Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      


Meldungen Startseite Neu



 
 
 

26.05.2020 17.00 Uhr:

An Frau Andrea Nahles

Sehr geehrte Frau Nahles,

wie in meinem offenen Brief an Sie vom 25.05.2020 angekündigt, lasse ich Ihnen Informationen über diese Site zukommen.

Ihr Andreas Klimmeck

 
 

12. bis 15.01.2020: Herausnahme der Site

17.01.2020 16.00 Uhr: Deaktivierung der Site.


Meldung 07.01.2020 13.15 Uhr:

FRAU PHILIPPA STRACHE IST AGENTIN!

Ergänzung zu der "Meldung 06.01.2020 19.00 Uhr":

1. Herr Bundeskanzler Sebastian Kurz wusste schon zu den Zeiten als Herr Strache Vizekanzler und Bundesminister waren, dass seine Ehefrau Philippa als Agentin tätig und auf Herrn Strache angesetzt ist. Es ist aber möglich, dass Herrn Kurz hierfür kein verstandesintelligenter Beweis vorlag und Herr Kurz deshalb nichts zu Herrn Strache sagte!

2. Ich räume ein, dass dies die Deutsche Bundeskanzlerin ebenfalls wusste. Vom deutschen Bundeskanzleramt bin ich autorisiert, dies öffentlich zu äußern. Ich weise aber darauf hin, dass von deutscher Seite keine Veranlassung bestand, direkt Herrn Strache zu informieren, da dies für eine Angelegenheit der Republik Österreich gehalten werden musste! Eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Republik Österreich kam nicht in Betracht. In Deutschland ist man davon ausgegangen, dass Frau Strache von österreichischen nachrichtendienstlichen Kräften akquiriert wurde. Dass diese letztendlich nur Handlanger der subversiv tätigen Bereiche des deutschen Verfassungsschutzes sind, wusste die Bundeskanzlerin zur damaligen Zeit nicht.

Nicht nur die österreichische sondern auch die deutsche Bundesregierung wurde getäuscht. Wie auch anzunehmen, sich dieses Problem als europäisches Problem, ein Problem aufgrund der subversiven Vernetzung im Verbundsystem für jeden europäischen Rechtsstaat, entpuppt hat.

3. Es ist nicht anzunehmen, dass Herr Herbert Kickl zu seiner Zeit als Bundesminister für Inneres hiervon wusste.

4. Der Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Herr Mag. Peter Gridling wusste von der Akquirierung von Frau Strache für nachrichtendienstliche Aufgaben als auch von der Headliner-Funktion der subversiven deutschen Kräfte und nahm und nimmt diesen Steuerungs-, Führungs- und Kontrolleinfluss der subversiven deutschen Kräfte hin. Eine Strafanzeige auch hier in Österreich gegen Herrn Mag. Peter Gridling ist am 05.11.2019 von mir gestellt worden. In Deutschland unterliegt Herr Gridling einem gegen Ihn eingeleiteten Staatsschutzverfahren, da Herr Gridling mit seinem Verhalten auch deutsche Staatsinteressen gefährdet.

Wien, 07.01.2020

Gez. Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 06.01.2020 19.00 Uhr:


FRAU PHILIPPA STRACHE WURDE ALS AGENTIN AUF HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE ANGESETZT!


An Herrn Heinz-Christian Strache mit seiner Ehefrau Philippa und an seine treuen Anhänger sowie an die Öffentlichkeit

Ich kann Ihnen versichern, dass eine Veröffentlichung an anderer Stelle im Internet wie von mir angekündigt nicht erfolgt, sollte auch nur eines der Bundeskanzlerämter Österreichs und Deutschlands Einwände haben. Die Veröffentlichung würde im Vorfeld gestoppt werden.

Die Herrschaften werden alles versuchen, Ihre Ehe zu zerstören, damit Ihnen nichts mehr bleibt =>Politische Karriere zerstört, Privatleben zerstört!

Mit brachialer Gewalt soll Ihrer politische Karriere ein Ende gesetzt werden. Dies wurde mit IBIZA begonnen und gilt als Warnung an jeden Spitzenpolitiker Europas. Das Motto der Herrschaften lautet: "Wir beenden jede politische Karriere, wann wir wollen, wo wir wollen, wie wir wollen!" Schaffen die es bei Ihnen nicht, verlieren die Herrschaften die Glaubwürdigkeit Ihrer verdeckten Macht innerhalb Europas. Die stehen unter dem Zwang, sich durchsetzen zu müssen!

Nach wie vor gilt deren Angebot, dass Sie sich in der Wirtschaft engagieren dürfen und die Genehmigung erhalten, einen Haufen Geld zu verdienen.
Die wollen Sie kaufen!

Die Macht, Ihre Ehe beenden zu können, haben die. Das geht aus deren Sicht ganz einfach. Die weisen Ihre Ehefrau Philippa zu packen an.

Sohn Hendrik gleich mitnehmen.

Frage: Wer weist an? =>Subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer. Diese nutzen deren Handlanger, Beamte und Mitarbeiter österreichischer Verfassungsschutzbehörden, dies Ihrer Ehefrau unmissverständlich nahe zu bringen.

Frage: Wieso sind die dazu in der Lage? =>Ihre Ehefrau Philippa Strache ist eine Agentin und wurde mit langer Vorlaufzeit schon zu Zeiten Ihrer beruflichen Tätigkeit für Herrn Stronach auf eine Beziehung mit Ihnen vorbereitet, perfekt ausgebildet und aufgrund des herausragenden Intellekts Ihrer Ehefrau auch dazu in der Lage.

Ihre Ehefrau wurde auf Sie angesetzt!

Frage: Tat Sie es freiwillig? =>Ja.

Frage: Wie kann so was geschehen? =>Wie andere hochintelligente junge Frauen auch ist die verdeckte Tätigkeit für einen Geheimdienst eine aufregende Sache, eine hohe Herausforderung. Ihre Ehefrau ist der Herausforderung erlegen.

Frage: Dürfen sich Agentinnen in Ihre Zielperson verlieben? =>Nein.

Frage. Was passiert wenn doch? =>Dann Abzug. Das heißt, Sie darf nicht äußern egal in welcher Form, dass Sie sich in Ihre Zielperson verliebt hat weder offen noch verdeckt. Bei Ihnen ja, Sie soll Sie ja täuschen, das ist Ihr Job. Hat aber nicht geklappt. Ihre Frau liebt Sie! Wie Sie Sie!

Was für eine Panne für die Herrschaften. Wie konnte so was Schreckliches passieren?

Sie sind emotional intelligenter als Ihre Frau. Diese schlauen Frauen mögen das und wenn sonst noch vieles charakterlich Positives dazu kommt, dann folgt Verliebt sein. Wirkliches echtes Glücklich sein geht nicht, weil das Damoklesschwert der Herrschaften über diese Frauen hängt. Und dabei kommt irgendwann das böse Erwachen für diese jungen Frauen. Aber wenn Ihnen gewahr wird, in was Sie da hineingeraten sind, ist es zu spät. Da sind Sie drin im Horrorkäfig der terroristischen Macht der subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer. Ihre Frau wusste mit Sicherheit nicht, dass Sie für diesen Haufen tätig ist. Sie dachte sicherlich und ich nehme an, dass Ihr das auch vorgegaukelt wurde, dass Sie für österreichische Geheimdienste arbeitet.

Ihre Frau kann es nicht durchbrechen, zumindest nicht allein, aber Sie beziehungsweise Sie zusammen! Zuerst muss Ihre Frau aus dem Anweisungsverhältnis raus! Für die eine Seite sind die Bundeskanzlerämter Österreichs und Deutschlands informiert. Die können agieren. Die andere Seite müssen Sie mit Ihrer Ehefrau klarmachen. Ihre Frau sagt zukünftig "Nein!" zu diesem ganzen Scheißverein! Das kann Sie nur, wenn Sie bedingungslos hinter Ihr stehen!!! Keine Entschuldigung, kein verständnisvolle Getue, kein Gejammer, keine Vorwürfe. Das kann man mit dem Kopf lösen. Das Herz ist Verliebt sein mit dem unbedingten Willen, glücklich sein zu wollen. Klingt wie ein Märchen und wie Love Story on Top 1. Kann es auch sein. Hängt an Ihnen beiden. Ein Festnageln Ihrer Frau geht nicht. Schließlich wurde Sie getäuscht. Von der eigentlichen Tätigkeit für subversive Deutsche war schließlich nie die Rede. Vertragsbruch!

Ich bin davon überzeugt, dass Ihre Frau nicht wusste, dass sie letztendlich für Deutsche arbeitet, siehe oben. Die subversiven tätigen deutschen Verfassungsschützer sind die schlimmsten Terroristen, die es in Europa gibt. Die stürzen auch mal eben eine ganze Regierung gezielt - mit Ihren Worten ausgedrückt! Wie ich oben ebenfalls schrieb, sind die österreichischen Verfassungsschützer nur deren Lakaien. Der gesamte österreichische Verfassungsschutz hängt an der subversiven deutschen Angel!

Ihre Frau und Sie können dazu beitragen, dass diesem ganzen terroristischen Scheißverein klare Kante gezeigt wird.

Ich kann Ihnen das nicht verbindlich zusagen, aber Sie können davon ausgehen, dass Sie die Bundeskanzlerämter positiv im Rücken haben. Die Drohung, jederzeit gegen jeden europäischen Spitzenpolitiker vorzugehen, steht im Raum!

Ihr Andreas Klimmeck


Meldung 04.01.2020 17.31 Uhr:

Die Photos zeigen den Briefumschlag mit den Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft Gera, Thüringen, Deutschland vom 03.01.2020 zuzüglich Anhang, als Brief eingeworfen bei der Post Schwedenplatz Wien, Österreich am 04.01.2020 um 12.27 Uhr:

Briefumschlag des Schreibens mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020Briefumschlag des Schreibens mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020

 

Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020, Seite 1Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020, Seite 1
Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020, Seite 2Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Gera vom 03.01.2020, Seite 2


Anhang Teil 1 Ankündigung Strafanzeige vom 21.12.2019

Schreiben an die Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) vom 21.12.2019Schreiben an die Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) vom 21.12.2019


Anhang Teil 2 Strafanzeige vom 30.12.2019

Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019


Meldung 03.01.2020 13.16 Uhr:

Abschrift der Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Gera, Thüringen, Deutschland vom 03.01.2020 gegen subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen


Dr. Andreas Klimmeck

Wien, Österreich

andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at


Staatsanwaltschaft Gera

Rudolf-Diener-Str. 1

07545 Gera

Deutschland


Strafanzeige gemäß § 129a des Strafgesetzbuches gegen subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen wegen der Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung bei sich zu Nutze machen von österreichischen Verfassungsschützern über deren Steuerung, Führung und Kontrolle und anderem

                                                                                                               Wien, 03.01.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 30.12.2019 habe ich die Redakteure der österreichischen Kronen Zeitung Herrn Christoph Budin, Herrn Klaus Knittelfelder und Herrn Josef Thomas Poyer sowie den Herausgeber und Chefredakteur der Kronen Zeitung Herrn Christoph Dichand mit dem geschäftsführenden Chefredakteur Herrn Klaus Herrmann bei Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, Dampfschiffstraße 4, 1030 Wien, Österreich angezeigt. In Bezug auf ein Schreiben vom 21.12.2019 an die WKStA schuldige ich Herrn Budin, Herrn Knittelfelder sowie Herrn Poyer, welcher mir von einem Gespräch am 28.01.2019 in der Zeit zwischen 15.20 Uhr und 15.25 Uhr in der Cafeteria der Kronen Zeitung persönlich bekannt ist wie folgt an und ergänze damit meine Strafanzeige vom 30.12.2019 an die WKStA:

Ich schuldige die Redakteure der Kronen Zeitung Herrn Christoph Budin und Herrn Klaus Knitttelfelder an, sich dem Werben subversiv tätiger Verfassungsschützer als Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen der deutschen Verfassungsschutzbehörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen über Steuerung, Führung und Kontrolle österreichischer Verfassungsschutzbehörden mit dem BVT und dem LVT Wien hingegeben zu haben, um in der Folge gegen den ehemaligen Vizekanzler und ehemaligen Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache gezielt mit Diffamierungen und mit Demontagen der Person des öffentlichen Lebens Strache ungeachtet des Wahrheitsgehaltes und aufgrund von pro forma Recherchen, die journalistischen Ansprüchen bewusst nicht gerecht werden und durch Missbrauch Ihrer Position in der Kronen Zeitung und bei Wissen - und sich damit deren Rückendeckung vergewissert zu haben - des Herausgebers und Chefredakteurs Herrn Christoph Dichand und des geschäftsführenden Chefredakteurs Herrn Klaus Herrmann, die ich ebenfalls anzeige, in die Grund- und Menschenrechte der Person des öffentlichen Lebens Heinz-Christian Strache einzugreifen.

Es wurde mindestens Beihilfe geleistet zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung, siehe unten: Produktion von Schäden.

Die Offerten der für dieses Verhalten verantwortlichen subversiv tätigen Verfassungsschützer akzeptierten die Redakteure bei Zusage der terroristisch motivierten Kräfte, dass zukünftige Informationen über presserelevante diffizile Situationen und Personen der österreichischen Politik vorrangig oder exklusiv aus dem Fundus der deutschen und österreichischen Geheimdienste kostenfrei für einen Zeitraum X zugespielt werden. Der Wettbewerbsverzerrung zum Vorteil der Kronen Zeitung und zum Schaden von dem ehemaligen Vizekanzler und ehemaligen Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache wurde damit zugestimmt. Mit Wissen des Herausgebers und mit Wissen der Chefredaktion! In jedem Fall Manipulation des freien Marktes durch subversiv tätige Beamte und durch subversiv tätige Mitarbeiter von deutscher Behörden und die sind staatlich! Und damit Eingriff in die österreichische Pressefreiheit durch deutsche Beamte und durch deutsche Mitarbeiter von deutschen nachrichtendienstlichen Behörden mit dem Nebenziel der Erpressbarkeit der deutschen Bundesregierung!  

Bedingung an die Redakteure wie oben beschrieben: Vollständige politische Terminierung des ehemaligen Vizekanzlers der Republik Österreich Herrn Heinz-Christian Strache als Endziel, maßgeblich beizutragen, diesem jegliche politische Zukunftsperspektive und jegliche politische Entfaltungsmöglichkeit nehmen zu können!

Hierbei handelt es sich um Straftatbestände gemäß des § 278b öStGB im Zuge der Beihilfe der Förderung von terroristischen Aktivitäten und im Zuge der Beihilfe von terroristischen Aktivitäten, damit nach IBIZA auch weiterhin der österreichische Staat unterminiert werden kann. IBIZA war ein Terroranschlag mit akutem Wirkungspotenzial. Diese Redakteure wissen das und Sie beteiligen sich an den akuten Wirkungspotenzial-IBIZA mit in mittelbarer Verbindung stehenden sogenannter Skandale, siehe hierzu auch unten.

Herrn Josef Thomas Poyer schuldige ich an, die Pressefreiheit derart zu unterminieren - wie ich dies auch bei deutschen Pressevertretern festgestellt habe - sich dem Druck, der Nötigung, der Erpressung von Beamten und Mitarbeiter nachrichtendienstlicher Behörden hinzugeben, dass letztendlich nur das veröffentlicht wird, was von diesen "abgesegnet" ist. Im Gegenzug erhält der Redakteur, hier Herr Josef Thomas Poyer, vorrangig oder exklusiv Informationen gleich welcher Couleur.

Ich zeige subversiv tätige Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter der mittleren Ebenen der deutschen Behörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen an, aus einer überlegenen Führungsposition heraus über Druck, Nötigung, Erpressung sowie mit dem Ködern von Wettbewerbsvorteilen hinsichtlich eines vorgezogenen oder gar exklusiven Informationsflusses Straftaten im Bereich des § 129a StGB so zu begehen, dass eine mittelbare bis zur unmittelbaren Steuerung, Führung und Kontrolle von Artikeln der österreichischen Presse über Nutzung subversiver infiltrativer Steuerungspotenziale auf den österreichischen Verfassungsschutzes möglich ist, wobei nicht mehr Presseorgane entscheiden, was veröffentlicht wird, sondern Nachrichtendienste mit subversiv gebündelten Informationsflüssen. Der Zufluss an Informationen wird vor allem auch zeitlich gesteuert, Beispiel IBIZA: Das Material kam zum Einsatz, als Herr Bundesminister Herbert Kickl akut für die Terroristische Vereinigung (TV) gefährlich wurde. Ebenso die Spendenaffäre kurz vor den Nationalratswahlen mit dem Ziel, den ehemaligen Vizekanzler Strache politisch endgültig auszuschalten und der FPÖ schwer zu schaden. Kein Koalitionspartner mehr. Grüne an die Macht! Der mutmaßliche Terrorist Herr Mag. Werner Kogler, Mitglied der österreichischen Partei Die Grünen wird nun Vizekanzler und übernimmt die ministeriellen Aufgabenbereiche des öffentlichen Dienstes und Sport vom ehemaligen Vizekanzler und Bundesminister Herrn Heinz-Christian Strache. Sieg auf der ganzen Linie für die Terroristische Vereinigung (TV) nicht nur unter maßgeblicher sondern unter entscheidender Beteiligung von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern!

Herr Strache hat recht: "Das (IBIZA) war ein gezielter Umsturz einer Regierung!"

Ich beantrage, dass die Staatsanwaltschaft Gera die Bearbeitung dieser Strafsachen hoch aggressiv angeht, da hier über die Aushebelung der vierten Säule der demokratischen Rechtsstaatlichkeit Pressefreiheit die Republik Österreich mit seiner Bevölkerung von deutschen Beamten und Mitarbeitern deutscher nachrichtendienstlicher Behörden als subversiv Tätige bei Steuerung, Führung und Kontrolle durch subversiv tätige Beamte des BfV und des AfV Thür. faktisch angegriffen wird, sofern es sich hier nicht um Einzelbeispiele handelt. Sie können aber von einem Massenphänomen ausgehen, welches mindestens die sieben größten Tageszeitungen Österreichs betrifft. Ich habe bereits die Information von einem leitenden unerschrockenen und mutigen österreichischen Redakteur, verdeckt über seine Mitarbeiterin, an mich ausgerichtet erhalten, dass - sinngemäß mit meinen Worten dargestellt - sollte so etwas in der Art in dieser Zeitung passieren, dagegen mit aller Härte vorgegangen wird.

Das verdeckte Erpressungspotenzial gegen die deutsche Bundesregierung ist aus meiner Sicht als hoch einzuschätzen.

Bitte veranlassen Sie, dass der Vorgang nicht an die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft in Jena abgegeben wird, da der Generalstaatsanwalt Herr Andreas Becker selber im Verdacht steht, terroristisch motiviert zu handeln. Falls kein anderer Weg bleibt, kontaktieren Sie bitte den Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank direkt mit dem Hinweis des Bezuges auf mich =>Herr Dr. Frank ist bekannt, dass ich sicherheitspolitischer Berater der deutschen Bundeskanzlerin bin!

Der Republik Österreich bietet die obig geschilderte Sachverhaltsdarstellung Raum für die Interpretation gemäß Artikel 9a des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetzes. Die Infiltration und Beherrschung des österreichischen Verfassungsschutzes durch die beschriebene deutsche Führungsgruppe als Täterkreis im Sinne des § 129a StGB tut dabei ihr Übriges.

Die Bundesrepublik Deutschland muss unmissverständlich klarstellen, dass die deutsche Bundesregierung alles tut, um diesen Schaden gegen die Republik Österreich zumindest einzudämmen.

DAZU GEHÖREN IN ERSTER LINIE RIGOROS VORGEHENDE STRAFVERFOLGUNGSBEHÖRDEN!

Politisches Handeln der deutschen Bundesregierung hängt hier am Trog der ermittelnden Staatsanwaltschaft!

Ich gehe davon aus, das die deutsche Bundesregierung Überlegungen begleicht, wie mit dem Schaden gegen die Republik Österreich umgegangen werden soll. Hierbei müssen auch Überlegungen einfließen, dass auch die Republik Österreich in den letzten Jahrzehnten das Aufkommen der Terroristischen Vereinigung (TV) ebenso wenig erkannt hat wie die Bundesrepublik Deutschland.

Dennoch: Das Staatsrecht zielt auf den Verursacher des Schadens, unabhängig ob wissentlich oder unwissentlich, ob unschuldig, fahrlässig oder grob fahrlässig.

Im Anhang befinden sich das Schreiben an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Wien vom 21.12.2019 und die bezugnehmende Strafanzeige Adressat wie vor vom 30.12.2019.

Mir freundlichen Grüßen

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 30.12.2019 14.25 Uhr:

Die Photos zeigen den Briefumschlag mit den Strafanzeigen bei die WKStA vom 30.12.2019, als Brief eingeworfen bei der Post Schwedenplatz Wien, Österreich am 30.12.2019 um 17.56 Uhr:

Briefumschlag des Schreibens an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019Briefumschlag des Schreibens an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019 vom 30.12.2019


Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019Schriftsatz mit Strafanzeigen an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption vom 30.12.2019


Abschrift der Strafanzeige an die WKStA vom 30.12.2019 gegen Herrn Budin, Herrn Knittelfelder, Herrn Poyer, Herrn Dichand, Herrn Herrmann als Redakteure und in Spitzenpositionen der Kronen Zeitung tätig:


Dr. Andreas Klimmeck

Wien, Österreich

andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at


Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von

Wirtschaftsstrafsachen und Korruption

Dampfschiffstraße 4

1030 Wien


Strafanzeige wegen Beihilfe der Förderung von terroristischen Aktivitäten und wegen Beihilfe von terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b des österreichischen Strafgesetzbuches gegen die Redakteure der Kronen Zeitung Herrn Christoph Budin, Herrn Klaus Knittelfelder und Herrn Josef Thomas Poyer sowie gegen den Herausgeber und Chefredakteur der Kronen Zeitung, Krone Verlag Gesellschaft m.b.H & Co. Kg., Muthgasse 2, 1190 Wien Herrn Christoph Dichand und gegen den geschäftsführenden Chefredakteur Herrn Klaus Herrmann

                                                                                                                  Wien, 30.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß meines Schreibens vom 21.12.2019 an Sie zeige ich Herrn Christoph Budin, Herrn Klaus Knittelfelder und Herrn Josef Thomas Poyer, Redaktion Kronen Zeitung gemäß § 278b öStGB der Beihilfe an. Ohne Angabe von Gründen werde ich eine weitere Strafanzeige sowie wie zunächst angekündigt gegen Frau Sandra Schieder nicht weiter beabsichtigen.

Herrn Christoph Dichand als Herausgeber und Chefredakteur der Kronen Zeitung und Herrn Klaus Herrmann als geschäftsführenden Chefredakteur der Kronen Zeitung sind die gesteuerten Vorgänge durch Beamte und Mitarbeiter von nachrichtendienstlichen Behörden auf die Redaktion bekannt. Das Engagement der Herren Dichand und Herrmann geht mutmaßlich über die Tolerierung hinaus bis zur Förderung des Einflusses subversiv tätiger deutscher Verfassungsschützer. Es ist nicht glaubhaft, dass Herr Dichand und Herr Herrmann nur den Einfluss österreichischer Verfassungsschützer erkennen, tolerieren und fördern.

Der Wille zur Förderung liegt mutmaßlich in dem verdeckten Angebot des von mir beschriebenen Wettbewerbsvorteils.

Subversiv tätige nachrichtendienstliche Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebene des deutschen Bundesnachrichtendienstes sind ebenfalls an dem Daten- und Faktentransfer beteiligt. Auch diese lassen sich wie auch die österreichischen Verfassungsschützer von den subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern steuern, führen und kontrollieren.

Näheres zu den einzelnen Anschuldigungen ergibt sich aus meiner Homepage und kann ich jederzeit Ergänzungen erläutern.

http://www.drandreasklimmeck.at sowie für meinen Facebook-Account

https://www.facebook.com/people/Andreas-Klimmeck/100009926229781 

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 26.12.2019 23.41 Uhr:

Gemäß meiner Ankündigung vom 21.12.2019 werde ich Redakteure der Kronen Zeitung bei der WKStA anzeigen.

Gegebenenfalls haben die Redakteure den Herausgeber und die Chefredaktion der Kronen Zeitung getäuscht.
Dies gilt es noch festzustellen.

Es ist davon auszugehen, dass die Strafanzeige im Laufe der nächsten Woche erfolgt.


Meldung 25.12.2019 11.58 Uhr:

Henne/Ei/Jura/Politik

Was war zuerst da: die Henne oder das Ei wie Jura oder die Politik?

Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Henning Sievers†Henning Sievers†

Vor Jahren gab es einen codierten Disput zwischen Henning, Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Henning Sievers†, und mir:

"Das kannst Du vergessen Henning, das geht mit Jura nicht!"

"Halt die Klappe, Andreas, wir machen das jetzt mit Jura!"

Und dann hat sich Henning mit Harfe spielen verabschiedend ins Nirvana zurückgezogen.

Also machen wir das mit Jura. Die europäische Lage ist so:

Da ist eine Frau eine Topjuristin Europas, überall im Strafrecht und im Verfassungsrecht zu Hause und Bundeskanzlerin eines europäischen Staates.

"Also lieber Henning am Himmelstor: Sollte die beste Konstellation, nämlich eine Topjuristin Europas, zu der Zeit, als Sie von Staats- und Regierungschefs und deren Vertretern in Europa als solche für diese eingeschätzt wird, das höchste machtpolitische Amt eines europäischen Staates, wie das der Bundeskanzlerin innehaben, für die Durchsetzung des juristischen Weges nicht reichen können, schlicht und ergreifend deshalb, weil es den juristischen Weg nicht gibt, dann muss der von mir vorgeschlagene Weg genommen werden. Das wirst Du natürlich nicht akzeptieren wie Du eben so bist, übergibst Petrus die Harfe und kommst auf die Erde zurück und wirst so lange rotieren, bis der Weg da ist. Aber das ist dann auch das Problem, weil das dann zu lange dauert."

Wenn das in diesem Fall nicht klappt, klappt das auch nicht in anderen Fällen. Das Gesetz greift stereotyp. Aber wenn sich die Bundeskanzlerin der Sache annimmt, ist es eine Konstellation, wie sie besser nicht sein kann.

 
Dr. Brigitte BierleinE-Mail an die Bundeskanzlerin der Republik Österreich Frau Dr. Brigitte Bierlein am 23.12.2019 mit dem Schwerpunkt, dass IBIZA ein Terroranschlag mit Wirkungen im Status Quo ist

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mutmaßlich war IBIZA mit dem fortgesetztem und andauerndem Wirkungspotenzial in der Folge unter Einbeziehung von subversiv angebrachten Synergieeffekten ein Terroranschlag gegen den österreichischen Staat mit dessen Bevölkerung, explizit gegen die Republik Österreich.

Ich übernehme hierzu den Wortlaut eines mutmaßlichen durch diese terroristische Straftat Geschädigten sowie Opfers, dass IBIZA den gezielten Umsturz einer (europäischen) Regierung verfolgte. Das Ziel wurde erreicht. Die fortgeführte bewusst inszenierte in die Öffentlichkeit lancierte Schädigung des Opfers terroristisch motiviert unter mutmaßlicher Beihilfe gefügig gemachter Medienvertreter durch weitere herangeführte schädigende Prozeduren macht dabei ein Wiedereinsetzen in den vorigen Stand nahezu unmöglich. Mit dem juristischem Sprachterm des Wiedereinsetzens in den vorigen Stand ist hier in Bandbreite denkend gemeint, dass das eigentliche hauptsächliche Opfer nämlich der demokratische Rechtsstaat Republik Österreich mit seiner Bevölkerung vergleichsweise nur dann annähernd entschädigt werden kann, wenn das terroristische Ziel, welches erreicht wurde, negiert wird dadurch, dass eine Wiedereinsetzung in Ähnlichkeit verfolgt wird. Vielleicht geht die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand theoretisch sogar juristisch, wenn der verstandesintelligente Beweis erbracht wird, ist praktisch aber ausgeschlossen, weshalb ich auch den Bergriff "in Ähnlichkeit" verwandte: Es sei denn, dies erfolgt im Zuge von sich entwickelnden demokratischen Prozessen. Das bedeutet aber, dass die eigentliche juristische Zielperson, als die wäre die Republik Österreich, siehe oben, über die Rehabilitierung der natürlichen Zielperson ebenfalls rehabilitiert wird. Das heißt konkret: Die natürliche Zielperson muss zuerst rehabilitiert werden. Dieses wird zurzeit mit allen verfügbaren Mitteln seitens der Mitglieder terroristischen Vereinigung kolportiert.

Fakt ist: Die Republik Österreich hat im internationalen staatspolitischen Beziehungsgeflecht Schaden genommen. Dennoch schreibe ich hier nicht von einem Ersatz des Schadens, sondern von einer entfernt vergleichsweisen Wiedereinsetzung in den vorigen Stand im Rahmen eines überhaupt erst möglichen Demokratisierungsprozesses, welcher zur Voraussetzung hat, dass eine der zwei natürlichen Zielpersonen, im Folgenden als Zielperson eins bezeichnet, rehabilitiert ist, so dass dies auch die Rehabilitierung der Republik Österreich im Automatismus zur Folge hat. Die Zielperson zwei war das mutmaßlich, das anzunehmende Primärziel der terroristischen Aktivität IBIZA, welches bei einer ersten Analyse so nicht zu erkennen ist. In der Tiefe schon. Diese Zielperson zwei wurde gezielt geplant aus der Regierung genommen, indem die gesamte Regierung terminiert wurde. Die Gründe für die Terminierung der Zielperson zwei als Regierungsmitglied lagen in den dessen Kenntnisse über terroristische Aktivitäten, die dieser aber verstandesintelligent nicht beweisen konnte. Mit der Fortführung seines Ministeriums wäre dieser den Terroristen wahrscheinlich noch mehr "auf die Schliche gekommen", in dem er festgestellt hätte, dass es es sich hierbei um ein subversiv agierendes Netzwerk im Verbundsystem mindestens innerhalb Europas handeln müsste, welches auf bestehende nachrichtendienstliche Strukturen aufsetzt und sich dieser subversiv bedient. Deshalb musste die Zielperson zwei weg! =>In dem die Mitglieder der terroristischen Vereinigung subversiv produziertes Material (IBIZA) so einsetzten, das aus dem Kontext heraus das Regierungsmitglied als Zielperson zwei seine Position verlieren würde. Zudem wurde wie oben beschrieben die Republik Österreich unter Einbezug der Zielperson eins erfolgreich angegriffen und einerseits die verdeckte Macht dieser terroristischen Vereinigung den europäischen Staats- und Regierungschefs und deren Vertreter dokumentiert, als auch direkt dargestellt jedem dieser Staats-und Regierungschefs als auch deren Vertreter plastisch vor Augen geführt, dass es jederzeit möglich ist, ein hochrangiges Regierungsmitglied eines europäischen Staates POLITISCH AUSZUSCHALTEN und zwar vollständig unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit. Jederzeit kann man sich jeden (m/w) vornehmen und erfolgreich sein. Die verdeckte aggressive Drohung dieser terroristischen Vereinigung mutmaßlich als Holding aufgestellt mit IBIZA kommunizierend lautet: "Dieses Mal nahmen wir einen Vertreter, das nächste Mal schon könnte es der Chef sein!"

ICH BITTE DESHALB ZU PRÜFEN, OB EINE GESETZESERWEITERUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEN §§ 278b BIS 278g DES ÖSTERREICHISCHEN STRAFGESETZBUCHES ERFOLGEN KANN, SO DASS AUSDRÜCKLICH AUS DER GESETZESVORLAGE HERVORGEHT, DASS EIN TERRORANSCHLAG AUCH AKTIVITÄTEN BEINHALTEN KANN, WELCHE NICHT MIT SPRENGMITTELN VERÜBT WERDEN.

Hierfür ist IBIZA mit seiner andauernden latenten terroristischen Wirkung aus meiner Sicht ein gutes Beispiel, welches dann natürlich allgemein beschreibend auch diese Art von Terroranschlägen bei einer Gesetzeserweiterung spezifizieren würde.

Wenn sie mir erlauben, drücke ich dies mal bürgerlich aus: Pillepalle IBIZA hat die Handlungsfähigkeit eines ganzen europäischen Staates gelähmt, zumindest erheblich beeinträchtigt. Das ist Terror! Und eine typische Vorgehensweise von Terroristen: Die Wirkung einer Kleinigkeit im Verhältnis zum Ganzen produziert einen Maximalschaden. Funktionaler Terrorismus ist die realisierte Umsetzung des Min-Max-Prinzips! Als Ökonom weiß ich, dass das nicht geht, aber Terrorismus macht es möglich.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, natürlich weiß ich, dass Sie eine der herausragenden Juristen in Europa sind, aber ich habe hier die Sachverhaltsdarstellung in Mutmaßlichkeit konditioniert dargestellt, weil ich diese E-Mail auch kurzfristig zu veröffentlichen beabsichtige und deshalb die Sachverhaltsdarstellung zum besseren Verständnis konditioniert jeweils mit anderen Worten schriftlich geäußert.

In Hochachtung

Andreas Klimmeck
Deutscher Staatsbürger in Österreich lebend

Ergänzung zu dem Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019 (siehe unten)

MUTMAßLICHE TATBETEILIGUNG AN TERRORISTISCHEN AKTIVITÄTEN DER REDAKTEURE BUDIN, SCHIEDER. KNITTELFELDER DER KRONEN ZEITUNG IN ÖSTERREICH MIT DER WIRKUNG AUF EUROPÄISCHE STAATEN

Sehr geehrter Herr Strache,

Sie haben meinen Eintrag als Kommentar vom 21.12.2019 um 14.16 Uhr zu Ihrem Post vom 21.12.2019 um 12.00 Uhr stehenlassen, wie ich dies erfragt habe.
Der Beitrag von mir ist für diesen Post von Ihnen wie gemacht. Ich trage diesen deshalb erneut ein und weise Sie darauf hin, dass ich den Präsidenten des deutschen Bundeskriminalamts Herrn Holger Münch unterrichtet habe, so wie es für solche Fälle gemäß § 138 StGB Abs. 2 erwartet wird. An anderer Stelle im Internet habe ich diesen Hinweis für Herrn Münch offen eingestellt. Der Zusammenhang ist erklärungsbedürftig, dies wird noch erfolgen. Herr Münch kennt den konkreten Zusammenhang, weil er über die entsprechenden Informationen verfügt. Ich werde Sie unterrichten, sobald eine interaktive Kommunikation mit dem dBKA stattgefunden hat. Ein Vorgehen muss Herr Münch mit Herrn General Lang absprechen.

Die deutsche Bundesregierung mit den Ministerien und Behörden macht hier in Ihrem Heimatland der Republik Österreich nichts, aber auch gar nichts, was nicht mit adäquaten österreichischen juristischen und österreichischen politischen Kräften unter Einbezug der österreichischen Exekutive abgestimmt ist. Ich bin vom deutschen Bundeskanzleramt autorisiert, Ihnen das mitzuteilen.
Gleichwohl ist es so, dass es in meinem Heimatland  Deutschland subversive aktive Kräfte gibt, die in der Lage sind, Staatsgefährdungen im Sinne des § 89a dStGB, welcher das Vorbereiten einer oder auch mehrerer staatsgefährdenden Gewalttaten zum Inhalt führt, zu steuern. Diese subversiven Kräfte rekrutieren sich auch als Beamte und Mitarbeiter von nachrichtendienstlichen deutschen Behörden, welche ihre  terroristische Struktur und deren Strukturelemente auf die bestehenden offiziellen Strukturen aufsetzen und nur ausgesprochen schwierig zu identifizieren sind. In einem emotional intelligenten Beweisverfahren des deutschen Bundeskriminalamts wurde festgestellt, dass es sich bei diesen Kräften um eine terroristische Vereinigung handelt, welche aufgrund ihres Netzwerkes im Verbundsystem verdeckt strategische Ziele mit Taktik und Operationen verfolgt. Ein verstandesintelligenter Beweis konnte bisher nicht geführt werden.
SIE HABEN DURCH IHR VERHALTEN IN BEZUG AUF IBIZA MAßGEBLICH DAZU BEIGETRAGEN, DASS EIN VERSTANDESINTELLIGENTER BEWEIS GEFÜHRT WERDEN KANN, DASS ES SICH BEI DER TERRORISTISCHEN VEREINIGUNG UM EINE HOLDING HANDELT.
Der verstandesintelligente Beweis ist erforderlich, um juristisch gegen die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) komplex vorgehen zu können. Dazu brauchen wir den Nachweis der Holding.
Deshalb versuchen die Herrschaften mit allem was Sie zurzeit zur Verfügung haben, Sie fertigzumachen. Dabei ziehen die jeden Schmutzkübel heran und bedienen sich der verdeckten Struktur. Dies schließt auch die Infiltration von Redakteuren von Tageszeitungen für deren terroristische Zwecke ein.

Ziel ist es, Ihre Nominierung zum Friedensnobelpreis 2020 zu verhindern. Dafür bleibt denen nicht mehr viel Zeit, das Fristende ist Ende Januar 2020. Die wissen, dass die Nominierung Sie erheblich schützen wird. Die Nominierung allein wird aber nicht reichen, es muss vom Nobelkommitee in Oslo lanciert werden, dass das auch so ist, dass das den Tatsachen entspricht. In der Regel wird dies vereinfacht, wenn ein hochrangiger Politiker, zum Beispiel ein Staats- oder Regierungschef eines europäischen Staates nominiert. Da muss man sich dann überraschen lassen =>Das Wichtigste ist jetzt, dass Sie auch weiterhin die Nerven behalten und klaren Willen zum Widerstand zeigen. Sie müssen Ihre Verteidigungsfähigkeit aufrechterhalten! Das geht aber nicht!!! Weil das kein normaler Mensch aushalten kann, was Sie schon bisher aushalten mussten!!! Und jetzt wird es ja noch schlimmer, wie oben beschrieben, karren die alles auf, um sie zu schädigen. Andere hätten sich schon längst von der Brücke gestürzt. Nicht ein Strache.
Lieber Herr Strache, Sie sind eine echte Kampfsau. Nehmen Sie dies bitte als Kompliment. Ihre vielen Wähler und Anhänger, auch sich hier auf ihrem Facebook-Account klipp und klar zu Ihnen stellend, sprechen eine zu deutliche Sprache! So viele Menschen müssen mit Ihrer Einschätzung zu Ihnen richtig liegen. Das Volk hat immer Recht.

Sie können versichert sein, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sehr genau beobachtet haben, dass durch terroristische Aktivitäten mit IBIZA und seinen Wirkungsfolgen ein Vizekanzler eines europäischen Nettozahlerstaates politisch "abgemurkst" wurde.
Dazu kommt, dass die Bundeskanzlerin der Republik Österreich eine Topjuristin ist, die höchste Anerkennung auch bei allen führenden Staats- und Regierungschefs innehat. Frau Bierlein wäre, so prognostiziere ich, auch in Deutschland mit einer Top-Position in der Justiz bekleidet worden. Dazu muss man wissen, dass Frau Bierlein ursprünglich im Strafrecht zu Hause ist und ehemalige Staatsanwältin war, bevor Sie Vizepräsidentin des Obersten Gerichtshofes in Österreich wurde. Ich bin davon überzeugt, dass Frau Bierlein die Situation mit Ihnen überparteilich sieht. Was ich gerne ergänzen kann, ist, dass sich die zwei Bundeskanzlerinnen im deutschsprachigen Raum, wie sagt man, richtig gut können. Und als Juristin weiß Frau Bierlein genau, was zu tun ist. Sie braucht keinen juristischen Berater, denn Sie ist selber einer der besten Juristen in Europa. Und Sie hat noch was: Erfahrung!

Ich stelle nun den Beitrag wie oben angekundigt erneut ein:

Sehr geehrter Herr Strache,

ich kündige einen Schriftsatzes mit Erläuterungen zu dem Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019 mit den Anschuldigungen gegen die Redakteure der Kronen Zeitung Budin, Schieder, Knittelfelder hinsichtlich der Beihilfe zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung an und stelle diesen hier auf Ihrem Facebook-Account mit Ihrer Genehmigung ein.

Schreiben vom 21.12.2019 WKStA vom 21.12.2019, siehe Photo.

Ihr Andreas Klimmeck


Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019

Ankündigung eines Schriftsatzes mit Erläuterungen zu dem Schreiben an die WKStA vom 21.12.2019 mit den Anschuldigungen gegen die Redakteure der Kronen Zeitung Budin, Schieder, Knittelfelder hinsichtlich der Beihilfe zu terroristischen Aktivitäten gemäß § 278b öStGB in Bezug auf die Generierung von Erpressungstatbeständen gegen die deutsche Bundesregierung.

Schreiben an die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) vom 21.12.2019: 


NEWS

Feed

24.12.2019, 01:19

E-MAIL AN DIE BUNDESKANZLERIN DER REPUBLIK ÖSTERREICH FRAU DR. BRIGITTE BIERLEIN AM 23.12.2019 UM 15.31 UHR mit dem Schwerpunkt, dass IBIZA ein Terroranschlag mit Wirkungen im Status Quo ist

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, mutmaßlich war IBIZA mit dem fortgesetztem und andauerndem Wirkungspotenzial in der Folge unter Einbeziehung von subversiv angebrachten Synergieeffekten ein Terroranschlag...   mehr


20.12.2019, 21:42

Kronen Zeitung: Veröffentlichung auf Herrn Straches Facebook-Account am 20.12.2019

Post 20.12.2019 15.15 Uhr Kommentar 20.12.2019 17.19 Uhr Fortsetzung Kommentar 20.12.2019 17.19 Uhr Sehr geehrter Herr Strache, ich beziehe mich auf meinen Post vom 20.12.2019 um 11.07 Uhr. Sie beziehen sich...   mehr


19.12.2019, 08:31

Facebook-Account Herr Heinz-Christian Strache

Folgenden Schriftsatz als Kommentar mit Antworten habe ich am 25.11.2019 um 15.43 Uhr und 15.44 Uhr auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache zu seinem Post vom 24.11.2019 um 13.31 Uhr...   mehr





Nina KainederNina Kaineder Partnerin von Christina Stürmer

Akute Lebensgefahr für Nina Kaineder Präventivmaßnahme Linz 19.12.2019: Folgt.

Strafanzeige gegen den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten des Stadtpolizeikommandos Linz Herrn Michael Hubmann und gegen den Leitenden Polizeidirektor der Polizeiinspektion Gera, Deutschland Herrn Andre Röder bei der Staatsanwaltschaft Wien mit Brief vom 17.12.2019

Der folgend abgebildete Brief wurde am 17.12.2019 um 17.30 Uhr auf der Startseite dieser Site veröffentlicht und bei der Post Schwedenplatz Wien, Österreich am 17.12.2019 um 17.47 Uhr eingeworfen.

Briefumschlag des Schreibens mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019Briefumschlag des Schreibens mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019


Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 1Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 1
Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 2Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 2
Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 3Brief mit Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Wien vom 17.12.2019, Seite 3


Dr. Andreas Klimmeck

Wien, Österreich

andreas.klimmeck@drandreasklimmeck.at


Staatsanwaltschaft Wien

Landesgerichtsgasse 11

1080 Wien


Strafanzeige gegen den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten des Stadtpolizeikommandos Linz Herrn Michael Hubmann und gegen den Leitenden Polizeidirektor der Polizeiinspektion Gera, Deutschland Herrn Andre Röder

                                                                               Wien, 17.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich schuldige den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten Herrn Michael Hubmann an, in die Planung und Vorbereitung eines Terroranschlages gegen seine Mitarbeiter beziehungsweise Kollegen der Polizeiinspektion Hamerlingstraße 42-44, Linz, gegen Frau Nina Kaineder, geboren am 03.01.1991 in Linz, wohnhaft in Linz und zurzeit in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Unternehmen Fressnapf Holding SE und, auch aufgrund der zu erwartenden medialen Aufmerksamkeit - siehe "Meldung 15.12.2019 11.16 Uhr", zur Zeit auf der Startseite meiner Site "http://www.drandreasklimmeck.at", demnächst auf der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr" der Site einzusehen, welchen Inhalt ich mit dem angegebenen Link als Anlage der Strafanzeige beifüge - gegen die Republik Österreich sowie gegen die europäische Staatengemeinschaft verquickt zu sein.

Dabei schuldige ich Herrn Hubmann an, auf subversive Weisung aus Deutschland von subversiv tätigen Beamten und Mitarbeitern der mittleren Ebenen der deutschen nachrichtendienstlichen Behörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen gehandelt zu haben und die terroristische Aktivität bewusst zurzeit aufrecht erhalten zu wollen. Die terroristische Aktivität bezieht sich auf den direkt zu verstehenden verdeckten Mordauftrag gegen Polizistinnen und Polizisten in der oben bezeichneten Dienstelle der österreichischen Polizei und auf den direkt zu verstehenden verdeckten Mordauftrag gegen Frau Nina Kaineder als Mitarbeiterin bei "Fressnapf" im benachbarten Ladenlokal der Dienststelle der Polizei beschäftigt.

Im Zuge dieser terroristischen Aktivität schuldige ich ebenfalls den Leitenden Polizeidirektor der Polizeiinspektion Gera, Thüringen, Deutschland Herrn Andre Röder an, von dem geplanten und vorbereiteten Vorgang Kenntnis zu haben und neben seiner dienstlichen Verpflichung seiner Verpflichtung gemäß § 138 Abs. 2 Nr. 1 u. 2 dStGB nicht nachgekommen zu sein. Ich verweise hier auf den Kontakt zwischen Herrn Hubmann und Herrn Röder dargestellt in der Strafanzeige gegen die zwei Herren vom 22.08.2018 bei der Staatsanwältin Mgr. Renata Novotna von der Staatsanwaltschaft Prag, Tschechien - abgebildet auf der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr" in der "Meldung 30.08.2018 14.13 Uhr". Dieser Kontakt, mittelbar oder unmittelbar, hat zur Informationsübermittlung geführt.

Zur Motivlage der Beauftragung des Mordes an Frau Nina Kaineder:

Frau Nina Kaineder ist Vertrauensperson des österreichischen Bundeskriminalamts verdeckt ermittelnd gegen Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).

Zeuge: Direktor des Bundeskriminalamts Herr General Franz Lang. Sollte Herr General Lang aus ermittlungstaktischen und ermittlungstechnischen Gründen eine Zeugenaussage kritisch sehen, bitte ich bei Herrn Holger Münch, deutsches Bundeskriminalamt anzufragen. Herr Münch ist über Frau Kaineder informiert.

Herr Münch ist auch darüber informiert und daran mit seiner Behörde beteiligt, dass Frau Kaineder Personenschutz erhält. Hierbei ist das deutsche Bundeskriminalamt eingebunden, da Frau Kaineder regelmäßig Christina Stürmer Konzerten in Deutschland beiwohnt und deshalb regelmäßig Österreich in Richtung Deutschland verlässt, um hernach nach Österreich zurückzukehren. Die Reisen erfolgen in der Regel im Beisein Ihrer Mitbewohnerin Frau Christina Pölzler. Frau Pölzler und Frau Kaineder sind Frau Stürmer sehr gut bekannt.

Das Motiv zur Ermordung von Frau Nina Kaineder ergibt sich über die Identifizierung und Beiträge der Überführung eines Terrorverdächtigen in der Vergangenheit. Dieser Terrorverdächige ist männlich und war oder ist Mitglied der Crew für die Konzerte von Frau Christina Stürmer. Unterstützt von Sexualität im Zuge des Beischlafes mit mindestens einem Crewmitglied hat Frau Kaineder die Identifizierung vorgenommen. Die Aufklärungs- und Ermittlungsergebnisse hinsichtlich des beschuldigten Crewmitgliedes bezogen sich auf die Involvierung dessen in terroristische Aktivitäten für akute Terroranschlagsforen.
Durch das Hierarchieergebnis der Terroristischen Vereinigung (TV) ausgehend wie oben beschrieben erfolgte der Mordauftrag von Herrn Michael Hubmann, der über den Missbrauch seiner Dienststellung bei der österreichischen Polizei diesen an Mitglieder der TV erteilte. Dieser Mordauftrag muss dabei gar nicht mündlich oder schriftlich erfolgen, sondern erfolgt in anderer Weise so wie hier. Eben durch den Umstand, dass Frau Kaineder als Vertrauensperson für das öBK verdeckt ermittelt und dabei mit der Identifizierung von Terrorverdächtigen entsprechend erfolgreich ist, besteht ein Gefährdungspotenzial "Nina Kaineder" für die TV. Damit sind Mitglieder der TV aufgefordert, im Sinne der TV zu handeln und zwar dann, wenn eindeutige Signale für aktives Handeln zu erkennen sind. Dieses Signal setzte Herr Hubmann, in dem er dazu beitrug, dass Polizisten der benachbarten Polizeiinspektion den Personenschutz von Frau Kaineder sicherstellen sollen. Dabei muss der gemeine Polizist gar nicht wissen, dass Frau Kaineder Vertrauensperson ist oder einen Terrorverdächtigen identifiziert hat.

