Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      

 

Jarste Beumer

 

 

Jarste BeumerJarste Beumer

Liebe Jarste,

wenn ich das Folgende nicht veröffentlichen würde, würden Deine Partnerin und Du zukünftig noch mehr unter Druck stehen und fremdbestimmt sein wie Mama. Wie Mama werden die "Herrschaften" Dich zu Handlungen zwingen, die du nicht willst und dann kommst du aus der Spirale nicht mehr heraus.

Ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass ich mit der Drohung mit Repressalien gegen Dich sowie auch gegen Cord so erpresst werde, um den "Herrschaften" gefügig zu sein. Das wird nicht geschehen. Offenheit schützt Deine Partnerin und Dich. Halte ich die Tatsachen verdeckt, trage ich zu Repressalien gegen Deine Partnerin und gegen Dich bei.

Ein erstes direktes Todesopfer hat es jetzt bereits aufgrund meiner Unbeugsamkeit gegeben: Henning Sievers. Henning war im militärischen Sinn mein Kamerad und auch mein Freund. Er hat mir mehrfach codiert über Jahre deutlich gemacht, nicht einen Millimeter nachzugeben. Wie auch ich in dem Wissen, dass sie Ihn auch dann, lediglich mit Zeitverzögerung, umgelegt hätten, wenn ich versagt, sprich nachgegeben, hätte. Henning hätte von geborgter Zeit, nach Gutdünken der "Herrschaften" gelebt. Wenn die was ankündigen dann machen die das, so oder so.

Tatsache ist: Henning hatte verdeckt ermittelt und ich wusste wie, ich wusste wo und ich wusste gegen wen. Die verdeckten Ermittlungen haben sein Leben gefährdet, später auch unmittelbar bedroht. Henning ermittelte gegen subversiv tätige Verfassungsschützer des Amts für Verfassungsschutz Thüringen, ehemals Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz und im Zuge dessen auch gegen mutmaßlich korrupte und mutmaßlich subversiv tätige terroristisch motiviert handelnde Polizisten wie Herrn Leitenden Polizeidirektor Andre Röder, Herrn Polizeihauptkommissar Hummel und dessen Kollegen Herrn Pommer.

Dennoch: Zu der Zeit zum 08.10.2018 getötet hat meinen Kameraden und meinen Freund meine Unbeugsamkeit. Ich setze alles ein, dass das Cord und dass das Dir nicht widerfährt und dazu gehört auch diese Veröffentlichung.

Komm' jetzt mit Deiner Partnerin zurück nach Deutschland und fangt an zu studieren.

Zu diesem Wochenende hin erhalte ich vom deutschen Bundeskriminalamt das Ergebnis, ob der Mann, mit dem Du vorgibst, liiert zu sein, von den "Herrschaften" instruiert ist. Ich deutete dies In der Messenger-Kommunikation mehr als an, als ich schrieb: "Die sind schon da!"

Gegebenenfalls ist dieser Mann so zu bewerten wie der Mann, dem die folgende ANEKDOTE beschreibt. Die betroffenen Frau, Frausie gennant, ist real Frau Anne Linchenklein Hüge, siehe auch die Textseite "PRENEWS" ein. Ich denke, dass wird ähnlich auch Dich betreffen.

 

Dein Papa

 

BEGINN ANEKDOTE

Am 12.07.2016 als Unterstützungsbeitrag veröffentlicht:

