist, an die Wand.

Die Verlosung beinhaltet Zufall. Ein Horror für die Herrschaften.

Viele Wege führen nach Rom. So auch hier. Dieser Ablauf ist ein Vorschlag, das kann man auch anders machen, wie oben schon angedeutet. Wichtig ist =>Verlosung, einheitliches Handeln, Verbalität mit Zahlen und zwei hellwache Bundeskriminalämter!

Prognostiziert: Die Herrschaften werden Übertragungstechnik von Außen einsetzen und die wird geortet. die werden sich das nicht gefallen lassen, in zweiter Reihe zu stehen, dafür ist deren verdeckter Machtwille zu ausufernd, absolut und das wird zumindest in Teilen eine Öffnung produzieren und da wird weiter angesetzt.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 19.11.2019 19.56 Uhr

Im Zusammenhang mit meinem Kommentar vom 16.11.2019 um 17.06 Uhr, anbei ein Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 16.11.2019, Seite 7 mit einem Artikel von Frau Isabelle Daniel zu der Situation um Herrn Chefredakteur Richard Schmitt.

(Photo)

Antwort 26.11.2019 07.13 Uhr

(Photo)

Kommentar 16.11.2019 15.49 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

da kommt heute noch, voraussichtlich, was von mir.
Ich hatte dies heute bereits handschriftlich zwischen 10.16 Uhr und 11.06 Uhr formuliert.
Ich kannte diesen Post von Ihnen auch zu der Zeit noch nicht.
Erst jetzt - um 15.40 Uhr - als ich Ihren Account einsah.

Auch von der Strafanzeige gegen Herrn Schmitt wusste ich bis jetzt gerade nichts.
Ich hatte vor, das Handschriftliche noch zu verändern. Das werde ich jetzt nicht tun, sondern den Text so runterschreiben wie handchriftlich formuliert und dann auf diesem Post als Kommentar einstellen.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 16.11.2019 19.51 Uhr

Die Veröffentlichung erfolgte als Kommentar unter diesem Post von Herrn Strache um 17.06 Uhr.

Antwort 19.11.2019 20.06 Uhr

Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 16.11.2019, Seite 6 mit einem Artikel von Herrn Niki Fellner.

(Photo)

Antwort 19.11.2019 20.08 Uhr

Zeitungsausschnitt der ÖSTERREICH vom 16.11.2019, Seite 7 mit einem Artikel von Frau Isabelle Daniel zu der Situation um Herrn Chefredakteur Richard Schmitt.

(Photo)

Kommentar 19.11.2019 15.05

Sehr geehrter Herr Strache,

zu dem Artikel, der in ÖSTERREICH vom 18.11.2019, Seite 7 mit dem Titel "BVT: Peschorn muss aufräumen" von deren Chefredakteur Herrn Richard Schmitt, erschien, möchte ich kommentieren, dass die Verschwiegenheitspflicht der Mitglieder des parlamentarischen Untersuchungsausschusses in Frage gestellt wird.
Da ist niemand in Lebensgefahr dadurch, nur dass ein Parlamentarier davon weiß.
Das Schwärzen ist durchaus anzunehmen ungewollt Teil von Vertuschung. Bei einem Untersuchungsausschuss muss alles auf den Tisch, sonst siehe NSU-Prozess Deutschland. Dann habt Ihr in Österreich gleich den nächsten vergleichbaren NSU-Fall. Die Guten in den nachrichtendienstlichen Behörden müssen sich eben etwas einfallen lassen, wenn Sie irgendwelche Gefährdungspotenziale prognostizieren. Es muss gelten, keine Geheimnisse, kein Zurückhalten von Informationen vor autorisierten Vertretern des Volkes, hier die Mitglieder des Untersuchungsausschusses! DIE SIND ALLE VEREIDIGT und haben verschwiegen zu sein. Das bewusste Zweifeln an der Durchsetzungsfähigkeit eines Rechtsstaates erfolgt auch dadurch, dass Akten nicht herausgegeben werden, unvollständig herausgegeben werden oder Teile geschwärzt werden. Das Volk mit seinen Volksvertretern hat das Recht auf vollständige Information, um subversiven Strukturen, wie sie leider schon entstanden sind, energisch entgegentreten zu können. Dabei darf seine Autorität nicht durch das Absprechen der Kompetenz wie zum Beispiel mittels Schwärzung von Akten untergraben werden.

Das heißt: Alles wird vorgelegt, keine Halbheiten!
In dem Artikel wird dargestellt, dass Akten ungeschwärzt herausgegeben wurden. Das ist schon mal gut. Aber waren die Akten denn auch vollständig? Oder war es wie bei den Steuer-CDs in Deutschland, welche von subversiven deutschen Verfassungsschützern "zusammengestellt" worden sind und bei denen nur die Namen auftauchten, bei denen die besagten Personen nicht genug oder gar nicht an die Herrschaften bereit waren, Scharzzahlungen zu leisten. Typisches Ding, wer nicht artig ist und zahlt kommt vor den Kadi! Diese Auswahl und das dies die politisch Verantwortlichen zuließen, war eigentlich ein politisches Desaster. Eigentlich, aber die Annahme der Steuer-CDs ermöglichte Aufklärung- und Ermittlungen gegen die Herrschaften und die "Sache" diente somit einem übergeordneten Ziel. Es besteht also durchaus eine Abwägung von Prioritäten im Interessenszwang! Bei einem Untersuchungssauschuss geführt von Volksvertretern darf es diese Art der Beantwortung der Prioritätenfrage nicht geben! Das ist Scheiße! Alles muss auf den Tisch! Und das Volk muss toleranter werden und sich nicht an Krimskrams und Kleinigkeiten aufhängen, damit zu Fall gebracht werden kann - auch Personen in Toppositionen. Genau, richtig gelesen: Das Volk muss! Wenn das Volk aber sich so beibehält, dann muss es sich darüber in der Folge auch im Klaren sein, dass es die verdeckte Herrschaft der Herrschaften erhält und da ist nix mit Demokratie. Da wird gedacht, gehandelt, gefühlt so wie die das wollen und nichts anderes. Und bei dem kleinsten Verhaltensmangel wars das dann. Das ist Strategie und entspricht sicher nicht in seiner Umfänglichkeit dem Status Quo, aber wir sind auf dem Weg!

An die Leserinnen und Leser: Herr Heinz-Christian Strache in seiner jetzigen Situation ist ein Beispiel dafür, wie das zukünftig für jeden aussehen kann, der für die Herrschaften nicht artig ist, sich für andere einsetzt und für seine Ideale kämpft!

Ihr Andreas Klimmeck

Post 15.11.2019 13.45 Uhr

Kommentar 15.11.2019 15.01 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe heute schon "TUN" gemacht und einen Brief mit Strafanzeigen gegen den Generalstaatsanwalt der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena, Deutschland Herrn Andreas Becker und gegen den Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Herrn Mag. Peter Gridling geschrieben.

Als Geschädigter wegen beteiligter Initiierung (Herr Becker) und wegen Unterlassung (Herr Mag. Gridling) kommen Sie da auch vor.

Sie können den Brief einsehen unter Ihrem Post vom 12.11.2019 um 16.09 Uhr bei meinem Kommentar vom 14.11.2019 um 17.07 Uhr unter den Antworten von mir vom 15.11.2019 um 13.39 Uhr und 13.41 Uhr.

Kurz vor der Veröffentlichung dieses Goethe-Posts von Ihnen um 13.45 Uhr.
Und dann hat er auch noch einen Brief in der Hand.
Was für ein schöner Zufall!

Das Durchlesen des Briefes dauert fünf Minuten.
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen würden.
Dann würde das endlich mal einer lesen, weil sich sonst nämlich die meisten vor dem Lesen meines Geschreibsels in die Hosen machen.
Das kommt wohl daher, weil der ein oder andere während des Besuchstages am 26.10.2019 auf den Toiletten im Bundeskanzleramt  war und da gefilmt wurde. Hören wurde auch übertragen, das Furzen inbegriffen. Ob es sich dabei um Notgeile bei subversiv tätigen Beamten und subversiv tätigen Mitarbeitern von nachrichtendienstlichen Behörden, egal ob aus Österreich oder Deutschland, handelt, müsste dann auch noch aufgeklärt werden. Oder warum haben die sonst Übertragungstechniken da eingebracht?
Besonders interessant wäre es, wenn man feststellen könnte, ob die Übertragungsqualität den Qualitäten eines 5D-Kinos entspricht, dann haben die Herrschaften auch die Gerüche Ihrer Observierten gleich frei Haus. Die mögen wohl Gestank, Ihren eigenen am meisten. Zumindest offensichtlich ist das so. Verdeckt und Geheim, was deren Welt ist, mag das anders sein, da ist Gestank was Schönes. Hoffentlich, sonst ist das ja ein Haufen von Masochisten. Meine Bedenken sind dabei, dass Masochisten wenig geeignet erscheinen, die freiheitliche Demokratie in der Funktion als Verfassungsschützer zu schützen. Bleiben dann noch die Sadisten unter den Herrschaften! Aber das ist eine noch größere tragische Geschichte. Dazu schreibe ich dann vielleicht später einmal.      

Ihr Andreas Klimmeck

Post 12.11.2019 16.09 Uhr

Kommentar 12.11.2019 17.02 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

Sie kommen den Kriminellen mit einer Ihnen eigentlichen untypischen Art sehr moderat die Tatsachen mildernd umschreibend entgegen.
Für diese Zurückhaltung haben Sie Gründe?

Sollten sie einen imaginären Vorschlaghammer benötigen, so kann Ihnen dieser bestimmt zur Verfügung gestellt werden. Sie wehren sich doch sicherlich nicht alleine gegen solche Machenschaften wie Sie Ihnen als Vizekanzler der Republik Österreich widerfahren sind?

Sind sie denn der einzige, den sowas je betraf oder gibt es da auch noch andere? Besser wohl gefragt: Wird es da noch andere Menschen geben?

Und wenn ja, gehen diese Machenschaften immer vom gleichen Täterkreis aus oder sind das immer verschiedene?

Ist es vielleicht so, dass es an der Oberfläche, also für jeden erkennbar und immer über übliche Ermittlungsmethoden der Strafverfolgungsbehörden dann auch an der Oberfläche zu identifizierende verschiedene Täter sind?

Metapher:

Und wenn die an der Oberfläche alle zu identifizieren sind und damit dem Ermittlungserfolg dann genüge getan ist, zumindest eigentlich, was ist das denn dann, wenn in der Tiefe jemand (Täterkreis) die Fäden zieht, aber der jemand so tief taucht, dass man auch mit einem noch so guten U-Boot nicht an Ihn herankommt, weil sein U-Boot schlicht und ergreifend einfach besser ist?

Wie das mit einem Lastkraftwagen läuft, der nicht durch die Brückenüberführung kommt, ist klar: Luft aus den Reifen lassen!

Aber wie kommt man an ein perfekt getarntes U-Boot, welches in 11.000m Tiefe auf Grund liegt und bei Bedarf auch noch in der Tiefe beweglich sein kann?

Ihr Andreas Klimmeck

Kommentar 13.11.2019 10.49 Uhr

Ich bekräftige die Inhalte meiner Einträge zu diesem Post von Herrn Strache und bilde diese zusammengefasst unten ab.

Herrn Straches Rücksichtnahme und moderates Auftreten in den sozialen Medien erstaunt mich immer wieder. Besonders deshalb, wie er es schafft, in dieser für Ihn schwierigen persönliche Lage die Nerven zu behalten.

Seine Rücksichtnahme drückt sich auch dadurch aus, dass auf seinem Account veröffentlicht werden kann, ohne die Identität zu zeigen, wie bei den Einträgen von Fanny Sami. Kein Photo, keine Beschreibung, nichts. Die Bemerkungen und Argumente, die von der Person vorgetragen werden, sollen von Geradlinigkeit, Präzision und Kompetenz zeugen. Tatsächlich bewegt sich diese Person geistig mit den Argumentationsketten an der Oberfläche mit populistischem Anstrich.

Ist diese Person vielleicht eine von den Herrschaften, wie ich diese beschrieb, zugehörig? Die verdecken sich auch! Das Verdecken mit dem populistischem Getue im Weg mit dem Oberflächengeschreibsel passt da schon mal.

Das moderate Auftreten von Herrn Strache drückt sich dadurch aus, dass Herr Strache sehr wohl weiß, welche Qualität Ihn attackiert hat, diese aber dennoch - !bisher! - als Kriminelle bezeichnet. Diese Bezeichnung stützt - sicherlich von Herrn Strache nicht gewollt, aber wohl pragmatisch geduldet - verharmlosende, verlächerlichende Beiträge wie die von der oben beschriebenen Person. So lautet im Offiziellem für Herrn Strache der Name des Kindes "Kriminelle"!
Herr Strache wird seine Gründe haben, !zurzeit noch! so zurückhaltend zu sein.

Die Einträge: 

Sehr geehrter Herr Strache,
Sie kommen den Kriminellen mit einer Ihnen eigentlichen untypischen Art sehr moderat die Tatsachen mildernd umschreibend entgegen.
Für diese Zurückhaltung haben Sie Gründe?
Sollten sie einen imaginären Vorschlaghammer benötigen, so kann Ihnen dieser bestimmt zur Verfügung gestellt werden. Sie wehren sich doch sicherlich nicht alleine gegen solche Machenschaften wie Sie Ihnen als Vizekanzler der Republik Österreich widerfahren sind?
Sind sie denn der einzige, den sowas je betraf oder gibt es da auch noch andere? Besser wohl gefragt: Wird es da noch andere Menschen geben?
Und wenn ja, gehen diese Machenschaften immer vom gleichen Täterkreis aus oder sind das immer verschiedene?
Ist es vielleicht so, dass es an der Oberfläche, also für jeden erkennbar und immer über übliche Ermittlungsmethoden der Strafverfolgungsbehörden dann auch an der Oberfläche zu identifizierende verschiedene Täter sind?
Metapher:
Und wenn die an der Oberfläche alle zu identifizieren sind und damit dem Ermittlungserfolg dann genüge getan ist, zumindest eigentlich, was ist das denn dann, wenn in der Tiefe jemand (Täterkreis) die Fäden zieht, aber der jemand so tief taucht, dass man auch mit einem noch so guten U-Boot nicht an Ihn herankommt, weil sein U-Boot schlicht und ergreifend einfach besser ist?
Wie das mit einem Lastkraftwagen läuft, der nicht durch die Brückenüberführung kommt, ist klar: Luft aus den Reifen lassen!
Aber wie kommt man an ein perfekt getarntes U-Boot, welches in 11.000m Tiefe auf Grund liegt und bei Bedarf auch noch in der Tiefe beweglich sein kann?
Ihr Andreas Klimmeck

Sie können sich gar nicht vorstellen, was man alles sagt, auch was man gar nicht sagen will oder unter normalen Umständen nicht andeutungsweise so beschreibt, sich somit im Nachhinein gar nicht selber erkennt, wenn so was wie IBIZA perfekt geplant, vorbereitet und inszenierend durchgeführt wird. Da werden Fragen und Gesprächsäste im Vorfeld aufgebaut und bis in die auch noch so kleine Verästelung durchterminiert und gestylt, dass man als Ungeübter ohne entsprechende Ausbildung - und da ist Herr Strache wie jedermann (m/w) Laie - keine, wirklich keine Chance hat.
Das waren absolute Vollprofis! Und das waren nicht nur wie Herr Strache diese selber mildernd beschreibt Kriminelle.