Ich weiß es nicht, aber ich nehme es an, dass die meisten Polizisten der benachbarten Polizeiinspektion gar nicht wissen, wer da so nebenan im "Fressnapf" herumläuft und wen Sie da eigentlich schützen, was das für eine emotional intelligente "Granate" ist. Frau Kaineder wirkt eben machmal bewusst zur Tarnung wie das kleine paddelige Dummchen. Ihren Patriotismus für Ihr Heimatland und ihre Fähigkeiten kann man in einem üblichen Gespräch nicht erkennen.      

Weiters ist es so, dass über die Ermordung von Frau Kaineder ein Exempel statuiert werden soll: Jeder (m/w), der es wagt, die Terroristische Vereinigung (TV) - zum Beispiel durch Identifizierung von Mitgliedern - anzugreifen, soll sich "nirgendwo auf der Welt" sicher fühlen. Hierzu wurde das Konstrukt mit Schützenden eingebunden, die bei einem Terroranschlag ebenfalls getötet, ermordet werden sollen. Hierbei handelt es sich um uniformierte Schutzpolizisten, die in der österreichischen Bevölkerung hohes Ansehen genießen. Hierzu verweise ich ebenfalls auf die "Meldung 15.12.2019 11.16 Uhr" und zitiere:

"Bei Erfolg des Terroranschlages wird das Maximum erzielt. Zielperson getötet, welches aber zur Nebensache avanciert, weil es mehrere Tote an Polizistinnen und Polizisten geben wird, die für den Personenschutz - denn das wird rauskommen, dass Nina staatlich geschützt werden sollte - verantwortlich waren. Dabei wird über die Presse die Inkompetenz der Polizeieinsatzkräfte dargestellt mit der 'geilen' Schlagzeile (das Wort 'geil' hier zynisch verwandt): 'Die waren doch nebenan!' Das Volk insgesamt ist verunsichert, weil nicht einmal die unmittelbare Nähe von Polizeieinsatzkräften Sicherheit bieten kann. Das wird der globale, und das wird global, Pressegau: Bilder von toten blutüberströmten österreichischen Polizisten direkt vor dem Tatort mit der zivilen Leiche. Und jeder Bürger (m/w) wird für sich wissen: 'Die hatte Personenschutz und dann das!' Und die nächste Überlegung ist: 'Was ist mit mir?'"   

sowie ergänze, dass jeder Schutzpolizist akut, also jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde damit rechnen muss, wenn Schutz erfolgt, der den Herrschaften nicht genehm ist, getötet zu werden.


Der von mit beschriebene Anschlagsort ist besonders geeignet, die terroristischen Ziele zu erreichen. Auch dies führte ich in der angegebenen Meldung aus. Ausdrücklich betonen möchte ich, dass der geplante und vorbereitete Terroranschlag gegen die Polizistinnen und Polizisten der Polizeiinspektion Hamerlingstraße 42-44 in Linz und gegen Frau Nina Kaineder nur deshalb exponiert betrachtet werden muss, weil Frau Kaineder qualifizierte Aufklärungs- und Ermittlungsergebnisse gegen ein Mitglied der terroristischen Vereinigung (TV) vorweist.

Zur Täuschung, dass Polizisten Frau Kaineder schützen müssen, bediente sich Herr Hubmann eines einfachen Mittels. Er machte deutlich, dass Frau Kaineder durch Stalking in Ihren Freiheitsrechten beeinträchtigt wird. Was für ein Hohn. Um meine Aktivitäten begrenzen zu können, wird diese Mittel herangezogen. Auf meiner Site beschrieb ich bereits einen Vorgang, der ähnlich ablief. Dieser betrifft Frau Yvonne Dietrich, Sozialarbeiterin in Altenburg, Thüringen und Handballerin des Aufbau Altenburg, Thüringen. Bei einem der persönlichen Kontakte wurde mir von dem mir sehr gut bekannten Herrn Polizeihauptkommissar Lindner - ein enger Bekannter von dem mutmaßlich getöteten Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Herrn Henning Sievers - eine Verdächtigung meiner Person nahe gebracht. Ich stellte sofort offensiv dar, dass Frau Dietrich schon seit Jahren in mich verliebt ist und der in Mode gekommene Begriff Stalking mit der Sachverhaltsdarstellung gerne zur Einschränkung der Persönlichkeitsrechte insbesondere der Freizügigkeit vorgeschoben wird, um steuernde, führende und kontrollierte Wirkung auf Zielpersonen zu ermöglichen. Dieses Instrument wird von nachrichtendienstlichen Behörden vermehrt in Anwendung gebracht, um Defensivverhalten zu erzeugen. Tatsache ist, als ich Herrn Lindner damit konfrontierte, dass das Verhalten von mir kein Stalking sein konnte, weil subversiv tätige Verfassungsschützer des AfV Thür., vormals TLfV Menschenrechtsverletzungen sowohl gegen mich als auch gegen Frau Dietrich begangen haben, in dem mir dies unterstellt wurde und Frau Dietrich zu entsprechenden anlehnenden Äußerungen unter Druck gesetzt, genötigt und erpresst wurde. Als Zeugen benenne ich Herr Polizeihauptkommissar Lindner, PI Altenburger Land - gegebenenfalls schon in Rente - und Frau Nicole Zeise, geborene Rexin, geboren am 24.11.1979 in Schmölln, Thüringen, Deutschland. Dieses Verfahren durch die subversiven Verfassungsschützer angewandt diente meiner sozialen Isolation, ein gängiges eingesetztes nachrichtendienstliches Mittel wie der oft begleitende existenzielle materielle Wegriss sowie die Zerstörung (Vernichtung: Wortlaut Herr Strache) der Familie. Frau Dietrich hat sich Frau Zeise schon 2008 dahingehend geöffnet, dass Sie gerne mit mir zusammen in Partnerschaft sein möchte, verliebt in mich ist. Aber die Herrschaften genehmigten dies nicht und griffen in die Grundrechte von Frau Dietrich und in meine ein.

Stalkingbezichtigungen sind ein beliebtes Instrument der Herrschaften zur Gefügigmachung beidweder Seiten.

So auch dies in gleicher Form jetzt bei Frau Kaineder geschieht. Auch Frau Kaineder wird unter Druck gesetzt, genötigt, erpresst, sich in diese Richtungen zu meiner Person zu äußern. Dies erfolgt auf ursächlicher Veranlassung von subversiv tätigen Beamten und Mitarbeitern des BfV und des AfV Thür., geht über subversiv tätige österreichische Verfassungsschützer auch zu österreichischen Schutz- und Kriminalpolizisten im Zuge einer Diffamierungs- und Begrenzungsstrategie gegen meine Person.
Ich stelle fest: Frau Kaineder ist in mich verliebt und will mit mir in Partnerschaft eintreten und hat dies mehr als andeutungsweise zu Ihr sehr nahe stehenden Personen geäußert. Diese benenne ich als Zeugen mit Frau Christina Stürmer und mit Frau Christina Pölzler, Kontaktmöglichkeit der Staatsanwaltschaften Wien und Gera zu den Zeuginnen wie vor.

Der die Morde gegen die Linzer Polizisten und den Mord gegen Frau Nina Kaineder durch den Terroranschlag erfolgend in Auftrag gebende Polizist Herr Michael Hubmann nutzt diese Anschuldigungen gegen mich, um den Terroranschlag in Planung, Vorbereitung und Zielfassungsphase zu verschleiern und zu vertuschen.

Eine der Stärken der Terroristischen Vereinigung (TV) ist es, mit Kleinigkeiten Ihr komplexes terroristisches Handeln in Abrede zu stellen, um damit die Möglichkeit zu erhalten, verharmlosend und verlächerlichend Ihre eigentlichen Wirkungsprofile offiziell begleiten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 16.12.2019 11.06 Uhr:

Strafanzeige gegen den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten des Stadtpolizeikommandos Linz, Österreich Herrn Michael Hubmann und gegen den Leitenden Polizeidirektor der Polizeiinspektion Gera, Deutschland Herrn Andre Röder


Ich schuldige den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten der Stadt Linz Herrn Michael Hubmann an, in die Planung und Vorbereitung eines Terroranschlages gegen seine Mitarbeiter beziehungsweise Kollegen der Polizeiinspektion Hamerlingstraße 42-44, Linz, gegen Frau Nina Kaineder, geboren am 03.01.1991 in Linz, wohnhaft in Linz und zurzeit in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Unternehmen Fressnapf Holding SE und, auch aufgrund der zu erwartenden medialen Aufmerksamkeit - siehe "Meldung 15.12.2019 11.16 Uhr", zur Zeit auf der Startseite meiner Site "http://www.drandreasklimmeck.at", demnächst auf der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr" der Site einzusehen, welchen Inhalt ich mit dem angegebenen Link als Anlage der Strafanzeige beifüge - gegen die Republik Österreich sowie gegen die europäische Staatengemeinschaft verquickt zu sein.

Die Österreicherin Nina Kaineder Vertrauensperson des österreichischen BundeskriminalamtsDie Österreicherin Nina Kaineder hat einen Terrorverdächtigen identifiziert und soll deshalb ermordet werden

Dabei schuldige ich Herrn Hubmann an, auf subversive Weisung aus Deutschland von subversiv tätigen Beamten und Mitarbeitern der mittleren Ebenen der deutschen nachrichtendienstlichen Behörden Bundesamt für Verfassungsschutz und Amt für Verfassungsschutz Thüringen gehandelt zu haben und die terroristische Aktivität bewusst zurzeit aufrecht erhalten zu wollen. Die terroristische Aktivität bezieht sich auf den direkt zu verstehenden verdeckten Mordauftrag gegen Polizistinnen und Polizisten in der oben bezeichneten Dienstelle der österreichischen Polizei und auf den direkt zu verstehenden verdeckten Mordauftrag gegen Frau Nina Kaineder als Mitarbeiterin bei "Fressnapf" im benachbarten Ladenlokal der Dienststelle der Polizei beschäftigt.

Im Zuge dieser terroristischen Aktivität schuldige ich ebenfalls den Leitenden Polizeidirektor der Polizeiinspektion Gera, Thüringen, Deutschland Herrn Andre Röder an, von dem geplanten und vorbereiteten Vorgang Kenntnis zu haben und neben seiner dienstlichen Verpflichung seiner Verpflichtung gemäß § 138 Abs. 2 Nr. 1 u. 2 dStGB nicht nachgekommen zu sein. Ich verweise hier auf den Kontakt zwischen Herrn Hubmann und Herrn Röder dargestellt in der Strafanzeige gegen die zwei Herren vom 22.08.2018 bei der Staatsanwältin Mgr. Renata Novotna von der Staatsanwaltschaft Prag, Tschechien - abgebildet auf der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr" in der "Meldung 30.08.2018 14.13 Uhr". Dieser Kontakt, mittelbar oder unmittelbar, hat zur Informationsübermittlung geführt.

Zur Motivlage der Beauftragung des Mordes an Frau Nina Kaineder:

Frau Nina Kaineder ist Vertrauensperson des österreichischen Bundeskriminalamts verdeckt ermittelnd gegen Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).

Zeuge: Direktor des Bundeskriminalamts Herr General Franz Lang. Sollte Herr General Lang aus ermittlungstaktischen und ermittlungstechnischen Gründen eine Zeugenaussage kritisch sehen, bitte ich bei Herrn Holger Münch, deutsches Bundeskriminalamt anzufragen. Herr Münch ist über Frau Kaineder informiert.

Herr Münch ist auch darüber informiert und daran mit seiner Behörde beteiligt, dass Frau Kaineder Personenschutz erhält. Hierbei ist das deutsche Bundeskriminalamt eingebunden, da Frau Kaineder regelmäßig Christina Stürmer Konzerten in Deutschland beiwohnt und deshalb regelmäßig Österreich in Richtung Deutschland verlässt, um hernach nach Österreich zurückzukehren. Die Reisen erfolgen in der Regel im Beisein Ihrer Mitbewohnerin Frau Christina Pölzler. Frau Pölzler und Frau Kaineder sind Frau Stürmer sehr gut bekannt.

Das Motiv zur Ermordung von Frau Nina Kaineder ergibt sich über die Identifizierung und Beiträge der Überführung eines Terrorverdächtigen in der Vergangenheit. Dieser Terrorverdächige ist männlich und war oder ist Mitglied der Crew für die Konzerte von Frau Christina Stürmer. Unterstützt von Sexualität im Zuge des Beischlafes mit mindestens einem Crewmitglied hat Frau Kaineder die Identifizierung vorgenommen. Die Aufklärungs- und Ermittlungsergebnisse hinsichtlich des beschuldigten Crewmitgliedes bezogen sich auf die Involvierung dessen in terroristische Aktivitäten für akute Terroranschlagsforen.
Durch das Hierarchieergebnis der Terroristischen Vereinigung (TV) ausgehend wie oben beschrieben erfolgte der Mordauftrag von Herrn Michael Hubmann, der über den Missbrauch seiner Dienststellung bei der österreichischen Polizei diesen an Mitglieder der TV erteilte. Dieser Mordauftrag muss dabei gar nicht mündlich oder schriftlich erfolgen, sondern erfolgt in anderer Weise so wie hier. Eben durch den Umstand, dass Frau Kaineder als Vertrauensperson für das öBK verdeckt ermittelt und dabei mit der Identifizierung von Terrorverdächtigen entsprechend erfolgreich ist, besteht ein Gefährdungspotenzial "Nina Kaineder" für die TV. Damit sind Mitglieder der TV aufgefordert, im Sinne der TV zu handeln und zwar dann, wenn eindeutige Signale für aktives Handeln zu erkennen sind. Dieses Signal setzte Herr Hubmann, in dem er dazu beitrug, dass Polizisten der benachbarten Polizeiinspektion den Personenschutz von Frau Kaineder sicherstellen sollen. Dabei muss der gemeine Polizist gar nicht wissen, dass Frau Kaineder Vertrauensperson ist oder einen Terrorverdächtigen identifiziert hat.

Ich weiß es nicht, aber ich nehme es an, dass die meisten Polizisten der benachbarten Polizeiinspektion gar nicht wissen, wer da so nebenan im "Fressnapf" herumläuft und wen Sie da eigentlich schützen, was das für eine emotional intelligente "Granate" ist. Frau Kaineder wirkt eben machmal bewusst zur Tarnung wie das kleine paddelige Dummchen. Ihren Patriotismus für Ihr Heimatland und ihre Fähigkeiten kann man in einem üblichen Gespräch nicht erkennen.      

Weiters ist es so, dass über die Ermordung von Frau Kaineder ein Exempel statuiert werden soll: Jeder (m/w), der es wagt, die Terroristische Vereinigung (TV) - zum Beispiel durch Identifizierung von Mitgliedern - anzugreifen, soll sich "nirgendwo auf der Welt" sicher fühlen. Hierzu wurde das Konstrukt mit Schützenden eingebunden, die bei einem Terroranschlag ebenfalls getötet, ermordet werden sollen. Hierbei handelt es sich um uniformierte Schutzpolizisten, die in der österreichischen Bevölkerung hohes Ansehen genießen. Hierzu verweise ich ebenfalls auf die "Meldung 15.12.2019 11.16 Uhr" und zitiere:

"Bei Erfolg des Terroranschlages wird das Maximum erzielt. Zielperson getötet, welches aber zur Nebensache avanciert, weil es mehrere Tote an Polizistinnen und Polizisten geben wird, die für den Personenschutz - denn das wird rauskommen, dass Nina staatlich geschützt werden sollte - verantwortlich waren. Dabei wird über die Presse die Inkompetenz der Polizeieinsatzkräfte dargestellt mit der 'geilen' Schlagzeile (das Wort 'geil' hier zynisch verwandt): 'Die waren doch nebenan!' Das Volk insgesamt ist verunsichert, weil nicht einmal die unmittelbare Nähe von Polizeieinsatzkräften Sicherheit bieten kann. Das wird der globale, und das wird global, Pressegau: Bilder von toten blutüberströmten österreichischen Polizisten direkt vor dem Tatort mit der zivilen Leiche. Und jeder Bürger (m/w) wird für sich wissen: 'Die hatte Personenschutz und dann das!' Und die nächste Überlegung ist: 'Was ist mit mir?'"   

sowie ergänze, dass jeder Schutzpolizist akut, also jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde damit rechnen muss, wenn Schutz erfolgt, der den Herrschaften nicht genehm ist, getötet zu werden.


Der von mit beschriebene Anschlagsort ist besonders geeignet, die terroristischen Ziele zu erreichen. Auch dies führte ich in der angegebenen Meldung aus. Ausdrücklich betonen möchte ich, dass der geplante und vorbereitete Terroranschlag gegen die Polizistinnen und Polizisten der Polizeiinspektion Hamerlingstraße 42-44 in Linz und gegen Frau Nina Kaineder nur deshalb exponiert betrachtet werden muss, weil Frau Kaineder qualifizierte Aufklärungs- und Ermittlungsergebnisse gegen ein Mitglied der terroristischen Vereinigung (TV) vorweist.

Zur Täuschung, dass Polizisten Frau Kaineder schützen müssen, bediente sich Herr Hubmann eines einfachen Mittels. Er machte deutlich, dass Frau Kaineder durch Stalking in Ihren Freiheitsrechten beeinträchtigt wird. Was für ein Hohn. Um meine Aktivitäten begrenzen zu können, wird diese Mittel herangezogen. Auf meiner Site beschrieb ich bereits einen Vorgang, der ähnlich ablief. Dieser betrifft Frau Yvonne Dietrich, Sozialarbeiterin in Altenburg, Thüringen und Handballerin des Aufbau Altenburg, Thüringen. Bei einem der persönlichen Kontakte wurde mir von dem mir sehr gut bekannten Herrn Polizeihauptkommissar Lindner - ein enger Bekannter von dem mutmaßlich getöteten Amtsgerichtsdirektor und Strafrichter Herrn Henning Sievers - eine Verdächtigung meiner Person nahe gebracht. Ich stellte sofort offensiv dar, dass Frau Dietrich schon seit Jahren in mich verliebt ist und der in Mode gekommene Begriff Stalking mit der Sachverhaltsdarstellung gerne zur Einschränkung der Persönlichkeitsrechte insbesondere der Freizügigkeit vorgeschoben wird, um steuernde, führende und kontrollierte Wirkung auf Zielpersonen zu ermöglichen. Dieses Instrument wird von nachrichtendienstlichen Behörden vermehrt in Anwendung gebracht, um Defensivverhalten zu erzeugen. Tatsache ist, als ich Herrn Lindner damit konfrontierte, dass das Verhalten von mir kein Stalking sein konnte, weil subversiv tätige Verfassungsschützer des AfV Thür., vormals TLfV Menschenrechtsverletzungen sowohl gegen mich als auch gegen Frau Dietrich begangen haben, in dem mir dies unterstellt wurde und Frau Dietrich zu entsprechenden anlehnenden Äußerungen unter Druck gesetzt, genötigt und erpresst wurde. Als Zeugen benenne ich Herr Polizeihauptkommissar Lindner, PI Altenburger Land - gegebenenfalls schon in Rente - und Frau Nicole Zeise, geborene Rexin, geboren am 24.11.1979 in Schmölln, Thüringen, Deutschland. Dieses Verfahren durch die subversiven Verfassungsschützer angewandt diente meiner sozialen Isolation, ein gängiges eingesetztes nachrichtendienstliches Mittel wie der oft begleitende existenzielle materielle Wegriss sowie die Zerstörung (Vernichtung: Wortlaut Herr Strache) der Familie. Frau Dietrich hat sich Frau Zeise schon 2008 dahingehend geöffnet, dass Sie gerne mit mir zusammen in Partnerschaft sein möchte, verliebt in mich ist. Aber die Herrschaften genehmigten dies nicht und griffen in die Grundrechte von Frau Dietrich und in meine ein.

Stalkingbezichtigungen sind ein beliebtes Instrument der Herrschaften zur Gefügigmachung beidweder Seiten.

So auch dies in gleicher Form jetzt bei Frau Kaineder geschieht. Auch Frau Kaineder wird unter Druck gesetzt, genötigt, erpresst, sich in diese Richtungen zu meiner Person zu äußern. Dies erfolgt auf ursächlicher Veranlassung von subversiv tätigen Beamten und Mitarbeitern des BfV und des AfV Thür., geht über subversiv tätige österreichische Verfassungsschützer auch zu österreichischen Schutz- und Kriminalpolizisten im Zuge einer Diffamierungs- und Begrenzungsstrategie gegen meine Person.
Ich stelle fest: Frau Kaineder ist in mich verliebt und will mit mir in Partnerschaft eintreten und hat dies mehr als andeutungsweise zu Ihr sehr nahe stehenden Personen geäußert. Diese benenne ich als Zeugen mit Frau Christina Stürmer und mit Frau Christina Pölzler, Kontaktmöglichkeit der Staatsanwaltschaften Wien und Gera zu den Zeuginnen wie vor.

Der die Morde gegen die Linzer Polizisten und den Mord gegen Frau Nina Kaineder durch den Terroranschlag erfolgend in Auftrag gebende Polizist Herr Michael Hubmann nutzt diese Anschuldigungen gegen mich, um den Terroranschlag in Planung, Vorbereitung und Zielfassungsphase zu verschleiern und zu vertuschen.

Eine der Stärken der Terroristischen Vereinigung (TV) ist es, mit Kleinigkeiten Ihr komplexes terroristisches Handeln in Abrede zu stellen, um damit die Möglichkeit zu erhalten, verharmlosend und verlächerlichend Ihre eigentlichen Wirkungsprofile offiziell begleiten zu können.

Wien, 16.12.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck 


Meldung 15.12.2019 11.16 Uhr:

An den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten des Stadtpolizeikommandos Linz, Österreich Herrn Michael Hubmann


Stellvertretender Stadtpolizeikommandant

HERR MICHAEL HUBMANN!

Ich habe aus Deutschland Angehörige einer Spezialeinheit angefordert. Diese sind in Österreich nicht bekannt. Bei keiner österreichischen Behörde und auch sonst nicht in Österreich! Bei Zustimmung der österreichischen Zuständigkeit über deren Einsatz in Österreich wird deren Auftrag sein, im Sinne der Philosophie von Frau Christina Stürmer das Leben der Österreicherin Frau Nina Kaineder vor dem zu erwartenden Anschlag gegen Ihr Leib und Leben mit dem Schutz von Leib und Leben des Attentäters zu schützen. Bei uns läuft das dann mit österreichischen Spezialkräften, die keiner kennt. In Deutschland gibt es schließlich auch Ninas.


Die Kameraden werden den potenziellen Attentäter identifizieren, sofern dies nicht schon geschehen ist, mit dem potenziellen Opfer Frau Kaineder konfrontieren und dann mit beiden gemeinsam Ihr Büro aufsuchen! Dann identifizieren meine Kameraden Sie als den verursachenden Auftraggeber für den geplanten, vorbereiteten und sich in der Zielfassungsphase befundenen Mord an Frau Kaineder mit dem begleitenden Satz, dass die Unschuldsvermutung gegen Sie gilt, vor den Augen des potenziellen Mittäters - denn der hauptsächliche Täter sind Sie im Sinne der Unschuldsvermutung - und vor den Augen des potenziellen Opfers Frau Nina Kaineder.


HAFTBEFEHL GEGEN SIE? Nein, das Geschenk bekommen Sie nicht. Sie bekommen einen eigenen Satelliten, der jeden Ihrer Schritte und Bewegungen im Millisekunden-Bereich darstellt unterstützt mit der Redundanz einer eingesetzten Parzellisierungstechnik so wie dies zurzeit mit dem Präsidenten des deutschen Bundesnachrichtendienstes Herrn Dr. Bruno Kahl erfolgt. Und dann können Sie sich mit der terroristischen Herrschaftlichkeit überlegen, wie Sie das Spiel gewinnen wollen! Und dabei können Sie dran denken: "Klimmeck gewinnt jedes Spiel."


