Dr. Andreas Klimmeck               

Warum ist eine Maria wie sie ist.                                      

 

Über mich

 

 

Tatsächlich ist es so, dass ich eine verdeckte militärische Ausbildung der Bundeswehr habe. Diese Ausbildung ist elitär, die spezifischen Ausbildungsinhalte unterliegen der Verschwiegenheitspflicht.

 

In Einhaltung meiner Verschwiegenheitspflicht kann ich zurzeit folgende Angaben machen:

1. Ich habe eine verdeckte militärische Ausbildung, die über dem Niveau der Ausbildung der Soldaten des KSK liegt.

2. In den 2000er Jahren erhielt ich verdeckte militärische Aufträge vom BMVg über den MAD und offene Aufträge von meinen jeweiligen Dienststellen für die dann anschließend tatsächlich stattfindenden Wehrübungen vom 23.07.2001-21.09.2001 und vom 15.10.2001-18.07.2003.

3. Für die zwei Wehrübungen erhielt ich offiziell insgesamt ca. 150.000,- Euro netto. Eine verdeckte Zahlung gleich in welcher Form erfolgte nicht.

4. Schwerpunkt 1 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Erkennung und Aufklärung von Übertragungssystemen. Eine  ergänzende offene praktische und theoretische Ausbildung erhielt ich bei der Bundeswehr und im zivilen Bereich.

Schwerpunkt 2 meiner verdeckten militärischen Ausbildung ist die Aufklärung von Nuklearwaffen-Potenzialen und -Systemen.  

Der Durchmesser meiner Verteidigungsbefähigung beträgt fünf Meter.

Ich habe Personenschutz durch österreichische und deutsche Polizisten.   

Meine Verstandesintelligenz ist 110. Bis 2007 galt ich aufgrund von Mess- und Testverfahren von den gemessenen und getesteten Personen als der emotional intelligenteste Mensch der Erde.

Zur Zeit ist es wieder so.


Meine Tätigkeit Für die Bundeswehr in den Jahren 2002 und 2003 im Rahmen von CIMIC standen in einem mittelbaren Zusammenhang mit einem Gespräch im 2. Quartal des Jahres 2003, welches der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Foča der Republik Srpska Herr Stanković und ich geführt haben. Die Inhalte des Gespräches unterlagen meiner Verschwiegenheitspflicht. Ich hatte Herrn Stanković auf dieser Webseite gebeten, die Verschwiegenheit, zumindest öffentlich, zu wahren, bis die Klärung durch Beamte international eingesetzter Behörden erfolgt ist.

Dies ist geschehen.

Eine Koordination der Kommunikationsinhalte mit dem auch mir bekannten damaligen Bürgermeister der Stadt Foča der Republik Srpska Herrn Pavlović könnte zielführend sein.

Ich bin dabei, auch weiterhin, einen unmittelbaren Kontakt zu Personen serbischen Ursprungs aufzubauen. Die Unterstützung durch österreichische Behörden erhalte ich hierfür bereits.

Der Erfolg meiner Aufklärungsaktivität für die Regionen außerhalb Österreichs hängt von der Qualität zu dem Kontakt zu einer Person serbischen Ursprungs ab. Wie der Kontakt zustande kommt und wie dieser dann verläuft, sollte im Vorfeld der Kontaktaufnahme besprochen werden. Empfehlung von mir: Kontaktaufnahme am 02.04.2016 in den Abendstunden im Restaurant La Koliba Das Restaurant mit besonderem Flair in Wien-Favoriten.

Dies bedingt russischer Unterstützung.

Anmerkung 02.04.2016 16.26 Uhr:

Bekräftigung: Die Aufklärung von Nuklearwaffen im europäischem Raum, die unter der Kontrolle der Terroristischen Vereinigung (TV) stehen, ist das Ziel.

Anmerkung 02.04.2016 23.13 Uhr:

Ich war am 02.04.2016 von 21.15 Uhr bis 22.00 Uhr im Restaurant La Koliba Das Restaurant mit besonderem Flair in Wien-Favoriten.

Anmerkung 12.04.2016 21.58 Uhr:

Ich war am 12.04.2016 von 21.00 Uhr bis 21.45 Uhr im Restaurant La Koliba Das Restaurant mit besonderem Flair in Wien-Favoriten. Nächste Terminanfrage: 19.05.2016 in den Abendstunden, bitte ggfs. einen vorzeitigen Termin vorschlagen. Ein Termin wurde von mir am 18.05.2016 vorgeschlagen. Ich war am Abend vor Ort.