Herr Strache ist Opfer und zwar zu 100% und kein Täter. Ich habe bereits an anderen Stellen im Internet beschrieben, wie solche Aktionen ablaufen. Ohne Ausbildung ist man gegen sowas wie IBIZA wehrlos! Das Ergebnis ist das Ergebnis was gewollt wird und am Ende steht: "Das war nicht ich, so bin ich nicht!" Aber zu spät, das Ding ist im Kasten!
Jeder der heute motzt und schimpft, kann morgen schon das nächste Opfer sein ungeachtet seiner gesellschaftlichen oder beruflichen Position!
HERR STRACHE IST UNSCHULDIG! Und ich schreibe hier nicht, dass die Unschuldsvermutung gilt oder benutze das Wort mutmaßlich, denn da ist nichts zu vermuten oder mutmaßend anzunehmen.
Nur wenn man selber diese Zwangsverfahren mal mitgemacht hat, weiß man, was Phase ist. Aber es ist keinem zu wünschen, auch nicht dem Kommentierenden, nur damit er seine Meinung ändert!

Kommentar 14.11.2019 17.07 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

bestimmt haben Sie in Ihrem Leben schon mal gedacht, nachdem Ihnen Vorgänge welcher Art auch immer von wem auch immer vorgetragen wurden, was das denn mit Ihnen zu tun haben könnte. Das könnte gleich auch so sein, sollten Sie den folgenden Schriftsatz unter Antwort eingestellt und was da geplant morgen folgen soll, lesen.

Es wird Zeit, dass Ihre Rehabilitierung so richtig in Schwung kommt. Angesichts der Wirkung von IBIZA gegen Sie, habe ich dies lax formuliert.
Aber ich weiß, wer da so hinter steht, um die "Sache" aufzuklären und das ist für einen, der so bissig an derartigen Vorgängen, und das schon seit 20 Jahren, dran ist wie ich, beruhigend, da kann man dann auch schon mal ein bisschen locker schreiben.

Der getötete Richter, von dem in dem unten stehenden Schriftsatz die Rede ist, ist nur einer von denen, die da dran sind.
Er nun nicht mehr, denn er spielt nun im Himmel auf der Harfe.
Gemein und was sonst wie geschrieben. Ja stimmt, aber eine Möglichkeiten für mich, die Dinge konzentriert angehen zu können, ohne Energieverlust durch Trauer.
Der Mann hätte nie sterben dürfen, in keinem Fall, aber es ist passiert.
Nun könnte man denken, dass es sich bei dem Mann lediglich um einen Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter auf der untersten richterlichen Stufe handelte: Die eigentliche Stärke der Aufklärung und der Ermittlung liegt bei diesem "Fallkonstrukt" in der idealistischen Aktivität mit pragmatischen Verpflechtungen von Basiseinheiten gestützt von ganz ganz oben, die offiziell gar nichts wissen, nicht wissen, worum es geht, solange dies politisch und dies juristisch vertretbar sein könnte. Und unterstützen, wo und wie es nur geht und dabei Ihr Leben einsetzen.

Wären Sie Vizekanzler der Republik Österreich, wären Sie einer von diesen ganz ganz oben Menschen, die das auch unterstützen würden, das weiß ich. Und Ihr Leben dabei riskieren würden, das weiß ich auch. Und auch deshalb setze ich mich für Ihre Rehabilitierung ein.
Aber wesentlich ist: Sie sind unschuldig, denn das waren Sie nicht, der das gesagt hat, was Ihm vorgeworfen wird. Sie haben sich selber nicht wieder erkannt, wie Sie deutlich machten und von einigen Idioten als Schutzbehauptung hingestellt wurde, was Sie da denn so von sich gegeben haben. Ich brauche ihnen nicht zu glauben, ich weiß das. Das Sie Recht haben. Ich weiß, wie die Herrschaften vorgehen und welche Wirkung die mit Ihren Aktionen mit perfekter Planung von Fragen und Gesprächsästelungen, perfekter Vorbereitung von Fragen und Gesprächsästelungen und den dann perfekt konstruierten Tatsachenverlauf wie gewollt erzielen! Das geht so weit, dass die mit einer solchen IBIZA-Angelegenheit eine ganze Regierung eines europäischen Staates gestürzt haben.

Ihre Analyse ist richtig.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 14.11.2019 17.08 Uhr

Der Schriftsatz:

Sehr geehrt(...),

ich sende Ihnen einen ersten Entwurf - noch unvollständig - welchen ich Sie bitte, an einen mir gut bekannten Richter weiterzuleiten. Die Anschuldigungen gegen Herrn Mag. Peter Gridling (Punkt 2) und den Zusammenhang zu Inhalten in Punkt 1, die ebenfalls noch erweitert werden, erhalten Sie voraussichtlich bis zum 15.11.2019 spätestens um 15.00 Uhr als E-Mail.
Den Brief mit den Strafanzeigen werde ich voraussichtlich ebenfalls am 15.11.2019 von Wien aus an Sie versenden.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klimmeck

Strafanzeigen
                                                                                                             Wien, 15.11.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

1 Ich erstatte Strafanzeige gegen Herrn Andreas Becker, Generalstaatsanwalt von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena, Deutschland.
2 Ich erstatte Strafanzeige gegen Herrn Mag. Peter Gridling, Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, Österreich in Erweiterung meiner Strafanzeige vom 05.11.2019.

Zu 1: Herrn Andre Röder als Leitenden Polizeidirektor der Landespolizeiinspektion Gera habe ich am 22.08.2018 bei der Staatsanwältin Frau Mgr. Bc. Renata Novotna von der Staatsanwaltschaft Prag, Tschechien wegen des Verdachts auf begangene Straftaten im Bereich des § 129a dStGB angezeigt. Im mittelbaren und unmittelbaren Zusammenhängen mit mutmaßlich begangenen Straftaten im Bereich des § 129a dStGB von Herrn Andre Röder wurde hierzu vorzeitig eine Strafanzeige am 02.05.2017 bei Herrn Staatsanwalt Mag. Christian Pawle von der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Österreich gegen Herrn Wolfhard Hegenbart als Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Gera von mir gestellt.

Ich erstatte nun Strafanzeige gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena gemäß des Verdachts von Straftaten im Bereich des § 129a dStGB, da Herr Becker im Verdacht steht, subversiv als Mitglied einer terroristischen Vereinigung - als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichnete Organisation - tätig zu sein, in dem von Herrn Becker Daten und Fakten seiner jetzigen Dienststelle und vorangegangen als Abteilungsleiter im Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz bewusst terroristisch motiviert - da es sich hier um ein terroristisches Netzwerk mit dem Anspruch der Unterminierung und Terminierung von demokratischen rechtsstaatlichen Strukturen handelt - an diese terroristische Organisation weitergegeben wurden und dies auch aktuell erfolgt, um dieses System zu stützen und zu entwickeln.

Im 2. und 3. Quartal 2018 befand ich mich des Öfteren in Jena, dabei suchte ich auch mehrfach das Justizzentrum Jena auf, dem auch die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft zugeordnet ist.

Ich bedauere es sehr, zumal Herr Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Henning Sievers bereits seit dem 08.10.2018 tot ist, dass ich diesen schweren Verdacht gegen Herrn Andreas Becker in einer Strafanzeige erst jetzt äußere!

Aber es ging nicht eher! Die verdeckten Ermittler und Vertrauenspersonen hatten nicht ausreichend Fakten derart vorgehalten, dass dies für einen Anfangsverdacht, welcher Voraussetzung in Deutschland auch für ein Staatsschutzverfahren ist, ausreichen würde. Auch wurde mir ein "Maulkorb" zur "absolut strikten Verschwiegenheit" in Bezug auf Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker auferlegt. Nichts aber auch gar nichts sollte weder über meine Site noch in Gesprächen und Telefonaten mit mir gut bekannten Staatsanwälten und mir gut bekannten Strafrichtern kommuniziert werden, weder offen noch codiert, weder in Deutschland, noch in Österreich, noch anderswo!

DAS FIEL MIR SCHWER! SEHR SCHWER DANN ALS HENNING TOT WAR!

Ich möchte das Amtsgericht Altenburg bitten, die Strafanzeige nicht zur Bearbeitung an die Staatsanwaltschaft Gera zu übergeben, da es sich bei der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena um die vorgesetzte Dienststelle handelt.
Vielmehr bitte ich zu prüfen, ob zur Bearbeitung die Weiterleitung an die Bundesanwaltschaft erfolgen kann. Der oben beschriebene Staatsanwalt würde dies lediglich zur Sichtung bekommen und ist dann aufgrund des behördlichen Handlungszwanges "genötigt", dies an die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft als vorgesetzte Dienststelle weiterzuleiten!
Ich mache darauf aufmerksam, dass bereits Staatsschutzverfahren von der Bundesanwaltschaft auf meine Initiative hin in enger Verbindung mit einem Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Gera und Henning Sievers erfolgt sind. Zurückzuführen ist dies auf eine Strafanzeige von mir am 02.06.2014 bei der Kriminalpolizeiinspektion Gera bei Herrn Kriminalhauptkommissar Jeske und zwei seiner Mitarbeiter auf Veranlassung des besagten Staatsanwaltes, welcher mich persönlich von der Staatsanwaltschaft Gera zur 80m entfernten Kriminalpolizeiinspektion Gera begleitete. Diese Strafanzeige, die dann von dem oben beschriebenen Staatsanwalt bearbeitet wurde, war der Auslöser für auch weitere Staatsschutzverfahren in Bezug auf den § 129a dStGB in Deutschland, welche dann zu einer bestimmten Anzahl nach Thüringen abgegeben wurden. Henning Sievers war, wohl außer von mir auch wegen seiner engen beruflichen Verbindung zu dem besagten Staatsanwalt - die beiden schätzten sich bis zu Henning Sievers Tod sehr - von diesem involviert, da er mehr als ahnte, dass da nicht nur an dem Fall was dran war, aber eben zu der Zeit noch keine verstandesintelligenten Beweise vorlagen.
Die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft gab zur weiteren Bearbeitung diese von der Bundesanwaltschaft abgegeben Staatsschutzverfahren aber nicht an die Staatsanwaltschaft Gera weiter, damit der Staatsanwalt die von Ihm selber, von Henning Sievers und von mir initiierten Vorgänge bearbeiten konnte, sondern machte das nun selber.

Den Verdacht des "Warum" muss ich angesichts der heutigen Strafanzeige gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker wohl kaum erklären. Dieser Verdacht impliziert damit mindestens auch die Beihilfe zur Vertuschung beziehungsweise Verschleierung von Straftaten, welche in den Bereich des § 129a dStGB fallen.

Auch diesbezüglich erstatte ich gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena Strafanzeige.

In die Vertuschung beziehungsweise Verschleierung von Straftaten fallen auch mutmaßliche Straftatbestände im Bereich des § 129a dStGB, an denen subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen, vormals Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, mindestens beteiligt sind.

Folgt.

Zu 2: Folgt.

Antwort 15.11.2019 13.39 Uhr

15.11.2019 12.00 Uhr Bezug zur Antwort vom 14.11.2019 17.08 Uhr

Ich hoffe, lieber Herr Strache, Sie wissen nun, was das mit Ihnen zu tun hat, siehe meinen Kommentar im ersten Absatz des ersten Satzes vom 14.11.2019 um 17.07 Uhr zu ihrem Post vom 12.11.2019 um 16.09 Uhr:

Unten abgebildeter Schriftsatz leicht korrigiert und leicht ergänzt wurde als E-Mail an das Amtsgericht Altenburg, Thüringen, Deutschland am 15.11.2019 ungefähr um 12.00 Uhr Mittags versandt:

Sehr geehrt(...),

ich sende Ihnen wie in meiner E-Mail vom 14.11.2019 um 15.22 Uhr an Sie angekündigt Strafanzeigen vorab mit E-Mail. Bitte leiten Sie diese an einen mir gut bekannten Richter weiter. Ebenso den in den nächsten Tagen folgenden Brief an das

"Amtsgericht Altenburg, Burgstraße 11, 04600 Altenburg, Deutschland"

Absender:

"Dr. Andreas Klimmeck, Wien, Österreich, andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at"

Den Brief werde ich am 15.11.2019 versenden.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klimmeck

Strafanzeigen

Wien, 15.11.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

1 Ich erstatte Strafanzeige gegen Herrn Andreas Becker, Generalstaatsanwalt von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena, Deutschland.
2 Ich erstatte Strafanzeige gegen Herrn Mag. Peter Gridling, Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, Österreich in Erweiterung meiner Strafanzeige vom 05.11.2019.

Zu 1: Herrn Andre Röder als Leitenden Polizeidirektor der Landespolizeiinspektion Gera habe ich am 22.08.2018 bei der Staatsanwältin Frau Mgr. Bc. Renata Novotna von der Staatsanwaltschaft Prag, Tschechien wegen des Verdachts auf begangene Straftaten im Bereich des § 129a dStGB angezeigt. Im mittelbaren und unmittelbaren Zusammenhängen mit mutmaßlich begangenen Straftaten im Bereich des § 129a dStGB von Herrn Andre Röder wurde hierzu vorzeitig eine Strafanzeige am 02.05.2017 bei Herrn Staatsanwalt Mag. Christian Pawle von der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Österreich gegen Herrn Wolfhard Hegenbart als Oberstaatsanwalt und Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Gera von mir gestellt.

Ich erstatte nun Strafanzeige gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena gemäß des Verdachts von Straftaten im Bereich des § 129a dStGB, da Herr Becker im Verdacht steht, subversiv als Mitglied einer terroristischen Vereinigung - als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichnete Organisation - tätig zu sein, in dem von Herrn Becker Daten und Fakten seiner jetzigen Dienststelle und vorangegangen als Abteilungsleiter im Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz bewusst terroristisch motiviert - da es sich hier um ein terroristisches Netzwerk mit dem Anspruch der Unterminierung und Terminierung von demokratischen rechtsstaatlichen Strukturen handelt - an diese terroristische Organisation weitergegeben wurden und dies auch aktuell erfolgt, um dieses System zu stützen und zu entwickeln.

Im 2. und 3. Quartal 2018 befand ich mich des Öfteren in Jena, dabei suchte ich auch mehrfach das Justizzentrum Jena auf, dem auch die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft zugeordnet ist.

Ich bedauere es sehr, zumal Herr Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Henning Sievers bereits seit dem 08.10.2018 tot ist, dass ich diesen schweren Verdacht gegen Herrn Andreas Becker in einer Strafanzeige erst jetzt äußere!

Aber es ging nicht eher! Die verdeckten Ermittler und Vertrauenspersonen hatten nicht ausreichend Fakten derart vorgehalten, dass dies für einen Anfangsverdacht, welcher Voraussetzung in Deutschland auch für ein Staatsschutzverfahren ist, ausreichen würde. Auch wurde mir ein "Maulkorb" zur "absolut strikten Verschwiegenheit" in Bezug auf Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker auferlegt. Nichts aber auch gar nichts sollte weder über meine Site noch in Gesprächen und Telefonaten von mir mit gut bekannten Staatsanwälten und mir gut bekannten Strafrichtern kommuniziert werden, weder offen noch codiert, weder in Deutschland, noch in Österreich, noch anderswo!