Sie sind also tatsächlich davon überzeugt, dass es sich bei Ihren Mitarbeitern um einen Haufen von komplex assoziierten Daueridioten handelt. Sie haben diese schon am 30.06.2017 vorgeführt und diese mussten aufgrund Ihres Einsatzleiter-Status' die Möchtegernterrorismusbekämpfungsoperation von Ihnen mitmachen, obwohl die meisten Ihrer Mitarbeiter nicht wollten. Diesen quadrierten Unsinn zu Lasten der zu Schützenden und der eingesetzten Polizisten. Sie haben bewusst das Leib und Leben beider Gruppen auf Spiel gesetzt mit Ihrer Spieldenke. Und jetzt? Jetzt ist Nina direkt neben der Polizeiinspektion in der Hamerlingstraße 42 in Linz bei "Fressnapf" berufstätig. Ihre Überlegungen sind dabei wohl, dass Nina dadurch den besonderen Schutz durch Polizisten genießt, schließlich sind die ja genau nebenan. So ein Schwachsinn. Ein potenzieller Attentäter latscht da rein, erschießt Nina und geht da in aller Seelenruhe wieder raus. Der nimmt nicht mal einen Schalldämpfer. Schließlich sollen ja die Polizisten schnell "anrücken". Dabei freies Schussfeld auf die Polizeiinspektion für Unterstützer. Das was Sie da zu dem vermeintlichen Schutz von Nina veranlasst haben, ist keine Einladung für einen Terroranschlag oder gar eine Aufforderung an die Terroristen zum Mord.   

DAS IST EINE ANWEISUNG FÜR DEN MORD AN FRAU NINA KAINEDER AN MITGLIEDER DER TERRORISTISCHEN VEREINIGUNG (TV)!

Damit das Spiel entsprechenden Anspruch erfüllt, wird der Attentäter im Zuge der Wirkungsanalyse mit einem Hund auf das Durchbeißen der Halsschlagader abgerichtet "im Fressnapf vorbeischauen". Die Spielanalyse von mir ergibt nämlich genau das. Ihre Tierliebe und dabei Ihre besondere Hundeliebe wird Frau Nina Kaineder nicht mal vor einem derartigen Terroranschlag schützen. Schlagzeile: "Nicht mal Hundeliebhaberin Nina konnte dem Terrorhund entkommen!"

Und dann kann Frau Strache für die Tiere die Kastanien aus dem Feuer holen, denn auf einmal hassen statt wenige viele die Hunde, es könnte ja ein Terrorhund sein, denn genau so wird das von Menschen abgerichtete Tier bezeichnet werden und der Begriff kollektiv verwandt werden können, nachdem die Halsschlagader von Nina durchgebissen wurde. 

Bei Erfolg des Terroranschlages wird das Maximum erzielt. Zielperson getötet, welches aber zur Nebensache avanciert, weil es mehrere Tote an Polizistinnen und Polizisten geben wird, die für den Personenschutz - denn das wird rauskommen, dass Nina staatlich geschützt werden sollte - verantwortlich waren. Dabei wird über die Presse die Inkompetenz der Polizeieinsatzkräfte dargestellt mit der "geilen" Schlagzeile (das Wort "geil" hier zynisch verwandt): "Die waren doch nebenan!" Das Volk insgesamt ist verunsichert, weil nicht einmal die unmittelbare Nähe von Polizeieinsatzkräften Sicherheit bieten kann. Das wird der globale, und das wird global, Pressegau: Bilder von toten blutüberströmten österreichischen Polizisten direkt vor dem Tatort mit der zivilen Leiche. Und jeder Bürger (m/w) wird für sich wissen: "Die hatte Personenschutz und dann das!" Und die nächste Überlegung ist: "Was ist mit mir?"

So sieht die Sicherheitsarchitektur von Herrn Michael Hubmann für die Ihm anvertrauten Menschenleben aus.

Ist es das denn, eine gewollte Sicherheitsarchitektur zum Schutz von Leib und Leben von Nina? Wollte und will Herr Hubmann denn das? Nein, es ist die verkappte Anweisung an Terroristen, Nina und möglichst viele Polizistinnen und Polizisten theatralisch pressewirksam aufbereitet zu töten. Und wenn der Anschlag geschieht, sitzt der stellvertretende Stadtpolizeikommandant der österreichischen Stadt Linz Herr Michael Hubmann in seinem weit entfernten Büro und trinkt eine Tasse Tee.

Es gilt die Unschuldsvermutung. Aber nicht bei mir.
Motiv der terroristischen Tötung Ninas: Identifizierung und Beiträge der Überführung eines Terrorverdächtigen in der Vergangenheit.
So wie mir im Knast der Schlagstock in den Brustkorb mit einem schönen Gruß von Michael für das öffentliche Anprangern der Sachverhaltsgegenstände in Linz vom 30.06.2017 gerammt wurde, so soll Nina für die Identifizierung und Überführung eines Terrorverdächtigen durch Sie büßen: Mit ihrem Tod.

Schon zu der Zeit der Brustkorbverletzung war ich für den Friedensnobelpreis nominiert und das war inoffiziell bekannt und man sieht: Auch eine Nominierung für die höchste Auszeichnung der Erde schützt nicht. 

Wien, 15.12.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck


(Verfasst mit Speicherung von 01.00 Uhr bis 03.00 Uhr, veröffentlicht um 11.16 Uhr am 15.12.2019.)

 

Meldung 14.12.2019 22.05 Uhr:

Über den stellvertretenden Stadtpolizeikommandanten des Stadtpolizeikommandos Linz Herr Michael Hubmann wurde gemäß Presseinformation der Printmedien HEUTE und Kronen Zeitung am 07.05.2018 veröffentlicht, dass dieser am 06.05.2018 in den frühen Abendstunden eine junge Frau vor dem Suizid bewahrt hat.
Zeitungsausschnitte der oben beschriebenen Zeitungen veröffentliche ich hierzu:

Stellvertretender Stadtpolizeikommandant Linz Herr Michael Hubmann: Ausschnitt Zeitung HEUTE, 077.05.2018, Seite 4Stellvertretender Stadtpolizeikommandant Linz Herr Michael Hubmann: Ausschnitt Zeitung HEUTE, 07.05.2018, Seite 4

"Es war Sonntag um 18.24 Uhr. Das weiß ich deshalb noch so genau, weil ich den Notruf gewählt habe", erzählt Michael Hubmann. 

Der 36-jährige Polizist und Stadtpolizeikommandant-Stellvertreter war gerade am Heimweg, als er auf der Voestbrücke ein Mädchen stehen sah. Es stand außerhalb des Geländers. Alles deutete darauf hin, dass es springen wollte.

"Da man auf der Autobahn schwer mit dem Auto stehenbleiben kann, blieb ich im Baustellenbereich stehen und wählte den Notruf. Dann bin ich zu dem Mädchen. Bei ihr stand schon eine Frau. Sie verwickelte die junge Frau in ein Gespräch", so Hubmann im "Heute"-Gespräch. 

Auch der Polizei-Major – der am Donnerstag übrigens seinen 37. Geburtstag feiert – stieg in den Dialog mit ein, schaffte es wenige Minuten später, das Mädchen dazu zu bewegen, sich über das Geländer ziehen zu lassen. "Sie legte die Arme um mich, so konnte ich sie rüberziehen." Es wurde von der Rettung versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Zog Mädchen über Geländer

Eine Lebensrettung, wie fühlt sich das an?

"Selbst für einen Polizisten ist das ein absoluter Ausnahmezustand und eine nicht alltägliche Situation, an die man sich immer zurückerinnern wird", zeigt sich der 36-Jährige nachdenklich. 

"Wobei man auch sagen muss", so Hubmann weiter, "das Mädchen ist auch anderen Vorbeikommenden aufgefallen. Wie sich später rausgestellt hat, sind mehrere Notrufe bei der Polizei eingegangen – schön, das es doch noch so viele Leute gibt, die mit offenen Augen durch's Leben gehen."

Stellvertretender Stadtpolizeikommandant Linz Herr Michael Hubmann: Ausschnitt Kronen Zeitung, 07.05.2018 07.00 UhrStellvertretender Stadtpolizeikommandant Linz Herr Michael Hubmann: Ausschnitt Kronen Zeitung, 07.05.2018 07.00 Uhr

„So eine Situation. Die hast du vielleicht einmal im Leben.“ Der 37-jährige Oberstleutnant hat im Einsatz schon öfter brenzlige Momente erlebt, doch als er kurz vor 18.30 Uhr das Mädchen auf der A-7-Brücke in Linz entdeckte, war er eigentlich nicht darauf eingestellt.

Nähe gesucht und umarmt
„Ich hatte frei, meinen Junior zum Bahnhof gebracht, war noch kurz im Büro und wollte heim, als ich die junge Frau auf der anderen Seite des Geländers sah“, erzählt der Polizist, der über die Brücke fuhr, sein Auto bei der Baustelle stehen ließ und zurücklief. „Ich rief per Notruf die Kollegen und sah, dass sich auch eine Frau dem Mädchen genähert hatte und mit ihm sprach“, erzählt der Offizier, der auch langsam zur Verzweifelten ging. „Ich sagte ihr, dass ich von der Polizei bin, ihr helfen wolle und verwickelte sie in ein Gespräch“, erzählt Hubmann. Warum sie springen wollte, sagte das Mädchen nicht, doch es suchte Nähe und umarmte den Beamten. Den Augenblick nutzte er und zog den Teenager übers Geländer.

Kommentar am 16.12.2019 um 10.55 Uhr:

Mutmaßlich: Die Terroristische Vereinigung (TV) sorgt gut für Ihre artigen Mitglieder, hier für Herr Michael Hubmann, 0,1er. Da gibt es manchmal Zufälle, die sind wie die Begegnung mit der dritten Art.

Da ist man wie durch ein Wunder zur richtigen Zeit am richtigen Ort. 

13.12.2019 13.57 Uhr:

Ich empfehle den Besuch der Site

http://www.ninarichel.com

oder

http://www.ninarichel.com/stats/

Video von Frau Nina Richels Auftritt am 21.09.2019 bei RTL:

https://www.facebook.com/watch/?v=510288689805894


Frau Nina Richel nimmt an dem Finale zu

DAS SUPERTALENT

Link: https://www.rtl.de/cms/supertalent-2019-jury-livestream-wiederholung-co-alle-infos-4403601.html

am 21.12.2019 ab 20.15 Uhr zu sehen bei dem Fernsehsender RTL teil. 

Meldung 11.12.2019 16.42 Uhr:

Die sich im Aufwachsen befindende deutsche Bundesbehörde Bundesaufklärungs- und Ermittlungskommando (BAEKdr) veranlasst eine Schwerpunktermittlung gegen folgende Personen aus differenten Fahndungssegmenten:

Fahndungssegment 1: Schutzgelderpressungen Ottakringer Straße Wien mit Bezug Ist-Zustand =>Herr Edin Dedovic  

Fahndungssegment 2: IBIZA =>Herr Heinz-Christian Strache

Fahndungssegment 3: Zielfassungsphase Terroranschlag Saalbach-Hinterglemm, Österreich am 08.12.2017 =>Frau Christina Stürmer

Dabei sind Aktivitäten folgender Personen in der Tiefe aufzuklären:

zu Fahndungssegment 1: Ein Name folgt.

zu Fahndungssegment 2: Drei Namen folgen.

zu Fahndungssegment 3: Drei Namen folgen.

Die Schwerpunktermittlung gegen natürliche Personen zieht die Anwendung des Rasterrostinstrumentes von unten hoch. Im Zuge der Anwendung des Rasterrostinstrumentes - eine andere Begrifflichkeitsbezeichnung für RRBAE, siehe unten - mache ich deutlich, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit von Strafverfolgungsbehörden ist.

Hierzu zitiere ich aus der "Meldung 31.01.2019 14.32 Uhr" der Textseite "Bundesbehörde BAEKdr": 

"(...) dass diese Strafanzeigen in Verbindung mit denen in Deutschland, aber auch wie bereits geschehen in Tschechien, dazu dienen, die mutmaßlich als Holding operierende Terrororganisation Terroristische Vereinigung (TV) aufzufädeln. Hierzu wird vermutlich ein 'Rasterrostaufklärungs- und -­­ermittlungsinstrument'­­, kurz RRBAE, eingesetzt werden. Dabei werden unterschiedliche Grundgesamtheiten, welche für jedem einzelnen Fall unterschiedlich im Ausprägungsgrad in Quantität und Qualität sein können, so zusammengeführt, dass sich durch die Schnittmengen nicht nur Täterprofile, sondern auch der Täterkreis im Einzelnen und in der Gesamtheit konkretisieren lassen.

Voraussichtlich wird dies nicht zu der Identifizierung individueller Täter führen, aber zur konkreten Erfassung von verschiedenen Grundgesamtheiten weg von der Dislozierung hin zur Konzentration von Täterkreisen. Durch staatsübergreifende Aufklärungs- und Ermittlungstätigkeiten - hier Österreich und Deutschland in Erweiterung mit Tschechien und Großbritannien mit Irland - werden weitere Reduzierungen von Dislozierungsprozessen der TV erreicht werden können. Hiervon bin ich überzeugt.

In dem Gespräch machte ich bekräftigend deutlich: Aus meiner Sicht ist es so, dass, wer die nachrichtendienstlichen Behörden eines Staates kontrolliert, hat die Macht. In einem Rechtsstaat ist es üblich, die Kontrolle durch gewählte Parlamentarier, Volksvertreter auszuüben. Ist die Kontrolle wirksam, liegt die Macht beim Staat und damit beim Volk. (...)"

Wien, 11.12.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 10.12.2019 00.43 Uhr:

Heinz-Christian StracheHeinz-Christian Strache ist bis zum 31.01.2020 für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert!

ZU DEM IDEALISTEN UND ÖSTERREICHISCHEN PATRIOTEN HERRN HEINZ-CHRISTIAN STRACHE


Sie wollen wissen, was Herr Heinz-Christian Strache sonst noch so drauf hat, außer idealistisch und patriotisch zu sein? Gute Politik für Österreich machen zu wollen und auch zu können?


Spätestens, SPÄTESTENS! im Februar 2020 fällt Ihnen nicht nur die Kinnlade runter, sondern auch die Eier aus der Hose. Was bei den Frauen passiert weiß ich nicht, da ich nicht über die Anatomie einer Frau verfüge.

In Bezug auf meinen Kommentar mit Antworten vom 09.12.2019 um 13.08 Uhr, 17.01 Uhr und 17.03 auf den Post von Herrn Strache vom 09.12.2019 um 09.49 Uhr stelle ich erneut den Bezug zu meiner Person her und die Gründe dar, warum ich mich auf dem Facebook-Account von Herrn Strache  https://www.facebook.com/strache/  so engagiere:

Hinsichtlich meiner verdeckten militärischen Ausbildung folgend konkret mit einem meiner zwei Schwerpunkte dargestellt, mache ich deutlich, welches bereits in ähnlicher Form im Internet schon vor geraumer Zeit an anderer Stelle von mir veröffentlicht wurde:

Schwerpunkt 1 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Erkennung und Aufklärung von Übertragungssystemen. Eine ergänzende offene praktische und theoretische Ausbildung erhielt ich bei der Bundeswehr und im zivilen Bereich.
Schwerpunkt 2 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Aufklärung von Nuklearwaffen-Potenzialen und -Systemen.

Herr Strache verfügt ebenfalls über eine verdeckte militärische Ausbildung. Seine Schwerpunkte sind mir nicht bekannt. Was mir aber bekannt ist, ist das, was ich auch schon veröffentlicht habe: Im Zuge von IBIZA hat Herr Strache unter anderem maßgeblich dazu beigetragen, das die Möglichkeit besteht, eine verstandesintelligente Beweisführung zu erreichen, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt.

Zur Grundlage der aktuellen Bedrohung: Während des sogenannten "Kalten Krieges" herrschten kommuniziert an die Öffentlichkeit drei nukleare Bedrohungsszenarien vor:
Die Bedrohung durch detonationsfähige Land-, Luft- und Seegestützte Nuklearwaffen.
Auch während der 80er Jahre - zeitlich der Schwerpunkt meiner verdeckten militärischen Ausbildung - waren diese drei Bedrohungsszenarien öffentlich maßgeblich.
Schon damals gab es aber eine viertes nukleares Bedrohungsszenario. Dies wurde in den Medien, wenn überhaupt nur am Rande kommuniziert. Diesem Bedrohungsszenario begegnen beziehungsweise dieses bekämpfen zu können, war Aufgabe beziehungsweise Auftrag von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir. Diese Ausbildung gab es auf beiden Seiten. Nicht nur die NATO beugte vor, sondern auch der Warschauer Pakt.
Diese von mir oben beschriebene elitäre verdeckte militärische Ausbildung erfolgte auch beim österreichischen Bundesheer. In Österreich wie in Deutschland auch und auch in Streitkräften anderer Staaten ist es nicht erforderlich diese elitäre verdeckte militärische Ausbildung im Rahmen einer Dienstzeit bei den jeweiligen Streitkräften zu erhalten. Diese Art der Ausbildung kann auch im Zivilbereich verdeckt codiert durchgeführt werden.
Dieses vierte nukleare Bedrohungsszenario stellt sich wie folgt dar:

Es werden detonationsfähige Nuklearwaffen des Feindes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland subversiv eingebracht. Dies erfolgt über das Einschleusen der Waffen im Ganzen oder in Teilen über die damalige deutsch deutsche Grenze.
Die militärische Befähigung von mit mir verdeckt gleich ausgebildeten Kameraden und mir bestand zur damaligen Zeit darin, diese Waffen abstrakt aufzuklären.
Den Schwerpunkt bildet dabei die Eingrenzung des physischen Bereiches mit dem Ziel, die physische Grundgesamtheit zu verringern. Es ist eben ein Unterschied abstrakt festzustellen, ob der Feind eine Nuklearwaffe subversiv auf dem Bundesgebiet eingebracht hat oder diese sich, konkret aufgeklärt, als Beispiel in einem zwanzig Quadratkilometer Bereich des Bundesgebietes befindet.
Die Befähigung über die verdeckte militärische Ausbildung bezieht sich auch auf die Aufklärung der jeweiligen Detonationswirkung der Waffe, die Zündungsvarianten und auf die Klärung der Frage, ob die Waffe sich in einen fixen beziehungsweise stationären oder beweglichen Zustand befindet.
Für die heutige Zeit gilt dabei Folgendes:
Die Terroristische Vereinigung (TV) verfügt über die Kontrolle von detonationsfähigen Nuklearwaffen im Zuge eines internationalen Verbundsystems und platziert diese innerhalb Europas und verfügt daher über Erpressungspotentiale gegen die europäische Staatengeneinschaft.
Innerhalb dieses subversiv agierenden Systems sind Mitarbeiter internationaler Nachrichtendienste maßgeblich beteiligt.
Es ist deshalb absurd und kontraproduktiv, dass Typen wie ich für Nachrichtendienste tätig werden. Das wäre gleichbedeutend, terroristische Aktivitäten zumindest mittelbar zu unterstützen.
Deshalb suchte ich innerhalb der letzten zehn Jahre die Nähe zum deutschen Bundeskriminalamt und zu Staatsanwaltschaften, da zu Friedenszeiten strafrechtliches Handeln dort bearbeitet wird. Dies bezieht sich auch auf strafrechtliches Handeln subversiv tätiger Verfassungsschützer. Dabei ist die Einleitung von Staatsschutzverfahren erforderlich.
Dies ist bereits in Deutschland und in Österreich erfolgt und, so denke ich, auch in Tschechien. Aufgrund der Annahme, dass dieses Bedrohungsszenario auch in Großbritannien besteht, wurde ich dorthin entsendet. Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel hat dies veranlasst. Sie schickte den für diese Aufgaben besten Agenten. Sie schickte Ihren besten Mann. Und das bin ich für diesen Aufgabenbereich. Von mir selber berechnet waren für den Aufenthalt 14 Tage erforderlich. Ich wurde finanziell mit 20.000 Euro ausgestattet, die über eine Kreditkarte abgerechnet wurden. Ich brauchte wesentlich länger und das hatte seinen Gründe. Als ich die Gründe veröffentlichte, zogen subversiv tätige deutsche Verfassungschützer unter Beteiligung des österreichischen Verfassungsschutzes den Stecker und schädigten damit die Bundesrepublik und die Republik und erweiternd Europa! Der Schaden hält an!

Tatsache ist, dass die europäische Staatengemeinschaft zurzeit mit der Detonation einer Nuklearwaffe durch die Terroristische Vereinigung bedroht wird. Deshalb ist es von tragender Bedeutung, den Nachweis führen zu können, dass es sich bei der Terroristischen Vereinigung (TV) um eine Holding handelt. Dies erleichtert die weitere Aufklärung und Ermittlung erheblich! Diesbezüglich hat sich Herr Strache engagiert und sein Leben eingesetzt. IBIZA! Sobald ich die Autorisierung erhalte veröffentliche ich weitere Details, insbesondere die, die zur vollständigen Rehabilitierung von Herrn Strache beitragen! Aber das eigentliche "Pfund" für die Rehabilitierung ist seine Nominierung für den Friedensnobelpreis 2020.

Ein echter Hammer!

Ich wiederhole das deshalb nochmals: Herr Heinz-Christian Strache ist bis zum 31.01.2020 für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert.


Meldung 09.12.2019 12.43 Uhr:

MITTIG: ZEITUNGSAUSSCHNITT DER ZEITUNG ÖSTERREICH VOM 09.12.2019, SEITE 4!

Ich warte noch auf Informationen aus Deutschland, inwieweit ich weitere Ergebnisse deutschen Staatsschutzverfahren veröffentlichen kann.

Ich werde mich in den nächsten Tagen dezidiert dazu äußern, ob IBIZA als kriminelle Aktivität einzustufen ist oder ob es sich um einen terroristischen Anschlag gehandelt hat, der in Voraussicht auch eine Regierungsbeteiligung der FPÖ in der Republik Österreich im Blick hatte, um Einfluss auf diese Regierung nehmen zu können. Schon 2017 war deutlich, sollte es zu einer Regierungsbeteiligung der FPÖ kommen, dass Herr Strache eine maßgebliche Position innerhalb der Regierung bekleiden würde. Um Entscheidungen einer zukünftigen Regierung beeinflussen zu können, wurde agierend als Holding im Supervising der Terroristischen Vereinigung (TV) dieses Video erstellt, welches im üblichen Fällen den Erpressten zur Gefolgschaft einvernimmt.

Nicht so bei dem damaligen Vizekanzler der Republik Österreich Herrn Heinz Christian Strache!

Und weil Herr Strache nicht artig war, griff das Video.

Die ursächliche Verantwortung für die Erstellung des Videos und dessen Einsatzbereiche tragen subversiv tätige Beamte und Mitarbeiter der mittleren Ebenen von deutschen (!) Verfassungsschutzbehörden. Diese steuern, führen und kontrollieren auch den österreichischen Verfassungsschutz umfänglich. Um es knapp auszudrücken:

Die deutschen subversiven Verfassungsschützer sind der Boss des gesamten österreichischen Verfassungsschutzes.

Der deutschen Regierung war dies nicht bekannt.

Dieses Verhalten von subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützer wurde in bereits eingeleiteten Staatsschutzverfahren in Deutschland als terroristisch motivierte Handlung eingestuft. Mit der Möglichkeit IBIZA wird nicht nur die  Republik Österreich bedroht, sondern die gesamte europäische Staatengemeinschaft! IBIZA kann überall zu Hause sein!


Siehe Text oben, nun Fortsetzung: Insofern kann IBIZA nicht nur eine kriminelle Handlung gewesen sein.


 IBIZA war ein terroristischer Anschlag mit Wirkungspotenzialen auf die Zukunft ausgelegt. Herr Strache selber sprach und schrieb von "einem gezielten Umsturz der österreichischen Regierung". Faktisch hat Herr Strache selber IBIZA als terroristischen Anschlag nicht nur ins Kalkül gezogen, sondern diesen mit seinen Worten umschreibend ausgedrückt. Dass Herr Strache in diesem Interview der Zeitung ÖSTERREICH vom 09.12.2019, Seite 4 so zurückhaltend antwortete, ist sicher auch der besonnenen Fragestellungen von Herrn Niki Fellner zu verdanken. Denn eins ist klar: Wenn Herr Strache oder auch die Medien IBIZA öffentlich als Terroranschlag verifizieren, hat dies erhebliche Auswirkungen auf die europäische Politik. Fakt ist nämlich, sollte IBIZA als Terroranschlag verifiziert werden, dass aus österreichischer Sicht aufgrund der Wirkung des Anschlages - nämlich dass dadurch eine gesamte Regierung gestürzt wurde - dies auch zur Annahme des Artikels 9a des Bundes-Verfassungsgesetzes führen kann. Und das heißt Krieg! klingt schlimm, aber formal wäre das durchaus relevant. Es ist doch so - und ich hatte das bereits mehrfach im Internet beschrieben - dass, sollte es den Fakten entsprechen, der österreichische Verfassungsschutz nicht die österreichische Demokratie und nicht den österreichischen Rechtsstaat schützt, was seine Aufgabe ist, sondern sich als wohlfeiler Handlanger von terroristisch motivierten deutschen Verfassungsschützern gibt und das ist faktisch ein direkter komplexer Angriff gegen den Staat mit seiner Bevölkerung.