Märchenhaft: Es war einmal ein fraulicher Mensch mit Namen frausie, frausie hatte es schwer im Leben und es währte lang die Schwernis. Je mehr schwerer es wurde, je mehr eine Sehnsucht nach geborgener Liebe ward ihr im Sinn. Und so dämmert das Leben im Pflanzlichen, im Vegetativen. Die Dahindämmerung wurde mit Zeit immer fester und für frausie gab es keine Hoffnung mehr, ins Leben zu treten. Und als frausie ganz unten war, in Gedanken im Keller schlief, ohne Kissen, ohne Decke, die Dunkelheit der Kälte opfernd hinnehmend, da geschah es, das Wunder der Schwerzeit, dass, wovon sie träumte, denn nur frausies Träume hielten sie noch am Leben, es zu ertragen war so schlimm, dass nicht einmal die leuchtenden Kinderaugen das Schicksal erleichterten. Schicksal? Genau. Ja. Das vorherbestimmte Schicksal. Denn eines Tages, oh, wie ist das schön, trat es ein, wie es das Schicksal ihr geflüstert hatte:
Wie jeden traurigen Tag in Gedanken kalt frierend schlaflos, aber nicht in Seattle, sondern auf dem kalten Kellerboden, trat auf einmal mit Wunderwirkung ihr Wesenstraum die Kellertreppe zu ihr hinab. Sie erschrak, überglücklich vor lauter Frohsinn, ihr ewiges Glück war da. Was für ein schönes Schicksal es doch ist. Sie schmolz, sie schmachtete dahin nach all den Entbehrungen in der kalten Kellerhalle. Und dann geschah es, langsam, gaaaanz langsam trat er samtpfotenen Schrittes an sie, an frausie, heran, hob frausie sanft mit seinen starken Armen und führte frausie in sein Traumschloss mit dem Himmelbett und bettete frausie auf weichen Daunendecken. Er wusste so viel, er wusste alles, wonach frausie sich sehnte und was sie sich erhoffte, erträumte - "Äh, woher eigentlich...?" frausie bei sich - Oh, wie schön das Leben doch sein kann. Ja, richtig, das Leben. Das Leben war wieder da für frausie. Ihr Traumprinz hauchte es ihr mit seinem nahbaren Wesen ein. - "Hä? Da stimmt doch was nicht..." frausie bei sich - Wie im Märchen, er war, er ist immer für sie da und liest sich ihre Wünsche von den Lippen ab - "Aber warum stellt der immer diese Fragen oft ohne Kontextbezug...?" frausie bei sich - Es dämmert ihr, es dämmert frausie, aber sie will nicht mehr in den kalten Keller - "Hm, aber immer diese Fragen..." frausie bei sich - Und alles ist so wunderschön, so wirklich echt, wie echt. Und ich, Dr. Andreas Klimmeck, schreibe Ihnen hier Folgendes: "Alles ist wunderschön Scheiße. Da ist gar nichts echt. Der Typ ist für eine mitteldeutsche Verfassungsschutzbehörde tätig, aber ohne Autorisierung der Führungsspitze der Behörde, er ist subversiv tätig. Auch wie in diesem Fall werden Führungsspitzen in den mitteldeutschen Verfassungsschutzbehörden wie so oft von den subversiv tätigen Mitarbeitern der mittleren Ebene nicht in Kenntnis gesetzt. Und diese subversive Tätigkeit assimiliert sich mit der Aktivität der terroristischen Vereinigung (TV). Das Verfahren i.B.a. den § 129a dStGB gegen den Mann ist vom deutschen Bundeskriminalamt eingeleitet. Das deutsche Bundeskriminalamt bittet Sie über mich, sollten Sie sich durch diesen Beitrag erkannt haben, 'das Spiel, was gespielt wird, zunächst mitzuspielen', den Typen also in Sicherheit wiegen, das was er Ihnen sonst vorgaukelt. Der weiß das natürlich, dass Sie da 'ne riesen Show abziehen. Egal. In dem Moment, wo dies hier veröffentlicht ist, weiß der was los ist. Darauf müssen Sie sich einstellen. Der weiß durch die terroristische Verquickung auch fast in Echtzeit mit dieser Veröffentlichung, dass konkret er gemeint ist.

Das Ziel vom deutschen Bundeskriminalamt ist es, Bereiche von personellen und technischen Verstrickungen innerhalb der terroristischen Vereinigung (TV) über den Typen festzustellen. Gaukeln Sie bitte Fröhlichkeit und Nähe zu dem Typen vor. Das deutsche Bundeskriminalamt wird sich personell, nicht technisch mit Ihnen in Verbindung setzen. Lassen Sie sich bitte den Dienstausweis und die 'Marke' zeigen, informieren Sie sich bitte zeitnah wie Dienstausweis und 'Marke' aussehen und wie sich dieses anfühlt, denn auch hier sind Imitate im Umlauf und werden von Straftätern der terroristischen Vereinigung (TV) eingesetzt."