DAS FIEL MIR SCHWER! SEHR SCHWER DANN ALS HENNING TOT WAR!

Ich möchte das Amtsgericht Altenburg bitten, die Strafanzeige nicht zur Bearbeitung an die Staatsanwaltschaft Gera zu übergeben, da es sich bei der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena um die vorgesetzte Dienststelle handelt.
Vielmehr bitte ich zu prüfen, ob zur Bearbeitung die Weiterleitung an die Bundesanwaltschaft erfolgen kann. Der unten beschriebene Staatsanwalt - mir sehr gut bekannt - würde dies lediglich zur Sichtung bekommen und ist dann aufgrund des behördlichen Handlungszwanges "genötigt", dies an die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft als vorgesetzte Dienststelle weiterzuleiten!
Ich mache darauf aufmerksam, dass bereits Staatsschutzverfahren von der Bundesanwaltschaft auf meine Initiative hin in enger Verbindung mit diesem Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Gera und Henning Sievers erfolgt sind. Zurückzuführen ist dies auf eine Strafanzeige von mir am 02.06.2014 bei der Kriminalpolizeiinspektion Gera bei Herrn Kriminalhauptkommissar Jeske und zwei seiner Mitarbeiter auf Veranlassung des besagten Staatsanwaltes, welcher mich persönlich von der Staatsanwaltschaft Gera zur 80m entfernten Kriminalpolizeiinspektion Gera begleitete. Diese Strafanzeige, die dann von dem oben beschriebenen Staatsanwalt bearbeitet wurde, war der Auslöser für auch weitere Staatsschutzverfahren in Bezug auf den § 129a dStGB in Deutschland, welche dann zu einer bestimmten Anzahl nach Thüringen abgegeben wurden. Henning Sievers war, wohl außer von mir auch wegen seiner engen beruflichen Verbindung zu dem besagten Staatsanwalt - die beiden schätzten sich bis zu Henning Sievers Tod sehr - von diesem involviert, da beide mehr als ahnten gemeinsam mit einigen Justizangestellten (w), dass da nicht nur an dem Fall was dran war, aber eben zu der Zeit noch keine verstandesintelligenten Beweise vorlagen. Der Richter, an den ich Sie bat, auch diese E-Mail und den kommenden Brief weiterzuleiten, gehört auch zu diesem Kreis.
Die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft gab zur weiteren Bearbeitung diese von der Bundesanwaltschaft abgegeben Staatsschutzverfahren aber nicht an die Staatsanwaltschaft Gera weiter, damit der Staatsanwalt die von Ihm selber, von Henning Sievers und von mir initiierten Vorgänge bearbeiten konnte, sondern machte das nun selber.

Den Verdacht des "Warum" muss ich angesichts der heutigen Strafanzeige gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker wohl kaum erklären. Dieser Verdacht impliziert damit mindestens auch die Beihilfe zur Vertuschung beziehungsweise Verschleierung von Straftaten, welche in den Bereich des § 129a dStGB fallen.

Auch diesbezüglich erstatte ich gegen Herrn Generalstaatsanwalt Andreas Becker von der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft Jena Strafanzeige.

In die Vertuschung beziehungsweise Verschleierung von Straftaten fallen auch mutmaßliche Straftatbestände im Bereich des § 129a dStGB, an denen subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen, vormals Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz, mindestens beteiligt sind.

Fortsetzung siehe nächste Antwort!

Antwort 15.11.2019 13.41 Uhr

Fortsetzung des Schriftsatzes in der Antwort vom 15.11.2019 um 13.49 Uhr:  

Diese zeige ich im Rahmen dieser Strafanzeige erneut an, da ich davon Überzeugt in, dass Herr Becker von diesen zu Art und Weise, zu Qualität und Quantität seiner mutmaßlich strafrechtlichen Handlungen im Bereich des § 129a dStGB !angewiesen! wurde. Herr Becker ist kein führendes Mitglied der Terroristischen Vereinigung (TV) in einer Spitzenfunktion, dies trifft auch auf die von mir bereits angezeigten Herren Hegenbart und Röder zu. Aber der Schaden an der demokratischen Rechtsstaatlichkeit, den diese drei Herren mutmaßlich anrichten ist mutmaßlich erheblich! Dies schließt mindestens Beteiligungen im Zuge der Beihilfe gemäß § 27 dStGB an physischen Wirkungen mit Straftaten bis in den Bereich des § 211 dStGB gegen Erpresste ein, die subversiven Anweisungen nicht folgten, eben nicht "artig" waren und beziehungsweise oder sind.

Zu 2: Wie der im letzten Absatz vom Punkt 1 beschriebene Täterkreis sich rekrutierend aus dem Beamten- und Mitarbeiterstamm des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen und in Erweiterung aus dem Beamten- und Mitarbeiterstamm des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz und weiteren Verfassungsschutzbehörden der deutschen Bundesländer erstatte ich auch unter diesem Punkt 2 Strafanzeige gegen diese auch aufgrund des direkten Einflusses, über Beamte und Mitarbeiter von österreichischen Verfassungsschutzbehörden auf direkte !Anweisungen! militärischen Stils initiiert, auf das dienstliche Verhalten, auf Entscheidungsprozesse und auf Entscheidungen von Herrn Mag. Peter Gridling, Direktor des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung im Zuge seiner Tätigkeit in einer Spitzenfunktion in einer der maßgeblichen Behörden Österreichs für die Garantiestellung der demokratischen Rechtsstaatlichkeit der Republik Österreich.

Auch in dieser Strafanzeige bekräftige ich, dass der vollständige österreichische Verfassungsschutz "an der Angel" von subversiv tätigen Beamten und Mitarbeitern der mittleren Ebenen deutscher Verfassungsschutzbehörden "hängt". Diese agieren in einem subversiven international aktivierten Verbundsystem im Netzwerkportfolio.

Bemerkung: Die deutsche Bundesregierung ist aktiv, diese Schäden an der Demokratie verursacht durch subversiv tätige deutsche Beamte und subversiv tätige deutsche Mitarbeiter von eigenen Ministerien und von eigenen Behörden an der Bevölkerung Österreichs und gegen den Staat aber auch gegen die Bevölkerung Deutschlands und gegen den Staat so anzugehen, dass diese Schäden beseitigt werden und nicht mehr auftreten können.

Ich erstatte nun Strafanzeige in Erweiterung meiner Strafanzeige gegen den Angeschuldigten vom 05.11.2019 gegen Herrn Direktor Mag. Peter Gridling von dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung gemäß des Verdachts von Straftaten im Bereich des § 129a dStGB,
(Sie haben schon richtig gelesen: !deutsches! Strafgesetzbuch) da Herr Gridling es mutmaßlich unterlassen hat, das Amt des Bundeskanzlers der Republik Österreich zu schützen. Der Schutz der Demokratie und damit auch der Schutz staatspolitischer Spitzenfunktionen zu denen auch das Amt des Bundeskanzlers gehört ist eine der wesentlichen Aufgaben seiner Behörde.

Die Unterlassung von Herrn Gridling erfolgte aufgrund erpresserischem Drucks gegen diesen von Beamten und von eigenen Mitarbeitern seiner Behörde, welche subversiv in einem international angelegten Verbundsystem über Netzwerkstrukturen agieren (siehe oben Strafanzeige zur Initiierung von subversiv tätigen deutschen auch verbeamteten Staatsbürgern).
Der Erpressungsgegenstand oder die Erpressungsgegenstände gegen Herrn Gridling sind mir nicht bekannt, wohl aber die Fakten zur Unterlassung:

Der damalige Bundeskanzler Herr Sebastian Kurz hat mutmaßlich in verschiedenen Einheiten Benzoylecgoninmethylest­­­­er konsumiert. Ein Teil der Wareneinheiten stammt aus Beständen von in Deutschland konfiszierten, beschlagnahmten Wareneinheiten. Statt diese vollständig zu vernichten, wurden die Wareneinheiten in Teilen in subversiv geführten Vorgängen initiiert von subversiv tätigen und korrupten Verfassungsschützern in direkter Verbindung mittels subversiver Weisung dieser an subversiv tätige und korrupte Schutz- und Kriminalpolizisten in einem Empfängerkreislauf eingebracht. (Auch hierzu zeige ich die Beteiligten hier an). Ebenso wurden von den subversiv handelnden Deutschen deutscher Verfassungsschutzbehö­­­­rden an subversiv tätige und korrupte österreichische Beamte und korrupte österreichische Mitarbeiter von österreichischen Verfassungsschutzbehö­­­­rden strikte Weisungen mit dem Anspruch auf Gehorsam in Form eines militärischen Stils erteilt! Dem beschriebenen Empfängerkreislauf gehörte auch Herr Kurz mutmaßlich an.

Ob Herr Kurz bereits damals oder erst jetzt oder in der anstehenden erneuten Amtszeit als Bundeskanzler Versuchen der Erpressung ausgesetzt worden war, ausgesetzt ist und/oder ausgesetzt sein wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Was aber Fakt ist und was ich bereits auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache zu dessen Post vom 11.11.2019 um 10.13 Uhr als Kommentar mit Antwort von mir vom 11.11.2019 um 14.59 Uhr und 16.47 Uhr beschrieben habe - wobei ich hier um Ihre Einsichtnahme bitte - ist, dass es sich bei IBIZA um einen Terroranschlag primär gegen den ehemaligen Bundesminister für Inneres Herrn Kickl, als Subziele gegen die bestehende österreichische Regierung sowie gegen den ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache handelt - auch diese Möglichkeiten hat Herr Gridling in seinen Aktivitäten außer Acht gelassen. Das wäre eine Straftat, auch wenn sich Herr Gridling diesen Unterlassungen auf erpresserischen Druckes hingegeben hat, welches durchaus strafrechtlich mildernd zu bewerten sein wird. Voraussetzung hierfür ist sicherlich ein zeitiges Einräumen des Unterlassens, vor allem im Hinblick auf zu erwartende Erpressungsversuche mit dem Ziel der Steuerung, Führung und Kontrolle.

Der erpresserische Druck zur Inaktivität von Herrn Gridling hat seine ursächliche Initiative in der subversiv erfolgten !Anweisung! von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern an die wie schon oben angeführten Beamten und Mitarbeiter, entsprechend auf Ihren Direktor einzuwirken und gegen Ihn zu handeln, einschließlich mit Erpressungen.

Weitere Unterlassungen:

Herr Gridling hat es, obwohl er es mutmaßlich wusste, versäumt, auch nur den Versuch zu starten, wer seiner Beamten und seiner Mitarbeiter subversiv daran beteiligt ist, dass audiotative und videotative Übertragungstechniken im österreichischen Bundeskanzleramt einschließlich der Toiletten (m/w) und im Großen Schwurgerichtssal des Landesgerichtes für Strafsachen Wien subversiv eingebracht worden sind, deren Daten mutmaßlich ausschließlich zu Servern in Deutschland transferiert und erst dann retransferiert wurden zu subversiv tätigen Bereichen österreichischer nachrichtendienstlicher Behörden.

Herr Gridling hat es, obwohl er es mutmaßlich wusste, versäumt festzustellen, wer seiner Beamten und seiner Mitarbeiter subversiv daran beteiligt ist, dass österreichische Richter mit Erpressungsversuchen belegt werden, um Abläufe von Strafverfahren, richterliche Entscheidungsprozesse und Entscheidungen beeinflussen zu können. Dass die ursächliche Initiative von subversiv tätigen deutschen Beamten und subversiv tätigen Mitarbeitern von deutschen Ministerien und deutschen Behörden kam, ist auch hier Aufklärungs- und Ermittlungsergebnis.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klimmeck

Post 11.11.2019 10.13 Uhr

Kommentar 11.11.2019 14.59 Uhr

KONSUM VON BENZOYLECGONINMETHYLESTER DURCH HERRN SEBASTIAN KURZ

Sehr geehrter Herr Strache,

was ich jetzt hier veröffentlichen werde, habe ich mir sehr wohl überlegt.

Mir sind die Fakten hierzu auch schon länger bekannt.

Schon mehrfach hatte ich deutlich gemacht, dass aus meiner Sicht IBIZA als Terroranschlag zu werten ist, auch hier auf Ihrem Facebook-Account.

Ich habe dies begründet.

Im Zuge dessen, auch unter Betrachtung der zu berücksichtigenden Geschädigten wie auch Ihre Partei, die FPÖ, Sie selber und Herr Kickl als auch unter Betrachtung der zu berücksichtigenden Nutznießer dieser Situation, wie die von mir als terroristisch motiviert handelnden - mit Beiträgen, die die demokratische Rechtsstaatlichkeit unterminieren - Herren Mag. Werner Kogler und Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Jabloner, beide in maßgeblichen Lobby-Funktionen, teile ich hier aufgrund der sich mir erschließenden Tatsachen mit dem hohem Effizienzgehalt mit, dass bei dem deutschen Bundeskriminalamt belastungsfähiges Material vorliegt, welches ausweist, dass Herr Sebastian Kurz mehrfach Benzoylecgoninmethylester konsumiert hat. Dabei liegt audiotatives und videotatives Material vor. Nach meinen Informationen ist die Einschätzung im deutschen Bundeskriminalamt so, dass dieses Material ausreicht, um Erpressungsgegenstände gegen Herrn Kurz darzustellen.

Das läuft dann ähnlich wie bei Ihnen =>Ich deutete Erpressungsgegenstände, die diese terroristische Organisation, von mir als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichnet und die mutmaßlich als Holding agiert, gegebenenfalls auch gegen Herrn Kurz vorhält, auch auf Ihrem Facebook-Account an.

Sowohl durch einen Informanten aus dem deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz, welcher nicht bereit ist, verdeckte Aktivitäten von subversiv tätigen Verfassungsschützern hinzunehmen, als auch durch die Hinweise aus dem deutschen Bundeskriminalamt manifestierten sich nun für mich die Fakten. Die Codierungen stimmen, ich habe diese mehrfach überprüft. Übersetzt heißt das, die Fakten liegen vor und sind belastbar.

Erstmaligen Kontakt zu dem Informanten, tätig in einem der Gebäude in der Merianstraße 100 in Köln erhielt ich 2014 während der "Krim-Krise". Dass der noch lebt ist mehr als ein Wunder! Das deutsche Bundeskriminalamt gab mir die Informationen aus einem ganz bestimmten Grund. Diese Art des Vorgehens wurde bereits mehrfach auch schon zu meiner aktiven Zeit bis zum 30.04.2018 als Vertrauensperson für das dBKA praktiziert, denn womit die Herrschaften überhaupt nicht klar kommen, ist OFFENHEIT. Der Nachteil ist, dass sich bei Offenlegung der Erpressungstatbestände die zuständige Behörde im Handlungszwang befindet, nicht nur gegen den Erpressenden, sondern auch gegen den, der erpresst wird. Bei Herrn Kurz ist das nun aber etwas anderes, denn zuständig wäre das österreichische Bundeskriminalamt und nicht das deutsche.

SIE VERSTEHEN, WORAUF ICH HINAUS WILL?

Ziel muss es sein, die Erpressenden dran zu kriegen und die Erpressten beziehungsweise die Menschen, welche erpresst werden sollen, zu schützen!