Das sich eingestehen zu müssen, wäre ein politisches Desaster nicht nur für Österreich sondern auch für Deutschland, für die gesamte europäische Staatengemeinschaft! Fortführend ist es leider tatsächlich so, dass IBIZA auch als Angriff Deutschlands auf Österreich gewertet werden kann, zumindest in der Überinterpretation theoretisch. Dass dies subversive Kräfte sind, die auch die Bundesrepublik Deutschland angreifen, dreht man einfach weg. Ich hatte bereits die Befürchtung geäußert, dass Herr Herbert Kickl im Rahmen des Wahlkampfes von diesem "Pfund" Gebrauch machen könnte, zum operativen Vorteil seiner Partei. Tat er aber nicht. Zum Wohl Österreichs aber auch der europäischen Staatengemeinschaft, hätte dies doch die Ohnmacht der gesamten europäischen Politikspitze gegen die Terroristische Vereinigung (TV) gezeigt.

Herr Strache, vollständig von den Herrschaften in die Ecke getrieben und mit neuerlichen gezielt manipulierten Veröffentlichungen gesteuert von den subversiv tätigen deutschen Verfassungsschützern fortwährend drangsaliert, weil Herr Heinz-Christian Strache einfach nicht aufgibt und das tut, was die Herrschaften von Ihm wollen, hat diese komplexe Bedrohung gegen die österreichische Bevölkerung und gegen den österreichischen Rechtsstaat offensichtlich erkannt und handelt besonnen im Interesse der österreichischen Bevölkerung und im Interesse des österreichischen Rechtsstaats GEGEN SEINEN EIGENEN OPERATIVEN VORTEIL! Es ist doch klar, sollten die deutschen Aufklärungs- und Ermittlungsbehörden IBIZA als terroristischen Anschlag öffentlich klassifizieren, ist das gleichbedeutend mit der Rehabilitierung von Herrn Strache. Wirft die FPÖ Herr Strache aus der Partei, sanktioniert sich die FPÖ selber, denn bei der nächsten Wahl wählt diese Partei unter diesen Umständen so gut wie keiner (m/w) mehr =>Es sei denn, Herr Strache verzeiht und führt die Partei erneut an. Ist politisch anspruchsvoll, dies dem österreichischen Volk nahezubringen.

Eine dezidierte Informationsäußerung von mir erfolgt wie im Kommentar angekündigt in den nächsten Tagen. Ich brauche dafür die Autorisierung aus Deutschland.

Und alle, die heute noch lachen wird schon morgen das Lachen im Halse steckenbleiben, nämlich dann, wenn Herr Strache öffentlich äußert, dass er für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert ist. Dies kann Herr Strache von IBIZA separieren. Er kann die Leistungen, die zu der Nominierung führten, dennoch abstrakt darstellen, ohne IBIZA konkret mit dem terroristischen Hintergrund darstellen zu müssen. Das läuft dann so: Das ganze österreichische Volk weiß was los ist, aber im Interesse Europas und damit auch im Eigenen halten alle dicht! Ich bitte zumindest darum, eine Autorisierung der deutschen Bundesregierung habe ich hierfür aber nicht und die werde ich voraussichtlich auch nicht bekommen, weil ich diese gar nicht beantragen werde.

Es wäre nämlich konträr dessen, wie ich seit mehreren Jahren vorgehe. Die Informationen werden über mich veröffentlicht, aber keiner will es gewesen sein, der die Infos autorisierte. Dabei gebe ich die Inhalte wahrheitsgemäß weiter, so dass auf breiter Ebene informiert wird. AUCH DAS VOLK INFORMIERT WIRD! OFFEN! Ohne dass nachrichtendienstliche Behörden Einfluss nehmen, denn ich bin vollkommen unbestechlich. Und das passt den Herrschaften überhaupt nicht, deren Denkweise =>Der ist ja genauso Scheiße wie Strache.

Tatsache ist, dass die deutsche Bundeskanzlerin den deutschen nachrichtendienstlichen Behörden in Teilen das Vertrauen entzog. Dies bezieht sich nicht nur auf die Entmachtung von Herrn Dr. Bruno Kahl als eine der Reaktionen auf die infiltrative Wirkung subversiv tätiger nachrichtendienstlicher Beamter und Mitarbeiter mit als Angriffe gegen den Rechtsstaat wahrzunehmen. Sondern Frau Merkel setzte mich auch als ein operatives Element ein. Sehen Sie hierzu auch - unten - meine Ausführungen zu Großbritannien mit meinem Einsatz 2017.

Mein Boss ist das Volk, repräsentiert durch seine politischen Vertreter, seinen echten politischen Vertretern. Für mein Heimatland ist dies auch Frau Merkel, für meine Wahlheimat ist dies auch Herr Strache. Ich sehe dies überparteilich ausschließlich in der Bekämpfung des Terrorismus und der Terrorprävention. (...) Um das Geklammerte lesen zu können, bitte ich Sie, den Facebook-Account von Herrn Strache einzusehen: https://www.facebook.com/strache/, Post 09.12.2019 09.49 Uhr, mein Kommentar 09.12.2019 13.08 Uhr mit meiner Antwort 09.12.2019 17.03 Uhr. 

Zu meinem Einsatz in Großbritannien auf Veranlassung der deutschen Bundeskanzlerin in Abstimmung mit der damaligen Premierministerin Frau Theresa May teile ich mit, dass ich entsandt wurde, eine Falsifizierung beziehungsweise Verifizierung aus meiner Sicht zu äußern, ob es den Tatsachen entsprechen könnte, dass Terroristen über den kontrollierten Zugang zu detonationsfähigen Nuklearwaffen innerhalb der europäischen Grenzen verfügen. Da eine der Spuren nach Großbritannien führte, wurde ich dort eingesetzt, da ich militärisch entsprechend ausgebildet bin. Meine Antwort war: "Ja." und ich führte dies näher schon während des Einsatzes aus. Das passte den Herrschaften nun gar nicht, denn die dachten, dass Sie meinen Einsatz für Ihre Zwecke umdrehen könnten, was aber - so eine Scheiße aber auch - nicht gelang. Sie zogen also, als es für sie bedrängend wurde, den Stecker, wohl wissend, dass die Bundeskanzlerin nichts machen konnte, es sei denn, Sie bekennt sich öffentlich zu mir. Das wäre politischer Selbstmord gewesen. Denn offiziell war mein Einsatz nicht. Aber er war abgestimmt mit der Premierministerin von Großbritannien Frau Theresa May und mit der irischen Regierung, sonst hätte ich Großbritannien mit Irland nicht überlebt. Dies erhoffe ich mir auch für Herrn Strache, dass er sein politisches Engagement überlebt, obwohl er nicht eingeknickt ist. Das Überleben meine ich nicht nur politisch sondern auch physisch. Ich gehöre zu den wenigen Menschen, die vollkommen gesichert wissen, dass Typen wie Herr Heinz-Christian Strache nicht einknicken, niemals, dann gehen Sie lieber drauf. Dabei ist es uninteressant, in welchen Bereichen sich diese Typen (m/w) engagieren. Die geben immer Vollgas und es ist nicht so wie die Neider von Herrn Strache es gern beschreiben, dass dieser Luxus mag und daraus das Engagement zieht - eben Neidhammel mäßig geäußert und dabei Erbsen für die Erbsenzählerei suchend - sondern an erster Stelle, und dann kommt lange gar nichts, steht die Erfüllung des Engagements. Bei Herrn Strache ist es die Erfüllung der politischen Ziele für das österreichische Volk. Für ein Leben in der Steinzeit hat Herr Strache nichts über, weder für das österreichische Volk noch für sich. Davon bin ich überzeugt und deshalb die Beschimpfung an alle, die es betrifft:

"Ihr Erbsen zählenden Neidhammel!"

REDUNDANT:

HERR HEINZ-CHRISTIAN STRACHE IST BIS ZUM 31.01.2020 FÜR DEN FRIEDENSNOBELPREIS 2020 NOMINIERT!

Für den Kommentar und die Antwort:
Gez. Dr. Andreas Klimmeck
Sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel


Meldung 08.12.2019 10.25 Uhr:

Die Textseite "DICKE" ist veröffentlicht.


Meldung 08.12.2019 08.00 Uhr:

Christina Stürmer ist für den Friedensnobelpreis 2020 nominiert.

Die Leistung von Frau Stürmer bestand darin, maßgeblich unterstützend zur Vermeidung eines der schwersten geplanten, vorbereiteten und sich in der Zielfassungsphase befundenen Terroranschläge nach dem 11.09.2001 auf dem Konzertgelände in Saalbach-Hinterglemm, Österreich am 08.12.2017 so beigetragen zu haben, dass Frau Stürmer nicht nur das Publikum, Ihre Tochter Marina und sich selber, sondern auch aufgrund der Schwere des zu erwartenden Terroranschlages Ihr Heimatland Österreich und die europäische Staatengemeinschaft fast im Alleingang geschützt hat.

Dabei handelte Frau Stürmer unter dem Primat:

"Bei mir stirbt nicht einmal der Attentäter!"

Dabei vertritt Frau Stürmer für die Umsetzung des Handels die Philosophie, dass erst das Leben und die körperliche Unversehrtheit des Attentäters geschützt und sichergestellt werden muss, um damit und mit dann weiteren Maßnahmen das Leben der potenziellen Opfer als auch die körperliche Unversehrtheit dieser sicherzustellen.

Das hat den Verfasser dieses Textes aus den Socken gehauen, dass Frau Stürmer den Schutz des Lebens des potenziellen Attentäters im Vorrang sieht, weil aus Ihrer Sicht notwendig, da hieraus der Schutz der potenziellen Opfer erwächst.

Liebe Christina,

"Das ist eine Lösungsmöglichkeit, wohl die Möglichkeit, dass muss ich wegen Deines Erfolges einräumen, um Terroranschläge zu verhindern. Ich habe das damals nicht wahrhaben wollen, als ich in Bielefeld an der Tür stand, im Begriff, nach Saalbach-Hinterglemm zu fahren, und Du mir unmissverständlich deutlich machtest: 'Wenn Du gehst, bringe ich Dich ins Gefängnis!' Du wusstestdas ich den potenziellen Attentäter töten würde, sollte er sich auf dem Konzertgelände befinden. Da kam ich aber gar nicht mehr hin, denn auf dem Weg dahin kam ich in den Knast. Betrachtet man das Ergebnis, hat es sich gelohnt und da gibt es auch kein 'Aber'!"

Dein Andreas

GEPLANTE VERFILMUNG VON IBIZA ALS BOOSTER TERRORISTISCHER AKTIVITÄT

ERÖRTERUNG MIT OFFENEM BRIEF AN HERRN JAN BÖMERMANN

Der Staatsanwalt und die Bundeskanzlerin, sollte diese den Staatsanwalt in seiner Meinung stützen, kann man sehr wohl verstehen, wenn man das Beispiel des Möchtegernjournalistenverschnitts Jan Bömermann betrachtet. Statt wie Herr Niki Fellner sich gegen mutmaßliche Terroristen zu stellen - Herr Fellner opponiert gegen terroristisch motiviert handelnde Bereiche des BVT, deren Beamte und Mitarbeiter er in seinem Artikel angreift, da diese einzuschüchtern versuchen - kooperiert mutmaßlich terroristisch motiviert straffällig geworden Herr Bömermann mit den Terroristen, in dem er großflächig verzerrte Meinungsbilder propagiert und damit den Terrorismus der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV) avanciert!

Herr Bömermann trägt mit seinem verhalten dazu bei, dass echte Journalisten sich in Lebensgefahr - wie Herr Niki Fellner - begeben, um auch die Wehrhaftigkeit der Presse deutlich zu machen. Ich kann respektieren, wenn Journalisten artig sind, um Morddrohungen der Terroristen zu entgehen und ich prangere das auch nicht an =>Aber was Herr Bömermann tut und nun fortgesetzt beabsichtigt, nicht nur, dass er den Terrorismus der Terroristischen Vereinigung (TV) fördert, sondern auch die Pressefreiheit derart verunglimpft, in dem er diese für terroristisch motivierte Zwecke missbraucht und das auch noch dreist öffentlich zur Schau stellt, veranlasst mich zu einem Handeln, was ich bisher in der Form noch nicht tat:

OFFENER BRIEF AN HERRN JAN BÖMERMANN:

Herr Bömermann!

Herr Bömermann, sollten Sie es wagen, weiter öffentlich offen oder verdeckt journalistische Freiheit missbrauchen, in dem Sie Terrorismus offen oder verdeckt fördern und dadurch die Bereitschaft zeigen, dass die Bevölkerung der europäischen Staatengemeinschaft, also auch die der Republik Österreich und die der Bundesrepublik Deutschland und die Staaten Europas geschädigt werden sollen, sollte es zur Erfüllung terroristischer Ziele dienen, bringe ich Sie durch schriftlich verfasste Beiträge maßgeblich in den Knast. Und glauben Sie mir, wenn ich ernst mache, bin ich präzise wie eine Maschine, wie die Fußballfabrik Robert Lewandowski und wie Lewandowski Tore schießt, so schieße ich die Tore gegen Sie =>ich analysiere jedes Wort von ihnen, jeden Halbsatz und jeden Satz, egal ob geschrieben, gesprochen oder verfilmt, binde dies bei Erkennen von terroristischen Aktivitäten in den Kontext ein und zähle Sie nicht an sondern schriftlich aus. Die Schriftsätze fixiere ich in einen Zusammenhang, welche Darstellung durch eine von mir erfolgenden Strafanzeige gegen Sie demnächst erfolgen wird. Dies Strafanzeige veröffentliche ich. Und angesichts der Tatsache, dass die Terroristische Vereinigung (TV) mit der Detonation einer Nuklearwaffe in Europa latent droht und Sie meinen zu können, dabei Helfershelferlein spielen wollen zu müssen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mich nicht als nur Ihren Gegner zu betrachten - und das geht in Richtung 80a/115a und Bündnisfall - sondern das heißt dann, sollte dies durch die Entscheidungsträger festgestellt werden: Feind. Wenn Sie mit Ihrer kalten Denke denken, dass Sie mit Ihrer satirischen Pappfresse, die satanische Züge trägt, der demokratischen Rechtsstaatlichkeit weiterhin auf der Nase herumtanzen zu können: Nur zu. Mein Kuli wartet.

Jetzt sagen Sie sich natürlich, dass der Klimmeck ein arroganter, hochnäsiger Schlaumeyerschnösel ist, da das in den Knast bringen in den Händen der Staatsanwaltschaft mit der Anklageschrift mit der staatsanwaltlichen Prozessbegleitung und der Entscheidung des Gerichts liegt. Das ist schon richtig. Nur die Strafanzeige ist von mir so gut aufbereitet, dass es nur einen Schluss zulässt:

HERR JAN BÖMERMANN IST SCHULDIG!

Klimmeck

Ich hatte zugesagt, keinen Journalisten anzuzeigen. Bei Herrn Jan Bömermann mache ich eine Ausnahme.

Herr Präsident Holger Münch möchte bei seinem Vorgehen gegen Herrn Jan Bömermann im Zuge des Staatsschutzverfahrens als auch im Zuge der von mir noch zu erbringenden Strafanzeige im Hinblick auf die geplante Verfilmung von IBIZA mit dem Booster der Wirkung des Terroranschlages mein Handeln im Sinne der Ausnahme hinsichtlich des § 138 dStGB berücksichtigen.


Ihr Andreas Klimmeck

HC Strache Post Facebook-Account 24.11.2019 um 13.31 UhrHC Strache Post Facebook-Account 24.11.2019 um 13.31 Uhr

29.11.2019 18.10 Uhr: Am 29.11.2019 um 11.34 Uhr habe ich einen Kommentar mit Antwort auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache zu seinem Post vom 29.11.2019 um 18.07 Uhr eingestellt. Der Schriftsatz hat folgenden Inhalt:

Sehr geehrter Herr Strache,

Europa wird durch die Detonation einer Nuklearwaffe der Terroristischen Vereinigung (TV) bedroht. Von einer Gefährdungslage kann seit geraumer Zeit nicht mehr gesprochen werden. Das Stillhalten hängt auch mit dem geschickten Verhalten europäischer Spitzenpolitiker zusammen, die bisher ohne auf die Forderungen der Terroristen nach verdecktem Einfluss auf die europäische Politik umfänglich einzugehen, zur Vermeidung des Schlimmsten maßgeblich beigetragen haben.
Wie lange das so bleiben kann, weiß ich nicht, was ich aber weiß ist, mit welchen Kompetenzen die handeln und was ich auch weiß ist, dass der christliche Gott Europa nicht retten wird, das müssten wir schon selber machen. Wir könnten ja aber auch alle lieb und artig sein, dann passiert schon nichts, so könnte man denken.
Dies ist keine Kritik an Ihrem Zitat, denn Sie stimmen offensichtlich überein mit der Rückbesinnnung auf die christlichen Werte, dass was Christen vielleicht auch was Angehörige anderer Religionen ausmacht, sollten die Schriften "richtigen" Erörterungsprozessen unterzogen werden.

IBIZA WAR EIN TERRORANSCHLAG!

Und nichts anderes!

IBIZA war nicht das Ergebnis von Planung, Vorbereitung, Zielfassung und Zielerfüllung einer kriminellen Handlung von ein paar unterdurchschnittlich veranlagten Schwerstkriminellen, sondern IBIZA war Terror. Mit Details hatte ich hier auf Ihrem Facebook-Account bereits begründet.

Sehen Sie sich doch mal die Ergebnisse an: Ein Innenminister wurde plattgemacht. Dieser Innenminister war der Terroristischen Vereinigung (TV) auf der Spur und zwar direkt als Bundesminister für Inneres eines europäischen Rechtsstaates mit direktem Durchgriffsrecht. Der hätte bei Beweislage, die nahte, gar nicht verdeckt handeln brauchen, da er in offizieller Funktion tätig war. Jetzt muss er in voraussichtlicher Oppositionsfunktion auf Stimmensuche für seine Partei gehen, statt sich um das Wesentliche kümmern zu können. Um das deutlich zu machen, ich stimme den politischen Einstellungen des Mannes in so gut wie allen Bereichen nicht zu, aber im Kampf gegen den Terrorismus und dessen Prävention war der Mann genau der Richtige für Österreich und für Europa und damit auch für mein Heimatland. Die Facetten der christlichen Werte - Bezug zu Ihrem Post - die erforderlich sind, um derartigen Terrorismus zu bekämpfen und zur Terrorprävention beizutragen und, um bei dem von Ihnen anskizzierten Thema zu bleiben, Europa zu retten, Menschenleben zu retten, trägt dieser Mann in sich: Mut, Entschlossenheit, Geradlinigkeit. Körperliche Fitness hat er auch noch. Die ist wichtig bei körperlichen Rettungen und bei geistigen Rettungen, insbesondere dann, wenn das eigene Leben permanent bedroht ist, welches bei Innenministern generell anzunehmen ist.
Unter zeitlichen Prämissen betrachtet war Kickl Primärziel der TV wegen der oben direkt beschriebenen Gefahr für die Terroristen. Mit IBIZA hätte man die unliebsame Regierung Kurz/Strache auch noch später abservieren können. Das Video wäre durch stereotype Lancierung auch später wirksam gewesen.

Die gesamte Regierung eines europäischen "Nettozahlers" wurde ausgeschaltet. Eine Regierung, die schlicht und ergreifend zu erfolgreich war. Sie war schnell, präzise, inhaltlich kompetent aufgestellt unterstützt durch eine funktionale robuste Führung mit überwiegend geschlossenem Auftreten nach Innen und Außen. Die Bürger konnten sich auf diese Regierung verlassen. Diese Regierung trug dazu bei, die Politikverdrossenheit der Völker, die sich generell in Europa breitmacht, im Positiven für Österreich auszuhebeln.
Nochmal: Es geht mir hier nicht darum, die umgesetzen Inhalte der Regierung zu glorifizieren - dafür bin ich wie mein Sohn Cord in viel zu vielen Punkten zu links -  sondern ich habe erkannt, dass die österreichische Bevölkerung in Ihrer Gesamtheit wieder am Politikgeschehen teilnimmt, überhaupt die Politik des Heimatlandes intensiver diskutiert. Und nicht zu sich meint: "Die machen da oben sowieso was die wollen, deshalb interessiert mich das nicht, ich werde nicht mitgenommen, weder mit meiner Pro-Stimme noch mit meiner Kontra-Stimme." Und das ist der blanke Horror für die Terroristen, eine funktionierende Regierung mit einer verankerten Opposition in einem demokratischen Rechtsstaat. Eine Regierung die anerkannt ist vom Volk und, auch das noch, sogar von Ihren politischen Gegnern! Diese Regierung hatte eine echte Macht und konnte damit umgehen wie es auch die Opposition mit Ihren Machtpositionen konnte. Das Gegenmachtsprinzip hat funktioniert. Diese Macht war überwiegend real und real umgesetzt. So wie es vom Volk gemeinhin gewollt ist. Das war nicht konstruiert. Das war echt. Welch ein Alptraum für die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).
Warum hat man dann nicht Herrn Sebastian Kurz abgesägt, man hatte - hat! - doch genug gegen den in der Hand, um den abzuschießen? Außer Frage ist Herr Kurz ein Mann mit hohen Ausprägungsgraden an Verstandesintelligenz und an Emotionaler Intelligenz und schon jetzt ein Toppolitiker mit hohem Akzeptanzgrad in Europa.

Aber Sie, lieber Herr Strache sind ein emotional intelligentes Genie.

Um bei der christlichen Bewandtnis, der Identität mit den christlichen Werten zu verbleiben. So einer wie Sie ist für die nicht nur der blanke Horror, sondern die personifizierte Hölle.

Strache musste weg, egal wie, gegebenenfalls umlegen. Zu smart, zu hot, zu viel Gefühl, viel zu erfolgreich! Wegen seines Genies nicht vollständig berechenbar, ignorierend die verdeckten Vorgaben der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Strache verfolgt eben nicht die Umsetzung subversiver Planungen, den kann man nicht subversiv lenken. Der findet immer einen Weg, verdeckte Einflüsse verschwimmen zu lassen, wie eine Welle die zerstören kann aber es nicht schafft, denn Strache war immer am seichten Strand, die Welle läuft aus und er bekommt nicht mal nasse Füße. Das durfte nicht sein. Also kam der herrschaftliche Bademeister, schleifte HC vom Strand weg und dukte Ihn in das herrliche Ibiza-Wasser, dass beim Unterduken nun nicht mehr herrlich war sondern IBIZA. Und der gräßliche Bademeister dukte HC immer wieder unter und schrie: "Willst Du jetzt endlich artig sein und das tun, was wir Dir vorgeben!!! Und HC mit den Worten des Verfassers ausgedrückt: "Einen Scheiß werde ich!" Da hatte die Herrschaftlichkeit nun kaum noch Auswahl. Entweder der wird ersoffen, was offensichtlich Mord wäre, üblicherweise getarnt als Unfall, Krankheit oder Eigenvernichtung und man dennoch nur schwer hätte vertuschen können oder es wird das vorgebracht, was man sonst noch so gegen Ihn hat. Zunächst also die Erbsen. Erbsen werden im Verdachtskeller der Destruktivität gefunden. Es werden die Erbsen Poolreparaturerbse, Nachhilfeerbse, Guccierbse und Strafzettelnerbse gezählt. Ich hoffe, dass das österreichische Volk nicht mitmacht bei dieser Erbsenzählerei.

