Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      

 

Herzensangelegenheit

 

Die Tätigkeiten während meiner zwei Wehrübungen führten im Rahmen der Erfüllung der offenen Aufträge im Hinblick auf CIMIC zu erheblichen Repressalien gegen meine Person.

Die verdeckten militärischen Aufträge machten es mir, nicht nur aus meiner Sicht, nicht möglich, an die Öffentlichkeit zu gehen. Hierzu füge ich an, dass ich diese während meiner Dienstzeit nicht erfüllen konnte. Da meine Dienstzeit am 18.07.2003 endete, konnte ich das "Warum" nur im zivilen Bereich klären. Abgeschlossen war dies Mitte des Jahres 2012 mit dem Übergangsbereich bis Mitte des Jahres 2013. Mit der Klärung des "Warums" habe ich aber auch die verdeckten militärischen Aufträge erfüllt, ohne dass ich mich zu der Zeit in einem Dienstverhältnis eines Soldaten befand oder für eine Behörde tätig war. Wohl aber habe ich deutschen Ermittlungs-, Sicherheits- und nachrichtendienstlichen Behörden mit Informationen zugearbeitet, zum einen, weil dies durch den § 138 dStGB gesetzlich vorgeschrieben oder dies sicherheitsempfindlich war, zum anderen, weil ich die Behörden damit bitten wollte, mich bei der Klärung des "Warums" zu unterstützen, was auch geschehen ist. Einige Beamte der Behörden, insbesondere Polizisten, haben hierfür ihr Leben eingesetzt und über ihre Dienstverpflichtung hinaus im Sinne der Aufklärung riskiert.

Auch in Österreich ist es mittlerweile so, dass Polizisten über ihre Dienstverpflichtung hinaus mein Leben schützen, obwohl ich Deutscher bin. Ich schreibe deshalb Folgendes öffentlich:

Ich bin formal seit dem 06.10.2015 in Österreich eingewandert. Die Anmeldebescheinigung des Amtes der Wiener Landesregierung, Magistratsabteilung 35, EWR, MA35-9/3091769-01 als ausstellende Behörde liegt mir vor. Einen weiteren direkten Kontakt zu deutschen Behörden halte ich nicht für sinnvoll. Wohl aber einen indirekten Kontakt, aber ausschließlich über österreichische Behörden, so dass die österreichischen Behörden entscheiden, welche Informationen von mir weitergeleitet werden.

Anmerkung 25.11.2015 11.15 Uhr:

Die österreichischen und deutschen Behörden folgen meiner Aufassung in der Form nicht. Dies zeichnete sich bereits ab und hat sich bestätigt. Es ist so, dass österreichische Behörden den direkten Kontakt von mir zu den deutschen Behörden und den direkten Kontakt von den deutschen Behörden

Anmerkung 02.04.2016 10.27 Uhr: Genehmigung der österreichischen Behörden ist erfolgt: Ebenfalls keine Begrenzung der indirekten Kontakte.

zu mir nicht begrenzen, aber vollständige Informationen über den bi- als multidirektionalen Informationsfluss in Echtzeit erhalten wollen. Dieses wurde von deutschen Behörden technisch ermöglicht. Ich selber habe entsprechende Voraussetzungen ebenfalls getroffen.

Dies hat Bestand.

Natürlich hatte ich die Inhalte mit der Klärung des "Warums" im Zuge meiner Verantwortung meinem ehemaligem Dienstherrn, dem BMVg über den MAD über Codierungsverfahren zwischen Mitte 2012 und Mitte 2013 gemeldet. Die Bundeswehr und damit auch das BMVg mit dem MAD haben sich während und nach meiner aktiven Dienstzeit korrekt und kameradschaftlich verhalten.

Es war ausschließlich meine freie persönliche Entscheidung, das Warum zu klären. Als Unterstützung war eine komplexe Sicherheitsarchitektur durch den Verbund von deutschen Ermittlungs-, Sicherheits- und nachrichtendienstlichen Behörden erforderlich, die zu meinen und zu Lasten meines familiären und sozialen Umfeldes ging. Vor allem betraf dies meine Kinder, die ohne ihren Papa aufwachsen mussten. Seit Mitte 2013 ist es mir möglich, behutsam vorbereitend an die Öffentlichkeit zu gehen, ohne dass Sicherheitsinteressen berührt werden.