Auf internationaler Ebene ist das möglich und das geht so:

Das deutsche Bundeskriminalamt bearbeitet die "Angelegenheit". Da das Interesse aufgrund der internationalen Verquickungen sich nur gegen die Mitglieder der Terroristischen  Vereinigung (TV) aus deutscher Sicht richten muss - was Herr Kurz in Österreich macht, geht uns nichts an - wird eben auch nur gegen die Terroristen vorgegangen. Deren Sicherung beim Aufdecken Ihrer Erpressungen war allzu oft, dass auch gegen den Geschädigten der Erpressungen oder den Geschädigten der versuchten Erpressungen zwangsweise aufgrund der Erpressungstatbestände ermittelt werden musste. Die Herrschaften haben sich kaputtgelacht, denn allzu oft brauchten Sie sich die Hände gar nicht schmutzig machen, das erledigten die Ermittlungsbehörde, die damit zu UNGEWOLLTEN Handlangern des Terrorismus wurden, siehe hierzu auch die Vorgänge zu den Steuer-CDs: Da waren dann eben nur die drauf, die nicht artig waren, also die, dienicht verdeckt an die Terroristen mit weiteren Schwarzgeldzahlungen gezahlt haben. Die Unartigen "kassierte" ganz legal der Rechtsstaat. Steuerung pur! Ohnmacht! Der Rechtsstaat als Gefangener in seinen Gesetzen!

Das Prozedere ist nun so:

Nachdem ich dies hier veröffentlicht habe, veröffentliche ich dies ebenfalls an anderer Stelle im Netz.

Ich weiß, das klingt völlig absurd, aber ich möchte Sie im Interesse Österreichs bitten, Herrn Kurz mit seinem Konsum nicht zu attackieren!

Es geht hier um ein übergeordnetes Ziel, nämlich den Terroristen den Garaus zu machen!

Um die demokratische Rechtsstaatlichkeit innerhalb Europas zu erhalten, muss die verdeckte Allzeitmacht unter maßgeblicher Beteiligung von subversiv tätigen Beamten und subversiv tätigen Mitarbeitern von nachrichtendienstlichen Behörden gebrochen werden.

Das Voranstellen kleinkarierter persönlicher Vorteile hat da keinen Platz!

Sie, lieber Herr Strache, gehören zu den Menschen, die nicht nur über den Tellerrand sehen können und auch so zu handeln bereit sind und dabei auch so weit zu gehen bereit sind, die persönliche Sicherheit hintenanzustellen, dass das den Herrschaften mehr als ein Dorn im Auge war! Der Strache ist eben nicht zu steuern und zu lenken, so eine Scheiße aber auch! also wurde eine dieser widerwärtigen Geheimdienstaktionen ausgepackt =>IBIZA! Ein Vorgang mit komplexem Schädigung- und Erpressungspotenzials. und alle haben mitgemacht. Bis jetzt! Und alles läuft nach Plan! Auch bis jetzt! Wieso bis jetzt? Manchmal ist die Realität wie im Comic: "Da gibt es so ein kleines gallisches Dorf..."

Deren Bewohner sind vollkommen unbestechlich und Sie kämpfen bis zum letzten Mann! Das ist schon ein komisches Dorf, da sind dabei idealistische Staatsanwälte, idealistische Richter, idealistische Schutz- und Kriminalpolizisten, idealistische erstklassische Personenschützer ohne Rücksicht auf eigenes Leib und eigenes Leben und eine patriotische erfolgreiche österreichische Musikerin, bekannt aus Funk und Fernsehen im internationalen deutschsprachigem Raum ist auch dabei. Das Politikerkontingent könnte neben zwei europäischen Bundeskanzlerinnen noch ein wenig aufgefüllt werden. Ich meine nur so wegen der Männerquote!

Wie wäre es mit Ihnen?

Ihr Einverständnis möchten Sie dadurch bekunden, dass Sie diesen Kommentar stehen lassen.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 11.11.2019 16.47 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich weiß, dass Sie wissen, dass hier auch eine Anschuldigung gegen Herrn Kurz vorliegt. die Schädigung von Herrn Kurz ist nicht mein Ziel. Ich schätze Herrn Kurz als einen der Top-Politiker Europas. Aber es geht nur mit Offenheit. Der Sinn ist im Kommentar beschrieben. Über kurz oder lang hätten die Herrschaften Herrn Kurz erpresst, zumindest dies versucht.

Das geht durch die Offenheit jetzt nicht mehr. Ich weiß, dass das deutsche Bundeskriminalamt im Sinne der Sache handeln wird. Sollten also die Herrschaften Herrn Kurz bei welcher ermittelnden österreichischen Behörde auch immer direkt anscheißen, so wird dies einfach nach Deutschland im Zuge der Amtshilfe weitergeleitet. Den Inhalt braucht man nicht einmal zur Kenntnis nehmen, da sich ja die Deutschen darum kümmern, Sie verstehen? Sollte es umgekehrt so sein, dass ein vergleichbarer Fall wie mit Herrn Kurz in Deutschland terroristisch motiviert lanciert wird, so kümmert sich eben Herr Lang mit seinen Leuten darum und in Deutschland ruht der See still.

Ich bin autorisiert, dieses mit der !oben beschriebenen Richtungsanzeige! anzufragen. Die Autorisierung kommt von "hoher Stelle" der Bundesrepublik Deutschland. Sie können davon ausgehen, dass das im europäischen Politikfeld abgestimmt ist und zwar ganz oben! Dass ich diesen unkonventionellen Weg über Ihren Facebook-Account gehe, wird in Deutschland bei der mich autorisierenden Stelle einige Kopf- und Gliederschmerzen auslösen. Die  kennen das aber schon von mir. Ich suche eben gerne, wenn auch hier nur schriftlich, die Nähe zu emotional intelligenten Genies.

Ich komme aus dem militärischen Bereich und schreibe Ihnen hier offen und redundant, dass es insgesamt darum geht, dass sich europäische Politik nicht erpressbar machen lassen darf, vor allem nicht im Hinblick auf die Drohung mit der Detonation einer Nuklearwaffe in Europa durch Terroristen, falls verdeckte Forderungen nicht erfüllt werden oder steuernder, führender oder kontrollierender Einfluss dieser terroristischen Vereinigung geschwächt wird.

Es sind dieselben Terroristen, die das Amt des österreichischen Vizekanzlers angegriffen haben. Und das sind Sie, der ehemalige Vizekanzler der Republik Österreich Herr Heinz-Christian Strache!

Ihr Andreas Klimmeck

Post 09.11.2019 17.39 Uhr

Kommentar 09.11.2019 22.38 Uhr

IBIZA war eine terroristische Aktivität und nicht nur eine kriminelle Handlung!

Ich zitiere dazu Herrn Strache: "Natürlich handelte es sich um ein politisches Attentat und in Folge um einen gezielten Sturz der österreichischen Regierung. Und die Ibiza-Video-Aufnahmen waren illegal und stellen eine Rechtsverletzung dar!"

Diese schriftliche Äußerung von Herrn Strache ist nichts anderes wie die Umschreibung für einen Terroranschlag gegen die Republik Österreich und gegen den jetzt ehemaligen Vizekanzler dieses Staates. Herr Strache hat dies nur moderat ausgedrückt - warum weiß ich nicht - aber das Kind hat einen Namen: TERRORISMUS!

Terrorimus findet nicht nur immer mit Sprengstoffdetonationen statt. IBIZA ist eine andere Form, aber eben auch Terrorismus.

Im Einzelnen:

Wenn es denn ein politisches Attentat und ein gezielter Umsturz einer Regierung innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft war, so wie Herr Strache sinngemäß schreibt, dann bleibt er zu kurz, weil zu moderat aus meiner Sicht, in seiner Darstellung.

Das war eine terroristische Aktivität! Formal ausgedrückt war IBIZA und alles was damit zusammen hängt, also auch das verdeckte Erstellen der Ibiza-Aufnahmen subsummiert, ein terroristischer Anschlag gegen den österreichischen Staat mit Wirkung auf die europäische Staatengemeinschaft! Und das Motto geht so: "Wer nicht artig ist und querschlägt, dem verpassen wir eine!" Wer unbeugsam, mutig und tapfer ist so wie Herr Strache, dem passiert das, so wie Ihm, egal was es ist wo es ist und wie es ist. Und ist es ein Vizekanzler, so wie er es war, dann eben auch der! Das kann also jeden treffen, egal mit was. Denn Schwachstellen hat jeder gefühlvolle Mensch. Und diese Schwachstellen loten die aus und wenden den Transfer an! Und deshalb sind die Moralapostel, die gegen Herrn Strache wettern, ein Haufen von armseligen Hafensängern!

Die Frage ist: "Wer ist 'die'?" Ist das nun eine Verschwörungstheorie oder was? Kann es nicht sein, denn in Deutschland wurden bereits Staatsschutzverfahren diesbezüglich eingeleitet und ich nehme dies für die Republik Österreich ebenfalls an. Die Anwälte des Staates - Staatsanwälte - hier pennen nicht.

Verschwörung - Theorie - Verschwörungstheorie? Staatsschutzverfahren basieren mindestens auf einen Anfangsverdacht; da ist nix mit Theorie, das ist staatsanwältliche und richterliche Praxis.

Das war sehr mutig von Herr Strache, dass er das schon vor längerer Zeit so herausgehauen habt.

Ich stimme mit den meisten seiner politischen Überzeugungen nicht überein, in keinster Weise, aber ich bedauere es zutiefst, dass ein unbeugsamer, mutiger und tapferer Mann wie Herr Strache nicht mehr an der demokratischen Macht sich für sein Heimatland idealistisch geprägt einsetzend verweilt. Bis jetzt ist das leider noch so...

In Deutschland sind bereits Staatsschutzverfahren gegen subversiv tätige deutsche Beamte und deutsche Mitarbeiter nicht nur der der mittleren Ebenen von nachrichtendienstlichen Behörden eingeleitet worden. Ich nehme dies für Österreich auch an, habe aber zurzeit noch keine konkreten Informationen, ob dem schon so ist.

Tatsache ist, dass in Deutschland in Beug auf die Vorgänge um IBIZA herum die Ermittlungen innerhalb der Staatsschutzverfahren auf der Basis des § 129a dStGB erfolgen. Das ist der sogenannte "Terrorismus-Paragraph"!

Für Österreich würde bei der Einleitung von Staatsschutzverfahren der mit dem deutschen Paragraphen 129a vergleichbare Paragraph 278b greifen!

HERR STRACHE IST GESCHÄDIGTER wie auch die REPUBLIK ÖSTERREICH GESCHÄDIGTE ist, ich zitiere da gerne nochmal: "einen gezielten Sturz der österreichischen Regierung"!

Nun könnten ein paar Schlaumeier entgegenhalten, dass das Video ja vor der Machtergreifung von ÖVP und FPÖ "erstellt" worden ist.

EBEN! Das Video wurde in einem komplexen Vorgangsszenario in TAKTISCHER VORBEREITUNG erstellt. Der Gedanke dabei war nicht, Eventualitäten zu berücksichtigen. Die Taktik sah vor, dass ÖVP und FPÖ an die Macht kommen und erpressbar an verschiedensten Stellen werden. Dazu gehört auch die Erpressbarkeit des so gut wie feststehenden zukünftigen und erneuten Bundeskanzlers der Republik Österreich Herr Sebastian Kurz von der ÖVP!

Die Leserinnen und Leser hier können sicher sein: "Die" haben Herrn Kurz mit was auch immer in der Hand und wenn er nicht spurt, dann...

Nun könnte man denken, dass ist doch in Straches Interesse, wenn Kurz fertiggemacht wird! Ich hofffe, dass Herr Strache nicht durch Inaktivität dazu beizuträgt, sondern dass sein Handeln idealistisch geprägt ist parteiübergreifend im Sinne seines Heimatlandes Österreich!

Das Photo dieses Kommentars zeigt einen unbeugsamen, mutigen und tapferen Mann und Politiker der Republik Österreich.D

ie zwei folgenden Antworten zeigen das andere Gesicht eines bedrohten Staates der europäischen Staatengemeinschaft. Sie denken nun, "Das sind doch zwei Gesichter!" NEIN, es ist EIN GESICHT!

(Photo)

Antwort 09.11.2019 22.39 Uhr

(Photo)

Antwort 09.11.2019 22.39 Uhr

(Photo)

Post 08.11.2019 20.55 Uhr

Kommentar 09.11.2019 23.20 Uhr

Was haben Herr Strache und Herr Jabloner gemeinsam? Beide sind h c Herrn Strache ist es seit seiner Geburt verliehen worden. Herr Jabloner bekam es später nachträglich.
Ich hoffe, dass das HC im Namen von Herrn Strache und das h.c. im Namen von Herrn Jabloner die einzigen Gemeinsamkeiten sind...Herr Kogler hat gar kein "HaCe", nicht das Große HC noch das Kleine, da ist gar nichts. Deshalb trägt Herr Kogler auch zu jeder Tag und Nachtzeit eine "Ich-verdeck'-mich-Brille", wohl auch, um Charakterzüge, die in der tiefsten Finsternis nicht zu erkennen sind, zu verstecken.

Post 06.11.2019 09.26 Uhr

Kommentar 06.11.2019 16.43 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

wenn es denn ein politisches Attentat und ein gezielter Umsturz einer Regierung innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft war, so wie Sie sinngemäß schreiben, dann bleiben Sie zu kurz, weil zu moderat aus meiner Sicht, in Ihrer Darstellung.
Das war eine terroristische Aktivität! Formal ausgedrückt war IBIZA und alles was damit zusammen hängt, also auch das verdeckte Erstellen der Ibiza-Aufnahmen subsummiert, ein terroristischer Anschlag gegen den österreichischen Staat mit Wirkung auf die europäische Staatengemeinschaft! Und das Motto geht so: "Wer nicht artig ist und querschlägt, dem verpassen wir eine!" Wer unbeugsam, mutig und tapfer ist so wie Sie, dem passiert das, so wie Ihnen, egal was es ist wo es ist und wie es ist. Und ist es ein Vizekanzler, so wie Sie es waren, dann eben auch der! Das kann also jeden treffen, egal mit was. Denn Schwachstellen hat jeder gefühlvolle Mensch. Und diese Schwachstellen loten die aus und wenden den Transfer an!  Und deshalb sind die Moralapostel, die gegen Ihre Person wettern, ein Haufen von armseligen Hafensängern!

Die Frage ist: "Wer ist 'die'?" Ist das nun eine Verschwörungstheorie oder was? Kann es nicht sein, denn in Deutschland wurden bereits Staatsschutzverfahren diesbezüglich eingeleitet und ich nehme dies für die Republik Österreich ebenfalls an. Die Anwälte des Staates - Staatsanwälte - hier pennen nicht.

Verschwörung - Theorie - Verschwörungstheorie? Staatsschutzverfahren basieren mindestens auf einen Anfangsverdacht; da ist nix mit Theorie, das ist staatsanwältliche und richterliche Praxis.

Das war sehr mutig von Ihnen, Herr Strache, dass Sie das schon vor längerer Zeit so herausgehauen haben.
Ich stimme mit den meisten Ihrer politischen Überzeugungen nicht überein, in keinster Weise, aber ich bedauere es zutiefst, dass ein unbeugsamer, mutiger und tapferer Mann wie Sie nicht mehr an der demokratischen Macht sich für sein Heimatland idealistisch geprägt einsetzend verweilt. Bis jetzt ist das leider noch so...    