"Ihre Freundin ist save. Sie können sich bedingungslos auf sie verlassen."

14.11.2018 16.17 UHR: MITTLERWEISE LEBT DIE BETROFFENE FRAU VON DEM MANN GETRENNT, ZUMINDEST NEHME ICH DIES AN, IST ABER NICHT WESENTLICH FÜR DEN SACHVERHALT. SIE HAT IHRE AUFGABE HERVORAGEND ERFÜLLT. DIE TERRORISTISCH MOTIVIERTEN VERQUICKUNGEN DER ZIELPERSON WURDEN FESTGESTELLT.
WIE SO OFT IST AUCH DIESE FRAU ZUM EIGENEN SCHUTZ BIS ZUM ÄUßERSTEN GEGANGEN UND HAT EIN KIND VON DER ZIELPERSON EMPFANGEN.

Der Name der Frau lautet:

Anne Linchenklein Hüge   

ENDE ANEKDOTE

 

Folgende Messenger-Kommunikation fand mit meiner Tochter Jarste vom 26.11.2018 20.17 Uhr bis zum 29.11.2018 17.03 Uhr statt, nachdem meine Tochter sich seit dem 07.07.2018 obwohl mehrfacher Nachfragen nicht bei mir gemeldet hat:

 

Ich:

!!!Jarste!!!Jetzt ist Schluss mit dem Versteckspiel! Du meldest dich jetzt!

Jarste:

Papa was ist los? Ich habe keine Lust mir diese Texte über den scheiß durchzulesen Wenn du normal mit mir schreiben möchtest, liebendgerne Andernfalls les ich mir das nicht durch

Ich:

Hauptsache es geht Dir gut. Gute Nacht.

Jarste:

Wie geht es dir papa? Mir geht es bestens, bei uns ist es jetzt gerade morgens

Ich:

Ich habe kein Interesse mich von Dir anmaulen zu lassen, gute Nacht.

Jarste:

Versteh ich das war ein bisschen hart, tut mir leid

Ich will mir nur nicht diese unsinnigen Texte durchlesen und Danni ist einfach nur eine Freundin, nicht meine Freundin

Ich hab einen Freund hier schon seit 7 Monaten jetzt.

Ich hoffe es geht dir gut.

Ich:

Bla bla! Du bist bipartnerschaftlich und bisexuell.

Jarste:

Das meine ich, so habe ich keine Lust, Ich würde liebendgerne mit meinem Papa reden und wissen, dass es dir gut geht, aber wenn du so einen Unsinn schreibst, dann ist das echt scheiße

Andreas:

Meinetwegen. dann melde Dich ab und zu, damit ich weiß, dass Du am Leben bist.

Jarste:

Wie geht es dir denn?

Andreas:

Schluss jetzt! Melde dich kurz in Abständen.

Jarste:

Wir können doch gerne schreiben, ich kann dir gerne erzählen was ich so die letzten Monate gemacht habe, wenn du magst und du erzählst mir, wie es dir geht.

Ich:

Ich habe genug mit Feiglingen (m/w) zu tun, die kein Rückrad haben und nicht zu dem stehen wie sie sind. Das muss ich nicht auch noch von der Partnerin meiner Tochter und von Ihr selber ertragen müssen. Vor allem nicht vor dem Hintergrund, dass meine Schriftsätze in Frage gezogen werden, um sich hinter dem vermeintlichen Unsinn ohne Rückrad verstecken zu können, ja soweit zu gehen, den eigenen Papa für geistesgestört zu erklären, um sich selber zu positionieren. Melde Dch ab und zu, dass ist in Ordnung.

Jarste:

Ich hoffe, dir geht es gut, weil du mir die Frage ja immer noch nicht beantwortet hast. Meine letzten Monate hier waren echt der Hammer, wir sind die Ostküste entlang gereist und arbeiten jetzt erstmal wieder, aber hier ist jetzt auch Sommer! Und ich such mir gerade mit meinem Freund eine Wohnung.