Nun erlaube ich mir, mich an die österreichische Presse zu wenden: Außer der Verweigerung der Erbsenzählerei erhoffe ich vielmehr, dass die österreichische Presse, die vierte Autorität nach Legislative, Judikative, Exekutive in einer demokratischen Rechtsstaatlichkeit den Einklang findet zwischen Publizierung im Allgemeinen, der Art mit der Quantität und der Qualität der Publizierung im Besonderen und mit Beiträgen zum Schutz des österreichischen Staatsbürgers Herrn Heinz-Christian Strache. Ich hoffe, dass die österreichische Presse den Terroristen nicht auf dem "Leim geht". In Österreich wie in Deutschland sind Staatsschutzverfahren in der Regel geheim. Dies ist nicht immer begründet durch den Schutz von Ermittlungstaktik und durch den Schutz von Ermitttlungstechnik, sondern oft auch verdeckter Schutz vor unliebsamer Presse.
Der mir gut bekannte Staatsanwalt in Deutschland mit der direkten Kontaktmöglichkeit zur Bundeskanzlerin ist einer der strikten Verfechter, Staatsschutzverfahren gegen den Terrorismus, insbesondere hinsichtlich der Staatsschutzverfahren, die unmittelbar mit der Terroristischen Vereinigung (TV) in Verbindung stehen, geheim zu halten, wahrscheinlich auch in Abstimmung mit der Bundeskanzlerin - der Staatsanwalt vertrat die Auffassung schon zu der Zeit, als er noch keine Möglichkeit des unmittelbaren Kontaktes zu Ihr hatte - könnte aber durch einen neu entwickelten Stil der österreichischen Presse davon überzeugt werden, dass das geht und synergiebehaftet ist und nicht ambitional Gegen wirkt. Was ich zehn Jahre nicht geschafft habe, könnte die österreichische Presse in einer konzertierten Aktion erreichen. Die Presse darf nicht der Feind terroristische Aufklärung und Ermittlung sein, sondern sie muss so Bestandteil sein, dass sie in der Betrachtung des Ganzen im Schritt fortschrittlich wirkt. Dazu muss erreicht werden, das die Philosophie gemeinschaftlichen Handelns aller positiven Kräfte dadurch bestimmt wird, dass es keinen Rückschritt gibt. Der Staatsanwalt darf nicht gerechtfertigt äußern können, dass operativ, taktisch und strategisch auch nicht mal ein Schritt der Strafverfolgungsbehörden wegen der Presseinvolvierung zurück gemacht wurde.

Die zwei Glossen von mir, die ich hier bei Herrn Strache veröffentlicht habe und die Herr Strache stehen ließ, haben aufgrund der Qualität Beachtung bei der österreichischen Presse gefunden. Jeder Journalist weiß, wie schwer es ist, eine gute Glosse zu schreiben. Ich habe es getan, um Sie zu beeindrucken und meinen Sohn Cord mit seinen Geschwistern.

Deswegen bin ich noch lange keiner von Ihnen, den Journalisten und das werde ich auch nicht - ich habe nicht mal eine journalistische Ausbildung - aber ich versuchs jedenfalls und das ist kein Widerspruch sondern der Versuch ist ein Weg.
Was ich Ihnen damit schreibe ist, dass die Strafverfolgungsbehörden in der Bekämpfung der gefährlichsten Terrororganisation der Erde und der Prävention derer die Presse braucht.

GUT SEIN UND KEIN RÜCKSCHRITT IN DER BETRACHTUNG DES GANZEN! Das ist die Formel.

Auf die Individualität orientiert: Nicht jeder Journalist (m/w) kann so gut sein wie Niki Fellner. Neid hindert das Ganze.

Lieber Herr Strache, bei den Anmerkungen mit der hohen Anerkennung  der österreichischen Regierung zu Ihrer Zeit als Vizekanzler habe ich die deutsche Bundesregierung als vergleichend nicht einbezogen. Wie Sie diese bewerten ist mir sehr wohl bekannt. Österreich hat im Vergleich zu meinem Heimatland Deutschland einen erheblichen Vorteil in der Flexibilisierung. Es achtzig Millionen Menschen gleichsam recht machen zu wollen, ist eben ungleich schwerer als dieses Ziel für acht Millionen Menschen zu verfolgen, auch wenn es nur theoretisch erfolgen kann, wenn ich Ihre Ausführungen hierzu richtig verstanden habe. Deutsche Politik kann nicht so flexibel sein wie die Österreichische. Was die Kurz/Strache Regierung erkannte und auch danach handelte, war die flexible Gestaltung. Deutsche Politik kann scheinbar "alt" aussehen, wenn ein kleineres Land um seine Chancen weiß und diese nutzt, wie eben die Kurz/Strache Regierung es tat. Die politische Machtfülle in Deutschland und mit Fluss auf Europa ist eben aufgrund der Population und der Fläche und anderer sich hierauf beziehende Faktoren ungleich größer und deshalb statischer wirkend. Ich würde mich deshalb echt freuen, wenn Sie nicht allzu oft auf meine Bundeskanzlerin schimpfen würden.

Der letzte Satz des vorangegangenen Absatzes ist sehr defensiv geschrieben und so gar nicht meine Art. Ich will Sie auch nicht täuschen, schließlich ist das das Ziel der anderen und es ist auch kein Versuch von mir. Ungeachtet dessen sind Sie dafür sowieso viel zu schlau. Es ist die entwickelte Form eines Zitates und soll symbolisierend, aber nicht stellvertretend weil die Autorisierung nicht angefragt wurde heißen: "Ihr Österreicher seid gut, wirklich gut!" und ich weiß wie Sie antworten:
"... ......"
Der Vergleich dieser mit der mit diesen Zitaten verbundenen Handlungsweise hinkt erheblich, aber die Handlungsweise des Gegners ist streckenweise als ähnlich zu erkennen. Und der Gegner ist tatsächlich das Gefährlichste was es gibt auf der Erde und zur Bekämpfung und Prävention braucht man die Besten.

Ihr Andreas Klimmeck

HC Strache Post Facebook-Account 29.11.2019 um 11.34 UhrHC Strache Post Facebook-Account 29.11.2019 um 11.34 Uhr

29.11.2019 18.10 Uhr: Am 29.11.2019 um 11.34 Uhr habe ich einen Kommentar mit Antwort auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache zu seinem Post vom 29.11.2019 um 18.07 Uhr eingestellt. Der Schriftsatz hat folgenden Inhalt:

Sehr geehrter Herr Strache,

Europa wird durch die Detonation einer Nuklearwaffe der Terroristischen Vereinigung (TV) bedroht. Von einer Gefährdungslage kann seit geraumer Zeit nicht mehr gesprochen werden. Das Stillhalten hängt auch mit dem geschickten Verhalten europäischer Spitzenpolitiker zusammen, die bisher ohne auf die Forderungen der Terroristen nach verdecktem Einfluss auf die europäische Politik umfänglich einzugehen, zur Vermeidung des Schlimmsten maßgeblich beigetragen haben.
Wie lange das so bleiben kann, weiß ich nicht, was ich aber weiß ist, mit welchen Kompetenzen die handeln und was ich auch weiß ist, dass der christliche Gott Europa nicht retten wird, das müssten wir schon selber machen. Wir könnten ja aber auch alle lieb und artig sein, dann passiert schon nichts, so könnte man denken.
Dies ist keine Kritik an Ihrem Zitat, denn Sie stimmen offensichtlich überein mit der Rückbesinnnung auf die christlichen Werte, dass was Christen vielleicht auch was Angehörige anderer Religionen ausmacht, sollten die Schriften "richtigen" Erörterungsprozessen unterzogen werden.

IBIZA WAR EIN TERRORANSCHLAG!

Und nichts anderes!

IBIZA war nicht das Ergebnis von Planung, Vorbereitung, Zielfassung und Zielerfüllung einer kriminellen Handlung von ein paar unterdurchschnittlich veranlagten Schwerstkriminellen, sondern IBIZA war Terror. Mit Details hatte ich hier auf Ihrem Facebook-Account bereits begründet.

Sehen Sie sich doch mal die Ergebnisse an: Ein Innenminister wurde plattgemacht. Dieser Innenminister war der Terroristischen Vereinigung (TV) auf der Spur und zwar direkt als Bundesminister für Inneres eines europäischen Rechtsstaates mit direktem Durchgriffsrecht. Der hätte bei Beweislage, die nahte, gar nicht verdeckt handeln brauchen, da er in offizieller Funktion tätig war. Jetzt muss er in voraussichtlicher Oppositionsfunktion auf Stimmensuche für seine Partei gehen, statt sich um das Wesentliche kümmern zu können. Um das deutlich zu machen, ich stimme den politischen Einstellungen des Mannes in so gut wie allen Bereichen nicht zu, aber im Kampf gegen den Terrorismus und dessen Prävention war der Mann genau der Richtige für Österreich und für Europa und damit auch für mein Heimatland. Die Facetten der christlichen Werte - Bezug zu Ihrem Post - die erforderlich sind, um derartigen Terrorismus zu bekämpfen und zur Terrorprävention beizutragen und, um bei dem von Ihnen anskizzierten Thema zu bleiben, Europa zu retten, Menschenleben zu retten, trägt dieser Mann in sich: Mut, Entschlossenheit, Geradlinigkeit. Körperliche Fitness hat er auch noch. Die ist wichtig bei körperlichen Rettungen und bei geistigen Rettungen, insbesondere dann, wenn das eigene Leben permanent bedroht ist, welches bei Innenministern generell anzunehmen ist.
Unter zeitlichen Prämissen betrachtet war Kickl Primärziel der TV wegen der oben direkt beschriebenen Gefahr für die Terroristen. Mit IBIZA hätte man die unliebsame Regierung Kurz/Strache auch noch später abservieren können. Das Video wäre durch stereotype Lancierung auch später wirksam gewesen.

Die gesamte Regierung eines europäischen "Nettozahlers" wurde ausgeschaltet. Eine Regierung, die schlicht und ergreifend zu erfolgreich war. Sie war schnell, präzise, inhaltlich kompetent aufgestellt unterstützt durch eine funktionale robuste Führung mit überwiegend geschlossenem Auftreten nach Innen und Außen. Die Bürger konnten sich auf diese Regierung verlassen. Diese Regierung trug dazu bei, die Politikverdrossenheit der Völker, die sich generell in Europa breitmacht, im Positiven für Österreich auszuhebeln.
Nochmal: Es geht mir hier nicht darum, die umgesetzen Inhalte der Regierung zu glorifizieren - dafür bin ich wie mein Sohn Cord in viel zu vielen Punkten zu links -  sondern ich habe erkannt, dass die österreichische Bevölkerung in Ihrer Gesamtheit wieder am Politikgeschehen teilnimmt, überhaupt die Politik des Heimatlandes intensiver diskutiert. Und nicht zu sich meint: "Die machen da oben sowieso was die wollen, deshalb interessiert mich das nicht, ich werde nicht mitgenommen, weder mit meiner Pro-Stimme noch mit meiner Kontra-Stimme." Und das ist der blanke Horror für die Terroristen, eine funktionierende Regierung mit einer verankerten Opposition in einem demokratischen Rechtsstaat. Eine Regierung die anerkannt ist vom Volk und, auch das noch, sogar von Ihren politischen Gegnern! Diese Regierung hatte eine echte Macht und konnte damit umgehen wie es auch die Opposition mit Ihren Machtpositionen konnte. Das Gegenmachtsprinzip hat funktioniert. Diese Macht war überwiegend real und real umgesetzt. So wie es vom Volk gemeinhin gewollt ist. Das war nicht konstruiert. Das war echt. Welch ein Alptraum für die Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV).
Warum hat man dann nicht Herrn Sebastian Kurz abgesägt, man hatte - hat! - doch genug gegen den in der Hand, um den abzuschießen? Außer Frage ist Herr Kurz ein Mann mit hohen Ausprägungsgraden an Verstandesintelligenz und an Emotionaler Intelligenz und schon jetzt ein Toppolitiker mit hohem Akzeptanzgrad in Europa.

Aber Sie, lieber Herr Strache sind ein emotional intelligentes Genie.

Um bei der christlichen Bewandtnis, der Identität mit den christlichen Werten zu verbleiben. So einer wie Sie ist für die nicht nur der blanke Horror, sondern die personifizierte Hölle.

Strache musste weg, egal wie, gegebenenfalls umlegen. Zu smart, zu hot, zu viel Gefühl, viel zu erfolgreich! Wegen seines Genies nicht vollständig berechenbar, ignorierend die verdeckten Vorgaben der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Strache verfolgt eben nicht die Umsetzung subversiver Planungen, den kann man nicht subversiv lenken. Der findet immer einen Weg, verdeckte Einflüsse verschwimmen zu lassen, wie eine Welle die zerstören kann aber es nicht schafft, denn Strache war immer am seichten Strand, die Welle läuft aus und er bekommt nicht mal nasse Füße. Das durfte nicht sein. Also kam der herrschaftliche Bademeister, schleifte HC vom Strand weg und dukte Ihn in das herrliche Ibiza-Wasser, dass beim Unterduken nun nicht mehr herrlich war sondern IBIZA. Und der gräßliche Bademeister dukte HC immer wieder unter und schrie: "Willst Du jetzt endlich artig sein und das tun, was wir Dir vorgeben!!! Und HC mit den Worten des Verfassers ausgedrückt: "Einen Scheiß werde ich!" Da hatte die Herrschaftlichkeit nun kaum noch Auswahl. Entweder der wird ersoffen, was offensichtlich Mord wäre, üblicherweise getarnt als Unfall, Krankheit oder Eigenvernichtung und man dennoch nur schwer hätte vertuschen können oder es wird das vorgebracht, was man sonst noch so gegen Ihn hat. Zunächst also die Erbsen. Erbsen werden im Verdachtskeller der Destruktivität gefunden. Es werden die Erbsen Poolreparaturerbse, Nachhilfeerbse, Guccierbse und Strafzettelnerbse gezählt. Ich hoffe, dass das österreichische Volk nicht mitmacht bei dieser Erbsenzählerei.

Nun erlaube ich mir, mich an die österreichische Presse zu wenden: Außer der Verweigerung der Erbsenzählerei erhoffe ich vielmehr, dass die österreichische Presse, die vierte Autorität nach Legislative, Judikative, Exekutive in einer demokratischen Rechtsstaatlichkeit den Einklang findet zwischen Publizierung im Allgemeinen, der Art mit der Quantität und der Qualität der Publizierung im Besonderen und mit Beiträgen zum Schutz des österreichischen Staatsbürgers Herrn Heinz-Christian Strache. Ich hoffe, dass die österreichische Presse den Terroristen nicht auf dem "Leim geht". In Österreich wie in Deutschland sind Staatsschutzverfahren in der Regel geheim. Dies ist nicht immer begründet durch den Schutz von Ermittlungstaktik und durch den Schutz von Ermitttlungstechnik, sondern oft auch verdeckter Schutz vor unliebsamer Presse.
Der mir gut bekannte Staatsanwalt in Deutschland mit der direkten Kontaktmöglichkeit zur Bundeskanzlerin ist einer der strikten Verfechter, Staatsschutzverfahren gegen den Terrorismus, insbesondere hinsichtlich der Staatsschutzverfahren, die unmittelbar mit der Terroristischen Vereinigung (TV) in Verbindung stehen, geheim zu halten, wahrscheinlich auch in Abstimmung mit der Bundeskanzlerin - der Staatsanwalt vertrat die Auffassung schon zu der Zeit, als er noch keine Möglichkeit des unmittelbaren Kontaktes zu Ihr hatte - könnte aber durch einen neu entwickelten Stil der österreichischen Presse davon überzeugt werden, dass das geht und synergiebehaftet ist und nicht ambitional Gegen wirkt. Was ich zehn Jahre nicht geschafft habe, könnte die österreichische Presse in einer konzertierten Aktion erreichen. Die Presse darf nicht der Feind terroristische Aufklärung und Ermittlung sein, sondern sie muss so Bestandteil sein, dass sie in der Betrachtung des Ganzen im Schritt fortschrittlich wirkt. Dazu muss erreicht werden, das die Philosophie gemeinschaftlichen Handelns aller positiven Kräfte dadurch bestimmt wird, dass es keinen Rückschritt gibt. Der Staatsanwalt darf nicht gerechtfertigt äußern können, dass operativ, taktisch und strategisch auch nicht mal ein Schritt der Strafverfolgungsbehörden wegen der Presseinvolvierung zurück gemacht wurde.

Die zwei Glossen von mir, die ich hier bei Herrn Strache veröffentlicht habe und die Herr Strache stehen ließ, haben aufgrund der Qualität Beachtung bei der österreichischen Presse gefunden. Jeder Journalist weiß, wie schwer es ist, eine gute Glosse zu schreiben. Ich habe es getan, um Sie zu beeindrucken und meinen Sohn Cord mit seinen Geschwistern.

Deswegen bin ich noch lange keiner von Ihnen, den Journalisten und das werde ich auch nicht - ich habe nicht mal eine journalistische Ausbildung - aber ich versuchs jedenfalls und das ist kein Widerspruch sondern der Versuch ist ein Weg.
Was ich Ihnen damit schreibe ist, dass die Strafverfolgungsbehörden in der Bekämpfung der gefährlichsten Terrororganisation der Erde und der Prävention derer die Presse braucht.

GUT SEIN UND KEIN RÜCKSCHRITT IN DER BETRACHTUNG DES GANZEN! Das ist die Formel.

Auf die Individualität orientiert: Nicht jeder Journalist (m/w) kann so gut sein wie Niki Fellner. Neid hindert das Ganze.

Lieber Herr Strache, bei den Anmerkungen mit der hohen Anerkennung  der österreichischen Regierung zu Ihrer Zeit als Vizekanzler habe ich die deutsche Bundesregierung als vergleichend nicht einbezogen. Wie Sie diese bewerten ist mir sehr wohl bekannt. Österreich hat im Vergleich zu meinem Heimatland Deutschland einen erheblichen Vorteil in der Flexibilisierung. Es achtzig Millionen Menschen gleichsam recht machen zu wollen, ist eben ungleich schwerer als dieses Ziel für acht Millionen Menschen zu verfolgen, auch wenn es nur theoretisch erfolgen kann, wenn ich Ihre Ausführungen hierzu richtig verstanden habe. Deutsche Politik kann nicht so flexibel sein wie die Österreichische. Was die Kurz/Strache Regierung erkannte und auch danach handelte, war die flexible Gestaltung. Deutsche Politik kann scheinbar "alt" aussehen, wenn ein kleineres Land um seine Chancen weiß und diese nutzt, wie eben die Kurz/Strache Regierung es tat. Die politische Machtfülle in Deutschland und mit Fluss auf Europa ist eben aufgrund der Population und der Fläche und anderer sich hierauf beziehende Faktoren ungleich größer und deshalb statischer wirkend. Ich würde mich deshalb echt freuen, wenn Sie nicht allzu oft auf meine Bundeskanzlerin schimpfen würden.

Der letzte Satz des vorangegangenen Absatzes ist sehr defensiv geschrieben und so gar nicht meine Art. Ich will Sie auch nicht täuschen, schließlich ist das das Ziel der anderen und es ist auch kein Versuch von mir. Ungeachtet dessen sind Sie dafür sowieso viel zu schlau. Es ist die entwickelte Form eines Zitates und soll symbolisierend, aber nicht stellvertretend weil die Autorisierung nicht angefragt wurde heißen: "Ihr Österreicher seid gut, wirklich gut!" und ich weiß wie Sie antworten:
"... ......"
Der Vergleich dieser mit der mit diesen Zitaten verbundenen Handlungsweise hinkt erheblich, aber die Handlungsweise des Gegners ist streckenweise als ähnlich zu erkennen. Und der Gegner ist tatsächlich das Gefährlichste was es gibt auf der Erde und zur Bekämpfung und Prävention braucht man die Besten.

Ihr Andreas Klimmeck

28.11.2019 15.32 Uhr: Am 28.11.2019 um 15.11 Uhr habe ich einen Kommentar mit zwei Antworten um 15.15 Uhr und 15.19 Uhr auf dem Facebook-Account von Herrn Heinz-Christian Strache zu seinem Post vom 28.11.2019 um 11.11 Uhr eingestellt. Der Schriftsatz hat folgenden Inhalt:

Sehr geehrter Herr Strache,

Folgendes ist ein privater Beitrag.

Ihr Andreas Kimmeck

Lieber Herr Strache,

gestern veröffentlichte ich an anderer Stelle im Internet den folgenden Satire-Beitrag mit der Ergänzung einer ernst gemeinten Kommentierung.

Satireanfang:
Skandal?
Die österreichische Zeitung HEUTE veröffentlichte heute den kürzlich veröffentlichten Spendenaufruf des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen erneut in gleicher Weise unter Artikeln zur FPÖ. Ist dies gleichbedeutend mit der gewollten Benachteiligung anderer österreichischer Parteien? Ist dies sozial gerecht? Die FPÖ hat doch Dank Straches Engagements Kohle genug!
Satirezwischenende

Kommentierung Anfang
Strache, der die FPÖ mit ein Paar Kröten in deren Tasche und bei 3% Wahlergebnis übernommen hat und zum Erfolg bis in die österreichische Regierung führte und als Partei INTERNATIONAL HOFFÄHIG machte und jetzt - auch noch unberechtigt da bald rehabilitiert - geplättet werden soll, von denen, die ohne Ihn - na was wohl wären?
Kommentierung Ende

Satirezwischenanfang
Ist das die Denke einer Zeitung, dass die Reichen noch reicher werden und die Armen arm bleiben sollen wie die SPÖ? Oder liegt dem das Kooperationsgeistesdisaster zugrunde, dass das österreichische Bundesministerium für Finanzen mit der Zeitung HEUTE das auch noch abgesprochen hat?
Was soll das? Werden hier Minderheiten wie die Neos und erst recht die Parteien, die nicht im Nationalrat vertreten sind, bewusst ausgegrenzt, damit ohne Moos nichts los ist?
Ist das der gezielte Versuch, gleiches Recht für alle zu entwürdigen?
Fragen über Fragen und keine Antworten!
Satireende

Der tiefere Sinn dieser Satire, schon angedeutet mit dem Kommentar, geht dahin, dass Hetze mit Pillefitz (=Pillepalle) Wirkung bei den größeren Zahnrädern zeigt. Der Sinn, der hinter dem Einsatz solches unverhältnismäßigen Instrumentariums steht, erklärt sich mit der Metapher, dass bei einem vielschichtigen Zahnräderwerk auch das kleinste Rädchen laufen muss, sonst stoppt das ganze Rädersystem.
Wie man das kleine Rädchen, was hier aufmuckt, um wichtig zu sein und die Schlagzeilen bestimmt, aus dem Spiel nimmt, muss ich hier wohl kaum beschreiben. Dafür ist nicht mal eine Reise nach Rom auf verschiedenen Wegen erforderlich.
Das was hier passiert ist vergleichbar mit dem verkehrswidrigen Verhalten, als Fußgänger über die Straße zu gehen, ohne den 30 Meter entfernten Zebrastreifen zu benutzen. So geht es natürlich nicht. Natürlich muss dies geahndet werden, so die Hetzer, vor Gericht muss dies verhandelt werden, aber nicht im Sinne von Verhandeln über eine Korrektur, sondern im Sinne eines eklatanten Strafmasses - am besten inquisitionsnah - im Sinne des lebenslangen Führerscheinentzuges.
Was für eine Korrektur ist gemeint?
Ist gemeint, brav und artig den Zebrastreifen zu benutzen, obwohl die Latscherei einem voll auf den Nerv geht?
Nein, natürlich nicht. Es ist gemeint, dass der Zebrastreifen dahin verlegt wird, wo er hingehört. Nämlich dahin, wo die meisten Menschen des Wohngebiets, nicht nur Herr Strache rüberlaufen, weil es einfach näher ist.
Heute noch sind die, die Strache wegen Pillepalle anprangern und dafür den Führerscheinentzug auf Lebenszeit fordern, die Gutmenschen und morgen sind Sie es, die wegen anderem Pillepalle mit der Strommacht der Atomkraftwerke konfrontiert werden. Gefühlvolle Menschen, ob Topmanager eines europäischen Konzerns oder Reinigungskraft eines kleinen Unternehmens, ob Toppolitiker oder gemeiner Wähler, ob gesellschaftlich hoch anerkannt oder gesellschaftlich geächtet, sei es offen oder verdeckt, haben immer irgendwelches Pillepalle im Keller. Und jedes Jahr kommt der Stromableser, geht in den Keller um abzulesen, ordnungsgemäß, überkorrekt, messerscharf genau. Macht er. Aber was sieht er, was bemerkt er so ganz nebenbei, was da so im Keller rumliegt? Pillepalle! Und Pillepalle prangert er nicht an, sondern nimmt die Pillepalle-Info mit zu den Pillepalleverwaltern und die machen dann. Der Stromableser hat mit allem nichts zu tun, logisch. Und schon wird die Pillepallemücke wie groß? Na klar, Elephant oder bleibt einzeln klein, dafür viele als Mückenplage. Und wenn alle niederträchtigen Mittel nicht ausreichen, was kommt dann? Richtig, der MÜCKENELEPHANT!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie haben noch keinen Mückenelephant gesehen und denken, dass es den es nur im Zoo gibt, hinter ausbruchsicherem Gehege? Weit gefehlt, der Mückenelephant läuft frei in der Weltgeschichte herum und im Moment trampelt und tritt er auf den Österreicher Herrn Heinz-Christian Strache, ehemaliger Vizekanzler der Republik Österreich ein!    
 