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 07.11.2019 13.51 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

in Deutschland sind wie im Kommentar beschrieben bereits Staatsschutzverfahren gegen subversiv tätige deutsche Beamte und deutsche Mitarbeiter nicht nur der der mittleren Ebenen von nachrichtendienstlichen Behörden eingeleitet worden. Ich nehme dies für Österreich auch an, habe aber zurzeit noch keine konkreten Informationen, ob dem schon so ist.
Tatsache ist, dass in Deutschland in Beug auf die Vorgänge um IBIZA herum die Ermittlungen innerhalb der Staatsschutzverfahren auf der Basis des § 129a dStGB erfolgen. Das ist der sogenannte "Terrorismus-Paragraph"!

Für Österreich würde bei der Einleitung von Staatsschutzverfahren der mit dem deutschen Paragraphen 129a vergleichbare Paragraph 278b greifen!

DA SIE GESCHÄDIGTER sind wie auch die Republik Österreich auch, ich zitiere sie da gerne: "einen gezielten Sturz der österreichischen Regierung" ist es von Bedeutung, dass Sie persönlich eine Strafanzeige derart stellen, in dem Sie sich direkt auf die (Plur!) österreichischen Terrorimusparagraphen! beziehen, also auch auf den sogenannten "Finanzierungsparagraphen" für Terroraktivitäten!

Nun könnten ein paar Schlaumeier entgegenhalten, dass das Video ja vor der Machtergreifung von ÖVP und FPÖ "erstellt" worden ist.
EBEN! Wie ich schilderte, wurde das Video in einem komplexen Vorgangsszenario in TAKTISCHER VORBEREITUNG erstellt. Der Gedanke dabei war nicht, Eventualitäten zu berücksichtigen. die Taktik sah vor, das ÖVP und FPÖ an die Macht kommen und erpressbar an verschiedensten Stellen werden. Dazu gehört auch die Erpressbarkeit des so gut wie feststehenden zukünftigen und erneuten Bundeskanzlers der Republik Österreich Herr Sebastian Kurz von der ÖVP!

Glauben Sie mir bitte: "Die" haben Herrn Kurz mit was auch immer in der Hand und wenn er nicht spurt, dann...

Nun könnte man denken, dass ist doch in Straches Interesse, wenn Kurz fertiggemacht wird! Ich möchte Sie bitten, nicht durch Inaktivität dazu beizutragen, sondern dass Ihr Handeln idealistisch geprägt ist parteiübergreifend im Sinne Ihres Heimatlandes Österreich!

Deshalb stellen Sie bitte eine Strafanzeige bei österreichischen Staatsanwaltschaften

!!!mit dem direkten Bezug auf die (Plur.!) österreichischen "Terrorismusparagraphen"!!!

Ebenfalls wichtig ist, dass Sie in dem Schriftsatz betonen, dass es einen internationalen Bezug gibt. Mit dem terroristischen Angriff - und nichts anderes war das - gegen Sie als österreichischer Vizekanzler und auf die Republik Österreich (im Prozedere Neuwahlen mit einem der Nutznießer Herrn Mag. Werner Kogler von der Partei Die Grünen) ist auch die europäische Staatengemeinschaft angegriffen worden, damit also auch die Bundesrepublik Deutschland. Und da laufen ja die besagten Staatsschutzverfahren bereits!

Ich mache diesen Scheiß-Job jetzt seit 20 Jahren und muss Ihnen deshalb etwas zu Ihren Bedenken geben: Als ich 2013 besonders nicht spurte - spuren tue ich schon seit zwanzig Jahren nicht -  erlitten drei von vier meiner Kinder in NRW im 1. und 2. Quartal 2014 über sich scheinbar zufällig erscheinende Unfälle körperliche Versehrungen. Mein Sohn Cord hatte einen Knöchelbruch, meine Tochter Jarste brach sich was an der Hand - welch ein "Glück", denn es war nicht Jarstes Schreibhand und mein Sohn Christoph war längere Zeit in dem angegebenen Zeitraum "gehbehindert". Cord und Jarste hatten sonst nie was Ernsthaftes, Christoph hatte aber schon mehrere "Unfälle" in seiner Kindheit und Jugend! Dennoch: Die drei Vörgänge innerhalb dieser kurzen Zeit waren kein Zufall und eine klare Warnung von "denen" an mich: "Du hast zu spuren, sonst...!"  Beim nächsten Mal wäre es vielleicht was anderes, nicht "nur" der Knöchel oder die Hand oder die !Gehbehinderung!

Ich beurteile die Lage wie folgt: Nachdem ich weiß, dass gegen die österreichische Bundeskanzlerin Frau Dr. Brigitte Bierlein und gegen die im deutschsprachigem Raum international bekannte Musikerin und Vertrauensperson des österreichischen Bundeskriminalamts Frau Christina Stürmer als Leistungsgeberinnen von sexuellen Dienstleistungen für Entgelt Drohungen gegen deren Leib und gegen deren Leben mit der Umsetzung bestehen, sollten Sie auspacken, in dem sowohl deren Vermittler an Kunden für diese Tätigkeit als auch die Kunden bezeichnet oder gar namentlich benannt werden, so vermute ich dieses Vorgehen auch gegen Sie, sollten Sie die Strafanzeige in Bezug auf die österreichischen Terrorismusparagraphen mit internationalem Bezug stellen.

Frau Stürmer befindet sich mit dem Datum 07.11.2019 in den Vereinigten Staaten von Amerika. Mir ist bekannt, dass auch gegen Ihre kleine Tochter Marina mit dem Vorgehen gegen deren Leib und gegen deren Leben gedroht wird, sollte die Mama quatschen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung muss ich Ihnen deshalb deutlich machen, dass ein derartiges Bedrohungsszenario auch gegen Sie aufgebaut wird, und das wird keiner Wahrscheinlichkeit unterliegen, in dem man Sie einschüchtern zu versuchen will, dass Ihrem kleinen Sohn Hendrik etwas angetan wird. Dass sie weitere Kinder haben und ein guter Papa sind, ist bekannt.

Leider haben Sie und Ihre Leserinnen und Ihre Leser richtig gelesen: "Die" versuchen im Falle Ihrer Stabilität, im Beibehalten Ihrer Unbeugsamkeit und im Beibehalten Ihres Mutes und Ihrer Tapferkeit auf Ihr Kind Hendrik los zu gehen.

Ihre Frau Philippa und Sie müssten, wie Frau Stürmer auch, auf die Qualität des österreichischen Personenschutzes durch das ÖSTERREICHISCHE BUNDESKRIMINALAMT für Ihr Kind setzten.

Ihre Frau Philippa ist Abgeordnete zum Nationalrat!

Das Print-Medium "Österreich" verfügt, wie mir zugetragen wurde, über ausgesprochen mutige Redakteure, die so eingeschätzt werden, vor Druck nicht einzuknicken.

Bitte stellen Sie die Strafanzeige mit Terrorismusbezug. Dadurch können Sie maßgeblich dazu beitragen, dass die Erpressungen von "denen" und Umsetzungen von "denen" gegen Staaten in Europa und damit auch gegen Österreich und gegen Deutschland, meinem Heimatland, gegen juristische Personen und gegen natürliche Personen gestoppt werden.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 08.11.2019 00.41 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

wie mir zugetragen wurde, wurde der obige Kommentar mit Antwort von Ihren Leserinnen und Lesern reichhaltig gelesen.

Ich mache deshalb auf Folgendes ergänzend zur Erläuterung aufmerksam:

Es sind nicht nur die, die einen Sprengstoffgürtel unter Ihren Klamotten um den Oberkörper tragen und sich dann an belebten Plätzen in die Luft sprengen oder die, die den Lastkraftwagen in die Menschenmenge lenken die Terroristen!
Die gefährlichsten Terroristen sind die, die sich an sowas wie IBIZA beteiligt haben und subversiven Zielen frönen!

Lieber Herr Strache,

sollten Sie die Strafanzeige bei österreichischen Staatsanwaltschaften mit dem direkten Terrorismusbezug stellen, so bitte ich Sie, dass Schreiben handschriftlich anzufertigen und persönlich in einen Postkasten, egal wo, einzuwerfen, bei dem die nächste Leerung maximal in einer Stunde vorgenommen wird. Bitte fertigen Sie von dem Schreiben keine Kopie an und lassen Sie bitte auch die EDV außen vor, siehe handschriftlich. Lassen Sie diesen Brief auch von keiner Person lesen! Bitte auch nicht von Ihrer Frau, einem engem Freund oder einem Ihrer Anwälte. Besprechen Sie Ihre Absicht, dass Sie vorhaben, dieses Schreiben anzufertigen, auch mit keinem Menschen.

Das Ziel ist es, dass der Nachweis erbracht wird, dass die Terroristische Vereinigung (TV) Übertragungstechnik in Ihrem Zuhause eingebracht hat. Das Schreiben allerdings bitte ganz offen am Schreibtisch, wie Sie es sonst auch machen, anfertigen. Adressaten (Staatsanwaltschaft) und Anschrift des Absenders mit Namen (Ihre Wohnanschrift und Ihr Name) bitte vorne auf den Briefumschlag schreiben. Bitte benutzen Sie einen Briefumschlag ohne Fenster. Achten Sie bitte darauf, dass der Brief !gut verklebt! ist.

Sie mit Ihren Leserinnen und Lesern denken jetzt, was für ein unnützer Aufwand!
Vertrauen Sie mir bitte. Ich weiß, wie das deutsche Bundeskriminalamt arbeitet, um subversiv eingebrachte Technik mit dem Ziel der Ausspähung bei Verletzung der Privatsphäre aufdecken kann. Dieses von mir beschriebene Vorgehen erleichtert die Tätigkeit des dBKA erheblich. Kernziel ist es, festzustellen, an welchen Stellen in Deutschland die Daten von Ihrem Zuhause auflaufen. Das dBKA wird unverzüglich das öBK von den Ergebnissen unterrichten. Die Entscheidung, was Sie davon erfahren, trifft das öBK und nicht die deutsche Seite. Es kann aber sein, dass ich autorisiert werde, Teile öffentlich zu machen, welches dann nur in Abstimmung mit dem öBK erfolgt, das wird, so denke ich, nur mit Ihrer Zustimmung erfolgen, da sowohl vom öBK als auch vom dBKA Ihre Grund- und Menschenrechte geachtet werden! Es gibt keinen deutschen Alleingang: Ich sage Ihnen hiermit zu, dass, sollte ich dafür mit dem Erhalt von Informationen "Grün" bekommen, werde ich diese Informationen nur hier auf Ihrem Facebook-Account veröffentlichen. Es wird keine Kopie an anderer Stelle im Netz eingestellt werden. Jedenfalls nicht von mir!

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 12.11.2019 15.29 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

heute schon gelacht?

Falls nicht, dann gleich.

Wie unter meiner Ankündigung in meiner Antwort vom 08.11.2019 um 00.43 Uhr dargestellt, unterrichte ich Sie, sobald "was" vom dBKA kommt.

Da ist "was" gekommen. Wie ich Ihnen schilderte, ist es von Bedeutung für die Beweislast, festzustellen, wo die Daten verdeckt, in den häuslichen Bereichen Ihrer Familie aufgenommen, in Deutschland "landen" und gegebenfalls bei wem.
Dass sich subversiv eingebrachte Übertragungstechnik in Ihrem häuslichen Bereich befindet und zur Anwendung kommt, steht fest.
Bei einer codierten Übertragung von Daten ist es zur Entschlüsselung und zur Feststellung von Gesprochenem und von Verhaltensmustern von Bedeutung, schlagartig neuen Content zu produzieren. Also was bisher üblich war, ist jetzt nicht mehr üblich, am besten auch nicht in Teilen.

Kein Ort im Haus eignet sich daher besser als die Gästetoilette, um das Identifizierungspotenzial optimal nutzen zu können. In der Regel nicht allzu groß, dient dieser Raum üblicherweise nur einem Zweck. Üblicherweise wird in dem Raum nicht gesprochen. Allenfalls furzt es da mal oder Sex auf der Toilette.

Das Übliche muss konträr gestaltet werden: wie Sie das machen, ist dabei völlig egal, Hauptsache konträr. Sinnvoll ist es auch, dass diese Toilette, insbesondere auch bei einem Besuch, nur von einer Person genutzt wird. Schicken Sie also bei einem Besuch den Besucher zu dieser Gästetoilette, so schicken Sie diese Person jetzt woanders hin. Das Beste ist, dass nur Sie die Toilette nutzen und zwar präzise mindestens zweimal am Tag zur gleichen Zeit an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen. Den Beginn dieser Aktion richten Sie bitte so aus, dass Sie sich auch an dann mehreren aufeinanderfolgenden Tagen zu den Zeiten zu Hause aufhalten werden. Ich gebe ihnen mal ein Beispiel: Sie nehmen an dem Tag, wo Sie die Situation umgestellt haben, eine Zeitung mit und lesen, das muss gar nicht laut sein, für zwei bis drei Minuten von Ihnen vorher festgelegte Abschnitte vor. Und das machen sie jedesmal. Immer das Gleiche und immer der gleiche Text dieser einen Zeitung, kann auch ein Buch sein, Zeitung ist aber besser, weil der Inhalt eben nur einmal an einem Tag so veröffentlicht wird. Die Zeiten bitte einhalten. Der Zeitfaktor ist wichtig wie das stereotype Vorlesen aus der Zeitung. In der Regel variiert das Vorlesen zeitlich, Sekunden genau ist das schwierig. Was aber bei Disziplin klappen kann, ist das Öffnen und Schließen der Gästetoilettentür. Die Aktion insgesamt sollte nicht weniger als eine Minute betragen. Bitte vorher nicht üben, egal wo im Haus. Wichtig, sind das Einhalten der Zeiten und das insgesamt stereotype Verhalten. Das heißt auch, die Lautstärke Ihrer Stimme, Tonlage: Immer das Gleiche!

Wenn Sie dazu bereit sein sollten, dies zu machen, Sie können auch andere Vorgangsabläufe dafür wählen, achten Sie bitte auf die oben beschriebenen Parameter und wenn möglich behalten Sie es für sich.

Dies ist kein Scherz, lieber Herr Strache. Das ist ein Beispiel dafür, wie man das System der Herrschaften knacken kann, mit ganz einfachen wenig aufwändigen Mitteln und deren Technik gegen Sie selber einsetzt.

"Das gallische Dorf" wird diesen terroristischen Verbrecherhaufen kriegen. Bitte machen Sie mit!

Ihr Andreas Klimmeck

Post 26.10.2019 15.09 Uhr

Kommentar 27.10.2019 14.41 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich werde in Kürze im Internet einen Kontent veröffentlichen, der auch dazu beitragen soll, dass die Achtung vor dem Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich wiederhergestellt wird.

Ich hoffe auch im Interesse von Ihnen im Privaten und Ihrer Rehabilitation als Person des öffentlichen Lebens sowie für die - so wie ich dies zurzeit einschätze - zukünftigen politischen Ambitionen sowohl für Österreich als auch im Speziellen von Ihnen für Wien, dass die Bundeskanzlerin der Republik Österreich den Hammer rausholt, sobald das, was da steht, verifiziert ist. Ich bin nicht der Einzige, der davon Kenntnis hat.

Ich weiß, dass das stimmt und dafür braucht man viel Erfahrung, um dies aufklären und ermitteln zu können.