Zur mittelbaren und unmittelbaren Unterstützung meiner Aufklärungsaktivität und meines Personenschutzes und das meines familiären und sozialen Umfeldes waren zeitweise zeitgleich offen und verdeckt bis zu 3000 deutsche Beamte zum Teil wie schon oben beschrieben unter dem Einsatz ihres Lebens tätig.

Ich habe dem BMVg zur Verbesserung der sozialen Situation von meinen Kameraden, die die gleiche Ausbildung haben wie ich, und mir vorgeschlagen, offen über die verdeckte militärische Ausbildung sprechen zu können, ohne Inhalte offenzulegen. Den Soldaten des KSK ist dies nach meiner Kenntnis bereits erlaubt.


Zu der Frage, wie diese Sachverhalte im Zusammenhang mit den Inhalten des Buches "Warum ist eine Maria wie sie ist." stehen, ist beizutragen, dass ich bei der Klärung des "Warums" vom Ganzen auf das Kleine schließen musste. Die Frage war also auch, was ist das Ganze, siehe hierzu die Formel.

Die entscheidenden Leistungen i.B.a. die Formel haben der jugendliche Deutsche, Herr Christoph Beumer, geb. in Oldenburg (Oldb), die Deutsche, Frau Nadine Seidel, geb. in Schleiz, Thüringen und die Österreicherin, Frau Christina Stürmer, geb. in Linz, erbracht.

Herr Christoph Beumer: Mathematik ist dreidimensional.

Frau Nadine Seidel: Der Gefühlspunkt ist eindimensional; der Gefühlspunkt hat Masse; der Gefühlspunkt existiert in jeder Materieeinheit; die Geschwindigkeit des Gefühlspunktes ist nahe der Null-Dimension.

Frau Christina Stürmer: Die emotional intelligente Beweisführung der Existenziellen Wirklichkeit im Außerhalb.

Herr Christoph Beumer, Frau Nadine Seidel und Frau Christina Stürmer waren 2015 und 2016 für den Nobelpreis für Physik nominiert und jeweils gemeinsam in der engeren Wahl des Nobelkomitees in Stockholm für diese Auszeichnung.

Die drei waren auch 2017 und sind 2018 nominiert.

Ziel des Nobelkomitees bleibt es, durch die Unterstützung der Nominierung die wissenschaftliche mathematische und physikalische Beweisführung anzuregen und die Ausreichung von Forschungsgeldern hierfür zu erleichtern.

Hierfür musste die emotional intelligente Leistung real, das Nobelkomitee von der Richtigkeit der Sachverhalte überzeugt und das Niveau der Leistung nobelpreiswürdig sein.

Das Nobelkomitee geht dabei auch neue Wege, denn mit der Akzeptanz der Nominierung will es dazu beitragen, dass die Existenz der Emotionalen Intelligenz aufgewertet wird und Möglichkeiten aufgezeigt werden, dass diese mit der traditionellen Lehre der Mathematik und Physik, die auf Verstandesintelligenz beruht, verbunden werden kann.

Hierzu unterstützt die Leistung der Österreicherin, denn ihr Beitrag ist die ins "Außerhalb" führende emotional intelligente Beweisführung mit der Bestätigung der "Existenziellen Wirklichkeit im Außerhalb" über Teilungsverfahren mit der Bildung von zwei Ringen, welches ihre Emotionale Intelligenz anbieten kann.

Als Unterstützung wurde diese zunächst als "irreal" erscheinende Fähigkeit von einer jugendlichen Deutschen, Frau Jarste Beumer, geb. in Oldenburg (Oldb), bestätigt, die mit ihrer Vermengung juristischen Denkens und Fühlens dem "Pfad" der Österreicherin mit der Bildung eines Ringes folgte und eine Bestätigung der emotional intelligenten Beweisführung erzielte.

Auf Fragen hin, wie die Beiden das wohl gemacht haben mögen, wäre meine Antwort:

"Ich habe keine Ahnung!"