Es ist ungefähr so, als wenn der Hauseigentümer, hier die FPÖ, den Mitbewohner Thomas Alva Edison, hier Heinz-Christian Strache, der die Glühbirne auf den Weg, der die FPÖ mit damaligem Ist-Zustand monitäres Minimalkonto und 3% auf den Weg brachte, den häuslichen Strom wegen ein paar nicht bezahlter Rechnungen abstellen will. Dümmer geht es eigentlich gar nicht, denn man wohnt doch selber in dem Kasten (=Haus)! Nun lehnen sich beruhigt die Widersacher-FPÖler in Ihren vermeintlich bequemen Sesseln, wo drei der vier Stuhlbeine schon angesägt sind, zurück und sagen zu sich: "Ne, ne, ich wohne in einem anderen Kasten." Ein Trugschluss, so wie Sie nicht wissen, dass drei Ihrer vier Stulbeine des Sessels auf dem Sie sitzen bereits vorm Durchbrechen stehen, so wissen Sie auch nicht, dass das Haus von Heinz-Christian Strache auch Ihr Haus ist, in dem Sie wohnen. Diese Ein-Haus-WG FPÖ nun umzufunktionieren, in dem Doppelhaushälften angepriesen werden und Strache zum Mauerbau zur Funktionalität der Doppelhaushäften zu zwingen, hat Konsequenzen. Das Eldorado für Stromableser wurde geboren. Nun wird doppelt abkassiert und es gibt Doppelpillepalle! Zur Kommunikation geht man nun nicht frei im gemeinsamen Doppelhaus herum, sondern muss erst nach draußen, wo der kalte Winter wartet, um dann in das Gemach des anderen einzukehren, bei der zusätzlichen Gefahr, was da sonst noch so draußen alles wartet.

Was das alles für ein Schwachsinn ist, muss man wohl keinem (m/w) erklären. Wer profitiert von der Situation? Herr Hofer und Herr Kickl, die vielleicht das ganze Haus für sich wollen. Nein, die sind doch nicht doof, die wissen doch, dass Strache direkt nebenan sitzt mit dem Grundbucheintrag des lebenslangen Wohnrechts. Die Juristen unter den Leserinnen und Lesern wissen, wie schwer diese Recht wirkt. Das ist nur mit dem Tod zu knacken oder man kann es abkaufen. Aber das geht nicht nur mit Kohle auf den Tisch, da muss auch noch der Notar her. Kosten über Kosten, Zeitverluste, Streitigkeiten über Modalitätsabläufe undsoweiter undsoweiter...
Aber das Schlimmste wird sein: Strache Lässt sich nicht kaufen. Sein Idealhaus mit seinen Idealen verkauft er nicht. Niemals. Oder glaubt irgendjemand (m/w), Strache zieht eine Straße weiter zu den LinksGrünen in Ihr "Schmuddelhaus", unaufgeräumt und chaotisch, in eine Straße mit Kopfsteinpflaster aus dem vorvorletzten Jahrhundert, da wo man sich besonnen hat, zur Pferdekutsche zurückzukehren, weil das ÖKOIN ist?  

Dass das nun von 26% auf 16% ging ist Mist, das liegt aber nicht an Strache, auch nicht an denen, nämlich seinen eigenen Leuten, die wollen, dass Strache in Zukunft nur noch zu Fuß läuft, das liegt an den Atomkraftwerken, die immer noch Strom in das Netz einspeisen.
Was soll das also heißen?
Nicht Strache muss weg, sondern die Atomkraftwerke und der Zebrastreifen muss dahin, wo er hingehört, zu den Nutzern.

Es wird die Zeit kommen, dass auch Stromableser nicht mehr mit Ihrem übergenauen Verhalten wie jetzt scheinbar gebraucht werden. Das liegt einfach daran, dass Energie im Überfluss tagtäglich verpulvert wird, auch heute wieder, jeden Tag. Oft wird jetzt kleinkrämerisch gedacht und unnütze Energieverschwendungen auf der Erde in die Überlegungen einbezogen. Zurzeit mag dies richtig erscheinen, aber das liegt doch nur daran, dass wir Menschen noch zu dumm sind und somit die technischen Möglichkeiten fehlen, diesen Überfluss zu kanalisieren. Das was unsere Sonne jede Sekunde an Energie in die Welt sinnlos hinaus katapultiert, ist bezeichnender Überfluss, den wir nicht nutzen, nicht nutzen können. Sind wir dazu in der Lage und haben uns entwickelt, den vorhandenen Sonnenüberfluss für uns zu nutzen, brauchen wir keine Stromableser mehr, denn dann ist Stromablesen Pillepalle.  

Ihr Andreas Klimmeck

Skandal? 27.11.2019 15.45 Uhr:

Die österreichische Zeitung HEUTE veröffentlichte heute den kürzlich veröffentlichten Spendenaufruf - siehe Zeitungsausschnitt oben - des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen erneut in gleicher Weise unter Artikeln zur FPÖ. Ist dies gleichbedeutend mit der gewollten Benachteiligung anderer österreichischer Parteien? Ist dies sozial gerecht? Die FPÖ hat doch Dank Straches Engagements Kohle genug!

 


Strache, der die FPÖ mit ein Paar Kröten in deren Tasche und bei 3% Wahlergebnis übernommen hat und zum Erfolg bis in die österreichische Regierung führte und als Partei INTERNATIONAL HOFFÄHIG machte und jetzt - auch noch unberechtigt da bald rehabilitiert - geplättet werden soll, von denen, die ohne Ihn -  na was wohl wären?


Ist das die Denke einer Zeitung, dass die Reichen noch reicher werden und die Armen arm bleiben
 sollen wie die SPÖ? Oder liegt dem das Kooperationsgeistesdisaster zugrunde, dass das österreichische Bundesministerium für Finanzen mit der Zeitung HEUTE das auch noch abgesprochen hat?
Was soll das? Werden hier Minderheiten wie die Neos und erst recht die Parteien, die nicht im Nationalrat vertreten sind, bewusst ausgegrenzt, damit ohne Moos nichts los ist?
Ist das der gezielte Versuch, gleiches Recht für alle zu entwürdigen?
Fragen über Fragen und keine Antworten!
(Satire, außer das Dickgedruckte, das ist ernster Kommentar des Verfassers)


13.11.2019 11.08 Uhr:

Veröffentlicht auf dem Facebook-Account von Herrn Strache, https://www.facebook.com/strache/ zu seinem Post vom 12.11.2019 um 16.09 Uhr als Kommentar von mir vom 13.11.2019 um 10.49 Uhr:

Ich bekräftige die Inhalte meiner Einträge zu diesem Post von Herrn Strache und bilde diese zusammengefasst unten ab.

Herrn Straches Rücksichtnahme und moderates Auftreten in den sozialen Medien erstaunt mich immer wieder. Besonders deshalb, wie er es schafft, in dieser für Ihn schwierigen persönliche Lage die Nerven zu behalten.

Seine Rücksichtnahme drückt sich auch dadurch aus, dass auf seinem Account veröffentlicht werden kann, ohne die Identität zu zeigen, wie bei den Einträgen von Fanny Sami. Kein Photo, keine Beschreibung, nichts. Die Bemerkungen und Argumente, die von der Person vorgetragen werden, sollen von Geradlinigkeit, Präzision und Kompetenz zeugen. Tatsächlich bewegt sich diese Person geistig mit den Argumentationsketten an der Oberfläche mit populistischem Anstrich.

Ist diese Person vielleicht eine von den Herrschaften, wie ich diese beschrieb, zugehörig? Die verdecken sich auch! Das Verdecken mit dem populistischem Getue im Weg mit dem Oberflächengeschreibsel passt da schon mal.

Das moderate Auftreten von Herrn Strache drückt sich dadurch aus, dass Herr Strache sehr wohl weiß, welche Qualität Ihn attackiert hat, diese aber dennoch - !bisher! - als Kriminelle bezeichnet. Diese Bezeichnung stützt - sicherlich von Herrn Strache nicht gewollt, aber wohl pragmatisch geduldet - verharmlosende, verlächerlichende Beiträge wie die von der oben beschriebenen Person. So lautet im Offiziellem für Herrn Strache der Name des Kindes "Kriminelle"!

Herr Strache wird seine Gründe haben, !zurzeit noch! so zurückhaltend zu sein.


Die Einträge:

Sehr geehrter Herr Strache,

Sie kommen den Kriminellen mit einer Ihnen eigentlichen untypischen Art sehr moderat die Tatsachen mildernd umschreibend entgegen.

Für diese Zurückhaltung haben Sie Gründe?

Sollten sie einen imaginären Vorschlaghammer benötigen, so kann Ihnen dieser bestimmt zur Verfügung gestellt werden. Sie wehren sich doch sicherlich nicht alleine gegen solche Machenschaften wie Sie Ihnen als Vizekanzler der Republik Österreich widerfahren sind?

Sind sie denn der einzige, den sowas je betraf oder gibt es da auch noch andere? Besser wohl gefragt: Wird es da noch andere Menschen geben?

Und wenn ja, gehen diese Machenschaften immer vom gleichen Täterkreis aus oder sind das immer verschiedene?

Ist es vielleicht so, dass es an der Oberfläche, also für jeden erkennbar und immer über übliche Ermittlungsmethoden der Strafverfolgungsbehörden dann auch an der Oberfläche zu identifizierende verschiedene Täter sind?

Metapher:

Und wenn die an der Oberfläche alle zu identifizieren sind und damit dem Ermittlungserfolg dann genüge getan ist, zumindest eigentlich, was ist das denn dann, wenn in der Tiefe jemand (Täterkreis) die Fäden zieht, aber der jemand so tief taucht, dass man auch mit einem noch so guten U-Boot nicht an Ihn herankommt, weil sein U-Boot schlicht und ergreifend einfach besser ist?

Wie das mit einem Lastkraftwagen läuft, der nicht durch die Brückenüberführung kommt, ist klar: Luft aus den Reifen lassen!

Aber wie kommt man an ein perfekt getarntes U-Boot, welches in 11.000m Tiefe auf Grund liegt und bei Bedarf auch noch in der Tiefe beweglich sein kann?

Ihr Andreas Klimmeck



Sie können sich gar nicht vorstellen, was man alles sagt, auch was man gar nicht sagen will oder unter normalen Umständen nicht andeutungsweise so beschreibt, sich somit im Nachhinein gar nicht selber erkennt, wenn so was wie IBIZA perfekt geplant, vorbereitet und inszenierend durchgeführt wird. Da werden Fragen und Gesprächsäste im Vorfeld aufgebaut und bis in die auch noch so kleine Verästelung durchterminiert und gestylt, dass man als Ungeübter ohne entsprechende Ausbildung - und da ist Herr Strache wie jedermann (m/w) Laie - keine, wirklich keine Chance hat.

Das waren absolute Vollprofis! Und das waren nicht nur wie Herr Strache diese selber mildernd beschreibt Kriminelle.


Herr Strache ist Opfer und zwar zu 100% und kein Täter. Ich habe bereits an anderen Stellen im Internet beschrieben, wie solche Aktionen ablaufen. Ohne Ausbildung ist man gegen sowas wie IBIZA wehrlos! Das Ergebnis ist das Ergebnis was gewollt wird und am Ende steht: "Das war nicht ich, so bin ich nicht!" Aber zu spät, das Ding ist im Kasten!

Jeder der heute motzt und schimpft, kann morgen schon das nächste Opfer sein ungeachtet seiner gesellschaftlichen oder beruflichen Position!

HERR STRACHE IST UNSCHULDIG! Und ich schreibe hier nicht, dass die Unschuldsvermutung gilt oder benutze das Wort mutmaßlich, denn da ist nichts zu vermuten oder mutmaßend anzunehmen.

Nur wenn man selber diese Zwangsverfahren mal mitgemacht hat, weiß man, was Phase ist. Aber es ist keinem zu wünschen, auch nicht dem Kommentierenden, nur damit er seine Meinung ändert!


12.11.2019 23.26 Uhr:

Veröffentlicht auf dem Facebook-Account von Herrn Strache, https://www.facebook.com/strache/ zu seinem Post vom 12.11.2019 um 16.09 Uhr als Antwort von mir vom 12.11.2019 um 17.40 Uhr auf einen Kommentar von Herrn Franziskus Brandstätter vom 12.11.2019 um 17.00 Uhr mit dem Inhalt:

"Kann ja alles stimmen, aber was in diesem Video gesagt wurde hat niemand beeinflusst oder Herrn Strache vorgesagt. Das war seine Meinung über die Österreicher und Österreicherinnen aber auch wieviel Geld man als Politiker mit Milliardären machen könnte und und und. Das reicht für eine lebenslange Sperre bzw. nie mehr für ein politisches Amt selbst in der kleinsten Gemeinde aufgestellt zu werden. Und das ist gut so. Wir sind in Österreich und nicht in Sizilien."

Meine Antwort:

"Sie können sich gar nicht vorstellen, was man alles sagt, auch was man gar nicht sagen will oder unter normalen Umständen nicht andeutungsweise so beschreibt, sich somit im Nachhinein gar nicht selber erkennt, wenn so was wie IBIZA perfekt geplant, vorbereitet und inszenierend durchgeführt wird. Da werden Fragen und Gesprächsäste im Vorfeld aufgebaut und bis in die auch noch so kleine Verästelung durchterminiert und gestylt, dass man als Ungeübter ohne entsprechende Ausbildung - und da ist Herr Strache wie jedermann (m/w) Laie - keine, wirklich keine Chance hat.

Das waren absolute Vollprofis! Und das waren nicht nur wie Herr Strache diese selber mildernd beschreibt Kriminelle."

Herr Strache ist Opfer und zwar zu 100% und kein Täter. Ich habe bereits an anderen Stellen im Internet beschrieben, wie solche Aktionen ablaufen. Ohne Ausbildung ist man gegen sowas wie IBIZA wehrlos! Das Ergebnis ist das Ergebnis was gewollt wird und am Ende steht: "Das war nicht ich, so bin ich nicht!" Aber zu spät, das Ding ist im Kasten!"

Und später in ergänzender Antwort:

"Jeder der heute motzt und schimpft, kann morgen schon das nächste Opfer sein ungeachtet seiner gesellschaftlichen oder beruflichen Position!

HERR STRACHE IST UNSCHULDIG! Und ich schreibe hier nicht, dass die Unschuldsvermutung gilt oder benutze das Wort mutmaßlich, denn da ist nichts zu vermuten oder mutmaßend anzunehmen.

Nur wenn man selber diese Zwangsverfahren mal mitgemacht hat, weiß man, was Phase ist. Aber es ist keinem zu wünschen, auch nicht dem Kommentierenden, nur damit er seine Meinung ändert!"


11.11.2019 23.25 Uhr:

Veröffentlicht auf dem Facebook-Account von Herrn Strache, https://www.facebook.com/strache/ zu seinem Post vom 11.11.2019 um 10.13 Uhr als Kommentar mit Antwort von mir vom 11.11.2019 um 14.59 Uhr und 16.47 Uhr:

Kommentar vom 11.11.2019 um 14.59 Uhr:

KONSUM VON BENZOYLECGONINMETHYLESTER DURCH HERRN SEBASTIAN KURZ

Sehr geehrter Herr Strache,

was ich jetzt hier veröffentlichen werde, habe ich mir sehr wohl überlegt.

Mir sind die Fakten hierzu auch schon länger bekannt.

Schon mehrfach hatte ich deutlich gemacht, dass aus meiner Sicht IBIZA als Terroranschlag zu werten ist, auch hier auf Ihrem Facebook-Account.

Ich habe dies begründet.

Im Zuge dessen, auch unter Betrachtung der zu berücksichtigenden Geschädigten wie auch Ihre Partei, die FPÖ, Sie selber und Herr Kickl als auch unter Betrachtung der zu berücksichtigenden Nutznießer dieser Situation, wie die von mir als terroristisch motiviert handelnden - mit Beiträgen, die die demokratische Rechtsstaatlichkeit unterminieren - Herren Mag. Werner Kogler und Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Jabloner, beide in maßgeblichen Lobby-Funktionen, teile ich hier aufgrund der sich mir erschließenden Tatsachen mit dem hohem Effizienzgehalt mit, dass bei dem deutschen Bundeskriminalamt belastungsfähiges Material vorliegt, welches ausweist, dass Herr Sebastian Kurz mehrfach Benzoylecgoninmethylester konsumiert hat. Dabei liegt audiotatives und videotatives Material vor. Nach meinen Informationen ist die Einschätzung im deutschen Bundeskriminalamt so, dass dieses Material ausreicht, um Erpressungsgegenstände gegen Herrn Kurz darzustellen.
Das läuft dann ähnlich wie bei Ihnen =>Ich deutete Erpressungsgegenstände, die diese terroristische Organisation, von mir als Terroristische Vereinigung (TV) bezeichnet und die mutmaßlich als Holding agiert, gegebenenfalls auch gegen Herrn Kurz vorhält, auch auf Ihrem Facebook-Account an.
Sowohl durch einen Informanten aus dem deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz, welcher nicht bereit ist, verdeckte Aktivitäten von subversiv tätigen Verfassungsschützern hinzunehmen, als auch durch die Hinweise aus dem deutschen Bundeskriminalamt manifestierten sich nun für mich die Fakten. Die Codierungen stimmen, ich habe diese mehrfach überprüft. Übersetzt heißt das, die Fakten liegen vor und sind belastbar.
Erstmaligen Kontakt zu dem Informanten, tätig in einem der Gebäude in der Merianstraße 100 in Köln erhielt ich 2014 während der "Krim-Krise". Dass der noch lebt ist mehr als ein Wunder! Das deutsche Bundeskriminalamt gab mir die Informationen aus einem ganz bestimmten Grund. Diese Art des Vorgehens wurde bereits mehrfach auch schon zu meiner aktiven Zeit bis zum 30.04.2018 als Vertrauensperson für das dBKA praktiziert, denn womit die Herrschaften überhaupt nicht klar kommen, ist OFFENHEIT. Der Nachteil ist, dass sich bei Offenlegung der Erpressungstatbestände die zuständige Behörde im Handlungszwang befindet, nicht nur gegen den Erpressenden, sondern auch gegen den, der erpresst wird. Bei Herrn Kurz ist das nun aber etwas anderes, denn zuständig wäre das österreichische Bundeskriminalamt und nicht das deutsche.

SIE VERSTEHEN, WORAUF ICH HINAUS WILL?

Ziel muss es sein, die Erpressenden dran zu kriegen und die Erpressten beziehungsweise die Menschen, welche erpresst werden sollen, zu schützen!

Auf internationaler Ebene ist das möglich und das geht so:

Das deutsche Bundeskriminalamt bearbeitet die "Angelegenheit". Da das Interesse aufgrund der internationalen Verquickungen sich nur gegen die Mitglieder der Terroristischen  Vereinigung (TV) aus deutscher Sicht richten muss - was Herr Kurz in Österreich macht, geht uns nichts an - wird eben auch nur gegen die Terroristen vorgegangen. Deren Sicherung beim Aufdecken Ihrer Erpressungen war allzu oft, dass auch gegen den Geschädigten der Erpressungen oder den Geschädigten der versuchten Erpressungen zwangsweise aufgrund der Erpressungstatbestände ermittelt werden musste. Die Herrschaften haben sich kaputtgelacht, denn allzu oft brauchten Sie sich die Hände gar nicht schmutzig machen, das erledigten die Ermittlungsbehörde, die damit zu UNGEWOLLTEN Handlangern des Terrorismus wurden, siehe hierzu auch die Vorgänge zu den Steuer-CDs: Da waren dann eben nur die drauf, die nicht artig waren, also die, dienicht verdeckt an die Terroristen mit weiteren Schwarzgeldzahlungen gezahlt haben. Die Unartigen "kassierte" ganz legal der Rechtsstaat. Steuerung pur! Ohnmacht! Der Rechtsstaat als Gefangener in seinen Gesetzen!

Das Prozedere ist nun so:

Nachdem ich dies hier veröffentlicht habe, veröffentliche ich dies ebenfalls an anderer Stelle im Netz.

Ich weiß, das klingt völlig absurd, aber ich möchte Sie im Interesse Österreichs bitten, Herrn Kurz mit seinem Konsum nicht zu attackieren!
Es geht hier um ein übergeordnetes Ziel, nämlich den Terroristen den Garaus zu machen!

Um die demokratische Rechtsstaatlichkeit innerhalb Europas zu erhalten, muss die verdeckte Allzeitmacht unter maßgeblicher Beteiligung von subversiv tätigen Beamten und subversiv tätigen Mitarbeitern von nachrichtendienstlichen Behörden gebrochen werden.

Das Voranstellen kleinkarierter persönlicher Vorteile hat da keinen Platz!
Sie, lieber Herr Strache, gehören zu den Menschen, die nicht nur über den Tellerrand sehen können und auch so zu handeln bereit sind und dabei auch so weit zu gehen bereit sind, die persönliche Sicherheit hintenanzustellen, dass das den Herrschaften mehr als ein Dorn im Auge war! Der Strache ist eben nicht zu steuern und zu lenken, so eine Scheiße aber auch! also wurde eine dieser widerwärtigen Geheimdienstaktionen ausgepackt =>IBIZA! Ein Vorgang mit komplexem Schädigung- und Erpressungspotenzials. und alle haben mitgemacht. Bis jetzt! Und alles läuft nach Plan! Auch bis jetzt! Wieso bis jetzt? Manchmal ist die Realität wie im Comic: "Da gibt es so ein kleines gallisches Dorf..."

Deren Bewohner sind vollkommen unbestechlich und Sie kämpfen bis zum letzten Mann! Das ist schon ein komisches Dorf, da sind dabei idealistische Staatsanwälte, idealistische Richter, idealistische Schutz- und Kriminalpolizisten, idealistische erstklassische Personenschützer ohne Rücksicht auf eigenes Leib und eigenes Leben und eine patriotische erfolgreiche österreichische Musikerin, bekannt aus Funk und Fernsehen im internationalen deutschsprachigem Raum ist auch dabei. Das Politikerkontingent könnte neben zwei europäischen Bundeskanzlerinnen noch ein wenig aufgefüllt werden. Ich meine nur so wegen der Männerquote!

Wie wäre es mit Ihnen?

Ihr Einverständnis möchten Sie dadurch bekunden, dass Sie diesen Kommentar stehen lassen.

Ihr Andreas Klimmeck


Antwort vom 11.11.2019 um 16.47 Uhr:

Sehr geehrter Herr Strache,

ich weiß, dass Sie wissen, dass hier auch eine Anschuldigung gegen Herrn Kurz vorliegt. die Schädigung von Herrn Kurz ist nicht mein Ziel. Ich schätze Herrn Kurz als einen der Top-Politiker Europas. Aber es geht nur mit Offenheit. Der Sinn ist im Kommentar beschrieben. Über kurz oder lang hätten die Herrschaften Herrn Kurz erpresst, zumindest dies versucht.

Das geht durch die Offenheit jetzt nicht mehr. Ich weiß, dass das deutsche Bundeskriminalamt im Sinne der Sache handeln wird. Sollten also die Herrschaften Herrn Kurz bei welcher ermittelnden österreichischen Behörde auch immer direkt anscheißen, so wird dies einfach nach Deutschland im Zuge der Amtshilfe weitergeleitet. Den Inhalt braucht man nicht einmal zur Kenntnis nehmen, da sich ja die Deutschen darum kümmern, Sie verstehen? Sollte es umgekehrt so sein, dass ein vergleichbarer Fall wie mit Herrn Kurz in Deutschland terroristisch motiviert lanciert wird, so kümmert sich eben Herr Lang mit seinen Leuten darum und in Deutschland ruht der See still.

Ich bin autorisiert, dieses mit der !oben beschriebenen Richtungsanzeige! anzufragen. Die Autorisierung kommt von "hoher Stelle" der Bundesrepublik Deutschland. Sie können davon ausgehen, dass das im europäischen Politikfeld abgestimmt ist und zwar ganz oben! Dass ich diesen unkonventionellen Weg über Ihren Facebook-Account gehe, wird in Deutschland bei der mich autorisierenden Stelle einige Kopf- und Gliederschmerzen auslösen. Die  kennen das aber schon von mir. Ich suche eben gerne, wenn auch hier nur schriftlich, die Nähe zu emotional intelligenten Genies.
Ich komme aus dem militärischen Bereich und schreibe Ihnen hier offen und redundant, dass es insgesamt darum geht, dass sich europäische Politik nicht erpressbar machen lassen darf, vor allem nicht im Hinblick auf die Drohung mit der Detonation einer Nuklearwaffe in Europa durch Terroristen, falls verdeckte Forderungen nicht erfüllt werden oder steuernder, führender oder kontrollierender Einfluss dieser terroristischen Vereinigung geschwächt wird.