Die juristische Erfahrung mit der erforderlichen Macht zur Bearbeitung für die Vorgänge sitzt im österreichischen Bundeskanzleramt! Bringen Sie Frau Bierlein doch mal ein paar Kirschen vorbei, ich bin überzeugt, dass diese von Ihnen Ihnen beiden gut schmecken. Mon Chéri geht auch, denk' ich mal, das geht dann auch mit der Post.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 27.10.2019 18.34 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

der Text wurde mit E-Mail versandt und im Internet veröffentlicht.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 18.10.2019 23.57 Uhr

Kommentar 19.12.2019 01.59 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

die Stilllegung Ihres Facebook-Accounts HC Strache gleicht näherungsweise dem Vorgang einer beginnenden Kapitalvernichtung.

Hoher Aufwand von Ihnen mit Erfolg durch das "Gefällt mir" und mit dem Abonnement der Bürger entlohnt, wird zersetzt durch ein Engagement von zerfließender Unüberlegtheit.

EINE BÜRGERNAHE ENTSCHEIDUNG WAR DAS NICHT!

Durch die Verweigerungshaltung von zu veröffentlichendem Content von Ihnen, lieber Herr Strache, wird der Bürger, der sich mit seinen Klicks auch weiterhin identifizieren möchte, vor den Kopf gestoßen.

Mehr Demokratie als über das meinungsgeäußerte Klicken geht nicht,
denn Ihre Seite HC Strache war und hoffentlich wird sie es bald wieder in einen demokratischen Wachstumsprozess eingebunden, der über 700.000 Menschen aktivierte. Aktiviert von Ihnen bei 3%!

Was für eine Leistung!

Destruktivität hat wie in der Wirtschaft noch nie in der Politik das Ticket für Synergieeffekte gelöst!

22.10.2019 01.58 Uhr: Ich habe am 21.10.2019 den letzten Absatz von diesem Kommentar herausgenommen - siehe auch meine Antwort vom 21.10.2019 um 13.03 Uhr zu diesem Kommentar - und weise diesbezüglich auf meine Antwort vom 22.10.2019 um 01.51 Uhr ebenfalls zu diesem Kommentar hin.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 19.10.2019 22.25 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

ich werde in den nächsten Stunden als weitere Antwort auf meinen Kommentar vom 17.10.2019 um 00.55 Uhr zu Ihrem Post vom 16.10.2019 um 23.29 Uhr einen weiteren Text veröffentlichen, welcher sich präzisierend auf die rechtswidrige im Sinne einer terroristischen Aktivität gemäß der §§ 278b öStGB und 129a dStGB sowohl auf eine österreichische und deutsche Staatsgefährdung durch Involvierung von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern in Verbindung mit weiteren subverviv tätigen Mitarbeitern von deutschen und österreichischen Nachrichtendiensten bezieht.
Das Weiteres folgt, sollten Sie meinen Kommentar stehen lassen, habe ich bereits direkt angekündigt.

Mittelbar habe ich dies in zwei Antworten von mir vom 19.10.2019 um 02.23 Uhr und 21.33 Uhr auf einen Kommentar vom 19.10.2019 um 02.14 Uhr eines Kommentierenden mit einer Antwort vom 19.10.2019 um 02.28 Uhr zu diesem Post von Ihnen vom 18.10.2019 um 23.57 Uhr deutlich gemacht.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 20.10.2019 11.19 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

wie gefährlich die von mir beschriebenen subversiv tätigen deutschen Verfassungschützer in Verbindung mit der Steuerung, Führung und Kontrolle des österreichischen Verfassungsschutzes sind, entnehmen Sie bitte folgender Textseite
http://www.nadineseidel.de/Mein-Wesen/
Das dort Beschriebene gibt es auch in Österreich!
Für die dargestellten Sachverhalte gibt es einen Zeugen: Mich.

2015 musste ich Deutschland verlassen, weil meine persönliche Sicherheit nicht mehr vollständig garantiert werden konnte. Österreich ist da besser im Bereich des Personenschutzes.
Redundant: Bis zum 30.04.2018 war ich Vertrauensperson des deutschen Bundeskriminalamts.

Dass ich noch lebe, habe ich auch Ihnen persönlich insbesondere während Ihrer Amtszeit als Vizekanzler als unerschrockenen mutigen Politiker für die Republik Österreich zu verdanken.

Ich bin Ihnen was schuldig.

Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, dass Ihnen wieder eine politische anspruchsvolle Positon erwächst.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 20.10.2019 11.54 Uhr

Zu 20.10.2019 11.19 Uhr: Das sind die Gleichen, die IBIZA verantworten! Es gilt die Unschuldsvermutung? Für mich nicht! Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Antwort 21.10.2019 13.03 Uhr

21.10.2019 13.03 Uhr: Auf Hinweis aus Deutschland habe ich den letzten Absatz des Kommentars herausgenommen.

Antwort 22.10.2019 01.51 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

gegen Herrn Mag. Werner Kogler, Bundessprecher der österreichischen Partei Die Grünen, ist ein Staatsschutzverfahren in Deutschland eingeleitet worden.

Dabei liegen Verdachtsmomente vor, die ausweisen, dass Herr Kogler Daten und Fakten von Personen seines privaten und beruflichen Umfeldes an Dritte weitergab und sich so an einem Netzwerk beteiligt hat, welches mindestens im deutschsprachigem Raum aktiv ist.

Von diesem Netzwerk gehen Motivationen aus, zur Destabilisierung von Rechtsstaaten auch dahingehend beizutragen, Politikfelder zu unterminieren, um dann am entstehenden Systemdefizit für eigene subversive Interessenslagen partizipieren zu können.

Ich verweise in diesen Zusammenhang auf ein schon seit Längerem eingeleitetes Staatsschutzverfahren gegen Herrn Joachim Gauck, ehemaliger Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienst­es der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort 25.10.2019 10.48 Uhr

25.10.2019 10.48 Uhr Kopien aus dem Internet:

Dr. Andreas Klimmeck am 24.10.2019 20.57 Uhr:

An die Öffentlichkeit

In Bezug auf meine Einträge vom 21.10.2019 14.40 Uhr und vom 24.10.2019 20.47 Uhr teile ich mit, dass dem Bundespräsidenten der Republik Österreich Herrn Alexander Van der Bellen zugetragen wurde, dass gegen Herrn Mag. Werner Kogler in Deutschland ein Staatsschutzverfahren anhängig sein würde.

Ihr Andreas Klimmeck

Dr. Andreas Klimmeck am 24.10.2019 20.47 Uhr:

An die Öffentlichkeit

Ich schuldige den Politiker der österreichischen Partei Die Grünen Herrn Mag. Werner Kogler an, seine politischen Positionen - zurzeit Bundessprecher der oben genannten Partei und Abgeordneter zum Nationalrat - auch in Einbezug für mutmaßlich terroristische Aktivitäten subversiv zu nutzen.

Diese mutmaßlichen terroristischen Aktivitäten beziehen sich auf das bewusste Unterminieren staatlicher Strukturen.
Auch Herr Kogler hat subversiv Daten und Fakten an subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer über subversiv tätige österreichische Verfassungsschützer weitergegeben.

Details werde ich veröffentlichen, sobald ich von autorisierter deutscher Seite Bestätigungen über Sachverhalte des mutmaßlichen terroristischen Wirkens seitens Herrn Kogler erhalte.

Dennoch bin ich nicht bereit, derartige schwere Anschuldigungen ohne Substantiierung zu erheben und verweise auf die mutmaßliche Kenntnis von Herrn Kogler bezüglich Anschlagsplanungen und -vorbereitungen gegen den Flughafen Wien, siehe hier die Verbindung zum geplanten und vorbereiteten Terroranschlag gegen den Flughafen Berlin-Tegel =>Terrorcluster! Die Kenntnisse hat Herr Kogler nicht an offizielle Stellen weitergegeben.

Ebenfalls war Herrn Kogler der Sachverhalt des sich in der Zielfassungsphase befundenen und dann zur Zielerfüllung gelangten Terroranschlages in Manchester, Großbritannien am 22.05.2017 mindestens eine Stunde (Ortszeit) vor der Detonation bekannt.
Die Kenntnisse hat Herr Kogler nicht an offizielle Stellen weitergegeben.
Hätte Herr Kogler sich rechtzeitig offenbart, wäre der Anschlag gegebenenfalls noch zu verhindern gewesen.
Gemäß § 138 dStGB hätte Herr Kogler aber gar unverzüglich nach Kenntnis den Sachverhalt weitergeben müssen.

Bezug Deutschland? Den gibt es!

Die mutmaßlichen terroristisch motivierten Aktivitäten von Herrn Kogler sind in ein international terroristisch engagiertes Verbundsystem eingebunden.

Persönliche Analyse: Herr Mag. Werner Kogler ist VGK.

Ihr Andreas Klimmeck

Post 16.10.2019 23.29 Uhr

Kommentar 17.12.2019 00.55 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

da Sie meinen Kommentar mit Antwort vom 16.10.2019 16.47 Uhr zu Ihrem Post vom 16.10.2019 00.35 Uhr haben stehen lassen wie von mir angefragt, veröffentliche ich den gesamten Text nochmals hier zu Ihrem Post vom 16.10.2019 23.29 Uhr unter Antwort, da der Text besser zu Ihrem Post passt.

Sie sind nicht der einzige österreichische Spitzenpolitker, der den Machenschaften subversiv tätiger Mitarbeiter deutscher nachrichtendienstlicher Behörden mit Steuerungs-, Führungs- und Kontrollmechanismen auf österreichische Mitarbeiter nachrichtendienstlicher Behörden zum Opfer gefallen ist. Diese Machenschaften wurden bereits nicht nur als kriminell, sondern als terroristisch gemäß § 129a dStGB vergleichbar mit dem § 278b öStGB eingestuft.

Sie können sicher sein, dass das deutsche Bundeskriminalamt "da dran" ist, auch mit entsprechenden Staatsschutzverfahren. Für das österreichische Bundeskriminalamt kann ich nicht schreiben, da ich keine entsprechende Autorisierung habe.

Mitteilen kann ich Ihnen aber, dass auch in dieser Angelegenheit das deutsche Bundeskanzleramt aktiv ist. Ebenfalls versichere ich Ihnen, dass diese Aktivitäten ausgehend vom deutschen Bundeskanzleramt bei einer Person enden:

Bei der deutschen Bundeskanzlerin!

Der deutschen Bundeskanzlerin geht es hier nicht um politische "Ansichten", um politische Meinungsbilder, die sicherlich zu Ihnen im Kontroversen liegen, sondern der Bundeskanzlerin geht es um lückenlose Aufklärung vor dem Hintergrund, dass hier von subversiver deutscher Seite versucht wurde und, so ist die Lagefeststellung mit der Beurteilung, versucht wird, die österreichische Staatspolitik subversiv wirksamen, richtungsweisenden Einflüssen zu unterziehen.

Nochmals betone ich hier, dass die deutsche Bundesregierung von diesen Vorgängen nichts wusste. Deshalb ist es so zu werten, dass auch die deutsche Bundsregierung attackiert wurde.

Österreichische Verfassungschützer müssen dabei nicht einmal für Ihren persönlichen Schutz aufkommen. Um entsprechende Daten und Fakten zu sammeln, reicht oft auch schon die übliche Nähe zu Ihnen. Der direkte Personenschutz wirkt als Verstärker!

Tatsache ist, dass auch andere Spitzenpolitiker Ihrer Partei "besammelt" werden. Das Schema dient immer dem gleichen Ziel:

Ibiza leicht gemacht.

Fingierte oft aus dem Kontext gerissene Daten und Fakten zeitlich passend zu präsentieren, siehe Spesenaffäre, direkt vor der österreichischen Nationalratswahl, um subversive Steuerung zu veranlassen. Und die Presse macht mit. Meist gar nicht aus Böswilligkeit, sondern aus dem Handlungszwang heraus mit dem Totschlagargument: "Die Öffentlichkeit hat ein Recht auf Information!"

Das besonders Schlimme an dieser Situation ist aber, dass Initiative und Inszenierung nicht österreichisch geprägt ist, sondern subversiv Deutsch.

Es ist jetzt der 17.10.2019 00.35 Uhr. Die Bundeskriminalämter Österreichs und Deutschlands wissen, dass ich am Tippen bin. Und beide Behörden wissen, dass ich gleich nach dem Tippen beabsichtige, auf den Knopf zu drücken.

In Bezug auf die Situation mit Ihnen hatte ich vor geraumer Zeit mehrere Sachverhalte formuliert. Kurz vor der Veröffentlichung von mir wurde der Content gelöscht und die Veröffentlichung vermieden. Der Grund war, dass die Veröffentlichung zu früh kam aufgrund laufender Ermittlungen und die Ermittlungstaktik beeinflusst hätte in einer Weise, die zwar nicht von mir aber von positiver österreichischer und positiver deutscher Seite kritisch angesehen worden ist. Das war nicht das erste Mal, aber in der Regel beuge ich mich. Nun sieht das wohl anders aus! Das werde ich gleich merken!

Der deutschen Bundeskanzlerin ist mein Vorgehen bekannt. Ich genieße Ihr Vertrauen.

Ich würde mich freuen, wenn ich auch Ihres gewinnen könnte.

Es ist jetzt der 17.10.2019 00.46 Uhr und ich drücke bei 00.55 Uhr auf den Knopf.

Wie oben beschrieben veröffentliche ich die Kopie unter Antwort.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort: 17.10.2019 00.57 Uhr

Kopie:

Sehr geehrter Herr Strache,

auf ihrem Facebook-Account "HC Strache" veröffentlichte ich am 15.10.2019 in den Abendstunden den unten als Kopie abgebildeten Kommentar mit Antwort zu Ihrem Post vom 03.10.2019.

Als ich heute Nachmittag nachsehen wollte, ob der Kommentar noch Bestand hätte, konnte ich dies nicht feststellen.
Den Kommentar mit der Antwort - nachzeitig 30 Minuten zum Kommentar von mir veröffentlicht - hat dann wohl jemand herausgenommen.

Ich möchte deshalb die Gelegenheit nutzen, um ihnen hier ergänzend mitzuteilen, dass ich meine Kenntnis bezüglich des Personenschutzes zu Ihrer Person zu ihrer Zeit als Vizekanzler der Republik Österreich den Printmedien entnommen habe. Ich habe dies bei einer autorisierten deutschen Seite nicht angefragt!, ob dies den Tatsachen entspricht. Sie und die von mir Angeschuldigten können dies wissen.

Sollte es also tatsächlich so sein, dass Beamte und/oder Mitarbeiter des österreichischen Verfassungsschutzes das Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich schützen sollten, in dem ihre persönliche Sicherheit garantiert wird, so ist dies eine Farce. Allenfalls wurde Ihre körperliche Unversehrtheit geschützt. Das war es dann auch schon. In dem - wie Sie dem unten stehenden Text entnehmen können - diese sogenannten Personenschützer alles, jegliche Daten und Fakten, dabei auch Gewohnheiten, Bewegungsabläufe, private Haltungen an subversive deutschen Verfassungsschützer weiterleiteten und diese !dann erst! die gefilterten Informationen den subversiven Bereichen des österreichischem Verfassungsschutzes zuleiteten, dokumentiert den Hierarchie- und Machtanspruch dieser subversiv tätigen Mitarbeiter dieser deutschen Behörden. Hier wurde nicht nur eine Person, hier wurde das Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich angegriffen.
Wie ich dies im unten stehenden Text ausführlicher beschrieb, ist das deutsche Bundeskriminalamt zur Strafverfolgung involviert. Dabei kann ich Ihnen versichern, dass die deutsche Bundesregierung von dieser Vorgehensweise von subversiv tätigen Mitarbeitern deutscher Nachrichtendienste bezüglich dieses Vorganges keine Kenntnis hatte.