Ich stehe zu meinem Freund und bin auch sehr stolz darauf!

Ich:

Du solltest lieber zu Deiner Partnerin öffentlich stehen. Stattdessen Heimlichtuerei wie bei Mama mit Marta mehr als ein halbes Leben lang. Wie dumm ist das denn, sowohl bei Ihr wie auch bei Dir!

Jarste:

Okay alles klar dann ist es besser wenn wir das unterlassen, so einen scheiß hör ich mir nicht nochmal an. Ich habe dir gesagt ich schreibe gerne mit, aber nicht über so einen Schwachsinn und hör endlich auf Mama in den dreck zu ziehen es reicht! Du kannst über mich so viel Müll erzählen wie du willst, ich hör mir das nicht an, aber hör endlich auf über Mama so eine scheiße zu erzählen, damit versaust du dir nur alles. Ich will wirklich nicht nochmal so einen scheiß über Mama sehen oder hören, allen ernstes. Mama hat den tollsten Job überhaupt geleistet und ist die tollste Mama, die man sich vorstellen kann, was du auch weißt und es ist einfach nur unfair und lächerlich, wie du permanent nur scheiße über Mama erzählst.

Falls du Interesse an einem normal Gespräch hast, ja, andernfalls nein

Ich:

Du willst Dich der Realität verschließen, in dem Du mich diffamierst realitätsfremd zu denken, zu handeln und zu fühlen. Mama hat Martas behinderes Kind auf versteckte Anfrage von Marta selber getötet. Als Mama mir das damals andeutete, hatte ich Verständnis, denn das Kind war wirklich schwerstbehindert. Eine Tötung in einem derartigen Fall ist eine ethische Frage, dennoch auch eine Juristische. Hier geht es um 216 oder 211.

Ich bin nach wie vor der Auffassung, das es sich dabei um 216 handelt

Die Auffassung der zuständigen Staatsanwaltschaft ist mir bekannt. Eine Entscheidung des zuständischen Gerichts nehme ich nicht vorweg. Ich äußere mich aber so, dass die Staatsanwaltschaft den Fall defensiv wenn überhaupt verhandeln lassen wollte. Durch Ermittlungsergebnisse des dBKA liegen aber weitere für diese Fälle schwere Anschuldigungen gegen Mama vor. Diese hat die Staatsanwaltschaft in einem Entwurf einer Anklageschrift bereits vorformuliert, wobei dann auch der Vorgang mit Martas Kind nicht mehr unberücksichtigt bleiben kann. Dass ich Dich aufforderte - mehrfach - Jura zu studieren, hat nicht nur den Grund, dass ich davon überzeugt bin, dass Du eine herausragende Juristin sein würdest (...) Sie (Frau Petra Beumer) war über mindestens zwei Dekaden für deutsche nachrichtendienstliche Behörden tätig und hat während dieser Zeit unzählige Daten und Fakten von Personen weitergegeben, mit denen dann diese Personen von subversiv tätigen Verfassungsschützern erpresst wurden. Auch an diesen Erpressungstatbeständen war Mama in der Folge mutmaßlich beteiligt. Waren die Opfer nicht gefügig oder nicht ausreichend gefügig, wurden Repressalien eingesetzt (...) Gemäß Informationen vom dBKA liegen mir Sachverhalte so vor, dass Mama nicht nur mittelbar sondern auch unmittelbar involviert war (...) Die "Informationssammlung" ging einher mit der Tätigkeit als Hure. Mama war erpressbar, sie rutschte da in die Situation so hinein, dass Sie nicht mehr heraus konnte und sich dann in einer Spirale wiederfand, die mindestens mit Beteiligung (...) aufwuchs. Auch ich war aufgrund meiner verdeckten militärischen Ausbildung Zielperson von Mama zur Ermittlung der Details meiner Ausbildung. Ich schilderte Euch das schon oft. Mama trug Ihre bipartnerschaftliche und bisexuelle Veranlagung nicht nach außen und war dann erschwerend durch Ihre extremen sexuellen Handlungen erpressbar. Ich will nicht, dass Du auch an dieser Entwicklung derart teilnimmst wie Sie. Aber genau das wird kommen, wenn Du nicht offen bist. Solltest du Deine Veranlagung unterdrücken, wie jetzt gerade wo Du "auch sehr stolz" auf Deine Beziehung zu einem Mann bist, ohne die andere Seite zu "bedienen" wird das irgendwann zu Lasten des Mannes und auch zu Lasten von Dir selber und zu Lasten von Daniela gehen. Bei Unterdrückung des Gefühls gibt es nur Opfer und kein glücklich sein. Und irgendwann wirst Du in einen Vegetationsprozeß verfallen. Erpressbar und fremdbestimmt von allen Seiten.