Es sind dieselben Terroristen, die das Amt des österreichischen Vizekanzlers angegriffen haben. Und das sind Sie, der ehemalige Vizekanzler der Republik Österreich Herr Heinz-Christian Strache!

Ihr Andreas Klimmeck


09.11.2019 12.46 Uhr:
MEIN THEMA: DAS KIND MUSS MAL BEIM NAMEN GENANNT WERDEN! 

ÖSTERREICH 09.11.2019, Seite 7:

"Mitteilung gemäß § 8a Abs 5a MedienG:"

Auszug Zeitung ÖSTERREICH vom 09.11.2019, Seite 7Auszug Zeitung ÖSTERREICH vom 09.11.2019, Seite 7

Wenn die Presse noch nicht deutlich macht, eher wohl nicht machen kann, nicht mal ÖSTERREICH UND BILD, dass es bei den Vorgängen um IBIZA - auch gegen die Republik Österreich und gegen dessen ehemaligen Vizekanzler Herrn Heinz-Christian Strache - gerichtetnicht nur um kriminelle, sondern um terroristisch kriminelle Handlungen geht, dann mach' ich das. Die mir nun mehrfach latent angedrohten juristischen Verfahren wegen übler Nachrede beziehungsweise Verleumdung, die dann stattfinden sollen, wenn ich nicht still bin, scheue ich nicht. Ich bin wortgewandt und gedanklich blitzschnell. Eine Verteidigung brauche ich nicht, das mache ich selber. Und dann werden wir ja sehen, wer der Kriminelle, tatsächlich: Der terroristisch Kriminelle ist.

Und bei der Gelegenheit stelle ich klar: 

Wenn sich jemand mit mir öffentlich im Bild der Presse in einem Gerichtssal anlegen will, dabei auch noch die Staatsanwaltschaft infiltriert, kann das haben und bei der Gelegenheit bringen wir dann auch gleich terroristisch motivierte Handlungen gegen Frau Bierlein und gegen Frau Stürmer auf den Tisch.

Schon einmal sollte ich, nachdem die Androhung nicht wirkte, vor Gericht gestellt werden, weil ich Herrn Polizeihauptkommissar Rath, mutmaßlich 0,1er, öffentlich über einen Eintrag auf dieser Site einzusehen auf der Textseite "Meldungen Startseite", unter "Meldungen 30.06.2017 16.44 Uhr" anschuldigte, als Mitglied in einer Terrorzelle der Terroristischen Vereinigung (TV) eingebunden zu sein. Zitat: "Diese Terrorzelle ist nur mit dieser Person besetzt. Gemäß Hinweis des dBKA an mich besteht bei Herrn Rath seit längerer Zeit der Verdacht, erhobene Daten und Fakten durch die Dienststelle PI Vosenstrauß und andere an die Terroristische Vereinigung (TV) zu übermitteln.
Es besteht dringender Tatverdacht (gegen Herrn Polizeihauptkommissar Rath), eine erhebliche Aktivität bei der 'Schwarzgeldgenerierung' über die Flüchtlingssituation entwickelt zu haben: Finanzielle Mittel werden von den Flüchtlingen abgegriffen und subversiv an die TV umgeleitet.
"
Nachdem aber klar war, dass das stimmte, war ein Prozess der Sache nicht dienlich. Also wurde ein Strafbefehl (der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde nicht der entsprechende Backround vermittelt, sondern nur das, was der bearbeitende Staatsanwalt wissen sollte) so erlassen, dass ich dem nicht widersprechen konnte. Damit hatte man gleichzeitig auch die Handhabe, mich jederzeit in den Knast zu stecken, ohne dass ich mich verteidigen konnte. Das geschah dann auch für drei Wochen gerade in dem Moment, als ich auf dem Weg zu einer Staatsanwaltschaft war, um weitere Strafanzeigen zu stellen. Muss wohl Zufall gewesen sein! Die drei Wochen die ich unschuldig im Gefängnis saß, wurden dann aber von mir bekannten Juristen (Das waren keine Rechtsanwälte, sondern verbeamtete Juristen) genutzt, um die zuständige Staatsanwaltschaft entsprechend in Kenntnis zu setzen. Nach Überprüfung wurde ich dann sofort enthaftet! Aber so ist das eben bei Staatsschutzverfahren, wenn diese geheim sind. Ein Dilemma! Da sind manchmal eben Umwege erforderlich. Mir ist das auch bekannt. Ich mache der bearbeitenden Staatsanwaltschaft keine Vorwürfe, denn ich weiß wie gefährlich und auch juristische Verfahren unterminierend die Herrschaften vorgehen.

Ich bekräftige jetzt noch einmal meine Anschuldigungen gegen Herrn Polizeihauptkommissar Rath.

Nur, jetzt geht es nicht um einen verbeamteten Polizisten im gehobenen Dienst, Deutschland, jetzt geht es um den Bundessprecher der Partei Die Grünen sowie um den Vizekanzler und Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz, beide Österreich.
  
ZUR OBIGEN SACHE:

Herr Mag. Werner Kogler und Herr Prof. Dr. Dr. h.c Clemens Jabloner unterziehen sich mutmaßlich terroristisch motivierten Handelns bei mutmaßlichem Missbrauch Ihrer politischen Funktionen und Ihrer Dienstposten. Aufgrund eines mutmaßlich etablierten subversiv aktiven Verbundsystems, in dessen Netzwerk terroristisch geplant, vorbereitet, zielfassend und zielerfüllend kommuniziert und über dieses gehandelt wird, wobei sich die Handlungen über dieses Netzwerk auch über terroristische Anschläge und die Drohung mit der Detonation einer Nuklearwaffe innerhalb der Geographie Europas mit dem Ziel der Durchsetzung terroristisch motivierter Interessen äußern, sind Herr Kogler und Herr Jabloner als mutmaßlich deren Mitglieder mutmaßliche Terroristen im Sinne des § 278b österreichisches Strafgesetzbuch und des § 129a deutsches Strafgesetzbuch zu bezeichnen. Der deutsche Paragraph wird genannt, da subversiv tätige deutsche Beamte und subversiv tätige Mitarbeiter deutscher Verfassungsschutzbehörden den gesamten österreichischen Verfassungsschutz mutmaßlich dominieren.

Die mutmaßlich terroristisch motivierten Aktivitäten von Herrn Kogler und Herrn Jabloner sind somit subversiv deutsch gesteuert, geführt und kontrolliert, da die "Durchgriffsfäden" über diese terroristisch angelegte Struktur bis zu den zwei oben bezeichneten Herren greifen!

=> Staatsschutzverfahren in Deutschland gemäß § 129a Strafgesetzbuch spiegeln die obige Äußerung und können deshalb keine "üble Nachrede" oder "Verleumdung" sein. Sollten bereits Staatsschutzverfahren in Österreich gegen Herrn Kogler und Herrn Jabloner gemäß § 278b Strafgesetzbuch im gleichem Winkel bestehen, können diese Äußerungen von mir als bekräftigt wertend zu speichern sein.

Ich werde Anträge zur Vereidigung der Zeugen stellen, sollte es zum Äußersten, zum Prozess gegen mich kommen, sofern ich den erlebe, weil ich vorher im Knast wäre und dann kann der Schlagstock nicht nur den Brustkorb treffen, wie schon einmal, sondern gleich meinen Schädel einschlagen oder mir passieren andere hübsche Sachen. Ich habe das ja schon mehrfach auf dieser Site beschrieben: Nirgends ist es einfacher, einen Menschen töten zu lassen als im Knast oder in der Klapse.

Versuche und durchgesetzte Erpressung sind ja auch bei vereidigten Beamten der Judikative Gang und Gebe bei den Herrschaften. Erpressungen von Zeugen für Strafverfahren ein Leichtes. Standardprogramm.

Je länger ich draußen herumlaufe, desto mehr nährt sich die Tatsache, dass es sich bei Herrn Kogler und Herrn Jabloner um Terroristen handeln könnte. Das ist den Herrschaften klar und auch der österreichischen Judikative, die von dem Bundesminister Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Jabloner geführt wird.

Mehr Märtyrertum, durch subversiv tätige Verfassungsschützer fingiert eingefädelt, zu produzieren als mich wegzuschließen, gibt es nicht =>Dreimal 2019 in der engeren Wahl mit vier verschiedenen Leistungen für drei verschiedene Nobelpreise nominiert.

Midway - Für die Freiheit Photo 1Midway - Für die Freiheit

Ich seh'mir jetzt "Midway - Für die Freiheit" an, im Kino.
Da ist auch so eine arme Sau, die entscheidend prägte und bis zu diesem Film kaum einer (m/w) kannte. Dick Best. Der hat jedenfalls den richtigen Nachnamen! Der Kinofilm ist wohl überwiegend dokumentarisch zu sehen.
Herr Best versenkte einen Flugzeugträger im Alleingang und war an der Versenkung eines weiteren Trägers unmittelbar beteiligt. Seine Leistung war entscheidendes Merkmal.

Midway - Für die Freiheit Photo 2Midway - Für die Freiheit

Den Film sehe ich mir an, damit ich nicht anfange zu schwächeln, wegen manchmal doch nur ein Mensch und so... siehe Spruch von meinem Sohn Cord.

Mein Leben ist mir scheißegal und die lächerlichen Lockversuche der Herrschaften sind einfach nur erbärmlich. Mir geht es um die Sache und für den Erfolg bin ich bereit zu sterben.

Midway - Für die Freiheit Photo 3Midway - Für die Freiheit

  




Wien, 09.11.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck

Am 03.11.2019 01.17 Uhr geändert, ursprünglich vom 29.10.2019 12.30 Uhr:

  

ERKLÄRUNG 

  

Ich, Dr. Andreas Klimmeck, geboren am 22.03.1962 in Oldenburg (Oldenburg), Deutschland erkläre, dass ich davon überzeugt bin, dass ein Anschlag als terroristische Aktivität zu werten auf die österreichische Bundeskanzlerin von subversiven Kräften deutscher nachrichtendienstlicher Kräfte bei Steuerung, Führung, Kontrolle von Mitarbeitern der mittleren Ebenen österreichischer Verfassungsschutzbehörden mit dessen aktiver Beteiligung geplant und vorbereitet worden ist!

Es wird sich um einen infixen Anschlag gegen Frau Dr. Brigitte Bierlein handeln, sollten Planungen und Vorbereitungen in die Zielfassungsphase mit Zielerfüllung übergehen. Tatsächlich aber müsste dieser potenzielle Anschlag auch als potenzieller Terroranschlag gegen das Amt Bundeskanzlerin und gegen den demokratischen Rechtsstaat Österreich insgesamt gewertet werden. Weiters könnte dies dann als potenzieller Terroranschlag auf die europäische Staatengemeinschaft angenommen werden.

Das Terrormittel des Anschlages könnte wie bei der Deutschen Bundeskanzlerin 2014 eine Hypnosewirkung darstellen, welches bei Frau Merkel zu einem Beckenbruch führte. Die körperliche Versehrung geschah ohne direkte physische Einwirkung.

Die Drohung mit körperlicher Versehrung, gegebenfalls mit Folgeschäden oder gar gegen das Leben der Bundeskanzlerin Frau Dr. Brigitte Bierlein wurde, und davon bin ich überzeugt, Frau Bierlein latent nahegebracht, sollte Sie folgende Sachverhalte auch mit politischen Entscheidungen stützen:

- Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung von verdeckt nicht von offizieller Seite autorisiert eingebrachter Übertragungstechnik im österreichischen Bundeskanzleramt.

Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung von verdeckt nicht von offizieller Seite autorisiert eingebrachter Übertragungstechnik in den genutzten Räumlichkeiten einschließlich der Toiletten für die Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates der Republik Österreich am 11.09.2019.

Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung des Vorgehens gegen Herrn Herbert Kickl von Seiten der Mitglieder der Terroristischen Vereinigung (TV). Herr Kickl ist den subversiven Machenschaften mit staatsgefährdenden Aktivitäten von subversiven Kräften nachrichtendienstlicher deutscher und österreichischer Behörden in seiner Funktion als Bundesminister für Inneres "auf die Schliche" gekommen und hat ohne Scheu auch öffentlichkeitswirksam Maßnahmen (Durchsuchungen) mutig ergriffen, um ganz klar zu signalisieren: "MIT MIR NICHT!"

Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung eines gegebenenfalls zu wertenden Umsturzes der Vorgängerregierung durch subversive Kräfte nachrichtendienstlicher deutscher und österreichischer Behörden. Ich zitiere Herrn Strache aus dem Print-Medium Österreich vom 13.09.2019, Seite 7: "Fürchtet man die Rehabilitierung meiner Person, meinen Wiedereinstieg in die Politik? Waren wir zu erfolgreich unterwegs? (...) Das war alles von langer Hand geplant, es war ein gezielter Umsturz einer Regierung." (Siehe hierzu auch den nächsten Aufzählungspunkt) =>Ergänzung am 02.11.2019 09.51 Uhr: Nutznießer ist auch die österreichische Partei Die Grünen mit ihrem Bundessprecher Herrn Mag. Werner Kogler!

Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung des Vorgehens gegen Herrn Heinz-Christian Strache - IBIZA und Inszenierung der Spendenaffäre kurz vor der Nationalratswahl, aber noch so rechtzeitig, um politische Wirkungen mit der Beeinflussung des Wählerverhaltens erzielen zu können - durch gegebenfalls initiierte Ablaufprozesse von Mitgliedern der Terroristischen Vereinigung (TV).

Herr Strache hat sich nicht mit Verschwörungstheorien kontaminiert. In dem vorvorigen Aufzählungspunkt mit einem Zitat von Herrn Strache könnte man dies jedoch durchaus annehmen. Aber Herr Strache weiß, dass in Deutschland gegen subversiv tätige Verfassungsschützer Staatsschutzverfahren eingeleitet worden sind innerhalb derer über den 
Anfangsverdacht hinausgehend staatsgefährdende Handlungen mehr als anzunehmen sind. Das sind also keine Theorien von Herrn Strache welcher Art auch immer! Das sind Fakten!

Gegebenenfalls sind auch in Österreich Staatsschutzverfahren diesbezüglich eingeleitet worden. Das entzieht sich meiner Kenntnis. Ich ahne es und nehme es auch an! Das heißt aber noch lange nicht, dass Herr Strache hier nichts von weiß.

Veranlassung der Aufklärung und Ermittlung von Erpressungs- und Bedrohungsszenarien gegen die österreichische Musikerin Frau Christina Stürmer als internationalen Star im deutschsprachigem Raum. Frau Stürmer wird schwerst erpresst nicht nur gegen den eigenen Leib und gegen das eigene Leben, sondern auch gegen Teile Ihres sozialen Umfeldes insbesondere mit den Drohungen gegen Leib und Leben ihrer Tochter.

Der Erpressungsgegenstand ist eine weitere berufliche Aktivität neben Ihrer musikalischen Karriere und der Tätigkeit als Vertrauensperson des österreichischen Bundeskriminalamts mit der Tätigkeit durch das Anbieten und Durchführen von sexuellen Dienstleistungen für Entgelt - weitläufig mit der Tätigkeit als Hure bezeichnet - vermittelt über Dritte.

Frau Stürmer wird mit aggressivsten Mitteln unter Druck gesetzt, nichts über diese Dritten, welche vermitteln, verlauten zu lassen. Dann kommt nämlich heraus, dass es sich dabei um subversiv tätige Beamte österreichischer und deutscher nachrichtendienstlicher Behörden handelt.

Ebenfalls darf Sie nichts über die Identität Ihrer Kunden preisgeben.
Also mach' ich das: Die Vermittler sind die oben beschriebenen Herrschaften von österreichischen und deutschen Verfassungsschutzbehörden. Die Identitäten der Kunden dürfen nicht etwa aus Fürsorge für diese offengelegt werden, sondern die Geheimhaltung dient dem Erpressungspotenzial gegen die Kunden. Nochmals bestätige ich hier, dass Herr Mag. Christian Kern, ehemaliger Bundeskanzler der Republik Österreich, welcher auch die angebotenen sexuellen Dienstleistungen von Frau Christina Stürmer in Anspruch genommen hat, signalisierte, sollte Frau Stürmer mit Ihrer Tätigkeit als Hure an die Öffentlichkeit gehen, er Ihr zur Seite stehen würde. Nicht als Beistand für Frau Stürmer, sondern dass auch andere Menschen in vergleichbaren Positionen wie Herr Kern sei es aus Politik, Justiz, Exekutive, Verwaltung und Wirtschaft zukünftig vor subversiver Erpressung bewahrt werden können und 
mit dem Willen beitragen zu wollen, dass diese erpresserischen Machenschaften mit dem Schwarzgeld und mit den subversiven Macht generierenden Faktoren aufhören, da der Rechtsstaat hierdurch mehr als gefährdet ist, da mit dem Schwarzgeld und mit der subversiven Macht staatsgefährdende Aktivitäten initiiert, finanziert und durchgeführt werden, auch Terroranschläge gegen das eigene Volk, siehe Berlin, Breitscheidplatz am 19.12.2016!

Nach Offenlegung durch Frau Stürmer würde auch herauskommen, welche Unsummen zum Teil für den Geschlechtsakt bezahlt worden ist. Wir reden hier von zum Teil über 100.000 Dollar pro Geschlechtsakt. "Verkauft" wurde diese Summe den Kunden mit absoluter Seriösität der Geheimhaltung als Sicherheitsleistung. Im Geheimhalten sind die Herrschaften natürlich Spitze, ist ja schließlich Ihr Job als Staatsbedienstete in nachrichtendienstlichen Behörden und sollte eine Hure es auch nur andeutungsweise wagen, zu quatschen, dann... Lesen sie doch mal unter dem Link http://www.nadineseidel.de/Mein-Wesen/, was da dann so kommt!

Frau Stürmer wusste von diesen hohen Summen nichts, welche die Terroristische Vereinigung (TV) einkassieren. Aber es ist klar, sollten diese Summen nicht nur in Einzelfällen geflossen sein, würden diese Gelder auch für was Schlimmes eingesetzt werden! Die Information auch über die hohen Summen habe ich von der deutschen Hure Frau Nadine Seidel, siehe Link, Sie hat mehrere verbeamtete subversiv Tätige vom TLfV,

jetzt Amt für Verfassungsschutz Thüringen,

"weichgeklopft" und die haben es Ihr dann erzählt, wahrscheinlich auch, weil diese selber mit diesem Wahnsinn, an dem Sie beteiligt waren und leider auch immer noch sind, gewollt oder ungewollt, nicht mehr klar kamen, nicht mehr klar kommen! Siehe hierzu NSU mit den Auftragsmorden von subversiv tätigen Verfassungsschützern des TLfV in Verbindung auch mit subversiv tätigen Verfassungsschützern anderer Bundesländer und des Bundesamtes für Verfassungsschutz an Herrn Uwe Böhnhardt und Herrn Uwe Mundlos, welche mit diesen generierten Geldern der Huren und Umverteilungen verdeckt finanziert wurden.

Ein Erpressungsversuch ist eine Sache. Die durchgesetzte Erpressung ist etwas ganz anderes! 

Auch im Folgenden geschildert, handelt es sich hier tatsächlich um den Versuch der Erpressung der österreichischen Regierung so zu handeln oder richtigerweise nicht zu handeln wie dies den österreichischen Verfassungschutz steuernd, führend, kontrollierend subversiv tätige deutsche Verfassungsschützer vorgeben!


Die Bundeskanzlerin der Republik Österreich steht der Tatsache, sexuelle Dienstleistungen für Entgelt angeboten und mindestens auch während Ihrer Zeit als Studentin durchgeführt zu haben und nun latenten Erpressungsversuchen subversiver österreichischer und deutscher Verfassungschützer ausgesetzt zu sein, gelassen gegenüber, so denke ich. Dass auch bei Ihr Unsummen geflossen sind wusste Frau Bierlein nicht, wahrscheinlich bis zu dem heutigen Tag. Ich meine dies nicht als Metapher, sondern als konkretes Datum.

Heute wie damals sieht und sah Frau Bierlein einfach nur Klasse aus, verfügt und verfügte über erstklassische Umgangsformen und ist ein Verstandesgenie und ein emotional intelligentes Genie. Mit diesen Parametern des Außergewöhnlichen konnten die Herrschaften Frau Bierlein super an den Mann bringen! Und kassierten ohne dem Wissen von Frau Bierlein ab. Das an den Mann bringen habe ich bewusst so tonal gewählt, um deutlich zu machen: Frau Bierlein ist Opfer terroristischer Aktivität schon zu der Zeit gewesen, als Sie der Tätigkeit einer Hure wenn auch nebenberuflich nachging und jetzt steht Frau Dr. Brigitte Bierlein als Bundeskanzlerin der Republik Österreich in der Verantwortung, dazu beizutragen, dass das aufhört, dass Frauen und Männer im 21. Jahrhundert in demokratischen Rechtsstaaten wie der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland nicht weiter verdeckt geschändet, gefoltert und gequält werden, respektive geschändet, gefoltert und gequält werden können! Nochmals weise ich auf die Inhalte zu dem Link http://www.nadineseidel.de/Mein-Wesen/ hin.


Frau Christina Stürmer befindet sich zurzeit in den Vereinigten Staaten von Amerika. Und auch wenn es sich bei diesem Schriftsatz um eine Erklärung handelt, möchte ich Sie, Frau Bundeskanzlerin, bitten, nach der Rückkehr von Frau Stürmer das Gespräch mit Ihr zu suchen.

Bei Frau Stürmer handelt es sich um eine mutige und tapfere Frau und österreichische Patriotin, die - davon bin ich überzeugt - Ihnen alles das wahrheitsgemäß sagen wird, was Sie wissen möchten.

Wien, 29.10.2019

Gez. Dr. Andreas Klimmeck


Meldung 03.11.2019 07.37 Uhr:

Christina Stürmer: Ich-sage-immer-die-Wahrheit-Video

Christina Stürmer: Ich-sage-immer-die-Wahrheit-Video

Das "Ich-sage-immer-die-Wahrheit-Video" ist veröffentlicht! Lange habe ich gewartet, um den richtigen Moment abzupassen. Nun scheint er mir gekommen:

Hier
 nun also der Beweis, dass immer auch wirklich immer ist! Christina Stürmer sagt immer die Wahrheit! So wie im Video! Bei Chrisi  - Frau Christina Pölzler - und Nina - Frau Nina Kaineder - handelt es sich um zwei völlig durchgeknallte Fans, die ständig auf Ihren Konzerten "herumlungern"!

Offensichtlich muss es sich hier um zwei "Verrückte" handeln, wie Christina Sie im Video bezeichnet!

Da half nur noch die Informationssammlung! Nach jahrelanger intensiver Recherche nach der ganzen Wahrheit ist es nun dem Philosophie-Papst gelungen, die wahre Wahrheit ans Licht bringen zu können. Die wahre Wahrheit ist die ganze Wahrheit! Und die ganze Wahrheit ist:

... Das kommt später in Vollständigkeit, denn die drei müssen sich jetzt erst mal sammeln nach so starkem Tobak vom Verfasser, dem Philosophie-Papst sein entsprungen. Schon jetzt kann aber geschrieben werden, dass es sich nicht um zwei, sondern um drei Verrückte handelt.

Allerdings ist dieses Verrückt sein nicht auf absonderliches, in auffällige Weise ungewöhnliches, ausgefallenes, überspanntes, närrisches Verhalten zurückzuführen, sondern - wie Nina gerne zu schreiben gedenkt - auf echte Liebe.

An die drei: So ist das. Und nicht keinen Deut nicht anders.

Nur an Christina: "Du möchtest in der Zwischenzeit doch bitte darüber nachdenken, was bei Dir abgeht, wenn Chrisi und Nina da sind... Einen Denkanstoß möchte ich Dir gerne geben: Nicht nur ich habe es in Hannover bei Deinem Konzert am 28.06.2019 gesehen, als Du den Zustand von einem Teil von Unterwäsche näher beschrieben hast, wo, oder beser zu wem, Du hingesehen hast... Da waren noch so um die Tausend andere!"

Euer Philosophie-Papst 




E-Mail
Karte
Infos
LinkedIn