Sollten Sie diesen Kommentar mit der unten abgebildeten Kopie stehen lassen, werte ich dies entsprechend und kann weitere Informationen hier veröffentlichen.
Dies würde ich dann als Antwort zu diesem Kommentar einstellen. Gegebenenfalls nehme ich den neuesten Post von Ihnen und veröffentliche redundant.

Ihr Andreas Klimmeck

Kopie:

Kommentar am 15.10.2019 von mir auf Ihren Post vom 03.10.2019 auf Ihrem Facebook-Account "HC Strache":

Kommentar:

Sehr geehrter Herr Strache,

aus dem Kontext ziehe ich folgenden von mir beschriebenen und bereits veröffentlichten Sachverhalt heraus:
Die sogenannte Ibiza-Affäre, die zum Sturz der Regierung der Republik Österreich im Jahr 2019 führte, einhergehend mit dem sogenannten Spesen-Skandal, welcher kurz vor der Wahl zum Nachteil von Ihnen, von Ihrer Ehefrau und von Ihrer Partei verdeckt "von langer Hand" vorbereitend initiiert und hernach entsprechend auch mit gewollter oder ungewollter fundamentierter Unterstützung der Presse inszeniert wurde, ist zurückzuführen auf das subversive Engagement von Mitarbeitern der mittleren Ebenen deutscher nachrichtendienstlicher Behörden. Dieses Verhalten dieser subversiv tätigen Mitarbeiter von deutschen Behörden hat in Deutschland nicht nur um die Vorgänge hinsichtlich Ihrer Person zu der Einleitung von Staatsschutzverfahren geführt, welche in direktem Bezug zum § 129a dStGB stehen!
Tatsächlich ist es so, das subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer ohne Autorisierungen der Behördenleitungen oder des Wissens was da von mehr als einigen ihrer Mitarbeiter ausgeht, im Einklang mit subversiv tätigen Mitarbeitern weiterer deutscher nachrichtendienstlicher Behörden - hierbei ist auch der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herr Dr. Bruno Kahl als Inhaber einer behördlichen Spitzenfunktion angeschuldigt, sich der nachrichtendienstlichen Strukturen in Österreich bemächtigt haben und für subversive verdeckt wirkend adäquat als subversiv einzuschätzend für eigene staatspolitische Ziele ohne Autorisierung der deutschen Regierung einflussgebend nutzen.
Diese Handlungen verbunden mit Steuerungs, Führungs- und Kontrollprofilen über die Handlanger des österreichischen Verfassungsschutzes organisiert, letztendlich gegen den österreichischen Staat und gegen dessen Bevölkerung gerichtet, sind terroristisch motiviert.
Es besteht ein mindestens Anfangsverdacht! Denn wir reden hier nicht von Verschwörungstheorien, sondern von eingeleiteten Staatsschutzverfahren begleitet von deutschen Strafverfolgungsbehörden unter Einbezug des deutschen Bundeskriminalamtes, für das ich bis zum 30.04.2018 als Vertrauensperson tätig war.
ICH ZITIERE DIE ZEITUNG "ÖSTERREICH" VOM 13.09.2019, Seite 7 MIT DER ARTIKELÜBERSCHRIFT:
"Straches neue Videobotschaft: 'Ihr fehlt mir sehr!'":
(...) "Waren wir zu erfolgreich unterwegs? (...) Das war von langer Hand geplant, es war ein gezielter Umsturz einer Regierung."
Ihre Einschätzung war richtig und diese können Sie auch auf die aktuell wirkenden Situation - dem sogenannten Spesenskandal - transferieren.
Beachten sie hierbei bitte auch die Nuance, dass der Personenschutz für Sie von Verfassungsschützern gestellt wurde.
Was denken Sie und was denken auch Ihre Leserinnen und Leser, was die wem, wann, in welchem Umfang an Informationen haben zukommen lassen?
Antworten:
Zu "wem":
DEN SUBVERSIV TÄTIGEN DEUTSCHEN VERFASSUNGSSCHÜTZERN!
Zu "wann":
SOFORT!
Zu "Umfang":
ALLES!
Sollten Sie diesen Kommentar von mir stehen lassen wollen, so werde ich hier weitere als Kommentar dargestellte Sachverhalte, insbesondere die, die schon von mir veröffentlicht wurden, darstellen.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort:

"Ibiza" war kein Wunderwerk. "Ibiza" war das Ergebnis einer komplexen Planung und komplexen Vorbereitung, welches nur möglich war durch intensive und reorganisierte und transferierte Daten und Faktensammlung. Und das können nicht irgendwelche Laien. Das waren Profis! Das waren perfekt organisierte subversiv aktive Mitarbeiter deutscher Behörden, die sich der nachrichtendienstlichen Strukturen österreichischer Behörden bemächtigt haben!
Wir reden hier nicht vom fingierten Sturz eine Managers der mittleren Führungsebene.
Wir reden hier zunächst vom Sturz eines Vizekanzlers eines angesehenen demokratischen Rechtsstaates und in der Folge über den Sturz einer gesamten Regierung dieses europäischen Staates!
WIE NAIV MUSS DIE DENKE SEIN, DASS SICH EIN PAAR HEIOPEIS ZUSAMMENGETAN HABEN, UM EIN DERARTIGES ZIEL ZU ERREICHEN?
SO'N PAAR RECHTSANWÄLTE UND DA WAR DANN NOCH DER UND DER BEI!
Na klar war das so, was denn sonst!

Antwort: 20.10.2019 01.29 Uhr und 01.30 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

in Bestätigung meiner Antwort vom 19.10.2019 um 22.25 Uhr zu meinem Kommentar vom 19.10.2019 um 01.59 Uhr auf Ihren Post vom 18.10.2019 um 01.59 Uhr äußere ich mich wie folgt:

Das deutsche Bundeskriminalamt in Verbindung mit dem östereichischen Bundeskriminalamt hat meinen Kommentar vom 17.10.2019 um 00.55 Uhr mit Antwort vom 17.10.2019 um 0057 Uhr in Bezug auf Ihren Post vom 16.10.2019 um 16.23 Uhr, also diesen obigen Post, zugelassen.

Ich bestätige nochmals meine Tätigkeit als Vertrauensperson für das deutsche Bundeskriminalamt bis zum 30.04.2018 für zuvor mehrere Jahre.

Ebenfalls bestätige ich nochmals, dass das deutsche Bundeskanzleramt respektive die Bundeskanzlerin in dieser Angelegenheit aktiv ist.
Hier sind nicht nur österreichische sondern auch deutsche staatspolitischen Interessenslagen berührt, insbesonder dann intensiviert, sollten sich die Verdachtsmomente bearbeitet in deutschen Staatsschutzverfahren in Details weiter erhärten!

Ich möchte Sie deshalb bitten, dass Sie bereit sind, Fragen eines Mitarbeiters des deutschen Bundeskriminalamts in einem "verdeckten Gespräch" zu beantworten. Der Beamte wird sich mit Dienstmarke und Dienstausweis ausweisen und allein sein. An den Fragestellungen werden Sie erkennen, dass dies nicht zu Ihrem Nachteil sein kann.

Dieser Text dient als Vorbereitung des "verdeckten Gespräches".
Die Vorgehensweise ist unkonventionell, aber erforderlich, um der Gesamtsituation adäquat begegnen zu können, denn Sie sind leider nicht der einzige österreichische Spitzenpolitiker, den diese Situation betrifft. Zudem sind auch deutsche Spitzenpolitiker betroffen, betroffen von als terroristisch motiviert einzuschätzender Aktivitäten hinsichtlich staatsgefährdender Ziele durch subversiv in Steuerung, Führung und Kontrolle tätige deutsche Verfassungsschützer im Einklang mit subversiv tätigen weiteren Mitarbeitern nachrichtendienstlicher Behörden Österreichs und Deutschlands im Zuge eines zu erwartenden technischen und personellen Verbundsystems!

Eines der Subziele von IBIZA war es, Sie zu entmachten.
Sie sind ein emotional intelligentes Genie, unbeugsam und unbequem. Sie mussten weg und das ist ja nun auch erreicht.
Sie passen den subversiv agierenden Herrschaften aus Bereichen des deutschen Verfassungsschutz vornehmlich der mittleren Ebenen stammend nicht.

Ich wiederhole das nochmal: Es muss ein Beamter sein, der Sie fragen möchte!
Eine Abstimmung des deutschen mit dem österreichischen Bundeskriminalamt wird erfolgen, sollte dies ncht schon geschehen sein.

Mit den Daten und Fakten, die sich bei der Beantwortung der Fragen ergeben, wird erreicht werden können, dass ein entsprechender Abgleich von Daten und Fakten, die in Deutschland in Bezug auf Ihre Person in subversiven Übertragungsvorgängen aufgelaufen sind, erfolgreich sein kann mit dem Ziel, dass Informationsflüsse, die staatlich nicht autorisiert sind, aufgeklärt und ermittelt werden können. Die Identifizierung eingesetzter Servertechnologie ist dabei ebenso von Bedeutung wie der subversiv eingesetzte Personalbestand, denn es ist davon auszugehen, dass bei der Erhebung der Daten und Fakten redundant vorgegangen wurde.

Wie ich bereits schrieb, ist IBIZA das Ergebnis einer perfekt geplanten und vorbereiteten Operation. Die Teilnehme an dieser Operation waren in der Tiefe geschult, mit Daten und Fakten gefüttert.
Diese Operation war eindeutig nachrichtendienstlich geführt, gesteuert und kontrolliert, aber SUBVERSIV!

Ich bin von deutscher Seite autorisiert, hier zu heute zu schreiben, dass es sich nicht um offizielle Bereiche deutscher Nachrichtendienste handelt. Auch die Bundeskanzlerin wusste hiervon nichts. Leider muss wohl eingeräumt werden, das der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herr Dr. Bruno Kahl involviert war, aber nicht in führender Position dieses mutmaßlich terroristisch motivierten Handels. Obwohl Präsident einer Bundesbehörde scheint Herr Dr. Kahl in der Hierarchie dieser in Verdacht geratenen terroristischen Organisation irgendwo in der Mitte zu hängen.

Wie Sie wissen, ist der Bundesnachrichtendienst in Deutschland direkt dem Bundeskanzleramt unterstellt. Die Bundeskanzlerin hat in Bezug auf Herrn Dr. Kahl bereits reagiert!

Mein Heimatland hat ein vorrangiges Interesse an Aufklärung und Ermittllung, da feststeht, das Initiative und Inszenierung, die entsprechende Planung und entsprechende Vorbereitung von subversiv tätigen deutschen Beamten erfolgte.

Ich betone nochmals mit anderen Worten: Dem deutschen Bundeskriminalmat liegt das Ermittlungsergebnisse vor, dass subversiv tätige Mitarbeiter im deutschen Staatsdienst als ursächlich in Verantwortung der sogenannten Ibiza Affäre zeichnet.

Die Schwäche dieses terroristisch motiviert handelnden Verbundsystems ist dessen Perfektionsdenke und der Vollkommenheitswahn. Dass sämtliche Daten und Fakten redundant erhoben werden, schrieb ich bereits. Auch hier liegt die Schwäche, dass auf den einzelnen hierarchischen Ebenen die Daten und Fakten isoliert erhoben werden.
In Bezug auf Ihre Person heißt das: Um so was wie Ibiza klar zu bekommen, müssen jahrelang Daten und Fakten der Zielperson, Sie, erhoben werden. Entscheidung bei deratigen Operationen ist die Einbindung dieser Daten und Fakten so, dass eine Vertuschung und Verschleierung des verursachenden Systems vollkommnen gesichert ist. Was ich damit deutlich machen will ist: Die meiste Energie für derartige Operationen dient der Vertuschung nicht wie man denken könnte der eigentlichen Operation. Sehen Sie sich doch mal die Oberfläche an, wer der eigentliche "Drahtzieher" gewesen sein soll?
Deshalb ist es von Bedeutung, dass Sie bereit sind, vertraulich das oben bezeichnete Gespräch zu führen, um Daten und Fakten zu Ihrer Person anzugeben, die von den Herrschaften - meine Bezeichnung für subversiv tätige nachrichtendienstliche Mitarbeiter. ich könnte auch schreiben "Vaterlandsverräter", aber das bringt mich in die rechte Ecke und da bin ich nicht, verbunden mit der Hoffnung auf Ihre Toleranz - vergangenheitlich "in Erfahrung" gebracht worden sind. Diese Daten und Fakten werden abgeglichen einerseits mit dem was bereits gegen die Herrschaften ermittelt worden ist, andererseits mit dem, wo das Rasterrädchen noch einhaken kann. Je präziser die Informationen, desto zielerfüllender. Dabei geht es nicht um Daten und Fakten Ihres bisherigen politischen Wirkens. Es geht "lediglich" um Kleinigkeiten, Verhaltensweisen, die als Kleinigkeit von einem selber und auch von anderen so wahrgenommen werden. Die Herrschaften haben wie oben beschrieben über Jahre disloziiert sammeln lassen. Alles über Sie. Jeden Kleinkram!

Ich gebe Ihnen jetzt ein Beispiel, welche Fragen da auf Sie zukommen. Daran werden Sie erkennen, dass der Hintergrund für derartige Fragestellungen ausschließlich darauf abzielt, Informationsflüsse zu erkennen und damit Terminals identifizieren zu können. Die Herrschaften - Folgendes ist bereits Ermittlungsergebnis - gehen bei Ihren Datenerhebungen ohne das Einsetzen von Prioritätsstufen vor. Die Informationsgeber haben den Auftrag, jeden Scheiß zu melden, ohne Einschätzung einer Priorität, also keine ABC-Analyse! Das ergibt eine Fülle von Daten, die dann kanalisiert, verdichtet werden, aber nicht vom Informationsgeber, sondern wahrscheinlich zentral, gegebenfalls schwach disloziiert.

Dabei gibt es nur sehr wenige Informationen, die eigentlich nur Ihnen bekannt sind, zum Beispiel, wie oft Sie täglich die Toilette aufsuchen. Wie weit die Herrschaften dabei ins Detail gehen, mache ich Ihnen nun deutlich:

Die bringen in Erfahrung, ob beim Stuhlgang die Hose mit den zwei Daumen der Hände im Gürtelbereich nach unten gedrückt wird oder mit den flachen Händen nach unten gezogen wird, weiters ob Sie die Hose getrennt von der Unterwäche nach unten ziehen oder drücken beides zusammen in einem Rutsch.

Gerade gelacht?

Wenn es nicht so traurig wäre, dass das den Tatsachen der "Datenerhebungsphilosophie" dieser Herrschaften entspricht, dann wäre es wirklich zum Lachen.

Deren Perfektionsdenke und deren Vollkommenheitswahn, plastisch wie in vorangegangenen Absätzen dargestellt, gibt den Ansatz für eine erfolgreiche Aufklärung und Ermittlung vor.

