Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      


Ida Maria Andrzejewski

 


LISA sein, hier: IDA MARIA ANDRZEJEWSKI, dazu die Metapher von Dr. Andreas Klimmeck: "Was lernst Du (m) aus der Geschicht´, attackiere eine Lisa nicht.""

Nebenstehendes Bild:
"Was lernst Du (m) aus der Geschicht', attackiere eine Lisa nicht."


FOLGENDEN KOMMENTAR HABE ICH AM 28.09.2018 um 13.32 UHR ZU EINEM FACEBOOK-ACCOUNT POST VOM 26.09.2018 UM 21.34 UHR VON FRAU IDA MARIA ANDRZEJEWSKI, DER WIE FOLGT LAUTET:

So, ihr Schmalspurgrammatiker. Wenn ihr es nicht hinbekommt, einen vollständigen Satz in vernünftiger deutscher Grammatik zu schreiben, oder es nicht lassen könnt, mich mit "Süße, Babe, Geile Sau" anzuschreiben, dann gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder IHR verpisst euch aus meiner Freundesliste, oder ICH entferne euch. Schönen Tag noch (Lachsmile)

VERÖFFENTLICHT:


Sehr geehrte Frau Ida Maria Andrzejewski,


ich bin Dr. Andreas Klimmeck und verfüge über eine indirekt von Ihnen angefragte gehobene Ausdrucksweise und über die von Ihnen direkt erbetene Breitspurgrammatik. Sie können deshalb sicher sein, dass ich einen vollständigen Satz in vernünftiger deutscher Grammatik schreiben kann. Als Dokument führe ich meinen Doktortitel an, als ich auf dem Weg dahin über viele Jahre das Schreiben in deutscher Sprache unter Benutzung deutscher Grammatik geübt habe. Ebenso können sie sicher sein, dass ich Sie weder als "Süße", noch als "Babe", noch als "Geile Sau" anschreibe. Insbesondere wäre das beim Wortduo spekulativ, da ich ja gar nicht weiß, ob Sie eine "geile Versaute" sind. Diese Bezeichnung wäre nur gerechtfertigt, wenn Sie sehr häufiges sexuelles Verlangen verspüren und während des Verkehrs Dinge tun oder auch mit sich machen lassen, die als "sauisch" zu bezeichnen sind, wobei es auch bei Kenntnis fraglich ist, ob man das machen sollte, Sie dann so zu bezeichnen. Dies vermag ich nicht zu beurteilen und so steht es mir auch nicht zu, Sie so anzuschreiben.

ICH SCHREIBE DA AUS EIGENER ERFAHRUNG UND STIMME IHREN BEWEGGRÜNDEN DESHALB ZU: AM 12.05.2017 IN WIEN BEI EINER KONZERTVERANSTALTUNG RIEF EINE MÄNNLICHE PERSON, 30 JAHRE, 1,75 m, SCHMÄCHTIG, VIER METER SCHRÄG HINTER MEINEM RÜCKEN STEHEND IN RICHTUNG DER KÜNSTLERIN:

"CHRISTINA, DU GEILE SAU!"

DIE ANGERUFENE FRAU REGISTRIERTE DEN ZURUF, VERHIELT SICH COOL, ABER MIT EINEM KURZEN INTENSIVEN SEITENBLICK ZU MIR. ICH INTERPRETIERE DEN GEDANKLICHEN SATZ ÜBERTRAGEN DURCH DEN BLICK VON IHR ZU MIR SO: "ANDREAS, ICH WILL, DASS DAS AUFHÖRT!" VIELLEICHT GAR NICHT SO SEHR DER ZURUF ALS SOLCHER, ZUMAL EINE DERARTIGE FESTSTELLUNG AUF EINER KONZERTVERANSTALTUNG NICHTS ZU SUCHEN HAT, SONDERN VIELMEHR DIE ERPRESSERISCHE WIRKUNG DIE HINTER SO EINER ÄUßERUNG STEHEN KÖNNTE.

Auch die Ausdrücke "Süße" und "Babe" zu verwenden liegt mir fern, da die Verwendung beider Wörter eine mindestens enge freundschaftliche Nähe zu Ihnen implizieren, die zwischen Ihnen und mir nicht besteht.
Ich möchte Sie aber bitten, mit den Männern, vielleicht auch den Frauen nicht allzu hart ins Gericht zu gehen, die es dennoch tun und Sie so bezeichnen. Sie verfügen nun mal über eine frauliche Figur, die in Kombination mit Ihrem hübschen Gesicht Männer und auch Frauen gleichermaßen zur sexuellen Verzweiflung bringen - ich möchte es mal realitätsnäher ausdrücken: treiben - kann. Hierzu führe ich das unten abgebildete Photo und Ihr Profilbild an.

Sie könnten hier einen scheinbaren Widerspruch in meiner Argumentationskette erkennen. Ist es aber nicht. Meine Bitte ist, Nachsicht mit denen, die Sie anziehend finden. Keine Nachsicht mit denen, wo Sie bei den Personen, die diese Begrifflichkeiten verwenden, gefühlsintelligent oder verstandesintelligent erkennen, dass deren eigentlicher Beweggrund Sie so anzuschreiben, der ist, auf sie Druck auszuüben oder Sie zu erpressen versuchen.

Bei der oben beschriebenen Künstlerin handelt es sich um die Österreicherin Frau Christina Stürmer, internationaler Star im deutschsprachigem Raum als Musikerin.

Über ein Jahr habe ich auf die passende Gelegenheit gewartet, den oben beschriebenen konkreten Vorgang an passender Stelle zu thematisieren. Durch ihren Vortrag erhalte ich nun die Möglichkeit, auch weil mir zwischenzeitlich zugetragen wurde, dass dieser Zuruf der oben beschriebenen Person nicht nur ein Druckausüben war, sondern erpresserische Wirkung gegen Frau Christina Stürmer erzielen sollte.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Freundschaftsanfrage annehmen würden.


Ihr Andreas Klimmeck



Die Photos zeigen Frau Ida Maria Andrzejewski auf Ihrem Facebook-Account:

Frau Ida Maria AndrzejewskiFrau Ida Maria Andrzejewski



Frau Ida Maria AndrzejewskiFrau Ida Maria Andrzejewski


Link zu Frau Ida Maria Andrzejewski:

https://www.facebook.com/profile.php?id=100012832742980

E-Mail