Jarste:

Ich habe mir nur die Hälfte von diesem scheiß durchgelesen und ich kann dir eins sagen, mir reicht es jetzt. Für mich ist das alles ab sofort ganz gegessen. Niemand greift meine Mama so an, du solltest Mama mal mehr Respekt zollen und sehen, was Sie alles auf die Beine gestellt hat! 4 Kinder hat sie alleine groß gezogen, hat den aller tollsten Job geleistet und uns die meiste Liebe geschenkt. Und du ziehst diese Frau so in den Dreck und machst ihr einfach nur das Leben schwer. Für mich hat sich das ab sofort gegessen und du solltest nicht wagen, noch irgendetwas von diesem Scheiß weiter zu veröffentlichen. Vielleicht denkst du irgendwann in einem klaren Moment mal darüber nach und merkst, was du eigentlich anrichtest

Ich: 

Du kannst mich ruhig anmaulen. Du willst nicht die Fakten wahrhaben. Ich werde nicht zulassen, dass du in dieselbe Spirale geräts wie Mama und die Heimlichtuerei Dir Dein Leben raubt. Du bist da nicht die einzige. Dazu gehören auch der ein oder andere erfahrene Jurist und auch der ein oder andere erfahrene Politiker, die sich den Tatsachen nicht erschließen wollen und lieber so weiter machen mit der Denke wie bei Dir: "Wird schon irgendwie gutgehen!" Geht es eben nicht. Offenheit schützt: Ich veröffentliche am 30.11.2018 die gesamte Messenger-Kommunikation zwischen Dir und mir seit dem Du den Kontakt wieder zu mir aufgenommen hast. Natürlich ist diese Messenger-Kommunikation Privatsache, aber ich werde den Erpressungsmechanismus gegen Dich und damit auch gegen Deine Partnerin ausschließen. Du hast ein Anspruch auf ein freies Leben wie jeder Bürger in einem Rechtsstaat und dieser Anspruch wird Dir von den "Herrschaften" genommen werden, ob Du willst oder nicht. Denk' nicht, dass die "Herrschaften" in Australien nicht an Dich herankommen. Das ist gar nicht die Frage: "Die sind schon da!" Einer aus meinen Kreis ist tot. Ermordet. Dabei wird es nicht bleiben, weil ich über Jahre nicht im Alleingang sondern mit erheblicher juristischer - dazu gehörte auch er - und politischer Unterstützung die "Herrschaften" vor mir her und in die Enge treibe. Und ich werde nicht nachlassen und da ist auch noch so ein Staatsanwalt, der ist noch schlimmer als ich. Die "Herrschaften" werden alles nutzen, um mich anzugreifen und zu erpressen. Mittlerweile ist es so, dass die wie in Berlin mich auf offener Straße mit Mord gegen mich bedrohen. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die vor Dir und Deiner Veranlagung halt machen? Die werden Dein Wohlergehen angreifen mit der Drohung, Deine Veranlagung zu veröffentlichen und mich damit erpressen. Glaubst Du ernsthaft, dass die von Deiner Veranlagung nichts wissen? Ausrufezeichen wären bei beiden Fragen wohl besser. Das was ich über Mama geschrieben habe ist korrekt und bekräftige ich hiermit. Mit weiteren Details werde ich mich aber zurückhalten.

 

E-Mail