Fest steht: Perönliche Daten von Ihnen sind in Deutschland "gelandet" und wurden für IBIZA verwendet.

Jetzt muss festgestellt werden, Wer, Wo, Wie und dafür wird der Abgleich benötigt.

Das Warum ist bekannt! Und es traf Sie. Als Deutscher schäme ich mich für diese terroristischen Verbrecher im Staatsdienst und dass das geschehen konnte.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort: 20.10.2019 11.20 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

wie gefährlich die von mir beschriebenen subversiv tätigen deutschen Verfassungschützer in Verbindung mit der Steuerung, Führung und Kontrolle des österreichischen Verfassungsschutzes sind, entnehmen Sie bitte folgender Textseite
http://www.nadineseidel.de/Mein-Wesen/
Das dort Beschriebene gibt es auch in Österreich!
Für die dargestellten Sachverhalte gibt es einen Zeugen: Mich.

2015 musste ich Deutschland verlassen, weil meine persönliche Sicherheit nicht mehr vollständig garantiert werden konnte. Österreich ist da besser im Bereich des Personenschutzes.
Redundant: Bis zum 30.04.2018 war ich Vertrauensperson des deutschen Bundeskriminalamts.

Dass ich noch lebe, habe ich auch Ihnen persönlich insbesondere während Ihrer Amtszeit als Vizekanzler als unerschrockenen mutigen Politiker für die Republik Österreich zu verdanken.

Ich bin Ihnen was schuldig.

Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, dass Ihnen wieder eine politische anspruchsvolle Positon erwächst.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort: 20.10.2019 11.53 Uhr

Zu 20.10.2019 11.20 Uhr: Das sind die Gleichen, die IBIZA verantworten! Es gilt die Unschuldsvermutung? Für mich nicht! Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Post 15.10.2019 00.35 Uhr

Kommentar 16.12.2019 16.47 Uhr

Sehr geehrter Herr Strache,

auf ihrem Facebook-Account "HC Strache" veröffentlichte ich am 15.10.2019 in den Abendstunden den unten als Kopie abgebildeten Kommentar mit Antwort zu Ihrem Post vom 03.10.2019.


Als ich heute Nachmittag nachsehen wollte, ob der Kommentar noch Bestand hätte, konnte ich dies nicht feststellen.
Den Kommentar mit der Antwort - nachzeitig 30 Minuten zum Kommentar von mir veröffentlicht - hat dann wohl jemand herausgenommen.

Ich möchte deshalb die Gelegenheit nutzen, um ihnen hier ergänzend mitzuteilen, dass ich meine Kenntnis bezüglich des Personenschutzes zu Ihrer Person zu ihrer Zeit als Vizekanzler der Republik Österreich den Printmedien entnommen habe. Ich habe dies bei einer autorisierten deutschen Seite nicht angefragt!, ob dies den Tatsachen entspricht. Sie und die von mir Angeschuldigten können dies wissen.

Sollte es also tatsächlich so sein, dass Beamte und/oder Mitarbeiter des österreichischen Verfassungsschutzes das Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich schützen sollten, in dem ihre persönliche Sicherheit garantiert wird, so ist dies eine Farce. Allenfalls wurde Ihre körperliche Unversehrtheit geschützt. Das war es dann auch schon. In dem - wie Sie dem unten stehenden Text entnehmen können - diese sogenannten Personenschützer alles, jegliche Daten und Fakten, dabei auch Gewohnheiten, Bewegungsabläufe, private Haltungen an subversive deutschen Verfassungsschützer weiterleiteten und diese !dann erst! die gefilterten Informationen den subversiven Bereichen des österreichischem Verfassungsschutzes zuleiteten, dokumentiert den Hierarchie- und Machtanspruch dieser subversiv tätigen Mitarbeiter dieser deutschen Behörden. Hier wurde nicht nur eine Person, hier wurde das Amt des Vizekanzlers der Republik Österreich angegriffen.
Wie ich dies im unten stehenden Text ausführlicher beschrieb, ist das deutsche Bundeskriminalamt zur Strafverfolgung involviert. Dabei kann ich Ihnen versichern, dass die deutsche Bundesregierung von dieser Vorgehensweise von subversiv tätigen Mitarbeitern deutscher Nachrichtendienste bezüglich dieses Vorganges keine Kenntnis hatte.

Sollten Sie diesen Kommentar mit der unten abgebildeten Kopie stehen lassen, werte ich dies entsprechend und kann weitere Informationen hier veröffentlichen.
Dies würde ich dann als Antwort zu diesem Kommentar einstellen. Gegebenenfalls nehme ich den neuesten Post von Ihnen und veröffentliche redundant.

Ihr Andreas Klimmeck

Kopie:

Kommentar am 15.10.2019 von mir auf Ihren Post vom 03.10.2019 auf Ihrem Facebook-Account "HC Strache":

Kommentar:

Sehr geehrter Herr Strache,

aus dem Kontext ziehe ich folgenden von mir beschriebenen und bereits veröffentlichten Sachverhalt heraus:
Die sogenannte Ibiza-Affäre, die zum Sturz der Regierung der Republik Österreich im Jahr 2019 führte, einhergehend mit dem sogenannten Spesen-Skandal, welcher kurz vor der Wahl zum Nachteil von Ihnen, von Ihrer Ehefrau und von Ihrer Partei verdeckt "von langer Hand" vorbereitend initiiert und hernach entsprechend auch mit gewollter oder ungewollter fundamentierter Unterstützung der Presse inszeniert wurde, ist zurückzuführen auf das subversive Engagement von Mitarbeitern der mittleren Ebenen deutscher nachrichtendienstlicher Behörden. Dieses Verhalten dieser subversiv tätigen Mitarbeiter von deutschen Behörden hat in Deutschland nicht nur um die Vorgänge hinsichtlich Ihrer Person zu der Einleitung von Staatsschutzverfahren geführt, welche in direktem Bezug zum § 129a dStGB stehen!
Tatsächlich ist es so, das subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer ohne Autorisierungen der Behördenleitungen oder des Wissens was da von mehr als einigen ihrer Mitarbeiter ausgeht, im Einklang mit subversiv tätigen Mitarbeitern weiterer deutscher nachrichtendienstlicher Behörden - hierbei ist auch der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herr Dr. Bruno Kahl als Inhaber einer behördlichen Spitzenfunktion angeschuldigt, sich der nachrichtendienstlichen Strukturen in Österreich bemächtigt haben und für subversive verdeckt wirkend adäquat als subversiv einzuschätzend für eigene staatspolitische Ziele ohne Autorisierung der deutschen Regierung einflussgebend nutzen.
Diese Handlungen verbunden mit Steuerungs, Führungs- und Kontrollprofilen über die Handlanger des österreichischen Verfassungsschutzes organisiert, letztendlich gegen den österreichischen Staat und gegen dessen Bevölkerung gerichtet, sind terroristisch motiviert.
Es besteht ein mindestens Anfangsverdacht! Denn wir reden hier nicht von Verschwörungstheorien, sondern von eingeleiteten Staatsschutzverfahren begleitet von deutschen Strafverfolgungsbehörden unter Einbezug des deutschen Bundeskriminalamtes, für das ich bis zum 30.04.2018 als Vertrauensperson tätig war.
ICH ZITIERE DIE ZEITUNG "ÖSTERREICH" VOM 13.09.2019, Seite 7 MIT DER ARTIKELÜBERSCHRIFT:
"Straches neue Videobotschaft: 'Ihr fehlt mir sehr!'":
(...) "Waren wir zu erfolgreich unterwegs? (...) Das war von langer Hand geplant, es war ein gezielter Umsturz einer Regierung."
Ihre Einschätzung war richtig und diese können Sie auch auf die aktuell wirkenden Situation - dem sogenannten Spesenskandal - transferieren.
Beachten sie hierbei bitte auch die Nuance, dass der Personenschutz für Sie von Verfassungsschützern gestellt wurde.
Was denken Sie und was denken auch Ihre Leserinnen und Leser, was die wem, wann, in welchem Umfang an Informationen haben zukommen lassen?
Antworten:
Zu "wem":
DEN SUBVERSIV TÄTIGEN DEUTSCHEN VERFASSUNGSSCHÜTZERN!
Zu "wann":
SOFORT!
Zu "Umfang":
ALLES!
Sollten Sie diesen Kommentar von mir stehen lassen wollen, so werde ich hier weitere als Kommentar dargestellte Sachverhalte, insbesondere die, die schon von mir veröffentlicht wurden, darstellen.

Ihr Andreas Klimmeck

Antwort:

"Ibiza" war kein Wunderwerk. "Ibiza" war das Ergebnis einer komplexen Planung und komplexen Vorbereitung, welches nur möglich war durch intensive und reorganisierte und transferierte Daten und Faktensammlung. Und das können nicht irgendwelche Laien. Das waren Profis! Das waren perfekt organisierte subversiv aktive Mitarbeiter deutscher Behörden, die sich der nachrichtendienstlichen Strukturen österreichischer Behörden bemächtigt haben!
Wir reden hier nicht vom fingierten Sturz eine Managers der mittleren Führungsebene.
Wir reden hier zunächst vom Sturz eines Vizekanzlers eines angesehenen demokratischen Rechtsstaates und in der Folge über den Sturz einer gesamten Regierung dieses europäischen Staates!
WIE NAIV MUSS DIE DENKE SEIN, DASS SICH EIN PAAR HEIOPEIS ZUSAMMENGETAN HABEN, UM EIN DERARTIGES ZIEL ZU ERREICHEN?
SO'N PAAR RECHTSANWÄLTE UND DA WAR DANN NOCH DER UND DER BEI!
Na klar war das so, was denn sonst!

(Kommentar und Antwort wurden herausgenommen, wahrscheinlich einige Stunden nach der Veröffentlichung, also noch vor der Stillegung des Accounts HC Strache)

Facebookeintrag auf dem Account HC Strache vom 15.10.2019 zu dem Post vom 03.10.2019

Kommentar:

Sehr geehrter Herr Strache,

aus dem Kontext ziehe ich folgenden von mir beschriebenen und bereits veröffentlichten Sachverhalt heraus:
Die sogenannte Ibiza-Affäre, die zum Sturz der Regierung der Republik Österreich im Jahr 2019 führte, einhergehend mit dem sogenannten Spesen-Skandal, welcher kurz vor der Wahl zum Nachteil von Ihnen, von Ihrer Ehefrau und von Ihrer Partei verdeckt "von langer Hand" vorbereitend initiiert und hernach entsprechend auch mit gewollter oder ungewollter fundamentierter Unterstützung der Presse inszeniert wurde, ist zurückzuführen auf das subversive Engagement von Mitarbeitern der mittleren Ebenen deutscher nachrichtendienstlicher Behörden. Dieses Verhalten dieser subversiv tätigen Mitarbeiter von deutschen Behörden hat in Deutschland nicht nur um die Vorgänge hinsichtlich Ihrer Person zu der Einleitung von Staatsschutzverfahren geführt, welche in direktem Bezug zum § 129a dStGB stehen!
Tatsächlich ist es so, das subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer ohne Autorisierungen der Behördenleitungen oder des Wissens was da von mehr als einigen ihrer Mitarbeiter ausgeht, im Einklang mit subversiv tätigen Mitarbeitern weiterer deutscher nachrichtendienstlicher Behörden - hierbei ist auch der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herr Dr. Bruno Kahl als Inhaber einer behördlichen Spitzenfunktion angeschuldigt, sich der nachrichtendienstlichen Strukturen in Österreich bemächtigt zu haben und für subversive verdeckt wirkend adäquat als subversiv einzuschätzend für eigene staatspolitische Ziele ohne Autorisierung der deutschen Regierung einflussgebend nutzen zu können.
Diese Handlungen verbunden mit Steuerungs, Führungs- und Kontrollprofilen über die Handlanger des österreichischen Verfassungsschutzes organisiert, letztendlich gegen den österreichischen Staat und gegen dessen Bevölkerung gerichtet, sind terroristisch motiviert.
Es besteht mindestens ein Anfangsverdacht! Denn wir reden hier nicht von Verschwörungstheorien, sondern von eingeleiteten Staatsschutzverfahren begleitet von deutschen Strafverfolgungsbehörden unter Einbezug des deutschen Bundeskriminalamtes, für das ich bis zum 30.04.2018 als Vertrauensperson tätig war.
ICH ZITIERE DIE ZEITUNG "ÖSTERREICH" VOM 13.09.2019, Seite 7 MIT DER ARTIKELÜBERSCHRIFT:
"Straches neue Videobotschaft: 'Ihr fehlt mir sehr!'":
(...) "Waren wir zu erfolgreich unterwegs? (...) Das war von langer Hand geplant, es war ein gezielter Umsturz einer Regierung."
Ihre Einschätzung war richtig und diese können Sie auch auf die aktuell wirkenden Situation - dem sogenannten Spesenskandal - transferieren.
Beachten sie hierbei bitte auch die Nuance, dass der Personenschutz für Sie von Verfassungsschützern gestellt wurde.
Was denken Sie und was denken auch Ihre Leserinnen und Leser, was die wem, wann, in welchem Umfang an Informationen haben zukommen lassen?
Antworten:
Zu "wem":
DEN SUBVERSIV TÄTIGEN DEUTSCHEN VERFASSUNGSSCHÜTZERN!
Zu "wann":
SOFORT!
Zu "Umfang":
ALLES!
Sollten Sie diesen Kommentar von mir stehen lassen wollen, so werde ich hier weitere als Kommentar dargestellte Sachverhalte, insbesondere die, die schon von mir veröffentlicht wurden, darstellen.

Ihr Andreas Klimmeck


Antwort:
"Ibiza" war kein Wunderwerk. "Ibiza" war das Ergebnis einer komplexen Planung und komplexen Vorbereitung, welches nur möglich war durch intensive und reorganisierte und transferierte Daten und Faktensammlung. Und das können nicht irgendwelche Laien. Das waren Profis! Das waren perfekt organisierte subversiv aktive Mitarbeiter deutscher Behörden, die sich der nachrichtendienstlichen Strukturen österreichischer Behörden bemächtigt haben!
Wir reden hier nicht vom fingierten Sturz eine Managers der mittleren Führungsebene.
Wir reden hier zunächst vom Sturz eines Vizekanzlers eines angesehenen demokratischen Rechtsstaates und in der Folge über den Sturz einer gesamten Regierung dieses europäischen Staates!
WIE NAIV MUSS DIE DENKE SEIN, DASS SICH EIN PAAR HEIOPEIS ZUSAMMENGETAN HABEN, UM EIN DERARTIGES ZIEL ZU ERREICHEN?
SO'N PAAR RECHTSANWÄLTE UND DA WAR DANN NOCH DER UND DER BEI!
Na klar war das so, was denn sonst!

(Kommentar und Antwort wurden herausgenommen, wahrscheinlich einige Stunden nach der Veröffentlichung, also noch vor der Stillegung des Accounts HC Strache)


Weitere Facebookeinträge in Form von Kommentaren und Antworten auf dem Account Heinz-Christian Strache sehen sie bitte oben ein! 

Oder Sie rufen Sie hierzu den Facebook-Account von Herrn Strache

https://www.facebook.com/strache/

mit den Kommentaren und Antworten von mir zu den entsprechenden Posts von Herrn Strache auf!



E-Mail
Karte
Infos
LinkedIn